Profil für TK > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von TK
Top-Rezensenten Rang: 2.744
Hilfreiche Bewertungen: 2003

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
TK (GN)

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16
pixel
Der Eismann kommt: Schauspiel in 4 Akten
Der Eismann kommt: Schauspiel in 4 Akten
von Eugene O'Neill
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Glücksfall, darauf gestoßen zu sein, 18. September 2008
Neulich habe ich mir auf "youtube" ein Inteview mit Kevin Spacey angesehen. Er erzählte dort von seinem Engagement am "Old Vic", einem der wichtigsten Theater Englands in London. Beiläufig erwähnte er, dass sie das Stück "The Iceman Cometh" vor kurzer Zeit aufgeführt hätten. Da ich noch nie davon gehört hatte, aber von der Beschreibung sehr angetan war, habe ich recherchiert und bin auf diese deutsche Ausgabe gekommen (die ist wirklich noch von 1989 !).
Um was es in dem Stück geht, hat eigentlich mein Vorrezensent schon treffend skizziert: die Handlung spielt 1912 in einer heruntergekommenen Kneipe in New York City. Da der Wirt Harry Hope ein herzensguter Mensch ist, haben sich zahlreiche "Versager"-Freunde bei ihm eingenistet und leben "saufend" vor sich hin. Nun ist mal wieder Harry's Geburtstag und alle warten voller Vorfreude auf Hickey, einen Vertreter, der zwei Mal im Jahr reinschaut und ein riesiges Saufgelage finanziert. Diesmal allerdings wird alles anders: Hickey erscheint stocknüchtern und hat es sich zur Aufgabe gemacht, seinen Freunden Frieden und Glück zu bringen, indem er ihnen hilft, ihre falschen Illusionen eines imaginären Morgens zu überwinden...
"Der Eismann kommt" ist eines der besten Theaterstücke, die ich bisher gelesen habe. Der erste Teil ist mit derben Sprüchen und Galgenhumor nur so geflastert (scheint eine sehr guter Übersetzung zu sein). Teilweise kam ich aus dem Lachen fast nicht mehr heraus. Später wird es dann allerdings wirklich "starker Tobak". Man kommt nicht darum herum zu fragen, welchen Illusionen man eigentlich selbst anhängt und welchen Sinn das eigene Tun hat. Hier geht es wirklich ans Eingemachte und das Stück zeigt seine ganze Tiefe und Bedeutsamkeit. Hickey - in gewisser Weise ein moderner Sokrates.


Der Nebel (Steelbook)
Der Nebel (Steelbook)
DVD ~ Thomas Jane
Wird angeboten von dvd-schnellversand
Preis: EUR 9,50

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fesselnde Verfilmung eine der besten Stephen King-Kurzgeschichten, 8. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Der Nebel (Steelbook) (DVD)
Ich habe mich gefreut, als ich hörte, dass "Der Nebel" verfilmt werden soll. Die Kurzgeschichte, auf der der Film basiert (aus der Sammlung "Im Morgengrauen"), gehört für mich mit Abstand zu den besten von Stephen King. Bei der Verfilmungen ist das ja leider so eine Sache. Entweder sie sind absolut genial (wie z.B. "Die Verurteilten", "Stark" oder "Das geheime Fenster") oder ein totaler Flop (z.B. "Nachtschicht" oder "Manchmal kommen sie wieder"). Selten trifft man mal etwas in der Mitte (für mich z.B. "Zimmer 1408"). "Der Nebel" gehört klar zur ersten Kategorie. Es ist meiner Meinung nach eine der besten King-Verfilmungen überhaupt. Wahrscheinlich liegt das v.a. daran, dass sich das Drehbuch ziemlich exakt an die Vorlage hält. Abgesehen vom Ende scheinen mir beide Versionen fast identisch. Das Ende des Filmes ist radikal, aber praktisch geschlossen; das Ende des Buches ist dafür radikal offen ;-) Die schauspielerischen Leistungen sind sehr ansprechend und führen zu einem hohern Gefühl von Authentizität. Man kann als Zuschauer wirklich in die Geschichte eintauchen. V.a. die Hassreden der verrückten "Bibel-Alten" sind unangenehm intensiv und dramatisch. Und dass, obwohl es für mich fast nur unbekannte Schauspieler in dem Film gibt - wer weiß, vielleicht auch gerade deshalb. Auch ist der Film so fesselnd, weil es nicht nur um Horror von außen, sondern um den Horror im Menschen geht. Man könnte sagen: "Der grausamste Horror ist der menschliche".


Cashback
Cashback
DVD ~ Sean Biggerstaff
Preis: EUR 12,49

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Größtenteils ansprechender und nachdenklicher Film, 26. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Cashback (DVD)
Ich bin durch einen Trailer auf einer anderen DVD auf "Cashback" aufmerksam geworden. Der Trailer war ziemlich faszinierend und so hatte ich einige Erwartungen an den Film. Diese Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt, aber ich bin auch keinesfalls enttäuscht. Es handelt sich bei "Cashback" um eine Art melancholische Liebesgeschichte, gepaart mit einigen Szenen eher infantilen Humors und einer Reihe philosophisch-künstlicher Betrachtungen. Am ansprechendsten sind für mich die philosophischen Inhalte. Der Protagonist studiert Kunst und erlernt (wie auch immer) die Fähigkeit, die Zeit anzuhalten und sich in der gestoppten Zeit zu bewegen. Dies nutzt er, um Porträts von Personen anzufertigen (häufig attraktive junge Frauen). Der Großteil des Films wirkt melancholisch; dennoch wird in einigen Szenen auf faszinierende Weise eines der Hauptmotive deutlich (nämlich, dass in jedem Moment Schönheit steckt). Weniger gelungen finde ich die humorvollen Szenen. Diese wirken teilweise doch etwas überdreht und v.a. die Szene des Fußball-Matches hätte man auch weglassen können. Manchmal kommt der Eindruck auf, dass noch weitere Szenen benötigt wurden. Auch gebe ich anderen Rezensenten Recht, dass der Film manchmal etwas klischeehaft ist. Auf der Seite der "imdb" ("Internet Movie Database") habe ich auch einige Beschwerden in Richtung der Rollen der Frauen im Film gesehen. Das ist nicht wirklich von der Hand zu weisen. Insgesamt finde ich "Cashback" aber größtenteils sehr gelungen und kann einem Kauf auf bestimmtem Niveau nur empfehlen.


Hirnforschung und Meditation : ein Dialog
Hirnforschung und Meditation : ein Dialog
von Wolf Singer
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

56 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessantes Buch zu einem hochspannenden Thema, 13. August 2008
Dieses kleine Büchlein ist ein Ausschnitt aus Dialogen zwischen Matthieu Ricard und Wolf Singer, die diese in Frankfurt bzw. Katmandu geführt haben. Themen der Dialoge sind v.a. Durchführung und Ideen buddhistischer Meditation sowie neueste neurologische Ergebnisse der "Meditations-Forschung". Dabei ist es meistens so, dass Ricard die buddhistische Philosophie erläutert und Singer die häufig dazu passenden experimentellen Ergebnisse vorträgt.
Insgesamt finde ich das Buch gelungen. Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie die Zusammenarbeit zwischen westlichen und östlichen Wissenschaften neue, faszinierende Ideen und Erkenntnisse liefert. Dabei haben mich v.a. einige Aussagen Ricards zum Nachdenken angeregt. Dieses Buch zu lesen hat sich damit sicherlich gelohnt.
Negativ aufgefallen ist mir die doch teilweise etwas chaotisch ausgefallene Strukturierung des Buches. Dies liegt wahrscheinlich auch daran, dass ein Gespräch eine andere "Dynamik" als ein Buch besitzt und die Transformation nicht ganz leicht ist. Teilweise wirken die Abschnitte auch etwas kurz und man hätte sich mehr Material zu einem Thema gewünscht. V.a. gewünscht hätte ich mir aber hin und wieder mal einen "Kasten" mit Erklärungen zu bestimmten Fachbegriffen. Dies würde meiner Meinung nach die Qualität und Lesbarkeit des Buches noch deutlich erhöhen. Natürlich hängt das aber auch davon ab, an welche Zielgruppe das Buch adressiert ist.


Gottes geheime Gedanken. Was uns westliche Physik und östliche Mystik über Gott und Geist, Urknall und Universum, Sinn und Sein sagen können. Ein philosophischer Exkurs an die Grenzen von Wissenschaft und Verstand
Gottes geheime Gedanken. Was uns westliche Physik und östliche Mystik über Gott und Geist, Urknall und Universum, Sinn und Sein sagen können. Ein philosophischer Exkurs an die Grenzen von Wissenschaft und Verstand
von Volker J. Becker
  Taschenbuch

14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Teilweise genial, teilweise zu abgehoben, 26. Juli 2008
Ich habe lange gezögert, mir dieses Buch von V.J. Becker zu bestellen. Der Titel mutet doch etwas seltsam an. Letzten Endes siegte aber dann doch die Neugier und ich kann sagen, dass ich es im Nachhinein nicht bereut habe. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich die Qualität der einzelnen Kapitel etwas unterschiedlich finde.
Absolut fantastisch ist das Kapitel über "Quantenphilosophie". Es ist der beste Text über dieses Thema, den ich bisher kenne. Ich habe mich mit diesem Thema auch schon etwas auseinander gesetzt und fand es fesselnd zu sehen, wie der Autor bekannte Theorien und Experimente (z.B. Doppelspalt-Experiment, Schrödingers Katze) darstellt, verbindet und eine eigene schlüssige Theorie (der "pantheistische Idealismus") daraus entwickelt. Wirklich sehr inspirierend !
Im Gegensatz dazu wirken die anderen Kapitel doch leider etwas fade und manchmal auch abgehoben. Gerade im ersten Kapitel ist es schwer, einen roten Faden zu finden, da der Autor häufig konträre Positionen darstellt und es unklar scheint, welche Position er selbst nun vertritt. Auch wird mir viel zu häufig auf Gott verwiesen, v.a. da seine eigene Theorie später auf einen "klassischen" (Schöpfer-)Gott verzichten kann. Die Interpretationen von parapsychologischen Effekten (z.B. Telepathie und Telekinese) durch die Quantenmechanik sind durchaus interessant, schienen mir manchmal aber einfach "too much" (positiv ist, dass er selbst schreibt, dass es nur Anregungen sein sollen).


Die Illusion des Ich: On the Taboo Against Knowing Who You Are
Die Illusion des Ich: On the Taboo Against Knowing Who You Are
von Alan Watts
  Taschenbuch

45 von 45 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ohne Zweifel ein wichtiges Buch, 24. Mai 2008
Ich hatte erst überlegt, folgenden Satz als Überschrift zu benutzen: "ein 'must-read' auf dem Weg zu wahrer Erkenntnis". Ob es so etwas wie ein 'must-read' überhaupt gibt ist allerdings sehr fraglich. Auf jeden Fall kann man aber sagen, dass "Die Illusion des Ich" ein Buch ist, das tiefe Weisheit vermitteln kann. Alan Watts bezieht sich dabei auf die indische Philosophie des Vedanta. Der Kern des Buches ist die Aussage, dass unsere Vorstellung eines isolierten Ichs eine Illusion ist und dass in Wirklichkeit alles Teil eines einzigen "universellen Prozesses" ist (egal wie man diesen auch nennen mag). Dies wahrhaft zu erkennen, ist die Aufgabe für jeden, der nach echter Erkenntnis strebt. Sehr spannend finde ich auch die vedantische Vorstellung der Welt, die Watts hier vorstellt: danach gibt es einen Gott, dem es irgendwann einmal langweilig geworden ist. Er spaltet sich in die Welt auf und spielt sozusagen "verstecken" mit sich selbst. Die Verwirrung des Menschen ist also ein Teil des Spiels und diese kann nur überwunden werden, wenn man erkennt, dass man eins mit dem Spiel ist.
"Die Illusion des Ich" ist ein wirklich faszinierendes Buch; allerdings gefällt mir persönlich sein letztes Buch ("Der Lauf der Wassers"), das er leider nicht mehr ganz vollenden konnte, noch besser. Mir ist aufgefallen, dass die Inhalte sich sehr ähneln. Hier greift Watts auf die indische Philosphie zurück, in der "Lauf der Wassers" auf die chinesische, hauptsächlich den Daoismus. Die chinesischen Ideen und Begriffe sprechen mich noch eine Spur stärker an, auch wenn beide Philosophien im Kern praktisch die selben Aussagen haben. Ich würde auf jeden Fall empfehlen, beide Bücher zu lesen. Alle beide scheinen mir echte "Meilensteine" zu sein.


Pleasantville
Pleasantville
DVD ~ Joan Allen
Wird angeboten von CARDANO
Preis: EUR 15,99

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich "perfekter" und runder Film, 20. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Pleasantville (DVD)
Wenn ich mir "Pleasantville" ansehe, kommt mir v.a. immer wieder ein Gedanke: es ist unglaublich, wie "perfekt" und rund dieser Film wirkt. Irgendwie passt hier alles zusammen. Alles wirkt stimmig, nichts gekünstelt. Obwohl der Film knapp zwei Stunden geht, gibt es keine Längen oder uninteressanten Abschnitte. Man kann sich den Film immer wieder ansehen und es wird nicht langweilig. Das kann man wirklich nur von sehr wenigen Filmen behaupten.
Das faszinierende an "Pleasantville" ist, dass er in so vielen Bereichen überzeugen kann. Der Film strahlt eine wunderbare Ästhetik aus - eigentlich wie ein Kunstwerk. Der Mix aus schwarz-weiss und Farbe ist wirklich einzigartig und lässt alles irgendwie "leicht" wirken. Auch die Story ist sehr gelungen und beinhaltet einige soziale und philosophische Fragestellungen. Es geht dabei v.a. um Stillstand, Veränderung, Akzeptanz und Ausgrenzung. Darüber hinaus spielen auch Selbstfindung und die Fähigkeit, sich selbst zu entwickeln, eine zentrale Rolle (erst dann wird man "farbig" ;-).
Fazit: einer der besten Filme, die ich je gesehen habe. Eine absolute Top-Empfehlung !


Furcht: Spannungs-Roman
Furcht: Spannungs-Roman
von Bentley Little
  Taschenbuch

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannender Stil, Story aber höchst fragwürdig, 16. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Furcht: Spannungs-Roman (Taschenbuch)
Es gibt eine "Akte X"-Folge, die mir sehr gut gefällt: "Arcadia". Darin untersuchen Mulder und Scully under cover eine Reihe von Vermisstenmeldungen in einer geschlossenen Wohnanlage. Sie stellen fest, dass alle Vermissten den Regeln des Eigentümervereins in irgendeiner Weise zuwidergehandelt haben.
"Furcht" greift auch genau dieses Thema auf. Ein junges Ehepaar zieht von Kalifornieren in eine geschlossene Wohnanlage in Utah. Schnell stellen sie fest, dass sie durch die Satzung des Eigentümervereins gezwungen sind, sich an oftmals absurde Regeln halten zu müssen. Als sie versuchen, sich mit Freunden gegen den Verein zu verbünden, nehmen schreckliche Dinge ihren Lauf...
Am besten an "Furcht" ist der Schreibstil des Autors. Er schafft es, die Geschichte immer wieder spannend zu halten und sorgt dafür, dass man schließlich auch wissen will, wie es ausgeht. Das Buch ist in diesem Sinne ein "Pageturner". Schaut man sich allerdings den Inhalt der Story an, kommen zumindest mir einige Zweifel in qualitativer Hinsicht. Die Story wirkt künstlich und gestellt. Die Entscheidungen und Entwicklungen der Hauptpersonen sind teilweise nicht wirklich nachvollziehbar. Alles wirkt ziemlich überdreht und insgesamt unglaubwürdig. Der Autor schafft es nicht, realen und fiktiven Horror auf sinnvolle Weise zu vermischen. Hier hätte die Story noch deutlich Entwicklungsbedarf gehabt.


In die Wildnis: Allein nach Alaska
In die Wildnis: Allein nach Alaska
von Jon Krakauer
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

27 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solides Buch über ein faszinierendes Thema - allerdings mit Längen, 10. März 2008
In "In die Wildnis" beschreibt John Krakauer die Geschichte von Chris "Alex Supertramp" McCandless. Dieser bricht, nachdem er das College absolviert und sein gesamtes Vermögen gespendet hat, zu einer Rucksackreise quer durch die USA auf. Er überlebt 14 Tage in der Wüste und geht später nach Alaska, um sein letztes großes Abenteuer zu erleben: den Sommer nur mit dem zu überstehen, was die Natur ihm bietet. Zuerst läuft alles gut, aber als ihm der Rückweg durch einen angestiegenen Fluss verbaut wird, stirbt er durch Unterernährung.
Das Buch ist solide geschrieben. Krakauer schildert Chris' familiären Background, rekonstruiert seine Reise und erzählt von Treffen mit Menschen, denen Chris in dieser Zeit begegnet ist und mit denen er sich angefreundet hat. Durch Tagebucheinträge und angestrichene Passagen in Büchern, versucht Krakauer Näheres über seine Persönlichkeit und Motive herauszufinden (zu seinen Lieblingsautoren gehörten u.a. Thoreau und Jack London).
Generell finde ich die Themen des Buches sehr faszinierend und tiefgreifend. Leider bin ich aber von Krakauers Umsetzung etwas enttäuscht. Einige Stellen sind zu ausufernd und werden langweilig. Durch diese muss man sich durchkämpfen. 50 Seiten weniger hätten das Buch sicher aufgewertet. Auch finde ich, dass er zu wenig auf philosophische Hintergründe eingeht, die bei McCandless sicher vorhanden waren (siehe z.B. Thoreau). Hier bleibt das Buch leider etwas oberflächlich. Positiv erwähnen möchte ich noch die vielen Zitate und Buchausschnitte, die man v.a. am Anfang jedes Kapitels findet. Hier lassen sich vielleicht noch einige Perlen ausgraben...Mein Fazit: wegen der beschriebenen "Mängel" 3(,5) Sterne.


Das bewusste Universum
Das bewusste Universum
von Amit Goswami
  Gebundene Ausgabe

42 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Höchst interessante Theorie, Ausführung aber ungenügend, 23. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Das bewusste Universum (Gebundene Ausgabe)
Goswami ist ein amerikanischer Physiker, dessen Vater offenbar ein indischer Guru ist. Wie er selbst schreibt, ist "Das bewusste Universum" eine Art Weiterführung von Capras "Das Tao der Physik". Capra habe zwar die Parallelen zwischen der Quantenmechanik und östlicher Philosophie erkannt, gehe aber nicht darauf ein, warum diese bestünden. Goswami stellt in diesem Buch nun eine eigene Theorie zur Erklärung dieser Verbindung vor.
Obwohl ich Capras Buch und auch andere zu dieser Thematik gelesen habe, war ich nicht in der Lage, Goswamis Argumentation zu folgen. V.a. die Erklärung der quantenmechanischen Grundlagen und Experimente ist zu kurz und bleibt unverständlich. Man merkt, dass sich hier wirklich jemand mit einem Thema befasst hat (ca. 15 Jahre, wie er in der Einleitung schreibt), was die Vermittlung dieses Wissens angeht, bestehen aber leider große Defizite. Es ist zwar nicht so, dass man gar nichts mitbekommt (die grundlegenden Ideen werden schon irgendwie klar - z.B. dass es keine objektive Realität gibt und "Bewusstsein" die Grundlage des Seins darstellt), allerdings gelang es mir mit dieser Darstellung nicht, wirklich in die Materie einzutauchen (was ich von einem gelungenen Sachbuch erwarte). Alles in allem hat mich das Buch nicht wirklich weitergebracht.


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16