Profil für Runaway > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Runaway
Top-Rezensenten Rang: 27.461
Hilfreiche Bewertungen: 116

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Runaway

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
NEUDORFF - Spruzit Orchideen Schädlingsspray 300 ml
NEUDORFF - Spruzit Orchideen Schädlingsspray 300 ml
Wird angeboten von Spielze UG
Preis: EUR 7,39

2.0 von 5 Sternen nicht ergiebig und wirksam genug, 11. Juli 2014
Gegen die Wolläuse auf meinen Orchideen habe ich zuerst das Produkt von Neudorff ausprobiert. Auf der Flasche steht schon, daß es Flecken in der Umgebung hinterläßt, wenn man nicht alles abdeckt ... endete bei mir in Balkonschrubben. Der Sprühnebel ist etwas reizend und insgesamt ist es nicht so ergiebig wie ein ähnliches Produkt von Compo, das ich gleich im Anschluß probiert hab - denn bei meinen vielen Orchideen war die Flasche schon nach anderthalb Anwendungen leer und die Läuse immer noch da.
Die haben sich überdies ziemlich unbeeindruckt gezeigt, das hat das andere Produkt definitiv besser hingekriegt.


Compo 21548 Orchideen Spray 300 ml
Compo 21548 Orchideen Spray 300 ml
Wird angeboten von shop-ar
Preis: EUR 8,81

5.0 von 5 Sternen erstaunlich gut, 11. Juli 2014
Meine wunderschönen Orchideen haben Schmierläuse. Mein erster Weg im Baumarkt führte zu einem ähnlichen Produkt eines anderen Herstellers, das durch das Orchideenspray von Compo locker übertroffen wird. Es ist ergiebiger (wichtig bei meinen vielen Orchideen), der Sprühnebel ist nicht so reizend und die Lösung hinterläßt nicht so hartnäckige Flecken in der Umgebung. Und vor allem: Es wirkt besser! Beim anderen Fabrikat (Neudorff) zeigten sich die Läuse ziemlich unbeeindruckt, aber Compo rückt denen ziemlich zu Leibe. Ich hab den Befall aber auch frühzeitig entdeckt und direkt mit dem Hammer draufgeschlagen.
Ich werde das Mittel trotzdem noch mal wechseln, um die Läuse noch mal mit etwas anderem zu beschäftigen und wirklich plattzuhauen, kann Compo aber durchaus empfehlen.


[A4E] Apple iPad mini Leder Hülle Case Zubehör Schutzhülle Hülle Tasche, mit Ständer Funktion, retro UK / UNITED KINGDOM / UNION JACK Flagge Fahne Design, vintage used look
[A4E] Apple iPad mini Leder Hülle Case Zubehör Schutzhülle Hülle Tasche, mit Ständer Funktion, retro UK / UNITED KINGDOM / UNION JACK Flagge Fahne Design, vintage used look
Wird angeboten von 2 UR DOOR
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Hält, was sie verspricht, 14. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Hülle ist zwar gerade erst angekommen und zur Langlebigkeit kann ich deshalb noch nichts sagen, aber bis jetzt bin ich begeistert! Wir hatten vorher eine andere, die preislich eigentlich sogar höher angesiedelt war, aber nicht qualitativ.
Diese hier ist jedenfalls schön verarbeitet. Die Oberfläche ist samtig weich, die Kanten sind sauber vernäht, das Gummiband macht einen soliden Eindruck. Das Innenfutter ist ebenfalls schön weich und wirkt qualitativ hochwertig. Das iPad läßt sich innerhalb der Hülle aufstellen und bleibt stabil stehen, was wir mit unserer vorherigen Hülle nicht erreichen konnten.
Die Wake/Sleep-Funktion funktioniert hier nicht ganz so gut, was an der Dicke der Hülle liegt. Wenn man sichergehen will, daß das iPad auch wirklich aus ist, sollte man sie auch mit dem Gummiband schließen.
Das iPad paßt gut rein, hält gut, ist sicher geschützt - auch dank des Gummibands. Damit kann man sichergehen, daß die Hülle auch in einem Rucksack nicht verrutscht und das iPad sich evtl. anschaltet (alles schon gehabt).
Das Design ist sehr schick und hält, was die Fotos versprechen.
Die Hülle ist, soweit ich das bis jetzt beurteilen kann, jeden Euro wert und hat definitiv ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als manch teureres Exemplar.


Sharkoon FireGlider - Maus - Laser - 7 Taste(n) - verkabelt - USB - Schwarz
Sharkoon FireGlider - Maus - Laser - 7 Taste(n) - verkabelt - USB - Schwarz
Wird angeboten von Olano GmbH
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen die beste Maus am Markt, 1. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem meine razer Diamondback ziemlich ihren Geist aufgegeben hat, mußte eine neue Maus her. Aufmerksam geworden durch die vielen positiven Kundenrezensionen hier, hat mich die FireGlider interessiert - nicht zuletzt auch wegen des unschlagbaren Preises. Normalerweise kaufe ich keine Mäuse, ohne sie selbst in der Hand gehabt zu haben, aber nach den vielen Lobliedern hier kann ja bei dem kleinen Preis nicht viel schiefgehen.
Und genauso ist es. Die Maus liegt super in der Hand, ist sehr genau, hat ein angenehm leises Mausrad und klickt auch leiser als ihr Vorgänger. Besser kommt hier nach den Bewertungen ja nur die Logitech MX 518 weg, die ich auch schon besessen habe, und ich muß sagen, die FireGlider gefällt mir sogar noch besser.
Ihr unschlagbarstes Argument ist definitiv der Preis. Für einen Bruchteil dessen, was andere Gaming-Mäuse kosten, kriegt man hier ein Spitzenprodukt mit allen Gimmicks, die sonst richtig teuer sind. Besser kann man es eigentlich nicht machen. Bin mal gespannt, wie lang ich Freude an ihr haben werde.


Logitech Illuminated Keyboard beleuchtete Tastatur (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ) schnurgebunden
Logitech Illuminated Keyboard beleuchtete Tastatur (deutsches Tastaturlayout, QWERTZ) schnurgebunden

5.0 von 5 Sternen Läuft super am Mac, 1. September 2012
Weil das Tippen an meiner tollen, 15 Jahre alten Macally-Tastatur von der Lautstärke her ein wenig an Maschinengewehrfeuer erinnerte, mußte eine neue her. Hauptkriterien hierbei: Sie sollte leise sein und außerdem ein gutes Tippen ermöglichen. In Elektronikmärkten vor Ort habe ich dann alles ausprobiert, was rumstand, und in beiden Märkten ist mir das Illuminated Keyboard als leiseste Tastatur aufgefallen.
Ich habe erst gezögert, sie zu kaufen, weil ich ein Liebhaber hoher Tasten bin und darauf am entspanntesten tippen kann, aber nachdem ich auch auf der Arbeit schon eine Tastatur mit flachen Tasten habe und damit klarkomme, dachte ich, ich gebe der Logitech eine Chance.

Eine gute Entscheidung, wie ich finde. Sie ist beim Tippen wirklich flüsterleise, selbst meine Maus klickt lauter. Die Beleuchtung und die dreistufige Einstellung der Helligkeit gefällt mir gut. Tolles Feature für Vielschreiber wie mich, die gern auch mal im Halbdunkeln sitzen.
Der Anschluß war auch an meinem Mac kein Problem. Er hat die Tastatur sofort erkannt, die Windows-Taste funktioniert als Apfeltaste, alles super. Auch wichtige Tastenkombis wie Apfel+Alt+Escape funktionieren, vielleicht berührt die Sperre von Dreierkombis den Mac gar nicht oder es handelt sich dabei nur um bestimmte Tastenkombinationen.

Die kleine Shifttaste links ist mir wohl auch gleich negativ aufgefallen. Die ist nur so groß wie die Buchstabentasten. Tatsächlich kann ich aber beim Tippen nicht feststellen, daß das ein Problem darstellt.
Positiv hervorzuheben sind auch die die rückseitigen "Füße", mit denen man die Tastatur hochstellen kann. Ansonsten wäre sie mir zu flach. Aber das Design ist einfach spitze und toppt alles andere, was ich ansonsten gesehen habe. Ich könnte nicht mal sagen, daß mir die Umstellung von den hohen Tasten auf die flacheren besondere Probleme bereitet. Die Tasten sind schön griffig und aus einem sich angenehm weich anfühlenden Material.
Ich habe vor dem Kauf die Rezensionen hier aufmerksam gelesen und kann viele Kritikpunkte nicht bestätigen, meine Leertaste ist nicht lauter als die anderen, die Tasten sind ausreichend gleichmäßig beleuchtet.

Insofern eine klare Kaufempfehlung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 28, 2012 3:17 PM MEST


Der dunkle Thron: Historischer Roman
Der dunkle Thron: Historischer Roman
von Rebecca Gablé
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

39 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Für Rebecca Gablé eher enttäuschend, 31. Juli 2012
Ich bin ein sehr großer Fan von Frau Gablé, mit "Das zweite Königreich" hat sie mich völlig in ihren Bann gezogen und mit "Das Lächeln der Fortuna" meine Vorliebe für ihre Bücher untermauert. Ich habe sie alle im Regal stehen und alle geliebt - bis auf dieses hier. Es ist nicht schlecht - verglichen mit dem, was man sonst so im Buchladen findet, ist es immer noch über dem Durchschnitt. Aber für Frau Gablé ist es eher unterdurchschnittlich.
Vielleicht bin ich deshalb kritisch, weil ich die Geschichte von Henry Tudor und seinen sechs Frauen so haarsträubend faszinierend finde, daß ich mich darin gut auskenne und es in diesem Roman dürftig aufbereitet finde. Wie viele meiner Vorredner hier gesagt haben, hält sich Protagonist Nick fleißig aus allen Hofquerelen heraus. Anders als seine Vorfahren, und das macht die Erzählung mittelbar und streckenweise langweilig.
Daran knöpft auch an, daß z.B. keine einzige Schlacht vorkommt; vieles wird wirklich nur indirekt erzählt und dafür lese ich ja keinen Roman, ich will die Ereignisse ja miterleben! Kämpfe werden erwähnt, aber nur einen Abschnitt lang: "Dieses und jenes ist passiert und so ist es ausgegangen". Das reicht mir als Leser nicht.
Vielleicht hat Frau Gablé sich einfach nicht an diese recht bekannte Geschichte um Henry Tudor herangetraut? Schade eigentlich, sie hätte mehr daraus machen können, das traue ich ihr ohne weiteres zu!
Mary Tudor als Sympathieträgerin darzustellen, ist zwar eine interessante Idee, aber wird meines Erachtens nicht durchgehalten. Mary und Protagonist Nick können den Leser einfach nicht wirklich für sich gewinnen.
Für das Buch spricht, daß ich es schon zu zwei Dritteln durch hatte, ehe ich mich wirklich an diesen ganzen Punkten stören konnte. Es ist sprachlich angenehm geschrieben und unterhält ganz gut, aber hinter seinen Vorgängern steht es weit zurück! Hier wurde viel Potenzial verschenkt. Hoffen wir, daß das nächste Buch wieder besser wird.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 14, 2014 4:45 PM MEST


Haut: Der 4. Fall für Jack Caffery - Psychothriller
Haut: Der 4. Fall für Jack Caffery - Psychothriller
von Mo Hayder
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen anstrengend und langweilig, 25. November 2011
Zum Glück hatte ich das Buch nur geliehen, denn sonst würde ich mich wahrscheinlich ärgern. Für mich war es das erste Buch der Autorin und vom augenblicklichen Standpunkt aus gesehen auch das letzte, denn den Schreibstil fand ich schon wahnsinnig abschreckend.
Die Handlung paßt im Prinzip auf einen Bierdeckel, wird aber durch wahnsinnig ausführliche Beschreibungen derart aufgeblasen, daß sie 380 Seiten füllt. Beschreibungen sind ja nicht schlecht, aber die hier sind so ausführlich, daß erstens die Handlung ins Stocken kommt und zweitens einem alles vorgekaut wird. Und dafür lese ich nicht. Ich mag Beschreibungen, die meine eigene Phantasie anregen und keine, für die ich keine Phantasie mehr brauche.
Ich hab große Teile des Buches tatsächlich quergelesen - und das war auch problemlos möglich, ohne etwas zu verpassen.

Zur Handlung: Langweilig. Zusammenhanglos und langweilig. Mich hat es wahnsinnig geärgert, daß bis zum Schluß die beiden Handlungsstränge nebenher laufen und keinerlei Zusammenhang bilden. Man hätte ja wenigstens ab und zu mal eine Verbindung herstellen können. Und irgendwie wird auch nie klar, was eigentlich das Ziel ist.
Spannend wurde es erst gut 150 Seiten vor Schluß, und das auch nur, weil Flea Marley irgendwie nett rüberkam und sie mir leidtat, als sie sich durch ihre eigenen unlogischen Handlungen total tief in die Sch** geritten hat.
Für den Schluß hab ich nicht mehr lang gebraucht, weil da alles zusammengeführt wurde und ich nun wissen wollte, wie es ausgeht - aber befriedigend war das Ende nicht.

Warum ich überhaupt so weit gelesen habe? Ja, gute Frage. Obwohl ich den Schreibstil von seiner Ausführlichkeit her unmöglich fand, gab es immer noch irgendwas, was bei der Stange gehalten hat.
Aber empfehlen kann ich die Lektüre nicht!


Emtec EKMMD4GM314 4GB Speicherstick USB 2.0 Penguin
Emtec EKMMD4GM314 4GB Speicherstick USB 2.0 Penguin

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pingu!, 16. November 2011
Dieser Stick ist einfach klasse. Ich hatte schon viel Ärger mit Sticks, immer nur billige Dinger, und deshalb wollte ich mal einen brauchbaren. Einen, der auch mal - als Gebrauchsgegenstand - hinfallen kann, ohne daß er gleich unbrauchbar wird. (Ist mir schon passiert, sehr zur Überraschung meines Computertechnikers, den ich fragte, ob Sticks durch Hinfallen kaputtgehen. Sollten sie nämlich eigentlich nicht!)
Aber Pingu kann garantiert gut hinfallen, denn der Stick ist durch den weichen Plastikkörper gut gepolstert.
Ich schätze auch das Gimmick, das man den Körper mit einem Kettchen am Kopf befestigen kann und so nichts verlorengeht. Der Kleine fällt auch nicht auseinander, der Stick sitzt ganz fest im Körper.
Außer wenn man ihn in einem sonnigen Auto vergißt - da hatte sich dann der Kleber gelöst und ich mußte den Stick neu im Kopf festkleben, was aber auch problemlos möglich war. Seitdem vergesse ich ihn auch nicht mehr im Auto ;)
Aber das Schönste ist, daß jeder einen drum beneidet, weil der Kleine so nett aussieht.
Ich besitze übrigens die 8 GB-Größe und bin sehr zufrieden.


Und ewig seid ihr mein
Und ewig seid ihr mein
von Roman Rausch
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

3.0 von 5 Sternen mehr erhofft, 16. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Und ewig seid ihr mein (Taschenbuch)
Dieses Buch wurde mir wärmstens von einer Freundin empfohlen, die es ihrer Aussage nach verschlungen hatte und vermutete, es sei genau das richtige für mich.
Teilweise lag sie richtig. Ich mag gut recherchierte Bücher, und Roman Rausch hat gut recherchiert. Er nennt den deutschen Profiler Fallanalytiker und hat sich auch auf psychologischer Ebene schlau gemacht. Soweit das Positive. Nach dem sehr starken Anfang war ich auch guter Dinge, daß es spannend weitergeht.
Aber dann sackte die Spannung ab. Warum? Weil die Handlung so einseitig lief. Die Arbeit im Ermittlerteam steht im Vordergrund und wird bis ins kleinste Detail ausgewalzt. Die Ermittlungen führen in die Richtung einer satanistischen Vereinigung, womit ich an sich schon meine Probleme hatte - und irgendwie hab ich hinterher gar nicht mehr mitgekriegt, was aus diesem Ansatz eigentlich wurde. Was für sich spricht, denke ich, denn wenn das Buch mir das nicht vermitteln konnte, stimmt was nicht.
Den gebrochenen Helden fand ich eigentlich gut, bloß hat der sich teilweise so bescheuert verhalten, daß ich einfach keinerlei Sympathien mehr für ihn übrig hatte. Das macht das Lesen natürlich noch schwieriger.
Die endgültige Auflösung konnte ich schon nach zwei Dritteln erahnen, weil die Hinweise darauf meiner Ansicht nach einfach zu deutlich gestreut waren. Viel schlimmer ist aber, daß der Autor den psychologisch hochinteressanten Ansatz überhaupt nicht ausgenutzt hat. Er hat sich eine der interessantesten psychischen Störungen überhaupt ausgesucht, dann aber - für mein Empfinden - gar nichts aus diesem vielen Potenzial herausgeholt. Ich konnte nicht nachfühlen, wie diese Person wohl empfindet und irgendwie wurden viele der vorangegangenen Handlungsschritte auch komplett unlogisch durch diese Wendung. Mag sein, daß das daran liegt, daß ich schon ein ähnliches Buch zum Thema gelesen habe, das viel tiefer in diese Problematik eingetaucht ist (Jonathan Nasaw, Die Geduld der Spinne).
Ich konnte überhaupt vorab viele Handlungsschritte erahnen, weil der Weg dahin immer wahnsinnig detailliert beschrieben wurde. Die Handlung paßt im Prinzip auf einen Bierdeckel, wurde aber künstlich so in die Länge gezogen, daß ihr jede Dynamik fehlte. Jedenfalls war das mein Eindruck.


Schattenblume
Schattenblume
von Karin Slaughter
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Finger weg!, 18. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Schattenblume (Taschenbuch)
Ich habe mir kürzlich von Karin Slaughter "Vergiss mein nicht" und "Schattenblume" ausgeliehen. Ersteres habe ich durchgelesen, ohne in großartige Begeisterungsstürme auszubrechen, aber es war okay. Ganz spannend, halbwegs brauchbar geschrieben - okay eben.

Aber jetzt... Wer reißbrettartige Charaktere, die völlig widersinnig handeln und sich nicht weiterentwickeln, sucht, ist mit "Schattenblume" gut bedient. Wobei ich zugeben muß, daß ich nicht weiß, was die Charaktere nach Seite 86 noch so treiben, denn da hab ich das Buch dann weggelegt.
Und ich leg normalerweise nie ein Buch weg! Selbst einen strunzlangweiligen Historienkrimi habe ich nach anderthalb Jahren noch ausgelesen. Aber hier weigere ich mich.

Allein bei der ersten Seite war ich skeptisch. Stilistisch ist das ganz unten. Vielleicht ist das der Übersetzung geschuldet, aber Sätze wechselweise mit "Sara" und "Marla" und das ungefähr 5 Mal anzufangen, ist nicht besonders geschliffen. Lernt man ganz früh als Schreiber... eigentlich. Aber auch weiterhin läßt der Stil ein wenig zu wünschen übrig. Zu umgangssprachlich. Zu platt.
Entschädigt wird man handlungstechnisch mit nichts. Karin Slaughter hat es geschafft, mir nun mit meinem zweiten Buch von ihr ihre Heldin Sara Linton so madig zu machen, daß mich nicht mehr interessiert, was da weiter passiert. Ich finde, das ist ein Todesurteil für ein Buch. Hat die Autorin keinen Respekt vor ihren Charakteren? Sie macht Sara Linton total unsympathisch und läßt sie unsinnig handeln. Sie ist super zickig... allein der Streit am Anfang mit Jeffrey ist komplett albern und kindisch. Welcher Lektor hat das durchgehen lassen?

Hauptproblem war für mich der abrupte Wechsel in die Vergangenheit. Als beim zweiten immer noch nicht klar wurde, wozu das gut sein soll, hab ich gestreikt und das Buch weggelegt. Hallo, da läuft grad eine Geiselnahme auf dem Polizeirevier und es ist Gehirn an die Wand geflogen (stand irgendwo so da). Da will ich doch nicht wissen, daß Sara und Jeffrey ein paar Jahre vorher nach Florida gefahren sind.

Ich lese mittelmäßige Bücher weiter, wenn sie irgendeinen Aspekt haben, der mich überzeugt. Sprache, Inhalt, Charaktere. Aber hier ging alles daneben. Schade.


Seite: 1 | 2 | 3