Profil für Nidhoggur > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Nidhoggur
Top-Rezensenten Rang: 51.907
Hilfreiche Bewertungen: 2170

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Nidhoggur (Baden-Württemberg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Bad Monkeys: Roman
Bad Monkeys: Roman
von Matt Ruff
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

4.0 von 5 Sternen Mehr Fragen als Antworten, 19. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Bad Monkeys: Roman (Gebundene Ausgabe)
Durch diverse Empfehlungen habe ich dieses Buch mit hohen Erwartungen gelesen. Matt Ruffs bisherige Romane werden schon jetzt als Klassiker gehandelt, und sein origineller Stil auch in der Themenwahl hat mein Interesse geweckt.

Erzählt wird die Geschichte von Jane Charlotte, die zu einer Organisation gehört, deren Ziel die Eliminierung von Bad Monkeys ist, bösen Affen, bei denen jede Hoffnung auf eine Integration in die Gesellschaft unbegründet ist. Sie erzählt ihre eigene Geschichte in einer Verhörzelle, denn sie wurde wegen Mordes verhaftet. Langsam breitet sie vor dem Leser eine Welt aus, in der Kräfte hinter der Wirklichkeit agieren, die ein altes Spiel um Gut und Böse spielen. Doch stets bleibt die Frage: ist das alles wahr, die Ausgeburt einen wahnsinnigen Geistes oder doch nur Teil des Spiels?

Der Roman ist bis an die Kante gefüllt mit skurrilen Charakteren und Ideen. Die Handlung unternimmt mehr als eine überraschende Wendung, doch das Ende ist dann wieder überraschend vorhersehbar. Der größte Kritikpunkt meinerseits liegt in der relativ platten Aufarbeitung des Themas Realität, die keineswegs zum Nachdenken anregt.

Fazit: ein skurriler, gut zu lesender Roman, der jedoch leider etwas die verhoffte Tiefe vermissen lässt.


Bad Monkeys
Bad Monkeys
von Matt Ruff
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr Fragen als Antworten, 19. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Bad Monkeys (Taschenbuch)
Durch diverse Empfehlungen habe ich dieses Buch mit hohen Erwartungen gelesen. Matt Ruffs bisherige Romane werden schon jetzt als Klassiker gehandelt, und sein origineller Stil auch in der Themenwahl hat mein Interesse geweckt.

Erzählt wird die Geschichte von Jane Charlotte, die zu einer Organisation gehört, deren Ziel die Eliminierung von Bad Monkeys ist, bösen Affen, bei denen jede Hoffnung auf eine Integration in die Gesellschaft unbegründet ist. Sie erzählt ihre eigene Geschichte in einer Verhörzelle, denn sie wurde wegen Mordes verhaftet. Langsam breitet sie vor dem Leser eine Welt aus, in der Kräfte hinter der Wirklichkeit agieren, die ein altes Spiel um Gut und Böse spielen. Doch stets bleibt die Frage: ist das alles wahr, die Ausgeburt einen wahnsinnigen Geistes oder doch nur Teil des Spiels?

Der Roman ist bis an die Kante gefüllt mit skurrilen Charakteren und Ideen. Die Handlung unternimmt mehr als eine überraschende Wendung, doch das Ende ist dann wieder überraschend vorhersehbar. Der größte Kritikpunkt meinerseits liegt in der relativ platten Aufarbeitung des Themas Realität, die keineswegs zum Nachdenken anregt.

Fazit: ein skurriler, gut zu lesender Roman, der jedoch leider etwas die verhoffte Tiefe vermissen lässt.


Das Erlkönig-Manöver: Historischer Roman
Das Erlkönig-Manöver: Historischer Roman
von Robert Löhr
  Gebundene Ausgabe

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende und amüsante Räuberpistole, 19. September 2008
Einen historischen Roman der etwas anderen Art hat Robert Löhr vorgelegt. Denn seine Figuren sind nicht nur die Helden seines Romans, sondern auch die Heroen der deutschen Literatur und Geschichte; sei es nun Goethe, Schiller, von Arnim oder gar von Humboldt.

Zu Zeiten napoleonischer Vorherrschaft in Europa bekommen die ehrenwerten Herren Goethe und Schiller einen gefährlichen Auftrag: sie sollen den Dauphin, den letzten Überlebenden der französischen Königslinie und Anwärter auf den Thron aus der besetzten Festungsstadt Mainz entführen. Dazu sammeln sie mehr oder minder gewollt eine illustre Truppe um sich, mit der sie das wagemutige Unternehmen angehen. Doch wer sind eigentlich die undurchsichtigen Auftraggeber in diesem Mantel-und-Degen-Stück?

Die Prämisse des Romans ist spannend und mitreißend, und es gelingt Löhr, sie gut im Text zu transportieren. Gleich zu Beginn wird man mit Goethe und Schiller konfrontiert, wie man sie sonst nicht zu sehen bekommt. Dazu feuert der Autor ein wahres Zitatfeuerwerk ab, und die Geschichte selbst nimmt schnell an Fahrt auf. Allerdings, und das ist ein kleiner Wehmutstropfen, verliert sie diese in der zweiten Hälfte wieder, und irgendwann ermüden die ständigen Zitate selbst den kundigen Leser. Dennoch bleibt der Roman, der sich frech und ohne Scheu seiner berühmten Protagonisten annimmt, eine klare Leseempfehlung.

Fazit: Wer schon immer mal Goethe und Schiller als Helden einer echten Räuberpistole erleben wollte, sollte zugreifen. Auch sonst bietet Das Erlkönig-Manöver spannende und intelligente Unterhaltung.


The Lies of Locke Lamora (Gentleman Bastards)
The Lies of Locke Lamora (Gentleman Bastards)
von Scott Lynch
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,60

13 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessante, urbane Fantasy, 18. März 2008
Die Lügen des Locke Lamora von Scott Lynch ist ein Fantasyroman, der vom klassischen Muster des Genres abweicht. Fast zur Gänze in einer an das Renaissance-Venedig erinnernden Stadt angesiedelt, sind die Protagonisten der Geschichte Verbrecher. Keine gewöhnlichen Kriminellen natürlich, sondern die Gentleman Ganoven, Trickbetrüger par exzellence, die darauf spezialisiert sind, die Reichen in geschickten Verwirrspielen um ihr Vermögen zu bringen.

Doch ihr schönes Leben findet ein jähes Ende, als sich in der Unterwelt der Stadt gefährliche Veränderungen ergeben, Verbündete ausgeschaltet werden, und man ihnen offensichtlich nach dem Leben trachtet - gerade als sie den Coup ihres Lebens durchziehen. Erst nach und nach kommen sie einer gefährlichen Verschwörung auf die Spur, die mehr bedroht als nur ihren Raubzug.

Der Roman ist frisch und anders, konnte mich aber nicht zur Gänze überzeugen. Mit vielen Rückblenden erzählt Lynch die Geschichte seines titelgebenden Haupthelden und beleuchtet dabei die Stadt Camorr. Doch die Story selbst wird schnell konventionell, und am Ende gibt es den genretypischen Showdown mit blanken Klingen, den ich in einem Buch, das immer wieder auf die Schläue des Protagonisten verweist, als enttäuschend empfand. Zudem sind die Verbrechen der Gentleman Ganoven durchaus nicht von brillanter Schläue, sondern recht simple Verwirrspiele. Da hätte ich mir ein wenig mehr Intrige erhofft. Dennoch ist das Buch ein guter Fantasyroman abseits ausgetretener Pfade.

Fazit: Ein lesenswertes Debüt, dessen Finale leicht enttäuschend wirkt. Trotzdem eine empfehlenswerte Lektüre, die Lust auf den nächsten Band macht.


Before They Are Hanged: Book Two of the First Law (Gollancz)
Before They Are Hanged: Book Two of the First Law (Gollancz)
von Joe Abercrombie
  Taschenbuch

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Astreine Fortsetzung, 18. März 2008
Feuerklingen macht genau da weiter, wo Kriegsklingen aufhörte. Und das ist gut so, war Joe Abercombies Serienauftakt doch ein erfrischend anderes Fantasybuch, das zu überzeugen wusste.

Die Geschichte geht weiter, und die Charaktere werden langsam aber sicher in einen Strudel aus Gewalt und Gefahr gezogen, der seinen Ursprung in alten Auseinandersetzungen hat. Dabei wird wie im ersten Band, geblutet und gekämpft, doch nur selten erreichen die "Helden" des Buches ihre Ziele. Vielmehr sind sie menschlich, sie scheitern, trotz guter Ansätze, versagen und kommen dem Leser so näher. Sie alle haben Fehler, Probleme, Beschädigungen, die sie auch weiterhin nicht loslassen. Das Buch ist ebenso düster und schmutzig wie der Vorgänger. Man kann den Schmutz unter den Fingernägeln der Charaktere sehen, man schmeckt den metallischen Geschmack des Blutes auf der Zunge.

Das Buch lebt weniger von der Geschichte, sondern vielmehr von der Atmosphäre, den Charakteren und ihren Innenwelten. Diesmal sind die Charaktere auch weniger statisch, einer der wenigen Kritikpunkte des ersten Bandes, sondern entwickeln sich.

Fazit: Wer moderne Fantasy lesen will, liegt bei Abercombie genau richtig. Grim&gritty at ist best.


Die Löwen von Al-Rassan
Die Löwen von Al-Rassan
von Guy G. Kay
  Broschiert

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Historische Fantasy, 12. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Die Löwen von Al-Rassan (Broschiert)
The Lions of Al-Rassan von Guy Gavriel Kay ist erneut stark an unsere Geschichte angelegte Fantasy aus der Feder des Kanadiers. Diesmal hat er sich die Reconquista als Vorbild genommen, und zeichnet ein farbenprächtiges, spannendes Bild der iberischen Halbinsel.

Die jadditischen Herrscher führen Krieg gegen ihre asharitischen Feinde. Auf beiden Seiten des alten Konflikts gibt es Helden und Schurken. Da beide verbannt werden, treffen die größten Helden ihrer jeweiligen Völker abseits des Krieges zusammen und lernen einander schätzen. Doch der religiöse Hass duldet keinen Frieden, und schon bald finden sie sich auf unterschiedlichen Seiten wieder, und müssen einander als Todfeinde bekämpfen.

Wieder einmal zeigt sich Kays geschichtliches Wissen in seinem Fantasyroman. Er spielt mit der Legende von El Cid, zeigt uns ein Land, das von religiösem Krieg zerrissen ist, ohne dabei Partei zu ergreifen. Keine Seite ist die "gute", keine hat mehr Recht als die andere. Überall gibt es Helden und Finsterlinge, große Kultur und finsteren Hass. Dabei bedient sich Kay einer Sprache, die fast schon poetisch zu nennen ist. Seine Geschichte ist mehr Allegorie als handfeste Action, seine Figuren übergroß gezeichnete Charaktere. Am Ende erkennen einige, dass der Krieg der Glaubensrichtungen endlos ist, und entziehen sich ihm mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft für sich und ihre Familien.

Fazit: Ein fantastisches Buch, das zum Nachdenken anregt und mit seiner Sprache und Geschichte zu fesseln weiß.


The Lions of al-Rassan
The Lions of al-Rassan
von Guy Gavriel Kay
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Historische Fantasy, 12. März 2008
Rezension bezieht sich auf: The Lions of al-Rassan (Taschenbuch)
The Lions of Al-Rassan von Guy Gavriel Kay ist erneut stark an unsere Geschichte angelegte Fantasy aus der Feder des Kanadiers. Diesmal hat er sich die Reconquista als Vorbild genommen, und zeichnet ein farbenprächtiges, spannendes Bild der iberischen Halbinsel.

Die jadditischen Herrscher führen Krieg gegen ihre asharitischen Feinde. Auf beiden Seiten des alten Konflikts gibt es Helden und Schurken. Da beide verbannt werden, treffen die größten Helden ihrer jeweiligen Völker abseits des Krieges zusammen und lernen einander schätzen. Doch der religiöse Hass duldet keinen Frieden, und schon bald finden sie sich auf unterschiedlichen Seiten wieder, und müssen einander als Todfeinde bekämpfen.

Wieder einmal zeigt sich Kays geschichtliches Wissen in seinem Fantasyroman. Er spielt mit der Legende von El Cid, zeigt uns ein Land, das von religiösem Krieg zerrissen ist, ohne dabei Partei zu ergreifen. Keine Seite ist die "gute", keine hat mehr Recht als die andere. Überall gibt es Helden und Finsterlinge, große Kultur und finsteren Hass. Dabei bedient sich Kay einer Sprache, die fast schon poetisch zu nennen ist. Seine Geschichte ist mehr Allegorie als handfeste Action, seine Figuren übergroß gezeichnete Charaktere. Am Ende erkennen einige, dass der Krieg der Glaubensrichtungen endlos ist, und entziehen sich ihm mit der Hoffnung auf eine bessere Zukunft für sich und ihre Familien.

Fazit: Ein fantastisches Buch, das zum Nachdenken anregt und mit seiner Sprache und Geschichte zu fesseln weiß.


Die Lügen des Locke Lamora: Band 1 - Roman
Die Lügen des Locke Lamora: Band 1 - Roman
von Scott Lynch
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessante, urbane Fantasy, 11. März 2008
Die Lügen des Locke Lamora von Scott Lynch ist ein Fantasyroman, der vom klassischen Muster des Genres abweicht. Fast zur Gänze in einer an das Renaissance-Venedig erinnernden Stadt angesiedelt, sind die Protagonisten der Geschichte Verbrecher. Keine gewöhnlichen Kriminellen natürlich, sondern die Gentleman Ganoven, Trickbetrüger par exzellence, die darauf spezialisiert sind, die Reichen in geschickten Verwirrspielen um ihr Vermögen zu bringen.

Doch ihr schönes Leben findet ein jähes Ende, als sich in der Unterwelt der Stadt gefährliche Veränderungen ergeben, Verbündete ausgeschaltet werden, und man ihnen offensichtlich nach dem Leben trachtet - gerade als sie den Coup ihres Lebens durchziehen. Erst nach und nach kommen sie einer gefährlichen Verschwörung auf die Spur, die mehr bedroht als nur ihren Raubzug.

Der Roman ist frisch und anders, konnte mich aber nicht zur Gänze überzeugen. Mit vielen Rückblenden erzählt Lynch die Geschichte seines titelgebenden Haupthelden und beleuchtet dabei die Stadt Camorr. Doch die Story selbst wird schnell konventionell, und am Ende gibt es den genretypischen Showdown mit blanken Klingen, den ich in einem Buch, das immer wieder auf die Schläue des Protagonisten verweist, als enttäuschend empfand. Zudem sind die Verbrechen der Gentleman Ganoven durchaus nicht von brillanter Schläue, sondern recht simple Verwirrspiele. Da hätte ich mir ein wenig mehr Intrige erhofft. Dennoch ist das Buch ein guter Fantasyroman abseits ausgetretener Pfade.

Fazit: Ein lesenswertes Debüt, dessen Finale leicht enttäuschend wirkt. Trotzdem eine empfehlenswerte Lektüre, die Lust auf den nächsten Band macht.


Feuerklingen: Roman
Feuerklingen: Roman
von Joe Abercrombie
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Astreine Fortsetzung, 11. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Feuerklingen: Roman (Taschenbuch)
Feuerklingen macht genau da weiter, wo Kriegsklingen aufhörte. Und das ist gut so, war Joe Abercombies Serienauftakt doch ein erfrischend anderes Fantasybuch, das zu überzeugen wusste.

Die Geschichte geht weiter, und die Charaktere werden langsam aber sicher in einen Strudel aus Gewalt und Gefahr gezogen, der seinen Ursprung in alten Auseinandersetzungen hat. Dabei wird wie im ersten Band, geblutet und gekämpft, doch nur selten erreichen die "Helden" des Buches ihre Ziele. Vielmehr sind sie menschlich, sie scheitern, trotz guter Ansätze, versagen und kommen dem Leser so näher. Sie alle haben Fehler, Probleme, Beschädigungen, die sie auch weiterhin nicht loslassen. Das Buch ist ebenso düster und schmutzig wie der Vorgänger. Man kann den Schmutz unter den Fingernägeln der Charaktere sehen, man schmeckt den metallischen Geschmack des Blutes auf der Zunge.

Das Buch lebt weniger von der Geschichte, sondern vielmehr von der Atmosphäre, den Charakteren und ihren Innenwelten. Diesmal sind die Charaktere auch weniger statisch, einer der wenigen Kritikpunkte des ersten Bandes, sondern entwickeln sich.

Fazit: Wer moderne Fantasy lesen will, liegt bei Abercombie genau richtig. Grim&gritty at ist best.


Cryptonomicon
Cryptonomicon
von Neal Stephenson
  Taschenbuch
Preis: EUR 6,70

5.0 von 5 Sternen Ein großartiger Genremix, 1. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Cryptonomicon (Taschenbuch)
Das Cryptonomicon von Neal Stephenson polarisiert die Leserschaft; wie es die Bücher dieses Autors üblicherweise tun. Sein eigenwilliger, langsamer und von Umwegen gekennzeichneter Erzählstil, gepaart mit einer Detailverliebtheit, dir ihresgleichen sucht, dürften die Gründe hierfür sein. Ich gehöre zu jenen, die sich von einem Autor gerne auf diesen Umwegen zum Ziel führen lassen und nicht unbedingt eine gradlinige, einfach verständliche Geschichte benötigen. Stephenson zwingt zum Mitdenken und ist kaum nebenbei zu lesen.

Das Buch behandelt die Entwicklung der Kryptographie, indem es auf zwei Handlungssträngen zwischen dem Zweiten Weltkrieg und der Neuzeit hin und her springt. Dabei gibt es immer wieder Exkurse in die Geschichte der Kryptographie und ihrer Nutzung durch die Historie. Das Ganze ist sehr komplex, dabei aber lohnenswert. Die Rahmenhandlung um einen Goldschatz, die beide Erzählstränge verbindet, ist spannend, aber ganz offensichtlich nicht das Hauptaugenmerk des Autors.

Die Sprache ist, wie von Stephenson gewohnt, anspruchsvoll und dem schwierigen Thema angemessen. Seine Figuren sind interessant. Besonders jedoch glänzt das Werk bei der Präsentation des Wissen, die immer wieder geschickt eingebunden wird.

Fazit: Ein komplexer Thriller, dessen behäbiges Tempo nur zu seinem Reiz beiträgt. 5 Sterne für ein spannendes, lehrreiches und sprachlich hochwertiges Buch.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20