Profil für M. Ryan > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Ryan
Top-Rezensenten Rang: 66.055
Hilfreiche Bewertungen: 23

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Ryan (London)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Zorn - Tod und Regen: Thriller
Zorn - Tod und Regen: Thriller
von Stephan Ludwig
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Zorn und Schröder reicht mir, 22. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Zorn - Tod und Regen: Thriller (Taschenbuch)
"Tod und Regen" scheint hauptsächlich gut anzukommen. Das freut mich für den Autor. Mein Geschmack ist es leider nicht.

Es fängt schon damit an, dass mir Zorn so unsympathisch ist: ein lustloser fauler Sack. Wie soll ich mich für einen Krimi begeistern, zu dem nicht einmal der Kommissar Lust hat? Wenn Schröder nicht gewesen wäre, wäre ich schon auf den ersten 50 Seiten auf der Strecke geblieben. Erst, als Staatsanwalt Sauer deutlich macht, dass er Zorn für eine Flasche hält, fühlt sich dieser wenigstens ein klitzekleines bisschen motiviert, den Fall doch zu lösen. Und dann verschwindet auch diese Motivation wieder.

Ich wollte wirklich, dass mir das Buch gefällt, aber ich habe mich von Anfang bis Ende durchgequält. Obwohl der Fall vielleicht nicht ganz an den Haaren herbeigezogen ist, fand ich ihn doch nicht ganz überzeugend. Auch Sprache und Ausdruck waren stellenweise schmerzhaft. Vergleiche wie "wie ein frisch gebügeltes Frettchen" sollen witzig sein, hinken aber einfach nur.

Nee, ich glaube, Zorn ist einfach nichts für mich.


Das Rosie-Projekt: Roman
Das Rosie-Projekt: Roman
von Graeme Simsion
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

5.0 von 5 Sternen Ein tolles Buch, 11. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Rosie-Projekt: Roman (Gebundene Ausgabe)
Don Tillmann ist speziell und braucht deshalb auch eine spezielle Frau (warum er eine sucht, obwohl er das Konzept Liebe nicht versteht, ist allerdings fraglich). Sein Ansatz scheint wenig erfolgversprechend - und funktioniert in der Tat nicht besonders. Aber dann wird er vom Ehefrau-Projekt abgelenkt und verfolgt das Rosie-Projekt ...


How to be German in 50 easy steps: A guide from Apfelsaftschorle to Tschüss (Beck'sche Reihe)
How to be German in 50 easy steps: A guide from Apfelsaftschorle to Tschüss (Beck'sche Reihe)
Preis: EUR 3,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr lustig und sehr richtig, 27. Januar 2014
Als Deutsche, die in England lebt, entdecke auch ich ständig Seltsamkeiten an diesem Volk (siehe "Unter Briten", auch auf Amazon erhältlich), und ich war neugierig, wie es umgekehrt ist. Was befremdet einen Engländer in Deutschland?

Das Buch ist köstlich geschrieben, auf den Punkt und sehr richtig. Zu meinem eigenen Erstaunen stelle ich fest, dass ich deutscher bin als ich dachte. Ich hatte keine Ahnung, dass ich so viel mit meinen Landsleuten gemeinsam habe. Auch ich liebe Spargel (weißen, natürlich), trinke immer Apfelschorle, wenn ich in Deutschland bin (denn in England kann man die nicht bestellen), vermisse vernünftiges Brot und habe vollstes Verständnis für Adam Flechters Freundin, die leidet, wenn sie sich im Kino auf einen anderen als den auf der Eintrittskarte ausgewiesenen Sitzplatz setzen soll. Ach ja: Und im Klugscheißen bin ich auch gut!

Allerdings habe ich in meiner Zeit in England festgestellt, dass mir Wasser doch schmeckt - solange es keine (null!) Kohlensäure enthält, und überquere jetzt auch bei roten Ampelmännchen die Straße, wenn weit und breit kein Auto zu sehen ist. Trotzdem kann ich nachts schlafen.

Ich habe das Buch meinem Mann geschenkt, damit er sieht, dass ich nichts dafür kann. Ich bin halt Deutsche. ;-)


Die Analphabetin, die rechnen konnte: Roman
Die Analphabetin, die rechnen konnte: Roman
von Jonas Jonasson
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Dasselbe in Grün, 13. Januar 2014
Jonas Jonassons "Hundertjähriger" hat mir sehr gut gefallen. Seltsame Charaktere, sehr unwahrscheinliche, aber dann doch nicht GANZ unmögliche Story, witzige Schreibe.

Ich weiß nicht, was ich von der "Analphabetin" erwartet habe, aber es ist dasselbe in Grün, nur dass die Charaktere zu seltsam sind, um noch als glaubhaft zu erscheinen, und die Story völlig blödsinnig. Es scheint als habe der Autor ein zuvor erfolgreiches Konzept wieder aufgewärmt. Ich weiß nicht, ob ich es überhaupt schaffen werde, das Buch zu Ende zu lesen (bin jetzt zu drei Vierteln durch).

Ich bin enttäuscht.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 21, 2014 12:20 PM CET


Velten & Marcks - Eine Frage der Zeit
Velten & Marcks - Eine Frage der Zeit
Preis: EUR 2,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender Erstling, 9. August 2013
Der erste Krimi von Georg Sander wird hoffentlich nicht der letze sein. Ich hoffe, mehr "Velten & Marcks" zu lesen. Die Charaktere wirken glaubwürdig und natürlich, die Titelcharaktere sympathisch, aber trotzdem mit Ecken und Kanten. Die Story ist überzeugend und spannend bis zum Schluss. Der Autor scheint auch gut recherchiert zu haben, denn auch wenn ich das selbst mangels Wissens nicht beurteilen kann, liest sich der Hintergrund (z. B. über die Lage des Zeitungswesens oder die Struktur einer Kleinstadt) sehr überzeugend.

Mir hat's gefallen und ich freue mich auf den nächsten Velten & Marcks.
Hoffentlich wird es auch eine Taschenbuchreihe, damit man die Bücher verschenken kann.


Vegan for Fit. Die Attila Hildmann 30-Tage-Challenge (Diät & Gesundheit)
Vegan for Fit. Die Attila Hildmann 30-Tage-Challenge (Diät & Gesundheit)
von Attila Hildmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nur lecker, 23. Juni 2013
Ich hatte mir das Buch als Kochbuch gekauft, von der 30-Tage-Challenge hatte ich bis dahin noch nichts gehört (ich lebe im Ausland). Ich bin keine Veganerin, koche aber zu Hause meist vegan und habe jahrzehntelange Erfahrung damit. Ich muss sagen: Selten hat mir veganes Essen so gut geschmeckt.

Die Rezepte sind ausnehmend lecker und sehr einfach nachzukochen. Selbst mein sehr kritischer Mann - der Essen stehen lässt, wenn es ihm nicht supergut schmeckt ("Der Hunger treit's rein", gibt's bei ihm nicht) - ist begeistert.

Ja, die Rezepte enthalten viel Fett und das wird sicherlich auch dazu beitragen, dass sie so gut schmecken, aber es sind ungesättigte Fette, die wir brauchen und von denen wir alle zu wenig in unserer Ernährung haben. Ich habe immer versucht, mehr ungesättigte Fette unterzubringen, aber so viele Nüsse kann ja kein Mensch essen. Als Nussmus aber schon!

Ja, alle diese Nussmuse und Bioprodukte sind teuer. So what? Wenn ich mein Geld nicht in erster Linie für das ausgebe, was ich mir in den Mund stecke, wofür denn dann? Eine gesunde und leckere Ernährung hat bei mir hohe Priorität. Schuhe, Klamotten, Ausgehen und Urlaub nicht so. Das entscheidet halt jeder anders. Ich spare etwas Geld für Nussmuse, indem ich sie selbst mache. Im Internet finden sich Anleitungen dazu.

Ja, man braucht gewisse Gerätschaften, aber nicht für alles und es muss auch kein Vitamix sein (obwohl Teil wirklich sein Geld wert ist). Wenn man aber die "Vegan for Fit"-Rezepte häufig kocht, machen sich die Sachen bezahlt.

Ich kann nur sagen, dass ich wahrscheinlich noch nie so viel aus einem einzigen Kochbuch nachgekocht habe. Bisher hat mir jede einzelne Mahlzeit geschmeckt, und ich kann es kaum erwarten, die anderen Rezepte auch noch auszuprobieren.


Die Queen macht Ferien
Die Queen macht Ferien
von Elisa Ellen
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,69

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geht so, 27. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Queen macht Ferien (Taschenbuch)
Ich habe mir das Buch auf den Kindle geladen, weil ich die Idee interessant fand: Die Queen will mal ein paar Wochen nicht Queen sein, sondern sehen, wie die anderen so leben. Wer will's ihr verdenken? Die Idee ist gut, hohe Literatur hatte ich nicht erwartet.

Es ist ein Buch, dass man schnell durchlesen kann, leichte Unterhaltung, und ich denke, mehr hat die Autorin auch nicht angestrebt. Dass das Ende vorhersehbar ist, stört mich nicht.

Allerdings konnte ich mit Kev und seinem Kumpel nichts anfangen. Was sollten die? Was haben die schon groß zur Geschichte beigetragen? Ihr Motiv war nicht schlüssig, denn was hätte die Entführung eines Queen-Doubles bringen sollen? Die beiden sind aus dem East End. Die Schwester des einen liefert zufällig Blumen nach Mayfair? Die Verbindung war nicht überzeugend.

Und dann sind da die Fehler ... Ich weiß nicht, ob ich die korrigierte Fassung habe oder nicht (hatte das Buch schon eine Weile ungelesen auf dem Kindle), aber die Fehler nerven, vor allem die durchgehend falsche Übersetzung von "I wonder", das auf Deutsch "ich frage mich, ..." bedeutet und nicht "ich wundere mich, ...". Das "Millennium Eye" heißt entweder "London Eye" oder "Millennium Wheel". "Bärenhaut"??? "Bear Skin" ist auf Deutsch "Bärenfell". "Bärenhaut" gibt's nicht, auch nicht als Variation. Ich weiß nicht, ob das Buch zunächst nur ein eBook war, das ohne Lektorat veröffentlicht wurde, aber man hätte es Probelesen lassen müssen.

Trotzdem: Ich werde auch noch andere Bücher von Elisa Ellen lesen, in der Hoffnung, dass das Fehlerproblem inzwischen behoben ist.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 11, 2013 5:50 PM CET


Strichweise heiter
Strichweise heiter
Preis: EUR 3,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zu kurz, 15. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Strichweise heiter (Kindle Edition)
Wenn ich an "Strichweise heiter" eines auszusetzen habe, dann ist es die Länge: Es ist zu kurz. "Oh," dachte ich am Ende. "Schon fertig?"

Manche der Geschichten/Kolumnen/Blogs lassen einen laut auflachen (die meisten), andere rühren zu Tränen (die Geschichte mit dem Paternoster!), wieder andere regen zum Nachdenken an. Viele werfen Fragen auf, die ich zu gern beantwortet hätte, zum Beispiel, was das für ein Fisch war und ob die Frauenzeitschrift (letzte Story) Frau Konrad jemals geantwortet hat.

Ich bin sicher, Martina Konrad hat noch mehr zu bieten und hoffe gespannt auf Teil 2.


Seite: 1