Profil für Frank Wehrmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Frank Wehrmann
Top-Rezensenten Rang: 4.235.214
Hilfreiche Bewertungen: 38

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Frank Wehrmann (Wolfenbüttel, Germany)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Bach: Goldberg-Variationen BWV 988
Bach: Goldberg-Variationen BWV 988
Preis: EUR 12,06

38 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Triumph des Klangs - Vorteil Perahia!, 4. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Bach: Goldberg-Variationen BWV 988 (Audio CD)
Zuerst: Mir fehlen die Grundvoraussetzungen als nicht studierter Musikwissenschaftler, um die Einspielung Perahias en detail aus dieser Warte zu beurteilen. Noch bin ich in der Lage, die unzähligen Einspielungen der Goldberg-Variationen mit der von Perahia zu vergleichen. Ich will daher gleich auf den Kern kommen und ganz ehrlich sein: Wir alle, die die Goldberg-Variationen kennen und mögen, werden alle Klavier-Einspielungen (vergangene, gegenwärtige und zukünftige) mit den legendären Glenn Gould-Einspielungen aus den Jahren 1955 (ungestüm, revolutionär und richtungsweisend) und 1981 (ein Meilenstein, das Vermächtnis Gouldschen Musik- und Aufnahmeverständnisses) vergleichen. Es führt kein Weg daran vorbei, muß man ehrlich sein. Gould ist und war die Meßlatte für Bachs Goldberg-Variationen.
Doch was beschert uns Murray Perahia, der Mann, der das Klavierspielen nach einer harmlosen Verletzung 1996 fast schon aufgeben musste? In Zusammenarbeit mit den erstklassigen Sony-Technikern zaubert er eine Einspielung, die schlicht meisterlich und als der neue Maßstab zu nennen ist. Perahias präzises Spiel offenbart neue Details der Variationen. Sie ist in ihrer klanglichen Vielfalt derart beeindruckend, daß man geradezu verzückt ist, neue Innenansichten der Goldberg-Variationen zu entdecken, die vorher offenbar verdeckt waren. Perahias Können zeigt eindrucksvoll, wie Empfindsamkeit auf Virtuasität trifft.
Klart, direkter und präziser sind die Goldberg-Variationen wohl in nächster Zeit nicht einzuspielen. Und vorallem: Nie wirkt Murray Perahias Stil steril oder aseptisch. Wirklich ein Triumph für den Barock-Enthusiasten Murray Perahia.
Kompliment auch an Sony Classics, die den zwei legendären Gould-Aufnahmen der Goldberg-Variationen aus den eigenem Hause (!) nun eine weitere wahrhaft exzellent Aufnahme hinzufügten.
Früher hieß meine Gleichung: Goldberg-Variationen=Glenn Gould. Ohne Diskussion. Heute stelle ich fest, daß ich ihn durch Murray Perahia ersetzt habe. Bei ihm gibt es bei jedem erneuten Hören etwas Neues zu entdecken. Kann es ein schöneres Komliment geben?Noch ein Tipp zum Abschluss: Die SACD ist gar noch einen Moment präziser in der Darstellung.


Seite: 1