Profil für Robert Faulborn > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Robert Faulborn
Top-Rezensenten Rang: 324.338
Hilfreiche Bewertungen: 31

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Robert Faulborn
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
FIFA 15 - Standard Edition - [PlayStation 4]
FIFA 15 - Standard Edition - [PlayStation 4]
Preis: EUR 44,99

1 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erst gewöhnungsbedürftig, dann gut., 29. Dezember 2014
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Zur mangelnden Verteidigung im Spiel, einem Hauptkritikpunkt:
Das beschriebene Durchrennen der Gegner nach dem Anstoß ist tatsächlich ein Bug, weil die eigenen Spieler nach dem Anpfiff zu spät reagieren. Über den „zweiten Verteidiger“ rufen, ist das Durchrennen eines Spielers aber verhinderbar. Bei youtube gibt es da beispielsweise ein Video von PatrickHDX zu.
Generell lässt sich über das Zustellen des Gegners und einen zweiten Verteidiger rufen durchaus effektiv verteidigen.

Was mich an dem Spiel nervt oder anfangs genervt hat:
(1) Der überirdische Torwart. Teilweise hatte ich den Eindruck, dass selbst bei abgefälschten Bällen der gegnerische Torwart in der Luft noch kehrt macht, um den Ball zu halten.
(2) Regelmäßige Niederlagen, bei denen ich 20 oder mehr Torschüsse hatte und der Gegner einen oder zwei. Als zusätzlicher Bonus war dann neben der Niederlage immer noch der gegnerische Torwart „Man of the Match“.
(3) Von Fifa 13 und 14 war ich gewohnt, dass es gut möglich ist, mit einer Flanke zu einem Torerfolg zu kommen. Bei Fifa 15 sind Flanken von der Seitenlinie sichere Ballverluste.
(4) Der hohe Schwierigkeitsgrad des Computergegners. Während ich bei Fifa 13 mit einem schwachen Bronze Team ohne Probleme Real Madrid auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad abfertigen konnte, hatte ich bei Fifa 15 Schwierigkeiten auf einem niedrigen Schwierigkeitsgrad überhaupt zu gewinnen. Und so ein „gefühlter“ Abstieg war einfach demotivierend.
(5) Ultimate Team: Es gibt hier Spezialisten, die sich die Wiederholung ihrer Tore bis zum maximal möglichen ansehen müssen. Nach der ersten Wiederholung muss EA auch dem Gegner die Möglichkeit geben, dieses Trauerspiel abzubrechen.

Warum konnte ich mich doch noch mit dem Spiel anfreunden?
(1) Um mit Fifa klar zu kommen, gibt es genau eine wesentliche Regel: üben.
(2) Bis auf Ecken und ganz seltene Ausnahmen, wenn der eigene Spieler wirklich frei ist, habe ich das Flanken von den Außenpositionen eingestellt und vermeide damit den sicheren Ballverlust.
(3) Der anfängliche Schwierigkeitsgrad des Computergegners ist zwar hoch, aber wenn man einmal drin ist, ist der Sprung von einem mittleren auf einen hohen Schwierigkeitsgrad keine so große Hürde mehr.
(4) Ultimate Team motiviert durch die im Drei- bis Vier-Tage-Rhythmus neu angesetzten Turniere. Zum einen muss man sich, je nach den Eingangsvoraussetzungen des Turniers, neue Spieler kaufen, die Mannschaft umstellen und auf dem Transfermarkt aktiv werden und zum anderen kann man mit den erspielten Coins den eigene Kader immer weiter ausbauen.
(5) Je mehr man mit dem Spiel klar kommt, desto mehr kommen die Vorteile des Spiels zum Tragen:
Das Dribbeln funktioniert, das Kombinationsspiel läuft butterweich und alles sieht aufgrund der weiter entwickelten Grafik richtig gut und flüssig aus. Dazu kommt die Atmosphäre im Spiel. Wobei wichtig ist, dass man die englischen Kommentatoren nimmt. Das deutsche Duo des Grauens ist nämlich genau das. Die Engländer hingegen reden über die WM, die abgelaufene Saison und lassen Informationen zu Vereinen, Trainern (Kloppo zum Beispiel) und Spielern einfließen.

Der Grund für die 5 Sterne ist der letzte erwähnte Punkt:
Je mehr ich mit dem Spiel klar komme, desto mehr kommen seine Vorteile zur Geltung: Flüssiges Dribbeln, kombinieren, überraschende Torraumszenen, die weiterentwickelte Grafik und die dichte Atmosphäre.


XCOM: Enemy Within (Add - On)
XCOM: Enemy Within (Add - On)
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 14,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Spiel ist großes Kino., 6. Januar 2014
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: XCOM: Enemy Within (Add - On) (Computerspiel)
Wenn man das Schlachtschiff der Aliens mit zwei der neuen Mec-Einheiten angreift, dort von 3 schweren "Schwebern" der Aliens begrüßt wird und dann den einen schweren "Schweber" mit einem "kinetic strike" durch die nächste Raumschiffswand haut und den zweiten schweren "Schweber" mit den Flammenwerfer niederbrennt, woraufhin der dritte schwere "Schweber" voll Panik hinter die nächste Tür flieht, bevor er dort niedergemacht wird, könnte man fast Mitleid mit den Aliens bekommen.
Bei all dem darf man daher nicht vergessen, dass es die Aliens waren, die angegriffen haben, die Erde mit Terror überziehen und Menschenversuche praktizieren.

Das Spiel ist erstklassig und dieses Addon erweitert es noch einmal um neue Elemente.
Insgesamt können einzelne Schlachten jetzt deutlich actionreicher ablaufen, besonders in den späteren Missionen, da man mit wesentlich mehr Feuerkraft auftritt.
Mit den richtig zusammengestellten Soldaten kann man jetzt in einer Runde 3 Aliengruppen aufstöbern und diese ohne größere eigenen Schäden in Schach halten, wenn das Gelände gut ist und der Scharfschütze richtig steht.

Eine neue Ressource - das MELD.
In den Missions-Gebieten findet man jetzt eine neue Ressource, das MELD. Mit Hilfe des MELDs können die neuen kampfstarken Mec-Einheiten gebaut werden.
Während die von Zeit zu Zeit auftauchenden blauen Orientierungs-Linien, die über den Monitor ziehen, die Richtung zu den Aliens anzeigen, geben neue gelbe Orientierungs-Linien jetzt zusätzlich die Richtung zum MELD an.
Die Zeit, die man hat, das MELD zu finden, ist zwar begrenzt, aber gut bemessen. Es ist nicht so, dass man rücksichtslos vorwärts stürmen muss, um das Meld rechtzeitig zu erreichen. Einen Meld-Pott erreicht man fast immer und oft auch den zweiten.
Neben den Aliengruppen gibt es nun also auch ein zweites Ziel auf der Karte, was sich gut in die Missionen einfügt. Im Zweifel sollte man sich zuerst für das MELD entscheiden, weil es da eben die Zeitbegrenzung gibt.

Der Alien-Angriff auf das eigene Hauptquartier:
Etwas zum Angriff der Aliens auf das eigene Hauptquartier, wer sich überraschen lassen will, sollte das also nicht lesen:
Es wurde hier schon mehrfach geschrieben, dass die Aliens das eigene Hauptquartier angreifen. Das Hauptquartier wird dann auch mit den Soldaten verteidigt, die dort anwesend sind und nicht im aktiven Einsatzteam waren. Und es wird mit den Waffen verteidigt, die diese Soldaten gerade am Mann haben.
Die neue Funktion, dass man alle Waffen der gerade nicht eingesetzten Soldaten einzieht, um das Einsatzteam damit ausrüsten zu können, ist zwar sehr bequem, aber wenn man sie zu gut nutzt, dann sieht es düster aus, wenn die Aliens die Basis angreifen. Denn dann haben die Soldaten, die die Basis verteidigen müssen, nur die Standardwaffen und mit denen ist gegen den intensiven Alien-Angriff kein Blumentopf zu gewinnen.
Man sollte also auch die nicht dem Einsatzteam zugeordneten Soldaten mindestens mit der zweiten Garnitur an Waffen oder mit erbeuteten EXALT-Waffen ausstatten.
Beim ersten Durchspielen der Kampagne auf Schwierigkeitsstufe 2 hatte ich Glück, dass ich noch einen Mec in der Basis hatte, den ich irgendwann mal mit einer Railgun ausgerüstet hatte und einen voll ausgerüsteten Sani aus dem aktiven Einsatzteam, der gerade vom aktiven Einsatz pausierte. Der Sani konnte den Mec immer wieder reparieren. Zusammen mit den anderen Soldaten und ihren Standardwaffen, hatte ich den Alien-Angriff überstanden, aber es war eng.

Eigene Einheiten
MEC:
Den Mec gibt es in drei Rüstungsstufen. In der ersten kann man zwischen Flammenwerfer und "kinetic-strike" wählen. Beides hat etwas.
In der zweiten Rüstungsstufe kann man zwischen der Möglichkeit zu heilen und einem Granatwerfer wählen. Der Granatwerfer ist besser, heilen kann ein dafür spezialisierter Soldat besser.
In der dritten Rüstungsstufe hat man die Wahl zwischen Annäherungsminen und einem elektrischem Impuls. Die Annäherungsminen sind nicht schlecht, aber der elektrische Impuls kann den Sektopoden (siehe unten) für eine Runde lahm legen und das kann viele Leben retten.

Scharfschütze:
Ganz wichtig beim Scharfschützen ist, dass man die Eigenschaft "Truppsicht" wählt. Er kann damit auch Ziele bekämpfen, die nur von anderen eigenen Einheiten gesehen werden und zu denen er ein freies Schussfeld hat.
Wenn der Scharfschütze den obersten Dienstgrad erreicht hat, erscheint es sehr attraktiv, die Möglichkeit des zweiten Schusses zu wählen. Habe ich anfangs auch gemacht, ist aber ein großer Fehler. Die andere Fähigkeit "in the line" ist weit besser und wenn der Scharfschütze einmal in einem Zug 3-4 Gegner herausgenommen hat, weiß man sie richtig zu schätzen.
Bei der Fähigkeit "in the line" kann der Scharfschütze immer weiter schießen, wenn das Alien getötet wurde und, wenn es keine Deckung hatte. Was sich erstmal nach großen Einschränkungen anhört, ist es tatsächlich nicht. Wenn Feinde getötet werden, die ihre Deckung verloren haben (vorher weggesprengt!), alleine laufen (Spinnen, Berserker) oder fliegende Ziele, kann immer weiter geschossen werden. Außerdem hat die Fähigkeit "in the line" im Gegensatz zum Doppelschuss auch keine Abklingzeit.
Speziell bei Terrorangriffen der Aliens ist ein Scharfschütze im Rückraum Gold wert. Die angreifenden Spinnen, fliegenden Aliens und Aliens, denen zuvor die Deckung abgeräumt wurde, können nacheinander herausgenommen werden. Und das ist wirklich beeindruckend.

Assault-Klasse (Strum-Klasse):
Da viele starke Feindeinheiten bei Entdeckung in den "Overwatch"-Modus gehen und dann auf alles schießen, was sich bewegt, braucht man die Assault-Klasse. Die Assault-Klasse kann in solchen Situationen immer noch los geschickt werden. Durch "blitzschnelle Reflexe" wird der Soldat nicht getroffen. Und danach kann man die anderen eigenen Einheiten bewegen.
Mit seiner Hauptwaffe, der Legierungskanone, kann die Einheit immensen Schaden anrichten. Kombiniert mit der Fähigkeit des doppelten Schusses, können auch starke Feinde in einem Zug ausgeschaltet werden. Wenn man nah am Feind steht, ist der Verlust der Treffgenauigkeit dabei nicht so wichtig.
Außerdem ist die Assault-Klasse wichtig, wenn etwas beim Kampf mit dem Sektopoden (siehe unten) schief läuft.

Supporter (Unterstützungsklasse):
Der Supporter ist unverzichtbar, dadurch dass er angeschlagene MECs, Scharfschützen usw. wieder heilen kann. Auf der höchsten Stufe verfügt er über 4 Medipacks, mit denen er jeweils 10 Trefferpunkte heilen kann. Auch die Rauchgranate, die er hat, kann sehr wichtig sein, wenn man mal den einen oder anderen Feindtrupp zusätzlich aufgestöbert hat, den man gerade so überhaupt nicht gebrauchen konnte.

Heavy (Raketenwerfer)
Der "Heavy" war eine sehr wichtige Einheit im Standardspiel und ist es jetzt auch noch immer in der Anfangsphase. In der späteren Phase des Spiels ist es allerdings die Einheit, auf die aufgrund der neuen MECs am ehesten verzichtet werden kann. Als ich das Spiel ohne Trupp-Erweiterung, also nur mit 4 Soldaten durchgespielt hatte, habe ich auf den Heavy später immer verzichtet.

Einheiten des Feindes
Mechtoid:
Eine neue Einheit des Feindes. Sie kann pro Zug zweimal feuern und durch PSI-Kontakt noch einmal bei Angriff und Verteidigung verstärkt werden. Wie viele stärkere Feinde flüchtet sie bei Entdeckung nicht, sondern geht in den "Overwatch"-Modus, aus dem sie dann auf sich bewegende Einheiten schießt.
Der Mechtoid ist immun gegen den Flammenwerfer.

Ätherer:
Stärkste PSI-Einheit des Feindes.
Der Ätherer ist nicht immun gegen den Flammenwerfer.

Sektopod:
Die ohnehin stärkste Einheit des Feindes, der Sektopod, ist noch einmal stärker geworden. Der Schaden, den er durch einen Treffer nimmt, wird jetzt noch einmal halbiert.
Um den Sektopoden zu erledigen, braucht man einen Plan. Dazu gleich etwas mehr.
Der Sektopod ist immun gegen den Flammenwerfer.

Bekämpfung des Sektopoden:
Wie gerade ausgeführt, ist diese Einheit wirklich eine harte Nuss.
Wenn man auf den Sektopoden trifft und die eigenen Einheiten, hier besonders die Raketenwerfer und der Scharfschütze, sind gerade gut positioniert, dann kann man ihn mit diesen Soldaten und den MECs fertig machen.
Wenn das nicht der Fall ist, sollte man mit der Assault-Klasse nah heran und ihm mit der Legierungs-Kanone einen Doppeltreffer verpassen. Das schafft dann schon mal eine Grundlage. In der nächsten Runde dieselbe Aktion, Doppeltreffer mit der Legierungskanone und dann sind die Kollegen hoffentlich auch schon da.
Retten kann einem auch ein MEC mit einem elektromagnetischem Impuls. Wenn der Mec nah genug an den Sektopoden herankommt, legt ihn der Impuls für eine Runde lahm.
Sehr ärgerlich ist es, wenn einem oder gar zwei der Soldaten während des Gefechts mit dem Sektopoden die Munition ausgeht. Das kann aber schnell passieren, wenn der eigene Trupp gerade aus einem anderen Gefecht kam und nicht voll aufmunitioniert war. Außerdem verbraucht die Legierungskanone, nach obiger Taktik, pro Zug zwei Schuss und auch die Waffen der MEC's verbrauchen viel Munition.

Auch die Ziele abzuarbeiten, die auf Steam vorgegeben sind, motiviert. Ebenfalls der "Ironman"-Modus, in dem nicht neu geladen werden kann, wenn ein Soldat gestorben ist und die "second wave" Optionen, die das Spiel anbietet.

Insgesamt ist es ein wirklich beeindruckendes Spiel.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 7, 2014 6:49 PM CET


AOC E2262VWH 54,6 cm (21,5 Zoll) Monitor (VGA, HDMI, 2ms Reaktionszeit, 16:9, 1920 x 1080) schwarz
AOC E2262VWH 54,6 cm (21,5 Zoll) Monitor (VGA, HDMI, 2ms Reaktionszeit, 16:9, 1920 x 1080) schwarz

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kompakter Monitor, 9. Mai 2013
Ich besitze diesen Monitor jetzt seit 2-3 Wochen, habe ihn wie mein Vor-Rezensent auch beim Elektronikriesen um die Ecke gekauft und bin mit ihm ebenfalls voll zufrieden.

Beim Aufbau des Monitors muss der Fuss des Monitors in einem 45 Grad Winkel abgeknickt werden. Da ein leichter Druck nicht ausreichte und ich Bedenken hatte, einen höheren Druck auszuüben, bin ich zurück zum Elekronikriesen, habe ihnen den Monitor auf den Tisch gestellt und gesagt, hier, macht mal. Der Mitarbeiter der Computerabteilung nimmt den Fuss und knickt ihn ab. Tja, da stand ich doof da, aber egal.

Die Rückseite des Monitors ist weiß, die Vorderseite schwarz.
Es ist ein 21,5 Zoll Monitor, der Unterschied zu einem 22 Zoll Monitor, der daneben steht, ist sichtbar.
Der Betrachtungswinkel des Monitors kann um einige Grad gegen die Vertikale nach hinten gekippt werden.

Die Tasten finde ich leicht erreichbar und vor allem sind es Tasten und nicht irgendein Touch-Menü wie bei meinem Samsung-Monitor.

HDMI und VGA Anschlusskabel liegen dabei.


Avox Indio Color - Internet Radio mit 3,5" Farbdisplay
Avox Indio Color - Internet Radio mit 3,5" Farbdisplay

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Gerät, 7. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Aufgrund von schlechtem Empfang an der Stelle, an der das Radio stehen soll, habe ich ein Webradio gesucht. Außerdem wollte ich Digitalradio hören, um den monotonen Verkehrs-, Blitzermeldungen und Gewinnspielen endlich aus dem Weg zu gehen.

Meine Bedingungen an das Radio waren:
Es sollte keine Verbindungsschwierigkeiten (wie bei den Logitech-Radios mehrfach zu lesen) geben und vorbelegte Sender sollten über Programmtasten am Radio einfach umschaltbar sein. Beides erfüllt dieses Radio vorbildlich. Die 10 vorbelegbaren Sender des Radios lassen sich ohne irgendeine Internetregistrierung einfach einstellen und belegen. Verbindungsschwierigkeiten habe ich keine festgestellt, der Verbindungsaufbau geht schnell.

Weitere Anmerkungen:
W-LAN: Das Radio steht nahe am W-Lan Router, der Empfang ist sehr gut. Über eine Reichweite des W-Lan-Empfangs kann ich nichts sagen.

LAN: Das Gerät hat einen USB-Port. Für eine Verbindung mit dem Ethernet wird ein Ethernet Adapter benötigt.

Klang: Höhen und Bässe lassen sich über ein Menü einstellen, genauso lässt sich der Lautsprecher für einen externen Lautsprecher abschalten.

Fernbedienung: Eingängige Handhabung. Die 10 Sender lassen sich über die Fernbedienung direkt anwählen. Am Radio selber lassen sich 5 Sender direkt anwählen und über eine Umschalttaste die restlichen.

Maße: Die Maße des Radios sind kleiner als oben in der Beschreibung angegeben: 27 x 11 x 16cm, vielleicht wurden Verpackungsmaße genommen?

Lautstärkeregler: Ein Druck auf den Knopf schaltet das Radio lautlos.

Display. Ich kann an der Anzeige, wie hier manchmal geschrieben wurde, nicht Negatives finden. Wahrscheinlich gab es inzwischen ein Update? Mir gefällt die Anzeige. Der gerade gespielte Titel mit Interpret wird angezeigt oder läuft durch.

Insgesamt:
Die Internetradios hier bei Amazon haben so gut wie alle eine mittelmäßige Bewertung oder K.o. Kriterien wie Verbindungsabbrüche, was mir das Finden eines guten Gerätes stark erschwerte. Mit diesem Avox-Radio bin ich aber super zufrieden und ich frage mich im Nachhinein, warum ich überhaupt überlegt habe.


HABA 3527 - Horizontalbahn
HABA 3527 - Horizontalbahn
Preis: EUR 32,49

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reibungsloser Lauf auf langer Strecke bei wenig Gefälle., 22. März 2012
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: HABA 3527 - Horizontalbahn (Spielzeug)
Es ist interessant, dass es oft tolle Ideen und Umsetzungen gibt, die aber Komponenten beinhalten, die richtig schlecht sind und überhaupt nicht zum Rest passen.
Im Falle der Haba-Kugelbahn sind es die würfelförmigen Kurven, die die Geschwindigkeit der Kugel stark verringern, sie zum Teil zurückprallen lassen oder, auch schon gesehen, die Kugel so stark stoppen, dass sie in der Kurve liegen bleibt.

Und damit kommen wir zu den Punkten, warum diese Horizontalbahn so gut ist: Sie beinhaltet Kurven, die richtig gut funktionieren. Die Kugel verliert keine Geschwindigkeit, die Bewegung ist flüssig und man guckt gerne zu, wenn die Kugel über die Bahn läuft. Ein anderer Punkt, der für die Horizontalbahn spricht, sind die drei Geraden ohne Gefälle, die man so auch selten bei Haba findet.

Insgesamt: Auf wenig Gefälle bietet die Horizontalbahn eine lange Strecke und die Kugel läuft reibungslos drüber. Die Kurvenstücke müssen zwar gestützt oder irgendwann nachjustiert werden, weil sie sich nach einer gewissen Anzahl Kugeln verschieben, aber das ändert an der Wertung nichts. Die Teilkomponenten, Kurven und Geraden, sind sehr gut mit anderen Bahnelementen von Haba kombinierbar. Eine klare Empfehlung.


Logitech X 210 2.1 25 Watt RMS PC-Lautsprecher-System
Logitech X 210 2.1 25 Watt RMS PC-Lautsprecher-System

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unnatürlicher Klang durch zuviel Bass., 9. September 2011
Da wir angefangen hatten, den Monitor auch zum Video sehen zu verwenden und uns dafür weiter weg setzten, suchte ich lautere Boxen als die vorherigen.
Nach der guten alten Regel, viel hilft viel, ging ich darum los und kaufte dieses Sound-System mit einer weit höheren Leistung.
Mir muss ich anlasten, dass mir vorher nicht klar war, dass man bei 2.1 Systemen vor allem einen Subwoofer kauft.

Ohne Kenntnis anderer 2.1 Systeme, wage ich trotzdem zu behaupten, dass das, was diese Boxen anstellen nicht normal ist und schließe mich meinen Vorrednern an:
-die Lautsprecher sind zu basslastig. Bei Normaleinstellung kaum zu verwenden, es sei denn, man sieht seine Nachbarn gerne.
-Der Bass ist dermaßen dominant das man den selbst nicht mit dem Equalizer in den Griff bekommt. Wer hier mehr wie drei Sterne vergeben hat, hat entweder was an den Ohren oder ist von Natur aus schwerhörig.
-DER VER******** BASS IST VIEL VIEL VIEL VIIIIEL zu laut!

Nachts DVD sehen, dabei 5 m weit entfernt im Bett liegen und die Lautstärke so einstellen, dass man hört, was im Film gesprochen, ohne dass durch die irren Bässe das komplette Haus geweckt wird, ist nicht möglich.
Ich habe auch keine Equalizer Einstellung gefunden, mit der die Bässe für diese Zeiten hätten heruntergeregelt werden können.
Eine derartig verzerrte Betonung der Bässe gegenüber der Realität führt genauso zu einem sehr gewöhnungsbedürftigen Klang.

Als alleinige Boxen sind sie nicht geeignet, da Sie zu kritischen Tageszeiten nicht in Zimmerlautstäke betrieben werden können.


Huawei Mobile Connect E612
Huawei Mobile Connect E612

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für einen älteren Laptop mit USB 1.1 optimal., 20. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Huawei Mobile Connect E612 (Zubehör)
Die Karte ist simlockfrei, also mit jedem Anbieter verwendbar. Wegen dem dicken e-Plus Logo auf der Karte, hatte ich Schwierigkeiten, das zu glauben und jeder, der die Karte am Laptop sieht, vermutet auch, dass man mit e-Plus surft. Dem ist aber nicht so.

Es ist eine PCMCIA-Karte und ich verwende sie für einen älteren Laptop, mit dem sie problemlos läuft. Der Laptop verfügt nur über USB 1.1, damit fiel Internet über einen Surfstick weg.
Der Hauptgrund für die Karte war für mich allerdings, dass ich mir das Hantieren mit dem Surfstick vor und nach einem Transport des Laptops ersparen wollte und darum eine feste Lösung suchte.

Die Geschwindigkeit der UMTS-Datenübertragung geht bis zu 384 kBits im Download. Die beiliegende Software ist bedienerfreundlich und der Netzanbieter wird automatisch erkannt, kann aber auch manuell gewählt werden.
Die Treiber können neben der CD auch bei e-Plus heruntergeladen werden, bei Huawei fand ich sie nicht.


Amigo Spiele 4900 - Saboteur
Amigo Spiele 4900 - Saboteur
Preis: EUR 7,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein schnelles Spiel mit hohem Spaßfaktor, 27. April 2011
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Amigo Spiele 4900 - Saboteur (Spielzeug)
Ich kann mich den positiven Rezensionen hier nur anschließen.

Es muss ein Gangsystem von links nach rechts zu einem der drei möglichen Goldschätze gelegt werden, wobei der oder die Saboteure versuchen, dies zu sabotieren.
Es ist nicht automatisch offensichtlich, wer ein Saboteur ist, da zum einen auch Goldsucher verschiedene Goldschätze anpeilen können und zum anderen die Wegekarten, die man auf der Hand hat, es durchaus oft nicht erlauben, den direkten Weg zu wählen.
Wichtig ist dabei vor allem aber, dass die freiwillig abgelegten Karten verdeckt abgelegt werden müssen. Wenn ein Spieler nämlich behauptet, er habe so schlechte Karten und muss darum die krummen Wege gehen und er legt die besten Wege-Karten ab, dann ist klar, woher der Wind weht. :-)

Der Spieler hat in der Hauptsache 2 Arten von Karten auf der Hand, die einen, mit denen er am Wegesystem weiter bauen kann und die anderen mit, denen er andere am Bau des Wegesystems hindern bzw. sich selbst von dieser Behinderung befreien kann.

Den Reiz des Spiels machen aus:
-Das Bauen des Wegesystems
-Das geheime Agieren eines oder, je nach Spielerzahl, mehrerer möglicher Saboteure
-Der Besitz und das Ziehen der richtigen Karten, die einem selber das Weiterbauen am Gangsystem ermöglichen bzw. es bei Mitspielern verhindern

Die Kritik, dass das Spiel unausgewogen gegen die Saboteure sei, kann ich nicht nachvollziehen.
Der Saboteur braucht den Bau des Gangsystems nur solange verhindern, bis der Kartenstapel das erste Mal aufgebraucht ist, da abgelegte Karten nicht mehr eingemischt werden dürfen. Das ist bei geschicktem Agieren oder auch nur Kartenpech bei den Goldsuchern schnell machbar.
Ferner kann man eine mögliche Unausgewogenheit des Spiels gegen die eine oder Partei selber beeinflussen, indem man zum Beispiel Karten, die einer Partei größere Vorteile sichern, reduziert oder Regeln leicht abwandelt.


Gezanke auf der Planke
Gezanke auf der Planke
Wird angeboten von mmb_spielzeug
Preis: EUR 23,49

5.0 von 5 Sternen Nichts für schwache Gemüter, 25. April 2011
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Gezanke auf der Planke (Spiel)
Schnelles, lustiges und gemeines Spiel.

Es gibt 16 Piraten, von denen je vier gleichfarbig sind.
Ziel des Spiels ist es, den Piraten zu haben, der als letzter noch auf der Reling steht.
Die Farbe jedes Spielers kennt bis zum Ende des Spiels nur er selber.

Uns macht das Spiel sehr viel Spaß. So darf man sich nicht nur nicht anmerken lassen, wenn der eigene Pirat über Bord geht, sondern muss sogar hin und wieder einen eigenen Mann über Bord schicken, um keinen Verdacht aufkommen zu lassen, irgendetwas mit dieser Piraten-Farbe zu tun zu haben.
Gleichzeitig macht es auch Spaß andere zu verdächtigen, wer welche Piraten hat und warum. Manchmal wird sich gleich auf eine Farbe eingeschossen, die als erstes komplett über Bord geht, die dann doch ein ganz anderer als vermutet hatte.
Und man sollte das Bluffen können von Kindern nicht unterschätzen, wenn sie mit dem Spiel erstmal vertraut sind.

Der Zufallsfaktor in diesem Spiel ist ebenfalls nicht zu unterschätzen, was aber den Vorteil hat, dass jeder mal gewinnt.


Petra WK 42.07 Wasserkocher matt Edelstahl
Petra WK 42.07 Wasserkocher matt Edelstahl

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schönes Ding., 25. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hatte vor meinem Kauf die verschiedenen Edelstahlkocher miteinander verglichen und hatte mich dann nach längerem Abwägen für diesen hier entschieden, da die Kritikpunkte der Kommentatoren an den Alternativgeräten für mich gravierender waren.
Ich wollte einen Edelstahlkocher, weil ich dem manchmal erwähnten Plastikgeschmack bei Plastikwasserkochern, genauso wie der möglichen Absonderung von Bisphenol A aus Plastik (nicht PET-Flaschen) aus dem Wege gehen wollte. Ich sehe beides zwar nicht als ein dominierendes Problem an, aber wenn ich es einfach vermeiden kann, tue ich das.

Im Nachhinein kann ich die teilweise Kritik an diesem Gerät nicht mehr nachvollziehen.
Ich habe keine Schwierigkeiten damit, dass das Gerät nicht fest steht oder gar wackelt.
Dass das Aufrollen des Kabels im Sockel des Wasserkochers billig gemacht sei, sehe ich ebenfalls nicht so. Im Gegenteil, das sieht für mich alles sehr solide aus.
Das Kabel hat, wenn es vollständig ausgerollt ist, eine Länge von ca. einem dreiviertel Meter.
Beim Betrieb entwickelt der Kocher eine gewisse Lautstärke, was ich aber nicht als Problem empfinde.

Ich kann mich daher nur der positiven Bewertung dieses Wasserkochers anschließen:
Die Mindestbefüllmenge kann, ohne Auswirkungen, sehr klein gehalten werden.
Für mich kocht der Wasserkocher schnell, wobei ich keinen Vergleich mit leistungsstärkeren Geräten habe.
Insgesamt ist er ein günstiger, solide verarbeiteter funktionaler Edelstahlkocher ohne Schnörkel.
Eine eindeutige Empfehlung.


Seite: 1 | 2