Profil für Peter Michael Fischer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Peter Michael ...
Top-Rezensenten Rang: 52.767
Hilfreiche Bewertungen: 607

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Peter Michael Fischer "nightporter4" (Freiberg/Neckar)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Das Böse nebenan [2 DVDs]
Das Böse nebenan [2 DVDs]

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wird ein Mensch bereits böse geboren?, 20. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Das Böse nebenan [2 DVDs] (DVD)
Serienmörder, Kinderschänder, Diktatoren, Massenmörder - das Böse hat viele Fratzen.

Werden wir mit den ungemein destruktiven Taten solcher Menschen (die Boulevardpresse spricht in dem Zusammenhang sehr häufig und sehr gern von "Bestien" und "Monstern") konfrontiert, so schnappen wir unwillkürlich nach Luft. Wir ertappen uns hierbei sehr oft bei der Frage, wie es dazu kommen konnte?

Gab es nicht genügend Anzeichen dafür, dass ein bösartiger Narzisst wie Jack Unterweger auch nach seinem Gefängnisaufenthalt weiterhin Frauen erdrosseln wird? Was hat z.B. einen Andrej Tschikatilo dazu getrieben, mindestens 53 Menschen - ehe er sie zuvor vergewaltigte und Teile ihres Körpers aß - qualvoll zu töten? Warum weidete Frank Gust, der von der berühmt berüchtigten deutschen Yellow-Press kurzerhand den reißerischen Titel "Rhein-Ruhr-Ripper" verpasst bekam, die Körper seiner Opfer teilweise auch noch aus? Oder wie kaltherzig muss ein Vater wie Josef Fritzl gewesen sein, um die eigene Tochter 23 Jahre lang in ein Verlies zu sperren damit er sie dort schänden und erniedrigen konnte? Keiner weiß es.

Die Frage aller Fragen aber lautet, wird ein Mensch bereits böse geboren?

Trägt also der Mensch, getreu der Darwin'schen Evolutionstheorie "Survival Of The Fittest" die Veranlagung "böses zu tun" von Geburt an in sich, oder besteht einfach "nur" die unterschwellige Gefahr, dass sich jeder Mensch - sofern die Lebensumstände für ihn ungünstig sind - zu einem skrupellosen Individuum entwickeln kann, das dann aber auch fernab jedweder moralischen Wertevorstellungen und Normen teuflische Verhaltensweisen an den Tag legen könnte?

Zugegeben: All dies sind abendfüllende Fragen, die auch dieses phänomenale Werk nicht abschließend beantworten wird. Und dennoch regt das gute Stück in mehrerlei Hinsicht zum nachdenken an.

Herzstück der vorliegenden, mehr als 6-stündigen Doppel-DVD, ist die erste Disc, sprich die rund 3-stündige SPIEGEL.TV-Dokumentation "Das Böse nebenan", die u.a. im Frühjahr 2010 auf VOX ausgestrahlt wurde.

Gerichtsgutachter, forensische Psychiater, Gerichtsreporter, Mediziner, ein pensionierter Richter und einige namhafte Schreiberlinge geben sich hier die Klinke in die Hand und arbeiten nochmals, wenngleich äußerst behutsam und akribisch die schrecklichen Taten von einigen der schlimmsten Charaktere unserer Zeit auf.

Disc 2 ist jedoch nicht minder interessant. Kernstück ist hier die dctp.tv-Dokumentation "Auf der Suche nach dem unsichtbaren Bösen" von Alexander Kluge. Für das "i"-Tüpfelchen sorgen ein paar Kurzfilme sowie einige Interviews, allen voran die mit Josef Dvorak über "Satanismus in Geschichte und Gegenwart" und Egmont R. Koch über "Das Urprinzip der Folter".

Machen wir es kurz: "Das Böse nebenan" ist eine äußerst sehenswerte und diskussionswürdige Dokumentation, die einem phasenweise den Atem raubt - testet sie an, besser heute als morgen...


The Crow - Die Krähe (Steelbook) [Blu-ray]
The Crow - Die Krähe (Steelbook) [Blu-ray]
DVD ~ Brandon Lee

99 von 126 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Auf Blu-Ray - Ein Schlag ins Gesicht!, 11. Dezember 2010
Ich weiß nicht, ob mein Vorredner für die Firma Eurovideo arbeitet, aber THE CROW auf Blu-Ray - zumindest die deutsche Fassung - hat er sich definitiv NICHT (!) angeschaut, geschweige denn gekauft!

Eine derartige Veröffentlichung wird dem Medium Blu-Ray nicht gerecht. Zu keiner Zeit (was noch verschmerzbar wäre, aber eben bei anderen älteren Filmen scheinbar möglich ist) kommt ein Hauch von HD-Feeling auf. THE CROW auf Blu-Ray ist von Anfang bis Ende ein Ärgernis.

Zum besseren Verständnis:

Der Film selbst, den ich nun auf VHS, als DVD und Blu-Ray bei mir zuhause rumstehen habe, ist und bleibt Kult, nur was man aus dem (Bild)-Ausgangsmaterial herausgeholt hat (sofern man überhaupt den Versuch gestartet hat - hier habe ich bereits meine Zweifel!), ist unter aller Kanone.

Ihr wollt auf einer Blu-Ray weiterhin Drop-Outs, Bildverschmutzungen und Unschärfen sehen? Bitteschön: Mit THE CROW seid Ihr bestens bedient!

Nein, im Ernst... Ich dürfte in der Zwischenzeit mehrere hundert Blu-Rays gekauft und folglich auch gesehen haben, aber so enttäuscht wie nach dem gestrigen Kauf war ich selten.

Wer dachte, dass z.B. zuletzt Blue Underground mit den trüben Blu-Ray-Umsetzungen von MANIAC oder SALON KITTY nahezu alles falsch machte, was man falsch machen kann (nämlich, dass die Blu-Ray zu keinem Zeitpunkt besser als die DVD-Fassung(en) aussehen), muss seine Meinung revidieren - THE CROW sieht phasenweise noch schlechter aus!

Es beginnt schon mit der Eingangsszene, die seltsam "schleierhaft" aussieht. Man hat in der Tat das Gefühl, als hätte Eurovideo, die THE CROW auf Blu-Ray veröffentlichten, nichts, aber rein gar nichts mit dem Ausgangsmaterial angestellt (im Sinne von "nachbearbeitet").

Am schlimmsten empfand ich jedoch die nach wie vor vorhandenen Drop-Outs und Verschmutzungen. Und Nein, ich sitze nicht mit meiner Nase direkt am, respektive vor dem Bildschirm, um diese zu erkennen.

Klar handelt es sich um einen älteren Titel (Backprogramm)... Natürlich ist es - noch dazu bei einem Film, der ohnehin eher düster gehalten ist - nicht leicht, die regnerischen und vielen Nachtsequenzen "aufzupolieren", aber Verschmutzungen zu entfernen ist doch das Mindeste was ich als (erneuter) Käufer des Films erwarten kann, oder täusche ich mich da?

Dass es - mit etwas Wohlwollen und Engagement/Interesse am Film bzw. der Überarbeitung - (viel, viel) besser geht, beweisen die Neuauflagen von z.B. THE EXORCIST, SE7EN, THE LAST BOY SCOUT, ALIEN usw. (von HOW THE WEST WAS WON, DER SCHWARZE FALKE, PSYCHO - um nur ein paar ganz, ganz alte Titel zu nennen - will ich erst gar nicht anfangen...).

Gekostet hat mich der fragwürdige Spaß deutlich mehr als 20 Teuros... Ja, ich komme mir tatsächlich "abgezockt" vor - (limitierte?) Steelbook-Auflage hin oder her.

Macht nicht den gleichen Fehler - auch wenn Euch der Film aus gutem Grund sehr gut oder gar super gefällt.
Kommentar Kommentare (33) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 11, 2012 10:58 PM MEST


America's Most Wanted Serial Killers - Akte: Gary Ridgway
America's Most Wanted Serial Killers - Akte: Gary Ridgway
DVD ~ Bruce Greenwood
Wird angeboten von Movie-Star
Preis: EUR 4,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen AUFPASSEN - alter Film mit neuem Titel!, 20. November 2010
Warum ich diese Rezension verfasse? Nun, mich ärgert die Label-Politik von EMS (die ja wohl inzwischen Bankrott sein sollen...) nicht erst seit gestern...

Erneut verwertet man die Rest-Lauflizenzen indem man einen Titel einfach nochmals neu auflegt und ihm dabei einfach nur einen neuen, weitaus reißerischen Titel verpasst. Was soll das? Fan-Verarsche hoch zehn - mehr fällt mir hierzu nicht ein!

Dieser Titel hier erschien beispielsweise unter dem Titel "THE RIVERMAN", der - einfach Mal die Suchfunktion bei Amazon bemühen - nach wie vor käuflich zu erwerben ist.

Zum Film selbst:

THE RIVERMAN (oder - ganz wie Ihr wollt - AMERICA'S MOST WANTED SERIAL KILLERS - Akte: Gary Ridgway) gefiel mir damals wie heute sehr, sehr gut. Im Gegensatz zu GACY, TED BUNDY, DAHMER und wie die letzten Billig-Produktionen rund um das Thema SERIAL KILLERS zuletzt hießen, weiß der Film, der logischerweise das blutige Treiben des Gary Ridgway thematisiert, durchaus zu fesseln. Kein dämlicher Klamauk. Obendrein auch schauspielerisch und kameratechnisch äußerst ansprechend umgesetzt.

Lange Rede: Anstatt den x-ten Serial Killer Titel mit einem neuen Titel hierzulande nochmals zu veröffentlichen, sollten sich die Labels doch bitteschön um die Rechte von solch WEGWEISENDEN Serial Killer-Plot-Knallern wie JAGT DEN KILLER ("TO CATCH A KILLER" - John Wayne Gacy - by the way: in Amerika erzielt die längst vergriffene DVD inzwischen Preise jenseits der 100 Dollar-Grenze...) oder THE DELIBERATE STRANGER (hierzulande erschien der Film leider nur auf VHS... Titel: "ALPTRAUM DES GRAUENS"... In A Nutshell: Sensationeller Ted Bundy-Streifen, der das Geschehen aus den Siebzigern nahezu 1:1 aufarbeitet...)...


DOCUMENTARY ONCE UPON A TIME IN..
DOCUMENTARY ONCE UPON A TIME IN..

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geistiges Brandschatzen und seine Auswirkungen auf eine Musikszene, 22. August 2010
Rezension bezieht sich auf: DOCUMENTARY ONCE UPON A TIME IN.. (DVD)
Wer den "unterschlagenen" Film liebt, sollte das dänische Label Another World Entertainment im Hinterkopf behalten. Hier, wo sich verloren geglaubte Sex-Ploiter, hanebüchene Nazi-Exploiter und herbe Horrorstreifen aus den Siebzigern und Achtzigern tummeln, erschien mit "Once Upon A Time In Norway - The History Of Mayhem And The Rise Of Norwegian Black Metal" eine sehr gelungene Dokumentation, die es in der Tat (was ich anfangs nicht für möglich hielt) mit den journalistischen Meisterleistungen des Rock Hard-Mitarbeiters Wolf-Rüdiger Mühlmann aufnehmen kann. Chapeau, und weiter im Text: Was Mühlmann in seinen Texten so plakativ verarbeitete, wird im Verlaufe dieser fundierten Dokumentation noch einmal ausführlich nacherzählt.

In other words: An die Zeit als in Norwegen Kirchen brannten (und hierbei ein Feuerwehrmann ums Leben kam), ein psychisch labiler (Black) Metalhead zum Suizid ermutigt, ein unschuldiger Homosexueller getötet und ein vermeintlicher Gesinnungsgenosse kurzerhand hinterhältig um die Ecke gebracht wurde, erinnert sich eine handvoll Ver- bzw. Geblendeter, allen voran Necrobutcher, Manheim, Messiah sowie einige weitere Szenegrößen.

Was MAYHEM (aufgrund ihrer bedingungslosen Liebe zu VENOM) Anfang der Achtziger lostraten und anfangs als reine Provokation gedacht war, hatte zu guter letzt etwas vom subversiven Treiben eines in seinen Grundzügen verpeilten Manson-Clans, dessen primäres Ziel es bekanntlich ebenfalls war, das verpönte Establishment zu erschüttern, es zumindest zu schockieren.

Der profane Aufhänger des Ganzen mag zwar der Satanismus als solches bzw. Aleister Crowley's Lehre des "Ich"-bezogenen Personenkults gewesen sein, letztendlich ging es den Beteiligten aber wohl doch nur darum, Bestandteil eines elitären, Menschenverachtenden Zirkels zu sein.

Kurzum: Man war alles, nur eben nicht Lucifer's Heritage (auch wenn man das seinen leichtgläubigen Fans so gerne vorgaukelte). Ganz schlimm in dem Zusammenhang: Das geistige Brandschatzen zeigte Wirkung, war es doch der Urknall für so manch eine unterbelichtete NSBM-Formation wie beispielsweise die Thüringer ABSURD.

Knackiges Fazit: "Once Upon A Time In Norway - The History Of Mayhem And The Rise Of Norwegian Black Metal" ist - wie auch "Satan Rides The Media" (eine weitere, nicht minder schlechte Dokumentation zu diesem Thema) - beileibe nicht nur für Black Metal-Fans von Interesse.


Das dritte Auge
Das dritte Auge
DVD ~ Franco Nero
Wird angeboten von toysmania
Preis: EUR 7,29

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Blaupause" für Joe D'Amatos BUIO OMEGA aka SADO bzw. BEYOND THE DARKNESS, 3. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Das dritte Auge (DVD)
1980 schuf Joe D'Amato mit BUIO OMEGA einen Horror-Klassiker, der aufgrund seiner expliziten Gore-Eruptionen hierzulande (offiziell) nicht erhältlich ist.

Was scheinbar nicht allzu viele wissen: Die Blaupause für BUIO OMEGA war/ist DAS III. AUGE ("Il Terzo Occhio") aus der Kamerakurbel von Mino Guerrini (alias James Warren).

Ohne Flachs: Das, was da ca. 14 Jahre vor BUIO OMEGA in Italien eingekurbelt wurde, ist phasenweise nicht weniger schockierend (wenngleich etwas blutärmer) als das, was Joe D'Amato im Zuge der italienischen Gore-Exzessen der End-Siebziger/Anfang-Achtziger auf sein Publikum los ließ.

Lasst Euch bitte auch nicht vom Produktionsjahr (1966) abschrecken - DAS III. AUGE dürfte ohne Wenn und Aber jeden BUIO OMEGA-Liebhaber (soll es ja durchaus geben) ansprechen. Franco Nero spielt übrigens den jungen Grafen Mino, der mit der Zeit durchdreht und... Ihr wisst schon!

Keine Frage: Ein Klassiker für kleines Geld, den Ihr - sofern Ihr ein Faible für das italienische Horror-Genre habe - kennen solltet!


Das dritte Auge
Das dritte Auge
DVD ~ Franco Nero
Wird angeboten von BAT-Media GbR - Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 2,69

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Blaupause" für Joe D'Amatos BUIO OMEGA aka SADO bzw. BEYOND THE DARKNESS, 3. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Das dritte Auge (DVD)
1980 schuf Joe D'Amato mit BUIO OMEGA einen Horror-Klassiker, der aufgrund seiner expliziten Gore-Eruptionen hierzulande (offiziell) nicht erhältlich ist.

Was scheinbar nicht allzu viele wissen: Die Blaupause für BUIO OMEGA war/ist DAS III. AUGE ("Il Terzo Occhio") aus der Kamerakurbel von Mino Guerrini (alias James Warren).

Ohne Flachs: Das, was da ca. 14 Jahre vor BUIO OMEGA in Italien eingekurbelt wurde, ist phasenweise nicht weniger schockierend (wenngleich etwas blutärmer) als das, was Joe D'Amato im Zuge der italienischen Gore-Exzessen der End-Siebziger/Anfang-Achtziger auf sein Publikum los ließ.

Lasst Euch bitte auch nicht vom Produktionsjahr (1966) abschrecken - DAS III. AUGE dürfte ohne Wenn und Aber jeden BUIO OMEGA-Liebhaber (soll es ja durchaus geben) ansprechen. Franco Nero spielt übrigens den jungen Grafen Mino, der mit der Zeit durchdreht und... Ihr wisst schon!

Keine Frage: Ein Klassiker für kleines Geld, den Ihr - sofern Ihr ein Faible für das italienische Horror-Genre habe - kennen solltet!

Randbemerkung: Der Film erschien übrigens auch vor ein paar Jahre bei e-m-s, natürlich ebenfalls mit einer FSK 18er-Freigabe...


Cass - Legend Of A Hooligan (Limited Edition, 2 DVDs + Blu-ray) [Collector's Edition]
Cass - Legend Of A Hooligan (Limited Edition, 2 DVDs + Blu-ray) [Collector's Edition]
DVD ~ Nonso Anozie
Wird angeboten von Dein Filmshop
Preis: EUR 14,90

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kurzweiliges Biopic, 2. Juli 2010
Es soll ja Leute geben, die der dritten Halbzeit eines Fußballspiels mehr abgewinnen können, als dem Spiel an sich. Der Adrenalingeschwängerte Faustkampf im Zeichen der jeweiligen Vereinsfarben ist unter herkömmlichen Fußballfans verpönt, degradiert er doch die sportliche Leistung des eigenen Teams zur überflüssigen, weil nebensächlichen Begleiterscheinung. Eingefleischte Hooligans sehen das natürlich anders. Ihnen steht der Sinn danach, sich für den eigenen Verein, aber auch für die eigenen Kameraden "lang zu machen", sich mit dem gegnerischen "Mob" zu messen und diesen im Bedarfsfall in Grund und Boden zu stampfen.

Anfang der Siebziger entstand in England jene Subkultur, die schon bald auf andere Länder wie beispielsweise Deutschland oder Holland überschwappte. Landauf, Landab wurden so genannte "Firms" gegründet, deren Anführer für sich in Anspruch nahmen, härter als der Rest der Welt zu sein, so auch "Cass" Pennant.

Pennant wuchs in den Sechzigern im Osten Londons, der Heimat von West Ham United auf. Als Farbiger mit weißen Adoptiv-Eltern, die aus der englischen Arbeiterschicht stammten und ihm zu allem Überfluss auch noch den "weibischen" Vornamen Carol verpassten, hatte er es nicht immer leicht. Reibereien auf dem Schulhof, die nicht selten einen rassistischen Hintergrund hatten und die den vor sich hin pubertierenden Teenager letztendlich dazu bewegten, sich den Spitznamen "Cass" (in Anlehnung an Cassisus Clay, den farbigen Boxer) zu verpassen, standen für ihn auf der Tagesordnung. Mag sein, dass all dies den Werdegang zum rücksichtslosen Hooligan nicht rechtfertigt, ein Erklärungsansatz ist es jedoch allemal.

Regisseur Jon S. Baird, der auch schon als "technischer Berater" für "Hooligan" (u.a. mit Elijah Wood) in Erscheinung trat, zeichnete mit viel Detail-Verliebtheit den Lebenslauf des West Ham United-Schlägers nach, der irgendwann in den Achtzigern (ehe er unter die Buchautoren ging) auch im Londoner Türsteher-Milieu landete.

Weshalb die FSK dem dramaturgisch fein inszenierten "Biopic" die Jugendfreigabe verweigerte, ist mir wiederum schleierhaft. "Cass - Legend Of A Hooligan" ist jedenfalls alles andere als Ultra-Brutal; der Film kam bei den Damen und Herren der FSK wohl der Thematik wegen nicht sonderlich gut an.

In A Nutshell: Wer sich für Hooligans im Allgemeinen und britische Hooligan-Größen im Besonderen interessiert, dürfte hier nichts falsch machen. Wem es jedoch nach Action dürstet, ist womöglich mit "(Rise Of The) Footsoldier" oder "The Football Factory" besser bedient.

"Cass - Legend Of A Hooligan" erscheint hierzulande als Doppel-DVD und auf Blu-Ray (zum einen als Single-Blu-Ray-Disc und zum anderen als streng limitierte Sammler-Edition). Enjoy!


Siegburg
Siegburg
DVD ~ Edward Furlong
Wird angeboten von Dein Filmshop
Preis: EUR 8,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schallende Ohrfeige..., 20. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Siegburg (DVD)
Es geschehen noch Zeichen und Wunder.

Uwe Boll, der zuletzt mit einer Vielzahl an unsäglich banalen Computerspielverfilmungen den Heimkinomarkt überschwemmte, kurbelte mit "Siegburg" seinen ersten ernstzunehmenden Film ein.

"Siegburg" versucht (mit verhältnismäßig simpel eingefangenen Bildern, wenngleich mit einem wunderbaren Cast) die erschütternde Geschichte der Vorfälle, die sich im November des Jahres 2006 hinter den Gittern der gleichnamigen Justizvollzugsanstalt zutrugen, nachzuzeichnen. Der Presse war damals zu entnehmen, dass drei Insassen des hoffnungslos überfüllten Knasts einen 20-jährigen Mithäftling über Stunden hinweg folterten, vergewaltigten, ehe sie ihn letztendlich töteten.

"Siegburg" ist so gesehen eine schallende Ohrfeige für unsere Sittenwächter, stellt er doch kurzerhand deren Weltbild auf den Kopf.

Applaus hierfür!


Last Stop 174 - Endstation Hoffnung
Last Stop 174 - Endstation Hoffnung
DVD ~ Michel Gomes
Wird angeboten von RAPIDisc
Preis: EUR 5,77

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Daumen hoch!, 20. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Last Stop 174 - Endstation Hoffnung (DVD)
Am 12. Juni 2000 kam es in Rio de Janeiro zu einem tragischen Zwischenfall, der via TV landesweit übertragen wurde. Ein junger Mann kidnappte die Insassen eines Busses und ein ganzes Land machte es sich (so man es sich denn leisten konnte) derweil mit einem kühlen Drink in der linken und der Fernbedienung in der rechten Hand vor dem heimischen Fernseher bequem. Keine Frage, die Einschaltquoten explodierten ob dieses "Entertainment der etwas anderen Art".

Was das Geiseldrama von Gladbeck für Deutschland war, ist demnach die Entführung des Busses 174 für Brasilien. In beiden Fällen stellt sich die Frage, wann sich die Medien - auch auf die Gefahr hin, womöglich DEN (!) Schuss schlechthin zu verpassen - zurücknehmen sollten.

Die Geschehnisse rund um die spektakuläre Busentführung arbeitete Jose Padilha im Jahr 2002 mit seiner preisgekrönten Dokumentation "Önibus 174" detailgetreu auf. Padilhas fabelhafte Arbeit (die übrigens ebenfalls auf DVD, wenngleich nicht hierzulande, erschien) diente als Blaupause für Bruno Barretos nicht minder gelungenen Streifen "Last Stop 174 - Endstation Hoffnung".

Barretos perfekt inszenierte Milieustudie bedient letztendlich all diejenigen, die "City Of God" und "Tropa de Elite" lieben. Ganz klare Kaufempfehlung meinerseits; erhältlich auf DVD und als Blu-Ray-Disc.


The House of the Devil
The House of the Devil
DVD ~ Ti West
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 14,39

7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hommage an die gute alte Zeit..., 20. März 2010
Rezension bezieht sich auf: The House of the Devil (DVD)
Respekt! Ti West (u.a. "Cabin Fever 2: Spring Fever") zählt nun wirklich nicht zu den unangefochtenen Könnern seines Fachs, doch das, was er mit "The House Of The Devil" ablieferte, kann sich wahrlich sehen lassen. "The House Of The Devil" ist nicht mehr, aber eben auch nicht weniger als der bedingungslose Kniefall eines Regisseurs vor den Gruselfilmen der 80er Jahre.

West gab sich sehr viel Mühe, das Flair vergangener Tage für uns - inzwischen doch sehr träge gewordene Sesselfurzer - heraufzubeschwören. Angefangen beim billig und äußerst antiquiert wirkenden Vor- und Abspann, bis hin zum Score sowie der subtil erzählten Story seines liebevoll inszenierten Genre-Beitrags, ist hier alles vertreten, was in jenen Tagen einen guten B-Movie ausmachte.

Erfreulicherweise gibt es sogar ein Wiedersehen mit ein paar alten Bekannten, wie Tom Noonan, der - wir erinnern uns an eine Szene, die zumindest bei mir haften blieb - 1981 auf einem klapprigen Mofa in Michael Wadleighs "Wolfen" durch die Gottverlassene Bronx bretterte, ehe er von einem vor Wut schnaubenden Wolfsrudel verspeist wurde, oder auch Mary Woronov, die 1986 an der Seite von Adam Ant (!) & Pierce Brosnan (!!) in John McTiernans B-Movie-Klassiker "Nomads" groß aufspielen durfte.

However: "The House Of The Devil" erzählt die mehr oder weniger tragische Geschichte von Samantha, die sich als Babysitter versucht und hierbei an einen Job gelangt, den sie besser nie angenommen hätte. Während einer Vollmondnacht soll sie in einem abgelegenen Haus - anders als es in der Anzeige stand - nicht auf ein Baby, sondern auf eine uralte Frau aufpassen. Dumm nur, dass es sich hierbei um das personifizierte Böse handelt. Im nu befindet sich unsere ahnungslose Samantha in den Fängen eines umtriebigen Satanskults...

Doch Achtung: Auch wenn es in "The House Of The Devil" gegen Ende hin recht blutig zugeht, so hat der Streifen, den Ihr Euch aber nach Möglichkeit nicht synchronisiert anschauen solltet, rein gar nichts mit aktuellen Schlachtplatten im Stile von "Hostel" & Co. zu tun. Der Film, der - wie eingangs erwähnt - nichts anderes als eine Hommage an die Achtziger Jahre des letzten Jahrtausends sein will, nimmt sich seine Zeit, die Blutzufuhr spielt hierbei eine untergeordnete Rolle und das ist auch gut so.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6