Profil für Sjard Seliger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sjard Seliger
Top-Rezensenten Rang: 6.625
Hilfreiche Bewertungen: 588

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sjard Seliger (Neumünster, Schleswig-Holstein)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Earth Moving
Earth Moving
Preis: EUR 10,98

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Druck der Plattenfirma..., 4. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Earth Moving (Audio CD)
Liebe Leute, glaubt ja nicht, dass Mike Oldfield selbst auch gefallen hat, was er da tun musste! Virgin Records machte Druck auf ihn, dass er kommerziellere Musik produziert, und dass kann ja nicht gut enden, wenn man bedenkt, dass Mike stets "zu seiner eigenen Zufriedenheit" (Zitat 1983) zu seinen Pop-Songs lange Instrumentals dazu gepackt hat. Es ist und bleibt halt Mike's groesstes Talent, und das weiss er selbst auch! Und dann kommt dann ein Album wie "Earth Moving" heraus.
Sicherlich ist der Hit "Innocent" einer der besseren Songs, der Titeltrack kann vor allem im Disco-Remix punkten (nur auf der 7"-Single), ist aber auch als Albumversion ganz okay. Die restlichen Songs bewegen sich wage im Mittelfeld, Totalausfälle sind nur wenige vorhanden. Viele Synthesizer, Keyboards und seichte Melodien bestimmen das Klangbild, was aber bei den besseren Songs überraschend gut rüberkommt und so zwar Oldfield-untypische, aber gute Pop-Songs entstehen.
Die meisten Songs sind zwar sehr durchwachsen, aber die qualitativ besseren Songs wie "Innocent" oder "Earth Moving" heben den Gesamteindruck doch etwas an.
Übr.: Für mich ist das "schlechteste" Werk von Mike -wenn es sowas überhaupt gibt- der vierte Aufguss der Tubular Bells-Reihe: "The Millennium Bell".


Quid Pro Quo + Greatest Hits Live (Limited Edition)
Quid Pro Quo + Greatest Hits Live (Limited Edition)
Preis: EUR 7,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mike Paxman vergeigt's, Francis Rossi rettet's...mit nem super Studio- PLUS Live-Album!, 28. Mai 2011
Nach 4 langen Jahren des Wartens zeigen Status Quo eindrucksvoll, dass sie wieder da sind. Und wie sie wieder da sind!
Quid Pro Quo erreicht mühellos die Klasse des auch gut rockenden "In Search of the Fourth Chord".
Das war 2007. In den Jahren darauf blieb nach vielen Tourneen wenig Zeit neues Songmaterial zu schreiben, deshalb auich die 4 Jahre Wartezeit. Hier ist also die neueste musikalische Schöpfung der besten Band aller Zeiten...
Schon das Intro zum Opener (!) treibt mir fast die Freudentränen in die Augen. Quo so hart wie in den 70ern nicht mehr, krachig, fetzig, wie man es liebt. Genauso der zweite Track, klingt so unglaublich quo-genial, dass jeder Fan vor Freude Purzelbäume schlägt. Mit längerem Zuhören bemerkte man aber etwas seltsames...
Die meisten guten Songs stammen aus der Produzenten-Hand von Sänger Francis Rossi, und nicht wie gewohnt von Mike Paxman, welcher die restlichen Songs eher verhunzt durch viel zu scheppernde Höhen und zu leise Drums. Rossi war hier wohl der bessere Produzent. Seine produzierten Tracks haben einen ähnlichen Sound wie anno 1991 bei "Rock til you Drop" mit ordentlich Wumms. Paxmans Sachen klingen eher blechern und manchmal kraftlos. Somit ist Mike Paxman sozusagen Schuld, dass -zumindest für mich- die Hälfte der Songs verhunzt wird..schade, Leute!
Übrigens: Dass als Bonustrack "In the Army Now 2010" drangehängt wurde, finde ich nicht schlimm, es ergänzt das Album sinnvoll, das es ist eine Neuaufnahme ist.

Weiterhin schade finde ich, dass statt des ursprünglich geplanten CD-Covers in schwarz mit blutrotem Schriftzug nun ein blankes, weißes Cover mit Strichzeichnungen von Rick & Francis draufgedruckt wurde. Da hätte das andere besser gepasst.
Nichtsdetostrotz ist QUID PRO QUO iweder mal ein geniales Werk mitdoch überraschend vielen Quo-Krachern geworden, welches noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Das beste Livealbum in der Geschichte der Band gibt es in der Limited Edition gleich noch dazu! Besser war der Live-Sound dieser Band noch nie als beim "Official Live Bootleg".
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 18, 2011 6:47 PM MEST


Under the Influence
Under the Influence
Preis: EUR 11,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Quo's Einzelfall wurde erhört und remastered - Under the Influence 2011, 30. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Under the Influence (Audio CD)
Nach 6 Jahren der Verdutzheit über das Auslassen beim umfassenden Remastering des Status Quo-Katalogs 2005/06 von Tim Turan gibt es nun endlich die Erlösung für alle Fans der Band: "Under the Influence" gibt es jetzt endlich auch remastered und mit den essentiellen Bonustracks bestückt.
ZUR CD:
Mitlerweile existieren meines Wissens nach 4 verschiedene Pressungen dieser CD:
-Originalpressung von 1999
-Billig-Label Pressung von 2005, nicht remastered und ohne Booklet (Jeans-Cover)
-noch eine Unterlabel-Pressung von 2006
-Das Remastering von 2011 mit Bonustracks
Das Aufpolieren des Sounds ist hier längst keine Glanzleistung, aber durchaus akzeptabel. Da die Studiotechnik sich seit 1999 nicht um Meilen verbessert hat, stellt man sich als Käufer zuerst die Frage "Lohnt sich das Remastern überhaupt?". Jat, tut es, denn die Produktion und der Klang der Originalausgabe war doch ziemlich dünn und im Bassbereich fehlte einiges an Wumms, die Drums klangen auch nicht gerade kraftvoll. Natürlich wurde heutzutage beim Remastering wieder kräftig komprimiert, sprich, Loudness War betrieben. Das stört jedoch nicht (!), da das Album von Beginn an schon immer leicht komprimiert gewesen ist. Anno 2011 erscheinen die Songs wesentlich transparenter und etwas Höhenlastiger, "luftiger". Der Bass wird minimalistisch hervorgehoben, das Schlagwerk ist leider nach wie vor recht dünn.
Produzent Mike Paxman hat sich höchstpersönlich darum bemüht, das erneute Mastering duchzuführen. Als Quo-Fan der neueren Stunde weiß man, dass Paxman den typischen. leicht 'Wumms-losen' Sound von Status Quo in den Jahren 1999-2005 hervorgebracht hat...
ZUM ALBUM:
Die Lieder bewegen sich für mich als großen Fan der Band in der Mitteklasse bis nach ganz oben. Einige Songs rocken im typischen Quo Gewand mit Anleihen zum Pop ("Twenty Wild Horses", "Blessed are the Meek", "Little White Lies") und sind eingängig, flott und machen einfach gute Laune. Härter gestampft und gerockt wird ebenfalls z.B. bei "Round and Round", "Making Waves" und "Roll the Dice". Der Höhepunkt des Album bleibt für mich der letzte Track, "The Way It Goes", ein Kracher wie er nur von Quo stammen kann. Ein paar wenige Stücke sind nicht ganz so überzeugend. Der düster-langsame Track "Shine On" ist eigentlich okay, kommt aber nicht recht in Fahrt, der Titeltrack ist ungewohnt hart und zu stürmisch geraten und "Keep 'Em Coming" ist m.E. einfach zu simpel für Quos Verhältnisse.
Dem Album hinzugefügt wurden die B-Seiten "Sea Cruise" und "I Knew the Bride", wovon vor allem erstere ganz und gar Punkten kann. Wenn man sich's genauer überlegt könnte man meinen, dass ganze Album hätte eigentlich mehr so klingen müssen wie eben "Sea Cruise", denn HIER hört man Quo, wie man sie kennt, allerfeinster Boogie-Rock 'n' Roll! Als letztes ist dann noch eine Live-Version von "Twenty Wild Horses", die mit mehr Bläsern und Keyboards aufkommt und den Song so interessant untermalt. Insgesamt rockt das Album schon deutlich mehr als die Vorgänger, aber durch mittelmäßige Produktion von Paxman fehlt immernoch and Kraft. Und die HAT die Band normalerweise.
ZUR GESTALTUNG & ARTWORK:
Warum für ein schon 1999 erschienes Album jetzt schon wieder ein neues Cover der CD her musste, bleibt mir ein Rätsel. Und dann noch so eines...blank weiß, mit dem schlichten schwarzen Bandschriftzug und einer verschwommenen, geknickten Gabel daneben. Fertig. Seeehr einfallsreich (Das Jeans-Cover der Billig-Produktion war für mich das passendste und sah echtgut aus, das Original ist auch nicht das allerschönste). Das Booklet der CD ist nun auch neuerdings schwarz-weiß, inklusive der Bilder. Ansonsten ist alles wie im originalen Booklet. Hier gibt es also nicht neues zu entdecken. Alles zusammen erscheint im Papp-Digipak auf dem Markt.

Freuen wir uns für das Album. Es hat nun nach 6 Jahren der "Übersehen-worden-seins" sein Fristen im Schatten hinter sich und wurde auch remastered, nur leider eben nicht mit solch gekonnter Hand wie von Tim Turan. Keiner hat schon mehr daran geglaubt, es noch einmal zu erleben, aber wie man sieht hats geklappt. Für Fans nur bedingt kaufempfehlung, weil man sich für das Geld ebenso gut die billigere Erstperssung holen kann, die klanglich fast gleich ist. Nur die neuen Bonustracks reizen eventuell doch zum Kauf an.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 26, 2014 3:28 PM MEST


Collapse Into Now
Collapse Into Now
Preis: EUR 17,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Neuentdeckungen aber grundsolide und 100 % R.E.M., 4. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Collapse Into Now (Audio CD)
Bin gerade beim allerwersten Durchören des neuen Albums, das ist also praktisch eine Liveübertragung vom Rezensieren ;-)
Ich komme deshalb gleich zu den Songs:
1- Discoverer: Erweckt nach den ersten Sekunden sofort den Eindruck, als wäre es ein zweites "Finest Worksong". Schneidende Gitarren à la U2, mit einem Refrain zum Mitgröhlen, eine echte Stadiohymne. Gefällt aber durchaus, denn so kraftvoll und gleichzeitig eingängig habe ich R.E.M. seit "Monster" (1994) und nicht mehr erlebt.
2 - All the Best: Schnell und rau gehaltener kurzer Song, könnte vom letzten Album "Accelerate" sein. Guter Gesang von Stipe.
3 - Überlin: Netter Titel, der sich auf die Aufnahmesessions in Berlin bezieht. Das schon mal vorweg. Klingt wie ein Gemisch aus "Find the River" und "Imitations of Life", nur mit mehr Akustikgitarren...schön harmonisch, aber eher mittelmäßig.
4 - Oh My Heart: Okay, jetzt das ist jetzt aber "Find the River". Ein bisschen viel Schmalz im Refrain, gespickt mit einer leisen Mandolinen-Melodie. Die Strophen sind gut, der Refrain ist dann etwas zu viel Pathos.
5 - It Happened Today: Poppig und absolut radiotauglich. Schade, dass sich die Band bei diesem Song nicht mehr zugetraut hat, man hätte noch viel aus diesem Song machen können. Trotzdem okay.
6 - Everyday Is Yours to Win - Hier wird sogar aus den Songtexten von "Around the Sun" (2004) zitiert *lach* Spaß oder Absicht? Ich hoffe eher ersteres. Klingt sehr nach Travis oder Coldplay, sehr langsamer Track, leider ohne große Überraschungen.
7 - Mine Smell Like Honey- Juhu, endlich wieder was flotteres!...rockt ganz ordentlich, die guten alten "Monster"-Zeiten ;-) Gelungen!
8 - Walk It Back - Wieder so ein Song, der ruhig beginnt, und dann nichts mehr kommt, und so allmählich langweilt...schade drum.
9 - Alligator, Aviator, Autopilot, Antimatter: Der Titel lässt es erahnen, hier wirds wieder schneller, fast schon punkig mit schnellen Lyrics in den Strophen, bis jetzt der lauteste Song des Albums, weiß zu gefallen. Wer ist eigentlich die Backgroundsängerin?
10 - That Someone Is You: Jaaaaa!! Oh wie schön, es klingt nach College Rock der 80er Frühjahre, am ehesten nach "Lifes Rich Pageant". So hat man die Jungs seit zwei Jahrzehnten nicht mehr gehört. Wunderbarer, flotter Song, sehr eingängig und sogar tanzbar. R.E.M.'s neuer Partykracher, Leider nur 1:45 min lang. Fast Ramones-Länge ;-)
11 - Me, Marlon Brando, Marlon Brando and I: Gnlpmpf! Siehe Track 08.
12 - Blue: Beginnt düster, klingt endlich mal nicht wie irgendwo-schon-mal-dagewesen, Sprechgesang von Michael, verzerrte Gitarrebnwände im Hintergund, dazu eine Akustikgitarrenmelodie, wieder eine Backgroundsängerin (haben sie wieder Patti Smith rangeholt?? klingt so...), sehr episch, UND DANN...Discoverer beginnt erneut! Reprise! Naja, zumindest der Chor udn die schneidenden Gitarren.
Netter Einfall, Jungs!

Nach kurzen 42 Minuten ist alles vorbei, na immerhin 7 Minuten mehr als letztes Mal bei Accelerate.Insagesamt hatte ich von dem Album mehr erhofft, denn einige Songs dudeln tatsächlich nur so vor sich hin, ohnhe dass was hängen bleibt. Für R.E.M. eigentlich ungewohnt. Aber im Grunde genommen ein grundsolides Album wie man es kennt. Man kann es der Band nicht verübeln nach 30 Jahren im Geschäft mal nicht ein Weltklasse-Album rauszubringen. "Accelerate" war es auch nicht, und es ist trotzdem genauso genial wie alle anderen. R.E.M. können und werden wohl nie ein schlechtes Album herausbringen...sowas geht doch gar nicht ;-)


Young Blood (2-Track)
Young Blood (2-Track)
Wird angeboten von goodtasterecords
Preis: EUR 32,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hat das Zeug zu einer neuen Jugendhymne, 1. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Young Blood (2-Track) (Audio CD)
Ein Song könnte eine ganze Generation beschreiben.
Dieses Feeling kam mir als erstes in den Kopf, als ich diesen Song zu ersten Mal hörte. Zugegeben, ich sah ich auch...auf Viva, wo er die Werbung neuerdings untermalt (bestimmt kennen die meisten den song auch daher).
Zusammen mit diesen wirklich tollen Aufnahmen und Kurz-Clips von aller Hand junger Menschen quer durch alle Gruppen in emotionalen Augenblicken, die auf Viva laufen wirkt das Lied noch viel doller als ohne Video.
Falls man sich kurz darauf die Single/den Download zulegt,wird man merken, dass einem diese Builder nicht mehr loslassen...und "Young Blood" wird umso besser, je öfter man ihn hört.
Diese jubelenden YEAH's im Refrain und die guten Stimmen der Sänger, sowie die Hookline. Hier passt alles. (Ich bemerke hier auch die gute Aunahmequali. Sehr gute Dynamik, satter Bass und krachende Drums. Im Zeitalter des Loudness Wars super Leistung).
Hoffentlich liefern uns Tha Naked & Famous noch weiterer solcher emtionalen Zeitaufnahmen wie dieser Song, der wie kein anderer zur Stimmung und Attitüde der heutigen Jugend passt!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 9, 2011 8:21 AM CET


Rudebox (Limited Edition / CD + DVD)
Rudebox (Limited Edition / CD + DVD)
Wird angeboten von CD24
Preis: EUR 4,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neudefiniert und somit endlich selbstständig, unser Robbie!, 25. Februar 2011
Nach den erfolgreichen Jahren mit Guy Chambers, Robbie's ehem. Haus- und Hof-Songwriter und dem kurzen Intermezzo mit Ex-Duran Duran Mitglied Stephen Duffy entschied sich Robbie, dieses Werk hier in eigener Regie zu schaffen.
Natürlich hatte er einige einige Helfer im Studio und auch bei einigen Songs, aber die Idee, das Wirken und die Songs schuf Robbie ganz alleine. Er arbeitete frei nach seinem Willen und mischte auf "Rudebox"b nun alles zusammen, was er musikalisch schon mal erleben wollte, sprich: Experimentieren.
Hauptsächlich Electro, viele Rap-Einlägen, oft pumpender Bass und nur selten der Glanz alter Pop-Stärken. Dafür beweißt er hier sein anderes Händchen, nämlich für nicht-kommerzielle Musik, die trotzdem von Herzen kommt.
Und das hört man ihm hier deutlich an, dass dieses Album wirklich genau DAS ist, was der Herr Williams schon immer machen wollte. Besser gehts kaum.
Die Special Edition mit Bonus-DVD offenbart eine gute Dokumentation und dazu noch ein Live Konzert zur Promotion des Albums.
Also nicht von negativen Kritiken abschrecken lassen, sondern direkt zugreifen! ;-)


Oldie.Club 2 - Die größsten Hits der 60er, 70erund 80er
Oldie.Club 2 - Die größsten Hits der 60er, 70erund 80er

4.0 von 5 Sternen Nettes Angebot, 16. Februar 2011
Auf diesem Sampler, der keine Billiglabel-Produktion ist, bekommt nan einen gelungenen und interessanten Mix aus echten Hits der genannten Jahre.
Viele CD's haben ja nur ein oder zwei wirklich Hits drauf und der Rest ist unbekannt und langweilig....nicht hier!
Alleine das man die alten Sachen wie "Venus" von Shocking Blue oder "Yummy Yummy Yummy" vom grandisoen Ohio Express in neuer, digitalischer Abmischung und Remastering hören darf, ist schon das Geld wert. Die anderen Tracks haben hohen Hör-Wiedererkennungswert, daher sind sie auch nicht von Desinteresse.
Diese Zusammenstellung ist durchaus zu empfehlen!


Charm School
Charm School
Preis: EUR 5,23

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erst Euphorie, dann leise Enttäuschung, 11. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Charm School (Audio CD)
Das erste Roxette-Album nach 10 Jahren...da geht man als Fan natürlich mit großen Erwartungen ran. Eigentlich. Zumindest sind die Hoffungen groß. So also auch bei Charm School.
Die erste Hälfte der 12 Songs ist voll mit guten Tracks, die z.B. wären:
-"Way Out": Typischer Roxette-Rocker, natürlich vpn Per gesungen, Marie kommt im Refrain dazu. Es wechseln sich Akustik-Gitarren und harte E-Gitarren ab, guter Gesang, Text ist okay.
-"She's Got Nothing On....": Gute, tanzbare Single. Seehr poppig, aber dennoch unterhaltsam, macht gute Laune. Sehr gute Bassline in der Strophe.
-"Speak to Me": WOW! Eindeutig der beste Song des Album, erinnert stark an "Wish I Could Fly" und solchen Balladen. Per und Marie teilen sich die Vocals. Das ist Roxette VOM FEINSTEN! Abolsut top.
-"I'm Glad You Called": Schöner Akustik Songs, in einem Münchner Hotel aufgenommen und nur aus Gitarre, Gesang und Streichern bestehend.
-"Dream On": Typischer Per Gessle-Song. Hat viele Country-Einflüsse und ist sehr eingängig.
-"In My Own Way": Eine Power-Ballade, rockig und dramatisch, gelungen.
Aber der zweiten Hälfte Songs ein, die irgendwie dann doch nicht dem Roxetter-Standard das Wasser reichen können. Die meisten davon klingen wie Kopien ihren alten Hits, und außerdem beginnt dort ein großer Mischmasch aus verschiedenen Musikstilen. Dieses Prinzip geht dort leider nicht auf.
Im großen und Ganzen ein mittelmäßiges, aber solides Comeback. Wenn dort ein Song mal gut ist, dann IST er auch wirklich gut. Der Rest ist leider nur unteres Mittelmaß.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 16, 2011 4:47 PM CET


Mr.Moonlight/Intl.Version
Mr.Moonlight/Intl.Version
Wird angeboten von good-timesmusic2
Preis: EUR 12,89

0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bis auf wenige Songs gähnende Belanglosigkeit und fehlende Ideen, 9. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Mr.Moonlight/Intl.Version (Audio CD)
Naja nun gut, hier haben wir also das 1994er Foreigner Album von dem jeder sagt, es sei mittelmäßig, durchwachsen, glanzlos und kein gutes Comebackwerk. Das Volk hatte Recht, das Album kann tatsächlich m.E. nicht an die alten Zeiten à la "Agent Provocateur" anknüpfen. Aber sollte es das je?
Ich finde, man muss das Album von einem anderen Standpunkt aus anhören/gucken. Die Band befand sich in einer schwierigen Situation, Lou Gramm merkte erste Anzeichen seines Hirntumors und Foreigners Stammgenre Adult Oriented Rock war am Aussterben. Was tun also, wenn die Basis der Band fehlt? Das beste draus machen, dachten sich die Jungs und lieftern "Mr. Moonlight" ab.
Die Single "White Lie" kann voll und ganz überzeugen. Ein munterer und eingängiger Rock-Pop-Song wie aus alten Tagen. Für mich sogar einer der besten Songs der Band überhaupt. Die Balladen "Until the End of Time" und "Running the Risk" können auch überzeugen, auch wenn sie nicht perfekt sind. Die Rocker "All I Need to Know" und "Under the Gun" sind ebenfalls gelungen. Der letzte Track weist einen sehr guten Text auf, der sehr nach Agent Provocatuer Zeiten klingt, da alle bisherigen Texte zwar okay, aber doch relativ belanglos waren.
Und genau hier liegt das Problem des gesamten Albums: Eine überwiegende Belanglosigkeit. Der Sound ist durchgehend der selbe, leicht poppig, mit Rock-Elementen, aber weitestegehend ohne Spielfreude und ohne Innovation.
Viele Tracks sind nicht wirklich gut, sondern fast schon langweilig, und das kennt man von Foreigner sonst gar nicht!
Deshalb, und wegen dem grandiosen "White Lie" noch lieb gemeinte 3 Sterne.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 8, 2011 9:19 PM MEST


Wish You Were Here [Vinyl LP]
Wish You Were Here [Vinyl LP]

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die traurigste Symphonie, die je geschrieben wurde, 8. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Wish You Were Here [Vinyl LP] (Vinyl)
Der Titel Wish You Were Here (zu deutsch "Ich wünschte du wärest hier") ist volles Programm.
Das ganze Album, vor allem im ersten Teil des Titeltracks, ist durchzogen von einem roten Faden, einem Faden der Trauer, Verzweiflung und der Melancholie.
Wie Pink Floyd selber anmerkten, entstand das Album in einer Phase mit vielen bandinternen Krisen und Schwermut. Das Album selber handelt auch noch von Enden einer Beziehung und dem Schmerz daqnach...und so entsteht m.E. nach die traurigste Symphonie der Geschichte: "Shine On You Crazy Diamond".
Allein die ersten 4 minuten, bestehend fast nur aus langen Moll-Synthesizern und Keyboard-Passage trifft einen sofort und bringt einem zum Nachdenken, vielleicht auch seufzen. Der einsetzende Text plus Bass und Schlagzeug machen den Song (bzw. das Werk) noch schwerer und trauriger.
Am besten wäre es, wenn man die komplette LP durchört, inklusive dem Titeltrack und "Welcom to the Machine", die das Album perfekt abrunden.
Dieses Gesamtpaket ist also nicht für frisch-getrennte Menschen mit Liebeskummer zu empfehlen. Oder vielleicht doch, weil es besser als keine andere Musik zur persönlichen Lage passen würde. Ein Meisterwerk der Musik!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 27, 2012 11:08 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19