ARRAY(0xa263af3c)
 
Profil für David > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von David
Top-Rezensenten Rang: 122.025
Hilfreiche Bewertungen: 147

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
David "2212" (Österreich)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Stagg Universal-Wandhalter für Gitarre
Stagg Universal-Wandhalter für Gitarre
Preis: EUR 11,16

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wer denkt sich so etwas aus?, 30. November 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Ich habe nach einer Möglichkeit gesucht meine Gitarren auf stilvolle Art und Weise und vor allem platzsparend aufzubewahren. Also ist mir gleich die Möglichkeit via Wandhalterungen in den Sinn gekommen.
Zuerst habe ich bei einem großen Musikinstrumentehandel gestöbert aber da waren mir die Preise inklusive Versandkosten zu hoch. Also gleich im Anschluß bei amazon reingeschaut (die haben ja eh alles) und siehe da - einige mir zusagende Stücke dabei.
Bei den Meisten war keine Kundenrezension dabei und deshalb sind die für mich gleich ausgeschieden. Und dann bin ich auf dieses Stück hier gestoßen weil 3 Kundenrezensionen angegeben waren mit jeweils der besten Bewertung.
Das man sich darauf auch nicht verlassen kann, musste ich jetzt leider feststellen.

Erklärung hierzu: Das Holz ist schön verarbeitet und die Halterungsgabel macht einen außerordentlich stabilen Eindruck. Außerdem bietet die Gabel Platz für dickere Gitarrenhälse wie meine 5-Saiter E-Bässe. So weit so gut... ABER... kommen wir zur Montage.
Man muss die Gabel so befestigen, dass man bei dem Holzstück von hinten eine Schraube in das Gewinde der Gabel reindrehen muss.
Ich habe 3(!) Wandhalter bestellt und nur bei einem Einzigen hat das problemlos funktioniert. Bei den beiden Anderen ist es ungefähr bei der Mitte der Schraube steckengeblieben.
Jetzt könnte man sich denken man braucht ja nur mit einem Schraubenschlüssel, Drehmomentschlüssel oder Zange dagegenheben und drehen aber nichts da - leider bietet das Bohrloch auf der Rückseite keinen Platz um mit irgendeinem Werkzeug hineinzukommen.
Mit Hilfe einer Zange die ich eigentlich zum Enthaken von Fischen benutze (!) und etwas Schmieröl habe ich es dann mehr schlecht als recht hinbekommen. Leider nicht ohne das Holz zu zerkratzen und mir einen anständigen Bluterguss am Finger zu holen weil ich einfach keinen gescheiden Halt bei dem Schraubenkopf bekam.

Jetzt meine Frage - Wer denkt sich so etwas aus?? Das Problem könnte man ganz leicht lösen indem man die Bohrung auf der Rückseite etwas größer macht damit man mit einem Schraubenschlüssel hineinkommt oder noch einfacher bei dem Schraubenkopf einen Schlitz machen damit man mit einem Schraubenzieher dagegen halten kann.

Lange Rede kurz - Für mich ist dieser Artikel rausgeschmissenes Geld und ich werde mich in Zukunft nicht mehr auf solche Lobhudeleien verlassen.


Wenko 8262500 Wäschetruhe 2-er Nordic FSC
Wenko 8262500 Wäschetruhe 2-er Nordic FSC

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Für den Preis mehr erwartet, 3. Oktober 2012
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Wir haben uns für diese große Wäschetruhe entschieden, da wir ein relativ großes Bad haben und sie dort gut Platz hat.

Nachdem ich mir mehrere Wäschetruhen hier bei amazon angesehen habe, entschied ich mich für diese hier obwohl noch keine Kundenrezensionen verfasst waren. Ganz einfach weil ich der Annahme war, dass man für diesen Preis eine gewisse Qualität erwarten kann.

Kommen wir nun zum Produkt:

Die Truhe ist relativ simpel zum Zusammenbauen - auch für eine Einzelperson. Hier fielen mir schon erste Mängel auf - das Holz ist recht fasrig und an manchen Stellen unschön abgeschliffen. Einige Ecken sind auch bereits abgebrochen.
Außerdem war das Holz verzogen so, dass ich es mit etwas Gewalt zusammendrücken musste und Angst hatte, dass ich etwas abbreche.
So weit so gut - das wären alles Dinge mit denen ich leben könnte. Womit ich aber nicht leben kann ist, dass auf einer Querwand die Bohrungen für den Wäschesack gefehlt haben. Ohne diese Bohrlöcher passen die Halterungsstangen nicht hinein und der Deckel lässt sich nicht schließen.

So nun habe ich zwei Optionen - erstens, ich schicke die komplette Truhe wieder an amazon zurück und lasse mir einen Ersatz kommen oder zweitens, ich mache mir diese Bohrlöcher selbst.

Da Option eins für mich einfach im Moment viel zu stressig und umständlich ist, wird mir wohl oder übel nichts übrig bleiben als mir selbst zu helfen.

Fazit: Die Truhe ist wenn sie zusammengebaut ist zumindest mit etwas Abstand schön anzusehen. Aber was mir sauer aufstößt sind eben oben genannte Mängel und das zu diesem Preis (war auch die teuerste Wäschetruhe die ich jetzt auf die Schnelle gefunden habe).


The Ills of Modern Man
The Ills of Modern Man
Preis: EUR 15,94

5.0 von 5 Sternen Deathcore auf höchstem Niveau, 26. Juli 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Ills of Modern Man (Audio CD)
Nachdem ich mich nun sorgfälltig in "The Ills of Modern Man" hineingehört habe, muss ich auch meine Meinung darüber kundtun.
Despised Icon ist eine sechsköpfige Deathcoreband aus Kanada. Bekannterweise ist dieser Musikstil eine Vereinigung von Death Metal und Hardcore bzw. Metalcore. Und der Einfluss von Hardcore lässt sich auf diesem Album wahrlich nicht abstreiten. Groovige Beats und Moshparts treffen hier auf Blastbeats und Breakdowns.

Ein besonderes Markenzeichen von Despised Icon ist, dass gleich zwei Sänger mit am Start sind und sie so noch etwas vielfältiger klingen als manche Kollegen aus dem Genre. So liefern sich die zwei Mannen an den Mikros das ganze Album durch ein wahres Shoutduell ab, wobei hier Alex Erian für die hohen Screams und Steve Marois für die Growls und Squeals verantwortlich sind.

Vielfältigkeit und Eingängigkeit sind die Worte die mir als erstes in den Sinn kommen wenn ich mir "The Ills of Modern Man" anhöre. Man sucht auf diesem Album vergeblich nach sich wiederholenden Riffs, Beats etc.. Das musikalische Talent jedes einzelnen Mitgliedes von Despised Icon brauch auch keinerlei Vergleiche zu scheuen.

"The Ills of Modern Man" ist ein großartiges Album aber im speziellen sind mir folgende Titel besonders hängen geblieben:
- "In the Arms of Perdition" (die erste Singleauskopplung zeigt sich gleich sehr abwechslungsreich)
- "Furtive Monologue" (bei der zweiten Singleauskopplung gehen die Jungs sogar soweit, dass man denken könnte hier wären zwei unterschiedliche Songs, lediglich durch ein Break getrennt, aneinandergefügt worden)
- "Quarantine" (toller, sehr grooviger Beat in der Mitte)
- "A Fractured Hand" (hier ist der Hardcore-Einfluss besonders stark)
- "Fainted Blue Ornaments" (großartiger Abschluss des Albums mit einem ungewohnt atmosphärischen und melodischen Part)

Also Deathcore-Fans und diejenigen die sowohl mit Deathcore als auch Hardcore etwas anzufangen wissen, können hier ohne Hemmungen zugreifen.


Kein Titel verfügbar

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr guter Anfang, sackt aber gegen Ende hin ab!, 24. Juli 2009
Eden Lake beginnt sehr klassisch: Ein junges, verliebtes Paar (Steve und Jenny) will übers Wochenende an eben diesem See so richtig ausspannen. Die friedliche Ruhe wird zerstört als eine Gruppe Jugendlicher sich am selben Strand breitmacht und mit ihrem Auftreten die zwei Verliebten bewusst provozieren. Schnell wird klar, dass die Halbstarken auf Ärger aus sind.

Bis zu diesem Punkt kommt der Film äußert glaubwürdig rüber denn vielleicht fand sich der ein oder andere bereits in einer ähnlichen Situation. Als Motiv für die Jugendlichen sehe ich hier den Gruppenzwang, das Dazugehören zu wollen.

Jedenfalls geht es dann soweit, dass die Clique das Fahrzeug des Pärchens entwendet und sie mit ihrem eigenen Auto noch fast überfahren werden. Schließlich finden Steve und Jenny ihren Wagen wieder und mit ihm auch die Bande. Es kommt zu Handgreiflichkeiten gegenüber Steve und Brett (dem Anführer der Bande). Durch einen unglücklichen Unfall ersticht Steve den Hund von Brett. Jetzt brennen bei Brett endgültig die Sicherungen durch. Es gelingt dem Paar mit ihrem Auto zu fliehen allerdings kommen sie nicht weit denn sie haben einen Unfall. Jenny kann sich aus dem Wagen befreien nur Steve bleibt zurück da er eingeklemmt ist und wird sogleich von den Jugendlichen K.O. geschlagen. Jenny muss von einem Versteck aus zusehen wie ihr Freund an einen Baum gefesselt, gequält wird. Sie kann Bretts teuflischen Plan mit anhören Steve zu töten.

Spätestens hier würden bei mir die Alarmglocken läuten doch Jenny unternimmt nichts und sieht mit an wie Steve beinahe massakriert wird. Natürlich wird sie entdeckt und eine erbarmungslose Jagd durch die Wälder beginnt.

Der Film bleibt konstant auf dem Gaspedal, Zeit zu verschnaufen bleibt kaum. Die Spannung schraubt sich bis zum Finale hoch um dann mit einem Schlag abzufallen. Das Ende verärgerte mich ehrlich gesagt etwas. Zu einfach hat es sich der Regisseur hier meiner Meinung nach gemacht. Beim Abspann hatte ich das Gefühl einen unfertigen Film gesehen zu haben.
Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass bei Eden Lake gute bis teilweise sehr gute Arbeit abgelegt wurde. Der Film sollte beim Zuseher Emotionen wie Wut oder Mitleid erzeugen oder einfach nur schockieren und nachdenklich stimmen was er auch ganz gut hinbekommt. (Obwohl mich manchmal mehr die Unfähigkeit der einzelnen Protagonisten wütend gemacht hat).

Ich vergleiche den Film gern mit "Funny Games" (dem österreichischen Original nicht dem US-Remake), wobei mir Funny Games besser gefällt und definitiv einen bleibenderen Eindruck hinterlässt als Eden Lake.
Ein Meisterwerk wurde hier leider nicht geschaffen wobei der Film die längste Zeit das Potential dazu hatte.


Königreich der Himmel (Director's Cut) [Blu-ray]
Königreich der Himmel (Director's Cut) [Blu-ray]
DVD ~ Liam Neeson
Preis: EUR 16,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Episches (Beinahe)-Meisterwerk und wahrscheinlich DIE Vorzeige Blu-Ray, 21. Juli 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Mit "Königreich der Himmel" hat Regisseur Ridley Scott (Alien) ein Werk geschaffen welches die Geister scheidet. Selten habe ich so viele unterschiedliche Meinungen bezüglich eines Filmes gehört wie hier. Dabei reichten die verschiedenen Ansichten von "miserabel" bis hin zu "erstklassig". Ich selbst bewege mich hier in der guten Mitte mit der Tendenz zu "sehenswert".
Die namhafte Riege an Schauspielern in "Königreich der Himmel" kann sich wirklich sehen lassen: Liam Neeson, David Thewlis, Jeremy Irons, Michael Sheen, Brendan Gleeson, Eva Green, Edward Norton (wenn auch nur vermummt),... Einzig und allein Orlando Bloom in der Hauptrolle hinkt etwas hinterher. Im Grunde mag ich ihn als Schauspieler nicht ungern, nur in dieser Rolle weiß Bloom mich einfach nicht zu überzeugen und wirkt, wenn auch mehr die Rolle selbst daran Schuld trägt als der Schauspieler, leider fast schon etwas unsympathisch.

Kurz zum Inhalt: Der junge Dorfschmied Balian (Bloom) trauert gerade um seine Frau die sich kürzlich das Leben genommen hatte bis ein Trupp Kreuzritter auftaucht und deren Anführer Godfrey von Ibelin (Liam Neeson) behauptet der leibliche Vater von Balian zu sein. Er bittet seinen Sohn ihn in das Heilige Land zu begleiten. Vorerst lehnt Balian das Angebot ab doch durch ein Gespräch mit dem Priester erfährt er, dass seine Frau zur Hölle fahren wird wenn Balian nicht in Jerusalem um Vergebung für ihren Selbstmord bitten würde. Also entscheidet Balian sich den Kreuzrittern anzuschließen.
Eine abenteuerliche Reise beginnt für den jungen Schmied und läuft darauf hinaus, dass er in die Fußstapfen seines Vaters tritt und der neue Baron von Ibelin wird, sich in die schöne Sybilla (Eva Green), welche die Schwester des Königs Balduin (Edward Norton) ist, verliebt und schließlich Jerusalem an vorderster Front vor der angreifenden Sarazenenarmee zu halten versucht.

Dass ein einfacher Schmied zu so einem Multitalent mutieren soll wirkt dann doch in gewisser Weise etwas unglaubwürdig.
Abgesehen davon wirkt der Film aber ziemlich stimmig. Es wurden viele Einzelheiten berücksichtigt und die Filmkulissen sowie die Kostüme wurden äußerst detailliert rekonstruiert.
Die opulenten Schlachtsequenzen sind auch sehr gelungen. Kein Wunder - schließlich zeichnet sich das Entwicklerteam der Effekte der Herr der Ringe Trilogie hierfür verantwortlich.

Bei der Blu-Ray von Königreich der Himmel handelt es sich um die wahrscheinlich ansehnlichste Blu-Ray die ich bis jetzt gesehen habe. Aber so ein Film ist einfach prädestiniert für die Umsetzung in HD-Qualität. Überwiegend Außenaufnahmen, realistisch computerregenerierte Bauten und gewaltige Armeen sind ein wahrer Augenschmaus. Und wen verwundert es da, dass zahlreiche Blu-Ray Händler genau diesen Film zur Veranschaulichung dieser doch noch recht jungen Technik vorführen?

Mein Fazit: 4 Sterne für den Film da mir die Hauptrolle etwas zu unausgereift erschienen ist und 5 Sterne für eine großartige Blu-Ray zu einem äußerst fairen Preis.


[Rec]
[Rec]
DVD ~ Manuela Velasco
Preis: EUR 11,97

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Frischer Wind im Zombiehorrorland, 16. Juli 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: [Rec] (DVD)
Momentan lege ich mein Hauptaugenmerk in Sachen Horrorfilme eher auf europäische Produktionen - und diese scheinen die Amerikaner momentan etwas unbeholfen dastehen zu lassen. Statt überzogener Effekthascherei wird hier dem eigentlichen Horror mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Großbritannien und Frankreich haben einige sehr gelungene Horrorstreifen auf den Markt gebracht. Jetzt will scheinbar auch Spanien etwas von dem Kuchen mitnaschen und das Regieduo Jaume Balagueró und Paco Plaza liefern mit [REC] einen Zombiehorror ab der sich wahrlich sehen lassen kann.

Kurz zum Inhalt: Moderatorin Ángela Vidal und Kameramann Pablo sind ein Reporterteam welches für die Sendung "Während Sie schlafen" arbeitet. Ihre Reportagen handeln von Menschen welche ihr Brot verdienen während Otto Normalverbraucher unbekümmert in seinem Bett liegt und schläft.
So auch in dieser Folge als Ángela und Pablo die Feuerwache in Barcelona besuchen. Vorerst ein Job wie jeder andere - bis mitten in der Nacht ein Notruf eingeht. Um etwas Action in die Reportage einfließen zu lassen entscheiden sich Ángela und Pablo mit dem Einsatzfahrzeug mitzufahren. Ein fataler Fehler wie sich bald herausstellt.
Die zwei finden sich in einem unscheinbaren Mehrfamilienhaus wieder wo sich bereits die Bewohner in heller Aufregung im Stiegenhaus aufhalten. Die zwei Polizisten die ebenfalls schon vor Ort sind erklären den Feuerwehrleuten die Sachlage. Anscheinend wurden immer wiederkehrende Schreie aus einer Wohnung in den oberen Stöcken gemeldet.
Schnell ist die besagte Wohnung ausgemacht und die Feuerwehr macht sich an die Arbeit die verschlossene Tür aufzubrechen. Gesagt getan. Vorsichtig tastet sich das Team bestehend aus jeweils zwei Polizisten und zwei Feuerwehrleuten durch die stockdunkle Wohnung, das Reporterteam immer noch im Schlepptau. Sie finden eine alte Frau mit blutüberströmten Kleidern vor, die einen etwas verwahrlosten Eindruck erweckt. Als ihr die Einsatzkräfte helfen wollen attackiert sie einen der Polizisten und verletzt ihn lebensgefährlich an der Halsschlagader. Während einer der Feuerwehrmänner die alte Frau festzuhalten versucht kümmert sich das restliche Team um den verwundeten Polizisten.
Sie bringen ihn runter zum Haupteingang nur um festzustellen, dass dieser von außen abgeriegelt ist. Im selben Moment kommt der zweite Feuerwehrmann aus einem der oberen Stöcke heruntergeflogen und schlägt mit voller Wucht auf den Boden auf. Jetzt sind es schon zwei Schwerverletzte die unverzüglich medizinische Hilfe benötigen. Als Feuerwehrmann Manu erneut versucht die Tür zu öffnen stellt er fest, dass sich direkt vor dem Haus eine enorme Anzahl an Einsatzkräften eingefunden hat und nun beginnt das Haus unter Quarantäne zu setzen.
Ein Arzt wird in einem ABC-Schutzanzug in das Haus eingeschleust. Er erklärt den "Gefangenen", dass ein gefährlicher Virus von dem Haus aus gehe der Menschen in wandelnde Untote verwandelt und durch Speichel übertragen wird. Es dauert auch nicht lange und die verwundeten Einsatzkräfte erheben sich wieder und machen nun Jagd auf unsere Eingeschlossenen.

[REC] unterscheidet sich insofern von bekannten Zombiefilmen da der gesamte Film im Handkamerastil wie etwa The Blair Witch Project gefilmt wurde. So wird der Zuseher mehr oder weniger selbst Teil des Films.
Realität scheint das Wort zu sein das bei den beiden Regisseuren oberste Priorität hatte. So muss der Film komplett auf Musik verzichten um noch dokumentarischer zu wirken. Es wurden extra unbekannte Darsteller angeheuert und diese wurden nur mit allernötigsten Informationen rund um den Film abgespeist um ihre Angst möglichst echt darzustellen.

"Der furchteinflößendste Film der jemals gedreht wurde" heißt es auf dem DVD-Cover. Solche Behauptungen werden immer recht schnell in den Mund genommen und stellen sich meistens als unwahr heraus.
Aber wie furchteinflößend ist [REC] nun wirklich? Der Film beginnt recht spannend - man rechnet damit, dass es jeden Moment los geht. Doch als es dann los geht sinkt die Spannung wieder etwas ab.
Zu oft wurden ähnliche Szenen bereits in anderen Filmen gezeigt um noch wirklich jemanden zu erschüttern. -
Mit einer Ausnahme. Gegen Ende des Films wurden noch mal alle Register gezogen um dem Betrachter das Fürchten zu lehren.
Ohne allzu viel verraten zu wollen befinden sich Ángela und Pablo in einer Wohnung des Hauses und wiegen sich in Sicherheit. Das Licht auf Pablos Kamera ist während Kämpfen mit Zombies kaputtgegangen und es funktioniert nur noch der Nachtmodus und das ist die einzige Möglichkeit etwas in der dunklen Wohnung zu sehen. Er schwenkt ein paar Mal hin und her und bleibt plötzlich stehen als er in ein paar Metern Entfernung eine menschliche Silhouette vermutet.
Weiteres möchte ich hier inhaltlich nicht mehr Preis geben - allerdings muss ich sagen, dass es mir während dieser Szene schon ganz schön die Haare zu Berge gestellt hat.


Mirrors
Mirrors
DVD ~ Paula Patton
Preis: EUR 15,50

21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wenn man nachts in den Spiegel sieht, guckt der Teufel heraus., 15. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Mirrors (DVD)
Es hat sich nur um eine Frage der Zeit gehandelt bis die "Stars" aus unzähligen Horrorstreifen einen eigenen solchen gewidmet bekommen. Die Rede ist von Spiegeln. Welcher Horrorfilmfan kennt diese Situation nicht? - ein mutmaßliches Opfer steht vor einem Badezimmerspiegel. Außer ihm/ihr befindet sich niemand im Raum. Er/Sie bückt sich um das Gesicht zu waschen, etwas aufzuheben etc.. Als er/sie wieder hochkommt starrt plötzlich jemand aus dem Spiegel zurück. Blitzartig dreht sich das vermeintliche Opfer um, nur um zu erkennen, dass er/sie sich immer noch alleine im Raum befindet.
Solche Szenen sind klassisch und gehören zum festen Bestandteil eines Horrorfilms der was auf sich hält.
Meine obige Aussage muss ich allerdings etwas korrigieren. "Mirrors" ist nämlich ein Remake eines asiatischen Horrorfilms , welchen ich leider nicht kenne und mich deshalb auch nicht darauf beziehen kann.

Zur Story: Ben Carson (Kiefer Sutherland) hat es gerade geschafft von seiner Alkoholsucht loszukommen. Der Ex-Polizist wurde vom Dienst suspendiert da er aufgrund eines Missverständnisses einen Kollegen getötet hat. Daraufhin ist er dem Alkohol verfallen und hat damit auch noch seine Ehe ruiniert. Nun ist Ben trocken und versucht sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Deshalb nimmt er den erstbesten Job als Nachtwächter an. Es stellt sich heraus, dass das Objekt das es zu bewachen gilt das leer stehende und runtergekommene Kaufhaus "Mayflower" ist, welches vor einigen Jahren einem schweren Brand zum Opfer gefallen ist.
Bei der ersten Besichtigung mit seinem Vorgesetzten fallen Ben sogleich die überdimensionalen Spiegel an den Wänden auf, welche sich nahezu in jedem Winkel der gespenstischen Räume befinden.
Während seiner ersten Nachtschicht dauert es auch nicht lange und Ben sieht Dinge in den Spiegeln. Er ist sich nicht sicher ob ihm seine Einbildung keinen üblen Streich spielt. Doch nach dieser Nacht nimmt Ben in so gut wie jedem Spiegel grausige Reflektionen wahr, welche auch unmittelbaren Einfluss auf den Betrachter haben.
Als die Spiegel neben ihm selbst auch noch auf Bens Familie übergreifen, versucht dieser mit allen Mitteln herauszufinden wie man sie aufhalten kann. Er stöbert in alten Archiven auf der Suche nach der Vergangenheit des Kaufhauses - und stößt bald auf interessante Details.

"Mirrors" ist wieder einmal ein frischer, neuer Horrorfilm aus dem Hause Frankreichs. Für Regie und Drehbuch verantwortlich ist Alexandre Aja der uns bereits mit "High Tension" und der Neuverfilmung von "The Hills Have Eyes" bescherte.
Kiefer Sutherland spielt seine Rolle als runtergekommenen Ex-Cop souverän runter - allerdings vollbringt er auch keine darstellerischen Bestleistungen. Vielleicht wäre jemand anderes besser für die Rolle geeignet gewesen, aber darüber lässt sich vermutlich streiten. Jedenfalls sorgt sein Name für die Publizität des Filmes und es werden sicherlich einige dabei sein die sich "Mirrors" hauptsächlich wegen Kiefer Sutherland ansehen.
Leider ist die Rolle von Amy Smart die Bens Schwester Angela spielt ziemlich kurz geraten und dadurch nicht wirklich erwähnenswert.

Horrorfans werden wie ich denke sicherlich Spaß an dem Film haben. Die Schockmomente welche reichlich vorhanden sind hat der Regisseur gut genutzt, wenn es auch durch die Spiegelungen ihm gegenüber sehr entgegenkommend ist. Zwei bis drei Splatterszenen komplettieren das Gesamtbild - auch diese sind sehr gelungen und wirken zu keiner Zeit billig.

Mir persönlich hat "Mirrors" gut bis sehr gut gefallen. Die unbehagliche Atmosphäre kommt durch das düstere Kaufhaus mit all seinen Spiegeln sehr gut beim Betrachter an.
Ich gebe dem Film 7,5 von 10 Punkten da noch irgendetwas fehlt um sagen zu können, dass hier eine Glanzleistung vollbracht wurde.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 12, 2011 2:44 PM MEST


John Rambo
John Rambo
DVD ~ Sylvester Stallone
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 14,22

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schonungslose Brutalität, 13. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: John Rambo (DVD)
Nach 20 Jahren lässt es sich Sylvester Stallone nicht nehmen noch einmal in die Rolle des kompromisslosen Vietnamhelden John Rambo zu schlüpfen.
Eine etwas komische Vorstellung - Wie soll das bitte aussehen wenn ein über 60-jähriger Schauspieler einen Superkrieger mimt? Aber entgegengesetzt meiner Erwartungen hat sich Stallone wirklich gut auf diese Rolle vorbereitet und sich, wenn auch wahrscheinlich nicht ausschließlich auf natürlichem Wege, einen beträchtlichen Berg an Muskelmasse antrainiert. Die Visagisten haben ebenfalls ihren Teil dazu beigetragen, dass man Stallone in "John Rambo" auf ungefähr 40-45 schätzen könnte - was ja auch passt, da der Film in der Gegenwart spielt und auch ein John Rambo altert.

Zum Inhalt: John Rambo hat sich zurückgezogen und lebt ein äußerst einfaches Leben im nördlichen Thailand. Seinen Lebensunterhalt verdient er sich mit dem Verkauf von giftigen Schlangen welche er selbst fängt. Eines Tages taucht eine Gruppe amerikanischer Missionare auf und sie bitten Rambo, da er als einziger ihre Sprache spricht, sie flussaufwärts zu bringen damit sie dort die Verwundeten des burmesischen Bürgerkrieges mit Medizin versorgen können. Nach einigen Überredungskünsten willigt Rambo schließlich ein die Gruppe in seinem Boot zu transportieren. Doch kaum abgeliefert fallen sie dort burmesischen Soldaten in die Hände. Rambo der inzwischen wieder zurückgekehrt ist erfährt von der Gefangennahme und wird sogleich beauftragt mit Hilfe einer Söldnertruppe für die sichere Heimkehr der Missionare zu sorgen.

Auf ihrer Rettungsaktion hinterlassen sie ein Bild der Verwüstung - an Blut und Eingeweiden wird hier nicht gespart. Man hat das Gefühl in diesem Film wird es richtig zelebriert die Gegner auf möglichst brutale Weise auszuschalten.

Das Bild wirkt wenig farbenfroh und leicht blass, wogegen das Blut in kräftigen Rot-Tönen besonders zur Geltung kommt.

Meines Erachtens ist "John Rambo" eine sehr gelungene Fortsetzung der Rambo-Reihe. Stallone der auch für Regie und Drehbuch verantwortlich ist hat hier einen sehr brachialen Actionfilm abgeliefert der auf eine Weise schockiert wie es wenige andere Filme tun. Hierbei wird besonders auf Realismus Wert gelegt und Stallone versucht erst gar nichts schön zu reden - man wird mit der knallharten Brutalität des Krieges konfrontiert. Dass er selbst in seiner Rolle, übertrieben gesagt, während des ganzen Films maximal 10 vollständige Sätze spricht stört ganz und gar nicht. Rambos menschenverachtende Anschauungsweise wird durch seine trockenen, indiskreten Aussagen noch unterstrichen.

Die 87-minütige Uncut-Fassung im Steelbook hatte eine schicke Rambo-Hundemarke beiliegen aber glänzt darüber hinaus nicht gerade mit Specials. Neben den standardmäßigen Kinotrailern sucht man vergebens nach interessanten Schmankerln wie z.B. ein Making Of.

Aufgrund des enormen Erfolges wurde bestätigt, dass es noch mindestens einen fünften Teil der Rambo-Reihe geben soll. Wenn das stimmt muss sich Stallone aber mächtig ranhalten denn auch er wird nicht jünger und irgendwann wird das Ganze unglaubwürdig.


Rob Zombies Halloween
Rob Zombies Halloween
DVD ~ Scout Taylor-Compton
Wird angeboten von moviesgames4u
Preis: EUR 7,80

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zombies Version eines Klassikers - brutal, vulgär und irgendwie stumpf, 11. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Rob Zombies Halloween (DVD)
Rob Zombie hat sich persönlich keinen sonderlich großen Gefallen getan als er mit der Idee aufkam John Carpenter's Kultstreifen Halloween 1 - Die Nacht des Grauens neu zu verfilmen. Schließlich galt es die Erwartungen einer Unzahl von Fans zu erfüllen und trotzdem keine 1 zu 1 Kopie des Originals abzuliefern.
Ich sah dem Vorhaben einer Neuverfilmung etwas skeptisch entgegen, was zum einen daran liegt, dass Carpenters Original für mich nach wie vor DER Inbegriff des Horrorfilms ist, und zum anderen da Rob Zombie mit seinen Filmen polarisiert wie kaum ein Anderer. Entweder man sieht seine filmischen Leistungen als Meisterwerke an - oder eben nicht. Und ich zähle mich hier eher zu letzterem.

Zum Inhalt: Zombie erzählt die Geschichte des zehnjährigen Michael Myers der in einer - sagen wir mal etwas asozialen Familie aufwächst. Abgesehen von seiner Mutter schert sich niemand um sein Wohlergehen. Als krasser Außenseiter in der Schule wird Michael immer wieder Opfer von Gewalttätigkeiten sowohl physischer als auch psychischer Art. Da er sich nicht dagegen zur Wehr setzen kann entwickelt Michael ebenfalls Spaß daran kleinere, schwächere Tiere zu quälen und zu töten.
Als er auch in der Schule auffällig wird, setzt man den Psychologen Dr. Samuel Loomis (Malcolm McDowell) auf Michael an.
In der schicksalhaften Halloweennacht von 1963 entscheidet sich der junge Michael seine halbe Familie auf bestialische Art und Weise zu ermorden. Die einzigen Überlebenden des Massakers sind seine Mutter und seine kleine Schwester. Michael wird daraufhin in die psychiatrische Anstalt Smith's Grove Sanatorium eingeliefert. Dort bleibt er weiterhin in der Obhut von Dr. Loomis und wird regelmäßig von seiner Mutter besucht. Als Michael in der Anstalt den Tod einer Krankenschwester verschuldet ist seine Mutter mit den Nerven am Ende und begeht schließlich Selbstmord.
Nach diesem Vorfall schottet sich Michael komplett ab und redet mit niemandem, einschließlich Dr. Loomis, mehr ein Wort. 15 Jahre vergehen und Michael ist zu einem hünenhaften Riesen herangewachsen. Dr. Loomis gibt es auf ihn noch weiter zu therapieren und geht in Rente.
Einen Tag vor Halloween soll Michael in ein Gefängnis überstellt werden, doch dieser hat andere Pläne und nützt die Chance zur Flucht.
Michael Myers kehrt zurück nach Haddonfield um seine inzwischen jugendliche Schwester zu finden.

Von hier an ist die Geschichte bekannt und Zombie hält sich auch großteils an die Vorlage.

Das Remake hat mich erwartungsgemäß enttäuscht - zwar nicht auf ganzer Linie - aber dennoch.
Hier meine Erläuterung dazu:
- Es wird uns zum ersten Mal ein Motiv (Michaels trostlose und bedauernswerte Kindheit) für Michael Myers Taten gegeben. Dadurch nimmt uns Zombie jegliche Selbstinterpretation und Fakt ist nun mal wenn man alles erklären will geht das Mysteriöse und Unheimliche daran schnell flöten.
- Zombie hat den Charakteren seinen Stempel aufgedrückt und nun wirken sie plump und ordinär. Die Dialoge welche zum größten Teil nicht von Belang sind schäumen gerade so über voll Obszönitäten und vulgären Ausdrücken. Nur ein Beispiel: Carpenters Laurie Strode (gespielt von Jamie Lee Curtis) war ein schüchternes Mädchen und Vorzeigeschülerin mit Persönlichkeit - Zombies Laurie Strode hingegen strotzt nur so vor Selbstvertrauen. Sie flucht herum, ist respektlos ihren Eltern gegenüber - ganz ehrlich Jamie Lee Curtis war in ihrer Rolle so viel glaubhafter und man fieberte mit ihrer Version von Laurie Strode mit während man der "neuen" Laurie wünscht, dass sie so schnell als möglich ans Messer geliefert wird.
- Michael Myers selbst kann man nun dank Zombies Interpretation im gleichen Atemzug mit Filmkillern wie etwa Jason Voorhees (Freitag der 13.) oder Leatherface (Texas Chainsaw Massacer) nennen - Alle sind von stattlichem Körperbau aber wirken dadurch schwerfällig. Irgendwie erscheint es mir absolut unpassend Michael Myers auf diese Art darzustellen.
Mit einer Szene versucht Zombie die Gewissenlosigkeit von Michael besonders hervorzuheben und zwar als er aus der Anstalt flüchtet und dem Putzer Ismael über den Weg läuft, der während Michaels Gefangenschaft der einzige war der zu ihm gehalten hat und mit ihm gesprochen hat, jedenfalls als die zwei aufeinandertreffen bettelt Ismael um sein Leben doch nicht einmal er wird von Michael verschont. Dieser Versuch die Kälte mit der Michael vorgeht zu vermitteln wirkt dann doch etwas stümperhaft inszeniert.

Rob Zombies Halloween weiß ohne Frage zu unterhalten aber als ernstzunehmendes Remake taugt es meiner Ansicht nach nicht. Ganz klar, dass Zombie die Story nicht einfach kopieren konnte, doch das Ergebnis das er hier abliefert ist für mich auch nicht zufriedenstellend.

Ansehen kann man ihn sich auf jeden Fall - dann aber bitte in der 11 Minuten längeren Directors Cut Version.

Ein zweiter Teil ist bereits in Arbeit und ich lasse mich mal überraschen ob Rob Zombie aus seinen Fehlern gelernt hat.


Supremacy
Supremacy
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kampfansage, 6. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Supremacy (Audio CD)
Hatebreed ist wohl eine der bedeutendsten Hardcore/Metalcore Bands der Gegenwart. Mit "Supremacy" unterstreichen sie diesen Status auf dreifache Weise.
Was wir hier zu hören bekommen wirkt wie eine direkte Kampfansage von den Mannen rund um Frontman Jamey Jasta - Feinste Hardcore-Shouts mit der unverkennbaren Stimme von Jamey gepaart mit abwechslungsreichen Hardcore/Metalcore Riffs, vorangetrieben vom fetten Bass von Chris Beattie und dem schiebenden Schlagzeug von Matt Byrne. Im Vergleich mit anderen New-School-Hardcore Bands fällt auf, dass sich Hatebreed eher im mittleren Tempo bewegen, welches dafür aber ordentlich Druck auf den Hörer ausübt.

Hatebreed's Lyrics werden oft missinterpretiert und handeln entgegengesetzt der allgemeinen Meinung nicht ausschließlich um Wut, Gewalt und Zerstörung sondern vielmehr um Familie, Freunde und den Zusammenhalt untereinander. Jamey weist auch auf Konzerten der Band dezidiert darauf hin.

Zurück zum Album - Supremacy ist wohl das Hatebreed Album welches mit den meisten Perlen glänzen kann. So beginnt das Werk mit dem brachialen "Defeatist" - ein Opener der besser nicht gewählt hätte sein können. Weiter erwähnenswert sind "Horrors of Self", "To the Threshold", "Destroy Everything", "Immortal Enemies", "The Most Thruth" (Mein Favorit), "Never Let it Die", "Spitting Venom", "As Diehard as They Come" und schließlich "Supremacy of Self".
Man merkt schon, dass es meiner Ansicht nach kaum Schwachpunkte auf Supremacy gibt. Das scheinen Hatebreed selbst genauso zu sehen denn als ich sie gestern in München gesehen habe bestanden rund 70% der Setlist aus diesem Album.
Wer auf Hardcore steht, aber auch Wert auf Abwechslung und Eingängigkeit legt, dem kann ich nur zu einem unbedenklichen Kauf dieser Hammerscheibe raten.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4