Profil für K. Wagner > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von K. Wagner
Top-Rezensenten Rang: 7.958
Hilfreiche Bewertungen: 142

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
K. Wagner
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat: Roman
Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat: Roman
von Gavin Extence
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Das unerhörte Leben des Alex Woods, 11. April 2014
Der Leser lernt Alex in der ungünstigsten Situation kennen, in die ein 17jähriger rutschen kann. Er wird am Zoll angehalten, weil er unzurechnungsfähig wirkt, eine Urne auf dem Beifahrersitz steht und sich jede Menge Cannabis im Handschuhfach befindet. In der Urne befindet sich die Asche von Mister Peterson, dem auch das Gras gehört. Zum Eigenbedarf versteht sich. Alex hat es nur viel Freude bereitet, es anzubauen.

Klingt verrückt? Ja! Die Geschichte, die das Leben von Alex Woods erzählt, ist besonders. Genauso wie Alex ein besonderes Kind ist. Bereits in jungen Jahren wurde sein Schicksal zu einer medialen Sensation. Denn Woods gehört zu den wenigen (genauer gesagt zwei) Leuten, die die Verletzungen durch einen Meteoriteneinschlag überlebten. Leider hilft ihm das auch nicht weiter, denn in der Schule gehört er leider zu den „kriminellen“ Schülern, das bedeutet Alex besitzt nicht die richtigen Wertgegenstände, ist körperlich und geistig anders als die anderen, hat uncoole Freunde und Verwandte und wird generell als schwul abgestempelt.

„Das hat überraschend wenig damit zu tun, was für ein Sexleben man führt (oder führen möchte). Schwul zu sein, ist mehr eine Geisteshaltung, nicht so sehr ein körperlicher Zustand.“ S. 101

Der Einstieg in die Geschichte ist also quasi das Ende der Geschichte. In der Ich-Perspektive lässt der Protagonist den Leser an seinem Leben teilhaben und lässt dabei kein Detail aus. Das kann zuweilen ein wenig langatmig werden, tut den Stärken des Buches aber keinen Abbruch. Denn das Buch besticht mit den Figuren. Alex ist der Prototyp des liebenswürdigen Nerds. Mr. Peterson ist ein grimmiger Kriegsveteran aus Amerika, der gerne mal einen Joint raucht und Menschen eigentlich nicht besonders mag. Alex‘ Mutter besitzt einen Esoterikladen und überzeugt mit ihren, häufig eigenwilligen Lektionen und Lebensweisheiten. Nicht zuletzt gibt es noch Elli, die eigentlich die weibliche Variante von Mr. Peterson ist und eigenwillig und gemein zu Alex ist.
Der Leser begleitet Alex auf seinem Weg dahin, wo man ihn auf den ersten Seiten antrifft. Auf dem Weg zu diesem Moment erlebt Alex jedoch viel: Er kämpft gegen die Schul-Rowdys, gründet einen Lesekreis, baut Marihuana an, trifft die eigenwillige Elli und den noch viel eigenwilligeren Mr. Peterson, wird mit dem Tod konfrontiert und lernt stark zu sein.
Alex Woods entwickelt sich von einem hochintelligenten Außenseiter zu einem hochintelligenten jungen Mann, der beweist, dass es reicht einen guten Freund im Leben zu haben. Mit seiner forschen Art und Weise erobert er selbst das Herz des grimmigsten alten Mannes im Ort.

Extence’s Debütroman überzeugt. Stellenweise hat das Buch einige Längen, es ist aber auch nicht als Buch angelegt, dass man innerhalb von 3 Stunden lesen sollte. Es geht um Leben und Tod, Freundschaft, Abschied und Erwachsenwerden. Dass man nebenbei noch einiges über den Anbau von Cannabis lernt und über den Autoren Kurt Vonnegut ist doppelt gut. Mit auf den Weg bekommt man die Weltansichten der Hauptcharaktere und deren Patentrezept für ein erfülltes, gar nicht so unerhörtes, Leben.


vegan genial: aufregend anders kochen
vegan genial: aufregend anders kochen
von Josita Hartanto
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

71 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen aufregend? definitiv!, 23. Mai 2013
Das Kochbuch ist liebevoll aufgemacht. Schöne Bilder, zu jedem Gericht mindestens eins. Je nach Schwierigkeitsgrad wird der Vorgang auch in mehreren Fotosteps erklärt, was ich als sehr hilfreich empfinde. Die Rezepte selbst sind dann immer für 4 Portionen, was für mich ein bisschen blöd ist, da ich alleine lebe, aber ein bisschen rechnen ist gut für mein Hirn, also halb so schlimm.
Auch die Rezepte sind kurz und knapp getextet, aber trotzdem richtig verständlich und übersichtlich. Obwohl die Gerichte mir alle sehr innovativ und kreativ erscheinen ist die Zutatenliste nie zu lang beziehungsweise sind die Zutaten nicht zu abgefahren. Was für mich von Vorteil ist, da ich keinen Biomarkt direkt um die Ecke habe und die Supermärkte, leider, nicht alles anbieten.

Ich habe bisher drei Rezepte ausprobiert. Als Testesser diente meine Familie, die allesamt Fleisch essen und gar nicht so begeistert waren von der Idee an Pfingsten ein veganes Menü essen zu müssen.
Gekocht wurde:
als Vorspeise die Rote Bete-Kokossuppe
als Hauptgericht das Spargelrisotto mit Tempura und Pesto
und zum Nachtisch das Himbeer-Joghurt-Eis.

Ich bin keine besonders erprobte Köchin und arbeite noch an meinen Fähigkeiten. Aber die Vorspeise und den Nachtisch habe ich ohne Probleme hinbekommen. Beim Hauptgericht habe ich dann mütterliche Hilfe bekommen, da ich ein leichtes Zeit- und Koordinierungsproblem hatte.

Der fleischessenden Familie hat es übrigens sehr gut geschmeckt und sie waren sichtlich überrascht, das vegan so gut schmeckt!
„Aus einfachen Zutaten raffinierte Gerichte zaubern, darum geht es ihr.“ – und das stimmt! Ich freue mich schon darauf weitere Rezepte auszuprobieren und meine Freunde und Familie davon zu überzeugen, dass vegane Küche alles andere als langweilig ist.
Wer lernen will wie man eine vegane Bolognese macht oder Tofurührei, der sollte sich lieber ein anderes Kochbuch kaufen. Für experimentierfreudige Gourmets ist dieses Buch aber genau das Richtige. Der Gaumen lernt neue Geschmackskompositionen kennen und in der Küche wird etwas anderes gekocht als die hundertste Portion Nudeln mit Tomatensauce.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 11, 2014 4:15 PM MEST


Mrs Roosevelt und das Wunder von Earl's Diner: Roman
Mrs Roosevelt und das Wunder von Earl's Diner: Roman
von Edward Kelsey Moore
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Ein Buch über Freundschaft und das Leben, 12. Mai 2013
„Aber was du begreifen musst, ist, dass ich alles tun würde, um die Handvoll Menschen zu beschützen, die mich wirklich lieben.“ (Seite 245)

Odette, Clarice und Barbara Jean, sind besser bekannt als die Supremes. Nunmehr 40 Jahre treffen sich die Frauen jeden Sonntag in Earl’s Diner. Seit ihrer Jugend sind die drei befreundet und erleben gemeinsam Höhen und Tiefen, die ihre Freundschaft festigen.

Das Buch ist wie eine Wundertüte, es gibt viele schöne Momente, aber auch denkwürdige und traurige Ereignisse werfen ihre Schatten. Dabei ist Earl’s Diner die einzige Konstante in ihrem Leben, denn egal wie schlecht es ihnen geht, nie verpassen sie ihr wöchentliches Treffen.
Jede der drei Damen hat ihr eigenes Päckchen zu tragen. Odette sieht plötzlich Geister, wie ihre verstorbene Mutter. Clarice kämpft mit den Liebeleien ihres untreuen Mannes und Barbara Jean muss sich eingestehen, dass sie nicht so glücklich ist, wie sie immer dachte. Die Thematik ist also durchaus ernst und es handelt sich nicht um eine Lektüre, die zwischen Tür und Angel gelesen werden sollte.

„Aber Clarice würde zu Barbara Jean nie ein Wort darüber verlieren, wie sie sich kleidete, dass wussten wir beide. Genauso wenig wie sie und Barbara Jean mir ins Gesicht sagen würden, dass ich fett sei, und Barbara Jean und ich Clarice nicht mit der Nase darauf stoßen würden, dass ihr Mann ein räudiger Hund war. Das war Teil der freundschaftlichen Rücksichtsnahme, die mit der Mitgliedschaft bei den Supremes einherging. Wir sahen über die Fehler der anderen hinweg und behandelten uns gegenseitig gut, auch dann, wenn wir es nicht verdienten.“ (Seite 57)

Um was geht es also im Debütroman von Edward Kelsey Moore? Ganz klar: um Freundschaft. Egal, in welcher Situation die Damen sich befinden, egal zu welchem Zeitpunkt ihres Lebens, die Supremes sind immer füreinander da. Ihre Freundschaft stärkt sie, gibt ihnen den fehlenden Mut, um endlich einen wichtigen Schritt zu wagen, spendet ihnen Geborgenheit und vor allem können sie sich aufeinander verlassen.
Selten habe ich ein Buch gelesen, das mich so gerührt hat und dass, obwohl die Handlung nicht besonders aufregend ist. Und das muss sie auch gar nicht, denn die Stärke der Freundschaft die die drei verbindet ist so beeindruckend und einnehmend, dass getrost auf künstlich aufgeblasene Handlung verzichtet werden kann.

Edward Kelsey Moore versteht es, eine ruhige, aber dennoch nicht langweilige, Geschichte zu stricken. Ohne die gehörige Portion Witz und Esprit, wäre dieses Buch wohl an Melancholie nicht zu übertreffen. Themen wie Vergänglichkeit, Rassismus oder Krankheit sind sicher harter Tobak. Hinzukommt die inhaltliche Dichte der ersten Kapitel. Es wird viel über die Protagonistinnen preisgegeben, die eigentliche Handlung tritt dabei völlig in den Hintergrund, leider. Wer sich aber nicht entmutigen lässt und weiter liest, wird definitiv belohnt!
Perspektivwechsel ermöglichen es, tiefer einzutauchen in das Leben der jeweiligen Protagonistin. So verschieden wie die Protagonistinnen, so verschieden sind auch ihre Wahrnehmungen. Gerade diese verschiedenen Perspektiven, die sich eröffnen, sind charakteristisch für „Mrs. Roosevelt und das Wunder von Earl’s Diner“. Durch die verschiedenen Eindrücke gewinnt die Handlung an Authentizität und bleibt abwechslungsreich.

Es geht um große Emotionen, um einschneidende Erlebnisse und vor allem um die unerschütterliche Freundschaft zwischen drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Sie lernen voneinander und meistern zusammen, jede ach so schwere Situation.
Mit der richtigen Prise Humor wird der Leser Teil des Dreiergespanns und erlebt mit ihnen ein echtes Wunder.


Hochzeitsstrudel und Zwetschgenglück: Roman
Hochzeitsstrudel und Zwetschgenglück: Roman
von Angelika Schwarzhuber
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Romantiker mit Bayernfaible, 19. April 2013
„Hochzeitsstrudel und Zwetschgenglück“ ist das zweite Buch der Autorin Angelika Schwarzhuber und wieder ist es ein romantischer Frauenroman, der oft zum Schmunzeln und Nachdenken einlädt. Auch Lene, die Protagonistin aus ihrem Debütroman „Liebesschmarrn und Erdbeerblues“, hat den ein oder anderen Auftritt und gerät somit nicht in Vergessenheit (mochte ich sie doch so sehr!).
Auch in diesem Buch geht es darum die große Liebe zu finden, Hürden zu überwinden und das Leben zu meistern, so, wie es gerade kommt. Der erste Schritt in ein neues Leben besteht für Hanna zunächst darin, ihre Koffer in München zu packen und raus aufs Land zuziehen. Denn um an das Erbe zu kommen, muss sie drei Monate lang auf dem Hof leben. Von der Großstadt auf den Bauernhof – ganz einfach ist das nicht und stellenweise urkomisch für den Leser. Glücklicherweise bekommt Hanna Hilfe bei der Suche nach dem Mann für ihre Ehe. Doch diese Hilfe schlägt ungeahnte Wellen und plötzlich ist Hanna umgeben von heiratswütigen Männern sämtlicher Couleur. Leider sind eigentlich alle ungeeignet. Alle bis auf einen: Beim schönen Alex verschlägt es Hanna sofort die Sprache und sie ist hin und weg. Ihrem Cousin passt das Ganze gar nicht und der Leser kann sich schon denken, emotionale Hochs und Tiefs sind hier definitiv vorprogrammiert.

Vielleicht kann man mit einem Liebesroman nicht mehr überraschen, das mag sein. Das Schema ist natürlich meist gleichbleibend und der Leser weiß, was er bekommt. Aber genau das finde ich oft so schön. Denn ich kaufe das Buch und ich weiß, wenigstens da erwartet mich dann ein großes und romantisches Happy End. Die chaotische Protagonistin unterhält den Leser wirklich gut, ihr Job ist mal was anderes und ihre Gefühlskisten auch. Wie auch im vorhergehenden Band ist die Protagonistin eine normale Frau, mit normalen Problemen und Problemzonen. Ideal also auch für jede andere Frau um sich mit ihr zu identifizieren und mitzufiebern. Die Figuren sind alle sehr bodenständig und dazu noch das bayrische Flair – ich finde es perfekt. Mein nächster Urlaub wird definitiv in Bayern stattfinden, vielleicht auf einem kleinen Hof und mit der großen Liebe? Wer weiß das schon. Angelika Schwarzhubers Roman lässt auf jeden Fall wieder auf das große Glück hoffen und auch durchaus das eigene Bild was man von einer Beziehung hat reflektieren.
Ich freue mich schon auf weitere Romane der Autorin, denn ich mag ihre Art die Geschichte zu erzählen und auch dieses Buch hatte das gewisse Extra. Ich zumindest konnte es nicht mehr aus der Hand legen und hatte eine schöne Zeit mit Hanna und Co.

Ich möchte an dieser Stelle auch wieder die liebevolle Gestaltung des Covers erwähnen, ich finde es so gelungen! Genauso super sind die im Anhang aufgeführten Rezepte, das ein oder andere werde ich mit Sicherheit nachbacken/kochen!


Totenkünstler (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller, Band 4)
Totenkünstler (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller, Band 4)
von Chris Carter
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Harter Tobak!, 19. März 2013
Ein neuer Fall und diesmal versetzt der Killer die Polizei von LA in helle Aufruhr! Denn der Killer ermordet seine Opfer nicht nur.. Nein! Er macht aus ihren Gliedmaßen blutige Skulpturen. Kein geringeren als Robert Hunter und sein Partner Carlos Garcia übernehmen den Fall und machen dabei die ein oder andere unfassbare Entdeckung, denn der Totenkünstler will ihnen mit den Skulpturen etwas mitteilen.. Nur was?

Der mittlerweile vierte Fall von Hunter und Garcia kommt im optisch gewohnten Kleid daher. Das muss man mögen, aber ändert an dem Inhalt nichts. Die Bände zuvor habe ich alle verschlungen und für gut befunden. Der vierte Band, und das kann ich schon vorab sagen, hat mich nicht zu 100 Prozent überzeugt.
Die Morde sind bestialisch und für mich ist es immer unvorstellbar, dass so etwas tatsächlich passieren kann. Detailliert werden sie beschrieben und wie gewohnt wechselt die Perspektive zwischen den Gedankengängen des Ermittlers und der Opfer. Die Gedankengänge des Killers hätten mich wirklich sehr interessiert, gerade bei solch krassen Morden hätte ich gerne Gedanken der Bestie mitbekommen. Den prinzipiell macht gerade der psychologische Aspekt die Thriller von Chris Carter aus. Nicht nur die Abgründe der Menschen werden hier hervorgetan, Fachwissen wie so eine Amputation zu verlaufen hat, bekommt der Leser gleich mit auf den Weg gegeben. Ich finde gerade das, lässt den Thriller so erschreckend real wirken.
Die Ermittlungen waren für mich allerdings zu zäh. Lange Zeit hatte ich das Gefühl, dass die Ermittler gar keine richtige Spur verfolgen und mehr raten, als Taten walten zu lassen. Eine Bereicherung fürs Team sollte da Alice sein. Wie der Leser schnell erfährt, keine Unbekannte in Hunters Leben. Sie war eine große Hilfe, aber blieb dennoch sehr farblos, obwohl sie einiges zu erzählen hatte. Hunter und Garcia kennt der treue Leser mittlerweile gut. In diesem Band lag der Fokus auf dem Leben von Hunter, was sehr interessant war. Gerade seine Kindheit und Jugend war bis zu diesem Buch ja noch relativ unbeleuchtet. Garcia hingegen tritt enorm in den Hintergrund, mir wäre es vermutlich gar nicht aufgefallen, wenn er zwischendurch gar nichts mehr zu sagen gehabt hätte. Der Spannungsbogen war für mich also dementsprechend recht überschaubar. Wie so oft schafft es Chris Carter aber, am Ende eine interessante Wende einzubauen, die mich sehr überraschte und somit dann das Buch doch noch gerettet wurde.

Chris Carter hat mit dem vierten Band der Hunter Reihe einen guten, aber nicht überragenden Thriller geschrieben, der wie immer von bestialischen Morden geprägt ist. Allerdings hat der Roman mich nicht komplett in seinen Bann gezogen und konnte somit nicht mit den Vorgängern mithalten. Mit Abstrichen ein empfehlenswerter Thriller – der wirklich nur für hartgesottene Thrillerfans geeinigt ist!


Die Chroniken der Seelenträger: Der Wächter
Die Chroniken der Seelenträger: Der Wächter
von E. Snyder
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geheimtipp!, 28. Dezember 2012
Eigentlich will Jenny nur normal sein. Mit dem Strom schwimmen und dazugehören. Aber irgendwie bleibt ihr das missgönnt. Schlimme Kopfschmerzen und Schwindelanfälle machen ihr das Leben schwer und ihre Träume fühlen sich so verdammt real an. Doch niemand kann ihr helfen - so scheint es zumindest. Eines Tages taucht da nämlich der neue Schüler Konrad auf, er ist irgendwie so anders als die anderen und scheint irgendetwas zu verbergen...

Die (zu Beginn des Buches) 15-Jährige Jenny ist vorlaut, frech und handelt äußerst impulsiv. Auf der anderen Seite ist sie empfindlich, emotional und einfach durch und durch Teenie. Es ist für mich wie eine Zeitreise zurück in meine Zeit als Teenie. Sie ist an einem Tag unsterblich verliebt, am nächsten möchte sie sich am liebsten entlieben, weil ihr Schwarm mit einer anderen spricht. Auch die Sprache die von ihr und ihren Freunden benutzt wird ist absolut authentisch und wirkt nicht gestellt. Es ist zwar durchaus umgangssprachlich aber nie vulgär!
Konrad, dessen Rolle zunächst unklar ist, ist verschlossen, geheimnisvoll und einfach so viel älter als Jenny. Aber das macht ihn auch sehr reizvoll für Jenny langsam nähern sie sich gegenseitig an. Konrad bleibt im Gegensatz zu Jenny recht farblos, er hat sehr viele Geheimnisse und ist ein Buch mit sieben Siegeln.

Die ersten 100 Seiten ziehen sich etwas, es ist zwar spannend, da der Leser genauso viel oder wenig wie Jenny weiß und endlich erfahren will, was es mit den Kopfschmerzen auf sich hat. Aber irgendwann war ich an einem Punkt an dem ich einfach SOFORT wissen wollte was genau jetzt los ist.
Ab dem Moment wo sich der Nebel lichtet und wir erfahren, was es mit Jennys geheimnisvollen Träumen und Schleiern vor Augen auf sich hat, steigert sich das Tempo des Romans um 100%.
Schlag auf Schlag bekommt der Leser die gewünschten Details und bekommt einen Einblick in das neue Leben von Jenny.
Vieles ändert sich für Jenny und diese Veränderungen werden schlüssig und logisch dargestellt. Ich würde mich nach Abschluss der Lektüre zum Beispiel nicht mehr zu Tode erschrecken, wenn jemand zu mir käme und behaupten würde er wäre jetzt mein Wächter!
Die Mischung aus Fantasy und Realität ist durchweg gelungen. In Kämpfen können zum Beispiel nicht einfach die Gegner ausgeschaltet werden, da es sonst rechtliche Probleme gäbe. Auch, dass Jenny weiterhin ein normales Leben führen, bei ihrer Familie wohnen kann und sich immer wieder Ausreden für ihre Freundinnen überlegen muss, finde ich gut. So hat sie immer einen Rückzugsort.

Die Liebesgeschichte ist süß und unschuldig, zumindest am Anfang. Konrad und Jenny lassen sich komplett in ihrer Liebe fallen und, naja, Jenny ist am Ende des Buches schon 16 und bereit weiter zu gehen als bisher. Der Leser darf also gespannt sein wohin diese Liebesgeschichte noch führen wird.

Der erste Teil von "Die Chroniken der Seelenträger" ist für mich ein überraschender Erfolg. Mit Liebe zum Detail beschreibt E. Snyder den Weg von Jenny durch den Nebel bis ins Licht.
Bücher wie diesem sollte definitiv mehr Aufmerksamkeit zu kommen. Ich freue mich schon mehr von der Autorin zu lesen und kann Teil 1 nur jedem ans Herz legen, der es fantasievoll mag. Ein Jugendbuch, dass auch Erwachsenen Spaß macht, ganz toll!


80 Days - Die Farbe der Begierde: Band 2 Roman
80 Days - Die Farbe der Begierde: Band 2 Roman
von Vina Jackson
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen solide Fortsetzung, 10. Dezember 2012
80 Days - Die Farbe der Lust war schon unterhaltsam und hocherotisch. Teil zwei der Trilogie steht dem in Nichts nach, vielmehr hatte ich das Gefühl, dass es immer weiter in die Tiefen der Erotikszene abdriftet und sämtliche Praktiken der Kinky-Szene mal mehr oder weniger ausführlich behandelt werden.
Dabei darf der Sprachstil dann natürlich nicht zu blumig sein, sondern ist, wie aus Teil eins bekannt, eher harsch. Hure, Möse, Schwanz sind Wörter die hier zum Standardwortschatz gehören.
Nach wie vor bin ich der Meinung, dass es zu den härteren Sexszenen passt.
Abgesehen davon ist der Sprachstil auf einem höheren Level anzusiedeln als manch anderer Roman der Erotiksparte und abgesehen von einigen grammatischen Fauxpas á la als wie (die mich persönlich sehr stören!) sehr gut geschrieben.
Das Autorenduo haucht den beiden Protagonisten Summer und Dominik mehr Leben und emotionale Tiefe ein indem sie durch eine Extremsituation ihre Beziehung erneut überdenken.
In Summer konnte ich mich so zum Beispiel genauso oft hineinversetzen wie in Dominik, da es abseits der Sexkiste auch noch eine Handlung gab die mich sehr interessierte. Summer stellt sich die Frage, ob sie für eine Beziehung zu Dominik wirklich ihre Träume und Wünsche hinten anstellen muss. Ist es nötig in einer glücklichen Beziehung zurück zustecken? Sie ist sich ihrer Gefühle gegenüber Dominik nicht sicher, braucht Freiraum und will ihren Traum leben.
Dominik hingegen ist bereit sich in eine Beziehung zu begeben, hat aber auch noch verborgene Seiten die es zu entdecken gibt und einige Szenen fand ich recht pikant.
Zu dieser Beziehungsgeschichte kommt noch eine Brise Intrigen und somit hat das Buch den perfekten Unterhaltungswert!
Die Handlung konnte sich zwar meiner Meinung nach nicht steigern, ist aber konstant gut geblieben und bietet Unterhaltung, Überraschungsmomente und auch reichlich an Sex. Auf eine Liebesgeschichte im 0-8-15 Sinne muss der Leser weiterhin verzichten und sich mit Summer und Dominik in ihre sexuellen Abgründe begeben, die jedoch voller Emotionen sind.


Untot - Lauf, solange du noch kannst
Untot - Lauf, solange du noch kannst
von Kirsty McKay
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zombies für Jugendliche, 27. November 2012
Bobby findet ihre neue Klasse eher so mittelmäßig und ist froh, dass die Skifahrt vorbei ist und sie endlich nach Hause kann. Aber Pustekuchen. Nach einer Pause kommt Mitschülerin Alice verschreckt an und erzählt ihnen, dass alle Mitschüler mehr oder weniger tot sind... Und da kommt auch schon Klassenlehrer Taylor angewankt und sieht seltsam blutlüsternd aus.

Was dieses Buch ausmacht ist definitiv der Schreibstil, locker und rasant zu gleich wird der Leser durch das Abenteuer von Bobby und ihren Mitstreitern geführt. Zu keinem Zeitpunkt wird es langweilig und das Buch kann man so schnell nicht mehr aus der Hand legen!
Ich passe zwar nicht ganz in die angedachte Altersklasse des Buches, hatte aber durchaus meinen Spaß.
Es war nicht zu blutig, aber auch nicht zu harmlos. Stellenweise musste ich sogar bei einigen Stellen echt schlucken aber vielleicht nur weil ich mir in jüngeren Jahren echt in die Hose gemacht hätte.
Eine Verfolgungsjagd folgt der anderen, das Blatt wendet sich unerwartet und die Gruppe muss immer wieder über ihren Schatten springen, Ängste überwinden und um das Überleben kämpfen.
Die Zombies werden eher spärlich beschrieben, ebenso wie die Protagonisten, hier ist entweder Platz für Kopfkino oder das ganze bleibt recht farblos. Ich habe zum Glück eine blühende Fantasie und somit kein Problem mit fehlenden Beschreibungen.

Ein Wermutstropfen an der ganzen Geschichte ist aber, dass es wirklich nur so von Klischees wimmelt,
vieles ist Voraussehbar und mancher Spruch ist dann doch zu flach. Wahrscheinlich ist das Zombiegenre aber mittlerweile so überlaufen, dass man überall nur noch Klischees sieht. Für Jugendliche finde ich das Buch perfekt was Grusel- und Spaßfaktor angeht, für etwas ältere Leser steht wohl der Spaßfaktor im Vordergrund.

Dennoch hat das Buch mir rasante Lesestunden beschert und Spaß gemacht!


Kensington KeyFolio Expert Folio mit Mehrfachneigung und Tastatur für Android/Win 8 schwarz
Kensington KeyFolio Expert Folio mit Mehrfachneigung und Tastatur für Android/Win 8 schwarz
Wird angeboten von DastroMedia
Preis: EUR 40,84

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Naja, 27. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zuerst war die Freude groß, leider folgte darauf recht schnell Ernüchterung.
Mit der Tastatur kann man z.B. das @ Zeichen nicht tippen, anscheinend muss man dafür ein kostenpflichtiges Programm installieren.
Des Weiteren sind die Druckpunkte der Tastatur nicht optimal. Die Leertaste ist schwierig zu tippen, so schreibe ich leider oft mehrere Wörter zusammen.
Jetzt nach zwei Wochen reagiert die Tastatur plötzlich gar nicht mehr. Sie ist zwar an, aber hat sich scheinbar aufgehangen. Weder das Bluetooth Zeichen noch sonst irgendetwas klappt.
Sehr unbefriedigend.

EDIT UPDATE: Konnte die Tastatur ohne Probleme bei Voelkner einschicken. Bekam umgehend eine neue Tastatur die jetzt auch wunderbar funktioniert! Druckpunkte sind gut, einzig und allein nervig ist, dass die @ Taste nach wie vor nicht klappt.
Deswegen gibt es von mir jetzt 4 Sterne. Die Tastatur erfüllt ihren Zweck, ist praktisch gerade für Universitätsmitschriften und die Hülle schützt mein Tablet.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 8, 2014 9:50 AM MEST


Die Chroniken der Seelenträger - Der Wächter
Die Chroniken der Seelenträger - Der Wächter

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Toller Auftakt!, 16. November 2012
Die (zu Beginn des Buches) 15-Jährige Jenny ist vorlaut, frech und handelt äußerst impulsiv. Auf der anderen Seite ist sie empfindlich, emotional und einfach durch und durch Teenie. Es ist für mich wie eine Zeitreise zurück in meine Zeit als Teenie. Sie ist an einem Tag unsterblich verliebt, am nächsten möchte sie sich am liebsten entlieben, weil ihr Schwarm mit einer anderen spricht. Auch die Sprache die von ihr und ihren Freunden benutzt wird ist absolut authentisch und wirkt nicht gestellt. Es ist zwar durchaus umgangssprachlich aber nie vulgär!
Konrad, dessen Rolle zunächst unklar ist, ist verschlossen, geheimnisvoll und einfach so viel älter als Jenny. Aber das macht ihn auch sehr reizvoll für Jenny langsam nähern sie sich gegenseitig an. Konrad bleibt im Gegensatz zu Jenny recht farblos, er hat sehr viele Geheimnisse und ist ein Buch mit sieben Siegeln.

Die ersten 100 Seiten ziehen sich etwas, es ist zwar spannend, da der Leser genauso viel oder wenig wie Jenny weiß und endlich erfahren will, was es mit den Kopfschmerzen auf sich hat. Aber irgendwann war ich an einem Punkt an dem ich einfach SOFORT wissen wollte was genau jetzt los ist.
Ab dem Moment wo sich der Nebel lichtet und wir erfahren, was es mit Jennys geheimnisvollen Träumen und Schleiern vor Augen auf sich hat, steigert sich das Tempo des Romans um 100%.
Schlag auf Schlag bekommt der Leser die gewünschten Details und bekommt einen Einblick in das neue Leben von Jenny.
Vieles ändert sich für Jenny und diese Veränderungen werden schlüssig und logisch dargestellt. Ich würde mich nach Abschluss der Lektüre zum Beispiel nicht mehr zu Tode erschrecken, wenn jemand zu mir käme und behaupten würde er wäre jetzt mein Wächter!
Die Mischung aus Fantasy und Realität ist durchweg gelungen. In Kämpfen können zum Beispiel nicht einfach die Gegner ausgeschaltet werden, da es sonst rechtliche Probleme gäbe. Auch, dass Jenny weiterhin ein normales Leben führen, bei ihrer Familie wohnen kann und sich immer wieder Ausreden für ihre Freundinnen überlegen muss, finde ich gut. So hat sie immer einen Rückzugsort.

Die Liebesgeschichte ist süß und unschuldig, zumindest am Anfang. Konrad und Jenny lassen sich komplett in ihrer Liebe fallen und, naja, Jenny ist am Ende des Buches schon 16 und bereit weiter zu gehen als bisher. Der Leser darf also gespannt sein wohin diese Liebesgeschichte noch führen wird.

Der erste Teil von "Die Chroniken der Seelenträger" ist für mich ein überraschender Erfolg. Mit Liebe zum Detail beschreibt E. Snyder den Weg von Jenny durch den Nebel bis ins Licht.
Bücher wie diesem sollte definitiv mehr Aufmerksamkeit zu kommen. Ich freue mich schon mehr von der Autorin zu lesen und kann Teil 1 nur jedem ans Herz legen, der es fantasievoll mag. Ein Jugendbuch, dass auch Erwachsenen Spaß macht, ganz toll!


Seite: 1 | 2 | 3