Profil für Die kleine Raupe Nimmersatt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Die kleine Rau...
Top-Rezensenten Rang: 1.304.470
Hilfreiche Bewertungen: 16

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Die kleine Raupe Nimmersatt "Bücherliebende" (Dortmund)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
So unselig schön: Kommissar Dühnforts dritter Fall (Ein Kommissar-Dühnfort-Krimi, Band 3)
So unselig schön: Kommissar Dühnforts dritter Fall (Ein Kommissar-Dühnfort-Krimi, Band 3)
von Inge Löhnig
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Geschichte, sympathische Charaktere, 22. März 2011
Vicki ist Auszubildende in einem Reisebüro und Hobbyfotografin. Auf der Suche nach einem Motiv streift sie durch eine abgelegene, leerstehende Brauerei und stößt auf eine enthauptete Frauenleiche. Vicki verständigt die Polizei und Kommissar Dühnfort, dem Leser bereits aus den Vorgängerbänden "Der Sünde Sold" und "In weißer Stille" bekannt, übernimmt die Ermittlungen. Was Vicki der Polizei nicht erzählt: Auf einem ihrer Fotos von der Brauerei findet sie einen verdächtigen Hinweis. Sie beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln, verstrickt sich immer mehr in den Fall und gerät schließlich selbst in Gefahr.
Kommissar Dühnfort vermutet den Täter in der Kunstszene und hat mit den Ermittlungen, aber auch mit seinem Privatleben alle Hände voll zu tun. Er kann sich zwischen den zwei Frauen in seinem Leben nicht entscheiden...
Am besten gefiel mir an diesem Buch die Detailverliebtheit Löhnigs, die Sprache und dass man so viel über die Protagonisten und ihr Privatleben erfährt. Die Figuren sind wirklich sehr gut herausgearbeitet und wirken dadurch lebensecht. Ein wenig genervt war ich von der Unentschlossenheit des Kommissars bezüglich der beiden Frauen in seinem Leben.
Alles in allem war "So unselig schön" für mich der bisher beste Band der Reihe, da ich ihn spannender als die Vorgänger fand und mir auch die Geschichte sehr gut gefiel. Ich freue mich auf weitere Bücher um Kommissar Dühnfort!


Die Wahrheit über Alice
Die Wahrheit über Alice
von Rebecca James
  Gebundene Ausgabe

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend und kurzweilig, 24. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Wahrheit über Alice (Gebundene Ausgabe)
Die siebzehnjährige Katherine sondert sich von ihren Mitmenschen ab, weil sie ein dunkles Geheimnis um den Tod ihrer Schwester mit sich trägt. Als sie von ihrer Mitschülerin, der schönen und beliebten Alice, zu deren Geburtstagsparty eingeladen wird, reagiert Katherine zunächst zurückhaltend und misstrauisch, nimmt die Einladung dann aber doch an. Alice ist selbstbewusst, glamourös und besitzt eine anziehende Persönlichkeit. In ihrer Gesellschaft taut die verschlossene Katherine auf, fühlt sich wohl und hat zum ersten Mal seit langem wieder Spaß. Zwischen den beiden Mädchen entwickelt sich eine Freundschaft in deren Verlauf Katherine Alice das Geheimnis um den Tod ihrer Schwester anvertraut. Auch mit Alices Freund Robbie versteht Katherine sich sehr gut und so verlebt das Dreiergespann unbeschwerte Tage. Nach und nach merkt Katherine jedoch, dass Alice sehr egoistisch ist und eine dunkle, zerstörerische Seite hat. Immer wieder kommt es zu Situationen, in denen Alice die Freundschaft zu Katherine aufs Spiel setzt. Als Katherine schließlich Mick kennenlernt, sich verliebt und sich von Alice abwendet, nimmt die Geschichte einen unheilvollen Lauf...
Die Autorin erzählt die Geschichte aus Katherines Sicht im Alter von 14, 17 und mit Anfang 20. Doch trotz des Wechsels zwischen den Erzählsträngen verliert man beim Lesen nicht den Überblick, die Spannung wird bis zum Schluss aufrechterhalten.
Kritikpunkte: Wie schon in anderen Rezensionen erwähnt wurde, erscheint Katherine älter als sie eigentlich ist, die Sichtweise eines Teenagers hätte noch deutlicher herausgearbeitet werden müssen. Auch fehlt es den Charakteren etwas an Tiefe, das Buch hätte etwas länger sein können, um die Hauptpersonen besser zu entwickeln.
Fazit: Spannende Unterhaltung für Zwischendurch, ein gutes Jugendbuch!


Die Herrenausstatterin: Roman
Die Herrenausstatterin: Roman
von Mariana Leky
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wackelkontakt mit der Realität, 13. Oktober 2010
Schon lange hat mich kein Buch mehr so berührt wie "Die Herrenausstatterin" von Mariana Leky. Auch jetzt noch - Tage nach dem ich das Buch beendet habe - denke ich darüber nach und es lässt mich nicht los. Drei Dinge mochte ich an dem Buch besonders: Die einzigartigen Charaktere, die wundervolle Sprache und die vielen kleinen Details, die das Buch unverwechselbar machen!

Der Inhalt klingt zunächst einmal merkwürdig: Katja Wiesberg wird der Boden unter den Füßen weggerissen, als sie erfährt, dass ihr Mann eine Affäre hat. Kurz darauf stirbt er bei einem Unfall und für Katja macht das Leben keinen Sinn mehr. Plötzlich taucht Blank in ihrem Leben auf, ihr ehemaliger Nachbar und mittlerweile ebenfalls tot. Doch Katja kann ihn sehen und mit ihm reden und so leistet er ihr von da an Gesellschaft. Ebenso unvermittelt steht der Feuerwehrmann Armin (mag Karatefilme und Astronautennahrung) vor Katjas Tür ud will einen Brand löschen, den es gar nicht gibt. Eine Freundschaft beginnt sich zu entwickeln und schließlich unternehmen die drei einen Kurztripp nach Holland, der einige Abenteuer bereithält.

Ich habe mich beim Lesen schon einige Male gefragt, ob es Blank (den toten Nachbarn) nun wirklich gibt oder ob er nur ein Hirngespinst Katjas ist, mit dessen Hilfe sie mit Jakobs Tod fertig wird (ein Wackelkontakt mit der Realität, wie Armin das nennt). Im Endeffekt spielt das aber überhaupt keine Rolle, denn wenn man sich auf die Geschichte einlässt, dann ist sie einfach wundervoll und bezaubernd.

Fazit: Eine wundersame Geschichte, bei der ich aus dem Staunen über die tollen Einfälle der Autorin nicht mehr herauskam. Selten habe ich so etwas Skurriles, Herzerwärmendes, Lustiges, Schönes gelesen! Ich habe gelacht und geweint, mitgefiebert und mitgefühlt und als es zu Ende war, hätte ich am liebsten sofort von vorne angefangen! Auf jeden Fall ein Monats- und Jahreshighlight, vielleicht sogar für mich das beste Buch des Jahres!


Heiraten für Turnschuhträgerinnen: Roman
Heiraten für Turnschuhträgerinnen: Roman
von Filippa Bluhm
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unspektakulär, 6. Oktober 2010
Der Titel des Buches und eine Leseprobe haben mich angesprochen und auf ein etwas anderes Frauenbuch hoffen lassen. Zunächst fand ich den Schreibstil der Autorin irgendwie erfrischend, die Protagonistin sympathisch. Leider konnte das Buch das Anfangsniveau nicht halten bzw. stellte sich heraus, dass es sich eben doch um ein typisches Frauenbuch handelt. Ich hatte auf mehr Charme, Witz und Überraschungen gehofft und wurde leider enttäuscht. Bestes Beispiel: Die Braut kauft sich ein sehr teures Hochzeitskleid, das ihr leider etwas zu klein ist. Aber durch den Stress bei den Hochzeitsvorbereitungen nimmt sie ab und schließlich, oh Wunder, passt sie doch in ihr Traumkleid. Das fand ich schon ziemlich einfallslos.
Zum Inhalt:
Charlotte bekommt einen Heiratsantrag von Georg. Eigentlich sieht sie sich selbst nicht als klischeehafte Braut - wie der Titel schon sagt, trägt sie eben lieber Turnschuhe. Doch obwohl sie sich gegen diese Klischees zu Wehr setzen will, steckt sie schließlich bis zum Hals in Hochzeitsvorbereitungen. Die verlaufen zwar nicht ganz reibungslos und manchmal handeln die Protagonistin und ihr Verlobter auch etwas unkonventionell (die Einladungen werden "etwas" spät verschickt etc.), aber letzten Endes beschränkt sich die Handlung des Buches auf diese Vorbereitungen. Das Ende ist dann auch keine große Überraschung mehr.

Fazit: Kein Buch, das man sofort in die Tonne kloppen muss, aber auch keins, welches länger im Gedächtnis bleibt.


Winterkartoffelknödel: Ein Provinzkrimi
Winterkartoffelknödel: Ein Provinzkrimi
von Rita Falk
  Broschiert

7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Volltreffer!, 29. September 2010
Schon lange hatte ich bei keinem Buch mehr solchen Spaß wie bei "Winterkartoffelknödel" von Rita Falk.
Franz Eberhofer ist Dorfpolizist in Niederkaltenkirchen, ein beschauliches Örtchen in Bayern. Hier passiert meistens nicht viel, aber neuerdings geschehen die merkwürdigsten Dinge. So wird zum Beispiel eine ganze Familie (die Neuhofers) durch seltsame Unfälle und Selbstmord ausgerottet. Das ist dem Franz nicht ganz geheuer und er versucht den Fall aufzuklären, wobei ihm diverse Personen (z.B. ein Polizeipsychologe der früher einmal Hals-Nasen-Ohrenarzt war) Steine in den Weg legen. Aber so leicht gibt der Franz nicht auf. Er ist vielleicht nicht immer der Schnellste beim Kombinieren, aber er hat doch mehr auf dem Kasten, als so manch einer ihm zutraut.
Und dann sind da ja noch all die anderen Dinge, die in Niederkaltenkirchen für Wirbel sorgen: Der Papa schneidet sich bei Rasenmähen zwei Zehen ab, die rumänische Frau von Franz Bruder haut mit dem ganzen Geld ab und die Oma ist auf der ständigen Jagd nach Schnäppchen (egal ob bei Aldi oder Obi). Sie kann zwar nix mehr hören, dafür aber umso besser kochen und dafür lässt der Franz auch mal so einiges stehen und liegen...
Richtig spannend ist das Ganze zwar nicht, dafür aber umso unterhaltsamer! Ich habe auf fast jeder Seite laut gelacht - was will man mehr? Der Sprachstil ist typisch bayerisch, steht im Einklang mit den Figuren und wirkt authentisch. Die Ausdrucksweise ist manchmal etwas derb, aber der Franz redet halt, wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Ich empfehle das Buch gerne weiter und freue mich schon auf den nächsten Fall vom Franz. Ein Highlight in diesem Jahr!


Das Leben kleben: Roman
Das Leben kleben: Roman
von Marina Lewycka
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was das Leben zusammenhält, 5. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Leben kleben: Roman (Taschenbuch)
Georgie Sinclair bittet ihren Mann, einen Zahnbürstenhalter im Bad anzubringen, doch dieser ist mit wichtigeren Sachen beschäftigt. Das ist der Auslöser für einen Streit, nach welchem Georgies Mann Rip sie verlässt. Georgie ist traurig und verblüfft, aber auch wütend, weshalb sie Rips Sachen in einen Müllcontainer entsorgt. Dabei begegnet ihr Mrs. Shapiro, eine seltsame alte Dame, die mit zahlreichen Katzen in einem heruntergekommenen, aber faszinierenden alten Haus in der Nähe wohnt.

Das ist der Anfang von Marina Lewyckas Roman "Das Leben kleben" und auch der Beginn einer Freundschaft zwischen Georgie und Mrs. Shapiro. Die beiden begegnen sich öfter, beginnen, sich anzufreunden und als Mrs. Shapiro schließlich ins Krankenhaus muss, kümmert Georgie sich um die Katzen und das Haus, wobei sie immer tiefer in das Leben der seltsamen alten Dame und in ihre Vergangenheit eintaucht. Im Laufe der Geschichte muss Georgie sich als alleinerziehende Mutter mit ihrem Sohn auseinandersetzen, der immer mehr zum religiösen Fanatiker wird, sie lernt den palästinensischen Handwerker Mr. Ali und die Nichtsnutze kennen und sie hat einen Affäre mit einem Immobilienmakler. Beruflich schreibt Georgie für ein Klebstoff-Magazin, was sie manchmal langweilt, manchmal aber auch erstaunliche Erkenntnisse bringt. Als Mrs. Shapiro schließlich entführt wird, spitzen die Ereignisse sich zu: Immer mehr Menschen interessieren sich für Mrs. Shapiros Haus, Georgie deckt alte Geheimnisse auf und versucht ihre Ehe zu kitten. Nebenbei lernt sie viel über den Konflikt zwischen Juden und Palästinensern. Und dann sind da ja immer noch Mrs. Shapiros Katzen, allen voran der exzentrische Wonder Boy, der noch eine wichtige Rolle spielen wird...

Das Buch hat mir richtig gut gefallen! Manchmal sind die Figuren etwas überspitzt gezeichnet, dennoch blieben sie für mich lebensecht und ich hatte das Gefühl, man könnte ihnen jederzeit in der Realität begegnen. Marina Lewycka greift mehrere Themen in dem Buch auf, hat aber meiner Meinung nach keine Probleme, die einzelnen Erzählstränge zusammenzuführen und schließlich zu beenden. Das Buch hat genau die richtige Länge. Die einzigartigen Figuren, der Schreibstil, der wundervolle Humor und die Detailverliebtheit machen für mich den besonderen Reiz dieses Buches aus. Es wird einen Platz in meinem Regal bekommen und ich werde es sicher irgendwann nochmal lesen.


Alles Glück kommt nie: Roman
Alles Glück kommt nie: Roman
von Anna Gavalda
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wundervolles Buch, 5. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Alles Glück kommt nie: Roman (Taschenbuch)
Zugegeben, durch den ersten Teil des Buches musste ich mich auch durchkämpfen. Ich habe mich oft gefragt, was das alles soll, was die Autorin da von sich gibt und ob es nochmal eine Geschichte werden wird. Denn zunächst präsentiert einem die Autorin nur scheinbar unzusammenhängende Fragmente, kurze, manchmal unsinnige Dialoge und Satzfetzen. Nicht verwunderlich, dass manche Leute da aufgeben und das Buch abbrechen. Ich stand auch kurz davor.
Aber irgendwas hielt mich fest und trieb mich zum Weiterlesen. Und im zweiten Teil wurde ich vollends dafür belohnt.
Kurz zum Inhalt: Charles Balanda ist ein erfolgreicher Architekt Mitte vierzig und mit seinem Leben eigentlich nicht unzufrieden. Bis er eines Tages einen Brief bekommt, in dem nur drei Worte stehen: "Anouk ist tot." Von da an ist für Charles nichts mehr so wie es war und seine Vergangenheit holt ihn mehr und mehr ein. Denn Anouk war nicht nur seine erste große Liebe, sondern auch die Mutter seines damaligen besten Freundes. Charles steht vor einigen Rätseln und begibt sich auf die Suche nach Antworten. Dabei wird sein Leben gehörig auf den Kopf gestellt, aber am Ende findet Charles die Antworten und vor allem endlich zu sich selbst.
Anna Gavalda macht es dem Leser sicherlich nicht leicht, aber am Ende wird man für seine Mühe belohnt und vor allem hat mich dieses Buch wirklich glücklich gemacht.
Letzten Endes ist das Buch so wie das Leben: Oft schwierig und manchmal zum Verzweifeln, es lässt sich in keine Schublade pressen und gerade wenn man denkt, es geht nicht mehr, zeigt es einem seine wundervolle Seite!


Seite: 1