Profil für Werner Ferdinand Schmidt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Werner Ferdina...
Top-Rezensenten Rang: 63.469
Hilfreiche Bewertungen: 220

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Werner Ferdinand Schmidt (Köln)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Der neue Tugendterror: Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland
Der neue Tugendterror: Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland
von Thilo Sarrazin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

64 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Medienreaktionen bestätigen Richtigkeit der Thesen, 8. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Vorab-Rezensionen in den Medien waren ein einziger Verriss. Sie bestätigen damit die Richtigkeit der Kernthese des Autors, dass (Zitat:) "aktuell eine herrschsüchtige, ideologisierte Medienklasse ganz informell und ohne großen Plan zusammenwirkt mit einer opportunistischen und geistig recht wenig profilierten Politikerklasse." (Seite 183)

Die Kritiker werfen dem Autor u. a. vor, er habe mit dem Buch lediglich seine eigenen Befindlichkeiten bezüglich der Medien-Kritik an seinem vorausgegangenen Werk "Deutschland schafft sich ab" thematisiert. Wenn dem so ist, dann hätte es kein geeigneteres Objekt geben können, an dem sich die fundamentale Divergenz zwischen den Auffassungen der Medienkonsumenten und den Medienmachern deutlich machen lässt.

Vor Erscheinen des aktuellen Buches habe ich mich gefragt, wie es sein kann, dass die überwältigende Zustimmung zu "Deutschland schafft sich ab" mit der Zeit durch eine konzertierte Aktion von Politikern, Journalisten und Kulturschaffenden - zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung - ins Gegenteil verkehrt wurde.

Allein die Erwähnung des Autors löst bei allen "fortschrittlich" Gesinnten Erschaudern aus, ein Bezug auf seine bestens recherchierten und dokumentierten Feststellungen weckt automatisch Rassismusverdacht - und in dieses allgemeine Verdikt wird auch gleich sein zweites Buch (Europa braucht den Euro nicht) hineingepackt, obwohl es mit dem Vorgänger rein gar nichts zu tun hat.

Im vorliegenden Buch seziert der Autor mit der ihm eigenen analytischen Kompetenz das erschreckende Zusammenwirken von Medien und Politik. Er analysiert den Vorgang der öffentlichen Meinungsbildung und zählt vierzehn Glaubenssätze (Axiome) auf, die im öffentlichen Diskurs als absolute Wahrheiten vorausgesetzt werden und unter Androhung einer Art westeuropäischer Fatwa nicht hinterfragt werden dürfen.

Die Meinungsmacher haben es geschafft, Sarrazin zur Unperson zu erklären - nicht weil seine Thesen widerlegt werden könnten, sondern weil er es gewagt hat, Themen zu erörtern, deren Erörterung von den Trägern der Meinungshoheit als "nicht hilfreich" bestimmt wurde.


Die letzten Tage Europas: Wie wir eine gute Idee versenken
Die letzten Tage Europas: Wie wir eine gute Idee versenken
von Henryk M. Broder
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sachbuch mit sarkastischem Humor, 3. September 2013
Broder ist diesmal ein besonderes Kunststück gelungen. Das vorliegende Werk bietet Sachinformation und (wenn es nicht so traurig wäre) amüsant Unterhaltung zugleich.

Zur Zukunft Europas mit gemeinsamer Währung sind zuletzt eine Reihe von Sachbüchern renommierter Wirtschaftsfachleute oder Finanzwissenschaftler erschienen. Mit solch fundierten Vorkenntnissen kann der Autor nicht aufwarten (unsere Staatenlenker/innen übrigens auch nicht) - dafür aber mit überzeugenden Plausibilitätsüberlegungen. Er ist durch persönliche Erfahrungen (u. a. Energiesparlampenverordnung) und nicht zuletzt im Rahmen seiner Europa-Safari mit Hamed Abdel Samad auf das Thema gestoßen und hat die vorgefundenen bizarren Umstände mit gründlicher Recherche unterlegt und mit genial grotesken Vergleichen gewürzt.

Für diese Vergleiche lieben wir ihn ja schließlich. Schlimm nur, dass die absurd anmutenden Vergleiche sich bei näherer Betrachtung als treffend erweisen und der Absurdität des Geschehens durchaus entsprechen.

Broder geißelt den mit den Jahren gigantisch herangewachsenen Bürokratie- Machtapparat mit seinem Homogenisierungswahn, der angesichts der unterschiedlichen Mentalitäten und Kulturen nicht funktionieren kann und verurteilt die Verteufelung der Euroskeptiker durch die amtierenden Euro-Fundamentalisten.

In diesem Zusammenhang hätte ich mir noch einen Hinweis auf den m. E. höchst bedenklichen Umstand gewünscht, dass die Meinungen einer Vielzahl von renommierten Eurokritikern sich in unserer Volksvertretung einfach nicht wiederfinden.


Aperture 3 für digitale Fotografie - Bilder verwalten, optimieren & präsentieren
Aperture 3 für digitale Fotografie - Bilder verwalten, optimieren & präsentieren
von Rebekka Strauß
  Taschenbuch

3 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aperture, 9. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Bildbearbeitungsprogramm ist klar und logisch strukturiert und sehr einfach zu handhaben. Es bietet auch höheren Bildbearbeitungsansprüchen genügend individuelle Möglichkeiten.


Deutschland schafft sich ab: Wie wir unser Land aufs Spiel setzen
Deutschland schafft sich ab: Wie wir unser Land aufs Spiel setzen
von Thilo Sarrazin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

99 von 130 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das "Ruck"-Buch, 19. September 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dreizehn Jahre nach der berühmten Rede von Roman Herzog ist es soweit - es geht tatsächlich ein Ruck durch Deutschland. Wenn auch mit einer etwas anderen Stossrichtung, als es sich der Alt-Bundespräsident seinerzeit vorgestellt hatte.
Allerdings handelt es sich nicht etwa um einen Rechts-Ruck, wie die Mehrzahl der Meinungs-Nomenklatura glauben machen will. Es sei denn, man setzt "rechts" für Realismus und "links" für Illusionismus.

Aber wie man auch zu den SarrazinŽschen Thesen stehen mag - so hat das Erscheinen dieses Buches mit seltener Trennschärfe deutlich gemacht,

- mit welcher Geschwindigkeit unsere hochbeschäftigten Eliten aus Medien und Politik ein 400 Seiten-Sachbuch zu lesen imstande sind,

- wie trefflich es sich auf der Basis tendenziöser Presseschnipsel diskutieren lässt,

- wie man einem Autor die gründliche Unterlegung seiner Thesen mit einschlägigem Datenmaterial sogar zum Vorwurf machen kann,

- wie wirkungsvoll sich eine taktisch unkluge Äußerung bzw. "umstrittene" These des Autors (was ist eigentlich nicht umstritten?) zur Verdammung des gesamten Werkes instrumentalisieren lässt

- und nun zum wiederholten Male: wie eine mediale Hinrichtung inszeniert wird. Allerdings: Während man Eva Hermann in der legendären Kerner-Show erfolgreich versenken konnte, ist das Beckmann Tribunal (welches - aktueller gehtŽs nimmer - am Tage der Buch-Veröffentlichung stattfand!) grandios gescheitert.

In seltener Deutlichkeit wurde uns, den Menschen hier draußen, auch klargemacht, welche Themen für die Ausübung der Meinungsfreiheit vorgesehen sind und welche nicht. Rentendebatte, Gesundheitsreform, Bildungsmisere, Tarifforderungen und, mit Vorliebe, Personaldebatten werden - möglichst mit immer denselben Protagonisten - öffentlich inszeniert bis der Arzt kommt! (Da fällt mir ein: wann feiert Heiner Geißler eigentlich seinen zweihundertsten Talkshow-Auftritt?)

Aber Themen, welche für unsere Gesellschaft und - nicht zu vergessen - für unsere Nachkommen von wahrlich existenzieller Bedeutung sind, werden mit Denk- und Redeverboten belegt. Verstöße werden sehr erfolgreich mit der Rassismuskeule bzw. dem Verweis in die braune Schmuddelecke geahndet.

Sarrazin verlässt mit seinem Buch den sicheren Hafen der Stellvertreterdebatten und nimmt den scharfen Gegenwind in Kauf. Das Ergebnis ist ein wahrhafter Bericht zur Lage der Nation", wie er von Regierungsseite bis dato nicht gesichtet wurde.

Die für mich wichtigsten Erkenntnisse aus dem Buch lauten:

- die ausschließlich humanitäre Sicht auf die gesellschaftlichen Probleme reicht nicht aus. Zur Vermeidung irreparabler Fehlentwicklungen sind längerfristige, strukturelle Betrachtungsweisen des Ökonomen und Demografen unerlässlich;

- die soziale Rundumversorgung setzt die falschen Anreize und behindert Anstrengungen zur Aufnahme von Erwerbstätigkeit. Wie der "Migration in die Sozialsysteme" entgegengewirkt werden kann, machen uns die klassischen Einwanderungsländer vor;

- die Widersprüche von islamischer Glaubenslehre bzw. Lebensweise und den Werten der europäischen Aufklärung sind nicht überbrückbar;

- die gegenläufigen demografischen Entwicklungen innerhalb Deutschlands (bei der gegenwärtigen Geburtenrate wird die deutsche Bevölkerung in 4 Generationen um drei Viertel geschrumpft sein, S. 259) - aber auch im Verhältnis von Europa zum Nahen und Mittleren Osten (dortige Bevölkerungszunahme seit 1950 von 51,5 auf 233 Millionen Menschen, S. 332) sowie das rasante Anwachsen der Welt-Bevölkerung (seit 1950 von 2,5 auf 6,9 Milliarden Menschen, S. 333 ) sind atemberaubend und haben zumindest die Dimension eines Klimawandels. Mit dem Unterschied, dass einschlägige Zukunftsprognosen von gesicherten Daten ausgehen können.

Und was bringen uns die Nachrichten? Parteiengezänk, Finanzen, Personaldebatten, den täglichen islamistischen Terroranschlag, Fußball und danach - das Wetter.
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 1, 2010 11:42 AM MEST


Kein Titel verfügbar

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bekannt geniale Performance - jämmerliche Tonqualität, 21. März 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es gibt glücklicherweise zahlreiche technisch zufriedenstellende bis gelungene Mitschnitte von einschlägigen grandiosen Auftritten. Der vorliegende Beitrag komplettiert zwar die NY/CH-Sammlung, er bereichert sie aber nicht.


Ciclosport Radcomputer kabellos HAC 4 Black - schwarz
Ciclosport Radcomputer kabellos HAC 4 Black - schwarz

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Batterieprobleme lassen sich vermeiden, 28. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich nutzte den HAC 4 nun seit 4 Jahren und bin - nach einer gewissen Eingewöhnungszeit - recht zufrieden.
In den anderen Rezensionen werden vor allem Funktionsfähigkeit und übermäßiger Stromverbrauch moniert.
Diese Erfahrungen habe ich auch gemacht - aber die Probleme lassen sich abstellen:

1. Es funktionieren nur Batterien mit einer glatten Rückwand - bei Rifflung gibtŽs Probleme!
2. Den Computer nach jeder Fahrt aus der Halterung nehmen!

Bleibt er nämlich drin, so sucht der vielseitige Dummkopf ständig seinen Sender, d.h. der Stromverbrauch geht weiter.
Nun schaffe ich mit einer Batterie - wie in der Anleitung angegeben - etwa ein volles Kalenderjahr
bei einer Fahrleistung von rd. 7.500 km.


Das Schicksalsschiff. Rio de Janeiro - Lissabon - New York 1942
Das Schicksalsschiff. Rio de Janeiro - Lissabon - New York 1942
von Rosine De Dijn
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschichte zum Anfassen, 4. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein extrem beeindruckendes Buch. So wird nicht nur Geschichte auf das Anschaulichste domumentiert - hier werden auch und vor allem extrem gegenläufige Lebenswege /Schicksale erfahrbar gemacht.

Die wichtigsten Erkenntnisse waren für mich:

die Situation der Brasilien-Deutschen und deren Festhalten an heimischen Lebensweisen und Gebräuchen (eine veritable Parallelgesellschaft!) einschließlich der Begeisterung für den Nationalsozialismus;

die Erkenntis, dass selbst die der Vernichtung mit knapper Not entkommenen Juden in der ihnen fremden amerikanischen Gesellschaft auf z.T. tragische Weise scheiterten.

Das menschliche Vorstellungsvermögen reicht bei weitem nicht aus, um die menschlischen Schicksale anhand von geschichtlichen Abhandlungen auch nur annähernd erfassen zu können. Die geschilderten Einzelschicksale sind hierzu wesentlich besser geeignet. Zudem machen sie die unvorstellbare Absurdität der Ereignisse deutlich.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 1, 2014 1:10 AM CET


Das Buch der von Neil Young Getöteten
Das Buch der von Neil Young Getöteten
von Navid Kermani
  Taschenbuch

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Buch ist so ungewöhnlich wie sein Titel, 1. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Büchlein ist ein Knaller! Das ungewöhnlichste Werk, das ich je gelesen habe. Für Normalsterbliche eine Offenbarung - für Neil-Young-Fans ein Muss! Der Autor mit dem orientalischen Namen schafft das, wozu ich tumber Tor nie in der Lage war: die Begeisterung für Neils sehr spezielle, unvergleichliche Musik in Worte zu fassen. Treffsicher auch die Charakterisierung des Meisters selbst und seiner bevorzugten Kumpane (Crazy Horse) - einschließlich der dazugehörigen Fans!

Was dieses Werk weit über das Niveau sonstiger Musikbücher hebt ist die Leichtigkeit der Schreibweise mit einem hintergründigem Humor (geradezu genial die Idee, als Aufhänger die Schreigewohnheiten seiner neugeborenen Tochter heranzuziehen, die sich ausschließlich mittels N.Y.-Musik in den Schlaf wiegen lässt) und gelegentlichen tiefsinnigen Ausflügen ins Metaphysische.

Letzteres fällt dem Autor auch nicht schwer, handelt es sich bei ihm doch - ich traute meinen Augen kaum - um einen (leibhaftigen) Islamwissenschaftler! Das erklärt den unerwarteten Namen des Schreibers aber auch den Titel des Büchleins (Originalvorlage: Die vom Islam Getöteten).

Nun weiß ich, dass es möglich ist, in beiden Kulturen zu Hause zu sein. Und die Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit der Verleihung des hessischen Kulturpreises, in dessen Mittelpunkt unser Neil-Young-Fan steht (!), betrachte ich nun mit ganz anderen Augen.

Die Lektüre des Büchleins blieb bei mir übrigens nicht ohne Folgewirkung. Ich fragte mich: Wer solch tiefgründige Betrachtungen über den Godfather of Grunge anstellen kann, was mag der wohl auf seinem eigentlichen Fachgebiet mitzuteilen haben? Und so begab es sich, dass ich - was ich als ein der Spiritualität und speziell dem Islam nicht besonders zugewandter Erdenwurm - sonst nie getan hätte: Ich habe mir ein Kermani-Werk mit dem Titel Dynamit des Geistes - Martyrium, Islam und Nihilismus" reingezogen!

Dennoch lautet der Leitsatz meiner Weltanschauung auch künftig unverdrossen: Rock n Roll will never die!


Die verblödete Republik: Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen
Die verblödete Republik: Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen
von Thomas Wieczorek
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

14 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unter Niveau, 13. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Titel klingt vielversprechend und deckt sich weitgehend mit meinem Bild unserer heutigen Gesellschaft. Der Stil des Autors ist jedoch weit unter Niveau. Ich habe mich von dem in der Ankündigung verwendeten Attribut "Parteienforscher" täuschen lassen - zumal mir bisher nur hochkompetente Vertreter dieser Fachrichtung via TV untergekommen waren.

Mag der Autor auch mit vielen seiner Thesen richtig liegen, so lässt er es doch an soliden Begründungen fehlen. Das ganze Werk ist ein einziger Rundumschlag, im Stile einer mit Verbalinjurien gespickten Schimpfkanonade. Und auch über den politischen Standort des Verfassers muss nicht lange gerätselt werden: Linksaußen.

Prädikat: Enttäuschend
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 7, 2011 1:19 AM CET


Berlusconi
Berlusconi
von Paul Ginsborg
  Taschenbuch

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Augenöffner, 12. Juni 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Berlusconi (Taschenbuch)
Das Buch liefert aufschlussreiche Einblicke in die inneren Verhältnisse unseres Nachbar- und EU-Partnerlandes. Hier ist die beängstigende Vision zur Realität geworden, wie ein Wirtschaftsmagnat über den Einstieg in die Medienbranche zum Staatenlenker werden konnte. Dabei wird die Wählerschaft nach der Methode gewonnen, die schon im alten Rom erfolgreich war: Brot und Spiele. Bedenkt man, welche Persönlichkeiten auf diese Weise in unseren angeblich so hoch entwickelnden Demokratien an die Macht gelangen können, so kann einem angst und bange werden. In seinem gegenwärtigen Zustand erinnert Italien wenig an ein wichtiges Gründungsmitglied der Europäischen Union und empfiehlt sich mehr für eine Achse Rom-Tripolis.


Seite: 1 | 2