Profil für Schneeflocke > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Schneeflocke
Top-Rezensenten Rang: 7.034
Hilfreiche Bewertungen: 193

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Schneeflocke

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Sunburnt Country
Sunburnt Country
Preis: EUR 5,30

5.0 von 5 Sternen Immer wieder gerne, 29. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Sunburnt Country (Kindle Edition)
Wer unterhaltsame, herzerwärmende Lektüre mit lebensnahen Charakteren sucht und dabei etwas über das echte Leben im ländlichen Australien rund um Perth erfahren will, dem möchte ich die Romane von Fiona Palmer ans Herz legen.

Ihr Roman „Sunburnt Country“ handelt von Jonelle Baxter, deren Herz für ihre Kfz-Werkstatt, Autorennen, die Familie und ihre besten Freunde schlägt. „Jonny“ ist in einer Gegend zu Hause, in der, einer anhaltenden Dürreperiode geschuldet, fast alle um ihre Existenz zu kämpfen haben. Als der smarte Daniel Tyler als Interimsmanager der örtlichen Bank auftaucht, gerät Jonnys Welt ins Wanken. Er ist doch der Feind, der Existenzen vernichtet, der City-Boy, der so gar nicht hierherpasst und in ein paar Monaten ohnehin wieder nach Perth verschwinden wird, das personifizierte No-go, auch wenn er noch so anziehend ist.

Klingt trivial? Ist es nicht! Dafür gibt es rund um die Liebesgeschichte zwischen Jonny und Daniel viel zu viel Handlung, die so authentisch daherkommt, als sei sie mitten aus dem Leben gegriffen.

„Sunburnt Country“ ist ein typischer Fiona Palmer-Roman. Dem ländlichen Charakter entsprechend in relativ einfachen Worten geschrieben und mit viel Gespür für’s Zwischenmenschliche. Eine wunderbare Lektüre, um zu entspannen und nach Down Under abzutauchen. Immer wieder gerne!


Outback Heart
Outback Heart
Preis: EUR 5,30

5.0 von 5 Sternen Eine Herzensangelegenheit, 28. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Outback Heart (Kindle Edition)
„Outback Heart“ ist – das merkt man deutlich – eine Herzensangelegenheit von Fiona Palmer; und auch eine Herzensangelegenheit im wahrsten Sinne des Wortes.

Mittlerweile bin ich zu einem regelrechten Fan von Fiona Palmer geworden. Sie bedient nicht das typische Genre der groß angelegten Australien-Saga. Ihre Romane sind Erzählungen aus dem ländlichen Western Australia im Umkreis von Perth. Es sind warmherzige Geschichten, mitten aus dem Leben, über das Leben in dieser Gegend. Und es sind auch Geschichten über die Liebe, die wunderschön und schrecklich schmerzhaft sein kann.

„Outback Heart“ handelt von Indianna Wilson, einem taffen, australischen Landmädel, dem nichts so sehr am Herzen liegt wie Football und die Mannschaft ihres kleinen Heimatortes Hyden wieder auf Vordermann zu bringen, denn nichts schweißt eine Dorfgemeinschaft mehr zusammen, als der Stolz auf ein siegreiches Team. Indi holt deshalb den erfolgversprechenden Trainer Troy Mitchell nach Hyden. Und Troy schafft es tatsächlich, aus dem kümmerlichen Haufen eine richtige Mannschaft zu formen. Aber mit einem hat Indi nicht gerechnet: Mit Troy’s Anziehungskraft und dass er ihr schier das Herz brechen würde…

Das mag sich vielleicht seicht anhören, ist es aber keinesfalls. Fiona Palmer macht in „Outback Heart“ das Leben mit Herzerkrankungen und einem Spenderorgan zu einem zentralen Thema. Sie spürt dabei den Empfindungen, Ängsten und Hoffnungen dieser Patienten sowie deren Angehörigen auf sehr glaubwürdige und ehrliche Weise nach. In relativ einfachen Worten schafft sie es, auf unnachahmliche Weise große Emotionen auszudrücken.

„Outback Heart“ hat mich in doppelter Weise im Herzen berührt. Es ist für mich persönlich das bislang beste und bewegendste Buch von Fiona Palmer und hierfür vergebe ich gerne ohne zu zögern 5 Sterne!


Ein ganzes Ja
Ein ganzes Ja
Preis: EUR 2,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kalt erwischt, 25. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Ein ganzes Ja (Kindle Edition)
Nachdem ich mir den Klappentext flüchtig durchgelesen hatte, – ah ja, ein Buch über die erste große Liebe, wunderbar! - habe ich mir das Buch noch schnell heruntergeladen, um im Urlaub etwas locker-flockigen Lesefutter-Vorrat auf meinem Kindle parat zu haben. Ja, und dann hat mich dieses Buch von Luisa Sturm absolut kalt erwischt!

Der Prolog nimmt den Leser gleich einmal gefangen, beschert ihm ein mulmiges Gefühl im Bauch und drängt ihn zu hoffen, dass doch nicht sein kann, was nicht sein darf.

Und dann beginnt mit dem ersten Teil eine wunderbare Zeitreise von 1989 - 1996, in der der Leser die Protagonisten Becca und Erik kennenlernt und sie ins Herz schließt. Er darf mitverfolgen, wie Erik seinen Traum, Jet-Pilot zu werden, mit Beccas Unterstützung wahrmacht. Man darf die beiden durch das Werden und Wachsen dieser großartigen ersten Liebe begleiten und kann nur schwer das Ende ihrer Beziehung ertragen, das bedingt ist durch Eifersucht, fehlendes Vertrauen, Egoismus, mangelnde Toleranz und eine ganze Reihe von Missverständnissen und Unausgesprochenem.

Der zweite Teil von 1997 - 2002 erzählt von Beccas steinigem Weg des Erwachsenwerdens und von den verzweifelten Versuchen, über ihre erste Liebe hinwegzukommen, vom Suchen und Finden zu sich selbst.

Der dritte Teil von 2002 – 2005 sowie der Epilog 2006 sind geprägt von Trauer, von Verzeihen und der wahren Liebe, die durch gegenseitiges Vertrauen zusammenschweißt, ohne einzuengen.

Die Geschichte wird in lebendigen, intensiven Dialogen und Gedankensequenzen aus der Ich-Perspektive von Becca erzählt und Luisa Sturm untermalt den ganzen Roman mit Songs, Filmen und Geschehnissen aus der jeweiligen Zeit. Sie fängt damit das damalige Lebensgefühl so realistisch ein, dass jeder, der in jenen Jahren erwachsen werden durfte, unweigerlich süßen und schmerzlichen eigenen Erinnerungen nachhängen wird.

Man begibt sich bei diesem Buch als Leser auf eine rasante Berg- und Talfahrt, die wie im Zeitraffer eine Spanne von 17 Jahren beleuchtet, schwankt zwischen überschäumender Freude, grenzenlosem Glück und alles zerreißendem Herzschmerz. Luisa Sturm ist es gelungen, einen Debütroman abzuliefern, der ohne jeglichen Kitsch von den ganz, ganz, großen Gefühlen erzählt. Es ist ein Roman, der den Leser gefangennimmt, der ihn verzaubert, der ihn quält und schließlich doch noch versöhnt. „Ein ganzes Ja“ ist kein Liebesroman von der Stange, kein gängiges Massenprodukt, sondern ein aufwühlendes, bewegendes, zutiefst menschliches Stück Literatur.

Mich persönlich hat „Ein ganzes Jahr“ völlig kalt erwischt, denn ich hatte etwas ganz anderes erwartet. Selten – und ich lese stapelweise - habe ich bei einem Buch so viele Tränen vergossen wie hier. Über Tage hinweg hat mich diese Geschichte verfolgt, haben sich immer wieder Gedanken nach dem „was wäre wenn gewesen“ eingeschlichen. Geblieben ist ein etwas beklemmendes Gefühl, das ich nicht gänzlich loswerde. Luisa Sturm schreibt, es handelt sich um „eine erfundene Geschichte mit vielen wahren Begebenheiten“. Nun, das Ereignis am 09.12.2004 ist tatsächlich geschehen und ich hoffe sehr, dass Becca und vor allem Erik wirklich nur erfundene Protagonisten sind, auch wenn Becca schon sehr, sehr viele Parallelen zu dem aufweist, was Luisa Sturm über sich selbst erzählt.

Neben all dem Lob möchte ich aber noch einen kleinen Kritikpunkt anbringen: Das Buch enthält doch einige Rechtschreib- und Tippfehler, was beim Lesen etwas stört. Hier sollte die Autorin nochmal nachbessern und bei ihrem nächsten Roman, den ich sehnsüchtig erwarte, mehr darauf achten.


Glühendes Land: Australienroman
Glühendes Land: Australienroman
von Anne McCullagh Rennie
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1.0 von 5 Sternen Talentfrei, 16. März 2014
Da weder die Buchbeschreibung bei amazon noch der Klappentext wenig aussagekräftig sind, möchte ich zuerst einmal eine Kurzfassung zur Story geben.

Die 17 jährige Kylie Harris, eine leidenschaftliche Skifahrerin, lebt zusammen mit ihren Eltern und ihrer Schwester Gwyn in einem australischen Skiort. Als ihre Eltern in den Norden ziehen, gehen Kylie und ihre Schwester Gwyn nach Whistler in Kanada. Kylie arbeitet dort als Skilehrerin, Gwyn schlägt sich mit diversen Jobs durch. Nach der Saison bereisen die beiden die USA und landen schließlich zu Beginn der nächsten Wintersaison in Aspen, wo Kylie den verwöhnten Gören eines Hotelbesitzers Skiunterricht erteilt. Gwyn arbeitet im Hotel als Buchhalterin, fröhnt dem süßen Leben und kommt schließlich auf tragische Weise ums Leben. Kylie geht daraufhin zurück nach Australien und arbeitet bei ihren Eltern mit, bis sie sich um einen Job bei einer Hilfsorganisation bewirbt. Der erste Einsatz führt sie nach Papua Neuguinea, wo sie zufällig ihren alten Schwarm Danno wiedertrifft. Ihr zweiter gemeinsamer Einsatz in Sri Lanka nimmt jedoch eine schicksalhafte Wendung.

Dass die Story an sich nicht die Wucht ist, könnte man der Autorin ja noch verzeihen, nicht jedoch deren Ausführung, denn die ist schlicht und ergreifend talentfrei. Da wird die Handlung einfach so runtergeleiert, es wird nichts ausgeschmückt, die Charaktere sind unbeschreiblich flach, zum Teil völlig unglaubwürdig dargestellt (ganz, ganz schlimm: Gwyn!) und die Schreibweise hat das Niveau eines durchschnittlichen Schüleraufsatzes. Noch nicht einmal die Liebesgeschichte zwischen Danno und Kylie vermag zu gefallen, geschweige denn zu überzeugen. Kein Wunder bei dem Schreibstil und den vielen haarsträubenden Zufällen, Selbstverständlichkeiten und Schicksalsschlägen. Ausschließen möchte ich auch, dass die Autorin besonders viel Zeit auf die Recherche verwandt hat, denn sonst würde sie beispielsweise nicht immer von einer "Abfahrt" faseln, wenn sie über ein Slalomrennen schreibt. Möglicherweise ist das aber auch einer schlechten Übersetzung geschuldet?!

Was man der Autorin nicht anlasten kann, ist der deutsche Buchtitel, auch wenn der dem Ganzen noch die Krone aufsetzt, denn selten war ein Titel sowas von daneben.

Ich war wirklich mehr als einmal versucht, diesen - man kann es nicht anders beschreiben - Schund nicht fertig zu lesen. Verpasst hätte ich jedenfalls nichts und kann nur sagen: Schade um die Zeit!


Stille Zeit der Wunder
Stille Zeit der Wunder
von Emilie Richards
  Broschiert
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Schöne Lektüre für die Weihnachtszeit, 9. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Stille Zeit der Wunder (Broschiert)
Wer romantische Lektüre für die Weihnachtszeit sucht, ist mit "Stille Zeit der Wunder" von Emilie Richards bestens bedient.

Sie erzählt die Geschichte von Elise Ramsey, die sich vor 17 Jahren entschieden hat, bei ihrer kranken Mutter zu bleiben anstatt mit ihrer Jugendliebe Sloane die Kleinstadt, in der sie aufgewachsen ist, zu verlassen. Und nun ist Sloane wieder da. Gibt es eine zweite Chance für die beiden?

Gerade zur Weihnachtszeit darfs ja gerne etwas Herz-Schmerz-Lektüre sein und das erfüllt "Stille Zeit der Wunder" in jedem Fall. Der Roman liest sich locker an einem Nachmittag runter, man hat Freude an den sympathischen Protagonisten und wenn man das Buch aus der Hand legt, dann mit einem Seufzen und einem wohlig warmen Gefühl im Bauch.

Natürlich ist das hier kein Literatur-Wunder, aber solls das sein? Es ist Wohlfühl-Unterhaltungsliteratur mit einer Geschichte, die vorhersehbar ist, und von der man auch genau das erwarten sollte. Wer sich mehr erhofft, sollte sich besser in einem anderen Genre umsehen.


Den Himmel im Herzen: Australienroman
Den Himmel im Herzen: Australienroman
von Fiona Palmer
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erfrischend, 9. Januar 2014
Fiona Palmer ist eine Autorin, für die ich mich bereits bei ihrem ersten Roman "Das Glück der roten Erde" erwärmen konnte, deshalb habe ich mich sehr auf ihr zweites Buch "Den Himmel im Herzen" gefreut.

Sie gehört zu den Neulingen im Bereich der Australienromane und betritt mit ihren Büchern durchaus Neuland. Wer von ihr eine üppige, epische Famliensaga erwartet, wird sicherlich sehr enttäuscht sein, denn dieses Genre bedient sie eindeutig nicht. In ihren Romanen erzählt sie vom Leben in der Landwirtschaft im Australien des 21. Jahrhunderts. Es sind Geschichten über die alltägliche Arbeit und das gewöhnliche Leben, die sie zu Papier bringt.

In ihrem Roman "Den Himmel im Herzen" erzählt sie über Cathy Jean Wishart, auch CJ genannt, die in einem Schafschur-Team arbeitet und mit ihrem behinderten, alkoholabhängigen Vater sowie einer desillusionierten Mutter in sehr bescheidenen Verhältnissen lebt. Erst der Schafscherer Lindsay bringt Freude in ihr Leben, bis zu dem Zeitpunkt, da Lindsay einen Unfall erleidet und das Glück der beiden auf eine sehr harte Probe gestellt wird.

Fiona Palmer erzählt dabei sehr detailliert über die Arbeit der Schafscherer und über den rauhen Alltag, aber auch auf sehr gefühlvolle, glaubwürdige Weise über die Beziehung von Cathy und Lindsay, die sich erst zu einer wunderbaren Freundschaft und später dann zu Liebe entwickelt.

Das Ganze ist keine weltbewegende Literatur, aber ein handwerklich gut gemachter, erfrischend neuer Australienroman, leicht zu lesen, aber nicht ganz ohne Tiefgang. Im Vergleich zu ihrem ersten Buch fand ich die Qualität des Schreibstils um einiges verbessert, weshalb ich diesmal auch 5 Sterne vergebe.


Magische Winternächte: 1. Tödlicher Champagner / 2. Zwei unter einer Decke / 3. Der weiße Tod / 4. Wer ist der andere, Alissa?
Magische Winternächte: 1. Tödlicher Champagner / 2. Zwei unter einer Decke / 3. Der weiße Tod / 4. Wer ist der andere, Alissa?
von Nora Roberts
  Broschiert
Preis: EUR 9,99

3.0 von 5 Sternen Durchwachsen, 9. Januar 2014
Der Sammelband "Magische Winternächte" enthält insgesamt 4 weihnachtliche Romane von 4 verschiedenen Autorinnen. Mit über 600 Seiten verspricht der Band einiges an Lesestoff, die Autorinnen stehen lt. Produktbeschreibung für fesselnde Romane voller Romantik und Leidenschaft. In einen Topf werfen möchte ich die vier Geschichten jedoch nicht, mich haben sie sehr unterschiedlich angesprochen.

1. "Tödlicher Champagner" von Nora Roberts
Bei dieser Geschichte kann man nur sagen: "Herz, was willst du mehr". Romantik, Leidenschaft, Spannung, ein wenig Krimi, sympathische Charaktere, hier ist alles enthalten, was Lesevergnügen bereitet. Für mich der beste der 4 Kurzromane, er hat auf jeden Fall 5 Sterne verdient.

2. "Zwei unter einer Decke" von Millie Criswell
Diese Story war eindeutig nicht mein Fall. Ich konnte mich mit diesem Obermacho überhaupt nicht anfreunden. Das Frauenbild, das ihm Millie Criswell da auf den Leib geschrieben hat, war mir, genauso wie das Verhalten von Maddie. wirklich zu dümmlich. Fazit: allerhöchstens 2 Sterne.

3. "Der weiße Tod" von Lisa Jackson
Diese Geschichte hat eindeutig mehr Freude bereitet. Ähnlich wie bei Nora Roberts hat die Story Substanz, spannende und romantische Elemente und zwei Protagonisten, die man ins Herz schließen kann. Auch hier kann man beruhigt 4-5 Sterne vergeben.

4. "Wer ist der andere, Alissa?" von Ginna Gray
Mit diesem Roman habe ich am meisten gehadert. Das Ganze fängt als zwar seichte, aber locker flockige Geschichte an, die wirklich Spaß macht zu lesen. Je weiter der Roman aber voranschreitet, um so haarsträubender wird die ganze Sache, bis ich's einfach nur noch unglaubwürdig fand. Wäre der nette Anfang nicht, würde ich nicht mal zwei Sterne vergeben.

Gesamtfazit:
Als weihnachtlicher Herz-Schmerz-Lesestoff sind die Romane 1 und 3 auf jeden Fall zu empfehlen. Für die beiden anderen Geschichten sollte man schon ein gewisses Quantum Glühwein intus haben, um auch hieran uneingeschränkt Freude empfinden zu können.


Noras großer Traum: 1. Band der großen Australien-Saga
Noras großer Traum: 1. Band der großen Australien-Saga
Preis: EUR 3,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mir tut's leid um das Papier, 16. November 2013
das hierfür hergestellt und bedruckt wurde.

Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich überhaupt eine Rezension schreiben soll, weil es garantiert keine positive sein wird und negative Bewertungen erfahrungsgemäß immer gnadenlos als "nicht hilfreich" abgestempelt werden, ganz egal ob sie berechtigt sind oder nicht.

Beim Kauf des Buches habe ich mich von den vielen positiven Rezensionen leiten lassen und mich wirklich gefreut auf diese Lektüre. Was hieß es da nicht alles: Viele Informationen zum Land, zum RFDS und dazu noch eine herzergreifende Liebesgeschichte. Wunderbar, dachte ich mir, genau das brauche ich an einem grauen Novembertag zum Wohlfühlen auf der Couch.

Aber so bitter enttäuscht wurde ich noch selten. Bereits nach den ersten Seiten des Buches schwante mir Übles. Das Ganze lief sich vom Schreibstil her an wie ein Schüleraufsatz mit dem Titel "Mein schönstes Ferienerlebnis", und leider - da war sich die Autorin treu - wurde das auch nicht besser. Den Dialogen fehlt jegliche Lebendigkeit, die Landschaftsbeschreibungen vermögen keinerlei Bilder im Kopf des Lesers entstehen zu lassen und der Rest ist im Stile von "erst machten sie dies und dann machten sie jenes" zu Papier gebracht. Mir war es schier unterträglich, dieses dümmliche Geschreibsel zu lesen.

Auch habe ich mich gefragt, was Christin Busch nun eigentlich schreiben wollte. Diese zwanghafte, oberlehrerhafte Aneinanderreihung von Informationen zu australischen Sehenswürdigkeiten wäre besser in einem Reiseführer aufgehoben, wenn es denn interessante Infos wären, woran's genau scheitert. Außer allgemein Bekanntem findet sich da leider nicht viel. Wenn sie einen Liebesroman schreiben wollte, ist das allerdings auch gründlich daneben gegangen. Ich weiß nicht, ob ich da irgendwo was verpasst habe, aber mir war auf jeden Fall völlig schleierhaft, weshalb die beiden Protagonisten Nora und Tom auf einmal so urplötzlich füreinander entflammt waren. Bei schönen Liebesgeschichten bin ich schon sehr anfällig für mitfühlende Seufzer, hier aber hat sich in mir nur ungläubiges Erstaunen ob des abrupten Eintritts dieses völlig unglaubwürdigen Ereignisses breitgemacht.

Insgesamt gesehen ist dieser Roman - ich muss es so sagen - übelster Schund. Ich kann nicht verstehen, was sich der Verlag dabei gedacht hat, dieses Werk zu publizieren. Und ich kann auch nicht verstehen, wie man hierfür fünf Sterne vergeben kann, auch wenn ich weiß, dass die Geschmäcker verschieden sind.


Das Glück der roten Erde: Australienroman
Das Glück der roten Erde: Australienroman
von Fiona Palmer
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Durchaus einen Versuch wert, 4. November 2013
ist "Das Glück der roten Erde" von Fiona Palmer.

Ich war auf der Suche nach einem Australienroman der "neueren Generation" und bin dabei auf Fiona Palmer gestoßen.

Im Gegensatz zu den meisten Australien-Romanen spielt dieser nicht irgendwo im Nirgendwo inmitten von tausenden von Hektar australischem Outback, sondern handelt von einem etwas kleineren landwirtschaflichen Betrieb. Dass die Autorin über landwirtschaftlichen Background verfügt, wirkt sich auf die Story durchaus positiv aus, denn sie zeichnet ein sehr authentisches Bild vom heutigen Farmleben in Australien.

Mit Isabelle (Izzy) Simpson, die trotz des Widerstandes des eigenen Vaters ihren Platz im von Männern dominierten Umfeld behauptet, ist Fiona Palmer eine sympathische, äußerst glaubwürdige Protagonistin gelungen.

Und damit auch der Herzschmerz nicht zu kurz kommt, hat die Autorin in diese stimmige Story eine wirklich schöne Liebesgeschichte zwischen Izzy und Will, dem Sohn der Nachbarsfarm, eingebettet.

Der Schreibstil ist recht einfach und schnörkellos, hier hätte ich mir manchmal etwas mehr Finesse gewünscht. Andererseits passt dieser Stil aber durchaus zur "bäuerlichen" Rahmenhandlung.

Fazit:
Ich habe den Kauf nicht bereut und den Roman wirklich gern gelesen. Es ist zwar eine einfache, aber trotzdem lesenswerte Lektüre, die etwas Wärme in ein verregnetes Herbstwochenende bringen kann. Wen das Thema Landwirtschaft allerdings so gar nicht interessiert, der sollte von diesem Buch besser die Finger lassen.


Wo wilde Flammen tanzen: Australien-Saga
Wo wilde Flammen tanzen: Australien-Saga
von Rachael Treasure
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Man verpasst nichts..., 4. November 2013
wenn man dieses Buch nicht gelesen hat.

Ich habe mich ehrlich gesagt unheimlich schwer getan mit diesem Roman, weil ich ihn extrem langatmig fand. Über weite Strecken dümpelt die Story einfach so vor sich hin, es passiert nicht wirklich was. Gegen Ende nimmt die Geschichte zwar dann doch etwas an Fahrt auf, aber auch dann springt der Funke nicht so recht über.

Wer einfach mal abschalten will und sich nicht zu viel erwartet, kann an diesem Buch evtl. durchaus Gefallen finden, für mich war's allerdings ein Fehlkauf. Aber wie gesagt, verteufeln will ich das Buch sicher nicht, die Geschmäcker sind ja, wie die vielen positiven Rezensionen zeigen, verschieden.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8