Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für opernfan > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von opernfan
Top-Rezensenten Rang: 170
Hilfreiche Bewertungen: 2557

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
opernfan
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Vier Ernste Gesnge
Vier Ernste Gesnge
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom (heiligen) Ernst, 17. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Vier Ernste Gesnge (Audio CD)
Der Liedkomponist Brahms steht etwas im Schatten des großen Dreigestirns Schubert, Schumann und Wolf. Dabei hat er schöne, kompositorisch höchst anspruchsvolle Lieder geschrieben. Goerne widmet sich hier neben den relativ bekannten 4 ernsten Gesängen anderen Liedern von Brahms, die nur teilweise bekannt sein dürften und die unbedingt ein Kennenlernen wert sind - schon gar in so einer überzeugenden Interpretation.
Dabei fällt in der Summe auf, dass Brahms generell eher "düstere", dabei analytisch-komplexe Vertonungen komponierte, was sich auch in der Auswahl der Texte widerspiegelt. Wenn man sich auf diesen melancholischen Grundduktus einlässt, wird man melodisch reich belohnt.
Goernes Stimme, die über die Jahre hinweg immer mehr "nachdunkelte" ist natürlich das optimale Instrument für diese Lieder und er zeigt nicht nur in den äußerst überzeugenden 4 ernsten Gesängen, welch profunder Interpret er ist. Vom balsamischen Wohlklang seiner Stimme ganz zu schweigen. Eschenbach ist ein guter Begleiter, der mir aber bei der gemeinsamen Schubert-Exegese besser gefiel. Neben Aufnahmen von Fischer-Dieskau und J. Norman eine absolut zu empfehlende Aufnahme, um den Liederkosmos von Brahms besser kennenzulernen.


You and I
You and I
DVD ~ Eric Klotzsch
Wird angeboten von UAP Video GmbH Leipzig
Preis: EUR 15,70

4.0 von 5 Sternen Von der Alltäglichkeit, 14. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: You and I (DVD)
Dies ist einer der eher schwer zu beurteilenden Filme, weil es hier sehr darauf ankommt, ob man in den Film "reinkommt", sich von seiner Stimmung mitnehmen lässt. Wenn das nicht gelingt, wird man den Film, der gerade von seiner Alltäglichkeit, seiner Spontaneität lebt, langweilig finden. Es ist eine Form des Films, in der es nicht so sehr auf die Handlung ankommt, welche in der Tat schnell erzählt ist - zwei Freunde, der eine heterosexuell, der andere schwul, fahren gemeinsam auf eine Art Photosafari in die Uckermark, ein dritter Mann kommt dazu und alles wird in Frage gestellt - als vielmehr auf das, was wohl recht spontan zwischen den Protagonisten entsteht. Ein Film, der zwar eine Richtung kennt, auf dem Weg dahin aber nach dem Zufallsprinzip funktioniert und gerade dadurch Spannung zu erzeugen vermag. Die Schauspieler sind dabei sehr authentisch, immer wieder gelingen schöne Bilder und stimmungsvolle Tableaus.
Dabei schafft es der Film aber nicht durchgehend, einen Spannungsbogen zu halten, immer wieder "fällt man in Löcher" - aber vielleicht ist das so im Leben. Zumindest kann man diesen Film so lesen. Ein Film, der also nahe am Leben sein will und es vielleicht auch ist. Sicherlich eine kleine Produktion, die aber auf ihre Art doch zu gefallen weiß. Wenn man sich auf das Tempo und die scheinbare "Ereignislosigkeit" der Handlung einlassen kann und will.
3,5 Sterne für eine ambitionierte Produktion, die trotz Schwächen "ehrlicher" als so manch großer Film ist.


FAIR HAVEN (OmU)
FAIR HAVEN (OmU)
DVD ~ Tom Wopat
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Vom "richtigen" Leben, 14. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: FAIR HAVEN (OmU) (DVD)
Der Film Fair Haven erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der sich im Namen seiner Eltern einer sogenannten Konversionstherapie unterzieht, um umgepolt zu werden - sprich heterosexuell zu werden. Die Therapie wird in Rückblenden erzählt und der Film zeigt zumindest in Ansätzen, mit welchen (pseudo-) religiösen Manipulationen versucht wird, die vorgeblich falsche sexuelle Identität zu verteufeln. Und der Film zeigt - wenn auch bei weitem nicht in seiner ganzen Tragweite - die Zerrissenheit des Hauptprotagonisten: zwischen dem normativen Leben und dem eigentlichen, authentischen Leben. In diesen Momenten berührt der Film durchaus, auch wenn so manche Entwicklung nicht wirklich schlüssig aufgezeigt wird. Vor allem gegen Ende verliert der Film diesbezüglich an Nachvollziehbarkeit, Veränderungen kommen relativ abrupt, ohne wirklich schlüssig hergeleitet zu werden.
Nichtsdestotrotz ein stimmungsvoller, "kleiner" Film, der sich seines wichtigen Themas annimmt und klar Stellung bezieht. Und in schönen Bildern und stimmungsvoller Musik bei durchaus ansprechenden schauspielerischen Leistungen eine wichtige Geschichte zumindest anreißt. Die Wirklichkeit ist diesbezüglich weitaus schlimmer.


Mozart:Complete String Quintet
Mozart:Complete String Quintet
Wird angeboten von Clic Musique !
Preis: EUR 19,65

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen (Verborgene) Schätze, 14. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Mozart:Complete String Quintet (Audio CD)
Die Streichquintette gehören nicht gerade zum Standardrepertoire der Kammermusik, was natürlich daran liegt, dass es kaum feststehende Quintett-Formationen gibt, was gleichzeitig bedeutet, dass sich ein 5. Musiker in ein bestehendes Quartett einfügen muss, was nicht zu den leichtesten Aufgaben zählt.
Das Auryn Quartett und Nobuko Imai sind schon lange Partner und treten immer wieder gemeinsam auf und sie haben sich dankenswerterweise einer Gesamtaufnahme der Streichquintette von Mozart angenommen, die musikalisch wunderschön sind und von denen es doch kaum Gesamtaufnahmen gibt. Und schon gar nicht auf diesem Niveau. Imai und die Auryns sind sehr gut aufeinander eingespielt und gemeinsam musizieren sie frisch und ausdrucksintensiv. Es ist ein lebendiges Musizieren, ganz auf die Schönheit der Musik eingestimmt, wunderbar nuanciert und mit genügendem dramatischem Impetus, um nicht im reinen "Wohlklang" zu versinken.
Wenn man diese Aufnahme mit den beiden durch das ABQ eingespielten Quintetten vergleicht, fällt vielleicht auf, dass das Alban Berg Quartett technisch einen Tick versierter ist und zusammen mit dem 5. Partner noch mehr Nuancen auszuspielen weiß. Das ist jetzt aber als Kritik auf hohem Niveau zu verstehen. Und so kann man nur dankbar sein, dass die Streichquintette von Mozart in einer so gelungenen Neuaufnahme zu hören sind, die es auf jeden Fall zu kennen gilt, gehören sie doch zu den Kleinodien der Mozart'schen Kammermusik und werden sie doch tendenziell vernachlässigt.


Missa Solemnis in D-Dur, Op. 123
Missa Solemnis in D-Dur, Op. 123
Preis: EUR 17,99

24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kompromisslos bis zum Schluss, 3. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Missa Solemnis in D-Dur, Op. 123 (Audio CD)
Harnoncourt hat verfügt, dass dies seine letzte zu veröffentlichende Aufnahme sein soll, aufgenommen gut ein halbes Jahr vor seinem Tod bei der styriarte in Graz. Und wenn man bei den Konzerten dabei war, sah man einen körperlich schon sehr gebrechlichen Dirigenten, der aber nichts von seiner geistigen Wachheit eingebüßt hatte.
Es gibt eine frühere Aufnahme der Missa solemnis mit dem Chamber orchestra of Europe, die bei ihrer Ersterscheinung ob ihrem transparentem Klang für Furore sorgte. In dieser neuen Auseinandersetzung geht Harnoncourt noch weiter, der häufig heroische Duktus in anderen Interpretationen weicht hier einer gänzlich verinnerlichten Sichtweise, die immer wieder schmerzlich berührt, die Brüche des Werkes herausstellt und doch vereint. Erstaunlich, welche stillen Momente Harnoncourt immer wieder in dem Werk findet, wie er dramatische Aspekte in Ausdruck zu verwandeln weiß. Es ist eine "nackte" Interpretation, die nichts beschönigt, glättet, in der Harnoncourt einmal mehr und letztmalig alles wagt und es dem Hörer nicht "leicht" macht. Da mag man an manchen Stellen widersprechen, nicht alles mag letztendlich gelungen sein und es gibt auch Passagen mit "Längen", aber in der Summe ist es eine mehr als beeindruckende Wiedergabe, die das Revolutionäre der Musik wieder spürbar macht und einen fragen lässt, wie diese Musik in ihrem Duktus auf die Zeitgenossen gewirkt haben muss.
Der Concentus Musikus ist fabelhaft wendig, transparent im Klang und äußerst präsent, der Arnold Schönberg Chor einmal mehr bewundernswert in seinem expressiven Mut (bei gleichzeitig famoser technischer Leistung), die Solisten allesamt gut, auch wenn man jetzt nicht verheimlichen soll, dass es diesbezüglich auch "bessere" Solistenquartette gab. Aber die Solisten singen expressiv und ganz im Sinne der Harnoncourt'schen Klangrede, der schöne Klang tritt hinter der Expression zurück. L. Aikin ist dabei am überzeugendsten, J. Chum singt eher eng, ist dabei aber expressiv überzeugend.
Diese Aufnahme zeigt einmal mehr, welch streitbaren Musiker die Musikwelt mit Harnoncourt verloren hat, dessen Kompromisslosigkeit und Mut schmerzlich fehlen werden.


Streichquartette
Streichquartette
Preis: EUR 35,99

5.0 von 5 Sternen Meisterlich, 27. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf: Streichquartette (Audio CD)
Dies ist nun (natürlich) keine Gesamtaufnahme der Streichquartette von Hayden, aber ein repräsentativer Querschnitt durch das Oeuvre schon. Und was für einer: das Quatuor Mosaiques, auf historischen Instrumenten spielend, versteht sich vortrefflich auf die Klangsprache von Haydn. Geschärfte Artikulation (man hört, dass man Harnoncourt kennt), dabei stets auch den Atem für die langsamen Sätze wahrend, spannende, rhythmisch präzise Pointierungen, all das macht diese Aufnahme zu Kostbarkeiten des gar nicht so reichen Katalogs der Haydn-Quartette. Dabei ist die historisch informierte Aufführungspraxis gerade bei Haydn von großem Vorteil, weil alleine die entsprechende Klangfärbung den Werken sehr entgegenkommt und alles vermeintlich "Gemütliche" gründlich austreibt.
Neben den Sonnenquartetten (op. 20), auf gleichem Niveau wie das nicht minder beeindruckende Hagen Quartett, gibt es auch die letzten Werke von Haydn für Streichquartett, darunter auch die op. 76 mit dem berühmten Kaiserquartett. Alle Quartettgruppen erfahren hier eine vorbildliche Wiedergabe, Freunden der entsprechenden Werke seien diese 10 CDs wärmstens empfohlen.
Eine sehr zu empfehlende Zusammenstellung, auf einem Niveau mit dem ABQ oder den Hagens, die leider nur wenig Haydn eingespielt haben.


Vespers, Mass for Mixed Choir
Vespers, Mass for Mixed Choir
Wird angeboten von Music-Mixer
Preis: EUR 39,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verkanntes Werk, 17. April 2016
Rezension bezieht sich auf: Vespers, Mass for Mixed Choir (Audio CD)
Rachmaninov wird gemeinhin als eine Art "Salonkomponist" verkannt, Tiefgründigkeit wird ihm meistenteils aberkannt. Dabei hat er durchaus tiefgründige Werke geschrieben (seine Symphonien, "Insel der Toten", Cellosonate, um nur ein paar Beispiele zu nennen) und auch die Vespers müssen/dürfen zu seinen gelungensten Werken gezählt werden. Angelehnt an die Musik der orthodoxen Kirche ist ihm hier ein innbrünstiges Werk gelungen, welches ganz wunderbar Tonfall und Stimmung des orthodoxen Kirchengesangs einfängt und somit zu den großen sakralen Werken gezählt werden kann. Die Aufführung hier ist als sehr gelungen anzusehen, weil er Chor sehr dem Idiom von Text und Musik verpflichtet ist. Das Werk ist unbedingt ein Kennenlernen wert und sei allen Freunden sakraler Chormusik sehr ans Herz gelegt.


Sinfonie 3
Sinfonie 3
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Weit über Durchschnitt, 14. April 2016
Rezension bezieht sich auf: Sinfonie 3 (Audio CD)
Kenner wussten es schon lange - in Bamberg ist unter J. Nott ein veritables neues "Mahler"-Zentrum entstanden, was sich inzwischen auch in einer Gesamtaufnahme der Mahler-Symphonien niederschlägt. Die Bamberger Symphoniker sind dabei ein sehr guter Klangkörper, der sich auch hinter "berühmteren" Orchestern nicht zu verstecken braucht.
Die 3. Symphonie von Mahler ist ein komplexes Werk, was nicht nur in ihrer Länge begründet liegt. Es sind die vielfältigsten Stimmungen in ihr abgebildet, deren Heterogenität es erst einmal zusammenzuhalten gelingt. Was Nott hervorragend gelingt. Er hält den großen Bogen, schafft es, die einzelnen Stimmungen nachzuzeichnen, ohne sich in ihnen zu verlieren. Im Gegensatz zu Abbado (Aufnahme mit den Wiener Philharmonikern The Originals-Mahler: Sinfonie 3) wählt er einen konkreteren Ansatz, ist in der dynamischen Auslotung des Werkes schärfer, pointierter. Das geht vielleicht etwas zu Lasten des poetischen Ausdrucksgehalts, schafft aber reizvolle Spannungsbögen und "andere" Klangeindrücke. Der Chor bewegt sich auf hohem Niveau, M. Fujimura macht ihre Sache gut, kommt aber stimmlich und ausdrucksmäßig nicht an die überragende J. Norman heran.
So würde ich für diese Aufnahme 4,5 Sterne vergeben, sie gehört für mich zu den überzeugendsten Aufnahmen, mindestens so überzeugend wie z.B. Levine und deutlich der disperaten Aufnahme unter Chailly überlegen. Abbado/Wien bleibt für mich die Referenz, aber Nott steht dieser Aufnahme nicht viel nach, gerade weil er einen anderen Weg einschlägt.


Lied von der Erde
Lied von der Erde
Preis: EUR 18,99

3.0 von 5 Sternen Die Musik zerfließt, 12. April 2016
Rezension bezieht sich auf: Lied von der Erde (Audio CD)
Diese Aufnahme hätte von der Papierform her eine große Aufnahme werden können - aber manchmal gelingt das offensichtlich nicht in der Umsetzung.
Das liegt zum größten Teil am Dirigat von J. Levine. Obwohl er bei weitem nicht der langsamste Dirigent des Lied von der Erde ist, kommt er mit der Musik des öfteren nicht so recht vom Fleck. Immer wieder bricht der Spannungsbogen ein. Es gibt schöne Details, aber kein wirklich gelungenes Ganzes. Auch bleibt er in seiner Interpretationshaltung unentschlossen, weder dirigiert er das Werk als großen Abschiedsgesang (wie z.B. bei Walter), noch als eine melancholische Lebensbetrachtung, Levine bleibt zu neutral.
Da können dann die Sänger auch nicht viel retten. S. Jerusalem ist ganz gut, tut sich aber mit der hohen und heldischen Tessitura der Partitur schwer. Und J. Norman ist natürlich gut (tut sich aber, wie schon in der Aufnahme unter C. Davis im 4. Lied schwer, welches rhythmisch aber auch sehr vertrackt ist), unter C. Davis ist sie aber intensiver in der Gestaltung. Insofern kommt diese Aufnahme nicht an die "großen" heran, B. Walter (Wien, mit Patzak und Ferrier) bleibt am ausdrucksintensivsten, von den neueren Aufnahmen gefällt mir die Aufnahme unter Boulez in seiner klaren Strukturiertheit und orchestralen Farbigkeit deutlich besser. Und wenn man Wert auf J. Norman legt, ist man mit der Aufnahme unter C. Davis besser bedient, der interessanterweise langsamer als Levine ist und doch dynamischer wirkt.


Franz Schmidt: Das Buch mit sieben Siegel (Salzburger Festspiele 1959)
Franz Schmidt: Das Buch mit sieben Siegel (Salzburger Festspiele 1959)
Preis: EUR 8,97

5.0 von 5 Sternen Gewichtiges Festspieldokument, 3. April 2016
Franz Schmidt's Oratorium hat sich nie wirklich durchsetzen können, obwohl es einige bedeutsame Tondokumente dieses spätromantischen Werkes an der Schwelle zur Moderne gibt (in letzter Zeit v.a. durch Harnoncourt). Und es ist durchaus schade, denn das Werk ist in seiner Klangsprache und -architektur, in seiner Dramatik und in seiner Synthese von romantischer Tradition und Aufbruch hin zur Moderne einzigartig und auch durchaus originell. Früh schon hat sich Mitropoulos für dieses Werk eingesetzt und hier wird es endlich wieder zugänglich gemacht (übrigens v.a. mit dem Verweis auf F. Wunderlich, was letztlich "ungerecht" ist, weil den Löwenanteil des Vokalteils der Tenöre bestreitet hier - äußerst überzeugend - A. Dermota!). Mitropoulos unterstreicht den modernen Charakter des Werkes, zeigt die ganze Zerrissenheit und Düsternis des Werkes auf und findet in den ruhigen Passagen immer auch zu einer tröstlichen Schönheit, die berührt. Er ist ein äußerst überzeugender Sachverwalter der ganz eigenen Tonsprache von F. Schmidt und hat Künstler um sich geschart, die in dieser Qualität später nicht mehr erreicht wurden. Die Tonqualität ist etwas dumpf, schmälert aber kaum den Wert dieses Festspiel-Dokuments, welches wirklich als herausragend bezeichnet werden kann.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20