Profil für S. Kapper > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Kapper
Top-Rezensenten Rang: 997
Hilfreiche Bewertungen: 3745

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Kapper (Niedersachsen)
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 11-20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31-40
pixel
Team X-treme - Folge 13: Das Singapur-Komplott. Hörspiel.
Team X-treme - Folge 13: Das Singapur-Komplott. Hörspiel.
von Michael Peinkofer
  Audio CD
Preis: EUR 7,99

4.0 von 5 Sternen Blue Planet, 19. August 2010
Die dreizehnte Folge des Team X-Treme ist nicht nur gut zehn Minuten länger als die vorigen Folgen, sie wirkt auch noch moderner und actionreicher.
Mitten in Singapur haben es die mutigen Jungagenten dieses Mal nicht nur mit ihrem alten Bekannten Mortimer Tarrigan zu tun, sondern auch mit einem seiner nicht minder gefährlichen Geschäftspartner. Endlich finden sie heraus, welches Ziel Tarrigan und Mortar Industries wohl schon seit langem verfolgen und die Tatsachen übertreffen alle schlimmen Erwartungen. Charlie, Race, Kami, Kyle und Okay sind nun jedoch noch entschlossener, ihrem größten Feind das Handwerk zu legen.

Untermalt von rockigen Klängen kann man abtauchen in die fremdländische Kultur Singapurs. Das mittlerweile eingespielte Sprecherteam kann wie immer überzeugen und wird nicht nur von alten Bekannten wie Erich Reuker und Ilona Otto unterstützt. Kollegen wie Fang Yu oder Hongyu Zhu lassen die Story durch ihren asiatischen Dialekt noch glaubwürdiger wirken.
Zehn Minuten mehr bemerkt man aufgrund der aufregenden Handlung kaum, man wird super unterhalten und freut sich einfach nur auf den nächsten Auftrag der Jungagenten.


Der Sohn des Sehers, 2: Lichtträger
Der Sohn des Sehers, 2: Lichtträger
von Torsten Fink
  Taschenbuch

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Abenteuer des Lichtträgers..., 18. August 2010
Band II um Awin, den Sohn des Sehers, ist noch besser und spannender als der erste, was wahrscheinlich zum Teil daran liegt, dass man die Personen und den Schauplatz schon kennt. Ich hatte keine Probleme und war sofort wieder in die Welt der Hakul versunken. Ein hilfreiches Glossar und Personenverzeichnis sind aber auch in diesem Band vorhanden.

Es geht fast nahtlos weiter mit Awin und seinen Gefährten, als hätte man eben Band I erst aus der Hand gelegt. Von Beginn an ist das Tempo der Story recht hoch, steigert sich im Laufe der Zeit jedoch immer noch deutlich.
Die Flucht aus Uos Mund ist gelungen, Awin ist nun der Lichtträger und hütet den Heolin, doch Slahan ist entflohen. Sie tobt über das Land, vernichtet ein Hakul-Lager nach dem anderen, tötet und verschleppt Unzählige, unter ihnen auch Awins Schwester. Wie schon in "Nomade" sind die Szenen mit Slahan und ihren Windskrolen besonders bildhaft, man "sieht" sie regelrecht vor Augen und fühlt die stets aufgeladenen Stimmung.
Awins größtes Ziel ist es, seine Schwester zu befreien und die entfesselte Göttin zu vernichten. Ihm zur Seite stehen alte Freunde, aber auch neue Gefährten. Charaktere, die zu begeistern wissen, wie Mahuk Raschdar vom Volke der Ussar, der den Geist eines Urahns in seinem Stab mit sich trägt oder Harmin, der Schmied vom Klan des Fuchses, der seine Enkelkinder zu verkuppeln versucht und tapfer an Awins Seite kämpft.
Sie helfen Awin, viele gefährliche Situationen zu meistern, die ihn wachsen und reifen lassen. Doch auch die Zahl seiner Feinde wächst... Sein größter Widersacher Curru hat sich natürlich auch nicht verändert und verfolgt seine ganz eigenen Pläne.
Gefallen hat mir, noch mehr über die Hakul als Volk zu erfahren. Ihre Bräuche, Rituale und Lebensweisen sind teilweise so anschaulich beschrieben, dass man glauben könnte, dieses Volk gäbe es wirklich auf den Steppen unserer Erde.
Am Ende des Buches ist Awin ein anderer geworden und steht noch immer vor großen Aufgaben. Als Leser hat man nun noch eine bessere Vorstellung von dieser Welt und an Überblick gewonnen.

Der Schluss ist sehr aufregend, ein richtiges Finale, und doch ist es Torsten Fink wieder gelungen, einerseits viele Fragen offen zu lassen, andererseits aber genau den Zeitpunkt zu treffen, an dem man zufrieden eine Lesepause einlegen kann. Trotzdem bin ich nun absolut neugierig auf den letzten Teil der Trilogie und fiebere der Lektüre entgegen.


Anna Strong 4: Der Kuss der Vampirin
Anna Strong 4: Der Kuss der Vampirin
von Jeanne C. Stein
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannung und Spaß gleichzeitig..., 15. August 2010
Die Anna Strong-Reihe wird immer besser. Band I fand ich damals so lala, Band II schon etwas besser. Band III und nun auch IV jeweils noch einen Zacken besser. Die Autorin steigert sich wirklich von Buch zu Buch, sodass ich mittlerweile schon dem nächsten Band entgegenfiebere.

Eigentlich dachte man ja, dass Anna schon viele aufregende und schlimme Dinge erlebt hat, aber dieses Mal kommt es ganz dicke. Ausgerechnet die arrogante Gloria, Ex-Freundin von Annas Partner David, bittet Anna um Hilfe. Lieber würde sie es mit einem Dutzend Vampiren aufnehmen, als dieser Frau zu helfen. Doch sie sieht auch die Chance, Gloria endgültig loszuwerden und nimmt den Auftrag widerwillig an. Doch aus einem Erpressungsfall wird plötzlich ein Mord. Anna muss ganz schön tief graben, um die Wahrheit ans Licht zu bringen. Und dann ist da noch Sandra, eine Werwölfin, die Anna vollkommen durcheinander bringt. Zwischen ihnen herrscht eine schon unnatürliche Anziehungskraft, die Annas Gedanken regelrecht vernebelt und das bleibt nicht ohne Folgen...

Insgesamt ließ sich "Der Kuss der Vampirin" locker, flockig lesen. Nie wurde es langweilig, ging immer flott voran. Man hat Spannung und Spaß gleichzeitig, perfekt für kurzweilige Lesestunden. Der Auftritt der Werwölfe war eine nette Idee und belebt die Story. Die Verbindungen zu Annas Leben werden relativ logisch erklärt und sorgen für eine große Überraschung. Überhaupt scheinen sich in diesem Band zumindest familiär einige Weichen zu stellen, sodass Anna sich in Zukunft weiterentwickeln kann.
Ich hoffe, dann auch wieder mehr von Frey und Culebra zu lesen, die hier leider nur kurz auftauchen, genauso wie Polizeichef Williams. Inzwischen sind einem neben Anna alle Personen/Wesen ans Herz gewachsen und man freut sich über jedes Wiedersehen.

Sehr schade finde ich es allerdings, dass der Verlag das Coverdesign geändert hat. Band IV passt optisch überhaupt nicht zu den Vorgängern und sieht mit dieser Dame mit aufreizendem Bambi-Blick auch wesentlich schlechter aus.

Insgesamt wurde ich gut unterhalten und bin sehr gespannt, wie es mit der dickköpfigen Anna Strong weitergeht.


Spellforce. Shaikan Zyklus: Buch 1. Windflüsterer
Spellforce. Shaikan Zyklus: Buch 1. Windflüsterer
von Uschi Zietsch
  Broschiert

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lebendig und mitreißend..., 15. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Von dem Computerspiel "Spellforce" habe ich ehrlich gesagt noch nie etwas gehört, Kaufgrund war für mich einzig und allein, dass die Story aus der Feder Uschi Zietsch' stammt. Die Geschichten dieser Autorin sind für mich der Garant, in fremde Welten abtauchen zu können, die Realität auszublenden und einfach so lange zu lesen, bis das Buch vorbei ist. Und auch mit "Windflüsterer", dem Auftakt dieser Reihe, ist es ihr wieder mühelos gelungen, mich in ihren Bann zu ziehen.
Die Beschreibungen der Welt Eo, der Charaktere mit ihren Ecken und Kanten, besonders des Gefühlslebens ihrer Protagonisten sind Uschi Zietsch so anschaulich und ausdrucksvoll gelungen, dass man sich alles wunderbar vorstellen kann und den einzelnen Personen sehr nahe kommt. Wie immer ist hier fast niemand ausschließlich gut oder böse, die Personen dürfen facettenreich und gern auch mal unberechenbar agieren. Das macht die Geschichte lebendig und mitreißend. Ein Glossar mit Angaben zu den Göttern Eos und einigen wichtigen Begriffen sowie eine Landkarten zu Beginn des Buches, machen es einfach, sich in der fremden Welt zurecht zu finden.

Die Handlung selbst mag anderen Fantasyabenteuern gleichen. Eine Gruppe tapferer und entschlossener Kämpfer macht sich auf, den übermächtigen Feind zu besiegen. Ein geheimnisvoller Anführer und wichtiges Bindeglied in der Geschichte der Welt ist mit dabei, ungewöhnliche Freundschaften werden geschlossen, aussichtslose Kämpfe bestanden und auch ein paar romantische Gefühle fehlen nicht.
Trotzdem haben Bücher von Uschi Zietsch einfach das gewisse Etwas, denn ihre Art zu erzählen, transportiert ihre Leidenschaft für diese Storys direkt auf den Leser. Das macht süchtig und man will sofort Nachschub haben.


Wieweitdugehst: Kea Laverdes vierter Fall
Wieweitdugehst: Kea Laverdes vierter Fall
von Friederike Schmöe
  Broschiert
Preis: EUR 9,90

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Wiedersehen mit Kea Laverde..., 14. August 2010
Kea Laverdes vierter Fall ergibt sich dieses Mal nicht aus ihrer Arbeit als Ghostwriterin. Auf einem Oktoberfestbesuch schlittert Kea zusammen mit Nero und seinen Kollegen in einen ziemlich tragischen Fall...
Die neuste Attraktion auf der Wiesn ist The Demon, eine Geisterbahn, die auch das Grüppchen LKA-Mitarbeiter anlockt. Doch die Fahrt endet tödlich. Ein 14jähriger Junge stirbt an einem Stromschlag, der durch die technische Manipulation der Geisterbahn verursacht wurde.
Ein geplanter Mord!
Doch sollte es wirklich den Jungen treffen? Genauso gut könnte es ein Anschlag auf das LKA gewesen sein oder ein todbringender Zufall? Sowohl Hauptkommissarin Sandra Berlin als auch Kea stürzen sich in die Ermittlungen.

Ein Wiedersehen mit Kea Laverde ist immer schön. :-)
Ihre erfrischende Art Geheimnissen auf den Grund zu gehen, ohne sich von irgendwas oder irgendwem aufhalten zu lassen, ist es, die sie so sympathisch macht. Neugierig begegnet sie den Menschen, auch wenn sie sich ein gesundes Misstrauen bewahrt hat, das sie nur ab und zu im Stich lässt. Auch nach dem Unglück auf dem Oktoberfest lernt Kea zwei interessante Frauen kennen, die jedoch in den Mordfall verwickelt zu sein scheinen. Die trauernde Witwe Liliana und Neta, eine Geschichtenerzählerin und Trauerbegleiterin, faszinieren die Ghostwriterin. Und so lässt sie es sich nicht nehmen, ihre eigenen Nachforschungen zu betreiben, auch wenn sie das mal wieder in Gefahr bringt.
Was mich mittlerweile etwas nervt, ist das Rumgeeiere zwischen Nero und Kea. Es geht immer nur um die gleichen Probleme und sie kommen keinen Schritt weiter, zumal sie nicht miteinander reden. Es wäre schön, wenn sie sich im nächsten Band endlich für- oder gegeneinander entscheiden würden.

Ansonsten war ich aber wie immer begeistert. Die Auflösung des Falles hat mich ziemlich überrascht, auch wenn sich letztlich eine Verbindung andeutete. Friederike Schmöe schafft es immer wieder aufzuzeigen, dass Morde besonders von Menschen begangen werden, denen man es nie zutrauen würde.
Obwohl das Buch nur knapp 230 Seiten umfasst, wartet darin ein spannender, aber auch tragischer Krimi, der einen bis zum Ende fesselt.


Darkside Park: Erstes Buch - Ankunft in Porterville
Darkside Park: Erstes Buch - Ankunft in Porterville
von Ivar Leon Menger
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder im Darkside Park-Fieber..., 8. August 2010
Die Frage, was zuerst da war, ist hier einfach zu beantworten. Zuerst gab es das Hörbuch zur Reihe, seit Juni 2010 nun auch das erste Buch, das die Folgen 1-6, also die komplette erste Staffel der Darkside Park-Reihe umfasst.

Mittlerweile ist es ein Jahr her, dass ich die erste Staffel gehört habe, aber wie sollte man diese Storys vergessen? Trotzdem war das Lesen noch einmal etwas ganz anderes. Obwohl ich mich noch gut an alle Geschichten erinnern konnte, war die Lektüre genauso spannend, wie damals das Hören. Besonders gefallen hat mir, dass die unterschiedlichen Schreibstile der vier Autoren Menger, Buchna, Zachariae und Beckmann beim Lesen viel deutlicher wurden. Doch trotz aller Unterschiede passen sie zusammen, bilden eine perfekte Einheit.
Sechs Geschichten, eine gruseliger als die andere und doch über kleine, aber wichtige Details zusammenhängend. Menger und seine Kollegen schaffen es ohne Probleme, die Spannung Seite um Seite anwachsen zu lassen, sodass man nach der letzten Story am liebsten sofort weiterlesen möchte. Man muss einfach wissen was in Porterville vor sich geht und was das alles mit dem verschwundenen Darkside Park und diesen furchtbaren Frozen Kings, den Kühlschränken, die scheinbar in jeder Wohnung in Porterville stehen, zu tun hat. Erste Anhaltspunkte hat man bereits gefunden, einige Personen im Visier, doch die Auflösung scheint noch fern.

Ich könnte mich nicht entscheiden, was mir besser gefällt. Hörbuch oder Buch? Beides ist toll und in Kombination kaum zu schlagen. Nach jeder gelesenen Geschichte habe ich nochmals die entsprechende CD gehört und bin nun wieder absolut im Darkside Park-Fieber.
Band 2 kann kommen, Staffel 2 liegt bereit.

Eine Sache muss ich trotz aller Begeisterung aber doch bemängeln. In zwei der sechs Storys ist die Kommasetzung etwas zu enthusiastisch ausgefallen. Das hat den Lesefluss etwas gestört, kann aber dem Gesamtpaket letztlich nichts anhaben.
Wer geheimnisvolle Geschichten mit einem Hauch Horror mag, ungeahnte Wendungen und unvorstellbare Entwicklungen, der sollte sein Ticket nach Porterville so bald wie möglich ziehen.
Doch bedenkt... wer einmal dort angekommen ist, wird die Stadt wahrscheinlich nicht wieder verlassen. ;-)


Feeder (01)
Feeder (01)
Preis: EUR 12,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mehr erwartet..., 8. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Feeder (01) (Audio CD)
Ehrlich gesagt bin ich nach dem Lauschen dieses Serienauftakts ein wenig enttäuscht. Sowohl Cover und Inhaltsangabe als auch die Homepage zur Reihe versprachen deutlich mehr Grusel und heftige Szenen, als man hier letztendlich geboten bekommt. Bis zum Ende konnten mich weder die Story noch die Sprecherleistungen und technische Umsetzung besonders begeistern. Es bewegt sich alles auf einem guten Niveau, aber wenn ich mir Folge 2 nicht schon zusammen mit der ersten gekauft hätte, würde ich mich heute wohl nicht dazu durchringen können.
Den Vergleichen mit Filmen wie "Sieben", "Saw" oder "Das Schweigen der Lämmer" kann "Feeder" meiner Meinung nach nicht standhalten, zu selten gibt es hier wirklich schauderhafte Szenen.
Aber vielleicht bin ich da auch schon zu abgebrüht?

Die Grundidee finde ich eigentlich ziemlich klasse und in der Form hat man das sicher wirklich noch nie gehört. Ein durchgeknallter Typ, der Frauen zu Tode mästet?! Da schüttelt es einen ja schon beim Lesen. Leider taucht dieser Feeder namens Philip Schwarz zu gut wie gar nicht in Aktion auf. Das FBI tappt zwar in seine Fallen, die wirklich richtig, richtig böse und gemein sind, aber das wird alles nicht so richtig ausgereizt... Ich will mehr (Angst-)Schreie, wie es ja der Serientitel vorgibt und mehr eindeutige Geräusche!
Als ziemlich ungünstig habe auch ich den sehr großen Erzählerpart empfunden, der von Arndt Schmöle zwar engagiert übernommen wurde, aber mich persönlich gestört hat. Dialoge zwischen den agierenden Personen kommen dabei viel zu kurz und es war mir unmöglich, zu einer von ihnen eine Verbindung herzustellen. Die durchaus gute Leistung aller Sprecher und die technische Umsetzung haben es alleine auch nicht rausgerissen, weshalb meine Vorfreude auf die nächste Folge eher gering ist. Da hier aber eindeutig eine Steigerung möglich ist, hoffe ich einfach mal, dass das auch der Fall sein wird... ;-)


Der Prinzessin: Thriller-Hörspiel.  Hörspiel
Der Prinzessin: Thriller-Hörspiel. Hörspiel
von Ivar Leon Menger
  Audio CD

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intelligente und herrlich fiese Storys..., 6. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eiskalt läuft es einem über den Rücken, wenn man diesen Storys lauscht...
Jede für sich ist ganz besonders und einzigartig und doch passen sie irgendwie zusammen. Die erste Episode "Der Fremde" ist zweigeteilt und beginnt und beschließt diese Hörspiel-Cd. Teil 1 fängt noch relativ harmlos an, doch von Story zu Story steigert sich das Gänsehautgefühl. Ist man anfangs noch nur gespannt, erzeugt "Der Prinzessin" schon die ersten mulmigen Gefühle und sorgt für die ersten Überraschungen. Mich persönlich hat die mittig platzierte Geschichte "Der Zahnarzt" besonders mitgenommen und meine eigene panische Angst vorm Zahnarzt wieder mal sehr deutlich spürbar gemacht.
"Der Hausmeister" ist zwar ein wenig vorhersehbar, aber trotzdem klasse gemacht und besonders Jens Wawrczeck hat mich hier begeistert. Es war einfach toll, ihn mal als Bösewicht zu erleben. Steht ihm sehr gut.
Am Ende dann die Fortsetzung von "Der Fremde", ein runder Abschluss.

Eins haben alle Geschichten gemein: sie überraschen durch ihre unerwarteten Auflösungen bzw. den erstaunlichen Schluss. Subtile Horrorelemente wurden perfekt genutzt und lösen eine wahre Bilderflut im Hirn aus.
Ich hätte gern noch mehr von diesen intelligenten, herrlich fiesen Geschichten gehört.


Anonyme Untote: Eine Zombie-Liebesgeschichte
Anonyme Untote: Eine Zombie-Liebesgeschichte
von S. G. Browne
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gehaltvoll und gleichzeitig vergnüglich..., 5. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein bisschen habe ich ja die Sorge, dass Zombies die neuen Vampire werden sollen und die Bücherwelt demnächst ebenso überrollen wie die Blutsauger in den letzten Jahren. "Anonyme Untote" ist nur eins von vielen Werken, in dem neuerdings diese eher unattraktiven, gern mal Körperteile verlierenden Wesen die Hauptrolle spielen. Aber es ist nicht nur unterhaltsam und amüsant, es hält uns auch auf clevere und subtile Weise einen Spiegel vor, indem deutlich gemacht wird, wie schlecht die Menschheit gern mit unliebsamen Minderheiten umgeht.
Außerdem verfügen die Hauptfiguren nicht über übernatürliche Fähigkeiten und mutieren nach ihrer Verwandlung zum Untoten zu Superhelden oder knallharten ErmittlerInnen. Sie sind, wie man sich Zombies vorstellt: untot, gammelig, bestialisch stinkend, abstoßend. Wenn da nicht der kleine, aber feine Unterschied zu den bekannten Filmzombies wäre... Brownes Zombies erzeugen zwar in unmittelbarer Nähe Brechreiz, aber auch Mitleid. Denn sie fühlen und denken noch genauso wie vor ihrem (Un-)Tod. Leider haben sie keinesfalls dieselben Rechte wie zuvor, eigentlich haben sie nun gar keine Rechte mehr und vegetieren, wenn sie das fragwürdige Glück haben, nicht als Versuchskaninchen zu enden, vor sich hin.

So geht es auch Andy, der von seinen Eltern aus Scham in deren Weinkeller verbannt wurde. Trost findet er nur in seiner Selbsthilfegruppe, eben den titelgebenden "Anonymen Untoten", wo er unter seinesgleichen sein kann. In ihm schwelt aber die ganze Zeit Widerstand gegen die Unterdrückung der Zombies und als er mehr oder weniger durch Zufall entdeckt, wie es ihm wieder besser gehen kann, nimmt er den Kampf auf, zusammen mit seiner neuen Herzdame Rita und seinen untoten Freunden.

Wenn alle Zombie-Geschichten so gehaltvoll und gleichzeitig vergnüglich sind wie diese, lasse ich mich doch mal gern von einem neuen Hype überrollen...


006/Angst in der 9a
006/Angst in der 9a

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zeitgemäß und unterhaltsam..., 31. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: 006/Angst in der 9a (Audio CD)
Erstmals 1981 erschienen ist diese Folge aktueller denn je...
Es geht um Themen wie Mobbing, Ausländerfeindlichkeit, familiäre Probleme und Gewalt unter Jugendlichen. Und die vier Freunde von TKKG sind natürlich mittendrin und mischen sich ein.
Obwohl wie immer diverse Klischees und Vorurteile bedient werden, passt das hier einfach zur Story, denn sie entsprechen tatsächlich größtenteils der Realität. Junge Lauscher lernen auch etwas über Zivilcourage und dass man zu seiner eigenen Meinung stehen sollte. Die schlagkräftigen Argumente, die Tarzan hier androht oder einsetzt, sollte man sich allerdings nicht zum Beispiel nehmen...

Obwohl man sehr früh weiß, wer hinter dem Terror auf die MüBo steckt, erwartet einen mit dem 6. Fall für TKKG ein unterhaltsames Hörspiel, das einen über den einen oder anderen etwas steif wirkenden Sprecher hinwegsehen lässt.
Die Geschichte ist vorhersehbar, aber rund und stimmig.


Seite: 11-20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31-40