Profil für Carl Gustafson > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Carl Gustafson
Top-Rezensenten Rang: 878.356
Hilfreiche Bewertungen: 39

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Carl Gustafson

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
L'Oréal Paris Elvital Haarpflege Pflegespray Antischaedigung, 200 ml
L'Oréal Paris Elvital Haarpflege Pflegespray Antischaedigung, 200 ml

5.0 von 5 Sternen Hervorragendes Pflegeprodukt, 21. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich schließe mich der zuvor gegebenen Rezension komplett an. Dies ist ein hervorragendes Pflegeprodukt.
Leider im Handel nicht überall zu finden, daher bestelle ich.


Die Treuhänderin
Die Treuhänderin
von Robert B. Thiele
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 34,80

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reines Dynamit, 3. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Treuhänderin (Gebundene Ausgabe)
Dieser Thriller hat es in sich. Das Buch ist reines Dynamit. Wer geglaubt hat, dass ein Staatsstreich in Deutschland nicht möglich ist, der wird schnell mit möglichen Realitäten konfrontiert, die so kaum bekannt sind. Und dass der Thriller dabei einen General der Bundeswehr und dann auch noch den Kommandeur des geheimnisvollen Kommandos Spezialkräfte (KSK) in das Zentrum der verschwörerischen Aktivitäten rückt, lässt nicht nur die deutsche Politik, sondern auch die deutschen Streitkräfte in einem neuen Licht erscheinen.
Der Autor hat ein Meisterstück der spannungsgeladenen Erzählkunst vorgelegt. Doch das ist noch nicht alles: Die Diskussionen des Kommandeurs der KSK mit dem Anwalt, der den Staatsstreich zu verhindern sucht, sind überaus tiefschürfend und unterstreichen die philosophische Ader des Autors. Darüber hinaus zeigt der Autor viel Verständnis für die Führungskultur innerhalb der Bundeswehr. Auch die detaillierten Darstellungen der Einsatzrealitäten der ISAF-Soldaten in Afghanistan lassen darauf schließen, dass der Autor sich nicht nur in politischen und rechtlichen Angelegenheiten bestens auskennt, sondern auch ein militärischer Insider ist. Dieses Buch ist sehr, sehr zu empfehlen. Es ist etwas ganz Einmaliges, Ungewöhnliches - ein Leckerbissen für alle Fans der Politthrillers und ganz besonders natürlich für die Soldaten und Reservisten der Bundeswehr. Denn in diesem Buch haben vor allem die Reservisten keine Ruh".


Neuste Nachrichten aus unseren Kolonien in Afrika: Pressemeldungen von den Aufständen in Deutsch-Ostafrika und Deutsch-Südwestafrika 1905-1906
Neuste Nachrichten aus unseren Kolonien in Afrika: Pressemeldungen von den Aufständen in Deutsch-Ostafrika und Deutsch-Südwestafrika 1905-1906
von Carola Hartmann
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Zeitungsberichte und Bilder über den harten Kampf deutscher Soldaten in Afrika, 28. Oktober 2011
Dieses Buch hat sich zum Ziel gesetzt, Originalquellen und viele Bilder sprechen zu lassen - über das, was deutsche Soldaten vor über 100 Jahren in Afrika gemacht haben, wie sie gekämpft und ihrem Tun einen Sinn gegeben haben, und auch über das Interesse der deutschen Bevölkerung an dem Schicksal ihrer Soldaten in Afrika. Oberst a.D. Jeschonnek hat darüber im Hardhöhenkurier 5/2011 folgendes geschrieben:
"Basierend auf einer Sammlung von Zeitungsberichten aus den deutschen Kolonien in den Jahren 1905 und 1906 erarbeitete der Autor eine Chronologie der Einsätze und des Dienstalltags der deutschen Schutztruppen und Polizeikräfte in Afrika. Er ruft in Erinnerung, dass vor mehr als hundert Jahren militärische Kräfte weit entfernt von der Heimat eingesetzt waren, um deutsche "Innere Sicherheit" zu exportieren.
Das Werk konzentriert sich auf die chronologische Berichterstattung des Hottentottenkrieges in Deutsch-Südwestafrika (1904-07) und des Maji-Maji-Aufstandes in Deutsch-Ostafrika 1905/06. Es werden Gefechtsberichte abgedruckt, Truppenstärken dargestellt, Kontingentwechsel beschrieben und an Gefallene erinnert. Die Originalberichterstattung wird durch Fotos, Zeichnungen und Karten ergänzt. Die Qualität der abgedruckten Berichte erlaubt einen tiefen Einblick in Absichten, Ereignisse und Erfahrungen. Insgesamt ein liebevoll zusammengestelltes Werk über einen brutal geführten Kolonialkrieg der Deutschen in Südwest- und Ostafrika. Es stellt eine wertvolle Ergänzung der in den letzten Jahren entstandenen Literatur über die ehemaligen deutschen Kolonien und ihre Geschichte dar."
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Politik und Militär in Deutschland: Die Bundespräsidenten und Bundeskanzler und ihre Beziehungen zu Soldatentum und Bundeswehr
Politik und Militär in Deutschland: Die Bundespräsidenten und Bundeskanzler und ihre Beziehungen zu Soldatentum und Bundeswehr
von Dieter E Kilian
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 44,80

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wichtiges Buch zur deutschen Geschichte mit vielen Überraschungen, 18. April 2011
Dieter E. Kilian ist wohl ein Meisterstück gelungen. Dieses Buch ist einmalig auf dem Büchermarkt. Bisher hat sich kein anderer Autor die Mühe gemacht, die Beziehungen der Bundespräsidenten und Bundeskanzler zu den deutschen Streitkräften seit 1949 zu untersuchen. Dass dies eine enorme Fleißaufgabe war, unterstreicht nicht nur der Umfang des Buches (628 Seiten!), sondern auch die Vielzahl der benutzten Quellen. Der Autor hat es dem Leser leicht gemacht, die Haltungen und Überzeugungen der Bundespräsidenten und Bundeskanzler im Originalton zu lesen, indem er die Zitate eingerückt hat. Wer sich einen schnellen Überblick verschaffen will, kann zunächst einmal nur die Zitate lesen.
Der Autor, ein ehemaliger Generalstabsoffizier der Bundeswehr, kommt insgesamt zu einer recht negativen Bewertung der Beziehungen der wichtigsten Repräsentanten unseres Staates zur Bundeswehr. Dabei weiß er, dass deren Anregungen und Initiativen oftmals auch am geringen Interesse der Öffentlichkeit verpufften. Das Buch scheint also insgeamt die 2005 vom damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler geäußerte These vom "freundlichen Desinteresse" zu stützen. Wer jedoch mit einer geringeren Erwartungshaltung an die Beziehungen der Bundespräsidenten und Bundeskanzler zu den Soldaten und Soldatinnen herangeht, der ist bei einigen doch sehr überrascht über deren intensive Beschäftigung mit dem Militär und über deren persönliche Beziehungen zu den Soldaten. Theodor Heuß etwa hat eine sehr reflektierte, geradezu philosophische Einstellung zum Militär erarbeitet; Gustav Heinemann hat intensiv mit sich und seinem Gewissen gerungen. Überraschend ist sicherlich auch, dass gerade Willy Brandt und Helmut Schmidt, beide SPD-Bundeskanzler, die wohl wichtigsten Impulse für die Weiterentwicklung deutscher Streitkräfte geleistet haben.
Dieses Buch ist eine wahre Fundgrube, die viele neue Erkenntnisse und Überraschungen bereit hält. Ein detailiertes Register erleichtert dem Leser, schnell für ihn interessante Personen und Ereignisse zu finden. Das Buch ist zudem sehr schön gestaltet, mit einem festen Einband und einem Schutzumschlag. Sehr empfehlenswert!


Marschbefehl Afghanistan: Das Ende einer Beziehung
Marschbefehl Afghanistan: Das Ende einer Beziehung
von Heike Barsch
  Broschiert
Preis: EUR 9,80

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einsätze aus der Sicht der Frauen zuhause, 12. Februar 2011
Wer heute der Wehrpflicht nachtrauert, weil sie angeblich die Streitkräfte in die Gesellschaft integriert, der sollte dieses Buch lesen: Die Debatten über die Bundeswehr und ihre Einsätze finden heute vor allem in den Beziehungen statt und werden von dort gerade auch über die Partner und Partnerinnen von Soldaten und Soldinnen in die Gesellschaft getragen.
Heike Barsch hat es geschafft, mit einer frechen, unverblümten und dabei ehrlichen Sprache zu beschreiben, wie die Einsätze und die damit verbundenen Gefahren - auch wenn sie, wie in diesem Fall, nur antizipiert sind - die Diskussionen entfesseln und das Gefühlsleben völlig durcheinander bringen.
Ein Buch, das Spaß macht - auch wenn der Inhalt dramatisch ist und die Beziehung nicht in einem happy end aufgeht. Sehr zu empfehlen, nicht nur für Frauen.


Afghanistan, jetzt weiß ich erst...: Gedanken aus meiner Zeit als Kommandeur des Provincial Reconstruction Team FEYZABAD
Afghanistan, jetzt weiß ich erst...: Gedanken aus meiner Zeit als Kommandeur des Provincial Reconstruction Team FEYZABAD
von Artur Schwitalla
  Broschiert
Preis: EUR 24,80

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Einsatz in Afghanistan "von oben" betrachtet, 29. Mai 2010
Die Stimmen der Soldaten, die sich über ihren Einsatz in Afghanistan äußern, mehren sich. In den vergangenen Jahren waren es vor allem ehemalige Soldaten, die sich durchaus kritisch mit den politischen Rahmenbedingungen und der militärischen Durchführung des Einsatzes der Bundeswehr äußerten. Mit dem von aktiven Offizieren herausgegebenen Sammelband "Generation Einsatz. Fallschirmjäger berichten ihre Erfahrungen aus Afghanistan" liegt nun ein authentischer, sehr ehrlich geschriebener Bericht vor, mit dem vor allem Unteroffiziere und Mannschaften des Fallschirmjägerbataillons 313 aus Seedorf ihre Erfahrungen an Andere weitergeben wollen.
Der Autor des Buches "Afghanistan, jetzt weiß ich erst..." ist in der militärischen Hierarchie weit oben. Als Oberst war er im Jahre 2007 Kommandeur des PRT FEYZABAD im Nordosten Afghanistans. Auch sein Buch ist eine wahre Fundgrube an Erkenntnissen, die jeder für einen Einsatz in Afghanistan vorgesehene Angehörige der Bundeswehr, der Polizei oder von Minsiterien lesen sollte. Der Titel bringt das Dilemma zum Ausdruck: Dann, wenn man recht erfahren ist mit dem Land,verlässt man es auch schon wieder. Aber gerade deshalb ist es so wichtig, dass Schwitallas Buch gelesen wird.
Was den Leser sicherlich wundern wird, ist die Ehrlichkeit, mit der ein hoher deutscher Offizier über seine Emotionen, seine Gedankenwelt, seinen Umgang mit Stress, aber auch über seine Bewertung des Einsatzes beschreibt. Vielleicht ist dies für viele eine wichtige Erkenntnis: Auch der Oberst, gewissermaßen ein Halbgott in Flecktarn, hat so seine Sorgen und Nöte.
Besonders beeindruckend sind die Darstellung eines Attentatsversuchs auf den Autor sowie die vielen Farbbilder, die teilweise schockieren, aber auch einen guten Eindruck in die Arbeitswelt eines Kommandeurs geben. Fazit: Wer wissen will, wie im Einsatz geführt wird, der kommt an Schwitallas Buch nicht vorbei. Es sollte Pflichtlektüre für jeden Soldaten sein. Aber auch dem Leser, der einfach nur wissen will, womit deutsche Soldaten im Einsatz zu kämpfen haben und wie sie sich tagtäglich behelfen, sei dieses Buch sehr ans Herz gelegt.


Generation Einsatz: Fallschirmjäger berichten ihre Erfahrungen aus Afghanistan
Generation Einsatz: Fallschirmjäger berichten ihre Erfahrungen aus Afghanistan
von Sascha Brinkmann
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,80

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was Soldaten im Einsatz wirklich tun, 21. März 2010
Was Soldaten im Einsatz wirklich tun

Es ist wohl das erste Mal, dass aktive Soldaten in einem Sammelband über ihren Einsatz in Afghanistan schreiben. Man wundert sich, warum ein solches Buch nicht schon viel früher erschienen ist. Denn dass die Soldaten etwas zu berichten haben über ihre Erfahrungen in Afghanistan, das wird schon beim Lesen der ersten Seiten deutlich. Endlich, so sagt sich der Leser, kann man einmal den Originalton der Soldatinnen und Soldaten hören und lesen, wie sie ihre Einsätze erlebt haben - ob sie nun regelmäßig Patrouille liefen, als Mutter" der Kompanie für das Wohl der Soldaten zuständig waren, als Scharfschützen eingesetzt wurden, Autos reparierten oder als Ärztin die Soldaten begleiteten. Besonders erschütternd ist die Geschichte eines jungen Soldaten, der bei einem Anschlag schwer verletzt wurde und in seinem Beitrag den Leser nicht nur den schweren Gang durch die deutsche Bürokratie miterleben lässt, sondern auch, wie er in seinem Leben danach, privat und beruflich, damit klar kommt. Wer dieses Buch ließt, stellt schnell fest, dass die Generation Einsatz" ihrem Tun Sinn gibt; dass keiner seinen Einsatz als umsonst" beurteilt. Und dass es für die Soldaten Teil ihres Selbstverständnisses ist, ihre Erfahrungen an Soldaten, die vor einem Einsatz stehen, weiterzugeben. Man merkt aber auch, dass die Soldaten sich sehr wünschen, dass dieses Buch nicht nur in Soldatenkreisen gelesen wird, sondern möglichst viele Menschen anspricht. Ein lesenswertes Buch, das ans Herz geht; das nicht für die sensationslüsterne Welt geschrieben wurde, um Schlagzeilen zu produzieren, sondern für die, die wissen wollen, was Soldaten im Einsatz tun und wie sie ihren Einsatz erleben.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 28, 2012 1:06 PM MEST


Bewährung im Grünen Meer
Bewährung im Grünen Meer
von Christoph Karich
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Marinethriller, 21. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Bewährung im Grünen Meer (Taschenbuch)
Endlich. Lange haben wir darauf gewartet: Auf einen spannungsgeladenen Roman über das, was unsere Marine schon seit einigen Jahren am Horn von Afrika tut. Dabei ermöglicht uns das Buch von Christoph Karich nicht nur, tief in die vielen ja unbekannte Welt der Bundesmarine einzutauchen und die Erlebniswelt ihrer Soldatinnen und Soldaten mitzuerleben, sondern liefert auch einen kenntnisreichen sicherheitspolitischen Rahmen, in dem unsere Schiffe und ihre Besatzungen eingesetzt sind. Das Personal der Fregatte im Einsatz im Roten Meer, das Einsatzführungskommando in Potsdam, Ministerien, Nachrichtendienste, der Außenminister auf Reisen ... und dann natürlich der Gegner: islamistische Terroristen, die sich viele hinterhältige Anschläge einfallen lassen, um der deutschen Fregatte und anderen Schiffen der Allianz möglichst großen Schaden zuzufügen.
Sicherlich: der Roman ist erst mal ein Thriller, der den Leser fesselt und sich bestens für einen Kino- oder Fernsehfilm eignen würde. Man kann den Roman aber auch als Lehrbuch lesen: über unsere Marine und ihre Soldatinnen und Soldaten, über die vernetzte Sicherheitspolitik, mit der die Bundesregierung Krisen und Konflikte bewältigen möchte; und natürlich auch als Verstehenshilfe für die soldatische Lebens- und Gedankenwelt, die sich ja doch oftmals von zivilen Maßstäben und Orientierungen unterscheidet. Vielleicht liegt hier der einzige kleine Kritikpunkt: Die handelnden Personen der Marine sind ein wenig zu gut. Vielleicht wäre ein wenig mehr Idealismus bei der Beschreibung der Motive und Motivation der Soldatinnen und Soldaten überzeugender gewesen.
Schlußendlich: Ja, dieses Buch gehört nach oben auf die Bestsellerlisten - nicht nur bei den Angehörigen der Marine.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


Seite: 1