Profil für S. Kadelke > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Kadelke
Top-Rezensenten Rang: 1.106.784
Hilfreiche Bewertungen: 33

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Kadelke (Erfurt)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Sozialpädagogik. Umriss einer erziehungswissenschaftlichen Disziplin und Prinzipien ihrer praktischen Anwendung
Sozialpädagogik. Umriss einer erziehungswissenschaftlichen Disziplin und Prinzipien ihrer praktischen Anwendung
von Werner Naumann
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Diskussionsangebot für Theoretiker und Handlungsorientierung für Praktiker, 28. April 2011
Immanente Momente, statistische Gesetzeskonzeption, deviante Verhaltensweisen, psychosoziale Intensiverziehung, Konzeptprinzipien, Funktionsprinzipien, Funktionsmodelle und andere zum Teil befremdlich erscheinende Wörter, die mir beim Durchblättern des Buches ins Auge fielen, haben zunächst einige Skepsis bei mir aufkommen lassen. Doch nachdem ich mich in die Lektüre vertieft hatte, wurde mir klar, dass es dem Autor um die Entwicklung klarer Begriffe und begründeter Systemvorstellungen geht. Die Übersichtlichkeit der Darstellung, ihre historische Fundiertheit und die verständliche Gedankenführung machen die vorliegende Monografie zu einem anspruchvollen und anregendem Lehrbuch.
Als Gegenstand der Sozialpädagogik wird in Weiterführung von Denkansätzen Buchkas die psychosoziale Intensiverziehung bestimmt. Diese ist darauf gerichtet, 'durch optimale Nutzung der sozialen und psychischen Ressourcen die mit Devianzproblemen Belasteten in einem solchen Maße zu persönlicher Selbständigkeit und Gemeinschaftsfähigkeit zu führen, dass sie ihr Leben auch unter schwierigen, aber menschenwürdigen Bedingungen auf akzeptable Weise bewältigen und am gesellschaftlichen Leben partizipieren' (S. 112).
Im 3. Kapitel des Buches werden Erkenntnisse von 12 Theorien in kurzer und übersichtlicher Form vorgestellt, die Erklärungsansätze für die Entstehung devianter Verhaltensweisen bieten. Das Spektrum dieser Theorien reicht von Erkenntnissen der Ethologie (Konrad Lorenz, Felix v. Cube), der Verhaltenstheorie (Georg C. Homans), der Sozialpsychologie (Erich Fromm) und der Sozialökonomie (Robert K. Merton) bis hin zu Erkenntnissen über den politischen und religiösen Fundamentalismus, zu medienwissenschaftlichen Erkenntnissen und zur problematischen Etikettierungstheorie (Labeling approach).
Im 4. Kapitel wird sozialpädagogisches Handeln legitimiert durch die Notwendigkeit, Problembelasteten zu helfen, ihr deviantes Verhalten zu Gunsten einer 'normalen Lebens- und Verhaltensweise' zu überwinden. Dabei erfolgt eine problematisierende Erörterung der Frage: Was ist in einer pluralistischen Gesellschaft normal? In Weiterführung des Ansatzes von Anatol Rapoport in seinem Buch 'Philosophie heute und morgen ' Einführung ins operationale Denken' (3. Auflage, Darmstadt) wird ein Spektrum basaler und invarianter Bedürfnisse vorgestellt, das als Grundlage zur Verständigung über gültige Werte und Normen dienen kann (siehe S. 225f.). Solche Verständigungen sind notwendiger Bestanteil von Hilfeplanungen und erfolgen durch ethische Diskurse, die der Bestimmung konkreter und realisierbarer Erziehungsziele dienen. In Verbindung mit den Problemen der Zielbestimmung werden Planungsfragen der psychosozialen Intensiverziehung behandelt, die in die Formulierung und Erläuterung von Konzeptprinzipien einmünden ' verbunden mit Erläuterungen am Fallbeispiel.
Das 4. Kapitel behandelt in historisch und systematisch fundierter Weise Fragen der Gemeinschaftserziehung, denn es geht bei der psychosozialen Intensiverziehung vor allem und zunächst einmal um die Herstellung solcher zwischenmenschlicher Beziehungen, die ein erzieherisches Handeln mit Aussicht auf Erfolg ermöglichen. Erziehung wird dabei in seiner Einheit von erzieherischer Einflussnahme und Selbsterziehung gesehen, wobei Selbsterziehung eben nur dann funktioniert, wenn durch die 'eiserne Logik des menschlichen Zusammenlebens' (Alfred Adler) in humanistisch orientierten Gemeinschaften nachhaltige Motivierungen, wechselseitige Kontrollen, Hilfen und Bewertungen erfolgen. In Auswertung der Forschungsergebnisse des Makarenko-Referats der Universität Marburg (Froese, Hillig, Weitz u. a.) und weiterer historischer Quellen vermittelt das Buch einen interessanten Einblick in die organisatorischen und methodischen Möglichkeiten sowie Effekte humanistischer Gemeinschaftserziehung. Dabei erfahren nicht nur Wehrli und Salzmann, Lietz und Wynecken als Pioniere humanistischer Gruppenerziehung eine angemessene Würdigung, sondern auch die pädagogischen Leistungen Makarenkos. Eine differenzierte Verarbeitung der Erkenntnisse Makarenkos im vorliegenden Kapitel wird bereichert durch Erfahrungen von Jugendpfarrer Dietrich Lauter (Ludwigshafen) und Harald Rasmussen (Staatliches Erziehungsheim Bøgholt/Dänemark), die sich in ihrer Erziehungspraxis auf Makarenko stützen. Mit Rückgriff auf invariante menschliche Bedürfnisse erklärt der Autor, warum die Prinzipien Makarenkos unter verschiedenen gesellschaftlichen Bedingungen erfolgreich angewendet werden können. Den Abschluss des Kapitels bilden Strukturprinzipien als Orientierungsgrundlage für die Herstellung funktionierender Erziehungsverhältnisse, ergänzt durch Erläuterungen am konkreten Fall.
Im 6. Kapitel wird mit Hilfe eines definierten pädagogischen Funktionsbe-griffs und eines darauf basierenden Funktionsmodells eine methodische Grundstruktur sozialpädagogischen Handelns vorgestellt (S. 321). Es knüpft an Vorstellungen von Ferdinand Birnbaum (Schüler und Mitarbeiter Alfred Adlers) an und versucht, lineare Phasenkonzepte zu überwinden. Durch die Verknüpfung des Funktionsmodells mit entsprechenden Funktionsprinzipen wird ein flexibles und praktikables methodisches Instrumentarium angeboten. Einige in die Erläuterung des Modells eingearbeitete Fallbeispiele demonstrieren seinen praktischen Wert.
Im Ganzen stellt das Buch ein Diskussionsangebot für Theoretiker und eine praktikable Handlungsorientierung für Praktiker dar.


Happy People Pop-Up-Strandmuschel , 145x100x81 cm
Happy People Pop-Up-Strandmuschel , 145x100x81 cm
Wird angeboten von toysmania
Preis: EUR 42,23

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen HappyPeoplePopUpStrandmuschel, verpackt riesige, unhandliche Scheibe, 21. Juli 2010
Die Maße der HappyPeoplePopUpStrandmuschel werden hier und auf zahlreichen anderen von mir recherchierten Seiten nur im aufgestellten Zustand angegeben. Leider ist sie zusammengefaltet ein großes Teil, eine runde "Scheibe" mit Durchmesser von ca. 82 cm. Damit ist sie nicht mal eben in den Baderucksack gepackt und ab auf's Fahrrad oder auf zur Wanderung Richtung Strand. Eher was für Autofahrer bis Strandnähe.


Gewendet: Vor und nach dem Mauerfall: Fotos und Texte aus dem Osten
Gewendet: Vor und nach dem Mauerfall: Fotos und Texte aus dem Osten
von Lutz Rathenow
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fotos für alle, Kommentare für manche, 20. April 2010
Herrliche Fotos!!
Das Buch könnte für viele Ostdeutsche Betrachter wie ein persönliches Fotoalbum zur eigenen Herkunft sein.
Rathenows Erinnerungen als ehemals beschatteter Oppositioneller bremsen Anflüge EIGENER Erinnerungen aus. Mir persönlich zuviel Text über den Zauber der Fotos ...

Die Buchseiten mit 4 Fotos sind irritierend, da von oben nach unten statt von links nach rechts angeordnet.


Sieh diese Erde leuchten!: 30 Jahre mit dem Fahrrad um die Welt
Sieh diese Erde leuchten!: 30 Jahre mit dem Fahrrad um die Welt
von Tilmann Waldthaler
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,95

27 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Weit gefahren ist nicht tief geschürft, 26. November 2009
Ein Gemenge aus persönlichen Erlebnissen, persönlichen Gefühlen und sich philosophisch gebärdenden "Weisheiten".
Unter letzteren gibt's zahlreiche peinliche Plattitüden, z.B. Sätze wie:" Es sind stets die einfachen Dinge, die die Menschen in Bewegung bringen" und pathetische Reflexionen, denen er nicht gerecht wird. Z.B. lernt W. die Inderin Pauline kennen, kündigt an, etwas über die Liebe zu lernen. Wie vermutet bei einem selbstverliebten Abenteurer bleibt es jedoch nur eine kurze Affäre, die er bald froh ist, los zu werden. Etwas später kann ich W.`s Ode an das Leben in Harmonie mit der Natur kaum glauben, wo er doch gerade einen Pavian zu Tode gehetzt und reuelos im Müll verstaut hat.
W. gefällt sich als antibürgerlicher Hippi mit Verachtung für Pauschalreisende.
Abgesehen von spirituellem Geschwurbel und philosophischem Dilettantismus ist die Lektüre jedoch recht unterhaltsam.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 7, 2013 8:49 AM MEST


Seite: 1