Profil für Peter Vanaeken > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Peter Vanaeken
Top-Rezensenten Rang: 18.865
Hilfreiche Bewertungen: 53

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Peter Vanaeken (Köln)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Waving at the Sun
Waving at the Sun
Preis: EUR 20,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Reise zum Nordpol, 16. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Waving at the Sun (Audio CD)
Seit dem 1996 erschienenen Album "Paradise in me" bin ich schon ein Fan der Band K's Choice. Diese belgische Band um die Geschwister Sarah und Gert Bettens ist dort eine Institution. Das Lied "Not an addict" wurde damals fast auf jeder Studentenfeier gespielt, auf jeden Fall da wo ich zur Uni gegangen bin :-)

Jetzt wo ich nicht mehr in Belgien wohne, bekomme ich nicht mehr so mit, was die Bettens so in ihrer Freizeit machen. Ich war dann auch ziemlich überrascht, als ich zufälligerweise im Saturn dieses Album gefunden habe. Erst nach dem Kauf habe ich im Internet recherchiert und gelesen, dass K's Choice sich nicht getrennt hat, vielmehr wurden Sarah und Gert gebeten, den Soundtrack zu einem Dokumentarfilm über eine belgische Südpolexpedtion zu schreiben. Um volle künstlerische Freiheit zu haben, frei von allen Zwängen, die der Bandname K's Choice mit sich mitbringt, gründeteten sie die Band "Bettens". Eine Entscheidung die ich gut nachvollziehen kann und sogar begrüße.

"Waving at the sun" ist ganz klar als Begleitmusik geschrieben, bis auf die Single "Surrender", das wie eine Gute-Laune-Sommer-Hymne klingt. Daneben wechseln sich Singer-Songwriter-Lieder mit stimmungsvollen, meist düsteren Instrumentalstücken ab. Schließlich müssen die Entbehrungen und Stille der Antarktis musikalisch vermittelt werden. Entgegen meiner Erwartungen sticht vor allem die Instrumentalmusik hervor. Klar, Sarah Bettens hat immer noch eine eindrucksvolle Stimme, dennoch sind die gesungenen Lieder eher belanglos. Vor allem die manchmal unheilschwangere Begleitmusik gibt einen wunderschönen Klangteppich her - Sigur Ros lässt zum Beispiel grüßen auf "We are glaciers".

Allerdings reicht es nicht für mehr als 3 Sterne. Die poppigen Liedchen sind austauschbar, trotz Sarahs Stimme wie eine Nachtigall. Die Instrumentalmusik glänzt gelegentlich, aber nicht über die volle Länge. Der Hälfte der Lieder fehlt es an Aussagekraft ohne die Bilder des Dokumentarfilms.

Fans der Geschwister Bettens sollten sich überlegen, ob sie ihre Sammlung vervollständigen möchten. Für alle andere ist "Waving at the sun" kein Muss.


Time Warriors
Time Warriors
Preis: EUR 14,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zeitreise in die Hardrockvergangenheit, 15. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Time Warriors (Audio CD)
Die schwedische Hardrockband Horisont war eine Empfehlung von Amazon nach meiner Bestellung eines Graveyard-Albums. Die Anschaffung war eher ein Spontankauf und ein Glücksfall für Fans der Retro-Hardrock-Welle.

Time Warriors" klingt wie eine Zeitreise zurück in die 70er. Ihre Musik ist auf jeden Fall sehr stark von der Musik aus der Zeit beeinflusst und inspiriert. Ich vermute mal, dass die Jungs ihre gesamte Jugend vor der Plattenspieler verbracht haben, bis sie jede Led Zeppelin, Black Sabbath, Iron Maiden, und Thin Lizzy-Platte auswendig kannten. Dieses Musikwissen benutzt Horisont um diese Hardrocklegenden zu huldigen, aber trotzdem modern zu interpretieren.

Auf Youtube kann man sich den Clip der ersten Single "Writing on the wall" anhören, was einen sehr guten Eindruck vom Rest der Platte vermittelt. Eine Verquickung von Nostalgie und modernem Hardrock.

"Time Warriors" ist ein grower, not a shower". Auch wenn die Platte ab den ersten Noten unglaublich rockt, so bleibt nicht viel davon hängen nach den ersten Durchgängen. Allmählich entfalten die Lieder ihre Eigenständigkeit und nisten sich im Gedächtnis ein. Bis auf "She Cried Wolf" und Brother" bleibt die Musik meistens im Midtempo. Auch das Schlusslicht "All must come to an end" durchbricht das übliche Riffschema und mutet zwischendurch wie eine (gut gemachte) Ballade an.

Meine Lieblingslieder auf dem Album sind: Writing on the wall, Ain't no turning back, Backstreet, She Cried Wold und All Must come to an end.

Auch die Produktion wurde auf Retro getrimmt. Das Gesamtbild stimmt also.

Es gibt trotzdem Abzüge in der B-Note: die beiden Lieder auf Schwedisch gefallen mir nicht wirklich, wenn wenigstens noch eine Übersetzung im Heftchen enthalten wäre. Mittlerweile überspringe ich beide Songs jedes Mal. Und auch wenn die Platte rockt und eine Hommage an den Hardrock ist, so fehlt doch das Quäntchen Brillanz und Genialität um in die erste Liga des Hardrocks aufzusteigen.

Daher vergebe ich 4 Sterne (andere Rezensenten würden hier wahrscheinlich 5 Sterne vergeben, aber in meinem Wertesystem bleiben 5 Sterne nur Meisterwerken vorbehalten. Den Sternabzug habe ich begründet). Ich gönne Horisont den Durchbruch und den Aufstieg aus der Untergrundszene auf die größeren Bühnen. Sie machen ehrliche, handwerklich gut gemachte Musik. Wer Hardrock mag, kann hier getrost zugreifen.


This Savage Land
This Savage Land
Preis: EUR 17,02

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Let there be drums, let there be guitars, let the mayhem ensue, 8. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: This Savage Land (Audio CD)
Mit diesen Worten eröffnen die Jungs der Band Black Spiders ihr 2. Album namens "This Savage Land". Mit wilden Schlagzeugsalven, infernalischen Gitarrenriffs und leidenschaftlichem Gesang lassen die ersten beiden Lieder den Hörern kaum Luft zum Atmen.

Das dritte Lied "Balls" ist das erste Highlight, etwas ruhiger, mit einprägsamen Stakkato-Riffs, und vor allem gespickt mit dem Black Spider-Chauvinismus-typischen Humor. Mir gefällt auch, dass der Sänger hier etwas tiefer singt. Persönlich mag ich Falsett-Gesang nicht so, wobei sich das bei Black Spiders zum Glück im Grenzen hält.

Auch "Put love in its place" liefert den Beweis, dass Black Spiders ihr Repertoire erweitern wollen und sich weiterentwickeln. Mit über 6 Minuten nimmt es fast epischen Dimensionen, mit einem Spannungsbogen mit Klimaxen und Ruhephasen in gekonnter Wechselfolge und Soli zum Niederknien.

"Trouble" ist mein Favorit auf dem Album - schnell, hart, kompromisslos. So kennen und lieben Fans the Black Spiders.

"Teenage Knife Gang" hätte auch gut auf einem älteren Motörhead-Album gepasst. Ich könnte mir vorstellen, dass man damit die Tanzflächen so mancher Rockkneipen füllen kann.

Das letzte Lied auf dem Album "Sleepy Demon" könnte vielleicht wegweisend sein - Stonerrock vom Feinsten, eine Hymne die umso mehr überrascht, weil das Lied sich stilistisch vom Rest des Albums hervorhebt, im positiven Sinn :-) Mehr davon.

Die Produktion ist für ein durch Crowdfunding finanziertes Projekt in Ordnung, auch wenn ich den Vorwurf des "Loudness Wars" oder "Brickwalling" verstehen kann. Auf MP3-Geräten oder dem Autoradio geht die Mischung in Ordnung. Aber sogar auf meiner einfachen Anlage treten ab und zu unangenehme Spitzen auf, vor allem bei den Becken. Kann man mit der Treble-Einstellung entgegenwirken. An sich aber nur ein kleiner Kritikpunkt.

Wer guten Rock'n'Roll mag, macht mit "This Savage Land" nichts falsch. Auch wenn nicht jedes Lied ein Hit ist, so konnte ich keine sogenannten "Filler" entdecken. Ich vergebe 4 Sterne, es gibt noch Luft nach oben :-) Trotzdem Kaufempfehlung für rockliebenden Musikfans!


Where Do You Go to Disappear?
Where Do You Go to Disappear?
Preis: EUR 10,36

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tina Dico - Where do you go to disappear, 16. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Where Do You Go to Disappear? (Audio CD)
In einem Interview sagt Tina Dico über das Album, "Der Titel bezieht sich auf die Suche danach, wodurch wir uns selbst vergessen und uns in dem Moment verlieren ohne einen Gedanken an die Zukunft oder die Vergangenheit zu verschwenden. So fühle ich mich wenn ich Musik mache. Es ist so wichtig, solche Leidenschaften zu haben, die uns ermöglichen um loszulassen und nur in dem Moment zu leben."

"We're all experts" fängt an mit einem einfachen Schlagzeugrhythmus, danach folgt eine ruhige Klaviermelodie, spätestens da weiß der Fan - typisch Tina Dico. Selbst bin ich zu wenig Musiker um zu erklären zu können warum genau - liegt es an der Klangfarbe, die Atmosphäre, die Vertrautheit. Und dann kommt die Stimme - kraftstrotzend, sonor und doch zerbrechlich.

In Zusammenarbeit mit langjährigem Produzenten und Bandkollegen Helgi Jonsson hat Tina Dico ihr 5. Album in Island aufgenommen. Ziel war es, mehr Platz zu schaffen zum Atmen, zum Ausdehnen, zum Entdecken von neuen Fährten. Bis auf wenige schnellere Songs ist "Where do I go to disappear" vor allem sehr nachdenklich und lässig.

Eine Reminiszenz aus früheren Tagen, wo sie noch "Loungemusik" mit Zero 7 gemacht hat, sind "Moon to let" oder "The tip of the iceberg".

Eine Weiterentwicklung entdeckt man bei "The time of our lives" wo sie mit mehrstimmigen Harmonien experimentiert. Davon möchte ich unbedingt mehr hören in Zukunft.

Aber auch schnellere, fast fröhlichere Lieder gehören zum Repertoire - "You wanne teach me to dance" handelt davon, dass ein Freund ihr das Tanzen beibringen will. Sensationell belanglos aus lyrischer Sicht nach Tina Dico Maßstäben :-) und nur tanzbar nach Tina Dico Maßstäben :) Es ist ein kleiner Schritt in eine andere Richtung, auch hiervon möchte ich in Zukunft mehr hören. Auch "Sunrise" und der Titeltrack bringen den Kopf und Füßen zum Mitwippen.

Zum Verträumen empfehle ich mal bei "Point of no return", "The other side" oder "True North" reinzuhören.

Fazit: "Where do you go to disappear" ist ein anspruchsvolles Singer-Songwriter-Erlebnis. Wer die Tina Dicos Stimme mag, wird seine helle Freude mit diesem Album haben. Oft minimalistische, zurückgehaltene Instrumentation, aber spannend genug damit man jedes Mal neue Facetten entdecken kann. Musik zum Zurücklehnen und Genießen, zum sich Verlieren in dem Moment. Allerdings empfehle ich auch hier mehrere Durchgänge, sofortige Befriedigung gibt es auch hier nicht :-)


Assassin's Creed 3 - Bonus Edition (100% uncut) - [PlayStation 3]
Assassin's Creed 3 - Bonus Edition (100% uncut) - [PlayStation 3]
Wird angeboten von Laservideo24-Preise inkl. Mwst
Preis: EUR 25,49

3.0 von 5 Sternen Gute Fortsetzung der Reihe mit einigen Verschlimmbesserungen, 11. Januar 2013
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Seit AC1 bin ich ein Fan der Assassin's Creed-Reihe - sogar meine Frau hat mir ab und zu den Controller aus der Hand gerissen um Aussichtstürme zu erklettern oder einfach nur herumzuspazieren. Für AC3 konnte sie sich nicht begeistern, auch bei mir fällt das Urteil eher durchwachsen aus.

Eins vorweg: AC3 ist kein schlechtes Spiel, die Entwickler haben vieles richtig gemacht, aber leider nicht alles richtig gut.

Grafik, Atmosphäre, Animationen der Figuren und Bewohner sind erstklassig, bis auf ab und zu kleine Fehler die weiter das Gesamtbild nicht trüben. Auch das Klettern durch Bäume gefiel mir richtig gut. Die Geschichte ist ebenfalls in Ordnung, auch wenn der Spannungsbogen nicht mehr so hoch war wie bei den Vorgängern. Auch dauert es eindeutig zu lang, bis AC3 den Spieler nicht mehr bevormundet à la 3 Schritte gehen - Zwischensequenz - und wieder 3 Schritte gehen. Obendrein ist die Einführung rundum Haytham Kenway stinklangweilig. Habe nach Sequenz 4 Assassin's Creed 3 sogar liegen lassen wegen Hitman:Absolution. Erst ab Sequenz 7 fing ich an, das Spiel zu mögen (was über die Hälfte des Spiels ist!!!)

Wo ist der Haken weswegen ich nur 3 Sterne vergebe: der Missionsaufbau und manche Spielmechaniken wurden leider verschlimmbessert. Vieles wird nicht oder nur mangelhaft erklärt - ohne Lösungsbuch wäre ich da aufgeschmissen gewesen. Z.B. das "rundum" erneuerte Kampfsystem - das die Konterangriffe in den Vorgängern etwas zu mächtig waren, damit bin ich einverstanden. Allerdings hat es eine Ewigkeit gedauert, bis ich verstanden habe wie das neue System funktionierte. Auch das Warensystem mit kaufen und verkaufen habe ich nicht verstanden, im Gegensatz zum Kämpfen ist das Crafting eher nebensächlich - aber sogar FarmVille hat das Herstellen besser gelöst, das Menü ist umständlich und unübersichtlich. Am schlimmsten finde ich leider manche fehlerhafte Spielmechaniken, die das Erreichen der optionalen Ziele fast unmöglich macht - mehrmals habe ich die Entwickler verflucht - bei der Verfolgung von Thomas Hickey darf man niemanden anrempeln, allerdings hat Connor statt Hickey zu fangen, letzteren gerammt wodurch das Zusatzziel als gescheitert bewertet wird. Oder als Connor auf den Schiffen vor der Schlacht von Bunker Hill nicht gesehen werden darf beim Töten eines Grenadiers, obwohl außerhalb der Sichtweite der Rotröcke, schlagen diese sofort Alarm beim Luftangriff auf den Grenadier, oder viele Schleichmissionen sind eher nervig als spaßig. Oft hatte ich das Gefühl, als hätten die Entwickler ihr eigenes Spiel nicht durchgespielt.

Zusammengefasst:

+ schöne Grafik, tolle Animationen, glaubhaftes Universum, Seeschlachten

- Einführung dauert zu lang, Kampfsystem wurde verschlimmbessert, Warensystem, optionale Ziele manchmal nur durch Glück und mit viel Frust erreichbar

Fazit: Assassin's Creed 3 ist immer noch ein gutes Spiel, aber leider nicht mehr so gut wie die Vorgänger trotz der großen Ambitionen.

Mehrspielermodus habe ich nicht getestet, für mich uninteressant.


Assassin's Creed 3 - Das offizielle Lösungsbuch
Assassin's Creed 3 - Das offizielle Lösungsbuch
Preis: EUR 19,99

4.0 von 5 Sternen Gutes Lösungsbuch mit kleinen Macken, 11. Januar 2013
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das neue Lösungsbuch zum Spiel Assassin's Creed III hat mich beim Durchspielen gute Dienste geleistet. Genau wie alle vorherige Lösungsbücher ist es proppenvoll nutzlicher Informationen: Lösungsweg mit allen optionalen Aktivitäten, Nebenmissionen, Schiffschlachten, Gegneranalyse, Sammelgegenstände, Mehrspieler, sogar die Geschichte wird unter die Lupe genommen.

Allerdings ziehe ich einen Stern ab, weil die Lösungswege manchmal leicht fehlerhaft sind - was vor allem daran liegt, dass die AC3-Entwickler manche Abschnitte nach Redaktionsschluss höchstwahrscheinlich geändert haben, aber die Hinweise sind trotzdem hilfreich beim Erreichen der vollen Synchronisation. Ab und zu sind Fotos zu klein oder spiegelverkehrt abgedruckt (z.B. Bunker Hill). Trotzdem ein empfehlenswertes Lösungsbuch für alle AC3-Fans!


Flash Point
Flash Point
Preis: EUR 19,69

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geballter Frauenrock aus Schweden, 2. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Flash Point (Audio CD)
Auf "Spiders" bin ich aufmerksam geworden, als die Band mit ihren schwedischen Landsmännern von Graveyard durch Deutschland getourt sind. Die Energie dieser talentierten Band hat mich auf Anhieb begeistert, wobei ich gestehen muss, dass ich schon ein Faible für raue Frauenstimmen habe. Die Produktion des Albums gefällt mir auch, es gefällt mir, dass die Instrumente nicht im Hintergrund weggemischt werden aber deutlich zu hören sind. Der Leadgitarist versteht sein Handwerk, sein Spektrum ist leider relativ monoton, aber er zaubert trotzdem so manch harten Riff hervor. Vor allem den Schlagzeuger möchte ich lobend erwähnen - der misshandelt seine Felle gehörig :-)

Insgesamt jagen Spiders 9 Bluesrocksongs in knapp 30 Minuten durch die Boxen. Verschnaufpause gönnen sie sich und dem Hörer kaum - der Fuß wird nur ab und zu kurzfristig vom Gas genommen. Die Spiders haben es eilig, sie wollen auf die Überholspur! Fans von Graveyard oder gutem Bluesrock im Allgemeinen die neues Futter brauchen können bedenkenlos zugreifen. 3,5 Sterne mit Tendenz nach oben! 9 knackige, kurzweilige Rocksongs mit Retrofeeling und vor allem viel Potenzial für die Zukunft!


Inspicere
Inspicere
Preis: EUR 16,09

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die besten Alben entdeckt man oft durch Zufall, 30. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Inspicere (Audio CD)
Shadows like the day habe ich vor ein Paar Wochen zum ersten Mal auf einem Kölner Internetradio gehört - die Musik hat mich sehr berührt und nachdenklich gemacht. Wenn ich Freunden diese Musik erklären möchte, sage ich immer, die Band sei eine Symbiose zwischen Tomte und Tool, nicht die schlechtesten Referenzen. Die Songs zeichnen sich aus durch intelligente, tiefsinnige Texte mit progressiven Elementen, sprich ab und zu mal mit verspielten Rhythmen, wodurch die Musik sehr zugänglich bleibt. Auch nach mehreren Durchläufen finde ich das Album immer noch interessant und spannend.

Auch die Produktion empfinde ich als außerordentlich gut: alle Instrumente hört man deutlich raus und an dem Stereo-Klangbild ist wenig zu beanstanden.

Die Jungs erkunden meiner Meinung nach die Emotionen der menschlichen Psyche - die Atmosphäre des Albums ist dabei ein wenig düster, aber es gibt immer Licht am Ende des Tunnels. Bei mir löst die Musik immer kathartische Gefühle aus, ich lasse mich vom Strom der Musik treiben und fühle mich nachher besser.

Alles in allem hat Shadows like the day einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen. Zwar keine Unbewohnte-Insel-Platte, aber Nirvana oder Tool brauchten auch mehrere Alben um es bei mir auf dieser Liste zu schaffen. Ich sage dieser Band eine große Zukunft voraus, sie sind eine Bereicherung für die deutsche Musiklandschaft.

Anspieltipps: Hinter mir die Zeit, Tourist und mein Lieblingslied Das eine Leben


Vs. & Vitalogy 3 CD Deluxe Edition
Vs. & Vitalogy 3 CD Deluxe Edition
Preis: EUR 38,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dank dieser Remasters spielt Pearl Jam live im Wohnzimmer!, 26. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Vs. & Vitalogy 3 CD Deluxe Edition (Audio CD)
Als längjähriger und treuer Pearl Jam Fan habe ich mir diesen Box gegönnt, obwohl ich mir damals in meiner Grungezeit beide Alben schon gekauft hatte. Genau wie der Remaster des Debütalbums Ten ist die Soundqualität deutlich gesteigert - allerdings nur wenn man eine entsprechende Stereoanlage oder erstklassigen Kopfhörer sein Eigen nennen kann. Auf kleineren Geräten macht sich der bessere Sound kaum bemerkbar. Die Stereo-Abmischung ist sehr sauber abgestimmt, jede Note ist perfekt hörbar, das Klangbild ist vom feinsten, als ob Eddie Vedder und Co live im Wohnzimmer spielen.

Der Kauf lohnt sich für langjährige oder neue Fans die Pearl Jam mit perfektem Klang genießen wollen und eine gute Musikanlage zuhause stehen haben. Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, lohnt sich der Kauf wohl kaum.

Übrigens, die Live CD ist eine nette Zugabe, aber kaum mehr als ein Bonbon. Im Laufe der Jahre hat Pearl Jam soviele Live-Alben veröffentlicht, da verstehe ich den Sinn eigentlich nicht.


Between the Devil & the Deep Blue Sea (Deluxe Digipack Edition inkl. 3 Bonus-Tracks)
Between the Devil & the Deep Blue Sea (Deluxe Digipack Edition inkl. 3 Bonus-Tracks)
Preis: EUR 12,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ich trauere Debüt und Folklore and Superstition nach, 29. Juni 2011
In den letzten Jahren hat Black Stone Cherry sich dank ihrem ehrlichen Spielspaß den Respekt vieler Rockfans verdient! Beide Alben habe ich rauf und runter gespielt, daher war das dritte Album Between the Devil and the Deep Blue Sea auch ein Blindkauf. Wie schon in anderen Kritiken gesagt, ist das Album solide gemacht, aber eindeutig auf Kommerz getrimmt. Mit Nickelback, Bon Jovi, Kid Rock, Daughtry, etc verglichen zu werden, ist an sich keine schlechte Referenz, aber es gibt die Bands schon. "White Trash Millionaire" ist wahrscheinlich als unbekümmertes Lied gedacht, entpuppt sich aber als Machwerk à la Kid Rock. Leider gilt diese Aussage dem ganzen Album - die Jungs und Produzent verstehen ihr Handwerk, wissen genau wie ein Song aufgebaut werden muss, aber sie haben die Seele für Kommerz eingetauscht. Absoluter Tiefpunkt ist "Blame it on the boom boom", keine Ahnung was sie sich dabei gedacht haben.

Fazit: Obwohl das Album an sich fehlerfrei produziert und sehr gut gemacht ist, verspüre ich wenig Lust, das Album erneut zu hören. Wie auch in anderen Kritiken gesagt, keine Höhen und bis auf "Blame it on the boom boom" keine wirklichen Tiefen.


Seite: 1 | 2 | 3