Profil für muffy666 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von muffy666
Top-Rezensenten Rang: 4.132.143
Hilfreiche Bewertungen: 9

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
muffy666

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Hyena
Hyena
Preis: EUR 19,98

4.0 von 5 Sternen Cooles Album, 6. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Hyena (Audio CD)
Die Band aus Hannover spielt modernen (Thrash) Metal, der eher in die härtere, groovigere amerikanische Richtung geht, als dass hier teutonischer Rumpelsound oder, was ja auch ach so angesagt ist, massiv Crossover-Gedöns der 90er gefrönt wird. Eher Lamb of God als Suicidal, wenn man so will. Neben langsameren Stücken wird erfrischend viel geballert und gerade die Gitarristen sind spieltechnisch absolut auf internationalem Niveau.

Das besondere Schmankerl dürfte aber Frontfrau Britta Görtz sein, die zu einer Generation von Extrem-Metal Vokalistinnen gehört, die die ehemaliger Männderdomäne aktuell kräftig aufmischen, vergl. Alissa White-Gluz oder Vicky Psarakis, die gerade mit The Agonist ein beachtliches Album aufgenommen hat. Auch wenn die Musik bzw. die Riffs phasenweise etwas generisch klingen, ist es die Vocal-Performance, die die Platte aus der Masse der Veröffentlichungen herausragen lässt.

Erfreulich, dass sich gegenüber älteren Platten hier und da noch ein paar Hooks und Melodien eingeschlichen haben, die im Ohr hängen bleiben. Davon könnte es zukünftig gerne noch mehr geben.


Trolsk Sortmetall 1993-1997 (Limited Box Set)
Trolsk Sortmetall 1993-1997 (Limited Box Set)
Preis: EUR 50,99

5.0 von 5 Sternen Es lohnt sich. Wirklich!, 6. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auch ich habe angesichts des sportlichen Preises erstmal mit den Ohren gewackelt, als die Box dann in aller Pracht vor mir stand, schlug dies um in freudiges Wedeln mit dem Schweife. :-)

Die Box, bzw. der äußere Schuber ist etwa so breit wie 4-5 Jewelcases und nimmt zwei dicke "Mediabooks" eines mit Texten und Bildern und eines mit den 5 CDs in sich auf. Alle Aufbewahrungsmedien sind mit einer Art Leinen umspannt und mit schlichtem silbergrau bedruckt.

Im "Text-Buch" sind zahlreiche, hochweritige Bilder von den jeweiligen Aufnahmesessions und diverse Linernotes und natürlich die Songtexte. Das "Musik-Buch" hat lediglich fünf mattschwarze CD-Halterungen aus Tonpapier und sollte idealerweise geschont werden.

Insgesamt ist die Verpackung und Aufmachung hervorragend und rechtfertigt den hoch scheinenden Preis in jeder Hinsicht. Schließlich gibts auch noch 5 CDs fürs Geld, die heute teilweise kaum noch in der Originalfassung zu bekommen sind.

Über die Musik ist denke ich in den vergangenen 20 Jahren genug geshrieben worden. Bergtatt eröffnet die Trilogie mit naturverbundenem Black Metal, der neben der bekannten Raserei auch akustische und atmosphärische Momente liefert. Ich wage zu behaupten, dass dass Bergtatt nicht nur für Wolves in the Throne Room die Inspiration für eine ganze Karriere war.

Kveldssanger ist ein Album, das ausschließlich mit aktustischen Instrumenten, v.a. Gitarre, Cello, sanfte Percussion, Flöten und Gesang auskommt und als zweites Album in der Trilogie ein wenig Zeit zur Besinnung vor dem alles vernichtenden Ende bietet. Teilweise sehr schöne Titel, bisweilen aber auch sehr "Weichnacht im Voralpenland" mässig.

Schließlich sägt einem Nattens Madrigal mit seinem völlig unkontrollierbaren Sound zum Abschluss die Rübe ab. Auch nach rund 20 Jahren ist dieses Album immer wieder faszinierend, wie viel Schönheit die Band hinter diesem garstigen Klang versteckt hat und wie vielschichtig die Kompositionen sind.

Als Goodies gibt es noch das legendäre Vargnatt Demo, das mich persönlich nicht so umgehauen hat und eine CD mit Rehearsal Versionen von Titeln von Nattens Madrigal, die aufgrund des anderen Sounds nochmal neue Blicke bzw. Ohren für die Stücke eröffnen. Nicht nur für Komplettisten und Fanatiker eine sehr gelungene Veröffentlichung.


In Times
In Times
Preis: EUR 14,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Erfolgsformel ist abgenutzt., 6. März 2015
Rezension bezieht sich auf: In Times (Audio CD)
Ich höre Enslaved seit "Blodhemn" (1998) und empfinde ihren Weg von den Black- / Viking Wurzeln hin zu einem zeit- und genrelosen Klang-Kosmos in der Metal-Szene beispiellos. Ab dem Metamorphosen-Album "Mardraum" gefiel die Formel aus black-metallischer Hintergrundstrahlung kombiniert mit Prog-Rock, Art-Rock, Stoner, 70s, Folk, Shoegaze und Post-Rock Elementen. Keine Band kann (konnte?) mit solcher Leichtigkeit Kontinuität und Weiterentwicklung verbinden. Jede Scheibe hatte Elemente, mit der die bisherigen Fans "abgeholt" werden konnten, aber auch genug Neues, damit nicht der Vorwurf der Langeweile aufkommen konnte.

Mein persönlicher Höhepunkt heisst Axioma Ethica Odini (2010) und konnte erneut nicht von dieser Position vertrieben werden. Auf dem Vorgänger Riitiir deutete sich schon an, was auf diesem Album noch deutlicher wird: ich empfinde die Kompositionen weitestgehend ziellos, wenig zu Ende gedacht und relativ lieblos zusammengekloppt. Die klanglichen Widersprüche, die Enslaved so spannend gemacht haben, empfinde ich eher als störend und uneinheitlich, vor allem die Gesangsarrangements. Den Klargesang von Larsen würde ich persönlich eher sparsamer als Kontrast oder als Höhepunkt (z.B. melodischer Refrain) einsetzen, nicht als mittlerweile tragende Leadstimme. Auch das Ivar-Geknurre klingt so, als müsse es verwendet werden, nur weil man es hat.

Und dann geht auch noch jeder Song länger als 8 Minuten. Was der Band - und nicht nur dieser - heute fehlt, ist ein richtiger Produzent. Nicht jemand, der einfach nur Mikros aufstellt und Play drückt, sondern jemand, der auch in den kreativen Prozess eingreift und sagt, Leute, dieser Song kann auf 4 Minuten gekürzt werden. Das ist aber heute unpopulär und auch aufgrund der faktisch unbegrenzten Speichermedien auch nicht mehr erforderlich.

Nur weil es lang ist, ist es noch nicht zwingend Prog. Als Beispiel werfe ich mal Death - Human und Individual Thought Patterns ins Rennen: geradezu pop-verdächtige Kurzkompositionen, die mich nach 20 Jahren immer noch in die Knie zwingen und so durchdacht sind, wie keiner dieser Titel hier. Alleine der Opener macht noch halbwegs Spass, danach gleitet die Konzentration ab, nichts hält einen bei der Sache, außer vielleicht, dass man die kurzen Pausen zwischen den Stücken wohlwollend registriert. Natürlich können Enlsaved kein wirklich schlechtes Album rausbringen, dafür sind sie dann doch zu gute Instrumentalisten und verstehen es durchaus, in den eizelnen Segmenten interessante Stimmungen und Soundscapes zu entwickeln, aber als Arrangeure sind sie hier gescheitert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 6, 2015 6:44 PM CET


Grand Morbid Funeral
Grand Morbid Funeral
Preis: EUR 17,95

5.0 von 5 Sternen Referenzalbum, 24. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Grand Morbid Funeral (Audio CD)
Wer hätte gedacht, dass Nick Holmes, der Ende der 1990er im blau-silbernen "Host" Mercedes Trailer zu den Media Märkten dieser Republik gekarrt wurde, mehr als 15 Jahre später nochmal so torfig grunzen würde, wie er es auf dem aktuellen Output der schwedischen All-Star Band Bloodbath tut? Nachdem der Vorgänger ja etwas amerikanischer geklungen hat, dominiert hier wieder europäischer Death Metal der skandinavischen Schule, wenn ich auch hier und da etwas Niederlande (vergl. Asphyx) oder England (Doom) heraushöre.

Aber Bloodbath hätten nicht zu Recht ihren herausragenden Status, wenn sie wie diverse andere Bands schlicht Alben wie Left Hand Path oder Like an Everflowing Stream sezieren und neu zusammennähen würden. Bloodbath verstehen es, die Stimmung, die die Klassiker der 90er so ausgemacht hat, in die heutige Zeit und auch in relativ moderne und zeitgemässe Songs zu überführen. Ja, auch hier klingt der Boss HM-2 an, aber er ist auch nur ein Farbtupfer im mächtigen Gitarrensound und nicht Selbstzweck.

Die Songs sind abwechslungsreich und spannend arragiert und decken die üblichen Old-School Geschwindigkeitsbereiche von Up-Tempo Gekloppe bis zu recht zähen Passagen locker ab. Die Gesangsperformance von Holmes und der fette Sound runden das Paket ab. Klarer Fall von Höchstnote.


Seite: 1