newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More UrlaubundReise praktisch Shop Kindle Shop Kindle Artist Spotlight Autorip
Profil für hui-buh > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von hui-buh
Top-Rezensenten Rang: 947.370
Hilfreiche Bewertungen: 168

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
hui-buh "hui-buh"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
VTech Baby 80-073804 - Mein erster Laptop
VTech Baby 80-073804 - Mein erster Laptop
Preis: EUR 18,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kann nicht mit dem "Echten" mithalten..., 5. Januar 2012
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:2.0 von 5 Sternen 
Ich habe dieses Spielzeug für meinen 14-Monate-alten Sohn mit dem Hintergedanken angeschafft, ihn von meinem Laptop abzulenken, wo er allzu gern auf der Tastatur herum hämmerte oder gebannt die Bewegungen des Cursors auf dem Bildschirm mit den Augen verfolgte. Dies ist aber nicht gelungen. Er hat ziemlich schnell bemerkt, dass es eben nur ein Spielzeug ist und hat das Interesse verloren. Auch in den folgenden Monaten (mittlerweile ist er 24 Monate alt) ist das Spielzeug nicht viel interessanter geworden.

Hier in Kürze die Plus- und Minuspunkte:

Positiv:
- sehr robust (man kann auch mit dem Bobbycar drüber fahren)
- Lautstärke in zwei Stufen verstellbar
- 3 verschiedene Modi (einmal Musik mit ansprechenden Melodien)

Negativ:
- fördert im Gegensatz zu einem richtigen Laptop nur marginal die Hand-Auge-Koordination
- viele der Abbildungen sind zu abstrakt, damit ein Kind sie versteht (wenn zum Beispiel Traurigkeit visualisiert werden soll mit einem Kindergesicht und ein paar Tropfen)
- mein Sohn hat nicht lange Freude daran, niedriger Wiederspielwert
- Ein/Ausschalter ist für Kind nur schwer zu finden und zu bedienen - man muss also auch größeren Kindern immer helfen.

Fazit: Ein mittelmäßiges Spielzeug, von dem ich mir mehr erwartet hätte.


The Christmas Collection
The Christmas Collection
Wird angeboten von mrtopseller
Preis: EUR 7,77

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Miese Tonqualität, seltsame Versionen, 5. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: The Christmas Collection (Audio CD)
Ich dachte mir - du liebst Weihnachten und du liebst Johnny Chash - da kannste nach all diesen positiven Rezensionen eigentlich mit dieser CD wenig falsch machen. Weit gefehlt!

1.) Viele der Aufnahmen sind qualitativ minderwertig und verrauscht, so dass Cashs eindrucksvolle Stimmung kaum zur Geltung kommt.
2.) Außerdem sind zwischendrin immer merkwürdige Stücke/Episoden, in denen nur gesprochen wird (es sind also keineswegs alles Lieder auf der CD!!!)
3.) Manche Stücke (wie etwa Silent Night) wurden mit gruseligen Backingvocals im Stile eines Engelschores völlig verhunzt und ihrer melancholischen Stimmung beraubt.

Ich kann's leider nicht empfehlen...


Kein Titel verfügbar

4.0 von 5 Sternen Cooles Hemd, Abbildung täuscht!, 5. Januar 2012
Dieses Baumwollshirt macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck, auch der Druck kommt sehr schön heraus. Allerdings täuscht auf der Amazon-Abbildung die weiße Farbe der Bündchen - die ist eher graumeliert.


Lego Duplo Town 5680 - Polizeitransporter
Lego Duplo Town 5680 - Polizeitransporter
Wird angeboten von Mickslädchen " Preis inkl. MwSt. "
Preis: EUR 41,99

5.0 von 5 Sternen Große Ladefläche, großer Spaß!, 5. Januar 2012
= Haltbarkeit:5.0 von 5 Sternen  = Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen  = Pädagogisch wertvoll:3.0 von 5 Sternen 
Der Polizeitransporter ist ein sehr schönes Fahrzeug. Die Einzelteile, die dabei sind (Klappe am Heck oder Blaulicht) sind nicht so klein und fummelig, mein Sohn (20 Monate) hatte sehr schnell kapiert, wie man alles montiert. Super ist auch, dass der Laderaum des Transporters so geräumig ist. Meinem Kind macht es am meisten Spaß, das Gefährt zu beladen und Dinge im Inneren zu verstauen. Mit Ein- und Aussortieren kann er sich lange beschäftigen, ohne dass es langweilig wird. Dabei dürfen dann auch Dinge mitspielen, die nicht zum Duplo-System gehören, wodurch sich noch viel mehr Variationsmöglichkeiten für dieses robuste Gefährt ergeben.


Ein Fest für den Weihnachtsmann
Ein Fest für den Weihnachtsmann
von Frank Le Gall
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Spaß für Klein (und Groß), 4. Januar 2012
Es ist wirklich sehr schade, dass diese Buch nicht mehr aufgelegt wird. Ich habe es vor etwa 15 Jahren zu Weihnachten geschenkt bekommen, konnte aber nur wenig damit anfangen. Erst 2011 habe ich es durch meinen zweijährigen Sohn wiederentdeckt, der absolut begeistert von den Zeichnungen und der Geschichte ist... um nicht zu sagen: besessen davon!

Die Story ist schnell erzählt: Umbala reist von seiner kleinen Südseeinsel zum Nordpol, um dem Weihnachtsmann beim Verteilen der Geschenke zu helfen. Doch da die Post gestreikt hat, haben den Weihnachtsmann viele Wunschzettel von Kindern nicht pünktlich erreicht und jetzt müssen die Wichtel sich was einfallen lassen, damit zum Fest noch pünktlich alles fertig wird. Und dann funken noch ein verkannter Troll, eine Diva von einem Grünwichtel, eine Horde Eisbären und der Schneemann dazwischen.

Dieses Buch eignet sich hervorragend, um Kinder erstmals mit dem Medium Comic vertraut zu machen!


Nuby ID5360 - Frucht Sauger, Farbe nicht frei wählbar
Nuby ID5360 - Frucht Sauger, Farbe nicht frei wählbar
Wird angeboten von ML ITC DIRECT
Preis: EUR 7,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unhygienisch und unpraktisch, 11. Januar 2011
Ich habe dieses Teil angeschafft, weil es mir von einer Bekannten empfohlen wurde, deren Sohn gut damit zurecht kam. Dass es Bisphenol-A-frei ist, war dabei ein großer Pluspunkt. Für mich kann ich die gute Handhabe aber leider überhaupt nicht bestätigen.

Hier die Nachteile:
- Das Netz war bereits nach dem ersten Benutzen braun verfärbt und ließ sich nicht mehr reinigen. Auch nach Einweichen von 24 Stunden waren noch braune Bananenfaserrückstände verblieben.
- Mein Sohn kam nicht wirklich damit zurecht, will sagen: er kaute mehr auf dem Netz herum als dass er etwas von der Frucht zu sich nahm. Die Schweinerei war am Ende aber genauso hoch, da das schmierige Fruchtmus natürlich aus den Poren austritt und auch an Händen und Kleidung ist.
- Für unterwegs ist der Fruchtsauger nicht geeignet, da man ihn nicht ohne Sauerei transportieren kann. Der Hersteller liefert keinen Deckel oder Verschlusskappe mit.

Fazit: Wer einfach eine Banane dabei hat, hat am Ende weniger Schweinerei und Umstände. Und dem Kind ist es sicher herzlich egal.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 4, 2011 1:40 PM MEST


Sternwanderer: Der Roman zum Film
Sternwanderer: Der Roman zum Film
von Neil Gaiman
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine märchenhafte Reise, 23. August 2007
Zur Zeit Queen Victorias liegt das Dörfchen Wall am Rande des Feenlandes - nur getrennt durch den Wall, der dem Dorf den Namen gab. Doch alle neun Jahre findet ein Jahrmarkt statt, an dem die Welten zusammenfinden. Für Dunstan Thorne (und seine Nachkommen) hat das fatale Folgen...

Neil Gaiman schafft mit "Sternwanderer" ein modernes Märchen, das mehr in der Tradition Hauffs als in der Tolkiens steht. Der Roman ist spannend und kurzweilig erzählt, auf die exzessive Beschreibung von Landschaften wird zugunsten der Handlung verzichtet. Auf etwas über 200 Seiten erlebt der etwas stumpfe Held Tristran einen ganzen Haufen Abenteuer, auf die er meist selbst keinen Einfluss hat. Doch nicht nur seine Geschichte wird erzählt: Gaiman ist in diesem Märchen der allwissende Erzähler, der zwischen den Handlungssträngen hin und her springt und mit viel Charme und sprachlichem Witz und Geschick die Stränge zusammenführt.
Die Figuren in "Sternwanderer" mögen alle etwas plakativ sein, aber Gaiman hat ihnen allen ein eigenes Profil und hohen Wiedererkennungswert gegeben.

Eine fesselnde, kurzweilige Erzählung, die man an einem ruhigen Abend problemlos in einem Rutsch lesen kann.


Harry Potter and the Deathly Hallows (Harry Potter 7)
Harry Potter and the Deathly Hallows (Harry Potter 7)
von Joanne K. Rowling
  Gebundene Ausgabe

25 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A little bit of History Repeating..., 22. Juli 2007
SPOILERFREI!
Ich werde mir Mühe geben, eine Rezension zu schreiben, ohne zu viel über den Inhalt des Buches zu verraten, damit sie spoilerfrei bleibt und jeder Leser sich das Finale um Harry und seine Freunde selbst erschließen kann.

JK Rowlings Schreibstil hat stilistisch einen beachtlichen Schub gemacht. Verglichen mit den vorherigen Büchern ist "Deathly Hallows" erzählerisch dichter, die Figuren und ihre Motivationen werden wesentlich runder, und vor allem ist Rowlings Syntax spürbar abwechslungsreicher geworden. Dennoch bleibt das Buch auch für Leser, die im Englisch nicht so sicher sind, ein sprachlich leicht zu verstehender Band.

Die Handlung ist sehr spannend erzählt und logisch aufgebaut, wobei es in der Buchmitte einige Längen gibt, wenn Harrys Suche nach den Horkruxen (den Seelenteilen Voldemorts, über die er im sechsten Band etwas erfuhr) frustrierend ist. Doch dies ist wichtig für die Entwicklung seiner Figur. Harry muss endlich lernen, eigene Entscheidungen zu treffen und für sich selbst zu denken, da er seine Mentoren verloren hat. Er wird erwachsen - und das ist ein Prozess, der nicht immer aufregend ist und auch mit vielen Rückschlägen verbunden ist.
Die Stimmung ist gut umgesetzt, und Rowling nimmt sich tendenziell mehr Zeit, ihre Orte zu beschreiben und Beklemmung aufzubauen als in ihren frühen Werken. Natürlich ist das Buch vergleichsweise düster (als logische Folge der Bände 5 und 6), doch die Weasleys sind dann und wann für ein Comic Relief gut.

Rowling wartet mit einigen Überraschungen auf, auch wenn viele Clous des Buches schon tausendfach von der Fangemeinde spekuliert und durchexerziert wurden. Teilweise wird man beim Lesen das Gefühl nicht los, dass Rowling doch deutlich beeinflusst war von den Spekulationen im Internet. In vierlei Hinsicht ging sie auf Wünsche der Fans ein. Und doch ist "Deathly Hallows" ein sehr eigenständiges Buch, das viele neue Fragen aufwirft und Themen ins Spiel bringt. Es ist weit mehr als eine reine Auflösung aller Konflikte der vorhergehenden Bücher. Das ist ein echter Pluspunkt und macht das Buch zu einem würdigen Abschluss der Serie!

Mehrere Figuren werden in ein neues Licht gesetzt, und der Leser wird dann und wann zweifeln und seine Meinung überdenken müssen - wie auch der Protagonist selbst. Rowling spielt hierdurch weiterhin mit den Schwarz/Weiß-Folien auf denen ihre Figuren angelegt sind.
Es wird Figuren geben, die rehabilitiert werden - auch wenn sie dies mit einem hohen Preis bezahlen: Verflachung. Und dennoch denke ich, dass man das ein oder andere Tränchen vergießen muss, wenn man sich vor Augen hält, dass Geschichte sich immer wiederholt. Rowling zeigt dies zwar sehr unterschwellig und geradezu subtil, aber das Buch hält dennoch das Potenzial bereit, dass das Böse niemals ganz besiegt und Klassenkämpfe niemals endgültig ausgefochten werden können. Der Kummer, den Harry so gut kennengelernt hat im Laufe der Serie - er ist nicht auszumerzen in einer Welt, in der es Liebe gibt.


After Nightfall. Zur Geschichte des Vampirs in Literatur und Film
After Nightfall. Zur Geschichte des Vampirs in Literatur und Film
von Katrin Strübe
  Broschiert
Preis: EUR 24,90

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Recht gelungene Einführung für den Laien, aber..., 7. Mai 2007
Katrin Strübes Magisterarbeit bietet einen guten Einblick in die Ursprünge des Vampirmythos und seine literarische Verwertung. Das Buch ist gut lesbar geschrieben, ohne zu blumig zu sein. Für den Laien ist es sicher ein guter Einstieg in die Thematik - zumindest aus literaturwissenschaftlicher Perspektive. Berücksichtigt werden vor allem die Werke "The Vampyre" von Polidori, "Dracula" von Bram Stoker, Stephen Kings "Salem's Lot" und Anne Rice's "Interview with the Vampire". Damit stellt die Autorin gelungen zwei "klassische" und zwei populäre Stoffe einander gegenüber.

Allerdings weist Strübes Buch auch eklatante Schwächen auf: Von den diversen Rechtschreibfehlern abgesehen, ist gerade der kurze Abriss einer Vampirfilmhistorie auf den letzten dreißig Seiten des Buches schlecht recherchiert und voller Fehler.

Als Beispiele möchte ich einige anführen:

1.) Bei Murnaus "Nosferatu" fehlt gänzlich die Analyse der Pest und ein Verweis auf den antisemitischen Subtext des Films. Außerdem benutzt die Autorin recht fragwürdige Quellen (ein Verweis auf Siegfried Kracauer fehlt bspw. ganz).

2.) Bei der Analyse von "Near Dark" versteht die Autorin die Satire als pathethisches Amerika-Loblied. Doch gerade das Gegenteil ist der Fall: Kathryn Bigelow demontiert mit ihrer vampirischen Pseudofamilie das Ideal der amerikanischen "nuclear family" und lässt augenzwinkernd den Kampf zwischen Cowboys und White Trash austragen.

3.) Bei Coppolas Dracula-Verfilmung sieht die Autorin vor allem über Draculas Kleidung eine originalgetreue Adaption von Stokers Stoff und übersieht dabei die deutlichen Anleihen auf die japanische Kultur (z. B. Samurairüstung in der Schlacht zu Anfang des Films). Da Eiko Ishioka für die Kostüme verantwortlich war, hätte es einem geringen Nachforschungsaufwand bedurft, diese Aussage zu verifizieren.

4.) "From Dusk 'till dawn" wird von Strübe als hirnloses Gemetzel dargestellt, wobei das Rating "R" in ihren Augen einen Film automatisch schlecht zu machen scheint. Nach dieser Klassifizierung wären Meilensteine der Filmgeschichte wie "Godfather" oder "Taxi Driver" also automatisch schlecht. Sehr seltsam. Aber zurück zu "From dusk 'till dawn" - die Autorin erwähnt explizit im Text, dass die Bar auf einer alten Tempelanlage erbaut ist, ist aber nicht in der Lage, den postkolonialen Subtext des Films zu entschlüsseln, für den der Tempel nur eines der zahllosen Indizien ist. Sie wertet einen komplexen und intelligenten Film zu Unrecht herab.

Abschließend möchte ich sagen, dass ich es persönlich immer unschön finde, schlechte Rezensionen zu schreiben. Und gerade eine Magisterarbeit, die viel Schweiß und Nerven kostet, möchte man nur ungern allzu sehr bekritteln. Aber dennoch: Dieser Arbeit hätten ein genaueres Lektorat und tiefergehende Nachforschung sehr gut getan.


American Gods: Roman
American Gods: Roman
von Neil Gaiman
  Taschenbuch

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Shadow oder postmoderne Helden..., 4. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: American Gods: Roman (Taschenbuch)
Neil Gaimans "American Gods" war einer dieser Zufallskäufe, die einem passieren, weil man an dem Cover irgendwie nicht vorbeikommt. Und nach der Lektüre kann ich sagen, dass man auch an Neil Gaiman nicht vorbeikommt. Viele Aspekte und Problematiken der amerikanischen Göttergeschichte erschienen mir aus Terry Pratchetts "Einfach göttlich" zwar bereits vage vertraut, aber ich werde mich hüten, einen Plagiatsverdacht auszusprechen. Dafür ist Gaiman zu trocken, zu nüchtern, zu postmodern im besten Sinne. Dies gilt auch für den Helden seiner vielschichtigen Geschichte, der dem Leser mit jeder Seite ein Stück näher rückt. Seine Beschreibungen bleiben immer so nah an der Realität, dass sich jedes fantastische Element schlüssig einfügt und niemals gewollt wirkt.

Ich werde in jedem Fall den Nachfolger "Anansi Boys" lesen und hoffe, es lohnt sich ebenso sehr!


Seite: 1 | 2