weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16
Profil für Hertges Frank > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Hertges Frank
Top-Rezensenten Rang: 484.627
Hilfreiche Bewertungen: 129

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Hertges Frank "maach_damp"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Einhell BG-CG 3,6 Li Akku-Gras- und Strauchschere, 3,6 V / 1.300 mAh, max. 60min Betriebszeit, inkl. Teleskopstiel
Einhell BG-CG 3,6 Li Akku-Gras- und Strauchschere, 3,6 V / 1.300 mAh, max. 60min Betriebszeit, inkl. Teleskopstiel
Wird angeboten von chd-shop
Preis: EUR 49,00

2.0 von 5 Sternen Sein Geld nicht wert..., 7. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe einen Rasenmäher von Einhell sowie diesen Rasentrimmer bestellt. Der Mäher ist Top, aber diese Strauchschere floppt leider. Die Schere wurde ein Mal benutzt und die Schneide rostet schon. Zudem hat die Schere von Anfang an das Gras nicht abgeschnitten, sondern es wurde zwischen den Schneiden zerquetscht und bestenfalls abgerissen.

Kostet nicht viel ...ist in diesem Fall aber nicht einmal dieses Geld wert.

In diesem Fall lieber etwas mehr ausgeben, bzw. eine Handschere benutzen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 8, 2014 12:53 PM MEST


Straight Frank
Straight Frank
Preis: EUR 15,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne..., 8. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Straight Frank (Audio CD)
...gibts für gute Musik.
So einfach klingt es, und so einfach ist es halt.
STRAIGHT FRANK aus dem hohen Norden (schon wieder der Norden) haben das kapiert und liefern uns ein erstes offizielles Album ab, das sich hinter keiner der vielen modernen und aktuellen Rockgrössen zu verstecken braucht.

Vom Styl her würde ich die Musik als (Hard) Rock abtun, irgendwo zwischen den Foo Fighters, Mother Misery und Audioslave.
A propos Audioslave, stimmlich gibt es in punkto Klangfarbe in der Tat Parallelen zu Chris Cornell, jedoch würde ich diesen Vergleich nicht in allen Belangen, bzw. allen Tracks ziehen.

Zur eigentlichen Musik:
Naja, die Tracks kommen auf den Punkt, nicht zuviel Hick-Hack oder pseudo-kommerzielle Refrains. Die Mucke macht Spaass und wird vermutlich noch einige Runden in meinem Player drehen....

Anspieltipps: "Is It Enough", "der Opener Monster" oder "Blood Red Sky".
Meine letzte derartige Überraschung kam aus England und hiess Scatter the Crow , nur gehen STRAIHT FRANK weniger jugendlich (da bessere Stimme), bzw. zielsicherer (musikalisch) zu Werke.

Für mich anno 2012 DIE Neuentdeckung und eine absolute Kaufempfehlung für Menschen, die auf authentischen Rock stehen!


Only Memories
Only Memories

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Melodisches Hardcore-Brett!!, 28. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Only Memories (Audio CD)
Ich machs ganz kurz:
- Melodic-Hardcore (vielleich 20% Metalcore / 80% HC)
- Top Produktion
- die Gitarren drücken ordentlich
- Melodie (instrumental) absolut vorhanden,wird oftmals von derben Shots begleitet
- seltener Klargesang (jedoch nicht aufgesetzt)
- hat viel Groove (oft im midtempo-Bereich)
- setzt emotional was frei (ist heute ja nicht immer üblich) !!Aber kein EMO-Mist!!
- gute Shoutstimme....

Was will das Hardcoreherz mehr?

Ich hab die Jungs auf youtube entdeckt....

Diese Platte macht richtig Spass und gehört zu meinen Faves im Melodic-HC Bereicht!!
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 13, 2012 8:53 PM CET


Staind (Deluxe Edition)
Staind (Deluxe Edition)
Preis: EUR 10,49

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Lust am spielen!, 19. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Staind (Deluxe Edition) (Audio CD)
Die neue Staind habe ich heute erst bekommen und mir prompt 3 Mal per Kopfhörer reingezogen. Mein (erstes) Fazit ist ein sehr positives, besonders da mir "the illusion of progress" eher nett als recht war.
Schon beim Opener "eyes wide open" war ich überrascht über die neue alte Härte des Songs. Ich dachte mir jedoch, dass dieser Grad nicht weiterverfolgt wird, was jedoch falsch war. Der Song rockt definitiv und gefällt!
Schon beim zweiten Track "not again" (Video oben) gehts munter weiter und alte Tage leben auf. Endlich mal wieder eine Staind, die sowohl von Melodie, als auch von der nötigen Härte lebt.
"Failing" ist eine midtempo Nummer und geht nach der Strophe als typische Dysfunction Nummer durch, auch wenn der Refrain hierzu ein bisschen seicht ausfällt.
"Wannabe" ist halt eine Nummer die auch neue Fans anlocken könnte. Für den typischen Staind Fan nur bedingt zu empfehlen, da Snoop Dog (pfui) hier seine Finger im Spiel hatte. Ein bisschen Limp Bizkit feat Snoop Dogg und fertig ist die Nummer. Muss nicht wirklich sein, ist aber letztendlich okay.
"Throw it all away" erinnert mich Anfangs ein bisschen an einen Alter Bridge Song und auch am Gesang könnte ich mir hier Myles Kennedy vorstellen. Ist es zwar nicht, aber ein Song der an AB erinnert, kann demnach nicht schlecht sein. Gute Midtemponummer, wenn auch insgesamt einer der "nicht so auffälligen" Tracks.
"Take a breath" ist einer meiner Favoriten, da cooler Riff, guter Drive und guter Refrain. Am Schluss noch ne Extraportion "Scream" und fertig ist eine richtig geile Nummer, wie sie letztens selten von Staind zu hören war!
"The bottom", beginnt mit einem richtig coolen, harten Riff, wenn die Härte auch bei der Strophe nicht gehalten wird. Die Nummer erinnert vom Aufbau her ein bisschen an Seether (auch gesanglich) in früheren Zeiten. Auch hier wird am Schluss noch mit einigen Screams nachgewürzt.
Die nächste Nummer "Now" ist wieder ein bisschen "positiver" und schneller. Ein Track wie man ihn auf "14 shades.." hätte erwarten können. Der Riff ist schon ziemlich geil...
"Paper Wings" ist scheinbar die Härteste Nummer auf dem Album. Ziemlich wütende Strophe "sick of it all", gepaart mit einem ziemlich guten und nicht aufgesetzten Refrain. Die härteste, eine gute, aber insg. nicht die beste Nummer auf der CD.
Der Rausschmeisser "sth. to remind you" bedient das Folk mit 2 -X- Chromosomen letztendlich und serviert eine saubere Ballade im Style von Aaron Lewis Alleingang "Town Line". Schöner, seichter Schluss eines durchweg gelungenen Albums.

Fazit: Für STAIND-Fans eine klare Kaufempfehlung!
STAIND haben es geschafft, der Härte wieder Einzug in ihre Musik zu gewähren, ohne dass das ganze "aufgesetzt" oder "geplant" wirkt.
Man denke, STAIND haben wieder die LUST AM SPIELEN für sich entdeckt.

Die Special Edt. glänzt ausserdem noch mit 2 kraftvollen Live-Nummern und einer DVD.
Einen dauerhaften Eindruck der Scheibe vermag momentan eben noch keiner abzugeben. Vom ersten Hören her ist die Operation aber sicher gelungen!


Tour de France
Tour de France
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 9,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Luft wird dünn..., 17. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Tour de France (Videospiel)
...in Alpes d'Huez!
Bei TdF 2011 handelt es sich um mein erstes Radrennspiel, demnach folgendes Kommentar meinerseits:
Da ich mich eher als interessierten Zuschauer, als als Diehard-Fan bezeichnen würde, kann ich dem Spiel genug positives abgewinnen.
Die hauptsächlich negativen Reszensionen verbinde ich daher damit, dass die Fans vielleicht nicht so auf ihre Kosten kommen, als es z.B. der Formula 1 oder Fussballfan tut.
Das Angebot im Radsport, bzw. dem dazugehörigen Game (..bei Fussball, Basketball etc. gibts jeweils mehrere Alternativen) ist eben eher bescheiden, sodass man sich teils mit dem zufrieden geben muss, was man hat, und das ist nun einmal Tour de France 2011!

Da ich das Spiel jetzt 2 Monate lang habe und gerade meine 4te Tour fahre, kann ich mich insgesamt eigentlich nicht enttäuscht zeigen.
Mir macht das Game Spass, auch wenn es natürlich Luft nach oben zulässt.

POSITIV bewerte ich:
- zum Grossteil die echten Fahrernamen
- die echten Etappen von 2011
- KI der computeranimierten Fahrer (besonders auf Bergetappen)
- der Schwierigkeitsgrad ergibt sich aus Teamwahl (ich hatte 2 Mal Astana, 2 Mal Gamin)
- die Tourfavoriten in echt, sind auch im Spiel am stärksten, jedoch gewinnt NICHT immer der Gleiche (Tourgewinner 1: Evans, TG 2: Contador, TG 3: A.Schleck, und meine 4te läuft noch..)

NEGATIV bewerte ich:
- keine Möglichkeit den Fahrern während der Simulation Befehle zu geben. Man ist der Willkür des Simulators in dieser Zeit wehrlos ausgesetzt.
- Mängel an Grafik (besonders Umfeld, Fans und umherstehende Fahrzeuge..) Man hätte z.B. zwischen 2 Fahrerfeldern der Echtheit zuliebe ein Teamauto/Motard reinquetschen können...
- Fahrernamen nicht alle echt (Andy Schlick, Frank Schlack etc..) und die Gesichter bei der Fahrerauswahl sind teilweise gleich (insb. bei den Fahrern, deren Namen aus Lizensgründen umgeändert wurden)
- es könnten mehr Befehle geben, als die Vorhandenen. Bei der 4ten Tour könnte ich mir mittlerweile ausgeklügeltere Angriffstaktiken vorstellen...

Das Spiel ist also verbesserungswürdig, jedoch für einige amüsante Stunden zu haben. Da es eh keine Option in Sachen Radsport auf PS3 gibt, stellt sich mir die Frage nicht, ob der Radsportfan sich das Spiel zulegen sollte, oder eben nicht.
Ich finds ganz okay!


Sugar
Sugar
Preis: EUR 19,97

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Enttäuschung..., 28. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Sugar (Audio CD)
Obwohl ich in einer Musikzeitschrift las, dass der Styl von D.C. sich geändert hatte, so liess ich mich nach dem erneuten Durchhören des Vorgängers Wrecking Ball dann doch für das neueste Output der Band überzeugen und erhielt es vor genau 4 Tagen von amazon:
Ich erwartete mir viel von diesem Album, da ich Wrecking Ball in allen Hinsichten klasse fand. Als aternative Rock und Grunge Fan war das Debüt dermassen roh und ehrlich, nicht mal so laut aber trotzdem voller Energie (was zu 66% an der Stimme des Sängers lag) dass die Scheibe immer noch in meinem Player rotiert. Ich kaufte mir dieses Album sogar 2 Mal, da es später als Spc.Edt mit 3 Bonustracks erschien!
Bei Sugar ist das gänzlich anders!

Das Album plätschert dermassen uninteressant vor sich hin, wie ich es mir nie erwartet hätte. Einmal Oasis, einmal annähernd Smashing Pumpkins (Father Figure), einmal alles aber nie Dead Confederate!

Wo ist das rohe Organ des Sängers geblieben?
Grunge is dead werden D.C. sich hier wohl gedacht haben...

Wo ist die Tiefe der Songs?
Man wartet 3-4 Minuten auf den Moment, wo der Knoten platzt, bevor man merkt, dass das Lied schon wieder zu Ende ist. So als schaut man 10 Mal zu, wie einer das 10-Meter Springbrett erklimmt und die Treppen anschliessend wieder nach unten nimmt! (Bspl. shocked to realize...)
Gesanglich wurde zudem viel zu viel nachpoliert, alles schön klar und mehrstimmig aufgenommen.

Bei Sugar hätte man soviel herausholen können, was aber leider nicht getan wurde.
Es wurde sich dem Indie (Pop) Rock verschrieben, was mir angesichts des (und ich betone gerne nochmal) starken und rauhen Vorgängers nicht gefallen kann.
Den besten Song "quiet kid" stufe ich gerade Mal als gehobenen Durchschnitt ein.
3 Sterne, da ich weiss, dass die Band es kann aber auch weil sie es nicht taten!

Schade.


Unseen (Standard Version)
Unseen (Standard Version)
Preis: EUR 12,83

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Lager wird gespaltet!, 25. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Unseen (Standard Version) (Audio CD)
Überraschungen nach einem Albumkauf bleiben einem scheinbar auch 2011 nicht aus.
Unseen (Limited Edition) rotiert mittlerweile zum dritten Tag in meinem Player, aber was lässt sich für meinen Geschmack daraus schliessen?
Ich war selten so unsicher wie diesmal, mich festzulegen ob eine Scheibe Top oder Flop ist.
The Haunted haben diesmal einen Stylwechsel durchzogen der sich gewaschen hat!
Für mich stellt sich die Frage, ob ein derartiger Stylwechsel für eine Band nicht fatale Folgen haben kann.
Die-Hard Fans, oder insb. Thrash Fans werden mit diesem Album sicherlich nicht zufrieden zu stellen sein, da der Thrash Anteil einer scheinbar neuen Ära von the Haunted weichen musste.
Beim ersten Durchhören wurde ich stellenweise an die Metamorphose von In Flames (von Alben wie Clayman auf Alben wie Come Clarity) erinnert, wobei ich aber sagen muss, dass diese Enttäuschung sicherlich grösser war, als im Fall von the Haunted.
Bin ich überhaupt enttäuscht? ...oder nur überrascht?

Da mein persönliches Lieblingsalbum bislang "the dead eye" war (und ist) konnte ich mich also dennoch auf das neue Werk freuen.
Die Single Unseen gefiel mir beim Vorabtasten schliesslich auf anhieb.
Nachdem die Scheibe sich jetzt 5 Mal meine Gehörgänge kämpfte, wage ich, dem ALbum eine 4-Sterne Note zu verpassen, obwohl ich mir sicher bin, dass die Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist.
(Eine 3 wäre bis dato sicherlich zu wenig und eine 5 zu viel...)

Die besten Tracks für mich sind:
- DISAPPEAR (guter Refrain, leicht episch, schöne Gitarrenbegleitung)
- UNSEEN (single, am leichtesten zu verdauen, entwickelt Ohrwurmcharakter)

Die meisten Tracks würde ich bis dato im gehobenen Mittelfeld einstufen, so zB:
- THEM (würde Dolving schreien, so könnte es fasst auf eine alte The Haunted-CD passen)
- MOTIONLESS (ebenfalls für "the unseen" Verhältnisse schneller Song, wo Dolving sein Schreiorgan mal wieder auspackt)
- der Opener NEVER BETTER oder das southern-orientierte NO GHOST (Down..?)

Die Schwachpunkte der Scheibe wären "vielleicht":
- THE SKULL
- ALL ENDS WELL (viel zu poppig, Choergesang und "uuh-uuh Gedudel" ist mir dann doch zu heftig weichgespült)

Insgesamt eine Scheibe mit vielen Facetten, starken und schwächeren Momenten, Geschrei und (mehrheitlich) depressivem Gesang (teils Sprechgesang), viel Abwechslung und einigen Überraschungen (man höre das Ende von "the Skull").

Dieses Album wird das Fan-Lager spalten und damit haben "the Haunted" sicher rechnen müssen. Ich für meinen Teil kann mit dem Album gut leben, aber ich höre viele verschiedene Arten/Richtungen von Rock, Metal und HC.
Als purer Thrash-Fan würde ich mir die Scheibe aber sicherlich nicht zulegen wollen...


AB III
AB III
Preis: EUR 4,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide Leistung für den Meister!, 13. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: AB III (Audio CD)
Eine der besten Rockbands veröffentlicht ihr 3tes Album und benennt es schlicht mit III.
(Es wird ja nachgesagt, dass das 3te Album Hinsichtlich der Zukunft einer Band,wegweisend sei!)

Ich habe es jedoch nicht geschafft, mich vor dem Erhalten der neuen AB nicht schon von Youtube berieseln zu lassen, weswegen ich einiges vom Material schon vorher gehört hatte.
Die vorherigen Rezis las ich teilweise durch und war deshalb auch gespannt darauf, wie ich das Album wohl finden werde. Der Grossteil der Fans ist ja schlichtweg begeistert...

Das Album erhält von mir genau 54/70 möglichen Punkten.
Ich habe mir also die Mühe gegeben, jeden Track einzeln zu benoten, wobei ich jetzt aber nicht auf alle Stücke einzeln eingehen werde (wurde ja schon zu genuge getan).

Ich finde es durchaus positiv, dass sich auf dem Album 14 Stücke befinden und die CD plusminus eine Stunde dauert. Gibts heute ja eher selten...
Das trägt natürlich mit sich, dass sich auch (ich nenne sie mal) B-Seiten auf dem regulären Album befinden. Ich würde als dieses z.B. "Still Remains", "make it right" oder auch "Life must go on" bezeichnen.

Eher negativ finde ich, dass das Album ausser 3-4 Ausnahmen ziemlich soft ausgefallen ist. Der Vergleich zu Creed drängt sich diesmal wieder deutlich mehr auf, als es noch bei Blackbird der Fall war. Auch Tremontis Spielweise erinnert mehr und mehr an seine Vorgängerband, sprich "Full Circle".

Die besten Stücke auf dem Silberling sind für mich klar der Opener "Slip to the Void", die Single "Isolation" und "Coeur d Alene". Die AB-typische Halbballade als 3tes Lied gefällt mir auch noch sehr gut, aber damit hat die Scheibe ihre besten Momente (5-Sterne Tracks) auch schon hinter sich.
Mit 4-5 Sternen werde ich "i know it hurts" oder "Fallout" abtun.

Es stellt sich mir also die Frage, ob AB es nicht besser können?
Musikalisch und Gesanglich kann nicht gross gemeckert werden, jedoch höre ich auf dem neuen Output zum ersten Mal Schwächen in den Kompositionen.
Fasst alle Lieder sind mit Backgroundgesang sowie mit "uuuhhs" und "aaaahs" aufgenommen worden. Mit den erwähnten Elementen wurde eher gekleckert als gewürzt. Das lässt die Nummern zwar für den Grossteil der Hörer glatter wirken, aber Myles super Stimmorgan wird hierdurch ein bisschen unterdrückt.

Sind auf dem neuen Album die besten AB-Nummern?
Diese Frage muss ich demnach leider mit "Nein" beantworten.
Viele Stücke erinnern mich entweder zu sehr an Creed oder ich habe sie ähnlich schon mal von AB gehört.
Ein Meilenstein wie "Blackbird", "watch over you" oder "in loving memory" suche ich auf AB III leider vergebens.
Auch der Rausschmeisser "Words darker.." kann diese Position anno 2010 nicht einnehmen (auch wenn das Lied mich Anfangs stark an o.e. "Blackbird" erinnert).

Vielleicht darf man sich demnach die Frage stellen, ob die Herausforderung an Tremonti, eine neue Creed und AB Scheibe zu schreiben, nicht doch zu gross war?
Hingegen darf man aber gespannt sein auf die Solo-Scheibe von Myles Kennedy, die ja im ersten Trimester des neuen Jahres erscheinen soll.

Auch wenn meine Rezi sich liest, als sei ich vom Album enttäuscht, so muss ich dem doch klar widersprechen. Ich sehe eben nur keinen Sinn darin, gezielt auf die Stärken von Alter Bridge hinzuweisen, da dies den Rahmen der Rezi sicher sprengen würde.
Eigenlich dreist, da ich jeder X-beliebigen Band für dieses Album klare 5-Sterne verpasst hätte.

Keinerwegs enttäuscht, aber enttäuschenderweise unüberrascht begebe ich mich im November also zu meinem 5ten AB-Konzert!


Symptoms+Cures
Symptoms+Cures
Preis: EUR 17,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer der HC-Platten 2010!!, 9. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Symptoms+Cures (Audio CD)
Für mich gehört CK "symptoms and cures" zu den Besten der Besten 2010, und definitiv in jede gute Hardcore-Sammlung.
Das neue Album darf ruhig als Messlatte für alle HC-Bands gesehen werden, da es sowohl die nötige Härte, Melodie wie auch "Hitdichte" (..kann/darf man bei HC von Hits sprechen?) besitzt.

Der Opener "do yourself a favor" gibt die Marschrichtung an, überzeugt mit Energie, bleibt aber songschreiberisch eher simpel gehalten.
"Crooked floors" steigert dann das Tempo und man sieht schon die Menschen im Pit durch die Luft fliegen.
Eine Nummer mit Gangshouts, oder besser Ganggesang? -> "GM Vincent..", zwar weniger "aggressiv" aber trotzdem Top!
Track 4: "because of all" ist dann wieder etwas nachdenklicher und vom Rhytmus her bekömmlicher, strahlt aber ebenfalls eine Menge an Energie aus.

Ich will aber jetzt nur noch auf einen bestimmten Titel (Nr 6.) näher eingehen:
Der Track "Balance" strahlt eine derartige Power aus, dass man am liebsten das ganze Wohnzimmer zermoshen würde.
So ein typischer Autofahr-Song, bei dem man am liebsten nur noch Vollgas geben würde...

Da es ausser den schnelleren Songs aber auch komplexere und songtechnisch versiertere Nummern auf das Album geschafft haben, zeigt, dass Comeback Kid diesmal die ganze Bandbreite des Hardcore ausgenutzt haben, ohne dass das Album an Eigenständigkeit verliert.

Die Herausforderung, nach dem guten "Broadcasting" wieder ein gutes Album zu schreiben, haben CK also mit bravour bestanden. Und deswegen vergibt man halt 5-Sterne!


Comes With The Fall (UK Import)
Comes With The Fall (UK Import)

4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Debüt !, 9. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Comes With The Fall (UK Import) (Audio CD)
Bedingt durch den Umstand, dass diese Platte bereits über 10 Jahre auf dem Buckel hat, und mich trotzdem anno 2010 derart fasziniert, muss ich hier 4-Sterne zücken.
Ich kenne die Band CWTF in der Tat erst, seit DuVall als Gastsänger bei Alice in Chains aufgetreten war (am Rock am Ring 2006 glaube ich..)
Dieses Konzert hat mich als bekennender AIC-Fan positiv überrascht.
DuVall hat zwar eine klarere und hellere Stimme als Layne Staley, jedoch passt das ganze durchaus zusammen und wird durch Cantrell's Unterstützung zu einem einzigartigen Genuss! (..man höre Black Gives Way To Blue )

Zur Scheibe:
Die hohen Erwartungen die ich mir gesteckt hatte, wurden insg. erfüllt. Kommt die reszensierte Scheibe zwar nicht an frühere AIC-Glanztaten heran (wie auch), so glänzt sie doch durch Eigenständigkeit, Melodie und Gefühl.
Ich habe mir den gesamten Backkatalog der Band (3 Alben, 1 EP) nach dem o.e. Konzert besorgt, wobei ich wirklich alle Alben sehr gut finde.
Nur Schade dass das Debütalbum nur noch über Import erhältlich ist.

Wer sich nicht sicher ist, kann ja bei dem ebenfalls sehr guten Album "beyond the last light" anfangen?
Stylistisch herrscht die gleiche Atmosphäre von soul'iger Stimme und ehrlich rockender Melodien!
Ich denke eigentlich, dass einem AIC-Fan die Wurzeln ihres neuen Leadsängers nicht egal sein dürften.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7