Profil für WWeile > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von WWeile
Top-Rezensenten Rang: 7.284
Hilfreiche Bewertungen: 1336

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
WWeile "wweile" (Hagen)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-13
pixel
Star Trek - Raumschiff Enterprise: Staffel 2 (Classic, 7 DVDs)
Star Trek - Raumschiff Enterprise: Staffel 2 (Classic, 7 DVDs)
DVD ~ William Shatner

16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So wurde erstausgestrahlt, nicht produziert, 21. Juli 2005
Die Folgen sind auf den DVDs angeordnet nach der "original air date sequence"; im folgenden jedoch nach der "production sequence". Produktionsnr./Jahr folgen in Klammern jeweils nach der Titelangabe.

DVD 2,3: Das Spukschloß im Weltall [Catspaw] (30 - 1967)
Auf Pyris VII steht ein Gruselschloß, bewohnt von Sylvia (Antoinette Bower) und Korob (Theo Marcuse), die über einen Transmutator ihren Gedanken Realität verleihen und andere kontrollieren können. Bald sind Scotty, Sulu und auch McCoy zu willenlosen Marionetten der "Magier" geworden. - Die Episode ist dadurch interessant, dass sie einen neuen Charakter einführt: Pavel Chekov. Die russische "Prawda" hatte zuvor moniert, dass es unter den Brückenoffizieren der Enterprise auch einen Russen geben müsse. Die Spezialeffekte sind hingegen dürftig: Sylvia und Korob in ihrer wirklichen Form sind Marionetten, aus Pfeifenputzern und anderen Materialien zusammengesteckt, die Schnüre leicht zu erkennen. "Catspaw" ist Star Treks Beitrag zu Halloween. Die Folge wurde bei der Erstausstrahlung tatsächlich zur Halloween-Zeit gesendet.

DVD 3,1: Metamorphose [Metamorphosis] (31 - 1967)
Die Raumfähre "Galileo" mit Kirk, Spock, McCoy und der schwer erkrankten Diplomatin Nancy Hedford (Elinor Donahue) wird von einer Energiewolke auf einen Planetoiden gelenkt, auf dem der seit 150 Jahren verschollene Erfinder des Warp-Antriebs lebt. Zefram Cochrane (Glenn Corbett) hatte einst Alpha Centauri verlassen, um sich als alter Mann zum Sterben ins Weltall zurückzuziehen. Er strandete auf Gamma Canaris N, wo er auf ein seltsames Gebilde stieß. Der "Companion" verjüngte ihn und hält ihn seitdem weiter jung. Cochrane kann sich durch Gedankenübertragung mit dem "Companion" unterhalten. Die Leute von der Enterprise wurden herbeigeholt, damit er endlich Gesellschaft hat. Deshalb lässt der "Companion" sie auch nicht wieder weg. - Das ZDF hatte "Metamorphosis" auf ein Fragment von 35 Minuten gekürzt!

DVD 3,3: Im Namen des jungen Tiru [Friday's Child] (32 - 1967)
Auf dem Planeten Capella IV sind große Vorkommen an Topalin entdeckt worden. Kirk, Spock und McCoy, der als einziger die capellanische Kultur kennt, sollen die Verhandlungen über die Abbaurechte führen. Doch der Klingone Kras (Tige Andrews) ist schon da und intrigiert. Es kommt zu einem Aufstand, bei dem Akaar (Ben Gage), der Führer der zehn Stämme, getötet wird. Seine junge, hochschwangere Frau Eleen (Julie Newmar) will der mit den Klingonen verbündete Maab (Michael Dante) ebenfalls beseitigen, da das Kind nach seiner Geburt sonst neuer Teer werden würde. Doch Kirk, Spock und McCoy können mit Eleen fliehen. - Bei der deutschen Synchronisation wurde die Bezeichnung "Teer" mit "Tiru" übersetzt, und dieser Name wurde auch in den Titel übernommen.

DVD 1,2: Der Tempel des Apoll [Who Mourns for Adonais?] (33 - 1967)
Kirk, Chekov, McCoy, Scotty und die Archäologin Lt. Carolyn Palamas (Leslie Parrish) beamen auf den Planeten Pollux IV und materialisieren in der Nähe eines griechischen Tempels. Dort sitzt ihr Gastgeber auf einem Thron und stellt sich vor: Er ist der Gott Apollo (Michael Forrest). Er gehört einer Rasse von Raumfahrern an, die vor langer Zeit das antike Griechenland besuchten und dort als die Götter des Olymp verehrt worden sind. Nun möchte er, dass die Crew der Enterprise seinen Planeten besiedelt und ihm huldigt - bis in alle Ewigkeit. - Das Originaldrehbuch enthielt einen anderen Schluß: einige Tage nach den Ereignissen stellt McCoy fest, dass Lt. Palamas von Apollo schwanger ist.

DVD 1,1: Pon Farr / Weltraumfieber [Amok Time] (34 - 1967)
McCoy stellt fest, dass Spocks Körperfunktionen immer mehr außer Kontrolle geraten und er sterben wird, wenn er nicht innerhalb kürzester Zeit zum Vulkan gebracht wird. Auf Kirks Drängen erklärt Spock den Sachverhalt. Die sonst so beherrschten Vulkanier haben einen Sieben-Jahres-Zyklus, den "pon farr", der ihre Triebe in Wallung bringt. Nur durch die mystischen Zeremonien auf dem Wüstenplaneten selbst können diese gebändigt werden. Kirk widersetzt sich dem direkten Befehl von Admiral Komack (Byron Morrow) und fliegt zum Vulkan, um seinen Freund zu retten. Er gerät unversehens in ein archaisches Hochzeitsritual, das von der hochgestellten T'Pau (Celia Lovsky) geleitet wird. Auf dem uralten, familieneigenen Platz des "koon-ut-kal-if-fee" soll Spock mit der ihm bereits im Kindesalter versprochenen T'Pring (Arlene Martel) zusammengebracht werden. Was Kirk nicht ahnt: der Ort ist gleichzeitig eine Arena, in der ein Kampf auf Leben und Tod ausgetragen wird. - Der Science Fiction-Veteran Theodore Sturgeon schrieb das Drehbuch zu dieser Episode, die die meistdiskutierte der Serie ist. Erstmals sehen wir den von Nimoy improvisierten vulkanischen Gruß! Die deutsche Fassung wurde durch Kürzungen, veränderte Dialoge und neue Schnitte dem Kinderprogramm angepasst. (Die Folge enthält auch einen Textkommentar.)

DVD 2,2: Planeten-Killer [The Doomsday Machine] (35 - 1967)
Die USS Constellation, ein Schwesterschiff der Enterprise, ist von einem riesigen Raumschiff schwer beschädigt worden. Commodore Matthew Decker (William Windom) ist der einzige Überlebende. Spock analysiert die Logbücher und stellt fest, dass es sich bei dem "Feind" um eine Art Roboter handelt, der darauf programmiert wurde, ganze Sonnensysteme zu vernichten und die Bruchstücke zur Energiegewinnung zu nutzen. Kirk vermutet eine "Maschine des jüngsten Gerichts" dahinter, eine gigantische Abschreckungswaffe, die beide Seiten einer unbekannten Zivilisation besaßen und die bei ihrer Anwendung beide vernichtete. - "The Doomsday Machine", geschrieben von dem bekannten Science Fiction-Autor Norman Spinrad, besticht durch die Trickaufnahmen, obwohl die an "Moby Dick" erinnernde Handlung nicht weniger schlecht ist.

DVD 4,2: Der Wolf im Schaftspelz [Wolf in the Fold] (36 - 1967)
Als auf Argelius II die Tänzerin Kara (Tania Lemani) erstochen wird, findet man Scotty mit einem Messer neben ihr - hat der Chefingenieur der Enterprise einen grausamen Mord begangen? Der gebürtige Rigelianer Hengist (John Fiedler) leitet die Untersuchung. Präfekt Jaris (Charles Macaulay) und seine Frau Sybo (Pilar Seurat) bieten ihre Hilfe an. Sybo hat von ihren Vorfahren gewisse hellseherische Fähigkeiten geerbt und könnte bei der Lösung behilflich sein. - Drehbuchautor Robert Bloch kombinierte Science Fiction mit "Jack the Ripper".

DVD 1,3: Ich heiße Nomad [The Changeling] (37 - 1967)
Das malurische System mit seinen fünf Milliarden Einwohnern wurde vernichtet. Die Enterprise kommt "Nomad" auf die Spur, einer mächtigen, alles Nicht-Perfekte zerstörenden Sonde. Die intelligente Maschine hält Kirk für ihren Schöpfer. - Ein aufwendiges Remake der Serienfolge ist der erste "Star Trek"-Kinofilm, da in beiden Fällen eine von Menschen gestartete Raumsonde mit Maschinenwesen zusammentrifft, zurückkehrt, um den Schöpfer zu suchen und dabei eine Bedrohung für die Erde wird.

DVD 2,1: Die Stunde der Erkenntnis [The Apple] (38 - 1967)
Die Eingeborenen von Gamma Trianguli VI leben scheinbar auf einem paradiesischen Planeten, doch ihr Gott "Vaal" regiert sie mit eiserner Hand. Akuta (Keith Andes), der sich "das Auge von Vaal" nennt, führt Kirk und seine Leute zu einem in den Felsen gehauenen Schlangenkopf. Messungen ergeben, dass dort unter der Erde eine Art Generator liegt, der von den Einheimischen beständig mit Energie "gefüttert" werden muss.

DVD 2,1: Ein Parallel-Universum [Mirror, Mirror] (39 - 1967)
Trotz aller Argumente, die Kirk vorbringt, sind die friedfertigen Halkaner nicht bereit, der Föderation den Abbau von Dilithiumkristallen auf ihrem Planeten zu genehmigen. Als er, Scotty, McCoy und Uhura auf die Enterprise zurückbeamen, geraten sie während des Transports in einen Ionensturm. Die Enterprise, auf der sie sich schließlich materialisieren, gehört einem faszinierend ähnlichen und doch ganz anderen Paralleluniversum an: Sulu hat eine große Narbe an der Stirn und Spock trägt einen Bart. Anstelle der Föderation gibt es ein "Imperium", in dem alle ethischen Maßstäbe außer kraft gesetzt sind.

DVD 3,4: Wie schnell die Zeit vergeht [The Deadly Years] (40 - 1967)
Die Enterprise ist auf dem Weg zur Raumbasis 10, um dort Commodore Stocker (Charles Drake) abzusetzen, der die Basis künftig leiten soll. Unterwegs machen sie einen Zwischenstopp auf Gamma Hydrae IV, ohne zu wissen, dass die dort noch vorhandenen Strahlungsreste eines Kometen eine extreme Alterung verursachen können. Vom Landetrupp scheint nur Chekov gegen das beschleunigte Altern gefeit, während Kirk, McCoy und Scotty zunehmend senil werden. Als sogar Spock mit seiner hohen Lebenserwartung zunehmend Beschwerden fühlt, übernimmt der in Kampfmanövern völlig unerfahrene Stocker das Kommando über die Enterprise. Höchste Zeit, dass der Vulkanier gemeinsam mit der Endokrinologin Dr. Janet Wallace (Sarah Marshall) ein Gegenmittel ersinnt!

DVD 2,4: Der dressierte Herrscher [I, Mudd] (41 - 1967)
Der Androide Norman (Richard Tatro) übernimmt die Enterprise und bringt sie zu einem noch nicht kartographierten Planeten. Zu aller Überraschung trifft die Crew dort auf Harry Mudd (Roger C.Carmel). Nach der Affäre auf Rigel XII war der Gauner von den Denebianern zum Tode verurteilt worden. Er konnte aber fliehen und gelangte hierher, wo ihm Androiden ihre Dienste anboten. Als Herrscher des Planeten gebietet er über 500.000 Modelle der Serien Alice, Barbara, Maisie, Trudy, Annabell, Herman und Oscar. Nun plant er sein größtes Ding: die Entführung der Enterprise. - Die Androidenreihen werden jeweils von Zwillingspaaren gespielt!

DVD 4,3: Kennen Sie Tribbles? [The Trouble With Tribbles] (42 - 1967)
Von der Raumstation K-7 aus soll ein Entwicklungsprojekt auf dem nahegelegenen Sherman-Planeten durchgeführt werden. Commander Lurry (Whit Bissel), der Gesandte Nilz Baris (William Schallert) und sein Assistent Arne Darvin (Charlie Brill) fordern die Enterprise an, einige Tonnen Quadrotiticale zu bewachen, eine hochgezüchtete Getreidesorte. Darauf haben es vermutlich die Klingonen abgesehen, die sich zur gleichen Zeit auf K-7 aufhalten, was sie nach dem Friedensvertrag von Organia dürfen. Die Spannungen zwischen Kirk und dem klingonischen Captain Koloth (William Campbell) wachsen, als die Besatzungsmitglieder der Enterprise eine Schlägerei anfangen, die der Klingone Korax (Michael Pataki) provoziert hat. Inzwischen hat Uhura von dem Händler Cyrano Jones (Stanley Adams) einen "Tribble" bekommen, ein Tierchen, das wie ein Pelzball aussieht, wohlige Laute von sich gibt - und sich rasend schnell vermehrt. - "The Trouble with Tribbles" (Drehbuch David Gerrold) ist nicht nur die lustigste, sondern auch die populärste Folge der Serie. (Die Folge enthält auch einen Textkommentar.)

DVD 7,1: Brot und Spiele [Bread and Circuses] (43 - 1968)
Kirk, Spock und McCoy suchen das verschollene Raumschiff SS Beagle und seinen Captain R. M. Merrick (William Smithers) auf dem Planeten 892-IV. Die Parallelwelt zur Erde befindet sich technisch auf dem Stand des 20. Jahrhunderts, ihr Kulturstand entspricht jedoch dem römischen Imperium. Im Fernsehen werden Gladiatorenkämpfe ausgetragen, an denen sich besonders Prokonsul Claudius Marcus (Logan Ramsey) berauscht. Die entlaufenen Sklaven, die er für die Spiele benötigt, leben außerhalb der Stadt in Höhlen versteckt, wo sie zu einer Art Sonnenreligion zusammenkommen. - In seinem Drehbuch verteilte Gene Roddenberry manche Seitenhiebe auf das amerikanische Fernsehen.

DVD 3,2: Reise nach Babel [Journey to Babel] (44 - 1968)
Die Andorianer sind von der Statur her menschlich, haben aber blaue Haut, weißes Haar und tragen auf dem Kopf zwei Antennen zum Hören. Die Tellariten sind schweineähnlich und neigen zu heftigen Gefühlsausbrüchen. Kalt und emotionslos verhalten sich dagegen die Vulkanier. Delegierte all dieser Völker sind mit der Enterprise unterwegs zum Planetoiden Babel, um den Beitritt des coridanischen Planetensystems zur Föderation vorzubereiten. Doch das Verhältnis der Gesandten untereinander ist gespannt. Gav (John Wheeler), der tellaritische Botschafter, und Sarek (Mark Lenard), der den Vulkan vertritt, geraten aneinander. Als Gav kurz darauf ermordet aufgefunden wird, fällt der Verdacht auf Spocks Vater. Doch auch der Andorianer Thelev (William O'Connell) verhält sich merkwürdig.

DVD 5,3: Der erste Krieg [A Private Little War] (45 - 1968)
Auf dem früher idyllischen Planeten Neural ist ein Krieg ausgebrochen. Da die "Dorfleute" plötzlich über Feuerwaffen verfügen, vermutet Kirk die Klingonen dahinter. Er beschließt, mit Tyree (Michael Witney), dem Anführer der "Hügelleute", Kontakt aufzunehmen, da er bei einem früheren Aufenthalt mit dem Neuralesen Freundschaft geschlossen hatte. Kaum angekommen, wird Kirk von einem Mugato angegriffen. Der Biss der gehörnten Affenkreatur ist giftig; helfen kann jetzt nur noch Tyrees Frau Nona (Nancy Kovack). Sie ist eine heilkundige "Kahn-ut-tu". - Als diese Episode entstand, war der Vietnamkonflikt in vollem Gange. Die Parallelen zwischen Vietnam und Neural sind unübersehbar.

DVD 4,4: Meister der Sklaven [The Gamesters of Triskelion] (46 - 1968)
Die drei "Versorger" des Planeten Triskelion inszenieren aus purer Langeweile grausame Spiele und schließen darüber Wetten ab. Als sie Kirk, Uhura und Chekov in ihre Gewalt bekommen, wollen sie Wesen anderer Rassen gegen sie kämpfen lassen. Dabei hat der geheimnisvolle Galt (Joseph Ruskin) die Aufgabe, die Gefangenen gefügig zu machen, während besondere Ausbilder für das nötige Training sorgen. Kirk wird der reizvollen Amazone Shahna (Angelique Pettyjohn) zugeteilt.

DVD 4,1: Tödliche Wolken [Obsession] (47 - 1968)
Während seiner Kadettenzeit befand sich Kirk auf der USS Farragut. Als das Schiff auf eine bedrohliche Wolke stieß, konnte er nicht verhindern, dass die ganze Besatzung einschließlich Captain Garrovicks getötet wurde. Seitdem quälen ihn Selbstvorwürfe. Als die Enterprise auf Argus X offenbar die gleiche Wolke trifft, will er diese um jeden Preis vernichten. Garrovicks Sohn (Stephen Brooks), der mit an Bord ist, feuert als erster auf das nebulöse Wesen, das es auf das Hämoglobin seiner Opfer abgesehen hat.

DVD 5,2: Das Loch im Weltraum [The Immunity Syndrome] (48 - 1968)
Die Enterprise erreicht einen riesigen "Fleck", der nicht nur das vulkanische Raumschiff Intrepid, sondern das gesamte Sonnensystem Gamma 7A verschlungen hat und auch weiterhin Energie absorbiert. Im Zentrum der Zone entdecken Sonden eine gigantische Weltraumamöbe. Nach Spocks Beobachtungen steht der primitive Einzeller kurz vor der Teilung und wird sich weiter teilen, bis er das Universum alleine bevölkert.

DVD 5,1: Epigonen [A Piece of the Action] (49 - 1968)
Bevor das Raumschiff Horizon auf dem Planeten Sigma Iota II verschwand, setzte es noch einen Notruf ab. Da es noch keinen Subraumfunk gab, erreichte dieser erst nach 100 Jahren die Föderation. Die Enterprise kontaktiert Bela Oxmyx (Anthony Caruso), der sich "Boss" nennt, und verabredet ein Treffen mit ihm. Kirk nimmt an, dass die Besatzung der Horizon nach ihrem Schiffbruch die Kultur der Iotanier, die als sehr nachahmungsfreudig beschrieben wurden, verändert hat. Tatsächlich findet sich der Landetrupp in einer Stadt wieder, die ein Abbild des Chicago der 20er Jahre sein könnte. Bald darauf werden sie Zeugen einer Schießerei mit den Leuten von Jojo Krako (Victor Tayback), der sich ebenfalls "Boss" nennt. - "A Piece of the Action" gehört zu den populärsten Folgen der Serie.

DVD 6,2: Stein und Staub [By Any Other Name] (50 - 1968)
Rojan (Warren Stevens) und Kelinda (Barbara Bouchet) vom Planeten Kelva aus der Andromeda-Galaxie sind ausgesandt worden, um andere Galaxien zu erkunden und für eine mögliche Übersiedlung vorzubereiten. Da Rojans Schiff durch die Energiebarriere um die Milchstraße irreparabel beschädigt wurde, versuchen die hochentwickelten Extragalaktiker, die Enterprise zu entführen. - Der Originaltitel zitiert Shakespeare: "Das, was wir eine Rose nennen, würde bei jedem anderen Namen genauso süß duften."

DVD 5,4: Geist sucht Körper [Return to Tomorrow] (51 - 1968)
Drei einst humanoide, aber seit Jahrhunderten körperlose Wesen bitten darum, zeitweise die Körper von Kirk, Spock und der Astrobiologin Dr. Ann Mulhall (Diana Muldaur) übernehmen zu dürfen. Vor 500.000 Jahren wurde ihre Welt zerstört, sie konnten nur extrakorporal in Kugeln unter der Oberfläche überdauern. Jetzt sehnen sich die Arretianer danach, wieder atmen und fühlen zu können.

DVD 6,1: Schablonen der Gewalt [Patterns of Force] (52 - 1968)
Die Ekosier sind ein hoffnungslos zerstrittenes Volk, im Gegensatz zu den friedliebenden Zeonisten, die den Nachbarplaneten bewohnen. Der Soziologe John Gill (David Brian) von der Föderation verfiel auf die Idee, die Entwicklung auf Ekos durch den Aufbau eines effizienten Staates voranzutreiben. Fatal nur, dass er sich ausgerechnet Nazi-Deutschland als Vorbild auserkor und bald darauf sein einheimischer Adjutant Melakon (Skip Homeier) alle Macht an sich riss! An Kirk, Spock und McCoy ist es, das fehlgeschlagene Experiment möglichst rasch zu beenden. - "Patterns of Force" ist die einzige in Deutschland nie ausgestrahlte Folge, obwohl das ZDF angeblich an einer veränderten Fassung gearbeitet hatte. Erst 1995 erschien eine Fassung für den dt. Videomarkt.

DVD 6,4: Computer M5 [The Ultimate Computer] (53 - 1968)
Dr. Richard Daystrom (William Marshall) installiert den von ihm erfundenen Computer M5 im Maschinenraum der Enterprise. Der neue Hochleistungsrechner soll künftig allein Raumschiffe steuern. Mit einer Minimalbesatzung wird er nun getestet. Zuerst sieht es so aus, als wäre Kirk bald überflüssig, denn der Computer wehrt einen Scheinangriff der Schwesterschiffe Lexington und Excalibur erfolgreich ab. Keiner kann sich aber erklären, warum M5 bald darauf den unbemannten Frachter Woden vernichtet. Offenbar kann das Gerät nicht mehr zwischen Freund und Feind unterscheiden.

DVD 6,3: Das Jahr des roten Vogels [The Omega Glory] (54 - 1968)
Kirk, Spock, McCoy und Lt. Galloway (David L.Ross) finden die entvölkerte Exeter im Orbit von Omega IV. Aus dem Logbuch erfahren sie, dass der Landetrupp eine Viruskrankheit von der Planetenoberfläche einschleppte, die den Infizierten das ganze Wasser entzog und sich rasch im ganzen Schiff ausbreitete. Nur Captain Tracey (Morgan Woodward) überlebte, da er durch einen längeren Aufenthalt auf Omega IV gegen die Krankheit immun wurde. Allerdings kann er den Planeten nun nicht mehr verlassen. So hat er sich mit den asiatisch aussehenden "Khoms" verbrüdert, die diese Parallelwelt der Erde beherrschen, während die "Yangs" unter ihrem Anführer Cload William (Roy Jenson) darum kämpfen, ihr Land zurück zu gewinnen. - Die klischeelastige Folge wird nur dadurch herausgehoben, dass erstmals etwas über die andersartige Anatomie der Vulkanier zu erfahren ist.

DVD 7,2: Ein Planet, genannt Erde [Assignment: Earth] (55 - 1968)
Als die Enterprise nach einer Zeitreise die Erde des Jahres 1968 studiert, taucht der mysteriöse Zeitreisende Gary Seven (Robert Lansing) auf, um einen Raketenstart zu sabotieren - angeblich, um den 3. Weltkrieg zu verhindern. - Gene Roddenberry plante ursprünglich eine Fernsehserie über einen Menschen, der - in der Zukunft aufgewachsen - in die Vergangenheit zurückgeschickt worden ist, um der Menschheit bei ihren Problemen zu helfen. Als sich das Format nicht verkaufen ließ, wurde der geplante Pilotfilm an das Konzept von "Star Trek" angepasst und die Episode "Assignment: Earth" gedreht.

Specials auf DVD 7:

- Wo nie zuvor ein Mensch gewesen ist ... [To Boldly Go... - Season Two] 19:30
- Leben jenseits von Star Trek: Leonard Nimoy [Life Beyond Trek: Leonard Nemoy] 12:01
- Kirk, Spock und Pille: Star Treks tollstes Trio [Kirk, Spock & Bones: Star Trek's Great Trio] 7:08
- Das Design der letzten Grenze [Designing the Final Frontier] 22:17
- Star Treks himmlische Diva [Star Trek's Divine Diva: Nichelle Nichols] 13:02
- Vom Schreibtisch der Autoren [Writer's Notebook: D.C. Fontana] 7:33
- Die besten Momente in Star Trek [Star Trek's Favorite Moments] 17:09
- Star Trek Voyager DVD Trailer 2:20
- Star Trek The Next Generation DVD Trailer 1:10
- Star Trek Deep Space Nine DVD Preview 4:49


Alexander (Einzel-DVD)
Alexander (Einzel-DVD)
DVD ~ Colin Farrell
Preis: EUR 7,99

1 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zu Unrecht von der Kritik zerrissen, 21. Juli 2005
Rezension bezieht sich auf: Alexander (Einzel-DVD) (DVD)
Das in Marrakesch, London und Thailand gedrehte Historienepos erzählt von einer Ausnahmegestalt der Weltgeschichte: dem großen Alexander, der seiner Zeit weit voraus war, Europa und Asien einen wollte. Regisseur Oliver Stone malt ein Heldenepos, das manches ausblendet, entschuldigt, entkräftet, aber immer mitreißend ist. Aus der Perspektive des Ptolemäus hört der Zuschauer auch von der Kindheitsgeschichte des jungen Makedonen, dessen Weg durch den Antagonismus seiner Eltern von einer schweren Bürde gezeichnet war, der sich aber unbeirrt selbst zu einem Mythos machte. Alexander wusste durch den Vater, dass Heldentum immer auch Tragik bedeutet. Und er wusste ferner, dass wahres Heldentum auch neues Denken erfordert. Oliver Stone zeichnet dennoch kein geschöntes Heldentum. Zu seinem Alexander gehört auch das blutige Handwerk des Kriegers. Ganz unverständlich ist, dass sich der Film viele Verrisse einhandelte. Trotz seiner Länge ist der Film keineswegs langweilig. Die homoerotischen Bindungen werden ohne Sensationshascherei als Normalität des antiken Griechentums gezeichnet und nehmen auch nicht den Vorrang in der Erzählung ein. Zu kritisieren ist lediglich, dass die Geschichte an einer Stelle nicht chronologisch erzählt wird und diese eine Rückblende auch unpassend eingefügt wirkt, während zuvor der Ablauf an einer interessanten Stelle arg gerafft erschien. Die Rottönung des Films bei der Darstellung der Schlacht am Hydaspes 327 v. Chr. ist ebenfalls eine Geschmacksfrage. Im übrigen sind die schauspielerischen Leistungen wie auch die Spezialeffekte überzeugend. Die Schlacht von Gaugamela 331 v. Chr. und Alexanders Einzug in Babylon hinterlassen einen tiefen Eindruck. Rüstung und Waffen und vor allem der Einsatz der makedonischen Phalanx sind genau recherchiert und authentisch. So kennt auch Stones makedonischer Reiter noch keine Steigbügel! Ein kleiner Patzer ist es jedoch, wenn antike Korrespondenz auf Papyrus mit einem Mal in englischer Sprache zu lesen ist.


King Arthur (Director's Cut)
King Arthur (Director's Cut)
DVD ~ Clive Owen
Preis: EUR 7,99

14 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Pikten kämpften auf der anderen Seite!, 7. Februar 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: King Arthur (Director's Cut) (DVD)
Obwohl Drehbuchautor David Franzoni und der wissenschaftliche Berater John Matthews nicht müde werden zu behaupten, dass der Film erstmals den wirklichen Arthur zeige, so gründet die Geschichte lediglich auf einer Hypothese. Historisch belegt ist die Existenz eines Lucius Artorius Castus, der als römischer Offizier eine samartische Lanzenreitereinheit in Britannien kommandierte. Sie war im heutigen Ribchester stationiert und bekämpfte von hier aus die einfallenden Pikten. Nach dem Sieg 185 wurde er zum "dux" befördert. Manche seiner Kampagnen weisen erstaunliche Parallelen auf zu den in der "Historia Brittonum" (um 800) dem "dux bellorum" Arthur zugeschriebenen Siegen. Allerdings wurde der Grabstein des Artorius in Dalmatien gefunden und nicht in Britannien. Außerdem führt uns der Film in die Zeit des 5. Jahrhunderts. Es ist eine reine Vermutung, dass auch noch in dieser späten Zeit die samartischen Reiter in Britannien stationiert waren und abermals einen Kommandanten namens Artorius oder Arthurius hatten, der dann in der Schlacht von Camboglanna (Castlesteads) am Hadrianswall gefallen wäre. Von größerem Gewicht ist das, was Beda um 730 n. Chr. in der "Historia Ecclesiastica" I,16,16 mitteilt: um das Jahr 475 ruft der britische König Vortigern (ein Usurpator) Angeln und Sachsen zur Hilfe, um die Feinde im Norden zu bekämpfen. Die Namen der Anführer sind Hengest und Horsa. Bald kamen größere Abteilungen der Sachsen herüber. Nachdem sie sich vermehrt hatten und mit den Pikten (!)ein Bündnis eingegangen waren, wandten sie sich gegen die alten Bundesgenossen und führten einen Raub- und Vernichtungsfeldzug vor allem gegen die Städte. Unter dem "dux" Ambrosius Aurelianus (aus einem römischen Geschlecht) sammelten sich die übrig gebliebenen Briten und errangen am Berge Badon einen wichtigen Sieg. Etwa hundert Jahre nach Beda wird in den Annalen dieser Ambrosius plötzlich "Arthur" genannt, ein mögliches Indiz dafür, dass die Chronisten die beiden Gestalten verwechselten und vermischten. Erst in der tendenziösen und unzuverlässigen "Historia Regum Britanniae" (1136 n. Chr.) versucht Geoffrey of Monmouth das Dilemma aufzulösen und macht aus Ambrosius den Onkel von Arthur. Leider muss jedoch gesagt werden, dass der Film ebenso tendenziös und unzuverlässig ist wie die hochmittelalterliche Arthurlegende. Mag die Samarten-Hypothese durchaus diskussionswürdig sein, so stimmt der brutale Umgang mit anderen Quellen ärgerlich. Zwar ist es richtig, dass auch weiter nördlich der Verteidigungslinie des Hadrianswalls im schottischen Tiefland südlich des Forth römische Vorposten (und britische Kleinkönigreiche) verblieben. Auch kam der heilige Germanus als Bischof von Auxerre wirklich nach Britannien, aber nicht im Auftrag Roms, sondern um die pelagianische Lehre zu bekämpfen. Das Instrumentarium der heiligen römischen Inquisition und ihre Foltermethoden gab es zu dieser Zeit jedoch noch nicht! Hier hat der Drehbuchautor aus seiner antichristlichen Voreingenommenheit etwas zurechtgemacht. Seine germanophoben Vorurteile haben außerdem die Sachsen zu einer Horde rassistischer Berserker stilisiert. Dabei ist durch den Zeitzeugen Gildas in der Schrift "De Excidio et Conquestu" Britanniae (ca. 540 n.Chr.!) zweifelsfrei belegt, dass die Briten unter Vortigern (bei ihm Gurthirigern genannt) die Sachsen selbst als Verbündete einluden, um bald darauf von diesen wie von "Wölfen im Schafspelz" überrannt zu werden. Diese großartige und wahre Pointe der Geschichte ist leider der "untold true story" geopfert worden. So kreiiert der angeblich entmythisierte "King Arthur" neue Mythen: die Pikten werden zu Verbündeten, obwohl sie Gegner waren; die keltische Boudicca hat im 5. Jahrhundert plötzlich eine Dublette in Gestalt der Amazone Guinivere usw. Immerhin hat John Matthews inzwischen dieses zugegeben: "Hätten wir die Geschichte im 2. Jahrhundert spielen lassen, dann hätten wir nur die Pikten als Feinde gehabt. Also haben wir eine zeitliche Verschiebung vorgenommen und unseren Arthur Castus zu einem Nachfahren des ursprünglichen Lucius Artorius gemacht."


Die letzten Jahre der Dinosaurier
Die letzten Jahre der Dinosaurier
DVD ~ Pierre De Lespinois

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Als Dinos federführend waren ..., 13. Januar 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die letzten Jahre der Dinosaurier (DVD)
Die Reihe erschien bereits 2003 in den USA im Discovery Channel.
Vier Spezies werden vorgestellt. Sie leben allesamt vor 80 Millionen Jahren auf dem Planeten. Es geht nicht um das Finale durch Kometeneinschlag, wie der Titel suggieren könnte, aber um manche Naturkatastrophe, die damals zu bestehen war. Pyroraptoren, Daspletosaurier, Velociraptoren und Saltasaurier sind die Helden abenteuerlicher Reisen auf drei Kontinenten. In Teil 1: "Der Vulkanausbruch" gelangt der Zuschauer zunächst nach Patagonien. Für den Saltasaurus Alpha und ihre Geschwister beginnt das Leben in einem ausgetrockneten Flussbett. Von ihrer Geburt bis ins Erwachsenenalter wird Alphas Leben geschildert. "Little Das Jagd" zeigt einen jungen Daspletosaurus und seine Abenteuer in Montana, wo ein gewaltiger Vulkanausbruch bevorsteht. In Teil 2: "Flucht vor der Monsterwelle" vernichtet ein gewaltiger Tsunami Lebensraum und viele Artgenossen des kleinen Pyroraptoren "Pod". Nachdem er auf einem Baumstamm treibend auf eine andere Insel gelangt ist, muss er feststellen, dass sich seine Lebensumstände dramatisch geändert haben. Auf dem Eiland, das im heutigen Rumänien liegt, laufen ihm lauter Zwerge über den Weg. "White Tip's Reise" folgt einem weiblichen Velociraptor, der in der Mongolischen Wüste gezwungen ist, sich einem neuen Rudel anzuschließen. Alle vier Folgen führen den Zuschauer in die gleiche Epoche, das unterscheidet die Reihe von den BBC-Animationen "Im Reich der Giganten"; allerdings sind sämtliche hier vorgestellten Spezies außerordentlich. Zum einen handelt es sich um sämtlich hochentwickelte Exemplare, zum anderen geht auch die Rekonstruktion konsequent von neuen Paradigmen aus: diese Dinos ähneln wahrlich Vögeln weit mehr als Echsen. Sie tragen Federn, sie sind agil und schnell! Die Rahmenhandlungen versuchen, die Tiere zu individualisieren, um Spannung aufzubauen. Leider wird keine Auskunft darüber gegeben, was an der Animation pure Spekulation ist, was wissenschaftlich gesichert. Specials, die darüber Auskunft geben könnten, fehlen leider völlig. Manche den Tieren zugeschriebene Verhaltensweisen erscheinen mir unwahrscheinlich, sind wohl eher der Effekthascherei zuzuschreiben (z.B. mangelhafte Instinkte bei Naturkatastrophen; Rivalitätskämpfe bis zum Exitus). Daher Punktabzug für eine ansonsten recht spannende und eine (nicht ganz, aber halbwegs) perfekte CGI-Animation.


Das Glücksprinzip
Das Glücksprinzip
DVD ~ Kevin Spacey
Preis: EUR 6,97

4 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Achtung: Kein Happy End! Aber er lohnt sich doch., 9. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Das Glücksprinzip (DVD)
Dies ist ein Film, der lange nachwirkt. Mich bewegt bis heute die Frage, wie essentiell es für seine Botschaft ist, dass der Protagonist am Ende stirbt. Würde der Film auch so nachhaltig wirken, wenn er ein Happy End hätte? Oder ein offenes Ende?
Von zwei Seiten beobachtet der Zuschauer den Versuch, die Welt in kleinen Schritten besser zu machen. Geht der Reporter der Ursache nach, warum Menschen mit einem Mal über sich hinauswachsen, müht sich der kleine Junge noch, das Ganze in Gang zu setzen. Wir werfen einen Blick hinter die Glitzerfassade von Vegas und lernen das Ensemble der Opfer kennen: das Kind wächst ohne Vater auf, seine Mutter ist Alkoholikerin, der Lehrer ist seit seiner Jugend durch Brandwunden entstellt, sein Schulfreund wird tagtäglich zusammengeschlagen, eine Straße weiter vegetieren Obdachlose und Drogenjunkies. Emotional dominieren Zynismus, Wut und Depressionen. Doch der Junge geht mit kindlichem Ehrgeiz die (eigentlich gar nicht so todernst gemeinte) Hausaufgabe des Lehrers an, die Welt zu verändern. Er hat eine einfache, aber geniale Idee: wenn du drei Menschen etwas Gutes tust (es muss etwas richtig Schweres sein!) und jeder von ihnen tut wiederum drei anderen etwas Gutes, dann müsste sich eine echte Verbesserung der Welt erreichen lassen. Er persönlich hat sich allerdings ungeheuer viel vorgenommen mit seinen drei Zielpersonen: einem Drogensüchtigen, seinem vernarbten und vereinsamten Lehrer, seinem Schulfreund. Immer wieder versagen seine Bemühungen, aber er gibt nicht auf. Am Ende nehmen wir die Einsicht mit, dass sein kurzes Leben nicht vergeblich war. Der Kleine stirbt, aber für viele Menschen ist er zum Engel geworden. Sicher ist der Film kein bewusst christlicher Film, aber er illustriert doch eindrucksvoll und anschaulich das Gleichnis vom Senfkorn, das erst winzig klein ist und dann zum großen Baum sich verzweigt. Wir können ebenso an das Gleichnis vom Saatkorn denken: "Und einiges fiel auf gutes Land, ging auf und wuchs und brachte Frucht, und einiges trug dreißigfach und einiges sechzigfach und einiges hundertfach." (Markus 4,8) Doch auch die grenzenlose Hoffnung gegen allen Augenschein, das Mühen, ohne nach dem Lohn zu fragen, der Glaube, der Berge versetzt ... all dies lässt sich in dem Film wiederfinden. Er ist also eigentlich auch ein sehr christlicher, sehr religiöser Film - dabei erfreulich unkitschig. So dunkel und hoffnungslos alles auch ist, wir müssen den Versuch wagen, Gutes zu wirken: ein kleines bißchen wird es dann schon besser.


Todesmelodie
Todesmelodie
DVD ~ Rod Steiger
Wird angeboten von Film_&_Music
Preis: EUR 5,98

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Revolution frisst ihre Ideale, 20. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Todesmelodie (DVD)
"Todesmelodie" gilt als mittlerer Teil von Sergio Leones Trilogie, die mit "Spiel mir das Lied vom Tod" beginnt und mit "Es war einmal in Amerika" abgeschloßen wird. Er handelt von der Freundschaft in Zeiten der Revolution. In Mexiko treffen 1913 zwei ungleiche Männer aufeinander: der laute und jähzornige Bandit Juan (Rod Steiger) und der unterkühlte, irische Anarchist John (James Coburn). Obwohl Juan den Versprechungen der Revolution keinen Glauben schenkt und John bereits durch seine Erfahrungen in Irland desillusioniert ist, geraten die beiden immer tiefer in die Wirren des Bürgerkriegs. Als Juan bei einem Banküberfall (unwillentlich) hunderte von politischen Gefangenen befreit, wird er zum Helden des Volkes, einem zweiten Pancho Villa. Doch fordert die Revolution bald einen hohen Preis von ihm, als konterrevolutionäre Truppen seine Familie niederschießen. John dagegen erinnert das Versagen des Revolutionsführers Doktor Villega (Romolo Valli) an den Verrat eines früheren Freundes in Irland, den er eigenhändig hat erschießen müssen. Doch scheint sich für beide noch einmal eine Gelegenheit zu ergeben: für Juan, sich am Militärführer Santerna (Rick Battaglia) zu rächen; und für John, die gerechte Strafe an Villega zu vollstrecken. - "Die Revolution ist kein Festessen, kein literarisches Fest, keine Stickerei. Die Revolution ist ein Akt der Gewalt" (Mao Tse Tung). Dieses Eingangszitat wird durch den Film voluminös illustriert. Obwohl beide Protagonisten unaufhaltsam in den Sog der Gewalt geraten, bleibt ihre Freundschaft, die anfangs unwahrscheinlich erschien, bis ans Ende beispiellos. Leone selbst hat ausdrücklich Parallelen zwischen der mexikanischen Revolution und dem italienischen Widerstand gegen Mussolini gezogen: gegen den unabwendbaren Verlust der Ideale helfe nur wahre Freundschaft, doch "Politik zerstört Freundschaft".


Die Steppenreiter
Die Steppenreiter
DVD ~ Omar Sharif
Wird angeboten von chrisdvdshop
Preis: EUR 11,84

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Afghanistan - wie es einmal war und nie wieder sein wird, 20. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Die Steppenreiter (DVD)
Das Drehbuch von Dalton Trumbo hält sich eng an Joseph Kessels Roman "Les cavaliers", der nach eine Reise durch Afghanistan in den frühen 1960ern geschrieben wurde. Kessel (1898-1979) stand als Abenteurer und Journalist in der Tradition von Saint-Éxupery, Malraux, Pierre Mac Orlan und Hemingway. Die Dreharbeiten unter der Regie von John Frankenheimer dauerten mehrere Monate und verschlangen 4,5 Millionen Dollar. Ein halbes Jahr wurde in Afghanistan gedreht, anschließend in Spanien. Hauptsächlich spielt der Film in den Steppen um Maimana im Nordwesten Afghanistans, im Hindukusch und in Kabul. Im Mittelpunkt steht der Schimmel Jahil, den Uraz (Omar Sharif), Sohn des Stammesfürsten Tursen (Jack Palance), im berüchtigten "Buzkashi"-Wettkampf reiten will. Gewinnt er, wird das Pferd ihm gehören. Obwohl sein Hunger nach Ruhm endlos ist, muss er in Kabul zunächst eine Niederlage einstecken, wobei er sich außerdem schwer verletzt. Während des Rückweges nach Maimana will er dennoch beweisen, dass er des Hengstes würdig ist, und fordert sich bis an die Grenzen, als er von zwei möglichen Pfaden die weit gefährlichere Route wählt. Dabei wird er von seinem habgierigen Pferdeknecht Mokkhi (David de Keyser) und der hinterlistigen Zareh (Leigh Taylor-Young) über endlose Straßen begleitet. Die genaue Kamerarbeit fängt die rauhe Schönheit der Landschaft und seiner Bewohner ein. Bemerkenswert sind auch die Szenen des Buzkashi-Spiels in Kabul und der Ritt über die Steppen. Frankenheimer wollte für die Hauptrolle zunächst Yves Montand oder James Garner, wählte aber Omar Sharif, nachdem er erfahren hatte, dass dieser ein exzellenter Reiter war. Für die "Buzkashi"-Szenen wurden 25 Drehtage benötigt. Omar Sharif gibt eine der besten Darbietungen seiner Laufbahn, doch auch Jack Palance zeigt eine überwältigende Präsenz. Die Musik, die sich perfekt in den Film einfügt, schrieb der berühmte französische Komponist Georges Delarue.


Star Trek - Raumschiff Enterprise (Classic, Staffel 3, 7 DVDs)
Star Trek - Raumschiff Enterprise (Classic, Staffel 3, 7 DVDs)
DVD ~ William Shatner

43 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen TV macht Geschichte, 18. November 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Folgen sind auf den DVDs angeordnet nach der "original air date sequence"; im folgenden jedoch nach der "production sequence". Produktionsnr./Jahr folgen in Klammern jeweils nach der Titelangabe.

DVD 2,2: Wildwest im Weltraum [Spectre of the Gun] (56 - 1968)
Auf dem Planeten Melkot werden Kirk, Spock, McCoy, Scotty und Chekov in einen surrealen Wilden Westen versetzt. Anstelle ihrer Phaser tragen sie Revolver und können keinen Kontakt mit der Enterprise aufnehmen. Sie befinden im Jahre 1881 in der Stadt Tombstone und müssen die Rolle der Clantons übernehmen, die bei einer Schießerei am O.K. Corral von den Gebrüdern Earp (Ron Soble, Rex Holman, Charles Maxwell) und Doc Holliday (Sam Gilman) getötet worden sind.

DVD 4,1: Brautschiff Enterprise [Elaan of Troyius] (57 - 1968)
Die verfeindeten Planeten Elas und Troyius wollen ihren Frieden mit einer Hochzeit besiegeln. Während die Enterprise die schöne Elasianerin Elaan (France Nuyen) zum Nachbarplaneten bringt, soll Lord Petri (Jay Robinson) die launische Herrscherin mit den Sitten auf Troyius vertraut machen. Als er scheitert, bemüht sich Kirk um den weiteren Unterricht. Dabei kommt er zufällig mit den Tränen der Braut in Berührung, die unweigerlich jeden Mann in Liebe entflammen lassen. Ausgerechnet in diesem Moment nähert sich ein klingonischer Schlachtkreuzer und fordert die Übergabe der Enterprise. - Drehbuchautor John Meredyth Lucas hielt sich weitgehend an Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung".

DVD 1,3: Der Obelisk [The Paradise Syndrome] (58 - 1968)
Bei einer Expedition auf dem idyllischen Planeten Amerind verliert Kirk sein Gedächtnis. Von den einheimischen Ureinwohnern wird er als Gott "Kirok" verehrt. Dabei sind ihm vor allem die Priesterin Miramanee (Sabrina Scharf) und Stammeshäuptling Goro (Richard Hale) zugetan, während der Medizinmann Salish (Rudy Solari) vor Eifersucht tobt. Als es für Kirk gefährlich wird, kann die Enterprise nicht helfen, da sie vordringlich damit beschäftigt ist, einen Asteroiden zu stoppen, der auf den Planeten zurast. - In dieser Folge werden die "Preserver" erwähnt, die vor Zeiten verschiedene Kulturen von der Erde auf andere Planeten ausgesetzt haben, um ihnen die Gelegenheit zu geben, sich ungestört weiterentwickeln zu können.

DVD 1,2: Die unsichtbare Falle [The Enterprise Incident] (59 - 1968)
Kirk scheint den Verstand verloren zu haben! Er steuert die Enterprise mitten in die Neutrale Zone, bis sie von romulanischen Kriegsschiffen eingekesselt ist. Subcommander Tal (Jack Donner) gibt Kirk eine Stunde, sich zu ergeben, doch die romulanische Kommandantin (Joanne Linville) ist nicht an der Zerstörung der Enterprise interessiert. - In "The Enterprise Incident", Höhepunkt der dritten Staffel, ist das erste Mal von einer romulanisch-klingonischen Allianz die Rede.

DVD 1,4: Kurs auf Markus 12 [And the Children Shall Lead] (60 - 1968)
Alle Mitglieder der archäologischen Exedition auf dem Planeten Triacus findet man tot - bis auf die Kinder. Während sich Kirk und Spock die Aufzeichnungen durchsehen, kümmert sich Schwester Chapel (Majel Barrett) um die Weltraumwaisen. Sie wirken merkwürdig unbeschwert, stehen aber unter dem Bann eines Wesens namens Gorgan (Melvin Belli), der die Enterprise zur Eroberung der Kolonie Marcos XII einsetzen will. Um das Schiff zu kontrollieren, treibt der "Freundliche Engel" die Erwachsenen in den Wahnsinn.

DVD 1,1: Spocks Gehirn [Spock's Brain] (61 - 1968)
Ein fremdes Raumschiff nähert sich der Enterprise. Urplötzlich materialisiert sich eine unbekannte Frau auf der Brücke und lähmt die Crew. Als alle wieder erwachen, ist Kara (Marj Dusay) mit Spocks Gehirn verschwunden. In 24 Stunden wird sein Körper sterben. Kirk folgt der Spur des feindlichen Schiffes und erreicht den 6. Planeten im System Sigma Draconis. Auf der Oberfläche leben die primitiven Morg (u.a. James Daris), aber unter der Erde existiert die hochentwickelte Zivilisation der Eymorg, die durch einen Zentralcomputer gesteuert wird. "Spocks Gehirn" wurde dringend als Ersatzteil benötigt. - Von allen Folgen ist diese die schlechteste: die Geschichte ist unglaubwürdig, das Drehbuch geschlunzt, die Effekte billig.

DVD 2,1: Die fremde Materie [Is there in Truth No Beauty?] (62 - 1968)
Die Enterprise soll Kollos, den Botschafter der Medusen, in seine Heimat zurückbringen. Dr. Miranda Jones (Diana Muldaur) begleitet das Wesen und hält telepathischen Kontakt mit ihm. Da Medusen so schrecklich aussehen, dass jeder Mensch bei ihrem Anblick wahnsinnig wird, hat Lawrence Marvick (David Frankham), der Konstrukteur der Enterprise, eine besondere Schutzbrille entwickelt. - "Is There in Truth no Beauty" präsentiert das wichtigste Symbol im Star Trek-Universum: "Infinite Diversity in Infinite Combinations" (IDIC).

DVD 3,4: Der Plan der Vianer [The Empath] (63 - 1968)
Kirk, Spock und McCoy werden von den Vianern Lal (Alan Bergman) und Thann (William Sage) gekidnappt und als Versuchskaninchen missbraucht. Zusammen mit der taubstummen, aber hoch empathischen "Gem" (Kathryn Hays), die Verletzungen anderer übernehmen und dann auflösen kann, werden sie immer grausameren Experimenten ausgesetzt. Gleichzeitig stehen die Planeten im System Minara vor der Auslöschung, da sich auf dem Zentralgestirn eine Nova ankündigt. - "The Empath" ist eine der umstrittensten Folgen und wurde z. B. im britischen Fernsehen nicht gesendet!

DVD 3,1: Das Spinnenetz [The Tholian Web] (64 - 1968)
Kirk ist beim Beamen auf das Schwesterschiff Defiant in einer instabilen Region des Alls verschwunden. McCoy sucht verzweifelt nach einem Gegenmittel, um die Crew-Mitglieder zu retten, die aufgrund der instabilen Raumstrukturen schwere Anfälle bekommen. Und Spock muss sich mit den beiden tholianischen Raumschiffen beschäftigen, die gleichzeitig ein Netz aus Energiestrahlen um die Enterprise weben. - Wegen der hervorragenden Trickeffekte gewann "The Tholian Web" einen Emmy Award.

DVD 2,4: Der verirrte Planet [For the World Is Hollow, And I Have Touched the Sky] (65 - 1968)
McCoy hat eine unheilbare Blutkrankheit. Er muss in einem Jahr sterben. Auf einem Asteroiden, der von Gängen und Höhlen durchzogen ist, lernt er die Hohepriesterin Natira (Kate Woodville) kennen und lieben. Er bleibt bei ihr und erfährt, dass es sich bei ihren Leuten um die Nachkommen der Fabrini handelt, deren Heimatstern vor einigen tausend Jahren zur Nova wurde und seine Planeten vernichtete. Um einen Teil ihres Volks zu retten, bauten die Fabrini aus dem Asteroiden das computergesteuerte Emigrationsschiff Yonada.

DVD 2,3: Das Gleichgewicht der Kräfte [The Day of the Dove] (66 - 1968)
Nach einem Halt auf dem Planeten Beta XII-A hat sich auf der Enterprise ein Energiewesen eingenistet, das sich von feindseligen Emotionen nährt. Als eine klingonische Mannschaft an Bord kommt, beginnt ein heftiger Kampf. Chekov überfällt die Klingonin Mara (Susan Howard), um sich für den Tod seines Bruders Piotr zu rächen. Doch dem klingonischen Captain Kang (Michael Ansara) gelingt es, den Maschinenraum in seine Gewalt zu bringen. - Autor Ferome Bixby gelang eine Folge mit einem intelligenten Ende, bei der man auch viel über die Klingonen erfährt.

DVD 3,2: Platons Stiefkinder [Plato's Stepchildren] (67 - 1968)
Die Humanoiden auf Platonius hatten vor Jahrhunderten das antike Griechenland besucht und tief beeindruckt ihre eigene Kultur auf den Ideen Platos aufgebaut. Doch da niemand mehr altert, sind König Parmen (Liam Sullivan) und seine Frau Philana (Barbara Babcock) launisch und sadistisch geworden. Mit Hilfe ihrer telekinetischen Kräfte demütigen und quälen sie ihre Gäste von der Enterprise. - Berühmtheit erlangte die kontroverse Folge durch die Kuss-Szene zwischen Uhura und Kirk - das erste Mal in der Fernsehgeschichte, dass ein weißer und ein farbiger Mensch sich küssten!

DVD 3,3: Was summt denn da? [Wink of an Eye] (68 - 1968)
Vulkanische Eruptionen haben das Wasser auf Scalos vergiftet, so dass der Metabolismus des Körpers extrem beschleunigt wurde. Die wenigen Bewohner leben so schnell, dass sie nicht mehr gesehen werden können und ihre Stimmen nur als insektenartiges Summen erscheinen. Als sie unbemerkt an Bord der Enterprise gelangen, versucht Deela (Kathie Browne), die Königin von Scalos, Kirk mit Hilfe des Wassers auf ihre Zeitebene zu "beschleunigen".

DVD 5,1: Gefährliche Planetengirls [That Which Survives] (69 - 1969)
Bei der Errichtung einer Raumstation haben die Kalandaner versehentlich einen tödlichen Virus produziert, und Losira (Lee Meriwether), die letzte Überlebende, hat den Computer programmiert, mit Hilfe von Hologrammen die Station gegen Invasoren zu verteidigen. Während Kirk mit McCoy, Sulu und dem Geologen D'Amato (Arthur Batanides) das Phänomen untersucht, wird die Enterprise durch einen gigantischen Transporter fast 1000 Lichtjahre weit in den Raum geschleudert.

DVD 4,3: Bele jagt Lokai [Let That Be Your Last Battlefield] (70 - 1969)
Bele (Frank Gorshin), der eine weiße und eine schwarze Gesichtshälfte hat, jagt hinter Lokai (Lou Antonio) her, dessen Gesicht gerade andersherum gefärbt ist. Beide stammen von dem Planeten Cheron. Bele erklärt Kirk, dass Lokai ein entflohener Verbrecher sei, aber der Kapitän der Enterprise ist nicht bereit, den Geflohenen auszuliefern, denn nach dessen Angaben haben Beles Leute seit 50.000 Jahren sein Volk unterdrückt und ausgebeutet. - Ein warnende Stellungnahme gegen die damals eskalierenden Rassenunruhen!

DVD 4,2: Wen die Götter zerstören [Whom Gods Destroy] (71 - 1969)
Kirk und Spock besuchen die Irrenanstalt auf Elba II, um ein neues Medikament auszuliefern. Anstaltsleiter Dr. Cory (Keye Luke) führt sie zu einem der Helden der Raumflotte, Garth von Izar (Steve Ihnat). Er wurde nach einem Unfall schwer verletzt. Die Antosianer konnten ihn retten, doch erlangte er durch die Behandlung auch die besondere Fähigkeit zur Metamorphose. Seitdem fühlt er sich zum Herrscher des Universums berufen. - In der deutschen Fassung behält Garth, auch als er Kirks Gestalt annimmt, seine ursprüngliche Stimme.

DVD 4,4: Fast unsterblich [The Mark of Gideon] (72 - 1969)
Nach langen Verhandlungen erlaubt der hohe Rat von Gideon der Föderation endlich eine direkte Kontaktaufnahme. Also lässt sich Kirk von Spock direkt zum Ratsvorsitzenden Hodin (David Hurst) beamen. Doch irgend etwas stimmt nicht. Kirk materialisiert auf einer menschenleeren Enterprise. Als er das Schiff absucht, findet er nur die naive Odona (Sharon Acker). Sie erklärt ihm, dass auf ihrem Planeten jeder Quadratmeter Boden mit Menschen bevölkert sei.

DVD 5,2: Strahlen greifen an [The Lights of Zetar] (73 - 1969)
Die letzten Zetarier haben ihren Planeten in körperloser Form verlassen und durchqueren nun das Universum auf der Suche nach einem neuen Körper. Bei dem Anflug auf den Biblotheksplaneten Memory Alpha erscheinen sie der Enterprise als ein Sturm glitzernder Lichter. Dann verschmelzen sie mit Lieutenant Mira Romaine (Jan Shutan), der zweiten großen Liebe in Scottys Leben.

DVD 6,1: Die Wolkenstadt [The Cloud-Minders] (74 - 1969)
Die Oberschicht von Ardana lebt in einer wunderschönen Stadt in den Lüften, während die geknechteten "Troglodyten" unter der Erde für sie schuften. Als die Enterprise entrifft, um das in den Höhlen abgebaute Zienite an Bord zu holen, kommt es zu einem Zwischenfall: die Unterprivilegierten lassen das Mineral verschwinden, um ihre Forderungen gegen die Regierung durchzusetzen. Als Kirk und Spock in "Stratos City" vom Administrator Plasus (Jeff Corey) und seiner Tochter Droxine (Diana Ewing) empfangen werden, kann aber ihre Anführerin Vanna (Charlene Polite) überwältigt werden. - David Gerrolds "The Cloudminders" erinnert an den Science Fiction-Klassiker "Metropolis".

DVD 5,4: Die Reise nach Eden [The Way to Eden] (75 - 1969)
Dr. Sevrin (Skip Homeier) und seine Anhänger steuern Eden an, dessen Koordinaten im romulanischen Gebiet liegen. Der Planet fernab der hochzivilisierten, technisierten Welt soll das reinste Paradies für Aussteiger sein. Unterwegs veranstalten Sevrin, sein Stellvertreter Adam (Charles Napier), Tongo Rad von Catulla (Victor Brandt) und die drei sie begleitenden Mädchen (Mary Linda Rapelye, Phyllis Douglas, Deborah Downey) Jam Sessions und Sit-ins. - Endlich tauchen die Hippies der Flowerpower-Zeit auch auf der Enterprise auf!

DVD 5,3: Planet der Unsterblichen [Requiem for Methuselah] (76 - 1969)
Auf der Enterprise ist das rigelianische Fieber ausgebrochen. Das einzige Gegenmittel heißt Ryetalyn. Im Omega-System, wo es auf Holberg 917-G vermutet wird, stößt der Landetrupp auf den Roboter M-4 und einen Mann, der sich Flint (James Daly) nennt. Wie sich herausstellt, ist er ein Unsterblicher, der bereits unter vielen Namen Geschichte geschrieben hat: im Jahre 3034 v. Chr. wurde er in Mesopotamien als Akharin geboren; seither lebte er auf der Erde als Methusalem, Alexander, Lazarus, Merlin, da Vinci und Brahms. Als er die Menschen mit all ihren Schlechtigkeiten nicht länger ertragen konnte, verließ er die Erde. Um nicht ganz allein zu sein, hat er die mysteriöse, hochintelligente Rayna Kapec (Louise Sorel) in seine Obhut genommen. Doch erscheint sie nicht nur ihm als perfekte Partnerin. - Jerome Bixbys Drehbuch mag von Schillers "Menschenfeind" inspiriert worden sein; die Grundidee wurde später vom "Highlander" aufgegriffen.

DVD 6,2: Seit es Menschen gibt [The Savage Curtain] (77 - 1969)
Die Excalbianer wollen die Philosophie von "Gut" und "Böse" verstehen lernen und lassen deshalb "gute" und "böse" Wesen miteinander kämpfen. Yarnek (Janos Prohaska), der wie eine aus Stein geschlagene Kreatur aussieht, verbündet Kirk und Spock mit Präsident Abraham Lincoln (Lee Bergere) sowie dem ehrenwerten Surak (Barry Atwater), dem Begründer der vulkanischen Philosophie. Als Gegenspieler hat er die schlimmsten Übeltäter der Galaxis ausgesucht. Es sind Kahless (Robert Herron), der erste Klingonenführer, Dschingis Khan (Nathan Jung), Colonel Green (Phillip Pine), der im 21. Jahrhundert einen Völkermord auf der Erde befahl, und die skrupellose Wissenschaftlerin Zora (Carol D.Dement), die auf dem Planeten Tiburon grausame Experimente mit unterdrückten Völkern durchführte. Es gilt das Recht des Stärkeren! (Diese Folge enthält einen Textkommentar.)

DVD 6,3: Portal in die Vergangenheit [All Our Yesterdays] (78 - 1969)
Da die Sonne des Planeten Sarpeidon explodieren wird, sind alle Bewohner durch ein Zeitportal in diverse Vergangenheiten geflohen. Versehentlich gehen auch Kirk, Pille und Spock durch das Portal und gelangen in verschiedene Epochen der Geschichte. Während sich Kirk im sarpeidonischen Mittelalter wiederfindet, drohen seine beiden Freunde in der Eiszeit des Planeten zu erfrieren. Doch die junge Zarabeth (Mariette Hartley), die einst in die kalte Epoche verbannt worden war, kann sie retten. - Das Drehbuch zu der sehr populären Folge von Jean Lisette Aroeste enthält eine faszinierende Grundidee.

DVD 6,4: Gefährlicher Tausch [Turnabout Intruder] (79 - 1969)
Von einem archäologischen Team auf dem Planeten Camus II leben nur noch Expeditionsarzt Dr. Coleman (Harry Landers) und die Leiterin Dr. Janice Lester (Sandra Smith). Ihr gesundheitlicher Zustand erscheint kritisch, doch kann sie ein Gerät aktivieren, mit dessen Hilfe sie einen Körpertausch mit Kirk vollzieht, der früher einmal ihr Jugendfreund gewesen war. Während Kirk in ihrem kranken Leib gefangen ist, übernimmt sie - in seinem Körper - das Kommando über die Enterprise und setzt Kurs auf die Benecia-Kolonie. - "Turnabout Intruder" wurde erst im Juni 1969, also drei Monate nach der vorangegangenen Episode "All Our Yesterdays", ausgestrahlt. Schon damals wollte NBC "Star Trek" aus dem Programm nehmen und sendete daher die letzte Folge gar nicht mehr. Als dann aber im Juni noch ein Sendeplatz frei war, wurde "Turnabout Intruder" in die Lücke gesetzt. (Die Folge enthält auch einen Textkommentar.)

Auf Disc 7:
DVD 7,1: Der Käfig [The Cage] (00 - 1964 und 99 - 1986 {sw-Fassung})
Die Enterprise, die bei ihrer letzten Mission auf Rigel VII einige Besatzungsmitglieder verlor, kehrt zur nächsten Raumbasis zurück. Captain Christopher Pike (Jeffrey Hunter) hadert noch mit sich selbst, als ihn ein Notruf von der S.S. Columbia erreicht, die vor 18 Jahren auf den Planeten Talos IV abstürzte. Am Ziel angekommen finden Pike, Nummer Eins (Majel Barrett) und Schiffsarzt Boyce (John Hoyt) tatsächlich ein Camp mit Überlebenden. Sie sind in bemerkenswert guter Verfassung. Unter ihnen befindet sich auch Vina (Susan Oliver), die beim Absturz noch ein kleines Kind war. Die junge Frau möchte Captain Pike etwas zeigen und führt ihn von dem Lager fort zu einem Felsen. Dort verschwindet sie plötzlich, wie auch das ganze Lager der Überlebenden, und aus einem verborgenen Fahrstuhl kommen zwei Talosianer heraus, betäuben Captain Pike und verschwinden mit ihm. Spocks Rettungsversuche kommen zu spät. Pike kommt in einem Glaskäfig zu sich und stellt fest, dass er sich in einer Art intergalaktischem Zoo befindet. In den Käfigen in seiner Nachbarschaft sind fremde Wesen aus der ganzen Galaxis eingesperrt. - Da "The Cage" bei NBC als Pilotfilm durchfiel, wurde der Film zunächst auch nicht im Fernsehen gesendet. Jahre später erschien eine Videofassung, bevor 1988 im US-Fernsehen und 1993 bei SAT 1 endlich eine restaurierte Fassung gezeigt wurde.

Specials auf DVD 7:

- Prolog von Gene Roddenberry zu "The Cage" 6:17
- Epilog von Gene Roddenberry zu "The Cage" 1:11
- Wo nie zuvor ein Mensch gewesen ist ... [To Boldly Go... - Season Three] 22:26
- Leben jenseits von Star Trek [Life Beyond Trek: Walter Koenig] 10:49
- Aus dem Logbuch des Chefingenieurs [Chief Engineer's Log] 6:01
- Die Erinnerungen von Mr.Sulu [Memoir From Mr. Sulu] 8:32
- Der Einfluss von Star Trek [Star Trek's Impact] 8:53
- Sammel-Trek [Collectible Trek] 14:26
- Der Traum eines Star Trek-Sammlers wird wahr [A Star Trek Collector's Dream Come True] 6:55
- Star Trek The Next Generation DVD Trailer 1:10
- Star Trek Deep Space Nine DVD Preview 4:49
- Star Trek Voyager DVD Trailer 2:20
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 11, 2011 4:21 PM MEST


Die neun Pforten
Die neun Pforten
DVD ~ Johnny Depp
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 5,97

11 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grottig, 12. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Die neun Pforten (DVD)
Langweilig und zäh schleppt sich die Geschichte dahin. Wir wissen nicht, was es mit den Stichen des okkulten Buches auf sich hat und wie man mit Bildern den Satan beschwören soll. Wir wissen auch nicht, wer "sie" ist: Engel oder Teufelin? Kurz gesagt: der Film ist ein gutes Beispiel dafür, dass manche literarischen Stoffe besser unverfilmt bleiben. Johnny Depp wirkt hilflos, doch auch leidenschaftslos. Letztlich geschieht herzlich wenig. Das einzige, was Spannung aufbaut, ist der zugegeben gute Soundtrack. Sonst kann man den Film vergessen! Die arme Burg Puivert im Departement Aude - die Burg der Troubardoure und der Eleonore von Aquitanien - muss, in Fehlfarben getaucht und digital entzündet, herhalten für den "Devil's Tower": arme Burg, armes Mittelalter, arme Zuschauer. Und das bei dem Regisseur! Wenn das Ganze doch wenigstens als grelle Satire daher käme!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 24, 2013 2:17 PM CET


Star Trek - Raumschiff Enterprise (Classic, Staffel 1, 8 DVDs)
Star Trek - Raumschiff Enterprise (Classic, Staffel 1, 8 DVDs)
DVD ~ William Shatner

61 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vollständig, aber verbesserungswürdig, 7. November 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Manche Klassiker der 50er und 60er Jahre sind inzwischen liebevoll restauriert worden, die Farben wurden aufgefrischt, störende Bildpunkte entfernt. Diese als "renewed" teils noch einmal in die Kinos gebrachten Filme wirken wie gestern erst gedreht. Leider hat man sich bei diesem Fernsehklassiker (der ja auf Filmmaterial gedreht wurde) nicht die gleiche Mühe gemacht. Das Bild wirkt zwar farbstark und kontrastreich, aber es gibt viele störende Artefakte. Ein Punktabzug ist auch dadurch gerechtfertigt, dass die Folgen zwar endlich komplett vorliegen, aber bisher in Deutschland noch nicht veröffentlichte Szenen recht lieblos nachsynchronisiert wurden.

Die Folgen sind auf den DVDs angeordnet nach der "original air date sequence"; im folgenden jedoch nach der "production sequence". Produktionsnr./Jahr folgen in Klammern jeweils nach der Titelangabe.

DVD 1,3: Die Spitze des Eisbergs [Where No Man Has Gone Before](02 - 1966)
Das Budget für "The Cage" wurde weit überschritten, und NBC lehnte den Film schließlich ab, da er als zu anspruchsvoll für das amerikanische Fernsehpublikum galt. Immerhin genehmigte die Gesellschaft einen zweiten Pilotfilm, denn sie erkannte doch, welches Potential in der Serie steckte. Allerdings sollte der zweite Pilotfilm actionreicher und nicht so tiefsinnig sein. Der Weg für "Where No Man Has Gone Before" war geebnet. Regie führte James Goldstone. Die Musik schrieb Alexander Courage. Das Drehbuch besorgte Samuel A. Peeples: Jenseits der Grenzen des bekannten Weltraums gerät die Enterprise unter den Einfluss eines Energiefeldes. Als das Schiff das Feld wieder verläßt, verfügt der junge Offizier Gary Mitchell (Gary Lockwood) über gewaltige Fähigkeiten. Er fühlt sich als Gott.(Diese Folge enthält einen Textkommentar.)

DVD 3,2: Pokerspiele [The Corbomite Maneuver] (03 - 1966)
"The Corbomite Maneuver" ist die erste der regulären Star Trek-Folgen: Die Enterprise sieht sich im All plötzlich einem mächtigen Raumschiff gegenüber, dessen furchterregend aussehender Alien-Kapitän die Besatzung zur Kapitulation auffordert. Doch Kirk hat noch ein As im Ärmel. Er erklärt dem Commander der "Fesarius", dass das an Bord befindliche Corbomite explodieren und beide Schiffe vernichten würde, sollte Balok (Clint Howard) die Enterprise angreifen. - Das großartige Drehbuch schrieb Jerry Sohl.

DVD 2,2: Die Frauen des Mr. Mudd [Mudd's Women] (04 - 1966)
Der Schwindler Harcourt Fenton Mudd (Roger C.Carmel) kommt in Begleitung von drei umwerfend attraktiven Frauen an Bord, die dem männlichen Teil der Besatzung den Kopf verdrehen. Erst allmählich enthüllt sich das traurige Geheimnis ihrer Schönheit.

DVD 2,1: Kirk:2=? [The Enemy Within] (05 - 1966)
Eine Fehlfunktion des Transporters spaltet Kirk in zwei Personen: eine weichherzig zaudernde und eine von barbarischer Wildheit. Als Spock später das Phänomen enträtselt und psychologisch analysiert, stellt er fest, dass die eine Hälfte ohne die andere nicht existieren kann. - In dieser Folge verwendet der Vulkanier erstmals den legendären "Spock-Griff".

DVD 1,1: Das Letzte seiner Art [The Man Trap] (06 - 1966)
Kirk, McCoy und Darnell (Michael Zaslow) beamen auf den Planeten M 113, um die jährliche Routineuntersuchung an Professor Crater (Alfred Ryder) und seiner Frau Nancy (Jeanne Bal) vorzunehmen. Die Craters leben hier seit fünf Jahren und machen archäologische Ausgrabungen. Nancy ist eine alte Jugendfreundin von McCoy. In Wirklichkeit gaukelt ihm ein gestaltwandelndes Alien, das sie tötete, ihr Aussehen vor. - "The Man Trap" ist die erste Star Trek-Episode, die - am 8.9.1966 - öffentlich ausgestrahlt wurde. Der Produktionsstab inklusive der Schauspieler war über diese Wahl nicht glücklich, weil sie sie für die schlechteste bis dahin produzierte Folge hielten. Doch der Sender setzte sich durch, weil publikumswirksam ein echtes "Weltraummonster" auftauchte.

DVD 1,4: Implosion in der Spirale [The Naked Time] (07 - 1966)
Der Planet Psi 2000 wird bald auseinanderbrechen. Die Enterprise soll die Wissenschaftler, die auf dem eisigen Planeten stationiert sind, abholen und anschließend den Zerfall des Planeten beobachten. Spock und Lt. Joe Tormolen (Stewart Moss) beamen in die Station auf der Planetenoberfläche. Das Innere der Station ist mit einer Eisschicht überzogen, und alle sechs Besatzungsmitglieder sind tot. Anscheinend haben sie sich selbst umgebracht, und einer von ihnen öffnete die Schleuse nach außen. Spock und Tormolen kehren auf die Enterprise zurück, unwissend, dass Tormolen einen Virus auf die Enterprise eingeschleppt hat. Kurz darauf werden auch Sulu und der Navigator Lt. Riley (Bruce Hyde) mit dem Virus infiziert: hemmungslos leben sie ihre Emotionen aus.

DVD 1,2: Der Fall Charlie [Charlie X] (08 - 1966)
Vor 14 Jahren stürzte ein Raumschiff auf dem Planeten Thasus ab. Nur der damals dreijährige Charles Evans (Robert Walker jr.) überlebte. Das Raumschiff Antares las ihn dort auf und hat ein Rendezvous mit der Enterprise, die Charlie zur Kolonie Alpha V bringen soll. Captain Ramart (Charles J.Stewart) und sein erster Offizier begleiten den 17jährigen auf die Enterprise. Sie loben den Jungen in höchsten Tönen, haben es aber eilig, auf die Antares zurückzukehren. Bald wird klar, dass Charlie mit immensen PSI-Kräften begabt ist.

DVD 4,2: Spock unter Verdacht [Balance of Terror] (09 - 1966)
Einer der Erd-Außenposten, die entlang der neutralen Zone eingerichtet sind, wird von einem romulanischen Commander (Mark Lenard) angegriffen, der über einen "Warbird" mit genialer Tarnvorrichtung verfügt. Die Enterprise nimmt Kurs auf den Außenposten, während Spock die Besatzung über die Romulaner informiert. Vor 100 Jahren war die Föderation in einen heftigen Krieg mit den Romulanern verwickelt. Der Friede, der seitdem zwischen beiden Mächten besteht, ist recht unsicher. Keine Seite hat je die andere zu Gesicht bekommen. Was keiner weiß: Die Romulaner sind mit den Vulkaniern verwandt. Zu einer Zeit, als Vulkan noch in seiner barbarischen Periode war, haben sie den Planeten verlassen. - Nach einer Umfrage unter amerikanischen Fans ist "Balance of Terror" die drittbeste Folge.

DVD 2,3: Der alte Traum [What Are Little Girls Made Of?] (10 - 1966)
Die Enterprise nähert sich dem Planeten Exo III, auf dem sich der seit langem vermisste Dr. Roger Korby (Michael Strong), der Verlobte von Christine Chapel (Majel Barrett), zuletzt aufgehalten hat. Sie und der Captain beamen auf den vereisten Planeten. Dort treffen sie auf Dr. Brown (Harry Basch), Korbys Assistenten, und den riesigen Ruk (Ted Cassidy). Während der Koloss von den Ureinwohnern des Planeten geschaffen und mit der Fähigkeit ausgestattet wurde, die Stimme jeder Person zu imitieren, ist Brown in Wirklichkeit ein perfektes Androiden-Ebenbild aus Korbys Labor.

DVD 3,1: Der Zentral-Nervensystem-Manipulator [Dagger of the Mind] (11 - 1966)
Die Enterprise befindet sich im Orbit um Tantalus V, um Fracht auszutauschen. Auf diesem Planeten leitet Dr. Tristan Adams (James Gregory) eine fortschrittliche Strafkolonie, deren Zweck es ist, die Inhaftierten wieder zu rehabilitieren. Der Austausch der Güter verläuft nicht ganz problemlos, denn in einer der Kisten, die an Bord gebracht werden, hat sich Simon van Gelder (Morgan Woodward) versteckt. Er schlägt einen Techniker nieder und zieht sich dessen Overall an. Inzwischen erhält die Enterprise, die bereits wieder den Orbit von Tantalus V verlassen hat, eine Nachricht von der Kolonie, dass einer der Inhaftierten verschwunden sei.

DVD 2,4: Miri, ein Kleinling [Miri] (12 - 1966)
Die Enterprise empfängt einen Notruf von einem Planeten, der sehr stark der Erde gleicht. Auf dem gesamten Planeten leben nur noch die Kinder. Vor 300 Jahren machten Wissenschaftler Experimente zur Verlängerung der Lebensspanne. Sie schufen ein Virus, das das Altern verlangsamen sollte. Das Experiment funktionierte. Die Kinder altern pro Jahrhundert nur um rund einen Monat. Doch kommen sie in die Pubertät, wird das Virus aktiv, und sie erkranken an einer lepraähnlichen Krankheit, an der sie sterben. Die Kinder - angeführt von Miri (Kim Darby) - haben auch eine eigene Sprache entwickelt. Sie selbst nennen sich die "Onlies" (in der deutschen Fassung "Kleinlinge"), die Erwachsenen "Grups" ("Wachsenen"), was von "grown ups" kommt. - Adrian Spies' Drehbuch erinnert an das Märchen von Peter Pan.

DVD 4,1: Kodos der Henker [The Conscience of the King] (13 - 1966)
Vor 20 Jahren brach auf der Kolonie Tarsus IV eine Hungersnot aus. Gouverneur Kodos verhängte das Kriegsrecht und ließ angesichts der knappen Nahrungsvorräte die Hälfte der Kolonisten umbringen, um so der anderen das Überleben zu ermöglichen. Als früher als erwartet Nachschub eintraf, hatten bereits Tausende ihr Leben verloren. Viele nehmen an, dass Kodos bei den anschließenden Unruhen umkam, doch auf dem Planeten Q ist man davon überzeugt, dass der Massenmörder noch lebt und sich hinter der Identität des Schauspielers Anton Karidian (Arnold Moss) verbirgt, der mit seiner Tochter Lenore (Barbara Anderson) gerade eine Vorstellung gibt. - Der Titel "The Conscience of the King" ist ein Zitat aus Hamlet: "I know my course. The spirit that I have seen may be a devil... I'll have grounds more relative than this. The play's the thing wherein I'll catch the conscience of the king." (Diese Folge enthält einen Textkommentar.)

DVD 4,4: Notlandung auf Galileo 7 [The Galileo Seven] (14 - 1967)
Bei der Untersuchung des Quasars Murasaki 312 wird die Raumfähre Galileo aus ihrem Kurs geschleudert. Nach der Notlandung auf dem Planeten Taurus II übernimmt Spock das Kommando. Es stellt sich heraus, dass der Planet von riesigen affenartigen Eingeborenen bewohnt ist, die rücksichtslos die Crew attackieren. Angesichts dieses Gegners kommt Spock mit seiner logischen Handlungsweise nicht weiter; seine Fehlentscheidungen kosten zwei Männern das Leben.

DVD 5,4: Kirk unter Anklage [Court Martial] (15 - 1967)
Während eines Ionensturms hat sich Lt. Commander Benjamin Finney (Richard Webb) im Ionenschirm aufgehalten, um dort Messungen vorzunehmen. Bei Alarmstufe Rot hatte Kirk keine andere Wahl, als den Schirm abzuwerfen, um das Schiff zu retten, auch wenn Finney dabei umkam. Nun ist die Enterprise zu Reparaturen im Orbit um Raumbasis 11. Kirk wartet im Büro von Commodore Stone (Percy Rodriguez) auf Spock mit dem Logbuch und gibt den Vorfall zu Protokoll. Plötzlich kommt Finneys Tochter Jamie (Alice Rawlings) ins Büro gestürmt und beschuldigt Kirk, ihren Vater umgebracht zu haben. Inzwischen hat Stone sich den Logbuchauszug angesehen und festgestellt, dass Kirk nicht bei Alarmstufe Rot, sondern schon bei Gelb den Ionenschirm abgeworfen hat. Die Anklage wegen fahrlässiger Tötung und Meineid scheint unausweichlich.

DVD 3,3-4: Talos IV - Tabu, Teil I & II [The Menagerie, Part I & II] (16 - 1967)
Obwohl "The Cage" bei NBC als Pilotfilm durchgefallen war, wollte Gene Roddenberry das bereits gedrehte Material dennoch verwenden. Als reguläre Folge konnte es nicht gesendet werden, da die Unterschiede zu den anderen Episoden zu groß waren. Daher schrieb Gene "The Menagerie", den einzigen Zweiteiler der Serie. In dieser Folge werden die Ereignisse aus "The Cage" im Rückblick präsentiert und als "vor 13 Jahren geschehen" deklariert. Die Rahmenhandlung baut auf "The Cage" auf: Spock versucht erfolglos Captain Pike erneut nach Talos IV zu transportieren und muss sich vor Gericht behaupten. So können alle Veränderungen durch die bis dahin verstrichene Zeit erklärt werden. Jeffrey Hunter stand für "The Menagerie" nicht mehr zur Verfügung, daher wurde Captain Pike nun von Sean Kenney dargestellt. - "The Menagerie" wurde 1966 mit dem "HUGO Award" (wie auch 1967 die Story von "The City on the Edge of Forever") ausgezeichnet. (Die Doppelfolge enthält einen Textkommentar.)

DVD 4,3: Landurlaub [Shore Leave] (17 - 1967)
Die Enterprise ist im Orbit um einen noch nicht kartographierten Planeten in der Omikron Delta-Region. McCoy und Sulu leiten einen Landetrupp und stellen fest, dass der Ort für einen Landurlaub bestens geeignet ist. Auf diesem Planeten werden nämlich die Gedanken wahr! So trifft Kirk, gerade als er an ihn denkt, seinen alten Klassenkameraden Finnegan (Bruce Mars) wieder. - Drehbuchautor Theodor Sturgeon ließ sich von "Alice im Wunderland" inspirieren.

DVD 5,1: Tödliche Spiele auf Gothos [The Squire of Gothos] (18 - 1967)
Kirk und seine Mannen bekommen es mit Trelane (William Campbell) zu tun - einem mächtigen Außerirdischen, der sich die Zeit mit exzentrischen Spielen vertreibt. Er besitzt große Macht, kann Materie in Energie und zurück in Materie verwandeln und dabei ihre Form ändern. So baute er sich den Planeten Gothos. - Die Figur des "Q" in "The Next Generation" ist eine Weiterentwicklung der Hauptperson dieser Episode. Sie ist nebenbei die einzige, in der ein deutsches Besatzungsmitglied, Lt. Karl Jaeger (Richard Carlyle), mitspielt. Trelane spricht sogar einige Worte Deutsch, als er ihn kennenlernt: "Eins - zwei - drei - vier - gehn' wir mit dem Schießgewehr!"

DVD 5,2: Ganz neue Dimensionen [Arena] (19 - 1967)
Auf Cestus III kommt es zu einem Schlagabtausch zwischen der Enterprise und dem Schlachtschiff einer feindlichen Spezies. Die Metronen (u.a. Carole Shelyne), die das Sonnensystem kontrollieren, sind jedoch nicht bereit, die Gewalttätigkeiten weiter zu dulden. Sie wollen den Konflikt auf eigene Weise lösen. Sie erschaffen einen Asteroiden, auf dem Kirk und der gegnerische Commander stellvertretend die Entscheidung austragen sollen. Kirk bekommt es mit einem echsenähnlichen Gorn zu tun - zwar langsam, aber unglaublich widerstandsfähig. Jetzt ist seine ganze Kreativität gefragt!

DVD 7,3: Auf Messers Schneide [The Alternative Factor] (20 - 1967)
Die Enterprise begegnet auf einem bisher unbekannten Planeten dem Raumfahrer Lazarus (Robert Brown), der immer wieder gegen einen äußerlich gleichen Gegner im interdimensionalen Raum kämpfen muss. Beide Lazarusse stammen aus verschiedenen Universen; das eine besteht aus Materie, das andere aus Antimaterie. Der Verbindungspunkt ist der der "Limbo", ein Korridor zwischen den Parallelwelten, der durch ein Zeitschiff erreicht werden kann. - "The Alternative Factor" wird von Kritikern als schlechteste Folge der 1. Staffel angesehen. Der wissenschaftliche Hintergrund der Episode ist genauso schwach wie die verworrene Handlung: Der große Knall hätte schon erfolgen müssen, als einer der beiden Lazarusse zum ersten Mal in das andere Universum gelangte; selbst dann wären nicht beide Universen vernichtet worden, sondern nur Lazarus und die entsprechende Menge Materie aus dem anderen Universum.

DVD 5,3: Morgen ist Gestern [Tomorrow Is Yesterday] (21 - 1967)
Techniker Webb (Richard Merrifield) von der 48. Airbase Group entdeckt auf dem Radarschirm ein unbekanntes Flugobjekt, das plötzlich über den Omaha-Werken aufgetaucht ist. Man schickt ein Flugzeug los, um sich das UFO anzusehen. Es entpuppt sich als die Enterprise. Sie war auf dem Weg zur Raumbasis 9, als sie in das Gravitationsfeld eines erloschenen Sterns geriet. Die einzige Möglichkeit freizukommen war, mit allen Antriebsreserven durchzustarten. Die Enterprise konnte so zwar entkommen, wurde aber in die Vergangenheit geschleudert, zurück in die Erdatmosphäre. Lt. Uhura empfängt eine Funkmeldung, die vom ersten bemannten Mondflug des Jahres 1968 berichtet - die Zeit, in der sich die Enterprise jetzt befindet. Dann bekommt sie einen neuen Funkkontakt. Es ist das Kampfflugzeug, das sie verfolgt. Aus dem Gespräch des Piloten mit der Bodenstation ergibt sich, dass er das UFO zur Landung zwingen soll, was Kirk alarmiert: er lässt Capt. John Christopher (Roger Perry) an Bord beamen. - "Tomorrow is Yesterday" war die erste in Deutschland ausgestrahlte "Enterprise"-Folge - im ZDF am 27.5.1972.

DVD 6,1: Landru und die Ewigkeit [The Return of the Archons] (22 - 1967)
Vor 50 Jahren verschwand das Raumschiff Archon im Orbit um Beta III. Kirk geht der Sache nach und beamt mit Spock, McCoy, dem Soziologen Lindstrom und zwei Wachen auf den Planeten, wo die Bevölkerung in phlegmatischer Ruhe lebt - bis ihr "Gott" Landru (Charles Macauley) bestimmt, dass Mord, Raub und Gewalt ausbrechen sollen. Kirk und seine Leute finden heraus, dass Beta III vor 6000 Jahren eine hochtechnologische Zivilisation war, die sich aber ständig bekriegte. Aus diesem Grund unterzog "Landru" alle Bewohner einer Gehirnwäsche, und seitdem sind alle glücklich und willenlos. Als die Besatzung der Archon landete und für Unruhe sorgte, wurden alle entweder von "Landru" absorbiert oder getötet. Es gibt einige wenige Leute, die gegen das Absorbieren immun sind. Zu ihnen gehört Reger (Harry Townes), der eine kleine Untergrundorganisation leitet.

DVD 6,3: Krieg der Computer [A Taste of Armageddon] (23 - 1967)
Botschafter Robert Fox (Gene Lyons) befiehlt Kirk, Eminiar VII anzufliegen. Allerdings befindet sich Eminiar VII seit 500 Jahren im Krieg mit Vendikar, dem dritten Planeten des Systems. Zwar kämpfen nur die Computer gegeneinander - aber jede Seite muss ihre fiktiv errechneten Verluste tatsächlich töten. - Keine andere Folge beschäftigt sich mit dem Thema "Krieg" so intensiv wie "A Taste of Armageddon" (Story: Robert Hammer). Indem Kirk die Computer zerstört, beendet er den scheinbar "sauberen" Krieg und zwingt die Eminianer, entweder einen echten Krieg mit allen Schrecken, Grauen und Verwüstungen zu führen, oder die Initiative - sprich "Frieden" - zu ergreifen. Leider wurde "Krieg der Computer" im Deutschen nur mangelhaft synchronisiert.

DVD 6,2: Der schlafende Tiger [Space Seed] (24 - 1967)
Die Enterprise empfängt Signale im uralten Morse-Code und entdeckt bald deren Quelle - die "Botany Bay", ein Raumschiff der DY100-Klasse, das 1996 von der Erde gestartet wurde. Die Ankunft der Leute von der Enterprise aktiviert einen Mechanismus, der den Kommandanten der "Botany Bay" aufwachen lässt. Der Fremde stellt sich als "Khan Noonian Singh" vor. Inzwischen hat Spock einiges über die "Botany Bay" herausgefunden: 1992 löste eine Gruppe von genetisch herangezüchteten Übermenschen die "eugenischen Kriege" aus. Als die Supermenschen schließlich geschlagen wurden, flüchteten sie mit der "Botany Bay" in den Weltraum. Freilich halten sie sich auch jetzt - nach ihrem Erwachen - für vollkommen und sehen in den anderen Menschen niedere Wesen. Immer noch ist Khan (Ricardo Montalban) davon überzeugt, dass er die Welt regieren müsse. - Fortgesetzt wurde "Space Seed" in den 80er Jahren im Kino mit "The Wrath of Khan". 15 Jahre nach "Space Seed" beeindruckte Montalban erneut in der Rolle des Khan, der alles auf eine Karte setzt, um sich an Kirk zu rächen.

DVD 6,4: Falsche Paradiese [This Side of Paradise] (25 - 1967)
Auf Omicron Ceti III lebt man in Glück und Frieden, denn geheimnisvolle Sporen schenken allen Besuchern überschäumende Lebensfreude. Sie lagern sich im Gehirn ein und besänftigen die Gemüter; gleichzeitig sorgen sie dafür, dass ihre Gastkörper nicht erkranken. Als auch Spock von den Sporen befallen wird, verliebt er sich in eine der Kolonisten des Planeten, Leila Kalomi (Jill Ireland), die er vor sechs Jahren kennengelernt hatte. Als sich die Sporen auch auf der Enterprise verteilen, meutert die Besatzung. Sie will sich auf Omicron Ceti niederlassen, da sie das wirkliche Paradies gefunden zu haben glaubt. Selbst Kirk scheint gefährdet, dessen Credo bis dahin immer lautete, dass der Mensch sich weiterentwickeln müsse und nicht stagnieren dürfe.

DVD 7,1: Horta rettet ihre Kinder [The Devil in the Dark] (26 - 1967)
Auf dem Planeten Janus VI befindet sich eine Bergbaustation. Doch die Arbeiter in den Tunneln fallen reihenweise der "Mordlust" eines Monsters zum Opfer. Aus diesem Grund ruft Chefingenieur Vanderberg (Ken Lynch) die Enterprise um Hilfe. Kirk und Spock stellen der Kreatur nach und müssen entdecken, dass Horta (Janos Prohaska) nur ihren Nachwuchs schützt. - Drehbuchautor Gene L.Coon ließ sich durch die wissenschaftliche These inspirieren, dass anstelle von Kohlenstoff auch Silizium zur Grundlage für Leben werden könnte.

DVD 7,2: Kampf um Organia [Errand of Mercy] (27 - 1967)
Die Friedensverhandlungen zwischen der Föderation und den Klingonen sind gescheitert, und es droht Krieg. Die Enterprise nimmt Kurs auf Organia, um zu verhindern, dass die Klingonen den Planeten annektieren. Spock und Kirk werden freundlich von Ayelborne (Jon Abbott), dem Vorsitzenden des Ältestenrats, begrüßt. Kirk berichtet von der geplanten Invasion, aber die wehrlos wirkenden Organier lehnen jede Hilfe ab. Inzwischen trifft die Streitmacht der Klingonen ein, angeführt von Kor (John Colicos). Als sich eine Föderationsflotte nähert, scheint eine Raumschlacht unvermeidbar. Doch unmittelbar vor dem drohenden Schlagabtausch werden die Waffen und Ausrüstungen aller Kampfparteien unerträglich heiß. Die Organier machen klar, dass es keinen Krieg geben wird. Dann zeigen sie Menschen wie Klingonen ihre wahre Natur. - "Errand of Mercy" präsentiert erstmals die Klingonen als die Erzrivalen der Menschen, doch diese kommen nicht besser weg!

DVD 7,4: Griff in die Geschichte [The City on the Edge of Forever] (28 - 1967)
Auf einem unbekannten Planeten entdeckt die Enterprise den "Guardian of Forever", den Wächter der Ewigkeit. Im Inneren eines Rings läuft wie in einem Film die ganze Geschichte der Erde ab. Durch das Zeitportal gelangen Kirk, Spock und McCoy in das Amerika der 30er Jahre, wo Kirk sich in die junge Sozialarbeiterin Edith Keeler (Joan Collins) verliebt. Doch aus der Geschichte weiß er, dass sie sterben muss. - "The City on the Edge of Forever" von Harlan Ellison ist nicht nur die Lieblingsfolge der Fans, sondern gewann auch 1968 den internationalen "HUGO Science Fiction-Award".

DVD 8,1: Spock außer Kontrolle [Operation: Annihilate!] (29 - 1967)
Die Enterprise verfolgt die Spur eines Massenwahnsinns, der im Laufe der Jahrtausende mehrere Zivilisationen ausgelöscht hat. Nach Spocks Berechnungen müsste Deneva das nächste Opfer sein. Dort lebt auch Kirks Bruder Sam (William Shatner) mit seiner Familie. Doch fledermausartige Aliens, die zwar separat existieren, aber alle Teile eines Organismus sind, sind bereits über die Kolonie hergefallen. Samuel Kirk ist tot, seine Frau Aurelan (Joan Swift) stirbt in Agonie. Kirks Neffe Peter (Craig Hundley) bleibt verwaist zurück. Die Phaserstrahlen des Landetrupps zeigen keine Wirkung. Spock wird von einem der Wesen angegriffen, das sich an seinen Rücken heftet und von da aus in sein Nervensystem eindringt. - Die Hauptstadt von Deneva existiert wirklich. Die Außenaufnahmen fanden unter freiem Himmel bei der T.R.W. Corporation in Kalifornien statt.

Specials auf DVD 8:
- Die Geburt einer zeitlosen Legende [The Birth of a Timeless Legacy] 24:00
- Leben jenseits von Star Trek: William Shatner [Life Beyond Trek: William Shatner] 10:12
- Wo nie zuvor ein Mensch gewesen ist... [To Boldly Go... - Season One] 18:45
- Reflektionen über Spock [Reflections on Spock] 11:58
- Klatsch & Tratsch: Romanzen im 23. Jahrhundert [Kiss & Tell: Romance in the 23rd Century] 8:19
- Trekker Connections 3:41
- Star Trek The Next Generation DVD Trailer 1:10
- Star Trek Deep Space Nine DVD Preview 4:49
- Star Trek Voyager DVD Trailer 2:20
- Sci-Fi Visionäre [Sci-fi Visionaries] 16:25
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 30, 2008 9:04 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-13