Profil für Peter Vanaeken > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Peter Vanaeken
Top-Rezensenten Rang: 24.540
Hilfreiche Bewertungen: 54

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Peter Vanaeken (Köln)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Karlie 84223 Wonderland - Kletterwand - 28 x 23 x 18 cm
Karlie 84223 Wonderland - Kletterwand - 28 x 23 x 18 cm
Preis: EUR 10,73

4.0 von 5 Sternen Schöne Kletterwand für Hamster, 30. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wir haben diese Kletterwand gekauft, damit unser Goldhamster im Käfig vom "Erdgeschoss" zur ersten Etage hochklettern kann. Daneben hat sie auch noch eine Laufbrücke, aber wir wollen ja, dass er auch was zum Klettern hat.

Der Höhenunterschied zwischen den Stufen ist für Goldhamster gut geeignet. Den Leiter nimmt unser Hamster nicht, es sei denn, um daran zu knabbern :-) Den seitlichen Strohkasten ignoriert er ebenfalls, wahrscheinlich eher für kleinere Hamster gedacht. Die Verarbeitung ist gut, auch wenn wir die unterste Stufe nachträglich nachkleben mussten. Da unser Hamster die Kletterwand aber häufig benutzt, sind wir mit dem Kauf zufrieden.


Lost & Found
Lost & Found
Preis: EUR 18,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Introspektive Musik für den Herbst, 30. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Lost & Found (Audio CD)
Sehnsüchtig schaut die in Berlin lebende schwedische Sängerin in die Ferne. Ein Bild, dass die Stimmung des Albums ganz gut widerspiegelt. Romantisch, verträumt, introspektiv, nachdenklich, philosophisch, nostalgisch aber auch beschwingt und leidenschaftlich - mit diesen Worten könnte man versuchen die Musik zu beschreiben.

Sofort ab den ersten Tönen war ich total beeindruckt von Frau Sveglers Stimme: das erste Lied "Closer to you" fängt mit einer schüchternen Stimme an, entpuppt sich schnell als äußerst kraftvoll. Ihre Stimme genauso wie das Gitarrenspiel ihres Mitstreiters Luk Zimmermann sind die tragenden Säulen dieses Albums. Die meist etwas traurigen, nachdenklichen Songs wurden in einem akustischen Gewand eingekleidet, und wo es passt, von Streichern untermauert.

Mein Lieblingslied auf dem Album ist eindeutig "Fix You". Eine zarte Komposition, die doch expressiv und ausdrucksstark dargeboten wird. Augen zu und sich von der Musik treiben lassen lautet hier die Devise. Hier schwingt auch eine gewisse Portion Folk im Stil von The Corrs aus deren Glanzperiode mit. Die unaufdringliche orchestrale Instrumentierung verleiht dem Ganzen eine Warmherzigkeit.

Der namengebende Titeltrack fängt ebenfalls schüchtern an, entwickelt sich dann dank fröhlichem Pfeifen in eine lebensbejahende Richtung. Damit wird das ambivalente Thema "Lost & Found" gekonnt umgesetzt. Generell hatte ich den Eindruck, dass die poetischen Texte durch einen emotionalen Tenor gekennzeichnet sind und je nach Stimmung durch eine leise bzw. beschwingte Instrumentierung begleitet werden. Im Pressetext, den Amazon eingebaut hat, steht das "Lost & Found" der federleichte Soundtrack für einen Frühlingstag ist. Meine Interpretation hängt vielleicht zusammen mit der Tatsache, dass jetzt Herbst ist! Spricht natürlich für die Vielseitigkeit dieses Albums.

Weitere Anspieltipps sind: "Stumbled on a love", "Lover when you leave", "Paper doll dress" und "strangely calm".

Auch wenn Siri Svegler eine eigenständige Künstlerin ist, könnte man Katie Melua, Norah Jones, Lene Marlin, Tina Dico oder The Corrs als Orientierungspunkt nennen. Ich war beeindruckt von den persönlichen, intimen und introspektiven Texten, mal melancholisch, mal fröhlich. Das Album braucht mehrere Durchgänge, damit die Musik sich wirklich erschließt.

"Lost & Found" ist mittlerweile auch gebraucht relativ günstig zu haben.


The Nextwave Sessions [Explicit]
The Nextwave Sessions [Explicit]
Preis: EUR 4,89

3.0 von 5 Sternen Abschiedsgeschenk mit Nachgeschmack, 29. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf das Risiko hin, dass ich als Spaßverderber beschimpft werden weil ich im Gegensatz zu den anderen Rezensionen keine Lobeshymne auf die "Nextwave Sessions EP" anstimme, möchte ich den Tatsache ins Auge sehen, dass diese EP doch eher durchschnittliche Songs enthält.

Mit "The Nextwave Sessions" distanziert Bloc Party sich größtenteils vom "Four" (ein Album, das zwar nicht perfekt war, aber mir persönlich sehr gut gefallen hat) und liefert neues, eigenständiges Material ab und kehrt teilweise zurück zum "Intimacy"-Stil.

"Ratchet" erinnert vielleicht noch am ehesten an "Four", ein furioses, Derwisch-würdiges Indielied. Damit auch der beste Song auf der EP.

Auf "Obscene" geht es deutlich langsamer und nachdenklicher zu. Gutes Shoegazing à la The XX. Aber irgendwie will der Funken nicht so richtg herüberspringen.

Für "French Exit" verzichtet die Band auf Elektroni und sie liefern eine ordentliche Leistung ab. Das Lied hätte auch gut auf ihrem Debüt "Silent Alarm" gepasst, trotzdem nur guter Durchschnitt.

"Montreal" ist ein gelungerer Shoegazing-Track und kommt Bloc Party's Version von Nu Jazz am nächsten. Hervorzuheben ist Keles emotionale Darbietung in perfekter Harmonie mit dem zurückgehaltenen Schlagzeug und Synthesizer.

"Children of the future" hat zwar einen gewissen Bloc Party-Charm, aber es fehlt an Substanz.

Falls Bloc Party wirklich eine Pause auf unbestimmter Dauer einlegt, dann ist die "Nextwave Sessions EP" zwar ein schönes Abschiedsgeschenk, aber irgendwie blieb ich auf meinem Hunger sitzen. Schade.

Ich habe € 3 für den Download bezahlt, was ich für einen sehr fairen Preis halte.


A Hiding Place (Limited First Edition)
A Hiding Place (Limited First Edition)
Wird angeboten von ImLaden
Preis: EUR 14,66

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zodiac besteigt den deutschen Thron des Bluesrocks!, 25. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zur Vorbereitung dieser Rezension habe ich sicherheitshalber mal ein Paar Synonyme des Adjektivs "fantastisch" nachgeschlagen, damit mir die Adjektive nicht ausgehen!

Letztes Jahr habe ich das Album "A bit of devil" eher zufällig in der Stadtbibliothek gefunden. Zuhause war ich dann total vom Hocker gehauen. Was für ein großartiges Bluesrockalbum! Ich bin auch heilfroh, dass Zodiac etwa ein Jahr nach ihrem Debüt ein zweites Album nachlegt. Zwar gibt es mittlerweile eine Fülle an Retro-Rockbands, Zodiac sticht meiner Meinung nach doch aus der Masse hervor. Die Tatsache, dass ein Label wie Napalm Records "A hiding place" veröffentlicht sorgt hoffentlich dafür, dass mehr Musikfans auf diese Band aufmerksam werden.

The Limited First Edition enthält 11 Lieder mit einer Spieldauer von etwa 1 Stunde. Auch die Produktion des Albums ist auf der Höhe der Zeit und hat mir persönlich gut gefallen. Das Heftchen beinhaltet alle Songtexte zum Nachlesen oder Mitsingen.

"A hiding place" macht da weiter, wo "A bit of devil" aufhörte. Die Zutaten bleiben weitestgehend unverändert: eine rohe Bluesstimme, herrliche Riffs, meisterliche Schlagzeugbegleitung, und vor allem die Gänsehaut verursachenden Gitarrensoli! Phänomenal, was die Jungs aus ihren E-Gitarren zaubern, als stünde der Bluesrockgott Joe Bonamassa ihnen zur Seite.

"Downtown" ist die erste Singleauskopplung. Das Lied fängt mit Vollgas an. Wer etwas mit Bluesrock anfangen kann, wird ab den ersten Sekunden mit dem Kopf und dem Füßen im Takt mit wippen. Der Song hat Ohrwurm- und Mitgröhlpotenzial. Nach 2.30 Minuten folgt dann der erste Gänsehautmoment in Form eines kurzen, aber knackiges Solos um danach wieder Fahrt aufzunehmen und sich zu einem Crescendo aufzubauen.

"Free" ist dann eine bluesige Ode an das Selbstvertrauen. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Lied ein Favorit auf Konzerten wird. Der Satz "I feel free" eignet sich dann auch gut zum Mitsingen. Und nach 4 Minuten, etwa halbwegs, verwöhnt Zodiac uns mit dem ersten fulminanten Solo, das nahtlos zum Climax anschwillt. Epische 7 Minuten die viel zu schnell vorbeigehen.

"Underneath my bed" hätte genauso gut auf einem "Joe Bonamassa"-Album stehen können. Auch hier überrascht Zodiac erneut mit einer dröhnenden Klangmauer aus leidenschaftlich jaulenden Gitarren. Da blüht das Rockerherz doch auf!

"Leave me blind" ist ein Bluessong pur sang. Nick Van Delft singt hier so leidenschaftlich und die musikalische Untermalung ist einfach überirdisch. Auf der "Limited Edition" befindet sich am Ende eine längere Fassung dieses wunderbaren Liedes. Allein deswegen lohnt sich der Kauf der Limited Edition schon.

"I wanna know" ist ein weiteres Highlight auf dem Album, vor allem hinsichtlich der Instrumentierung wenn die Gitarren und Schlagzeug sich ein Duell liefern.

Auf dem Debütalbum coverten Zodiac "Blue Jean Blues" von ZZ Top, auf "A hiding place" ehren sie Neil Young auf "Cortez the Killer". Auch wenn das Original zu den besten Songs der Musikgeschichte gehört, so gelingt es Zodiac sich das Lied zu Eigen zu machen. Die Zodiac-Interpretation punktet vor allem mit dreckigeren Gitarren und wilderen Solos. Den Mumm muss man erst mal haben, um so einen Klassiker neu zu interpretieren. Allerdings mit Erfolg!

Der erste Bonustrack "Sleep for the hollow" ist eine nette Zugabe, mehr auch nicht. Die längere Fassung von "Leave me blind" hingegen spricht für die Anschaffung der Limited Edition.

Fazit: volle Punktzahl! 4,5 Sterne plus Sympathiebonus! Zodiac macht Bluesrock vom Feinsten. Wer etwas mit dem Genre anfangen kann, kommt eigentlich nicht an "A hiding place" vorbei. In Deutschland besteigen sie den Bluesrockthron, weltweit gibt es immer noch bessere Vertreter des Genres, aber Zodiac hat erst mit der Karriere angefangen und ihre Musik wird in Zukunft weiter reifen. Ich habe die Band mit dem Kauf dieses Albums gern unterstützt und hoffe, dass sie mit "A hiding place" einen höheren Bekanntheitsgrad erlangen und Anerkennung erhalten.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 5, 2013 1:55 PM CET


Days Are Gone (Deluxe Version)
Days Are Gone (Deluxe Version)
Preis: EUR 17,99

4.0 von 5 Sternen Intelligentes, gut gemachtes Indie-/Softrockalbum, 24. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Days Are Gone (Deluxe Version) (Audio CD)
Letztes Jahr schon standen die drei Geschwister der Band Haim schon ganz oben auf der "BBC Sound of 2013". Die BBC-Musikredaktion hat wohl ein gutes Händchen wenn es um neue Bands geht: Chvrches, Tom Odell, Savages, Peace, Laura Mvula und Palma Violets waren auch mit von der Partie auf der Liste und alle haben dieses Jahr ein gutes Album veröffentlicht.

Nach eigener Aussage machen die Schwester Musik die den Sound des 70er- und 80er-Jahren-Soft-Rocks mit 90ern-Jahren-R'n'B vereint. Soft Rock, ja. R'n'B, zum Glück nur eine Prise! "Days are gone" ist im Großen und Ganzen ein gut gemachtes Indie-/Soft-Rockalbum.

Nach dem fulminanten Einstieg mit den Single-Auskopplungen "Falling", "Forever" und "The Wire" ist sofort klar, dass die Kalifornischen Mädels es schaffen mit einfachsten Mitteln die betörendsten Harmonien und Melodien zu schreiben. Die Chorusse fügen sich immer wunderschön zusammen, intelligente Licks, ansteckende und antreibende Schlagzeugrhythmen, Tamburin. Egal, welches Instrument sie wählen - jedes Lied klingt wie ein potenzieller Hit. Auch Hut ab für die Lockerheit, die die Musik vermittelt. Kein Wunder, dass auch die Indieszene Kopf steht wegen dieser Mädels. Drei sonnengebräunte, hübsche Mädels die kopflastige Indietöne mit verträumten Melodien und leicht verdaulichen Texten machen. Persönlich bin ich auch froh, dass vom R'n'B nicht viel zu hören ist. "My Song 5" und "Let me go" sind die einzigen Lieder, die dieses Kriterium einigermaßen erfüllen. Obwohl es gute Popsongs sind, gehören sie nicht zu den besten auf "Days are gone", was vor allem an der hohen Qualität der anderen Songs liegt.

Auf der Bonus-CD stehen die beiden Songs "Better off" und "Send me down" die nur auf der EP zu hören waren sowie eine klasse Live-Version des Hits "Falling". Wegen der Remixe lohnt sich die Anschaffung der Deluxe Edition keinesfalls. Der Duke Dumont Remix von "Falling" geht so. Wer sich die Bonus-CD zulegt, sollte dies nur wegen der beiden EP-Songs und Live-Version tun.

"Days are gone" gehört zu den besten Alben 2013 und Haim sollten Musikliebhaber im Auge behalten. Entweder implodieren sie unter dem Druck ihres Erfolgs oder - meine bevorzugte Zukunft - ihnen steht eine lange, erfolgreiche Musikkarriere bevor. Wohlverdiente 4,5 Sterne!


Keep Moving
Keep Moving
Preis: EUR 16,33

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen The song remains the same, 23. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Keep Moving (Audio CD)
In einem Interview hat Andrew Stockdale behauptet, dass er schon nach der Trennung der ersten Wolfmothergeneration den Bandnamen loswerden wollte. Schließlich sei er die Band. Die Tatsache, dass die Zusammenstellung der Begleitband gleichgeblieben ist, bestätigt diese Aussage. The song remains the same.

Auch wenn ich ein großer Fan der Retro-Rock-Welle bin, wie frühere Rezensionen von mir belegen, so möchte ich doch ein Paar kritische Anmerkungen zu den vielen Lobeshymnen hinzufügen. Die Lieder auf "Keep Moving" sind konsequent auf einem guten Niveau. Andrew Stockdale hat eine sehr festgelegte Vorstellung davon, wie ein Lied klingen soll und diese Vision wird nach Muster und routinemäßig umgesetzt. Versteht mich bitte nicht falsch, auf "Keep Moving" geht die Post meistens ordentlich ab. Das größte Manko ist nur, dass das Album einfach zu lang ist. Andrew Stockdale macht einen ziemlich guten Job als Sänger, auf Dauer wirkt die nasale Stimme doch etwas weinerlich. Er ist leider kein neuer Jimmy Page. Auch wenn ich das Album regelmäßig einlege, so empfehle ich die Musik portionsweise zu genießen. Dann macht es auch Spaß. Seine Mitstreiter machen übrigens einen außerordentlich guten Job und geben mit ihrer Spielfreude so manch einer Stockdale-Komposition den extra Schwung.

Neben den Led Zeppelin und Black Sabbath-inspirierten Tracks in der ersten Hälfte versucht Andrew Stockdale sich auch in ruhigeren Arrangements. Bewusst oder unbewusst, diese befinden sich in der 2. Hälfte. "Country" oder "Black Swan" gehören zu den besseren Vertretern dieser Ausrichtung. Die Stärke dieses Album liegt eindeutig in den harten Hardrockriffs, nicht in den Folklängen.

Anspieltipps sind: Long way to go, Somebody's calling, Year of the dragon, Meridian, Of the earth, Let somebody love you, She's a motorhead, it occured to me.

Für die Zukunft hoffe ich, dass Andrew Stockdale statt sein Album mit 17 guten Songs füllen zu wollen sich eher konzentriert auf 10 geniale Songs. Dann klappt es vielleicht auch mit den 5 Sternen. Ich vergebe 3,5 Sternen, da ich das Album viel zu lang finde und die Songs zwar konsequent gut, dennoch nicht genial sind, runde ich nach unten ab, auch wenn ich diese Tatsache sehr bedauere. "Cosmic Egg" gehört schließlich zu meinen Alben für die einsame Insel. "Keep Moving" leider nicht.

Wer Wolfmother mochte, kann getrost zugreifen. Wer 70er-Jahren-Hardrock sucht, sollte sich der Tatsache bewusst sein, dass "Keep Moving" zwar rockt, aber seine Fehler hat.


Aeroplane Flies High (Limited Super Deluxe Edition)
Aeroplane Flies High (Limited Super Deluxe Edition)
Preis: EUR 60,76

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Smashing Pumpkins auf ihrem Höhepunkt, 22. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Endlich gehört sie mir! Als Student reichte das Taschengeld nicht um diese Box zu kaufen, daher habe ich mich sehr über diese Neuauflage gefreut. Genau wie damals ist die Box immer noch kein Schnäppchen und eher für die echten The Smashing Pumpkins-Fans gedacht.

Der Umfang der Single-Sammelbox ist recht üppig geraten. Neben dem Original-Inhalt zeichnet sich die Neuauflage durch viel Bonusmaterial in der Form von Demos und Live-Aufnahmen aus. Zum Bonusmaterial nur soviel - nur hartgesottene Fans werden die Demos mehr als nur 1x hören wollen. Zwar interessant für ein einziges Mal, aber seitdem habe ich keine Lust mehr verspürt, die Demos ein weiteres Mal zu hören.

Die Box punktet vor allem durch die Original-Singles und B-Seiten. Dazu Kommentar von Billy Corgan zu fast jedem Lied, dabei gibt er vieles Wissenswertes über die Entstehung von MCATIS preis und plaudert aus dem Nähkästchen über die internen Verhältnisse innerhalb der Band damals. Das Heftchen ist übrigens komplett auf Englisch.

Auf CD 1 "Bullet" sind die Highlights die Coverversionen "You're all I've got tonight", "Clones" und "A night like this".

CD 2 "1979" befinden sich Perlen wie "Ugly" (potenzieller Hit und ein Vorentwurf von Zero m.E.), "Believe" (eine brauchbare James Iha-Komposition), "Cherry" (eine B-Seite die getrost auf dem Hauptalbum gepasst hätte) und "Set the ray to Jerry" (ein Überrest aus der Siamese Dreams-Zeit).

CD 3 "Zero" ist der Kracher. Neben dem Überhit "Zero" gefällt mir "God" am besten - nach Bullet geschrieben hat dieses Lied es nicht auf MCATIS geschafft wegen zu großer Ähnlichkeit zum großen Bruder. War für ein Glück, dass dieses Lied für die Box wiederverwertet wurde. Es zeigt die Schaffensweise der Band. "Mouths of Babes" ist eindeutig von der Siamese Dreams-Ära inspiriert, gehört inzwischen auch zu meinen Favoriten. "Tribute to Johnny" ist zwar komplett instrumental, aber liefert den Beweis, dass The Smashing Pumpkins in der Zeit haufenweise gute Songs schreiben konnte. "Marquis in Spades" ist, wie Billy Corgan gesteht, kein klasse Song, aber hat was wegen seiner ungeschliffenen Rohheit und Brutalität. "Pastichio Medley" ist eine 23-minütige Geduldsprobe -trotz mehrerer Versuche habe ich es noch nie geschafft, es zu Ende zu hören :-) Billy Corgan gesteht auch, dass diese Medley zuerst nur als Witz entstanden ist und erst danach ein eigenes Leben innerhalb der Band zu führen begann bis es dann zur B-Seite wurde.

Auf CD 4 verdienen neben der etwas längeren Version der Hit "Tonight" vor allem "Rotten Apples (Billy Corgan bereut es zutiefst, dass er damals keine zusätzliche Aufnahme von diesem Lied gemacht hat. Laut seiner Aussage ist Rotten Apples das beste Lied auf der Box. Deswegen wurde auch die Best-Of-Sammlung nach diesem Song benannt), "Jupiter's lament" und "Blank" des Hörers Aufmerksamkeit.

Auf CD 5 "Thirty-three" habe ich intensiv "The Last Song" gelauscht. Vor allem weil es wirklich das letzte Lied aus der MCATIS-Ära war und weil Billy Corgan dieses Lied zusammen mit seinem Vater aufgenommen hat. Es gibt dem Song eine besondere Bedeutung. "The Aeroplane flies high" besticht durch seine schweren Gitarren, auch wenn das Lied etwas zu lang geworden ist höre ich es immer gern. "My blue heaven" ist wohl der Außenseiter auf diesem Album, ein Cover eines Oldies aus 1927. Sehr gelungen.

CD 6 beinhaltet ein Live-Konzert. Billy Corgan ist auf diesem Mitschnitt sehr gut bei Stimme. Diese Live-CD ist auf jeden Fall eine großartige Zugabe.

Was die Gestaltung der Box angeht, so bedauere ich es ein wenig, dass das Original-Design nicht übernommen wurde; dafür passt es natürlich zur Gestaltung der anderen Remasters.

Für Fans ist diese Box "hors catégorie"! Nicht-Fans machen einen weiten Bogen.


June Gloom
June Gloom
Preis: EUR 17,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Big Deal - liebreizender Indiepop mit Biss, 20. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: June Gloom (Audio CD)
Seit ihrem Debüt "Lights out" steht das Londoner Duo "Big Deal" für spärlich arrangierten Indiepop mit emotional betonten Texten. Diesem Konzept bleiben Kacey Underwood und Alice Costelloe größtenteils treu auf ihrem Zweitling "June Gloom".

Der Öffner "Golden Light" führt den Zuhörer kurz in die Irre. Das Lied fängt genau so lieblich an wie "Lights out" um sich dann mit Karacho in (Light-)Grunge zu verwandeln - auf jeden Fall mit mehr Noise und Ungestüm als auf dem ersten Album. Big Deal hat sich weiterentwickelt und das zum Positiven. Klar, die Songs werden immer noch getragen von den lässig gesungenen, ineinandergreifenden Harmonien der beiden Sänger. Die beide Stimmen ergänzen sich wundervoll. Textlich drehen sich die meisten Songs immer noch um Liebe oder das Fehlen derer oder das Verlangen danach. In der Hinsicht halte ich "June Gloom" für sehr filmisch, ohne das abwertend zu meinen. Wäre ich Regisseur, wäre dieses Album ein Fundus für herzzerreißende Hintergrundmusik die sofort ins Ohr geht.

"Call and I come" ist einer meiner persönlichen Highlights auf dem Album. Ein fetziges Lied mit klagendem Liedtext. Ich liebe es, wie Costelloe zwischendurch traurig haucht "what if no one else cares".

"Teradactol" ist wohl der Kracher auf dem Album - wild, mit viel Selbstvertrauen rocken die beiden die Bude! Als wollten sie die Krone, die The White Stripes nach ihrem Ende liegengelassen haben, für sich beanspruchen. Mehr davon auf dem nächsten Album bitte.

"Pristine" warf mich beim ersten Durchgang schon aus dem Gleichgewicht - sehr düster, fast drohend singen sie mit typischer Lässigkeit über Weltschmerz und Angst. Das Gleiche gilt auch für das sinistere "Pillow"

"Close your eyes" ist ein würdiger Abschied. Ihr gesungenes, intimes und vielleicht autobiografisches Geständnis über eine gescheiterte Liebe schwillt langsam an zu einem Crescendo und lässt den Zuhörer danach allein mit seinen Gedanken. Grandios!

Fazit: Big Deal hat sich positiv weiterentwickelt und zeigt viel Potenzial für die Zukunft. Wer gern einen Vergleich mit anderen Bands hat. musikalisch könnte man sie zwischen Angus & Julia Stone und Band of Skulls einordnen, wobei der Vergleich nicht ganz aufgeht. Am besten mal ein Paar Songs "Probehören" und dann entscheiden, ob die Musik zusagt. Ich habe "June Gloom" mal an einem Spieleabend im Hintergrund hören lassen und wurde danach gefragt, welche tolle Band wir gehört hatten. Das klappt natürlich nur mit Freunden die was mit Indiemusik anfangen können.

Ich vergeben 3,5 Sterne mit Tendenz nach oben.


Dethroned & Uncrowned
Dethroned & Uncrowned
Preis: EUR 9,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Diese akustische Neuinterpretation setzt Weichen für die Zukunft der Band, 18. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Dethroned & Uncrowned (Audio CD)
Hinlänglich bekannt ist, dass es sich bei "Dethroned & Uncrowned" um ein durch Fans finanziertes Akustikalbum handelt. Irgendwie habe ich den Aufruf nicht mitbekommen, denn ich hätte sehr für die Umsetzung gespendet.

"Dethroned & Uncrowned" ist zum Glück keine in Windeseile nachgeschobene Remix-Sammlung des erfolgreichen "Dead End Kings". Eher konnte das komplexe Werk eine neue Reifegrad erreichen, wie Wein. Um es vorwegzunehmen, dieses Album ist atemberaubend schön in seiner Zerbrechlichkeit und Verletzbarkeit. Die neu interpretierten Songs zeichnen sich aus durch eine deutlich einfachere Struktur, d.h. deutlich weniger vertrackten Rhythmen, und durch paradoxerweise mehr Pathos dank Streichern. Durch das Ausstöpseln der elektrischen Instrumente ist die Atmosphäre düsterer, klaustrophobischer, und hoffnungsloser. Ich behaupte sogar, die Wichtigkeit dieses Albums kann man "Nirvana Unplugged in New York" gleichstellen. Genau wie Kurt Cobain, liefert Katatonia den Beweis, dass ihre harte Musik auch im akustischen Gewand eine sehr gute Figur macht.

Zum Test habe ich sowohl die normale als akustische Version abwechselend eingelegt. Beide Alben ergänzen sich und haben zugleich eine eigene Daseinsberechtigung.

Der zweite Track "The one you are looking for is not here" wirkt in der akustischen Version noch beklemmender als im Original. Bei Hypnone im Gegenteil bevorzuge ich das Original, hier fehlt ganz klar der "Druck" der elektrischen Gitarren. Allerdings beweist dieses Lied, dass die Kompositionen neu erfasst wurden. Statt Opulenz wird Minimalismus als Stilmittel eingesetzt, punktuell verstärkt durch anschwellende Geigen. In der Ruhe liegt die Kraft, Atmosphäre statt Bombast, statt Kaboom gibt es mehr Raum für Entzückung.

"The Racing Heart" war schon einer meiner Favorite auf "Dead End Kings". Die Akustikfassung läuft dem Original den Rang ab. Hier klingt es wie ein Schrei nach Hilfe, Katharsis pur. Zuletzt noch mal kurz was zu "Buildings". Im Original ein wilder Stampfer, hier wird nicht mal versucht, die Wucht der elektrischen Gitarren nachzuahmen. Stattdessen erzeugt ein etwas verstimmtes Klavier eine gespenstige Schwermut mit dissonanten Tönen. Einfach herrlich!

Das Artwork ist über jeden Tadel erhaben, wie gehabt. Ich wundere mich auch, dass bisher so wenig über die 1A-Aufnahmequalität geschrieben wurde. Die normale CD ist als höre man in HD, jeder Saitenanschlag ist deutlich wahrnehmbar. Für diese Rezension habe ich die Playstation an meiner Anlage angeschlossen, damit ich mir die High Resolution 24-Bit Stereo-Mischung anhören konnte. Wer die Möglichkeit hat, sollte diese Mischung bevorzugen, das ist als höre man in HD Plus!!! Die 5.1 Surround Mischung konnte ich leider nicht testen, weil ich keine Surround-Anlage habe.

Ich hoffe, dass "Dethroned & Uncrowned" kein einmaliges Projekt ist. Selbstverständlich möchte ich in Zukunft weiter elektrische Gitarren auf Katatonia-Alben hören , allerdings steht Akustik der Band sehr gut.


New Horizon (Limited Edition im Digipack)
New Horizon (Limited Edition im Digipack)
Preis: EUR 6,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bekannte Horizonte, 17. Oktober 2013
Im zweijährigen Turnus mittlerweile veröffentlicht The Answer ein neues Album und darüber kann man sich als Fan nur freuen. In meinen Augen gehört diese Band nämlich zur absoluten Weltspitze in Sachen modernen Bluesrocks. Mir ist es unverständlich, dass den Jungs aus Nordirland der internationale Durchbruch verwehrt geblieben ist. An der Qualität ihrer Musik liegt es auf jeden Fall nicht.

"New Horizon" ist, salopp gesagt, ein Brett, voll auf die zwölf. Die 13 Tracks der Limited Edition rasen in etwas weniger als 50 Minuten durch die Lautsprecher und über der gesamten Laufzeit gehen sie kaum vom Gas! Auch wenn der Titel verspricht, dass neue Horizonte aufgesucht werden, so bleibt, meiner Meinung nach zumindest, alles fast beim Alten. Und das ist auch gut so :-) Der Gesang ist immer noch abwechslungreich und leidenschaftlich, die Gitarrenriffs virtuos und hart, das Schlagzeug wuchtig und antreibend. Im Vergleich zu den vorigen Alben sind die Songs etwas klarer strukturiert und knackiger geworden. Auf lange, ausuferende Soli wartet man leider vergeblich; wenn es dann mal ein Gitarrensolo gibt, dauert er meistens nicht länger als 15 Sekunden. Schade eigentlich, da die Gitarristen eindeutig ihr Handwerk verstehen (das Solo in "Speak now" liefert den Beweis). Das ist natürlich Meckern auf hohem Niveau. Damit kein Missverständnis aufkommt, The Answer macht außergewöhnlichen Bluesrock :-)

Die Produktion ist auf der Höhe der Zeit: saubere Abmischung, Stereobild gut gelungen und positiv ist der kraftvolle Klang des Schlagzeugs zu erwähnen!

Meine Highlights sind: Leave with nothing, Speak now, Somebody else, Burn you down, Scream a louder love, feel the fear.

Das Ende vom Lied ist, dass The Answer eine hervorragende Scheibe für ihre jetzigen Fans gemacht hat oder für Bluesrockfans die bisher das Pech hatten, noch nie von dieser Band gehört zu haben. Vermutlich bleibt die Band auf ewig ein Geheimtipp. Ich hoffe auf jeden Fall, dass The Answer einen Erfolg landen mit "New Horizon" und vor allem weitermachen! 4,5 Sterne!


Seite: 1 | 2 | 3