Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Profil für Knuddelschnuff > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Knuddelschnuff
Top-Rezensenten Rang: 5.049
Hilfreiche Bewertungen: 833

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Knuddelschnuff (Hannover)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Heiße Kurven | Erotischer Roman
Heiße Kurven | Erotischer Roman
von Sofie Dany
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

4.0 von 5 Sternen Ein heißes Lesevergnügen, 26. Juni 2016
Cover / Artwork / Romanaufbau

Das Cover ziert eine dralle Blondine mit fordernden Augenaufschlag in einem sehr weiblich geschnittenen Kleid. Ob es sich dabei um die Protagonisten Emma handelt kann ich nicht sagen, wobei ich glaube, dass diese als braunäugig beschrieben wird, das Cover-Girl ist jedoch blauäugig, was aber überhaupt nicht stört, denn vielleicht steht die Frau auf dem Cover einfach für gut aussehende molligere Frauen.

Inhalt

Emma lässt sich von ihrer Freundin Nora dazu überreden, in einen Swingerclub zu gehen. Dort fühlt sich diese zwar überhaupt nicht wohl, trifft jedoch auf Jakob, der sie im Sturm erobert. Sie hat große Selbstzweifel, da sie ein wenig mollig ist, doch Jakob ignoriert ihre Selbstzweifel und verliebt sich, vielleicht gerade wegen ihrer schüchternden Art, Hals über Kopf in sie und bringt sie sogar dazu, bei ihm einzuziehen. Was beide verbindet ist zunächst vor allem eine körperliche Anziehungskraft, die scheinbar keine Grenzen kennt und darüber hinaus verlieben sich beide in einander. Im Grunde könnte die Welt perfekt sein, doch Emmas Selbstverständnis lässt das Glück zunächst einfach nicht zu.

Wertung

Der erotische Roman "Heisse Kurven" von Sofie Dany ist vor allem auf Grund der Kürze von knapp 190 Seiten ein kurzweiliges, wenn auch sehr prickelndes Lesevergnügen. Und wie sagt man so schön - in der Kürze liegt die Würze?Die Stärke der Autorin liegt in meinen Augen vor allem in der Beschreibung der Körper vor, während und nach den Akten - das hat schon wirklich viel Spaß gemacht beim Lesen. Da es mein erster Sex-Roman war, hat es mir an einigen Stellen die Röte in die Wangen getrieben - das war schon klasse!
Was mir nicht so gut gefallen hat war die story dahinter, die auf Kosten der Sex-Szenen ein wenig kurz kam. Ich habe die Beziehung der beiden von vorne herein als eine Art magische Anziehungskraft verstanden - den Nachbar hätte es in meinen Augen einfach nicht gebraucht :-) Trotz dieses Kritikpunktes möchte ich betonen, dass die Schreibe von Sofie Dany sehr flüssig ist und es mir großen Spaß gemacht hat, den Roman zu lesen.


Die Normannin (Königin Emma 1)
Die Normannin (Königin Emma 1)
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Ein wirklich toller Schmöker!, 19. Juni 2016
Cover / Artwork / Romanaufbau

Das Cover ist sehr ansprechend und war auch in der Buchhandlung der Grund für mich, es zumindest näher zu betrachten. Klappentext, Druck und der Kapitelaufbau des Romans waren ebenfalls sehr gut gewählt.

Inhalt

Im Jahre 1001 wird die normannische Frau Emma an den englischen König AEtheldred als Ehefrau gebunden. Wie sooft stellt die Heirat lediglich das Ergebnis politischer Überlegungen dar. AEtheldred versucht, seine Landesgrenzen besser gegen die Dänen unter Sven Gabelbart zu schützen, eine Ehe mit einer normannischen Frau erscheint ihm dabei sinnvoll.

Emma als Frau wird von ihm nicht wahrgenommen, sie ist Mittel zum Zweck für ihn. Dass Emmas Bruder Richard dabei einen besonderen Deal ausgehandelt hat, nämlich dass AEtheldred Emma nicht nur heiratet, sondern ihr auch die Krone Englands gibt ist hierbei ein wichtiger Punkt, der sie von der verstorbenen Ehefrau des Königs unterscheidet, die ihm mehrere Söhne und Töchter geschenkt hat. Sollte Emma einen männlichen Erben zur Welt bringen, würde dieser theoretisch vor allen anderen Kindern das Erbe AEtheldreds antreten können.

Doch der Roman beschreibt nicht nur das Schicksal der jungen Emma, in meinen Augen werden auch die Einsamkeit eines Königs auf dem Thron, dessen zunehmende Paranoia gegenüber eventuellen Feinden und Intrigen, die sogar den innersten Familienkern betreffen beschrieben.

Fazit

In erster Linie empfinde ich das Buch als echten Schmöker, der die Frau in einer hohen Position zur damaligen Zeit darstellt. Ich habe das Buch in kurzer Zeit weg gelesen und es ist mir immer sehr schwer gefallen, an Endhaltestellen wirklich aufzustehen, daher habe ich oft noch im Weitergehen gelesen. Die Autorin schafft es, dass sich der Leser nicht nur mit der Protagonistin Emma identifiziert, sondern durch geschickt verwobene Perspektivwechsel auch mit allen anderen Personen. Dadurch schafft sie einen sehr lebendigen Roman, der trotz der 700 Seiten zu keinem Zeitpunkt langweilt.

Dass ich mir den zweiten Teil demnächst holen werde, ist für mich völlig klar!


Beim Leben meiner Tochter: Roman
Beim Leben meiner Tochter: Roman
von Michel Bussi
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Vor allem nach hinten raus guter, spannender Roman, 8. Juni 2016
Cover / Artwork / Aufbau des Romans

Das Cover des Buches hatte mich sofort; die Verbindung des Titels aber auch die Wahl der Farben und des Motivs hat mich wirklich sofort angesprochen. Ich kann jetzt nicht beurteilen, wie sich das Buch in Händen anfühlt, da ich es in E-Book-Version gelesen habe, aber allein vom Cover her hätte es mich in der Buchhandlung schon angesprochen.
Der Roman ist in viele größere und kleinere Kapitel unterteilt, die jeweils manchmal noch einmal z.B. nach Uhrzeiten unterteilt sind. Dies wirkt jedoch keineswegs störend, sonder hat in meinen Augen sehr zum Spannungsaufbau beigetragen.

Inhalt

Der Roman spielt auf La Réunion. In einem Ferienhotel wird eine Frau vermisst, der Ehemann Martial und die Tochter Josapha bleiben zurück und werden von der Polizei verhört. Dabei gerät der Mann immer mehr in Verdacht, als die Polizistin Aja ihn daraufhin jedoch verhaften möchte, ist er mit der Tochter über alle Berge geflohen, so dass eine Ringfahndung gestartet wird.
Neben der Polizisten Aja kann man noch die Freundin ihres Kollegen Chris, Ismelda, als Ermittlerin, bzw. „externe“ Beraterin erwähnen, die durch ihren Faible für Krimis den einen oder anderen sehr nützlichen Tipp beisteuert.
Natürlich ist am Ende alles ein wenig anders, als man zu Beginn des Buches denkt und man muss feststellen, dass man neben Martial noch andere Möglichkeiten in Betracht ziehen muss. Interessant ist dabei die Geschichte um Martials Vergangenheit, die eine große Rolle im Ganzen spielt.

Fazit

Am Anfang hatte ich ein wenig Schwierigkeiten, in den Spannungsbogen zu kommen. Ich fand es zwar sehr schön, wie der Autor die Umgebung und die Charaktere beschrieben hat, doch irgendwie hat mir der richtige Nervenkitzel gefehlt – das entwickelt sich jedoch im Laufe des Buches, so dass ich sagen kann, die zweite Hälfte des Buches innerhalb weniger Stunden gelesen zu haben, da ich es dann nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Besonders gut hat mir die Beschreibung der Charaktere gefallen, sie waren in meinen Augen überhaupt nicht plakativ, haben Ecken und Kanten gehabt, wirkten nicht überheblich oder besonders grummelig – was ja bei vielen Krimis der Fall ist – nein, hier wachsen einem die Charaktere über die Zeit schon sehr ans Herz und man leidet dann schon sehr mit an einen Stellen. Auch die kleine Tochter Sapha kommt zu Wort, was die Geschichte noch einmal eine Spur emotionaler gemacht hat, da man schon sehr mit fiebert, zumal sie ja ebenfalls immer mit dem Gedanken spielen, dass ihr Vater ihre Mutter verschwinden lassen hat.
Das Ende fand ich passend zur Geschichte, so dass ich das Buch auch wirklich gerne und guten Gewissens weiterempfehlen kann. Es ist das erste Buch, das ich vom Autor gelesen habe, so dass ich leider noch keinen Vergleich zu anderen seiner Werke ziehen kann – aber das hole ich gewiss nach 


Cassia & Ky -- Die Auswahl: Band 1 (Hochkaräter)
Cassia & Ky -- Die Auswahl: Band 1 (Hochkaräter)
von Ally Condie
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Guter Auftakt zur Trilogie, 26. April 2016
Cover / Artwork / Romangestaltung

Auf dem weißen Cover kniet ein junges Mädchen in einem Brautkleid? unter einer Glocke. Die Schrift ist in auffallendem Pink gehalten.

Inhalt
Im ersten Roman der Reihe wird die vermutlich postapokalyptische Welt dargestellt, in der die junge Cassia mit ihrem Bruder Bram und ihren Eltern lebt. Alles in dieser Welt ist streng reglementiert, so ist genau geregelt, wer wen heiratet, in welchem Alter und sogar das Lebensende ist streng geregelt.Die Charaktere im Buch scheinen zunächst auch relativ zufrieden zu sein mit ihrem Leben, doch im Laufe des Buches verändert sich das drastisch. Immer häufiger gibt es Situationen, die die Menschen zum Grübeln bringt, doch die strenge Reglementierung des Systems lässt wenig Handlungsspielraum, so dass kaum jemand sich traut, etwas gegen die Regierung zu denken, geschweige denn gegen die Regeln zu verstoßen.

Wertung

Was ich gleich vorweg sagen muss - das Buch mag vielleicht nicht so tiefsinnig sein, wie es bei einer solchen Thematik sein könnte, aber dennoch hat es mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt, so dass ich es in nicht einmal zwei Tagen förmlich durchgeschmökert habe. Ally Condie schafft es, die Charaktere realistisch darzustellen. Was mir sehr gut gefällt ist, wie sie die Protagonistin allmählich aus ihrer "Traumwelt" aufwachen lässt. Man muss bedenken, dass Cassia zu Beginn der Geschichte 16 Jahre alt ist und als Solche handelt sie auch.Ich denke, dass der Roman auch für jüngere Leser sehr gut geeignet ist, da er weder überdurchschnittlich brutal, noch mit zu vielen politischen Intrigen gespickt ist, da Cassias Leben definitiv im Vordergrund steht.


Cassia & Ky - Die Flucht: Band 2
Cassia & Ky - Die Flucht: Band 2
von Ally Condie
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Guter zweiter Teil, 26. April 2016
Cover / Artwork / Romangestaltung

Ähnlich wie der erste Teil ist das Cover in weiß gehalten, diesmal ist der Titel jedoch nicht in pink, sondern in grün gehalten. Auch diesmal ist wieder ein Mädchen unter einer Kuppel dargestellt, jedoch bricht sie aus dieser aus - was mir sehr gut gefällt und sehr gut zum Inhalt passt.

Inhalt

Der zweite Teil der Trilogie ist abwechselnd aus der Sicht von Cassia und Ky geschrieben, was ich klasse fand, da es eine Änderung zum ersten Teil bedeutet.Ky und Cassia sind von einander getrennt, haben sich jedoch ihrer Gefühle frei geäußert - d.h. alle in ihrer Umgebung wissen von ihrer Liebe.Ky wird in den äußersten Winkel der Welt geschickt, um dort seinen neuen Job anzunehmen, welcher wirklich furchtbar ist. Cassia setzt alles daran, zu ihm zu gelangen, während Ky ebenfalls aus den Verhältnissen, in die er gesteckt wurde flieht.Sie finden sich auf ihrer Flucht wieder und stoßen auf deutliche Hinweise der Erhebung, einer Organisation, die sich gegen die Gesellschaft zur Wehr setzt. Auch treffen sie auf Farmer, die abseits von beiden versuchen, zu leben. Ky erkennt in ihnen viel von seinem Vater.Das erste Mal wird klar, dass Ky und Cassia unterschiedliche Vorstellungen von ihrer gemeinsamen Zukunft haben, Cassia ist von der Erhebung angezogen, während Ky das nicht ist.

Wertung

Auch der zweite Teil konnte mich überzeugen, auch wenn ich den Konflikt zwischen beiden ein wenig aufgesetzt fand. Dennoch freue ich mich jetzt auf das große FInale.


GRIMMSTEIN (Gesamtausgabe): Kriminalroman
GRIMMSTEIN (Gesamtausgabe): Kriminalroman
Preis: EUR 4,99

2.0 von 5 Sternen Leider nicht meinen Geschmack getroffen, 26. April 2016
Cover / Artwork / Gestaltung des Romans
Das Cover hatte mich sofort und daher habe ich mich auch sehr auf den Roman gefreut. Sowohl das Schriftbild auf dem Cover als auch im Buch selbst waren sehr gut gewählt worden, so dass ich auch in jeder Buchhandlung auf das Buch zugegangen wäre.

Inhalt
Das Buch hat im Grunde zwei Rahmengeschichten. Zunächst erfahren wir von dem Mord an dem aufstrebenden Kappelhoff, der vom Grimmschen Stein geworfen wird. Die zweite Rahmengeschichte rankt sich um Gaston, einem heruntergekommenen Mann, der sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält und Bewohner der "Schlucht der Nutzlosen ist", einer Art Gettosiedlung, und der zu Unrecht verdächtigt wird, eine seiner Geliebten umgebracht zu werden. Ein Netz aus Intrigen und Korruption verdeckt, was in der Nacht der Ermordung wirklich geschehen ist und da die Polizei scheinbar nicht fähig ist, den Mord aufzuklären, versucht Gaston, sich daran. Natürlich will er damit auch seine Unschuld beweisen.

Am Ende des Buches gelingt ihm die Aufklärung der Geschichte - diese möchte ich jedoch an dieser Stelle nicht verraten, um nicht zu spoilern.

Wertung
Ich habe mich wirklich sehr schwer mit dem Buch getan, obwohl die E-Pub Version noch nicht einmal 250 Seiten umfasste. Sprachlich bin ich einfach nicht warm geworden, da ich mit der doch schon sehr derben Art nicht klar bekommen bin und die Beschreibungen der Personen und der Situationen einfach zu oberflächlich empfand. In vielen Situationen hören wir den Protagonisten Gaston Schlüsse ziehen, die ich nicht nachvollziehen kann - überhaupt wirkte er auf mich sehr unsympathisch, so dass ich mich ohnehin gefragt habe, warum er von jeder Frau gleich davon ausging, dass er bei ihr landen könnte - aber vielleicht bin ich auch einfach nicht mit der Art von Humor warm geworden, daher vergebe ich noch zwei Punkte. Ich hoffe, dass es noch viele weitere Leser geben wird, die sich mit dem Buch anfreunden können.


Die Träne des Fressers: Weiße Königin
Die Träne des Fressers: Weiße Königin
von Nathan C. Marus
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein fulminantes Debut!, 12. April 2016
Cover / Artwork / Aufbau des Romans

Im Mittelpunkt des in dunkel gehaltenen Covers sehen wir eine der Protagonisten – die Jaidan-Elfe Zensa’ide, die scheinbar in einer Atempause nach einer kämpferischen Auseinandersetzung macht. Das Schriftbild des kleinen SF-Verlags ist wirklich gut, auffällig ist, dass bei bestimmten Personen ein besonderes Schriftbild verwendet wird – was jedoch überhaupt nicht irritiert, sondern wirklich gut passt.
Das Buch ist in diverse Kapitel unterteilt. Jedes Kapitel beschäftigt sich mit unterschiedlichen Rahmengeschichten, wobei es bei diesem Buch nicht so ist, dass die Rahmengeschichten erst am Ende des Buches aufgelöst werden, sondern die Gruppierungen der Charaktere ändern sich während der Handlung, so dass die Rahmengeschichten sehr dynamisch auf mich gewirkt haben. Ich hatte zum Beispiel nie das Problem, dass mich eine andere Rahmengeschichte mehr interessiert hat als eine andere!
Rein optisch ist das Cover eine Augenweide für jeden Fantasy-Freund – ich kann nur sagen, der tolle Inhalt macht sich auch optisch im Regal ganz gut, da die Seitenaufsicht auf das Buch auch klasse ist. Das Buch hat auch eine gute Qualität, die Seiten sind fest im Buchrücken gebunden und der Umschlag ist in meinen Augen hochwertig.

Inhalt
Wer denkt, dass es hier um einen seichten Roman geht, in dem hübsche Elfen in noch viel hübscherer, stets sauberer und edler Kleidung gewandet die Welt retten, einfach nur indem sie Lebensweisheiten verteilen, der irrt gewaltig. Das schiebe ich gleich vorweg für die Skeptiker unter euch, die nur die Elfe auf dem Cover gesehen haben. Ja, es ist eine Elfe - aber was für eine!

Ich habe mich bewusst dazu entschlossen, den Inhalt so knapp wie möglich darzustellen, da es im Buch sehr viele Entwicklungen gibt, die man wirklich zu Beginn nicht einmal erahnt. Ich würde hier ohne Ende spoilern und daher an dieser Stelle nur folgendes sagen. Grundsätzlich geht es in dem Buch um den Knappen Splendite, der einen Auftrag zu erfüllen hat. Ihm zur Seite stellt sich nicht ganz uneigennützig die Elfe Zensa’die, eine Jaidan-Elfe die abseits ihrer Heimat auf Anaut lebt.
Zu einem späteren Zeitpunkt treffen sie zunächst auf eine Feuerfee Nani und den Dunkelelfen Xur, die den weltfremden Jungen ebenfalls auf ihre Weise bei seinem Auftrag unterstützen. Doch auch andere Mächte und Kräfte ziehen an Spleen, so zum Beispiel der hinterlistige Magier Belazael.
Eine wichtige Rolle spielt noch der Clamor, eine sehr mächtige Organisation, die im Hintergrund viele Fäden spinnt. Zwei Charaktere, die ich hier gerne noch in diesem Zusammenhang erwähnen möchte, sind die Seherin Ailan und ihr Leibwächter Siks, deren Schicksal eng mit dem Splendites verwoben ist.

Wertung
Es gibt Bücher, die haben mich von der ersten Seite an. Man liest sie, leidet mit den Protagonisten und mit den Nebencharakteren mit, hasst kurzfristig den Autor für manche Entwicklungen und liebt ihn dann wieder dafür, dass die Passagen einfach so klasse geschrieben wurden – so ist es bei diesem Buch gewesen.
Wie schon vermutet ist es mir sehr schwer gefallen, eine Rezension für das Buch zu schreiben, da ich um jeden Preis verhindern wollte, zu viel zu verraten – und es passiert wirklich so viel. Während des Lesens fühlte ich immer wieder ein wohltuendes Erstaunen, das ich bei fantasy-Romanen fast schon nicht mehr kannte. Ich habe in den letzten zwanzig Jahren so viele Reihen gelesen aus diesem genre, dass ich so ein wenig übersättigt war. Aber das wahre Luxusproblem ist nicht nur der plot, der sich unvorhersehbar entwickelt, sondern vor allem die Charaktere, die sehr vielschichtig angelegt sind. Wir haben also nicht die gerade im fantasy-Bereich typischen Kategorien wie böse, gut, neutral, dumm und überwältigend schlau – in diesem Buch werfen die Charaktere Schatten, entwickeln sich, haben Schwächen, reagieren auch mal aus dem Bauch heraus – ohne dabei jedoch zu langweilen oder willkürlich zu wirken.
Einige der Charaktere sind echte, wahnsinnig tolle Antagonisten. In meinen Augen steht und fällt ein Buch mit den Antagonisten – wenn die mich langweilen oder zu blass gezeichnet sind, hat das Buch schon verloren. Wer auf Antagonisten ebenso viel wert legt wie ich, lege ich das Buch besonders ans Herz.
Auch wenn mir die Wiedergabe des Inhalts bei meiner Rezension wirklich schwer gefallen ist, fällt mir die Bewertung umso leichter. Es gibt absolut nichts, was ich am Roman auszusetzen habe. Sogar Stellen, die mich wütend gemacht haben sind ja letzten Endes nur ein Beweis dafür, dass der Autor es geschafft hat, dass ich mich mit den Charakteren identifiziere. Mich persönlich hat jeder Charakter bis zum Ende interessiert, ob es nun die Protagonisten waren oder die Nebencharaktere, daher hat das Lesen auch richtig Spaß gemacht.
Von daher – alles richtig gemacht, Nathan C.Marus.

Ich freue mich riesig auf den zweiten Teil


Orphan X
Orphan X
von Gregg Hurwitz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

5.0 von 5 Sternen Spannend, null Langeweile- Kopfkino pur!, 14. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Orphan X (Gebundene Ausgabe)
[...]

Das Cover zeigt eine Person, die mit dem Rücken zum Betrachter auf einem Balkon steht – eine Waffe in der linken Hand. Der Name des Buches ist in großen Lettern auf dem Umschlag – ich liebe das Cover! Der Roman an sich ist in relativ viele Kapitel unterteilt, wobei glaube ich immer ein Satz aus dem entsprechenden Kapitels die Überschrift ist.

Inhalt

Evan Smoak ist ein Einzelgänger und wohnt zurück gezogen in einer geradezu luxuriösen Penthouse-Wohnung. Er versucht, möglichst unauffällig und ohne große Kontakte zur Hausgemeinschaft zu leben – was ihm auch eigentlich meistens ganz gut gelingt. Schon auf den ersten Seiten des viel zu kurzen Buches erfahren wir auch, warum er sich so absondert – er führt ein Doppelleben, bei dem er Menschen aus der Patsche hilft, die in seinen Augen unschuldig sind.

Ursprünglich stammt er aus einer Art Umerziehungskonzept, bei dem Waisen (daher Orphan), zu den perfekten Auftragskillern erzogen werden. Sein Ausbilder Jack jedoch hat ihm nicht nur den harten Drill beigebracht, sondern auch versucht, seine Menschlichkeit zu bewahren. Evan lebt nach den zehn Geboten, die ihm Jack beigebracht hat, um immer einen kühlen Kopf bewahren zu können und sich immer von den Aufträgen distanzieren zu können, die er unter dem Deckmantel eines Attentäters für die Regierung ausführt.

Eines Tages ändert sich jedoch etwas in seinem Leben und er beginnt, auf eigene Rechnung zu arbeiten und aus dem Jäger wird der Gejagte.

Wertung

Ich habe absichtlich bei meiner Inhaltsangabe nicht zu viel verraten, denn das Buch lebt von zwei drei fantastischen Überraschungsmomenten, die mir das Lesen wirklich zu einem absoluten Vergnügen gemacht haben. Die zweite Hälfte habe in einem Rutsch gelesen, da ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Evan ist als Charakter einfach sympathisch dargestellt und die story ist wirklich sehr spannend geschrieben. Was mir am meisten gefallen hat sind zum einen die anderen Charaktere, die ebenso wie der Protagonist sehr liebevoll und detailliert dargestellt werden, man als Leser aber nicht überschüttet wird, und die Art, wie Evan auf Situationen reagiert, die brenzlig sind. Die Gebote, die ihm heiliger sind wie anderen Gesetze sind, geraten immer mehr ins Wanken und er muss sich neu orientieren, sich fragen, was wirklich wahr ist und wo er in eine Falle gelockt wird. Nichts und niemand erscheint mehr als der, für den er sich ausgegeben hat.

Ich mochte das Buch sogar so gerne, dass ich Lieblingsszenen hatte im Buch – das passiert mir bei Büchern mit der Thematik eigentlich eher weniger. Jetzt wünschte ich, ich könnte gleich noch den nächsten Teil hinterher lesen – aber leider leider leider gibt es den noch gar nicht. utor/Gregg-Hurwitz/Orphan-X-1209574519-w/rezension/1229198881/


Der Mann, der das Glück bringt: Roman
Der Mann, der das Glück bringt: Roman
Preis: EUR 15,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein fantastischer Roman!!, 3. März 2016
Das Cover zeigt einen einsamen Ruderer auf einem großen See, auf deinem Ruderblatt steht ein Reiher, der den Ruderer betrachtet. Im Hintergrund sieht man eine entfernte Stadt. Der Roman ist in sieben Kapitel unterteilt, die wiederum aus unterschiedlichen Perspektiven, in unterschiedlichen Jahrzehnten und Orten spielen.

Inhalt – Achtung, Spoiler!!

Das Buch beginnt mit einer Rahmengeschichte, die im New York um 1900 spielt und erzählt von Großvater, der als Zeitungsverkäufer und Schuhputzer ums nackte Überleben kämpft. Er gehört wie viele andere seines Alters zur zweiten Generation von Einwanderern, weiß jedoch selbst nicht, wo er herkommt. Auf der unbewussten Suche nach seinen Wurzeln saugt er die Lebensgeschichten anderer Jungen in sich auf und gibt diese wann immer es ihm passend erscheint zum Besten. Bezeichnend dafür ist auch, dass sein Name zunächst nicht wichtig erscheint.

Er hat einen großen Traum – er möchte Sänger werden und scheut kein Publikum, da er weiß, dass er die Menschen zum Weinen bringen kann. Doch Träume müssen in den Hintergrund treten, wenn das Überleben auf dem Spiel steht. Für einige Zeit kommt er als Berl bei einem älteren Juden unter. Berl war ein Freund, der während einer sehr kalten Winternacht verstirbt. Bei dem Juden Herschel lernt er das erste Mal, was es heißt, eine Familie zu haben. Doch während er ihm am Abend bei seinen Geschäften mit den Gänsen hilft, ist er tagsüber in einem Haus tätig, in dem schwangeren Frauen ihre Babys abgenommen werden. Zunächst bringt er sie nur zu einem anderen Ort, denkt, dass sie dort gut aufgehoben und versorgt werden, doch als der Kapitän ihn zwingt für ihn zu arbeiten, muss er sehen, dass die Kinder an diesem Ort getötet werden, da es keinen Platz für sie in der Stadt gibt.

Die zweite Rahmengeschichte fängt in Rumänien, im Donaudelta an, wo Elena verzweifelt versucht, ein Baby mit ihrem Mann zu bekommen, als es endlich dazu kommt, wird ihre Tochter Elena geboren. Diese sehnt sich nach der großen Stadt und geht als sie erwachsen ist zu einem Frisör, um dort zu arbeiten. Doch ihr sehnlichster Wunsch ist es, nach Amerika zu kommen – es ist das Land ihrer Träume. Doch obwohl sich eine Möglichkeit ergeben könnte, erkrankt sie.

Auch diese Elena bekommt eine Tochter, welche sie ebenfalls Elena nennt und dir vom Staat weg genommen wird. Die junge Elena wächst bei verschiedenen Familien auf und wird Schneiderin. Irgendwann erhält sie von Tanti Maria, einer Freundin ihrer Mutter, einen Brief der ihr vom bevorstehenden Tod ihrer Mutter berichtet. Sie trifft erst nach deren Tod ein und nimmt die Asche ihrer Mutter mit auf eine Reise nach New York, da es der letzte Wunsch ihrer Mutter war, dort begraben zu werden.

In New York eingetroffen lernt sie in der selben Nacht Ray kennen, der in einem Theater arbeitet. Elena reist kurze Zeit danach wieder nach Rumänien zurück. Ray reist ihr hinterher und umwirbt sie.

Wertung

Vom ersten Satz an war ich von dem Buch verzaubert, das Ende jedoch hat mich nicht nur verzaubert, sondern zu Tränen gerührt. Es gibt ganze Passagen, die ich zitieren könnte, aber dann könnte ich auch das ganze Buch zitieren, denn es ist in der Tat von so vielen wunderschönen Passagen durchzogen, dass ich mich kaum entscheiden kann, welche ich erwähnen soll. Der Buchtitel „Der Mann, der das Glück bringt“ zieht sich im Grunde wie ein roter Faden durch das Buch und auch durch die Familiengeschichte von Ray, sowohl für seinen Großvater als auch für ihn stellt dies etwas besonderes dar, für die verbitterte Enkeln Elena ist er es, der das erste Glück in ihr Leben bringt. Zeit ihres Lebens hat sie sich wie die „Tochter eines Monsters“ (S. 310) gefühlt, doch Ray trotz ihrer Verbitterung und zwingt sie förmlich, sich für ihn zu öffnen. Ray lebt den Titel des Buches förmlich! Ich habe viele Bücher gelesen, doch dieses Buch wird einen besonderen Platz von mir bekommen.


Felis Vigor: Qualvolle Experimente (Selenorischer Roman 3)
Felis Vigor: Qualvolle Experimente (Selenorischer Roman 3)
Preis: EUR 4,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein selenorischer Roman, 2. März 2016
Cover / Artwork / Romangestaltung

Es gibt zwei Cover zum vorliegenden Roman – ich persönlich bevorzuge das Seitenprofil von Nurel, da es mich auf Anhieb angesprochen hat. Es gibt ein paar schöne Handzeichnungen von Szenen im Roman, die mir ebenfalls sehr gut gefallen haben. Der Roman ist in fast 30 Kapitel unterteilt.

Inhalt

Der Roman ist sehr vielschichtig geschrieben, so dass ich hier nur auf einige Geschehnisse eingehe: Nurel erwacht aufgeschreckt durch seine eigenen Qualen, wie durch ein Wunder kann er seinem Peiniger entfliehen und trifft auf drei reisende Argusander, die ihn in ihrer Reisegruppe aufnehmen. Nurel hat geradezu animalische Fähigkeiten und nicht jedem seiner neuer Begleiter erscheinen diese Fähigkeiten geheuer, doch allen voran der grummelnde Unasuh ist er schnell ans Herz gewachsen. Sie sind auf dem Weg nach Selarun, dort darf er im Haus der Argusaner wohnen und alles scheint sich für den jungen Mann zum besseren zu wenden. Seine Umgebung gewöhnt sich an den ungewöhnlichen jungen Mann mit den katzenartigen Augen, die jedoch scheinbar im Dunklen besser sehen können als im Hellen. Doch auch nach Monaten bei den Argusanern kann sich Nurel nicht an seine Vergangenheit erinnern, weiß nicht, wer seine Eltern sind und auch nicht, was alles durch Vamun, dem dunklen Priester, mit ihm passiert ist.

Von einem Tag auf den anderen verschwindet Nurel erneut und erst nach langer Zeit kommen Unasuh und dessen guter Freund Jasur dem finsteren Magier auf die Schliche, der Nurel für seine finsteren Machenschaften ausnutzen will. Gemeinsam mit der ebenso finsteren Kujana erproben sie an ihm ein Ritual mit roten Mondsternen. Einhergehend mit grauenvollen Folterritualen wollen sie aus Nurel einen Katzenmenschen machen, nicht zuletzt nennt Kujana ihn „Katerchen“. Doch Nurel hat in Unasuh eine Art Vaterfigur gefunden, der die Suche nach dem Jungen nicht aufgibt und so schaffen sie es erneut, ihn aus der Abhängigkeit des Magiers und Kujana zu befreien.

Nurel findet auch in Seleni, seinem Sohn Gerrit und Luana Verbündete, die ihm leeren, dass nicht alles schlecht auf der Welt ist.

Zwischen Luana und Nurel entwickelt sich bald eine erste Liebe, doch Nurel schürt dieses Feuer nicht, da er daran zweifelt, dass er gut genug für Luana ist.
Zum Ende lernen wir Nathan Kairoyan kennen, der von den fernen Kairos Inseln stammt und vorgibt, Nurels Vater zu sein.

Wertung
Als ich gelesen habe, dass es sich um den dritten selenorischen Roman aus der Feder Angela Planerts handelt, hatte ich zunächst die Befürchtung, dass ich zunächst die anderen Romane lesen müsste, die vorher entstanden sind. Doch diese Befürchtung war völlig unberechtigt, der Roman hat sich sehr gut gelesen und ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass mir Informationen gefehlt haben.
Das Schicksal von Nurel hat mich wirklich sehr bewegt und ich kann gut verstehen, dass er kaum Vertrauen fassen kann, egal um wen es sich handelt. Ich hatte zunächst meine Schwierigkeiten, das Buch zu lesen, da ich nicht fassen konnte, wie oft ein Mann diese Qualen erleiden muss, ohne dass er ein gebrochener Mann ist. An einigen Stellen habe ich wirklich laut geflucht und habe in Gedanken eigene Auftragskiller auf die Fährte von Kujana und dem Magier geschickt, da ich nicht fassen konnte, dass sie mit ihren Machenschaften immer wieder durchkommen können und ihnen irgendwie nichts wirklich entgegen gestellt werden kann. Doch Magie in Kombination mit Angst und Kontrolle ist eine sehr mächtige Waffe, die geschickt von ihnen eingesetzt wird.
Was mir auch gut gefallen hat ist die Entwicklung von Nurel zum Ende hin – hier schnappt er sich Kujana selbst und gibt ihr einen Teil der Schmerzen zurück, die sie ihm angetan hat. Er wird mutiger und weiß, wofür er kämpfen will und wird.
Auch wenn das Buch damit endet, dass Nurel mit Luana, deren Vater und seinem Ziehvater Unasuh Nathan auf die kairoschen Inseln folgt, um sein Erbe anzutreten, ist die Geschichte an sich abgeschlossen, ein weiterer positiver Punkt in meinen Augen. Interessant wäre für mich, was im Folgenden mit Nurel passiert, doch eventuell wird hier ja nochmal ein Fortsetzungsroman folgen? Ich wäre auf jeden Fall dabei und würde ihn gerne lesen!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20