newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch Siemens Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
Profil für S. Kapper > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Kapper
Top-Rezensenten Rang: 1.514
Hilfreiche Bewertungen: 3819

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Kapper (Niedersachsen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30
pixel
Die Ludwig-Verschwörung
Die Ludwig-Verschwörung
von Oliver Pötzsch
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aufregend, unheimlich, spannend, aber auch ein wenig märchenhaft..., 26. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Ludwig-Verschwörung (Taschenbuch)
"Glaubt mir, nicht ich bin verrückt, sondern die Zeit, in der wir leben!"

Von Oliver Pötzsch habe ich bisher schon seine Romane um die Henkerstochter Magdalena und ihren Vater Jakob Kuisl verschlungen. So war ich sehr neugierig, wie der Autor sich mit "Die Ludwig-Verschwörung" präsentiert, das zwar teilweise auch in der Vergangenheit spielt, aber hauptsächlich doch in unserer Zeit.
Genauso wie mit seinen rein historischen Romanen ist es ihm auch hier gelungen, mich durchweg zu begeistern. Schon der Einstieg ins Buch fühlte sich an wie in einem Film, alles lief direkt vor meinen Augen ab und war bis zum Ende einfach nur aufregend, unheimlich, spannend, aber auch ein wenig märchenhaft, wie es sich für eine Geschichte über König Ludwig II. gehört. Egal ob Gegenwart oder vergangene Zeit, Pötzsch schreibt so bildhaft, dass man sich alles wunderbar vorstellen kann.

Die Hauptfigur Steven war mir sehr sympathisch. Er macht sein Ding und lebt seine Leidenschaft für Bücher total aus. Auch als er in dieses mysteriöse Abenteuer um den Märchenkönig hineinstolpert, bleibt er sich selbst treu und mutiert nicht plötzlich vom leicht verschrobenen Antiquar zum Superhelden. Diese Rolle übernimmt eher die Detektivin Sara, die mit ihrer erfrischenden, wenn auch mitunter leicht befremdlichen Art oft die Führung übernimmt. Manche Situation mag einem etwas übertrieben vorkommen, doch nur so wird die Brisanz dieser fiktiven, aber durchaus denkbaren Story erst deutlich.
Was mich während des Lesens immer wieder beeindruckt hat, ist die Fülle an Informationen und Fakten, die so ganz nebenbei in die Geschichte eingebaut wurden. Gefallen hat mir auch, dass die Geheimschrift aus dem Tagebuch Marots mit kleinen Grafiken in den normalen Text eingebaut wurde. Das macht alles noch viel glaubwürdiger bzw. intensiver. Spannend war dieses Rätselraten außerdem.
Das Cover ist schön düster, blutig, fast ein wenig unheimlich, die roten Vorsatzseiten richtig schick. Ganz toll sind außerdem die Karten und Grundrisse der Schlösser und die Personenliste zu Anfang, die das Buch noch mal aufwerten. Wie immer ist das Nachwort des Autors sehr informativ und das besondere Glossar ein Highlight. Es wird wieder einmal deutlich, wie gut Oliver Pötzsch für seine Bücher recherchiert.

Man kann dieses Buch wirklich nicht mit denen der Henkerstochter-Saga vergleichen, aber ich fand es ebenso mitreißend und spannend. Der beständige Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit ist super gelungen und in beiden Zeiten fehlt es nicht an Spannung. Ludwig und seine Geschichte haben mich ziemlich berührt und ich kann schon irgendwie nachvollziehen, warum bis heute so ein Hype um ihn gemacht wird. Er war und ist einfach eine faszinierende Persönlichkeit.


Die 9mm-Erbschaft (02)
Die 9mm-Erbschaft (02)
Preis: EUR 11,98

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen So kann es gern weitergehen..., 22. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Die 9mm-Erbschaft (02) (Audio CD)
Auch die zweite Folge der Psychothriller-Reihe "MindNapping" des jungen Labels Audionarchie hat mir gut gefallen.
Die Story ist ebenso spannend und unheimlich wie der Vorgänger, aber doch ganz anders aufgebaut.
Gleich zu Beginn erlebt man den auf Video aufgezeichneten Selbstmord des tyrannischen James Edward Monroe, der vorab ein letztes Mal seine Söhne Brendan und Richard erniedrigt, sodass einem von Anfang an klar ist, wie froh die Brüder über den Tod des Despoten sein müssen. Die befreite Stimmung der Zwillingsbrüder überträgt sich und man ist einfach nur gespannt auf die weiteren Entwicklungen. Autor Raimon Weber, dessen Geschichten mich schon an anderer Stelle begeistert haben, lässt schnell eine angenehm gruselige Stimmung entstehen, spielt mit den Urängsten der Menschen und schafft es immer wieder mit kleinen Schockmomenten zu überraschen.

Dieses Mal gibt es einen Erzähler, dessen Part von Gordon Piedesack übernommen wurde. Seine Stimme passt großartig zur düsteren Stimmung der Story. Im Mittelpunkt stehen natürlich Patrick Bach und Martin May als die ungleichen Monroe-Brüder. Beide machen ihre Sache sehr gut, doch Patrick Bach gelingt es noch ein bisschen besser, mit seiner Rolle zu verschmelzen. Den labilen, seelisch angeschlagenen Arzt habe ich ihm von Anfang an abgekauft und er ist derjenige, mit dem man am meisten mitfiebert.
Auch die Nebenrollen sind sehr gut besetzt und durchweg alle Sprecher und Sprecherinnen können mit ihrem Spiel bis zum überraschenden Ende der Geschichte überzeugen und fesseln.
Die musikalischen Klänge sind der Stimmung der Erzählung perfekt angepasst und unterstreichen so sehr gut ihre Wirkung. Die Geräuschkulisse steht dem in nichts nach und so fiel es mir nicht schwer, in die Geschichte abzutauchen.

So kann es gern weitergehen bei der Audionarchie. Auf Folge 3 "Der Trip", die voraussichtlich Ende April 2011 erscheinen wird, freue ich mich schon.


Vladimir Tod hat Blut geleckt
Vladimir Tod hat Blut geleckt
von Heather Brewer
  Broschiert
Preis: EUR 7,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sticht aus der Masse heraus..., 14. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Vladimir Tod hat Blut geleckt (Broschiert)
Als ich das Buch zum ersten Mal in den Händen hielt, musste ich erst mal die gelungene Aufmachung bewundern. Die einfache Farbgebung in Schwarz und Weiß wird durch die roten Akzente zum Hingucker. Im Buch ist jeweils die erste Seite der einzelnen Kapitel geschwärzt und mit weißer Schrift bedruckt, was insgesamt eine düstere Coolness ausstrahlt. Ich rechnete mit einer leicht zu lesenden, actionreichen, aber insgesamt eher oberflächlich bleibenden Geschichte, für amüsanten, vampirischen Lesespaß.
Spaß hatte ich beim Lesen wirklich, es beginnt spannend, pendelt sich dann aber auf einem eher ruhigen Level ein. Dabei ist die Story aber keinesfalls seicht oder trivial. Zwischen den Zeilen versteckt sich mehr Tiefgang, Witz und Emotion als ich es von einem Jugendbuch über Vampire erwartet hätte.

Der Autorin ist es mit einfachen, aber effektvollen Details gelungen, der Geschichte das gewisse Etwas zu geben. Im bisher alltäglichen, verhältnismäßig unspektakulären Leben ihres jungen Protagonisten wirken Dinge wie das magische Tagebuch von Vlads Vater oder die kleinen körperlichen Veränderungen des Jungen fantastisch und aufregend.
Gefallen hat mir außerdem, dass Vlad trotz seiner Andersartigkeit doch so normal ist. Einfallsreich und witzig zugleich hat Brewer seine vampirischen Einschränkungen, wie z.B. seine erforderlichen Blutrationen oder seine "Knoblauchallergie" in den Alltag eingebaut. Allzu zimperlich sollte man jedoch nicht sein, Schokoladenkekse mit Blut oder rohes Fleisch gehören zu Vlads Leibspeisen und er verspeist sie mit viel Genuss.
Auch die Freundschaft zwischen dem Außenseiter Vlad und dem allseits beliebten Henry wirkt sehr überzeugend. Die Jungen sind füreinander da, aber auch nur in dem Maße, wie man es von zwei pubertierenden Jungs erwarten würde.

Nach der Lektüre kann ich nur sagen, dass dieser Vampirroman angenehm aus der Masse seines Genres hervorsticht. Es fehlt jeglicher Kitsch und die genutzten Klischees werden nicht ausgereizt, sondern sind einfach Tatsachen. Der Mix aus Tiefgang, Witz und Spannung mit einer guten Dosis Übersinnlichem macht den Auftakt dieser Reihe zu einer wunderbaren Lektüre für lesebegeisterte Jungen und Mädchen, aber auch als Erwachsener kann man sich für den sympathischen Halbvampir Vlad und seine Abenteuer begeistern.


Der erste Tod der Cass McBride
Der erste Tod der Cass McBride
von Gail Giles
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 13,90

5.0 von 5 Sternen Blick in die Abgründe der menschlichen Seelen..., 9. März 2011
Dieser Psychothriller hat es wirklich in sich. Man braucht starke Nerven für diese Lektüre, denn die Autorin gewährt ihren Lesern einen Blick in die Abgründe der menschlichen Seelen, der einen fassungslos macht. Schon die Aufmachung des Buches ist gelungen und lässt erahnen, dass hier keine leichte Kost behandelt wird. Durch eine Aussparung in dem mit Erde bedruckten Schutzumschlag sieht man eine Holzkiste und zieht aufgrund des Klappentextes sofort die Verbindung zum Inhalt.

Die Autorin erzählt die Geschichte um den tragischen Tod David Kirbys aus unterschiedlichen Blickwinkeln, und kann dem Leser so ein umfassendes Bild vermitteln. Die Hauptfiguren Kyle und Cass kommen zu Wort, geben als Ich-Erzähler aber nur eine jeweils beschränkte Sicht auf die Ereignisse. Doch auch den ermittelnde Polizist Ben Gray begleitet man bei seiner fieberhaften Suche nach Cass. Seine Erlebnisse füllen die Lücken, die sich in den Erzählungen der Jugendlichen ergeben.
Die jeweils mit den Namen der drei Hauptpersonen überschriebenen kurzen Kapitel sorgen für regelmäßige Sprünge zwischen Handlungszeitraum und Personen. Dies erhöht die Spannung immer mehr und überträgt sie direkt auf den Leser. Man kann kaum anders, als das Buch in einem Rutsch zu lesen.
Gail Giles kommt in ihrer Geschichte ohne besonders blutige oder brutale Handlungen aus. Sie weckt die Vorstellungskraft ihrer Leser allein durch Suggestion und entfacht so eine spürbare Beklemmung. Ungeachtet der Brisanz der Story bleibt Giles neutral. Man kann sich eine eigene Meinung über die Verwerflichkeit oder Richtigkeit der Handlungen ihrer Protagonisten bilden und merkt dabei, dass kleine Dinge zusammengefasst eine Komplexität erreichen können, die man anfangs nie erwartet hätte.

Für junge Leser und Leserinnen ab 15 Jahren, aber auch Erwachsene, verspricht dieser Thriller hochspannende Lesestunden, die man so schnell nicht vergessen wird.


145/und die Rache der Samurai
145/und die Rache der Samurai
Preis: EUR 7,99

5 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchaus hörenswerte Folge..., 6. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: 145/und die Rache der Samurai (Audio CD)
Die drei Fragezeichen sind mal wieder außerhalb der Zentrale unterwegs, d.h. man muss auf Onkel Titus, Tante Mathilda und sogar Inspektor Cotta verzichten. Auch Bob ist eher Statist als Mitwirkender, nur zu Beginn und am Ende der Folge und zwischendurch am Telefon taucht er kurzzeitig auf. Sehr schade, denn der Story hätte ein zweiter Blickwinkel sicher gut getan.
Trotz dieser Einschränkungen ist "Die Rache der Samurai" eine durchaus hörenswerte Folge. Zwar geriet der Start etwas überstürzt, man wird direkt in die Auftragserteilung durch Takasi Yukawa gestürzt, hört aber dann detailliert von den Ereignissen auf Shadow Stone. Sobald Justus und Peter auf im Internat ankommen, entwickelt sich eine düstere Stimmung, die durch passende Geräusche und Musikstücke, oft auch im japanischen Stil, noch gesteigert wird. Durch das einsam gelegene Schloss-Internat, das nur durch eine enge, kurvige Straße entlang einer tiefen Schlucht zu erreichen ist, wird der Handlungsspielraum eingeschränkt, was ebenfalls zur Spannung beiträgt.
Die Dialoge wirken mitunter sehr erfrischend, kurze amüsante Szenen sorgen für heitere Augenblicke, u.a. wenn Justus den arroganten Sean provoziert, Peters Handy genau im unpassendsten Moment klingelt oder er sich mal nicht so gut ausdrücken kann wie der erste Detektiv. Zwischendurch wird es aber auch brenzlig, Morddrohungen werden ausgesprochen und mehr als ein Leben ist in Gefahr.
Mit viel Hilfe von außen gelingt es den Detektiven, diesen Fall zu lösen, sozusagen ein großes Gemeinschaftsprojekt, bei dem leider vieles nur erzählt wird, statt erlebt zu werden. Doch auch wenn der Fall wie so oft einige Schwächen aufweist und der Zufall hemmungslos zuschlägt, die gute Arbeit der Sprecher und die gelungen arrangierte Atmosphäre sorgen für ein annehmbares Hörvergnügen mit leichtem Gruselfaktor, selbst wenn man von Anfang an alles genau "auseinander dividiert".


Riley - Das Mädchen im Licht -: Roman
Riley - Das Mädchen im Licht -: Roman
von Alyson Noël
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leicht zu lesende Story..., 3. März 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Alyson Noël ist bereits durch ihre Evermore-Reihe bekannt und hat nun mit "Riley" eine Art Ableger davon erschaffen. "Das Mädchen im Licht" ist der erste Band der neuen Reihe und auch wunderbar zu lesen, wenn man die Evermore-Bände noch nicht kennt. Wer sich zur Lektüre entschließt, kann bald gut verstehen, warum die Autorin der kleinen Schwester von Ever mehr Aufmerksamkeit schenken wollte, denn Riley ist wirklich eine sehr einnehmende Persönlichkeit.
Zwar ist die Zwölfjährige nicht besonders nett, sondern eher eine bockige, eigensinnige Person, die grundsätzlich genau das Gegenteil von dem macht, was man von ihr erbittet, doch dieser Eigensinn ist es, der sie so sympathisch macht, denn sie kommt absolut glaubwürdig rüber. Wenn niemand hinsieht, kann Riley auch richtig lieb und sogar ziemlich vernünftig sein, aber sie versteht es gut, diese Seite von sich zu verbergen.

Neben Riley lernt man eigentlich nur Bodhi, ihren Führer im "Hier und Jetzt", wie man im Buch das himmlische Paradies nennt, näher kennen. Einige Engel und Geister flattern und schweben zwar ebenfalls durch die Story, sind aber nur in einigen wegweisenden Szenen wichtig.
Noël erzählt Rileys Geschichte mit einfachen Worten und hält sich nicht mit Nebensächlichkeiten auf, genau wie man das von einem Jugendbuch für Mädchen ab 11 Jahren erwartet. Auch wurden dezent typische Teenieprobleme in die Handlung eingeflochten, so dass so manche junge Leserin sicher einige Parallelen zum eigenen Leben erkennen kann.
Spannend kann man das Buch nicht nennen, doch langweilig ist es keineswegs. Zusammen mit Riley gewöhnt man sich langsam an die Umstände in der himmlischen Welt und lotet neugierig alle Regeln und Möglichkeiten aus. Aufgepeppt mit fantastischen Elementen oder z.B. der Fähigkeit, Dinge auf Wunsch zu materialisieren, entstand so eine leicht zu lesende Story, die vor allem durch ihre Hauptfigur lebendig wirkt.

Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr, die zartrosa Blume auf weißem Grund, aus deren Blütenpollen winzige Vögel entstehen und davon fliegen, eingerahmt von silbergrauen Blumenranken lädt zum Träumen ein und passt auch sehr gut zum Inhalt.

Mit diesem Buch kann man einige kurzweilige Lesestunden verbringen, auch wenn man der eigentlichen Zielgruppe schon entwachsen ist.


Felipolis
Felipolis
von Akif Pirinçci
  Audio CD

3.0 von 5 Sternen Hauptsächlich Dank der tollen Sprecherleistung hörenswert..., 27. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Felipolis (Audio CD)
Mit diesem Hörbuch habe ich mich echt schwer getan, erst im dritten Anlauf habe ich es bis zum Ende durchgehört.

Francis' siebtes Abenteuer kommt nur langsam in Fahrt, auf den ersten beiden CDs machte sich bei mir oft Langeweile breit. Immer wenn es mal ein bisschen spannend wurde, fiel kurz darauf wieder jegliche Spannung in sich zusammen. Wäre der Sprecher Charles Rettinghaus nicht so engagiert bei der Sache, hätte ich wohl gar nicht durchgehalten.
Es gibt zig Verdächtige und ebenso viele mögliche Motive, dass es mir genauso schwer wie unserem Ermittler Francis fiel, den Überblick zu behalten und überhaupt einen gewissen Durchblick zu bekommen.
Sprecher Charles Rettinghaus konnte mich allerdings von Anfang an überzeugen. Jeder der Katzen gibt er mit seiner sprachlichen Vielfalt eine unverwechselbare Stimme. Am meisten begeistert hat er mich mit seiner Darstellung des betagten, weitgereisten Karthäusers Herzl, dem er einen wunderbaren Akzent in die Schnauze legt. Allein die Passagen mit dem einem schusseligen Professor gleichenden Kater machen das Lauschen zum unterhaltsamen Erlebnis. Egal ob schnurrig sanft, heiter, verärgert oder angsterfüllt, dem Sprecher gelingt jeder Ausdruck gleichermaßen überzeugend. Mit seinem jeder Stimmung angepassten Ausdruck gelingt es ihm, auch anfängliche enttäuschte Lauscher mitzureißen.
Ungefähr ab der Hälfte wird dann auch die Geschichte etwas spannender, sodass es mir immer leichter fiel, der Handlung zu folgen. Nach und nach ergründet man zusammen mit Francis die Pläne für den Katzenstaat Felipolis und ist mehr und mehr gefesselt. Das Ende wird sogar ziemlich dramatisch und es geht mehr als einmal um Leben und Tod.

Für Francis-Fans und Liebhaber von Katzen-Krimis sicher ein Muss, doch meiner Meinung nach hauptsächlich Dank der tollen Sprecherleistung hörenswert.


Auf gute Nachbarschaft (01)
Auf gute Nachbarschaft (01)
Preis: EUR 11,98

8 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungener Auftakt..., 25. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Auf gute Nachbarschaft (01) (Audio CD)
Die erste Folge der Psychothriller-Reihe "MindNapping" hat mir ziemlich gut gefallen.
Obwohl auf einen Erzähler verzichtet wurde und man fast durchgängig aus Hanks Sicht die Ereignisse verfolgt, ist es kein Problem, in die Geschichte abzutauchen. Durch wiederholte kurze Perspektivwechsel in den Telefonaten Hanks mit seiner Tante Grace, kleine Schockmomente in den Szenen mit seinem Nachbarn oder Traumsequenzen wird genug Dynamik erzeugt, um Langeweile vorzubeugen.
Neben der gut aufgebauten Story aus der Feder Marcus Görners sorgen natürlich besonders die Sprecher dafür, dass man gebannt lauscht und die gut 46 Minuten Laufzeit fix vergehen.
Das Zusammenspiel von Sascha Rotermund als Hank Lewis und Jan-David Rönfeldt als Elan Whisk ist großartig gelungen. Rotermund stellt den deprimierten und überempfindlichen Schriftsteller ebenso glaubwürdig dar, wie Rönfeldt den unheimlichen, fiesen Nachbarn. Genauso engagiert sind die Hörspiel-Urgesteine Reinhilt Schneider als Tante Grace und Konrad Halver als Montgomery Brewster bei der Sache, die ihre Rollen mit Leichtigkeit ausfüllen. Außerdem mit dabei sind Detlef Bierstedt, Stephan Chrzescinski, Gordon Piedesack und John Ment.
Der Aufbau der Geschichte ist gut gelungen und Autor Marcus Görner kann mit einem ziemlich überraschenden Ende aufwarten. Die dezente musikalische Untermalung von Dirk Hardegen steigert gekonnt die angespannte Stimmung, die Görner in seiner Geschichte entwickelt.
Das schlichte, aber aussagekräftige Cover passt gut zum Inhalt und die Reihe erhält durch die Farbgebung, kleine Details wie den Schriftzug des Reihen- und Folgentitels und die Nummerierung auf einem kleinen Abreißkalender einen Wiedererkennungswert. Im Booklet finden sich Infos über das Label und den Autor, außerdem eine Liste der mitwirkenden Sprecher.

Ein gelungener Auftakt der ersten Audionarchie-Produktion, der Lust auf mehr macht.


Ruf der Tiefe: Roman
Ruf der Tiefe: Roman
von Katja Brandis
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abenteuer Tiefsee..., 21. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Ruf der Tiefe: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ich liebe Geschichten die ganz oder zumindest teilweise im Meer spielen, nur leider habe ich bisher erst so wenige davon gelesen. "Nauraka" von Uschi Zietsch oder "Der Palast des Poseidon" von Thomas Thiemeyer konnten mich in der jüngeren Vergangenheit faszinieren, früher natürlich der Klassiker "20.000 Meilen unter dem Meer". Keine dieser Geschichten gleicht sich, auch wenn Jules Vernes in Thiemeyers Buch sogar einen Gastauftritt hat. "Ruf der Tiefe" ist wieder eine Geschichte ganz anderen Schlags, doch auch sie konnte mich in die Welt der Tiefsee entführen.

Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptfiguren Leon und Carima erzählt. Die beiden Teenager leben in völlig unterschiedlichen Welten, doch gerade diese Unterschiedlichkeit macht den Perspektivwechsel so spannend. Im Laufe der Geschichte kommt man den beiden Teenagern sehr nah, ihre Gedanken- und Gefühlswelt ist sehr glaubwürdig beschrieben und gibt ihnen als Personen eine angenehme Komplexität. Die aufkeimende Verliebtheit zwischen ihnen wurde dezent eingebaut und nimmt nicht zu viel Platz in der Handlung ein. Mein heimlicher Star des Buches ist aber natürlich Lucy, Leons Gefährtin, die immer wieder für lustige Augenblicke während des Lesens sorgt.

Den Autoren ist es wunderbar gelungen, die Unterwasserwelt mit ihren Worten zum Leben zu erwecken und ihre Protagonisten darin überzeugend und authentisch agieren zu lassen. Nebenbei wurde viel Wissenswertes über die Tiefsee, deren Bewohner, deren Erforschung und die klimatische Entwicklung der Erde eingebaut, immer leicht verständlich erklärt und auch für erwachsene Leser sehr interessant und lehrreich.

Der Einstieg ins Buch ist recht ruhig gestaltet, doch nach und nach wird es richtig spannend und teilweise sehr riskant. Obwohl die Geschichte ein paar Jahre in der Zukunft spielt, ist vieles alles andere als Fiktion. Im Nachwort klären die Autoren darüber auf, was wirklich der Realität entspricht und was der künstlerischen Freiheit entsprang. Ein ausführliches Glossar erklärt außerdem die meisten Fachbegriffe, die im Buch benutzt wurden, eine Karte auf den Vorsatzseiten zeigt die Gegend, in der man mit Leon und Carima zu Wasser und zu Land unterwegs ist.

Ein rundum gelungenes Jugendbuch, das auch erwachsene Leser wunderbar unterhalten kann.


Anna Strong 5: Blutrotes Verlangen
Anna Strong 5: Blutrotes Verlangen
von Jeanne C. Stein
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der bisher beste Band der Reihe..., 21. Februar 2011
Auch wenn es schon wieder ein Weilchen her ist, dass ich Band 4 gelesen haben, kam ich doch wieder gut in die Geschichte rein und habe kaum gemerkt, wie schnell die Seiten flogen...
Anna muss sich dieses Mal nicht nur mit jungen, leider sehr toten Vampirdamen und einem mysteriösen Vampirjäger beschäftigen, vor allem muss sie alles dafür tun, zwei ihrer besten Freunde das Leben zu retten. Culebra wurde von der Hexe Belinda Burke verflucht und Daniel Frey wird bei dem Versuch, ihm zu helfen selbst immer schwächer. Nur der Tod Burkes kann den Fluch aufheben und die Zeit drängt. Und so heftet Anna sich an die Fersen der fiesen Hexen-Hippe und vergisst erst mal die anderen Baustellen wie z.B. die Werwölfin Sandra oder ihren Lieblings-Feind Williams. Das ist auch nötig, denn das erste Zusammentreffen mit Burke zeigt, dass es nicht einfach werden wird, sie aufzuhalten...

Anna ist ganz die Alte. Stur wie eh und je und bockig wie ein Teenager. Der Schlagabtausch zwischen ihr und Williams sorgt mal wieder für ordentlich Feuer in der Bude. Herrlich! :)
Die Geschichte selbst ist richtig klasse. Es ist eine spannende, richtig brenzlige Stimmung fast ab der ersten Seite zu spüren und wird zwischendurch schön schaurig. Besonders gefallen hat mir, dass es am Ende des Buches sogar zwei Höhepunkte gab, sprich nicht sofort nach der Auflösung des einen Handlungstrangs alles vorbei war.
Einige interessante neue Figuren wurden eingebaut, wobei mir am besten Sophie und ihr ständiger Begleiter Deveraux gefielen. Ein nettes Paar...
Leider gibt es auch Verluste zu beklagen und schon jetzt ist klar, dass es im nächsten Anna Strong Band finster zugehen wird. Erfreuliche Aussichten.

"Blutrotes Verlangen" ist für mich einer der, wenn nicht sogar der bisher beste Band der Reihe. Ich freu mich auf die Fortsetzung Gesetz der Nacht: Roman!


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30