Profil für skato > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von skato
Top-Rezensenten Rang: 3.204.051
Hilfreiche Bewertungen: 143

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
skato "reubendolas"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Sony Ericsson C902 Swift Black (UMTS 5MP Cybershot Videotelefonie) Handy
Sony Ericsson C902 Swift Black (UMTS 5MP Cybershot Videotelefonie) Handy
Wird angeboten von Frank- Uwe Krause Internethandel U.G.
Preis: EUR 127,00

12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen zickige eierlegende Wollmilchsau, 23. September 2009
Das Handy war jetzt stolze 13 Monate in meinem Besitz.

Ein sehr elegantes Gerät in schickem Design.
Dabei geht die Funktionalität aller nutzbaren Features wie die Kamera, SMS, MP3 Player, etc. leicht von der Hand. Intuitive Menuführung. Man kann eigene Designs für den Bildschirm entwerfen. ... Rund um ein schickes Gerät.... Sollte man meinen.
Schließlich war es James Bond, der dieses Gerät beworben hat.
Doch was uns der gute Geheimagent verschwiegen hat, ist, daß er scheinbar eine besonders Stoß und Wasserfeste Version des Gerätes von seiner Geheimagtenten-Geräteabgeilung erhalten hat.

Trotzdem ich sehr vorsichtig mit dem Gerät war, kommt man leider manchmal nicht umhin, daß das Gerät "ungewohnter Belastung ausgesetzt wird".

1. Regen: ein Schauer hatte mich kalt erwischt. Das Handy, welches sicher in meiner Hosentasche schlummerte, wies danach leider zwischen Kameralinse und Schutzglas Wasser auf. Für mich unerklärlich, denn der Handysocken wer nicht wirklich feucht geworden.
Ich hatte keine Möglichkeit die Feuchtigkeit irgendwie aus dem Gerät zu bekommen. Nur viel Geduld und das vorsichtige und liebevolle Pflegen auf einem warmen Heizkörper entfernte diese Problematik nach 2 Tagen.
Kein Thema.. kann passieren. Auch wenn es danach bei mir einen sehr "anfälligen" Eindruck hinterlies.

2. Fall: Es läßt sich leider nicht vermeiden. Irgendwann zieht man etwas aus der Hosentasche oder hat zuviel in der Hand und einem fällt das Handy zuboden. Bis jetzt hatte ich mit SE Produkten diesbezüglich nie ein Problem.
Doch der erste Sturz aus einer Höhe von etwa 1 Meter (Hüfthöhe) kostete das Handy gleich die Fähigkeit mir die Stimme des Gesprächspartners (bei einem Telefonat) zu übermitteln! Soll heißen... ich bin leider vollkommen der Möglichkeit beraubt, damit zu telefonieren, wenn ich das Gerät mir ans Ohr halten möchte.
Über Bluetooth oder Kopfhörerkabel kann ich jedoch fröhlich weitertelefonieren. Aber.. hatte James Bond dieses Problem auch? .. Wenn, dann ist es mir im Film nicht aufgefallen!

Fazit: Vergleiche ich jetzt mal die Robustheit dieses Gerätes mit den Geräten die ich vor dem C902 mein Eigen nannte, (z.B. das K800i) muß ich sagen, hat Sony stark nachgelassen.
Hier macht es für mich den Eindruck, als hätte man die letzten Jahre mehr auf Quantität der "in das Gerät zu Stopfenden" Features gesetzt, als auf Verarbeitung und Qualität zu achten.
Ein Handy ist für mich ein Gebrauchsgegenstand und damit ist es zwar schön, daß ich damit jetzt auch 5 MP Fotos, Verbindung ins Internet, MP3 Player mit vielfach Multifunktions-Möglichkeitssoftware und weiß der Geier hier in einem schönen Design verpackt in der Hand halte.
Doch hilft mir das Ganze nur wenig, wenn sich die Technik als extrem empfindlich und anfällig erweist.

Schade, wirklich Schade.
Denn eigentlich hatte ich von Sony Ericsson wirklich bisher die Meinung, für mich unangefochten DER Handyhersteller zu sein.
Nach diesen Erfahrungen kommt jedoch diese Meinung stark ins Wanken. Ich bin enttäuscht!

Anhang:
Einem Kollegen von mir ist bei einem Malör mit einer Wasserflasche das Handy NAß geworden. (Also kein Vollbad! "Nur" einmal ein Schluck Wasser darüber gespritzt.)
Seit her hat es extreme Probleme mit der Verbindungsaufnahme, das Microfon zum Telefonieren fällt öfters mitten im Gespräch aus und es die Software hängt sich, ohne Vorwarnung auf.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 14, 2010 11:06 PM CET


Assassin's Creed
Assassin's Creed
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 19,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zu sehr bejubelt.., 29. Januar 2008
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Assassin's Creed (Videospiel)
Ich habe das Spiel mir in Englischer Version geholt. Das Risiko einer schlechten Eindeutschung bin ich nur selten bereit zu tragen.

Geschichte:
Als Assassin fällt man gleich zu Beginn des Spiels beim Meister und Lehnsherren in Ungnade.
Sämtlicher Ränge und Waffen beraubt bekommt man nun die Aufgabe gezielt 9 Morde zu begehen um sich den alten Rang im Clan der Assassinen wieder zu erarbeiten.
Und damit nimmt die Gesichte ihren Lauf.

Aufgaben eines Helden:
Unser guter Held wird nach und nach in verschiedene Städte gejagt, um dort selbst als Jäger seine Beute zu belauern und zu töten.
Alles in allem hat man freie Handlungsmöglichkeit. Das Spiel läßt dem Spieler sehr viele Möglichkeiten offen um auf Situationen zu reagieren.
Der Zugang zur Stadt kann man über Akrobatische und Halsberecherische Sprung und hüpfpassage genau so erreichen wie sich zwischen Mönchen zu verstecken oder durch einen gezielten Mord, die Wachen am Eingang der Stadt wegzulocken um sich dann durch das freigewordene Tor zu schleichen.
Die Städte selbst sind dann schließlich ein echtes Abenteuer. Sie sind geräumig, weitläufig und sogar in Viertel unterteilt.
Die Bevölkerung ändert sich dabei von Viertel zu viertel! Doch nicht nur das! Selbst der Baustiel der verschiedenen Städte unterscheidet sich und damit bleibt dem Auge genug um sich sattzusehen.
In den Städten läufen die Aufgaben schließlich und endlich immer ähnlich ab. Im städtischen geheimen Hauptquatier der Assassini holt man sich Informationen über die Stadt, um dann nach und nach Informanten zu beklauen, Vertraute des Opfers gefügig zu machen oder Gespräche zu belauschen. Läßt man keinen der vielen Aussichtspunkte der Stadt aus, so bekommt man Auftrage von zwei versteckten Assassini Kollegen die meistens "Flaggen in einer gewissen Zeit einsammeln" "Morde in einer bestimmten Zeit begehen" "Morde ungesehen begehen" beinhalten.
Hat man sich schließlich und endlich genug über das eigentliche Opfer informiert kann man zur Tat streiten.
Hier ist es jedem selbst überlassen wie er vorgeht.
Plump kann man so sich einfach vor das Opfer stellen und solange mit dem Schwert draufhauen, bis es stirbt oder flieht.
Man kann jedoch sich langsam und mühseelig heranarbeiten und auf den richtigen Moment warten, um schließlich wie eine Viper zuzuschnappen und sich an einer kurzen Sequenz zu ergötzen.
Schließlich flieht man mit geziehten Sprüngen außer sichtweite.
Zusätzliche Hilfe kann man hier von der Zivilbevölkerung erwarten, wenn man Schlüsselfiguren bei von Aufdringlichen Kreuzrittern oder Soldaten befreit.

Spielweise:
Das Spiel und die Steuerung geht leicht von der Hand und es kommt selten vor, das unser guter Attentäter mal einen Balken verfehlt oder an einer Häserwand nichts zum Festhalten findet.
Mir hat insgesamt die Reaktion von Soldaten und Bevölkerung gefallen.
Entscheidet man sich nämlich, die nächst beste Wand hochzuklettern, bleiben die Leute auf der Straße stehen, und fragen warum man dies tut. Soldaten werden aufmerksam und kommentieren dies mit "What are you doing there?". Man hat es also nicht mit den stumpfen dummen Schafen zu tun, wie sie sonst in vielen Spielen zu finden sind, die stumpf im Kreis laufen.
Auch auf anrempeln reagieren die Leute. Leute die man verfolgt werden auf einen Aufmerksam und scheuchen einen fort, wenn man sich nicht gutgenug in der Menge versteckt. Kurz: Das Spiel wirkt wie aus einem Guß!

Technische Seite:
So viel Lob und trotzdem zu viel bejubelt? Nun, was mich doch etwas störte, waren die aufploppenden Schatten und das nachbessern der Grafik.
Nun, wenn ich in vollem Gallop über Häuserdächer flüchte und Schatten und Texturen teilweise erst spät ins Bild ploppen ist das verkraftbar, bei so guter Grafik! Doch ein leichtes Seufzen entfährt einem dann doch.
Die Steuerung ist einfach gehalten.
Teilweise klärt das Spiel einem jedoch über die neuerworbene Fähigkeit oder Waffe nicht wirklich auf und welche Vorteile sie bringt, so daß man sich ihren Vorteil selbst erarbeiten muß.
Die gutgemeinten Tipps einer Frauenstimme, die während der Ladezeiten eingeblendet werden, sind meist zu lang um vollkommen ausgesprochen zu werden. Und so wird man mit halben Informationen mit dem System "Learning by Doing" alleingelassen.
Grafik und Sound sind gut gelungen. Das Stimmen da oft nicht leiser werden, je weiter man sich vom Ziel entfernt ist dabei zwar auffällig, läßt sich aber verkraften.

Schade ist:
Leider wiederholt sich das Spielprinzip irgendwann immer und immer wieder und bietet für den geübten Spieler kaum Neues.
Und schon bald reduziert der verwöhnte Dauerzocker, der die Grafik nicht wirklich zu schätzen weiß, das Spiel auf ein sich ständiges wiederholendes Spielprinzip.
Erinnern wir uns jedoch an die Splinter Cell Reihen, so wissen wir, daß UbiSoft hier vermutlich nur den ersten Wurf für eine sich ständig weiterentwickelnde Spieleserie rund um den Assassinen freuen kann.

Fazit:
Ein geniales Spiel, das den Spieler alle Möglichkeiten im Umgang mit der Welt und Umgebung offen läßt. Nimmt man sich für diesen Titel die nötige Zeit und guckt in die verschiedenen Winkel der weiträumigen Welt gibt es reichlich zu sehen und zu entdecken.
Schade ist, daß dem Spieler kaum anreiz geboten wird um dies wirklich zutun und so mag es dem einen oder anderen so erscheinen als müsse er nur eben kurz dümmliche Aufgaben erfüllen um schließlich mit dem Schwert auf dem Opfer rumzuklopfen und schließlich so schnell wie möglich davonzulaufen.
Wer jedoch sich mit dem Spiel Zeit läßt und seinen Mord genauer Plant und auch in die verschiedenen Winkel der Stadt blickt, merkt bald, daß das Spiel viele schöne Winkel hat, die man einfach mal gesehen haben sollte!

Am Rande:
In der englischen Version des Spiels sprechen die Menschen in den Stadtteilen sogar in verschiedenen Sprachen. Und so kann es einem durchaus passieren, daß aus der einen Box der nasale Tonfall eines französischen Wächters ins Ohr tönt, während aus der anderen Box ein Kreuzritter im gebrochenen Deutsch feststellt "Wir haben ihn verloren!"
Eine nette Idee!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 31, 2008 2:38 AM CET


Visual C++ 6 in 21 Tagen - Studentenausgabe (in 14/21 Tagen)
Visual C++ 6 in 21 Tagen - Studentenausgabe (in 14/21 Tagen)
von Davis Chapman
  Gebundene Ausgabe

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Denn sie wissen nicht was sie tun!, 28. September 2004
"Denn ich weiß nicht was ich tun!" Dieser Ausspruch viel mir spontan ein, als ich meinen 15tes Tageskapitel abgeschlossen hatte und verzweifelt einen Fehler im Programmcode zu finden versuchte. Verwunderlich, denn im Allgemeinen ist die Welt objektorientierten Programmiersprachen kein Neuland für mich.

Jedoch hatte ich stellenweise Probleme die "Zusammenhänge" zwischen Klassen, Pointern, ...etc. aus dem geschriebenen Programmcode herauszulesen.
Hier also aufgepaßt! Dieses Buch ist nur für das Erlernen der Programmierschnittstelle Visual C++ 6 gedacht. Wer sich nicht bereits mit Objekten, Klassenvariablen, Variablen, Klassen, GUI-Interfaces und ähnliches ein wenig auskennt, wird mit diesem Werk zwar ein paar schöne Beispiele erstellen. Doch am Ende eines jeden Tages wird er sich fragen, was er in der Zeit überhaupt getrieben hat und wie das Programm das er "entwickelt" hat, überhaupt funktioniert.
Meiner Ansicht nach, ist das Werk für Fortgeschrittene Programmierer gedacht, die ihre Programmiersprachkenntnisse um C++ in Bezug auf Visual C++ 6 erweitern wollen.
Denn die erklärenden Worte zu den am Tag durchgeführten Programmierschritten sind meist kurz, knapp und für Laien größtenteils unverständlich. Programmierer, die allerding bereits mit dem Zusammenspiel zwischen den Klassen vertraut sind, werden in Kürze ihre Programme mit einer simpel gestalteten GUI ausstatten können.
Zugutehalten muß man dem Werk, daß wirklich viele interessante Themen in Bezug auf Windows in Verbindung mit C++ angesprochen werden. Zu mehr als einem groben Abriß über Themen wie ODBC, .NET oder ähnlichem reicht der gewidmete Tag jedoch nicht. Und so muß man sich Antworten zu Fragen, die etwas mehr als an der Oberfläche kratzen meist aus anderen Quellen holen.
Fazit: Das Buch ist für alljene gedacht, die aus der Krabbelwelt einer kleinen Compilersoftware in die Glimmerwelt der leichtgemachten Graphischen Benutzeroberflächen Programmierung aufsteigen wollen.
Jeder der den Kauf dieses Werks in betracht zieht, sollte sich allerdings darüber im Klaren sein, daß er in das Programm Visual C++ 6 eingeführt wird. Nicht in die Programmiersprache C++.


Beyond Good & Evil
Beyond Good & Evil
Wird angeboten von Medien-Versand
Preis: EUR 24,97

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bitte recht freundlich!! -=klick=-, 29. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Beyond Good & Evil (Videospiel)
Anfangs muß ich gestehen, war ich etwas skeptisch, als ich die ersten bewegten Bilder und einige Dialoge gesehen hatte. Nachdenklich schob ich die Disk in ihren Slot und harrte der Dinge, die dort kommen mochten.
Uff!! Normalerweise war ich immer der Überzeugung, daß ich aus dem Alter raus sei, in dem ich mir sprechende Schweine und andere Fabelwesen zu Gemüte führe!!
Doch Beyond Good and Evil entführte mich in eine farbenprächtige, wunderbare Welt, mit Charakteren, die mir sofort ans
Herz wuchsen.
Als Fotoreporterin Jade wird man gleich zu Beginn des Spiels mit dem harten Alltag eines Freiberuflers konfrontiert. Kein Geld, keine Aufträge!!
Dem nicht genug unsere wunderbare Welt wird zusätzlich noch regelmäßig von Außerirdischen angegeriffen, die Leute entführen und Heim und Hof der ortsansässigen Bevölkerung in Schutt und Asche legen.
Was also tun? Natürlich!! Nach Job und Ursache für die ständigen Angriffe der Außerirdischen Ausschau halten. Und damit nimmt
das Abenteuer seinen lauf.
Was Beyond Good and Evil aus der Masse von Spielen hervorhebt ist die Liebe zum Detail, die einem in jedem Level auffällt. Ob auf der Straße oder in Gebäuden, manchmal hat man das Gefühl sich in den aktuellen Räumlichkeiten ersteinmal satt sehen zu müssen, bevor man sein Augenmerk wieder auf die eigentliche Story richten kann.
Hinzu kommt der Einfallsreichtum, mit dem die Programmierer viele kleine Minnispiele und Aufträge entwickelt haben. So
hat Jade gleich zu Beginn des Spiels den Auftrag, von jedem Lebewesen das auf dem Planeten existiert ein Foto zu schießen und diese an ein Forschungslabor zu schicken.
Wer jetzt glaubt, Jade würde einem das gezielte Schießen dieser Fotos mit einem einzigen Knopfdruck abnehmen, hat sich getäuscht. Als Spieler muß man nämlich selbst entscheiden, was man fotografieren will und wie die Aufnahme wird!! Der Artenreichtum des Planeten ist übrigens erstaunlich. Ob nun Wal, Ratte, Hund ..... die Flora und Fauna dieser Welt läßt kaum Wünsche offen.
Um dem ganzen ein wenig mehr Abwechslung zu verpassen und nicht ständig die Welt durch das Teleobjektiv beobachten zu müssen, gibt es eine Reihe von zusätzlichen Möglichkeiten an Knete zu gelangen.
Hoovercraft Rennen, Spiele in der lokalen Kaschemme, Plünderer verfolgen oder die Einheimischen vor den Angriffen der Außerirdischen retten.
Doch eigentlich soll man ja für den lokalen Piratensender Informationen sammeln, die beweisen, daß die Armee mit den Invasoren gemeinsame Sache macht.
Um diese Information bestätigen zu können, gilt es verschiedene Lokalitäten zu infiltrieren und dabei Konfrontation mit den starken Soldaten zu vermeiden.
Sam Fischer wäre stolz auf Jade, denn wie er schleicht und krabbelt sie sich an Wachen vorbei und nutzt dabei jede Deckung die sie finden kann!! Ihr Repartuar an Bewegungen ist beeindruckend.
Sollte es doch mal zum Kampf kommen, hilft dann und wann ein Begleiter, der Jade auf Kommando mit einem Spezialangriff zur Seite steht.

Kurz: Das Spiel macht einfach nur Freude!! Es ist weder besonders komplex, noch hat es einen hohen Schwierigkeitsgrad.
Die arkadelastige Steuerung macht es einem beim lenken de Hoovercraft oder des Raumschiffes leicht. Und auch die kleine Jade läßt sich in jeder Situation gut steuern.
Detailrechtum, gute Synchronisation und eine spannende Story geben einem das Gefühl in eine ganz neue Welt abzutauchen.
Wer ein durch und durch liebevolles Spiel mit charmanten Charakteren und viel Abwechslung sucht, sollte hier sofort zuschlagen. Das Spiel läßt für Jung und Alt sogut wie keine Wünsche offen.
Geschätzte Spieldauer für Profis: 10 - 15 Stunden


Primal
Primal
Wird angeboten von Bulldog-Games
Preis: EUR 19,99

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dämonische Grüße aus Oblivion, 23. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Primal (Videospiel)
"WOW!!!! Was für ein Spiel!!" Gute zehn Stunden hatte ich das Game gespielt bis mir in der Schlußsequenz dieser Satz durch den Kopf schoß!!
Primal ist ein düsteres Jump'n Run das den Hauptcharakter Jan durch die vier Dämonenwelten einer Art "Hölle" namens Oblivion führt!!
Eine kurze Übersicht der Story:
Jan wird recht rüde aus ihrem Alltag gerissen, als ihr Freund Luice von einem Dämonen entführt wird!! Ihr Geist wird durch einen Gargoil namens Scree von komatösen Körper getrennt und zusammen bereisen die beiden von nunan die vier Dämonenwelten um die dunkle Herrschaft Abadons zu brechen und Luice wieder ins Reich der Lebenden zu holen!!
Jan kann nach und nach verschiedene Dämonengestalten annehmen, die ihr bei der Lösung verschiedener Aufgaben in den "Arenal" mehr oder weniger helfen!!
Schließlich muß sie nach dem durchschreiten der vier Level gegen Abadon dem ober Bösewicht antreten!!
Die Story ist durch viele Zwischensequenzen sehr schön erzählt, die sich phantastisch in das Spiel integrieren und eine, vielleicht nicht sehr einfallsreiche, aber doch mitreißende Geschichte erzählen!!
Das Spiel selbst wird nach Tomp Raider Art meist in der Verfolgeroptik gespielt!! Die Kamera ist zwar um den Charakter drehbar, aber das ist nur nötig, wenn man die detailreiche Landschaft ansehen will!! Kämpf gestalten sich dank Dämonenform und einer Vielfalt an Attacken als recht einfach!! Wie bei Devil May Cry wird dabei auf automatisches zuwenden zum Gegner gesetzt!! Dadurch ist es auch nicht schlimm, wenn ein Gegner mal aus dem Bild tänzelt und man nicht dazu kommt die Kamera nachzujustieren!! (Anders als bei DMC2 ist es allerdings möglich sich von der atomatischen Zielsetzung zu lösen und einfach weiter zu laufen!!)
Leider ist das Spiel keine sonderliche Herausforderung, was geübten Tomp Raider Spielern sicherlich eine zu kurze Spielzeit beschehrt!! Die Rätzel sind einfach, die Gegner grundsätzlich sehr Schwach und kommt man in das Problem gegen mehrere Gegner kämpfen zu müssen, hat man oft das Gefühl, daß man mit einem Kontrahenten kämpft, während sich die Restlichen brav anstellen und warten, bis sie an der Reihe sind!!
Selbst wenn man an einer Stelle im Spiel bei einem Rätzel hängt, ist es möglich Scree um Hilfe zu bitten, der einem genau sagt was zu tun ist!!
Man hat ebenso stets die Möglichkeit auf Scree, dem kleinen steinern Gargoil, umzuschalten um mit ihm Jan unter die Arme zu greifen!! Die Zusammenarbeit zwischen Scree und Jan wird im laufe des Spiels immer wichtiger, was das Vorwärtskommen in den Levels etwas ausbremst, da man zwischen den beiden Charakteren ständig hin und her schalten muß!!
Trotz allem glänzt das Spiel vorallem durch seine düstere Athmosphäre und seinen Humor (Jan hat reichlich davon)!!
Das die Hardcore Band "16 Volt" die Backgroundmusik in den Kampfscenen eingespielt hat, gibt dem Spiel noch einen besonderen Flair das die Schattenwelten noch lichtloser erscheinen läßt!!
Für jedes geschaffte Level bekommt man übrigens Bonusmaterial freigeschaltet! Making of, Bandinterviews, Interviews mit den Synchonsprechern... !
Kurz!! Ich war nie ein Freund von Miss Lara Croft!! Mit Jan habe ich eine (für mich phantastische) Alternative zu ihrer großbusigen Konkurentin gefunden!!
Die Grafik und Animationen sind genial, die düstere Athmosphäre läst einen förmlich in die verschiedenen Demonenwelten eintauchen, die grandiose Musik untermahlt auf phantastische Art und Weise die Geschehnisse!!
Ein spitzen Titel!!!
Leider etwas zu leicht und kurz geraten!!
Für mich bleibt jetzt nur zu hoffen, daß es schon bald einen zweiten Teil gibt!! Bis dahin werde ich Primal wohl immer wieder in meine PS2 stecken um nocheinmal in den Genuß zu kommen mit Jan die lichtarmen Landschaften Oblivions zu durchreisen!!


Enter the Matrix
Enter the Matrix
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 8,95

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Traurige Realität, 20. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Enter the Matrix (Videospiel)
Endlich war es da!!! Das langersehnte Matrix spiel!! Endlich würd ich auf die gefürchteten Agenten stoßen, würde über Hochhausdächer flüchten und Kugeln ausweichen!!
Mit einer enormen Vorfreude schob ich das Spiel in meine PS2!! Ein schönes Menu fragte sofort nach der Sprachauswahl, bevor ich mit einem neuen Spiel beginnen sollte!!
Für den Anfang wurde mir eine kurze Filmsequenz präsentiert, um mich dann gleich mit einem gewählten Charakter in das Geschehen zu werfen!!!
Und hier die Enttäuschung!! Ich konnte meinen Augen nicht traun!! Ein tristes, langweilig grün gestrichenes, einfallsloses Bürogebäude erwartete mich!! HIER sollte ich meine Aufträge erledigen!!??
Ich beschloß dem ganzen trotz allem eine Chance zu geben!! Vielleicht würde der große Knall noch kommen!!
Nach einer Stunde verzweifelter Suche nach etwas, daß nicht trist und lieblos war legte ich frustriert das Joypad beiseite!!
Traurig!!
Eine kurze Beschreibung:
Man läuft mit einem von zwei Charakteren lange eintönige Bürogänge entlang!! Die Büros, die vermutlich hinter den verschlossenen Türen in den Gängen liegen kann man nur selten betreten!! Die Bewegungen der Figuren wirken dabei, bis auf bei den Kampfszenen, seltsam stelzig!!
Das System des Spiels beschränkt sich dabei vorallem auf wildes Um-sich-schlagen!! Was anfangs als gut annimierter Kampfstiel auffällt flaut im laufe des Spiels immer mehr ab!!! Dafür fällt immer mehr die langweilige Umgebung ins Auge in der man nun Level um Level gequält wird!!
Das Spiel versucht schließlich noch durch Verfolgungsjagten mit dem Auto ein wenig Abwechslung in das Gameplay zu bekommen!!!
Weder Sound noch Grafik können dabei wirklich überzeugen!! Was so gloreich mit schönen Filmszenen begann entpuppte sich schließlich und endlich für mich als großer Reinfall!!
Fazit: Meiner Ansicht nach ist es traurig, wie wenig aus diesem Titel gemacht wurde!!!
Wer sich jeden Tag vor dem Schlafengehen nochmal Matrix ansieht um besser schlafen zu können, hat hier sicherlich genau sein Spiel gefunden!!
Für alle anderen empfiehlt es sich das Spiel vor dem Kauf probe zu spielen, um sich eine ähnliche Enttäuschung wie die meine zu ersparen!!
Triste Grafik, eintöniges Spielprinzip, öde Szenarien .... außer der Kampfanimation der Hauptcharakter glänzt dieses Spiel nur durch seinen bekannten Titel!!!
Kurz: bei diesem Spiel hätte ich wohl besser die "blaue Pille" anstatt der "roten Pille" gewählt!!


Primal
Primal
Wird angeboten von Bulldog-Games
Preis: EUR 19,99

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dämonische Grüße aus Oblivion, 18. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Primal (Videospiel)
"WOW!!!! Was für ein Spiel!!" Gute zehn Stunden hatte ich das Game gespielt bis mir in der Schlußsequenz dieser Satz durch den Kopf schoß!!
Primal ist ein düsteres Jump'n Run das den Hauptcharakter Jan durch die vier Dämonenwelten einer Art "Hölle" namens Oblivion führt!!
Eine kurze Übersicht der Story:
Jan wird recht rüde aus ihrem Alltag gerissen, als ihr Freund Luice von einem Dämonen entführt wird!! Ihr Geist wird durch einen Gargoil namens Scree von komatösen Körper getrennt und zusammen bereisen die beiden von nunan die vier Dämonenwelten um die dunkle Herrschaft Abadons zu brechen und Luice wieder ins Reich der Lebenden zu holen!!
Jan kann nach und nach verschiedene Dämonengestalten annehmen, die ihr bei der Lösung verschiedener Aufgaben in den "Arenal" mehr oder weniger helfen!!
Schließlich muß sie nach dem durchschreiten der vier Level gegen Abadon dem ober Bösewicht antreten!!
Die Story ist durch viele Zwischensequenzen sehr schön erzählt, die sich phantastisch in das Spiel integrieren und eine, vielleicht nicht sehr einfallsreiche, aber doch mitreißende Geschichte erzählen!!
Das Spiel selbst wird nach Tomp Raider Art meist in der Verfolgeroptik gespielt!! Die Kamera ist zwar um den Charakter drehbar, aber das ist nur nötig, wenn man die detailreiche Landschaft ansehen will!! Kämpf gestalten sich dank Dämonenform und einer Vielfalt an Attacken als recht einfach!! Wie bei Devil May Cry wird dabei auf automatisches zuwenden zum Gegner gesetzt!! Dadurch ist es auch nicht schlimm, wenn ein Gegner mal aus dem Bild tänzelt und man nicht dazu kommt die Kamera nachzujustieren!! (Anders als bei DMC2 ist es allerdings möglich sich von der atomatischen Zielsetzung zu lösen und einfach weiter zu laufen!!)
Leider ist das Spiel keine sonderliche Herausforderung, was geübten Tomp Raider Spielern sicherlich eine zu kurze Spielzeit beschehrt!! Die Rätzel sind einfach, die Gegner grundsätzlich sehr Schwach und kommt man in das Problem gegen mehrere Gegner kämpfen zu müssen, hat man oft das Gefühl, daß man mit einem Kontrahenten kämpft, während sich die Restlichen brav anstellen und warten, bis sie an der Reihe sind!!
Selbst wenn man an einer Stelle im Spiel bei einem Rätzel hängt, ist es möglich Scree um Hilfe zu bitten, der einem genau sagt was zu tun ist!!
Man hat ebenso stets die Möglichkeit auf Scree, dem kleinen steinern Gargoil, umzuschalten um mit ihm Jan unter die Arme zu greifen!! Die Zusammenarbeit zwischen Scree und Jan wird im laufe des Spiels immer wichtiger, was das Vorwärtskommen in den Levels etwas ausbremst, da man zwischen den beiden Charakteren ständig hin und her schalten muß!!
Trotz allem glänzt das Spiel vorallem durch seine düstere Athmosphäre und seinen Humor (Jan hat reichlich davon)!!
Das die Hardcore Band "16 Volt" die Backgroundmusik in den Kampfscenen eingespielt hat, gibt dem Spiel noch einen besonderen Flair das die Schattenwelten noch lichtloser erscheinen läßt!!
Für jedes geschaffte Level bekommt man übrigens Bonusmaterial freigeschaltet! Making of, Bandinterviews, Interviews mit den Synchonsprechern... !
Kurz!! Ich war nie ein Freund von Miss Lara Croft!! Mit Jan habe ich eine (für mich phantastische) Alternative zu ihrer großbusigen Konkurentin gefunden!!
Die Grafik und Animationen sind genial, die düstere Athmosphäre läst einen förmlich in die verschiedenen Demonenwelten eintauchen, die grandiose Musik untermahlt auf phantastische Art und Weise die Geschehnisse!!
Ein spitzen Titel!!!
Leider etwas zu leicht und kurz geraten!!
Für mich bleibt jetzt nur zu hoffen, daß es schon bald einen zweiten Teil gibt!! Bis dahin werde ich Primal wohl immer wieder in meine PS2 stecken um nocheinmal in den Genuß zu kommen mit Jan die lichtarmen Landschaften Oblivions zu durchreisen!!


Wild Arms 3
Wild Arms 3

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Howdee Cowboy!, 6. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Wild Arms 3 (Videospiel)
Ich hatte mir "Wild Arms 3" von einem Freund ausgeliehen! Große Erwartungen hatte ich nicht, denn ich bin eher ein Freund realistischer Graphik und mit Rollenspielen kann ich nur begrenzt etwas anfangen!
Doch schon kurz nach dem Intro hatte mich das Spiel in seinen Bann gezogen!
Die Idee jeden Charakter in der Einspiel-Phase erstmal ausgibig vorzustellen und seine Beweggründe, Fähigkeiten und Charakterzüge zu zeigen ist für ein Rollenspiel, in dem man seine Spielfigur nicht selbst erstellen kann, eine phantastische Idee! Kaum hatte ich mich mit meinen vier Spielfiguren bekannt gemacht, wurde mir auch schon ein "Bösewicht" präsentiert! (Ja richtig! Es gibt kein Gut und Böse, es gibt nur kollidierende Interessen!!! Oder ist da doch etwas böses?!)
Die Story riß mich mit und mir wurde nach 5 Stunden dauerzocken und viereckigen Augen klar! Das Spiel muß ich haben!!
Das Kampfsystem ist gut ausgearbeitet und man findet sich schnell und gut zurecht! Die Gegner, die einen gegenüberstehen agieren nie unfair! Teilweise gibt das Spiel sogar Hinweise, wie ein Gegner zu erledigen ist!! z.B. "Der Panzer des Gegners ist zu dick! Doch Material das schnell hintereinander erhitzt und abgekühlt wird, wird spröde und bekommt Risse!!!" Bingo!!
Auch der Humor kommt in dem Spiel nie zukurz!! Da kann es schon passieren, daß eine zierliche Dame im Kampf eine ziemlich große Gattling-Gun unterm Spitzenrock hervor zieht!
Oder sollte ein Charakter verwirrt sein, so haut man ihm kräftig mit einem Spielzeughammer auf dem Kopf!! Das wirkt Wunder!!!
Das das Spiel nicht ins Deutsche übersetzt wurde gibt dem Ganzen noch einen extra Punkt an Westernstimmung! Zusätzlich ist das Englisch nicht sonderlich schwer zu verstehen!! (Da gibt es bei weitem schlimmere Beispiele!!)
Einzig zu bemängeln: Das Handbuch!! Ein so umfangreiches Spiel wie Wild Arms 3 verdient ein umfangreicheres Handbuch!! (Siehe: Baldurs Gate 1 oder 2 / Fallout ... etc) Das Handbuch versucht innerhalb seines 40 seitigen Umfangs im Groben das Spielsystem zu beschreiben! Alles was sonst noch wissenswerte zum Spiel zu erwähnen wäre, wird innerhalb des Spiels beschrieben! z. B.: Beim Auffinden eines Items, das einen bestimmten Wert steigert! Trotzallem wäre es meist sehr hilfreich wenn man das ganze nochmal nachschlagen könnte, oder schon vorher wüßte was der Wert bewirkt!! Schließlich kann man Werte auch mit passender Magie nachrüßten!!
Ohne Handbuch fällt auch das Aufrüßten der Waffen der Charaktere schwerer!! Denn Abkürzungen wie BLT, SHT, CRT, WUT ..etc, machten für mich anfangs nur wenig Sinn!!
Fazit: Es mag nicht jedermanns Spiel sein! Aber wer sich einmal eingespielt hat, denn läßt es nicht mehr los! Man muß kein Rollenspiel-Fan sein um zu erkennen, daß man hier ein Spitzengame vor sich hat! Wem es nichts ausmacht, das die Grafik nicht realistisch gehalten ist und über ein wenig Englischkenntnisse verfügt der sollte auf jedenfall mal reinschnuppern!!
Die Story packt, die Charaktere hat man in kürzester Zeit ins Herz geschlossen...! Wer ein wirklich gutes Rollenspiel mit genialem Flair sucht.... sofort zuschlagen!! Es lohnt!!


Die Bourne Identität
Die Bourne Identität
DVD ~ Matt Damon
Preis: EUR 4,99

14 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer bin ich?, 24. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Bourne Identität (DVD)
Schon als ich die Vorschau gesehen hatte wußte ich, daß dort wieder ein rasanter Streifen auf mich warten würde! Aber das meine Erwartungen so übertroffen werden würden, hatte ich nicht erwartet!!
Die Schauspieler, vorallem Franka Potente und Matt Damon spielen den ganzen Film über ihre Rollen so glaubwürdig wie selten in einem ähnlichen Streifen zu sehen!
Kurz zur Geschichte: In Meer vor Frankreich treibend, finden Fischer einen verwundeten Taucher! Zwei Kugeln stecken in dem armen Kerl! Naja, als er dann verarztet und wieder bei Kräften ist, wird klar, daß es noch ein weiteres Problem gibt!! Der Typ kann sich an nichts erinnern! Vollkommen hilflos löst er nun ein Bankkonto in der Schweiz auf von dem er durch sein Hab und Gut weiß, das er bei sich trug. Allerhand Pässe, Geld und eine Knarre nennt Mr. Amnesie sein eigen! Um jetzt seine wahre Identität herauszufinden, wendet er sich an die amerikanische Botschaft!
Tja, und genau da gerät die kleine Welt des armen Mr. Bourne nun vollkommen aus den fugen!
Marie (Franka Pontete) rutscht nun auch noch in die mißliche Lage des Gedächtnisslosen und den Zuschauer erwarten 104 Minuten voller Action, Spannung und Herzklopfen!
Ich bin begeistert von dem Film! Auch wenn vieles dabei ist, was man schon irgentwo mal gesehen hat, so scheint einem die Situation durch die gute schauspielerische Leistung doch neu! Verfolgungen, Flucht ... klar, hat man alles schonmal in einem anderen Film gesehen! Doch der Film glänzt auch mit neuen Ideen!
So steht Marie vollkommen unter Schock als ihr neuer Freund in einen Zweikampf auf Leben und Tot verwickelt wird! Sie ist überhaupt nicht bei Sinnen und das ist um einiges Glaubwürdiger, als die eiskalten Ladies, die in letzter Zeit über die Kinoleinwand stöckeln!
Auch Matt Damon spielt seine Sache fantastisch!! Er wirkt immer irgentwie, bedingt durch seine Amnesie etwas paranoit und ratlos, auch wenn er stetts Herr der Lage bleibt! Man kann richtig verstehen in welcher misslichen Situation er sich befindet und fühlt mit ihm!
Vergleichbare Filme wären: "Auf der Jagt" und "Auf der Flucht"!
Kurz ein rund um gelungener Film! Ich kann ihn jedem empfehlen, der von Superagenten, wie James Bond und Trible xXx die Nase erstmal voll hat und einen Helden sucht, der nicht mehr aalglatt durch jede Situation rutscht und dabei noch seinem Gegner zu dessen Ende noch einen fetzigen Spruch um die Ohren haut!! Ich kann leider nur fünf Sterne geben, aber diese hat sich der Film auf jeden Fall verdient!!
Rasante Aktion in Südeuropa mit zwei super Schauspielern! Sollte unter keinen Umständen in den DVD Sammlungen fehlen!


Dead or Alive - Xtreme Beach Volleyball
Dead or Alive - Xtreme Beach Volleyball
Wird angeboten von Rare-Games
Preis: EUR 47,95

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sommer, Sonne, Strand und Meer! Was gibt es schöneres!?, 24. April 2003
Als ich (m) letztens vor meiner X-Box saß und meine Freundin frei heraus fragte, was sie denn meine welche Bekinifarbe besser zu meinen Augen passen würde, fing ich mir üble Schelte ein, weil ich mich bei ihr nie für die Bekinifarbe interessieren würde.
Tja, nach dieser kleinen Anekdote im vorraus nun zu der eigentlichen Bewertung:
Dieses Spiel ist ein fröhliches und lustiges Urlaubsspiel! KEIN SPORTSPIEL!!
Die Story ist schnell zusammengefaßt. Als "Dead or Alive 3" Schönheit wird man zu einem 14 tägigem Urlaub in ein fantastisches Ferienparadies eingeladen! Frisch angekommen werden einem erstmal die verschiedenen Mode-, Sport- und Trendshops der Insel vorgeführt, wo man als Frau von Welt alles kaufen kann, was das Herz begehrt! Wurfmesser, Microwelle, E-Gitarren, Sushi Rezepte, .... die Palette an Assessoirs ist einfach unerschöpflich! Aber auch teuer! Um jetzt das nötige Geld für einen neuen Bekini zusammen zu bekommen (schließlich will man die anderen Mädchen auf der Insel beeindrucken) sollte man mit seiner Partnerin immer wieder Vollyball-Matches für sich entscheiden. (Dafür bekommt man dann mehr Geld als jeder Ehemann in drei Monaten verdient!) Tja, das Leben auf der Insel wäre so schön einfach, wären da nicht die typischen weiblichen Zwistigkeiten unter den Frauen!
Tja, wenn ein Männerteam verliert heißt es: "Beim nächstenmal machen wir es besser!"! Doch die Damenwelt wirft da gleich das Handtuch! Und man steht plötzlich ohne Partnerin da! (seufz!) Und jetzt beginnt der weitaus schwierigere Teil! Eine neue Partnerin umwerben! Man muß ihr Geschenke machen, die ihr Herz erfreuen, darf ihr dabei aber nicht zu sehr auf den Nerv gehen! (Ach ja, und kommt nicht auf die Idee, einfach eine Microwelle an irgentwenn zu verschenken der gerade tierisch sauer ist! Die landet nämlich auf dem Müll oder ihr bekommt sie schön verpackt am nächsten Abend wieder zurück!!)
Wem das viele Vollyball und Partnerin zufiedenstellen zuviel wird, der kann sich im Poolbereich an einem lustigen Spielschen erfreuen oder das Geld mit beiden Händen im Hotelkasino rauswerfen!
Extra zu erwähnen seien nochmal die wunderbaren Sequenzen, in denen die Damen ihre Bekinis, Brillen und andere ergatterte Modetrends zur schaustellen!
Kurz gesagt: Das Spiel ist hauptsächlich der übliche weibliche Einkaufsrausch, gepaart mit Vollyball-Matches und einer Spur von den üblichen weiblichen Intriegen, verpackt in einer fantastischen Urlaubsstimmung!
Jeder Typ der jetzt geifernd darauf wartet das die Damen sich ganz entblößen darf übrigens vergeblich hoffen! Aber meiner Ansicht nach macht gerade das den Reiz des Spiels aus!
Ich jedenfalls werde noch an so manchem regnerischen Tag in meine X-Box-Urlaubsparadies abtauchen, um mit meiner besten Freundin Hitomi Vollyball zu spielen und mich daran erfreuen, daß sie den Bekini trägt, denn ich ihr am Vorabend gekauft habe! (Eifersüchtig beobachtet von meiner Freundin die das garnicht verstehen kann!) In dem Sinne "Aloha He"!!!!


Seite: 1 | 2