Profil für T. Lange > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von T. Lange
Top-Rezensenten Rang: 810.301
Hilfreiche Bewertungen: 405

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
T. Lange
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Age of Winters
Age of Winters

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Heavy" im Sinne von SCHWER!, 9. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Age of Winters (Audio CD)
Über "Guitar Hero" kann man ja sagen, was man will, aber ohne das Spiel hätte ich diese fantastische Stoner-Truppe vielleicht verpasst. Lars Ulrichs Lieblingsband überzeigt auf "Age Of Winters" mit basaltschweren Riffs ("Freya") und herrlichen Harmonien ("The Horned Goddess") und bringt alles mit, was man für würdige Klang-Kollegen von Black Sabbath über Cathedral bis Down braucht.

Hier ist "heavy" noch schwer!


Guitar Hero: Metallica
Guitar Hero: Metallica
Wird angeboten von Hauseinkauf - mit Sicherheit schneller Versand
Preis: EUR 29,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bang your head against the stage!, 25. Mai 2009
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Guitar Hero: Metallica (Videospiel)
Für Metal-Freunde ist Guitar Hero Metallica ohne Zweifel ein Genuss-Muss. Die Songauswahl in Sachen Metallica ist gut, wenn auch etwas kurz. Sowohl Mainstream-Hits (Enter Sandman) als auch (un)vergessene Exoten wie das Instrumental "Orion" sind dabei, dazu einige Lieblingssongs der Band.

Allerdings zieht GH:Metallicas Partyfaktor im Vergleich zu anderen GH-Versionen den "Shortest Straw", die Lieder sind - das liegt in der Natur der Sache - sehr lang und bereits auf mittel recht schwer. So ist GH:Metallica eher was für eingeschworene Fans (wie mich).

Weitere Abzüge gibt es für den bisherigen Mangel an Download-Content, einige subjektiv (!) wirklich überflüssige Songs (Turn The Page ist lang und weilig, Samhain ein akustisches Elend) und für die Tatsache, dass man zwar stundenlang seinen eigenen Charakter erstellen kann, diesen aber in der Karriere nur bei den Nicht-Metallica-Songs spielen kann. Außerdem müssen Mehrspieler-Gäste ihre Charaktere auf eigenen X-Box-Benutzerkonten basteln (wenn es einen Weg gibt, das zu umgehen - bitte her damit!).

Sehr gelungen ist übrigens das Artwork, welches viele Covermotive, Bühnen und andere Metallifacts ansprechend umgesetzt präsentiert.

Fazit: Ein exzellentes, aber ausbaufähiges Nischen-Guitar-Hero. Universal betrachtet hat mir Guitar Hero 3 immer noch am besten gefallen. Holier Than You!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 6, 2010 12:38 PM CET


James Bond 007 - Ein Quantum Trost
James Bond 007 - Ein Quantum Trost
DVD ~ Daniel Craig
Wird angeboten von cook29
Preis: EUR 5,94

8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Quantum Bond, 3. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: James Bond 007 - Ein Quantum Trost (DVD)
Im Prinzip ist "Ein Quantum Trost" das, was der leider unterschätze Moore-Bond "Four Your Eyes Only" (meiner Meinung nach der letzte gute 007 bis "Casino Royale") in den 80ern war: Eine eher schlichte erdige Agentenstory gestrickt um Action - so wie "Liebesgrüße aus Moskau" oder eben "For Your Eyes Only". Die dichte Atmosphäre von "Casino Royale" geht etwas verloren in der opulent inszenierten Hatz um die Welt, wahrscheinlich wird "Ein Quantum Trost" eher das Bindeglied zum nächsten Teil sein als ein eigenständiger geschlossener Bond.

Trotzdem - ein starker Bond, direkt, hemmungslos und kraftvoll - und doch hilfloser als seine Vorgänger, die immer gewonnen haben, meistens dank Hilfe irgendwelcher unglaubwürdiger Gadgets. Bond 2008 hat nur seine eigenen Fähigkeiten und die helfen ihm im Prinzip nicht weiter.

Wer alle Vorgänger gesehen hat und trotzdem spätestens nach "Stirb an einem anderen Tag" (unsichtbares Auto...) auch heute noch den 22. Martini-Aufguss des ewig gleichen 007-Schemas erwartet, wird zu recht enttäuscht sein.

Wer alle Bonds mehrfach gesehen hat und "Casino Royale" und "Ein Quantum Trost" als logischen, weil dringend nötigen Neuanfang willkommen heißt, wird ohne schlechtes Gewissen vier Sterne vergeben.


Grand Theft Auto IV (Uncut) - [PC]
Grand Theft Auto IV (Uncut) - [PC]
Preis: EUR 15,00

25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Weihnachtsabzocke, 29. Dezember 2008
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Im Prinzip kann ich damit leben, ein Spiel nur durch stundenlanges getweake und Workarounds zum laufen zu kriegen, man hat ja schon Anfang der 90er gerne in der autoexec.bat und config.sys herumgedoktert, um seine Lieblingsspiele überhaupt spielen zu können...

... allerdings habe ich 2008 keine Lust mehr auf sowas. Ein System (Vierkern, GTX260, 4GBRAM), welches Crysis, Grid, AoC und andere Hardwaremampfer auf maximalen Einstellungen verträgt, sollte auch GTA IV zumindest zum Laufen kriegen.
Stattdessen: Abstürze (nicht genug Memory...), Ruckelorgie und spätestens bei der ersten Cutscene ist Schluss - Neustart.

Die Zeit zum Ausbaldowern von MIST wie "Rockstar Social Club" hätten die Entwickler lieber zum Debuggen nutzen sollen, aber das Weihachtsgeschäft war ja nah.

Nee, nee. Die nächste Konsolen-Generation mache ich dann lieber auch auch mit - aber ohne Rockstar Games.


NBA 2K9
NBA 2K9

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastische Präsentation, 6. November 2008
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: NBA 2K9 (DVD-ROM)
Ich muss zugeben, dass Basketball im allgemeinen und die NBA im besonderen nicht unbedingt in meinem Sportinteresse liegt - ich komme eher aus der Eishockeyecke.

Nach den (PC-)Enttäuschungen der letzten Jahre in Sachen NHLX, FIFAY und PESZ hab ich mir spontan NBA 2K9 gekauft und bin sehr überzeugt.

Als NBA-Rookie kann ich natürlich nichts erhellendes in Sachen KI, Realismus, Taktik, Kader-Aktualität etc. sagen, aber das Spielerlebnis ist für mich wirklich vom Feinsten.

Schöne Grafik und Animationen, guter Sound und eine fantastische TV-mäßige Präsentation sowie (für Anfänger) ein sehr forderndes und spannendes Gameplay sorgen bei mir für lässig versenkte 5 Sterne.

Einzige Negativpunkte sind die (für Anfänger) sehr komplexe Steuerung und die nicht sehr komfortable, von der Konsole portierte Benutzerführung. Aber das ist Gewöhnungssache.

Ich hatte schon lange, seit Oktober 2003 (NHL 2004), nicht mehr ein "Huii"-Gefühl bei Sportspielen für den PC. NBA 2K9 hat mich eines besseren belehrt und ein Stück Hoffnung zurückgegeben, dass der PC als Sportspielplattform noch eine gute Zukunft hat. EA und z.T. auch Konami können sich für ihre Puck- und Ballsport-Spiele mal eine Scheibe abschneiden.


NHL 09
NHL 09

29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wie lange hält EA das durch?, 2. November 2008
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: NHL 09 (Computerspiel)
Wer erinnert sich nicht an z.B. NHL98, als alleine der Vorspann einen die Kinnlade runterklappen ließ?

Es ist mittlerweile nur noch traurig, was EA auf dem PC aus seiner Sportspielserie gemacht hat.

NHL06 war ein Witz.

NHL07 war ein schlechter Witz.

NHL08 war nicht mehr witzig.

NHL09 ist der Witz des Tages. Warum sich EA die Mühe macht, noch jährlich ein neues Verpackungsdesign zu entwerfen, weiß keiner. Aber das kümmert keinen mehr. Auch die PC-Spielemagazine haken nicht nach, weil die Redakteure ja eh im Hinterzimmer die PS3-Version spielen und die Werbeeinnahmen zählen. Aber da wird sich in Zukunft auch nicht viel tun.

Man kann nur hoffen, dass die Konkurrenten wie Take 2 (NBA) oder Konami (PES) weiter am Sportkuchen nagen und für den PC mal ein vernünftiges Eishockeyspiel auf dem Niveau von NBA 2K9 präsentieren.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 20, 2012 9:37 AM MEST


Arbeit Nervt
Arbeit Nervt
Wird angeboten von CDundDVDDiscount Preise incl. MwSt.
Preis: EUR 17,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hört die Signale!, 17. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Arbeit Nervt (Audio CD)
Diese Jungs sind so sick, dass sie es tatsächlich schaffen, das hohe weil flache Niveau von "Aufstand im Schlaraffenland" zu halten. Erneut erfinden die Hamburger - leider jetzt ohne Buddy, aber mit Ferris MC - ihren eigenen Krawall-Klangkosmos zwischen Proto-Elektro, Arcade-C64-Gefiepse, NDW ("Luftbahn") und Dancefloor - und steilen Texten zwischen "Die fetten jahre sind vorbei", Hartz 4, Saufen, Pöbeln, Pogo... Exzess-Express.

Die Höhepunkte:

- "Hört ihr die Signale": Der perfekte Opener nicht nur für die Platte, sondern auch für die kommende Tour. Alleine die "U-LAAA"-Dröhnsamples aus "Krieg der Welten" sind wie gemacht dafür, die Anlage in bester Spinal-Tap-Manier auf "11" zu drehen.

- "Dicker Bauch": Ein Song als Ehrenrettung für alle, die Waschtrommelbäuche vor sich her tragen.

- "Metro" - was treibendes zum Dancen in da Technodrome.

- "Arbeit nervt": Einer der Ohrwürmer des Jahrs, dazu ihr bisher bestes Video!

- "Gut dabei": Ein fieser Tabubruch, die Eishockey-Hymne ("Rock And Roll / Hey Song") des umstrittenen Gary Glitter zu samplen. Geschmacklos?

- "Komm Rüber": Prolliger Porno-Funk mit parodistischen Anleihen an Udo L.

Fazit: Deichkind ist einfach nur krank - ansteckend!


Master & Commander - Bis ans Ende der Welt
Master & Commander - Bis ans Ende der Welt
DVD ~ Russell Crowe
Preis: EUR 5,97

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einzigartig, 18. Juli 2008
"Master & Commander - Bis ans Ende der Welt" ist definitiv der beste Salzbuckelfilm, der bisher gedreht wurde. Der großartige Soundtrack, der sich mit seinen Boccherini- und Mozart-Zitaten wohltuend von Hans-Zimmer-Dauergedröhne (Fluch der Karibik) abhebt, fantastisches Sound-, Produktions- und Setting-Design (der Kanonendonner sorgt immer wieder für Gänsehaut), sorgfältig gecastete und wohlspielende Darsteller und gute Spezialeffekte machen dieses Meisterwerk auch beim zehnten Ansehen zum Vergnügen.

Wer ein authentisches Bild mit vielen historischen Details (Leesegel!) der damaligen Zeit sehen will, sollte zugreifen.

Mittlerweile habe ich die Romanvorlage von Patrick O'Brian bis zum 20. Band verschlungen und immer wieder kleine Details entdeckt, die im Film auftauchen, der ja ein freier Zusammenschnitt mehrerer Romane ist. Umso mehr hoffe ich auf eine Fortsezung des Films, was aber dank des schlechten Einspielergebnisses im Kino ein Wunschtraum bleiben wird. Schade.


Age of Conan: Hyborian Adventures (DVD-ROM)
Age of Conan: Hyborian Adventures (DVD-ROM)
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 9,95

18 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöne Low Fantasy, 9. Juni 2008
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Vorweg: ich glaube nicht, dass Age Of Conan langfristig ein Hit oder gar der scheinbar herbeigewünschte "WoW-Killer" werden wird, aber für mich bietet es bisher das perfekte MMO-Erlebnis.

Spiele, die schon länger auf dem Markt sind, mögen mehr bieten, bugfreier sein und aufpolierter, aber was das Potential betrifft, hat AoC einiges zu bieten.

Ganz subjektiv die Pros nach dem Anspielen (lvl 32 Templer und lvl 22 Barbar):

- Grafik. Ja gut, isso. Die Animationen, die Umgebung und vor allem die Charaktere wissen sehr zu überzeugen, auch wenn ich die Landschaft allgemein in "Herr der Ringe online" etwas stimmiger empfand.

- Sound. Musik und Geräuschkulisse sind für mich das beste in diesem Sektor. Gröhl-Knall-Schlitz-Schnitz. Der Soundtrack orientiert sich teilweise deutlich an denen der Film-Umsetzung, bei den gälischen (?) Gesangseinlagen in Cimmerien machen sogar die Ladebildschirme was her.

- Quests. Vor allem die vertonten Quests, insbesondere die Klassenquests, im Startgebiet sind sehr fesselnd bis lustig aufgemacht. Leider wurde dieses Prinzip wohl aus Zeitgründen nach lvl 20 nicht beibehalten. Insgesamt überwiegen natürlich klassische MMO-Quests (Hol dies und das, hau den um, Fed-Ex-Quests etc.). Aber Shooter spielen sich seit Wolf******* ja auch gleich.

- Klassen. Hübsche Vielfalt, auch Heiler können Schaden machen. Gut so.

- Kampfsystem. Vor allem gegen Mitspieler gibt es viel zu tun und viel zu beachten (Kollisionsabfrage!), auch wenn mir ein Melee-System wie z.b. in "Die by The Sword" noch besser gefallen hätte. Zu Casterklassen kann ich aber nix sagen.

- Serverperformance. In der gesamten zeit hatte ich nie Pings über 100 und keinen Crash. hat mich doch überrascht.

- Der wichtigste Punkt: Die "Spielwelt". Ich mag Low-Fantasy-Settings mit relativ "realistischen" Waffen und Rüstungen, ohne Blink-Flammen-Totenkopf-Riesenschwerter, Flugdrachen, fliegende Inseln und anderen Schnickschnack. Die Welt von Hyboria ist brutal, primitiv und gnadenlos. Hier steht kein Elf an der Ecke und fiedelt mir einen, kein Zwerg säuft mein Bier weg. Das ist natürlich Geschmackssache, aber für andere Geschmäcker hat das Genre ja auch was zu bieten, von WoW bis zum kommenden Aion.

Nun ein paar Cons:

- Bugs: Etwas mehr Testzeit hätte dem Spiel gutgetan, teilweise hakt es an der Übersetzung, an der Darstellung (Hi-Res-Texturen werden manchmal langsam nachgeladen, Lagbedingt?) oder anderen Kleinigkeiten. Ein "Gamebreaker" ist mir aber noch nicht begegnet.

- Skills/Skilltree. Ich bin kein Freund von riesigen Skillbäumen oder Skill-Flut, die das Interface verstopfen. Und AoC scheint mir allgemein zu viele Skills loszulassen.

- Instanzierung. Ja, AoC ist stark in Instanzen/Zonen unterteilt und nicht so offen wie z.B. WoW oder LotRO, was manchmal - gerade beim Reisen - doch sehr schade ist. Aber wo treibt man sich im Endgame auch bei WoW oder LotRo rum? In Instanzen. So what.

- Blut und nackte Mädels. Dieses Zeug brauche ich eigentlich nicht, aber wenn schon, denn schon. FSK 18 sieht anders aus.

- Content. Als Gelegenheitsspieler mache ich mir da noch keine Sorgen, aber viele Spieler bemängeln zu wenig Content ab lvl 40 und im Endgame. Aber auch beim reichhaltigsten MMO jammern die Powergamer irgendwann nach "Content", und da AoC keinen Timesink besitzt wie "Ruffarmen" oder "Wiederstands-Tränke-Farmen", geht das jammern hier drei Wochen früher los.

- Loot: Statt überall Müll einzusammeln, hätte ich mir weniger Trashloot gewünscht, aber dafür mehr Geld und vielleicht mehr "Phat Loot", wie es so schön heisst. Alle halbe Stunde zu Händler zu marschieren weil der Rucksack voller Schrott ist, nervt.

- Interface. Gruppenmitgliedersuche, Gildenverwaltung und Aufbau sind doch eher amateurhaft gelungen. Aber solange ich weiß, welcher Knopf zum Kloppen gebraucht wird, soll es mitr recht sein. Sowas kann man patchen.

Noch nicht gesehen/getestet: PvP-System/Instanzen/Keepbattles, Crafting, Klassenbalance, Raids etc.

Wie gesagt, das erste Fazit. Der Spielspaß liegt bei mir bei 100%, weil ich noch Kleinigkeiten vernachlässigen kann. Trotzdem muss FunCom sich noch ordentlich reinhängen, damit das Spiel für jeden Spielertypus eine runde Sache wird. Nicht für jeden ist ein Low-Fantasy-Setting das wichtigste Schmankerl wie für mich.

Ich jedenfalls fühle mich in Hyboria schon jetzt besser aufgehoben als in den anderen MMOs, die ich bisher gespielt habe (MCO, EQ1+2, WoW, LotRO, EvE, PotBS). Daher fünf Sterne. Ob es in einem halben Jahr noch fünf sind, wird sich zeigen.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 8, 2008 8:59 PM MEST


Race Driver GRID
Race Driver GRID
Wird angeboten von Ihr-Heimkino-
Preis: EUR 49,95

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Race-Häppchen, 15. Mai 2008
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Race Driver GRID (Computerspiel)
Natürlich kann ich mich nur auf die - hervorragende - Demo beziehen, aber der erste Eindruck war. Schicker Racer, der in einem halben Jahr genauso in der Ecke liegt wie die anderen Rennprodukte aus dem Hause Codemasters (EA etc.).

Die Grafik, der Sound und das (nicht zu Arcade-lastige) Fahrgefühl sind State Of The Art. Die aufgebohrte Engine von DIRT läuft in der Demo einwandfrei und bietet viel Zucker für die Augen (Schadensmodell, Beleuchtung etc.), der Sound ist nicht sensationell aber ok und die bereits gezeigten Gimmicks (Wiederholungsmodus etc.) machen Spaß.

Und doch: Wen die Demo ein Appetizer für das Spiel ist, werde ich es mir trotz aller Qualität nicht kaufen. Denn ein Rennspiel sollte im Jahr 2008 mehr bieten als Phantasie-Rennserien auf Phantasiestrecken, hübsch bunt aufgemacht mit den üblichen verdächtigen Fahrzeugen (Euros, Tuner, moderne Muscles). Denn wenn etwas GRID stört, dann ist es das, was man unter "Immersion" versteht, das Gefühl, lebhaft dabei zu sein, indem eine glaubhafte Welt erschaffen wird, in der Mann echter Formel-1-Pilot ist (vergangene F1-Sims, NASCAR, Colin McRae, DTM etc.), in der eine vergangene Racing-Welt mit ihrem speziellen Zauber wiederbelebt wird (Grand Prix Legends) oder in der Mann noch mehr machen kann als flott im Kreis zu rasen (Test Drive Unlimited, GTA IV) - oder die durch schieren Umfang für jeden etwas bietet (Gran Turismo).

GRID aber verpackt einige aktuelle Trends (Nippon-Driften, Modern Muscles und Tourenwagen) in ein insgesamt uninspiriertes Rennspiel für zwischendurch. Dabei hätte ich mir von Codemasters gewünscht, ein Rennspiel mit einem langlebigeren Konzept oder einem mutigeren/ungewöhnlicheren Szenario (z.B. Trans-Am Serie 1970) vorzulegen.

So aber scheint GRID ein Race-Häppchen zu werden. Lecker, aber leicht verdaulich. Und nächstes Jahr kommt der nächste Happen. Hmmja.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 26, 2008 4:37 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3