MSS_ss16 Hier klicken Kinderfahrzeuge 1503935485 Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More bruzzzl Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Amazon Weinblog GC FS16
Profil für Joachim Lehmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Joachim Lehmann
Top-Rezensenten Rang: 513.869
Hilfreiche Bewertungen: 131

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Joachim Lehmann "Husky" (Köln)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Dark Souls 3 - [PlayStation 4]
Dark Souls 3 - [PlayStation 4]
Preis: EUR 59,00

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dark Souls - gewohnte Stärken und Schwächen, 14. April 2016
Rezension bezieht sich auf: Dark Souls 3 - [PlayStation 4] (Videospiel)
Ich habe bereits Demon's Souls gespielt, Dark Souls 1 & 2 sowie Bloodborne.

Man bekommt, was man erwartet.
Hartes Spiel, düstere Atmosphäre, schöner Soundtrack und eine Story, die man sich selbst zusammenreimen muss.
Man liest oft, dass man hier eine Kombination aus Dark Souls und Bloodborne bekommt.
Das stimmt, der Dark Souls Anteil ist aber definitiv der größere.
Das Gameplay ist etwas schneller und es gibt Spezialattacken für die Waffen.
Demon's Souls Spielern wird sofort der neue Firelink-Shrine sofort auffallen.

Die Mechanik: Seelen sammeln, sterben zurücklaufen und bei Fehlschlag alles verlieren ist die selbe wie beim Serienstart.
Man kann wieder direkt von Bonfire zu Bonfire reisen und sich auch wieder Online-Unterstützung holen.

Die Grafik und das ganze Artdesign erinnern an Bloodborne; ich bilde mir sogar ein das ein- oder andere Asset wiedererkannt zu haben.

Was mich schon bei Demon's Souls störte, ist das manchmal tödliche Verhalten der Kamera - besonders in engen Räumen oder Ecken.
Man sieht einfach nichts und das kann schnell zum Tode führen.
Außerdem können Gegner (und auch man selbst) wieder durch manche Wände schlagen, was mich auch aufregt.
Es ist eine Mauer aus Stein, verdammt!
Mir missfällt auch, dass ich noch immer nicht einfach Freunde aus der Liste zu gemeinsamen Touren einladen kann.
Stattdessen müssen beide wieder in den Optionen ein Passwort vergeben, sodass die Verbindung nicht mit wildfremden Spielern zustandekommt.
Das hätte man, finde ich, besser lösen können.

Aber abgesehen davon, wieder ein großartiger Teil der Serie.


Bloodborne - Standard Edition - [PlayStation 4]
Bloodborne - Standard Edition - [PlayStation 4]
Preis: EUR 69,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bloodborne - Mehr Licht als Schatten., 13. April 2015
Bloodborne
Nachfolger der Soulsreihe.

Ich musste es direkt bei Release haben.
Es ist das derzeit beste (originäre) Playstation 4 Spiel und alles andere als einfach;
Über Charaktererstellung möchte ich mich hier nicht weiter auslassen - sie ist für das Spielerlebnis nicht wichtig genug.

Der Protagonist leidet unter einer Blutkrankheit, die nur in der Stadt Yharnam behandelt werden kann und erlebt währenddessen einen Albtraum
aus entstellten Bürgern in, einem toll gestalteten Setting, einer Art London um das Ende des 19 Jahrhunderts.

Zu Beginn kann man seine Waffen wählen - welche sich blitzschnell von Einhand- in Zweihandwaffen verwandeln lassen.

Im Falle der Einhandwaffe, hält man in der zweiten Hand eine von mehreren Pistolen/Schrotflinten oder eine Fackel,
mit denen sich die Angriffe von Gegnern unterbrechen lassen.

Schilde spielen hier nur eine untergeordnete Rolle (ich hab' garkeins).

Waffen, Ausrüstung, Levelaustiege werden mit Blutechos bezahlt, die man für das Töten von Gegnern erhält.
Stirbt man, verliert man diese wieder und "darf" den Abschnitt nochmal spielen.
Komplett - mit Gegnern und allem.

Man fängt bei 0 an.
Man hat dann die Möglichkeit zum Ort des Ablebens zurückzukehren und sie wieder aufzusammeln.

manchmal werden sie jedoch von Monstern gefressen, sodass diese erst getötet werden müssen.

Stirbt man zwischenzeitlich erneut, sind alle Blutechos (manchmal 10.000 und mehr) weg.
Für immer.

In den Abschnitten lassen sich jedoch manchmal Abkürzungen schaffen (Tore öffnen z.B.), sodass ein weiterer Durchlauf kürzer wird.

Im Unterschied zu den Souls Spielen, wo eine eher defensive Spielweise angesagt war, darf man hier etwas agressiver vorgehen.
aber hier darf man sich nicht täuschen lassen;

Wenn man sich einmal nicht konzentriert, stirbt man.
wenn man einmal nicht genau hinschaut, stirbt man.
Wenn man sich in der Taste vertut, stirbt man.
Wenn man sich bei einem Kampf an der Nase kratzen muss, stirbt man.

Man hat allerdings mehr Heiltränke als in den Souls-Titeln.
Man findet sie einfach öfter.

Das macht das Spiel aber keineswegs "einfach".

Die Bosse erfordern besondere Konzentration - sie sind riesig, laut und schnell.
Aber zu schaffen.
Wenn man sich konzentriert.

Ansonsten bekommt man den (derzeit 40 sek.) Ladebildschirm angezeigt, wegen dem (und der manchmal nicht so tollen Kameraführung) es auch einen Stern Abzug gibt.
Für mich ist das der einzige Pferdefuß an dem ansonsten tollen Spiel.
Nach dem Tode erwacht man wieder am "Speicherpunkt", läuft los - macht einen kleinen Fehler ---> Tot und 40 sek. Ladezeit.

Gut, dafür hat man Zeit über seinen Fehler nachzudenken.

Fehler lassen sich stets benennen - das Spiel ist nicht unfair - Geduld und Ehrgeiz werden belohnt - schon alleine die Zwischensequenzen sind die Mühe wert.

In diesem Sinne:
Zugreifen! :)


ANSMANN 1400-0043 A-Nik EN EL 15 Li-Ion Digicam Akku 7,0V/1600mAh für Nikon Foto Digitalkamera
ANSMANN 1400-0043 A-Nik EN EL 15 Li-Ion Digicam Akku 7,0V/1600mAh für Nikon Foto Digitalkamera
Preis: EUR 29,45

1.0 von 5 Sternen Nach kurzer Zeit "leer" trotz Aufladung, 25. Januar 2014
Nach nur zwei Tagen Benutzung wird der Akku von der D800 als leer gemeldet - auch wenn ich ihn auflade.
Hatte ihn bei einem Saturn gekauft und blöderweise den Bon verloren, sonst würde ich ihn umtauschen.
Habe jetzt wieder einen Original Nikon-Akku bestellt - hoffe der tut es.


Requiem for a Dream
Requiem for a Dream
DVD ~ Ellen Burstyn
Preis: EUR 4,97

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einer meiner Lieblingsfilme, 15. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Requiem for a Dream (DVD)
Ich habe den Film auf Empfehlung eines Freundes gesehen.

Er begleitet vier Menschen aus einem relativ normalen Leben - während sie drogenabhängig (legal und illegal) werden und immer weiter abstürzen.

Das Werk wird seinem Titel absolut gerecht - Man sieht Träume buchstäblich sterben.
Der Film ist absolut gnadenlos und bleibt haften.

Der Soundtrack tut sein Übriges.

Ich kann nur jedem empfehlen diesem Film zumindest eine Chance zu geben.

Gruß aus Köln!


Ghostbusters [Blu-ray]
Ghostbusters [Blu-ray]
DVD ~ Bill Murray
Wird angeboten von chicken-bay
Preis: EUR 9,99

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen FINGER WEG!, 28. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Ghostbusters [Blu-ray] (Blu-ray)
Das Bild ist gar nicht das schlimmste an dieser BR...
Viel größer ist die Beleidigung für meine Ohren.

Ich komme mit dem Nachjustieren der Lautstärke nicht hinterher...
Sie schwankt auch während der Dialoge von extrem Leise bis ziemlich Laut.

Das als Filmspaß zu verkaufen, stimmt nur für die Leute, die unter Spaß soviel verstehen wie:

"Sich Glasscherben in den Hintern schieben und dann in Tabasco schwimmen gehen."
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 6, 2013 1:44 PM MEST


Jailbreakcollective Stempel-Set - Like & Dislike
Jailbreakcollective Stempel-Set - Like & Dislike

2.0 von 5 Sternen Qualität schlecht, 18. März 2012
Der "Like" Stempel klemmt dauernd - ich muss da immer wieder mit einem Messer ran um das zu lösen.

Die Idee ist gut - aber für den Preis...Finger weg!


Battlefield 3 - Limited Edition
Battlefield 3 - Limited Edition
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 16,97

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Weitgehend innovationsfreies Update, 31. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Battlefield 3 - Limited Edition (Videospiel)
Battlefield 3 ist die Neuauflage einer beliebten Shooterserie.

Die Grafik ist etwas hübscher, man kann sich wieder hinlegen (ging bei BFBC 2 nicht) und es gibt mehr freizuschalten.

Wie gewohnt ist der Singleplayermodus eher ein Alibi - vermutlich gibt es ihn um auf dem Klemmbrett einen Haken setzen zu können.
Für mich ist er nichts besonderes.

Er ist nicht "schlecht" aber er haut auch nicht vom Hocker - es wirkt ein bisschen als hätte man das alles ein wenig wie COD aufziehen wollen.
Hat man auch - aber es ist, wie gesagt, einfach nix besonders.

Der Multiplayermodus macht mir sehr großen Spaß - es gibt Unmengen an Waffen und Zubehör freizuschalten.
so gibt es z.B. einen Lampenaufsatz für Gewehre - besonders in dunklen Ecken kann man damit Gegner ganz furchtbar blenden.
Passiert mir das, schieße ich sofort wie wild in den Lichtschein - funktioniert manchmal - aber natürlich nicht immer.

Wie bei BFBC2 sind die Klassen (Assault, Support, Engineer und Recon) einzeln entwickelbar.
Einige Waffen sind ausschließlich für eine bestimmte Klasse - andere für alle Klassen freischaltbar.
Die "Aussault-Klasse" übernimmt übrigens den Medic - Der Sturmsoldat macht das dann praktisch in Personalunion.

Alles in Allem ein Battlefield "wie gewohnt" - wegen der fehlenden Innovation ziehe ich einen Stern ab.

Fans dürfen unbesorgt zugreifen :)


Dark Souls - Limited Edition
Dark Souls - Limited Edition
Wird angeboten von maximus2014
Preis: EUR 67,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hassliebe, 13. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Dark Souls - Limited Edition (Videospiel)
Dark Souls - der geistige Nachfolger des berüchtigten Demon's Souls - ist in mancher Hinsicht etwas "netter" andererseits aber auch "fieser" als sein Vorgänger.
Jedoch sei jeder der schnell frustriert ist gewarnt:

Leichter ist es nicht.

das Spiel beginnt mit einem Tutorial mit anschließendem Bosskampf.
Erst danach wird man von einem sehr (sehr) großen Raben in die eigentliche Spielewelt geflogen.
Diese ist jetzt "zusammenhängend" - das macht aus Dark Souls zwar kein GTA oder Fallout, bricht aber mit dem Vorgänger wo es galt aus eienr art Zwischenwelt einzelne Level anzuwählen

Zunächst kann man sich, wie in Rollenspielen üblich, für eine von 10 Klassen entscheiden und das eigene Alter-Ego in der Erscheinung anpassen.
Optische Anpassungen wirken sich nicht auf das Spiel aus.
Die Klassenwahl ist nur zum Anfang wichtig - dadurch, dass man in der Charakterentwicklung sehr frei ist, kann prinzipiell ein Magier auch zum Krieger werden.

Wie Demon's Souls verzeiht auch Dark Souls keinerlei spielerische Fehler. Auch der kleinste Gegner ist durchaus in der Lage den Spieler zu töten, wenn dieser "einfach mal" in den Kampf rennt.
Jede Begegnung mit Gegnern will wohlüberlegt sein.

Jeder Sieg gegen einen Gegner bringt Seelen auf das Spielerkonto, die wiederrum in Waffen, Rüstungen, Zauber und Attributsverbesserungen investiert werden können.
Dies sollte auch getan werden, denn
1. Sind die Kämpfe sehr anspruchsvoll und jeder zusätzliche Punkt in den Attributen zählt. Und
2. sinkt das Seelenkonto nach dem Tode wieder auf Null und alle Gegner respawnen
Man kann zwar zu seiner Leiche zurückkehren und so die verlorenen Seelen (oh, wie poetisch) zurückholen - allerdings ist das durch den Respawn der Gegner nur selten eine leichte Aufgabe, stirbt man vor Erreichen der Leiche erneut, sind die Seelen für immer verloren.

Fies ist, dass es Fallen und Hinterhalte gibt, die sich beim ersten Durchlauf unmöglich vorhersehen lassen - das trägt zum Frust natürlich bei.
Man fühlt sich ein bisschen als würde man von hinten Niedergeschlagen und dann man boden nochmal ordentlich zusammengetreten.

Ein klein wenig sind die Entwickler dem Spieler im Falle des Todes allerdings schon entgegen gekommen:
Nach eurem Ableben müsst ihr nicht das komplette Level neu spielen sondern findet ab und an ein Lagerfeuer, welches nachdem es entzündet wurde, euer Respawn- Speicher- und Auflevelpunkt wird.

Ihr könnt auch nach einem Kampf zum Lagerfeuer zurückkehren um die gesammelten Seelen in Attribute zu investieren, euch zu heilen, etc.
allerdings respawnen mit diesem Besuch auch alle Gegner wieder.
Und als "kurz" sind die Laufwege zwischen Lagerfeuer und Bossen nicht grade zu bezeichnen.

Allerdings kann man mit diesen Lagerfeuern sehr gut Seelen farmen.

Grafisch kann man sagen, dass Dark Soul's etwas "schöner" ist als der Nachfolger - das ist natürlich nur subjektiv aber wo vorher vor allem grautöne dominierten, findet sich jetzt auch fast schon idyllisches Grün - mir gefällt es.

Schade finde ich, dass es zwar eine Co-Op funktion gibt, diese es aber nicht zulässt gezielt Freunde einzuladen.
Man muss ich "verabreden" wo man sich genau trifft - und dauch dann klappt es nicht immer, weil man keinen Einfluss darauf hat auf welchem Server man landet...
trial and error...

Zuletzt kann ich noch sagen:

Wer Demon's Souls mochte, macht mit Dark Souls sicherlich keinen Fehler
und wer auf bockschwere Titel steht, auch nicht.
Wer lieber immer erst nochmal speichert bevor er in den Kampf zieht damit "nix schiefgehen kann" ist hier leider falsch.
Dafür ist das Spiel einfach zu gnadenlos.

Gruß aus Köln :)


Free Rainer - Dein Fernseher lügt [Director's Cut]
Free Rainer - Dein Fernseher lügt [Director's Cut]
DVD ~ Moritz Bleibtreu
Preis: EUR 8,49

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Toller Film mit wichtiger Schwäche, 20. Mai 2011
Ich habe den Film 2007 im Kino gesehen,
neulich sah' ich ihn mir noch einmal an.

Er ist Top-Besetzt und unterhält sehr gut.
Hier wird einem die TV-Realität gezeigt - zwar verzerrt
aber genau diese Tatsache lässt sie einen erst erkennen.

Ein TV-Produzent der nur Dreck produziert hat wird durch einen
Unfall geläutert.

Er möchte etwas verändern, versucht sich an einer Geistreichen Sendung und zerschellt
an den miesen Einschaltquoten.

Es scheint, dass die Leute niveaulosen Dreck sehen WOLLEN.

Er kündigt seinen Top-Job und findet heraus wie die Einschaltquoten ermittelt werden.

Es gelingt ihm ein Team zusammenzustellen mit dem er in der Lage ist die Quoten so zu manipulieren,
dass sich die Sender gezwungen sehen geistreiche Sendung zu produzieren.

Und genau da liegt für mich der Haken:

Das funktioniert nur weil ein kleines Team weiß "was gut ist".

Man kann über diese (meine) Meinung geteilter Ansicht sein - aber dieser Punkt stört mich
am eigentlich exzellenten Film.

Auf alle Fälle kann ich diesen Film empfehlen.

Trotz (oder grade) wegen dieses Fehlers regt er eben nocheinmal zum Nachdenken an.


Apple MacBook Pro MC700D/A 33.8 cm (13,3 Zoll) Notebook (Intel Core i5 2415M, 2,3 GHz, 4GB RAM, 320GB HDD, Intel HD 3000, DVD, Mac OS)
Apple MacBook Pro MC700D/A 33.8 cm (13,3 Zoll) Notebook (Intel Core i5 2415M, 2,3 GHz, 4GB RAM, 320GB HDD, Intel HD 3000, DVD, Mac OS)

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Gerät mit Jet-Triebwerk, 10. Mai 2011
Zunächst einmal zu mir:

Ich verwende seit ca. 18 Jahren Windows-Systeme.
Einige Jahre später allerdings nur noch aus der Not heraus,
denn ich hatte Linux entdeckt :)

Ich administriere Server damit und habe das System auch im Desktop-Einsatz.

Vor einiger Zeit ging mein Dell-Notebook kaputt - nach 2,5 Jahren.

Ich bestellte ein neues - ein XPS 15...

Das lässt zwar leistungstechnisch nur wenig zu wünschen übrig, ist aber groß, schwer, dick und aus Kunststoff.

Ich wollte etwas kleines, leichtes aber (für die Größe) leistungsstarkes.

Ich unterhielt mich mit einem Kollegen über meine Wünsche und er (begeisterter Apple-User) riet mir,
mir doch mal Apple-Notebooks näher anzuschauen - Wegen des BSD unter der Haube würde ich mich
im System gleich zuhause fühlen (Shell) und das Gehäuse sei der Wahnsinn.

Ich ging in einen re:store (Apple Premium Reseller) hier in Köln und stellte mich an ein sympathisch aussehendes 13-inch Modell.
Es dauerte keine 3 Sekunden bis eine Verkäuferin neben mir stand und mich fragte ob sie mir helfen kann.
Ich entgegnete, dass ich gern wüsste wo die Shell ist.
"Die was?"
Aber es war schon in Ordnung...ich hatte sie gefunden...
Sie (also die Verkäuferin) sah mich an, als wäre ich mit einer fliegenden Untertasse vor dem Laden gelandet.

Gut, manch ein Leser wird sich fragen warum man bei einem solch ausgereiften Desktopsystem eine
Eingabeaufforderung aus den Urzeiten der Computertechnologie verwendet und darüber lässt sich trefflich streiten.
Aber das hier ist nicht der Ort dafür.

Wenig später hatte ich das Gerät zuhause - Die Einrichtung verläuft problemlos
und ich begann meine Fotos (ca. 6.000) zu importieren.
Es dauerte natürlich...aber bei großen Datenmengen wird eben auch viel Zeit in Anspruch genommen.

Als ich anfing mit dem beigelegten iPhoto ein Bild zu bearbeiten ließ mich der Lüfter wissen, dass jetzt gearbeitet wird.
Es hörte sich ein bisschen nach anlaufendem Jet-Triebwerk an.
Ich mag das Geräusch :)

Einige Sekunden später merkte ich, dass das Gerät an der Unterseite sehr (sehr) warm wird.
Auch dieses Verhalten ist kein Novum in der Computerindustrie.

Was ich allerdings als Novum empfand ist die beleuchtete Tastatur - das ist wirklich
sehr sehr toll - ein Rezensent hat hier etwas lakonisch geschrieben, dass die Beleuchtung an den Tasten vorbeigeht
und deswegen keine Funktion hätte.

Das kann ich so nicht bestätigen...also klar, das Licht geht schon an den Tasten vorbei - damit man weiß
wo die Taste aufhört und wo die andere anfängt...
Aber die Buchstaben, Ziffern etc. sind stets gut und gleichmäßig beleuchtet.
klar, wenn man im ganz flachen Winkel auf die Tastatur schaut, sieht man die Beschriftung nicht mehr...aber das hat nichts mit der Beleuchtung zu tun.

Zum Display lässt sich sagen, dass es sehr hell ist und einen äußerst großzügigen Betrachtungswinkel zulässt das Glas wirkt äußerst edel.

Das TrackPad ist toll - nach kurzer Eingewöhnung will ich nicht mehr ohne - die Gestensteuerung ist super umgesetzt.

Das Gerät wirkt äußerst wertig, durch die Art der Fertigung lässt es sich an "einer Ecke" aufnehmen ohne, dass das Gehäuse knarzt und/oder verzieht.

Nicht so gut sind die Lautsprecher - ich bin die JBL-Geräte im Dell gewohnt...da ist die Umstellung auf diese hier nicht so schön.
Aber es ist eben ein Notebook, sorry ein Macbook und keine Stereoanlage.

Zur Spieleleistung kann ich sagen, dass das Gerät mit Intel HD 3000 in der Lage ist World of Warcraft in mittlerer Detailstufe laufen zu lassen.
Evtl. geht mit etwas Bastelei noch mehr, aber ich hatte keine Lust das zu versuchen. Wenn ich wirklich spielen will, habe ich noch das Dell Gerät.

Der Akku hielt bei mir während des Surfens über WLAN und dem schauen einer DVD ca. 3,5 Stunden.
Die Displayhelligkeit lag bei ca. 70% (geschätzt) und die Tastaturbeleuchtung war aktiv.

Eine kleine Sache noch:

Wenn man auf dem Mac die Shell öffnet, kann man mit dem Befehel "say" das Gerät zum Sprechen bringen.

Man tippt einfach ein: say Hello und drückt Enter.
Möchte man einen Satz sprechen lassen, müssen Anführungszeichen gesetzt werden, in etwa so:
say "Good Morning, isn't it a wonderful day?"
Ich habe noch nciht ausprobiert ob er deutsch spricht ;)

Ich kann dieses Gerät bedenkenlos jedem Empfehlen der einen Rechner braucht den man sich "mal eben unter den Arm klemmen" kann.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4