Profil für TheHutt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von TheHutt
Top-Rezensenten Rang: 12.367
Hilfreiche Bewertungen: 1163

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
TheHutt "TheHutt"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Für eine Handvoll Dollar [Blu-ray]
Für eine Handvoll Dollar [Blu-ray]
DVD ~ Clint Eastwood
Preis: EUR 9,99

38 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragendes Release quasi ohne Schwächen, 23. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Für eine Handvoll Dollar [Blu-ray] (Blu-ray)
Mit den ersten beiden Dollar-Filmen von Sergio Leone hat es in Deutschland ungewöhnlich lange gedauert. War der dritte Teil, "Zwei glorreiche Halunken", von MGM quasi zur Anfangszeit der BluRay-Ära auf den Markt gekommen (und litt entsprechend an den Kinderkrankheiten wie DNR und falsche Tonhöhe), so wurden die beiden anderen Dollar-Filme in anderen Ländern schon längst veröffentlicht, ohne dass es zu einer VÖ in Deutschland kam.

Das Warten hat sich dennoch gelohnt. Denn für die BluRay-Version konnte TOBIS auf die Restauration aus Italien zugreifen, die MGM verwehrt wurde - und das bewiesenermaßen das qualitativ beste Bild weltweit hatte. Die Italo-BluRay hatte sogar englischen Ton mit an Bord - aber nur italienisches Bonusmaterial. Die deutsche BluRay hat dagegen Englisch in DTS-HDMA 5.1 und restauriertem Mono.

Auch wurde der deutschen DVD-Auflage von TLE Films (Paramount/Tobis) seinerzeit vorgeworfen, nur die ursprüngliche Kinosynchro von Constantin verwendet zu haben (da diese ungekürzt war, im Gegensatz zur Wiederveröffentlichungssynchro von Rainer Brandt). Viele Fans der jüngeren Generation kannten den Film allerdings nur aus dem TV, wo er mit der Brandt-Synchro lief - und so wollten sie auf das Maultier "Alfons" nicht verzichten, das zugegebenermaßen nur ein Phantasiegebilde von Rainer Brandt darstellt. Dieser Wunsch wurde mit der BluRay nun erfüllt: die BluRay enthält beide deutsche Synchros (die dann an den gekürzten Stellen mit Erstsynchro bzw. OV aufgefüllt wurde).

Auch das Bonusmaterial kann sich sehen lassen und ist das umfangreichste weltweit. Zu den von MGM bekannten Bonusfeatures (wo nur die Restauration entfallen ist, da hier auf eine andere Restaurierung zurückgegriffen wurde) gesellen sich italienische Featurettes, die vorher nur auf Italo-Releases verfügbar waren. Zu einem ausführlichen Restaurationsdemo kommt ein Interview mit Ennio Morricone sowie Featurettes über die spanischen Locations hinzu - diese sind in italienisch mit dt. Untertiteln. Von MGM her bekannt sind die Interviews mit den Darstellern, ein Audiokommentar sowie der berühmte Prolog, der fürs US-TV gedreht wurde.

Es gibt aber auch richtige Perlen, wie die alten deutschen Trailer zum Film. Der erste davon ist zum Brüllen: da wird ein "lebensnaher deutscher Western" zelebriert und fast ausschließlich die deutschen Darsteller hervorgehoben (und nicht deutsche Darsteller, wie etwa Gian-Maria Volontè oder Jose Calvo, werden kurnzerhand zu "Johannes Siedel" oder "Josef Calvo"). Unfreiwillig komisch, und eine richtige Rarität.

Es gibt ein kleines Manko: die Credits-Sequenz ist lediglich auf Deutsch vorhanden, so dass sich auch beim Schauen auf Englisch man mit deutschen Credits vorlieb nehmen muss. Allerdings kann man dies nachvollziehen, da im italienischen Bildmaster, der hier als Quelle diente, die Regie von einem "Bob Robertson" stammt und nicht von Sergio Leone...
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 16, 2014 1:56 AM CET


Für ein paar Dollar mehr - Ungeschnittene Fassung [Blu-ray]
Für ein paar Dollar mehr - Ungeschnittene Fassung [Blu-ray]
DVD ~ Klaus Kinski
Preis: EUR 12,99

43 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weltweit einzigartige Fassung!, 23. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das wichtigste vorweg: bei der hier vorhandenen BluRay von Tobis handelt es sich um ein Unikat weltweit. Alle anderen existierenden Versionen, sei es die italienische oder amerikanische BluRay-Version waren mehr oder weniger suboptimal. Die MGM-Version hatte ein besseres Bild (was Schärfe, Details und größeren Bildausschnitt angeht), war aber etwas gekürzt. Die italienische Version war fast ungekürzt (ein 1-Sekunden-Schnitt), hatte aber ein etwas unschärferes, matschigeres Bild, und obendrein nur italienischen Ton.

Was Tobis aber mit dieser Scheibe liefert ist das "Best of Both Worlds". Astreiner MGM-Transfer (alle, die ein Bild auf DVD-Niveau attestieren, sollten mal einen Optiker bemühen) und eine weltweit ungekürzte Fassung. Die Stellen, die bei der MGM-Version fehlten, wurden nämlich aus dem Italo-Transfer ergänzt. Dazu der englische Ton in DTS-HDMA 5.1 und restauriertem Mono. Hier ein Bildvergleich zwischen der deutschen und der italienischen BluRay:
[...]

Aber auch sonst wurde bei Teil 2 nicht gekleckert, sondern geklotzt. Hatte die DVD noch ausschließlich die Original-Kinosynchro mit an Bord, beschwerten sich viele deutsche Käufer, die den Film nur vom TV her in der neueren Wiederaufführungssynchro von Rainer Brandt kennen ob ihres Fehlens. Für die BluRay wurde dieses vermeintliche Manko behoben, und die Brandt-Synchro fand ihren Weg ebenfalls mit auf die Scheibe. Die damals gekürzten Stellen wurden aus der restaurierten Kinosynchro ergänzt, weil es natürlich sonst nicht anders ging.

Das Bonusmaterial ist größtenteils von MGM bzw. der bisherigen DVD übernommen, bietet aber abgesehen davon noch einige Sahnehäubchen: die beiden deutschen Kinotrailer sowie den deutschen Vorspann von Constantin, ebenfalls in HD. Der Film enthält nämlich englische Intro-Credits, die qualitativ erheblich besser sind.

Einziges Manko: die Texttafel über Kopfgeldjäger zu Beginn des Films ist in deutscher Sprache (fest im Bild), so dass beim Ansehen in englischer Sprache diese ggf. ins Auge sticht. Aber das ist so ziemlich der einzige Wermutstropfen.

Dieses Release kann man wärmstens auch für Leone-Aficionados weltweit empfehlen, die auf der Suche nach der ultimativen BluRay-Version in der ungeschnittenen Form und mit englischer Sprache sind. Und für deutsche Zuschauer läßt die Scheibe auch keine Wünsche übrig.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 9, 2013 11:22 AM MEST


Spartacus: Blood and Sand - Die komplette Season 1 (Steelbook) [Blu-ray]
Spartacus: Blood and Sand - Die komplette Season 1 (Steelbook) [Blu-ray]
DVD ~ Manu Bennett
Preis: EUR 44,45

196 von 211 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Gekürzte Fassung - da hilft auch kein Steelbook..., 16. Mai 2012
Schon komisch, was die FSK hierzulande so reitet. Nachdem die 4. Folge der ersten Staffel bereits ungekürzt im FreeTV und auf Myvideo.de gelaufen ist, wird ihr eine Jugendgefährdung attestiert, so dass sie nicht mal der Freigabe "ab 18" würdig ist.

Als Alternative gibt es:
- Den Italien-Import (komplett mit deutscher Tonspur und ungekürzt, auch auf Amazon.de: [...]
- Das Österreich-Steelbook (ohne FSK-Logo, mit einer Banderole und Schriftzug "Uncut").
Kommentar Kommentare (49) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 14, 2013 10:53 PM CET


Wyssozki - Danke für mein Leben (Der Kinofilm) [Blu-ray]
Wyssozki - Danke für mein Leben (Der Kinofilm) [Blu-ray]
DVD ~ Andrei Panine
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 3,82

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Film geht in Ordnung, aber BluRay-Umsetzung... na ja, 26. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zum Film, der in Russland etwas umstritten ist (eben weil der darin dargestellte Wladimir Wyssozki Kultstatus hat und immer noch stark verehrt wird), möchte ich erst mal nichts sagen - das können andere besser. Für mich ist es ein spannender fiktionaler Film, der kein klassischer Biopic sein will (Aufstieg, Exzesse, Fall, siehe "The Doors"), sondern eher ein durchaus spannender Thriller mit Elementen eines Biopics ist.

Aber nun zur Blu-Ray, auf deren Umsetzung sich meine Sternchen beziehen.

Erst mal: das Cover ist ja wohl das letzte. Zugekleistert mit Werbung bis zum geht nicht mehr: "Der Kinohit" (genau! 36 Tausend Besucher in D) sowie ein über dem Titel fast genauso groß aufgedrucktes "Von den Machern von WÄCHTER DER NACHT" (was auf dem Amazon-Bild noch nicht da war) - jedenfalls geht der eigentliche Titel total unter. Wenn man das Wendecover umdreht, hat man genau den gleichen Stuß nochmal - da hätte man sich zumindest den Werbekram sparen können. Und in einer Sache wird auch noch glatt gelogen: "Wächter der Nacht" war nie für einen Oscar nominiert. Das schon mal zum äußeren Eindruck.

Wenn man die Disc einlegt: das Menü ist ganz nett und stilvoll gemacht, mit Wyssozkis Lied aus dem Abspann des Films unterlegt. Ton ist in Deutsch und Russisch in DTS-HDMA drauf, Untertitel sind nur Deutsch.

Beim Bonus hat der deutsche Verleiher aber kräftig gespart. Die russische BluRay hat ein 25-minütiges Making Of sowie vier Deleted Scenes in HD drauf; die deutsche hat höchstens mal einen Trailer (deutsprachig, in SD/Letterbox, miserable Qualität) und eine Bildergalerie dabei (deutsche Poster und Lobbycards). Dann noch eine Werbe-Trailershow, die kein Mensch braucht.

Zum Bild: irgendwas stimmt hier an den Schwarzwerten nicht - jedenfalls wirkt das Bild in dunklen Bereichen eher dunkelgrau als schwarz. War bei der russischen BluRay definitiv nicht der Fall.

Jedenfalls bin ich von dieser BluRay etwas enttäuscht.


PocketBook A10
PocketBook A10

19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Pocketbook A10 ' Tablet auf Ukrainisch, 22. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: PocketBook A10 (Elektronik)
Pocketbook A10 - Tablet auf Ukrainisch

Ich muss ja etwas beichten - was Pocketbook angeht, bin ich kein unbeschriebenes Blatt. Seit 2 Jahren bin ich Besitzer des guten alten Pocketbook 360; auch im Bekanntenkreis habe ich die Produkte von Pocketbook stets als Geheimtipp empfohlen: als ein universelles Vielfraß von Formaten mit gut durchdachter Bedienung, vielen praktischen Funktionen und auch noch stabil.
Nun also springen die Ukrainer auf den Tablet-Schnellzug auf, unter der Prämisse, einen multimedia-fähigen Reader zu bauen. Das Ganze gleich mit einem 4:3 10 Zoll Display. Gut, Tablets gibt's zur Zeit wie Sand am Meer, deswegen war ich schon interessiert, was so einen multimedia-Reader ausmacht und was an einem ukrainischen Tablet anders sein soll, als bei so 'ner billigen Chinesen-Tablette.
Außerdem hatte Pocketbook in letzter Zeit auch sonst ziemliche Kratzer im Lack bekommen. Nicht nur dass mein guter alter 360er inzwischen ziemlich ramponiert und gar nicht so wertig aussieht. Auch das Paradigma, Community-orientiert zu sein und praktische, von Usern vorgeschlagene Funktionen zu implementieren, sind nach und nach so ziemlich unnützem Schnickschnack gewichen. Deswegen war es für mich auch besonders interessant, ob Pocketbook mit dem neuen Modell das Ruder herumreißen konnte, oder ob die Firma softwaretechnisch weiterhin am eigenen Ast sägt.
Für dieses Review wurde die englische Oberfläche des Pocketbooks verwendet.

- Ausstattung -
Die Box, die bei mir eintrudelte, machte einen guten und wertigen Eindruck - bis ich die Folie entfernte. Die Pappe ist zu dünn und ziemlich schlabbrig - der Aha-Effekt, den man bei der Konkurrenzfirma mit dem angebissenen Apfel bekommt, war einfach nicht da. Aber gut, das Apfelding kostet ja auch locker das Doppelte. Hauptsache, der Inhalt stimmt.
Der Inhalt:
- USB/MicroUSB Kabel
- Ladegerät für deutsche Steckdosen
- Stofftasche mit Klettverschluss
- Kurzanleitung und Garantieschein

- Und die Innereien (laut Hersteller zitiert): -
Abmessungen 207 / 244 / 15 mm
Anzeige 10''(25,65 cm) TFT, 1024x768, 262000 colors
Screen material glass
Farbe: White
Accumulator Li-Polymer 3,7V (6600 mAh)
Processor TI OMAP 3621 (1 GHz)
Operative memory 512 MB
Flash memory 4 GB (2GB available for user)
USB-interface Micro USB (12Mb/s)
Kartenart MicroSD up to 32 GB
Audio Out 3,5 mm, eingebaute Lautsprecher
Formats of e-books PDF (ADOBE DRM), EPUB (ADOBE DRM), PDF, EPUB, FB2, TXT, DJVU, RTF, HTML, DOC, DOCX
Formats of images JPEG, BMP, PNG, TIFF
Formats of audio MP3, WAV
Gewicht 670 g
G-sensor/Accelerometer ja
Sensor Buttons
Touchscreen Capacitive, multi-touch
Speakers
Camera
Wireless connectivity
Wi-Fi b/g/n, Bluetooth
Additional features Text-to-Speech, Internet browser, email client, audio player, video player (AVI, MKV, MP4)
Material Plastic, soft touch

- Erster Eindruck -
Beim ersten Anfassen fragt man sich, wie rum man das Teil überhaupt halten soll. Die Überschrift "Pocketbook" und die Icons auf den Tasten legen eine horizontale Haltung nahe (also im Querformat) - doch beim Hochfahren wird dann das Pocketbook-Logo im Hochformat hochgepoppt. Irgendwie verwirrend.

Das Gehäuse ist in 3 Materialien gehalten: Klavierlack-schwarz (Rahmen um den Bildschirm), Matt-Schwarz (Tastenfeld, Akkudeckel), das Ganze ist dann garniert mit einem glänzend weißem Rand. Allerdings ist das Gerät nicht gerade symmetrisch: die rechte Seite (also wenn man es im Hochformat hält) ist etwas dicker. Einerseits ist es beim hochformatigen Halten ziemlich komfortael, da man die Seite etwas griffiger umklammern kann (und mit dem Daumen bedient man die Tasten); andererseits ist beim Lesen oder Videobetrachten im Querformat das Gerät, wenn man es hinlegt, vom Leser quasi weggedreht'
Die Tasche schützt den A10 zwar ganz gut, ist aber etwas unhandlich. Wenn man den A10 unterwegs ausgepackt hat, weiß man nicht so recht, wohin damit. Ich habe sie meistens drunter gelegt, wenn ich eine ebene Fläche zur Verfügung hatte.
Der Bildschirm ist glänzend und hat recht gute Qualität - allerdings wird er sehr schnell durch Fingerabdrücke verschmutzt. Der Blickwinkel geht recht weit in drei Richtungen - wenn man den A10 aber waagerecht mit den Tasten nach unten hält und von unten betrachtet, geht der Kontrast sehr schnell flöten. Das heißt, wenn man es im Querformat auf den Tisch vor sich flach hinlegt, so dass die Tasten in die eigene Richtung weisen, kann man kaum etwas erkennen. Besser, man hält es in der Hand.
Der A10 hat ganze 6 Hardware-Tasten auf der Vorderseite:
- Home: springt aufs Hauptdesktop
- Menü: ruft das Menü auf, falls die aktuelle Anwendung eins hat
- Links blättern
- Rechts blättern
- Zurück: aktuellen Screen/Menü verlassen
- Lupe: ruft die Suche auf

Auf der Unterseite findet man noch eine Wipptaste für die Lautstärke sowie einen Kopfhörer-Klinkenanschluss (3,5 mm)
Auf der Oberseite gibt es, vom Rand zur Mitte hin: den MicroUSB/Ladeanschluss, die Status-LED, den MicroSD-Kartenslot sowie die Powertaste.
Wer darauf gekommen ist, die Powertaste so weit nach innen zu verlegen, gehört mit Wattebällchen beschmissen. Denn man muss sie ja jedes Mal drücken, sobald sich der Bildschirm nach Inaktivität ausschaltet. Jedenfalls ist es auch nach 3 Wochen ausgiebigen Testens sehr mühsam, den Power-Button blind zu ertasten.

- Nach dem Einschalten: -
Nach angenehm kurzer Ladezeit kommt das Desktop zum Vorschein. Unter der Haube werkelt das betagte Android 2.3. Nicht wirklich aktuell (obwohl laut dem Hersteller bald ein Upgrade auf Android 4.0 kommen soll).
Oben befindet sich eine Übersicht von zuletzt gelesenen Büchern. Darunter noch ein Google-Suchwidget (der zur Google-Suche im Internet führt) sowie der Dolphin Browser.
Das Icon Books führt zur Bibliothek von Büchern und zur eigentlichen Lesen-Funktionalität; Video spielt Filme ab. Weiterhin gibt es Standard-Icons von Android: Google Mail, YouTube, Gallery, Maps sowie Market.
Das Desktop kann mit Gesten nach links und rechts "geschoben" werden, dann werden mehr Icons sichtbar. Links vom Hauptdesktop gibt es ein Widget zur Musikwiedergabe; rechts kann man z.B. WiFi an- und ausschalten, die Lizenz lesen oder sein Gerät bei Pocketbook registrieren lassen.
Unten gibt es noch drei Soft-Buttons: den Dateimanager, das Startmenü für installierte Anwendungen sowie einen Internetbrowser (der gleiche wie der Dolphinbrowser).
Vieles von der Funktionalität des Geräts kann sich erst mit einer stehenden Netzverbindung entfalten. Dazu muss man sich z.B. über WiFi an einem WLAN-Hotspot einwählen. Das geht, wenn man nicht gerade Android-erfahren ist, erst durch die Tiefen der Einstellungen: zuerst auf dem Hauptdesktop die Menü-Taste drücken, dann auf "Settings" gehen, dann "Wireless & networks", "Wi-Fi Settings", "Turn on Wi-Fi" und das jeweilige Netzwerk aus der Liste aussuchen. Dann noch den Schlüssel eintippen und voilà - die Verbindung steht. Funktioniert an sich recht gut, mein Heimnetz mit WPA2-PSK hat es locker gefunden.
Als Browser wird der Dolphin Browser verwendet, und dieser funktioniert eigentlich recht vernünftig. Man hat Tabs, Multitouch-Zoom, und ziemlich weitreichende Funktionen. Allerdings ist der Browser standardmäßig auf Mobil-Ansicht eingestellt, was ggf. dazu führen kann, dass man auf mobile Webseiten umgeleitet wird - bei dieser Bildschirmgröße ist das nicht immer notwendig. Das kann man aber in den Tiefen der mannigfaltigen Optionen umstellen.
Flash wird von Haus aus nicht dargestellt; bei Zugriff auf Youtube-Videos werden diese auf Anfrage in der YouTube-Anwendung gestartet.
Aber das soll ja kein reines Tablet sein, sondern ein eBook-Reader. Daher war ich am ehesten gespannt, wie gut sich mit dem Gerät lesen lässt.

- Buchnavigation -
Über den Link "Books" kommt man in die Bücher-Bibliothek. Und wer die Buchübersicht von den alten Pocketbooks kennt, dürfte sich zunächst einmal so ziemlich veräppelt vorkommen. Da gibt es also in der Standardsicht (nennt sich "Shelves") 2 Punkte: "Favorites" und "All Books". Und wenn man auf "All Books" geht, sind da auch tatsächlich alle Bücher drin. Und zwar wirklich alle. Egal, ob sie in Ordnern untersortiert sind, oder ob sie im internen Speicher oder auf der SD-Karte liegen - sie werden stets alle auf einen Schlag aufgelistet. Man kann zwar dann noch nach Titel, Autor oder Datum sortieren - aber so richtig sinnvoll ist keine Option. Ich, der mal eine SD-Karte mit einem paar Tausend Bücher eingeschoben hat, konnte diese Sicht jedenfalls nicht sinnvoll nutzen.
Man kann sich auch mit der Suche behelfen lassen. Allerdings darf man nur nach dem Namen des Buches suchen, nicht z. B. nach dem Autor. Auch irgendwie blöd.
Gottseidank gibt es noch eine andere, die sich im Menü verbirgt: "Folders". Dann darf man zwar durch den gesamten Ordnerbaum des Dateisystems wühlen, hat aber immerhin diesen Baum überhaupt. Dabei ist der oberste Ordner "sdcard", darunter findet man dann unter "external_sdcard" die externe Speicherkarte. Lobenswerterweise wird auch die letzte Position der Navigation gemerkt, so dass man nicht jedes Mal durch die ganze Ordnerstruktur navigieren muss.
Was schmerzlich fehlt, ist die Möglichkeit, Bücher nach Serie zu sortieren (das gab's nämlich bei den alten Pocketbooks!) Bei der Folder-Ansicht kann man gar übrigens gar nicht sortieren, bei der Shelves-Ansicht nur nach Namen, Autor oder nach Datum. In Hinblick auf die Serien-Sortierung ein bedauernswerter Rückschritt, wie ich finde.
Es gibt zwei Darstellungsarten: "List" und "Thumbnails". Auch hier gilt: der Serien-Tag wird nicht ausgegeben - wenn man mehrbändige Bücher wie z.B. "A Song of Ice and Fire" oder "The Dark Tower" hat, ist man aufgeschmissen. Vorschaubilder gibt es aber bei beiden - bei der "List"-Ansicht ist die Liste bloß einzeilig, bei "Thumbnails" werden die Bücher in Spalten à 5 Bücher dargestellt.
Und noch was zu den Thumbnails: die Buchcover werden erst nach dem nächsten Reboot des eBook-Readers geladen (und selbst das nicht garantiert).
Dann gibt's noch Reiter mit der History der gelesenen Bücher sowie einen Favoriten-Reiter und den Online-Reiter (dazu später).

- Lesen von Büchern -
Kommen wir zum eigentlichen Thema, weswegen das Gerät überhaupt da ist: das Lesen.
Es wird scheinbar eine zentrale Anwendung namens "Reader" verwendet, egal für welche Art von Buch. Zunächst zu den allgemeinen Bedienfeldern:
Mit einem Klick auf die untere Statuszeile geht ein kleines Navigationsbalken auf.
- Der runde Pfeil links: Sperrung gegen Drehung
- Der doppelte Pfeil: Zoom auf Seitenbreite (für PDF)
-/+: Zoom Out / Zoom In. Leider gibt's kein Reset auf "100%", so dass man nach 4x "+" auch 4x "-" drücken muss. Und die aktuelle Zoomstufe findet man auch nicht heraus.
- Seitennavigation. Blättert die Seiten vor/zurück. Beim Klick auf die Seitenzahl kann man eine bestimmte Seite eingeben.

Mit einem langen Antippen auf das Buch kann man noch das Popup-Menü aktivieren.
- Dictionary: aktiviert das Wörterbuch
- Text-to-Speech: aktiviert die Vorlesefunktion (funktioniert mit Englisch hervorragend).
- Create bookmark: erstellt ein Lesezeichen
- Go to page: springt auf eine beliebige Seitenzahl

Über die Menü-Taste gelangt man - na logischerweise - zum Menü:
- Bookmark: listet die Lesezeichen auf (man kann diese nur übers Popup-Menü anlegen).
- Notes: Abspeichern von Notizen. Ganz blöde: man darf zwar Text beliebig markieren, es wird aber stets immer die komplette aktuelle Seite abgespeichert. Immerhin als Text (bei grafischen Formaten wird ein Bild abgespeichert). Zugreifen auf die Notizen kann man über die App namens "Notes".
- Contents: Inhaltsübersicht. Aus einem unerklärlichen Grund werden dort auch die abgespeicherten Notizen eingehängt (ohne jegliche Funktion, denn Klicks darauf tun nichts)
- Dictionary: Zugriff auf die vielen enthaltenen Wörterbücher. Über "Dictionaries" wählt man, welches man verwenden möchte; über Words/Enter word schaltet man zwischen der Übersetzung des Worts aus dem Quelltext und der manuellen Eingabe; über Hide verbirgt man das ganze wieder. Funktioniert eigentlich recht gut.
- Search: Suche. Geht auch über die Lupe-Taste. Es wird über die Standard-Android-Tastatur gesucht, man kann auch andere Tastaturlayouts über die Geräteeinstellungen spezifizieren (über den Wisch über die Leertaste wechselt man die Sprache).
- More: Zugriff aufs Menü:

* Add to Favorites: Buch wird zu den Favoriten hinzugefügt.
* View Info: Informationen über das Buch (Cover, Autor, Name, Dateiname und Größe. Noch immer keine Info zur Buchserie!)
* Night Reading: Text wird invertiert.
* Settings: Einstellungen des Leseprogramms.

- Die Einstellungen -

- Lock panel menu: die Statuszeile wird gegen Aufklappen gesperrt, wozu auch immer. Angenehmer Nebeneffekt, wenn sie gerade auf ist und man diese Einstellung aktiviert: dann bleibt sie auf. Ganz ausblenden kann man sie übrigens nicht.
- Full Screen: Vollbild. Ich glaube, das bezieht sich nur auf die oberste Titelzeile von Android, denn die Statuszeile bleibt, wie gesagt, so oder so erhalten.
- Volume Key Scrolling: über die Lautstärketasten soll man scrollen können. Funktionierte zumindest bei mir nicht, die Lautstärketasten änderten immer nur die Lautstärke.
- Save Text to Speech panel state: speichert den Zustand des Text to Speech-Panels
- Save dictionary panel state: speichert den Zustand des Wörterbuch-Panels
- Animated scrolling: ein etwas unbeholfen animiertes Umblättern.
- Font size: die Schriftgröße. Diese wird aber nur bei FB2 angezeigt.

Und das war's an Einstellungen. Wirklich. Also wer sich an das hervorragende Leseprogramm von Pocketbook 360 (und allen anderen aus der Serie) erinnern kann, wird viele nützliche Features schmerzlich vermissen. Seien es die Einstellungen für die Randbreite, die Regeln für den Zeilenumbruch oder auch nur die Wahl einer Schriftart. Viele EPUBs haben zwar eingebettete Schriftarten, aber eben nicht alle - und FB2 erst recht nicht. Und die Standardschrift ist nun mal häßlich!

- EPUB -
Zunächst mal prüfen wir EPUB (für kommerzielle eBooks am wichtigsten):
Sieht recht ansprechend aus, die benutzerdefinierte Formatierung wird übernommen.
Beim Lesen musste ich ganz oft feststellen, dass beim Drehen (und dem entsprechenden Wechsel von Hoch- in den Querformat) die aktuelle Position im Text "vergessen" wurde und man wieder auf Seite 1 zurückgeworfen wurde. Passierte aber auch bei anderen Formaten (z.B. PDF). Toll.

- FB2 -
Nun prüfen wir FB2, als das wichtigste von den offenen Formaten. FB2 in ZIP-Archiven werden unterstützt, auch Kyrillisch wird dargestellt.
In der Reader-Applikation muss man nicht nur auf die freie Schriftwahl, sondern auch auf jegliche Formatierungen verzichten (sprich: Fett, Kursiv usw.) Was das soll, entzieht sich meiner Kenntnis.
Beim Versuch, eine Fußnote im FB2 anzuklicken, landete ich im Niemandsland: es gab den Text der Fußnote, und gleichzeitig ging das Popup-Menü auf, was etwas merkwürdig aussah. Noch merkwürdiger war, dass man beim Versuch, mit der "Zurück"-Taste wieder zum Haupttext zurückzukehren, komplett aus dem Buch geworfen wurde. Wie sich herausstellte, muss man beim hochpoppenden Kontextmenü auf "Back" drücken - auf die Idee muss man erst kommen.
Wie schon erwähnt, kann man FB2 nur im serifenlosen Standardfont betrachten, was mir persönlich zu wenig ist. Viel besser ist da im Vergleich die mitgelieferte Applikation CoolReader (die sowohl mit Formatierungen klarkommt, als auch eine Fülle an Einstellungsmöglichkeiten bietet). Allerdings hat sie natürlich keine Anbindungen an Pocketbook-Funktionalitäten wie z.B. das Wörterbuch, oder auch an die Liste zuletzt gelesener Bücher. Und ohnehin ist es kein Verdienst, eine App mitzuliefern, die man ohnehin umsonst aus dem Markt runterladen kann. So jedenfalls sollte eine gute Leseapp aussehen.

- PDF -
Mit PDF kommt das Gerät angesichts seiner Bildschirmgröße ziemlich gut klar. Allerdings hängt es stark vom PDF ab: diejenigen, die für A4 oder ähnlich entworfen wurden, sind trotzdem schon mal etwas anstrengend zu lesen, weil die Schrift so klein ist.
Wenn das Buch im Querformat vorliegt (z.B. Reiseführer, die man bei Lonely Planet kaufen kann), kommt es übrigens zu einer merkwürdigen Anomalie. In der Regel hat so ein PDF nicht das gleiche Format, wie der Bildschirm; wenn man es an die Bildschirmbreite anpasst, muss man dann vertikal scrollen. Mit dem Fingerwisch nach unten geht das ganz problemlos; aber zurück nach oben zu scrollen ist oft problematisch. Entweder es tut sich einfach nichts, oder aber es geht das Kontext-Menü auf. Irritierend.
Beim Versuch, in einer einer sehr großen PDF (Benutzerhandbuch eines größeren Computerprogramms, ca. 1100 Seiten) das Inhaltsverzeichnis aufzurufen, ist die Reader-App einfach mal abgestürzt (und zwar jedes Mal). Bei anderen, kleineren PDFs klappt es jedoch.

- DOC -
Word-Dokumente werden recht rudimentär dargestellt: die Inhaltsangabe wird nur als Plain Text ausgegeben, ohne die Möglichkeit, in Kapitel zu wechseln; Formatierungen werden ignoriert, nur die Kapitelüberschriften werden fett dargestellt.
Wieder bietet CoolReader eine bessere Figur: es werden zumindest die Formatierungen korrekt abgebildet. Mit der Inhaltsangabe ist hier aber auch Sense.

- Bücher online kaufen -
Interessanterweise scheint Pocketbook die langjährige Bindung an Bookland beendet zu haben und ist zu einem anderen Buchladen namens Obreey gewechselt - wohl denen, die sich vorher für Bookland entschieden haben: sie dürfen sich nochmal bei einem Onlineshop registrieren!
Zum Buchladen kommt man über Books ' Online, eine bestehende Internetverbindung vorausgesetzt. Dann bekommt man eine mobile Seite dargestellt, über die man Bücher suchen und kaufen kann. Notfalls kann man auch auf die vollständige (nicht mobile) Seite wechseln.
Man bekommt zu Beginn nach einer Online-Registrierung einen 15 EUR Gutschein geschenkt, den man in käufliche Bücher investieren kann.
Das mit dem Investieren ist allerdings so eine Sache: die Auswahl an Büchern ist, sagen wir, ausbaufähig. Habe z.B. nach "Heinlein" gesucht und sogar 15 Treffer bekommen - leider kein einziges Buch von Robert Heinlein selbst.
Bei Suche nach "Ludlum" werden ebenfalls völlig willkürliche Suchergebnisse dargestellt, und kein einziges Buch von Robert Ludlum darunter.

- Fazit zum Buchlesen -
Das Hauptthema, nämlich das Lesen, beherrscht Pocketbook A10 zwar ganz gut, und auch bei der Formatunterstützung wird geboten, was in der Feature-Liste steht. Allerdings auch nur das - rudimentärer geht es kaum, vor allem in Hinblick auf FB2. Man könnte es ja verstehen, wenn Pocketbook nicht schon mal gezeigt hätte, wie man es anders macht - nämlich viel, viel besser.
Text-to-Speech ist ganz nett, wenn man herausfindet, wie man es aufruft. Natürlich kein adäquater Ersatz für ein Hörbuch, aber immerhin hört es sich nicht wie die Durchsage am Kölner Hauptbahnhof an.
Die Anbindung an ein Internetshop funktioniert zwar, ist aber nicht wirklich berauschend: man bekommt zwar die Chance, auf ein Buch zu stoßen, das man sonst nie zu Gesicht bekäme - aber bei bekannten Autoren ist die Auswahl nur da präsent, wo das Copyright schon abgelaufen ist - und da fährt man mit Projekt Gutenberg genauso gut'

- Weitere Features -
- Video -
Eins der Verkaufsargumente von Pocketbook ist die Unterstützung von Multimediafunktionalität. Angesichts der Bildschirmauflösung war ich ganz gespannt, was das Teil so bieten kann.
Was der eingebaute Player kann, ist nur das Öffnen und das Abspielen. Ich habe es gleich mit der höchsten angekündigten Videoauflösung ausprobiert und ein 720p-Video abspielen lassen (im mkv-Container). Zunächst lief das Video ziemlich flüssig, doch mit der Zeit häuften sich unangenehme Ruckler - an ein entspanntes Schauen von Videos im Zug war jedenfalls nicht zu denken.
Weil der Standardplayer keine Untertitel unterstützt, habe ich aus dem Market ein anderes Programm, nämlich mVideoPlayer, heruntergeladen und installiert. Untertitel gingen nun, aber die Abspielleistung war gefühlt sogar noch etwas schlechter, als beim eingebauten Player.
Und dabei handelte es sich bloß um ein HDTV-Broadcast mit recht moderater Datenrate. Zugegebenermaßen, das kleine mitgelieferte Beispielvideo wird ohne Probleme und Ruckler abgespielt - aber wie oft schaut man sich schon das mitgelieferte Video an?
Ach ja, jenseits von 720p ist wirklich Schluss. 1080p/1080i wird in keiner Weise unterstützt, weder vom eingebauten Player, noch von mVideoPlayer - und sei es auch nur ein YouTube-Trailer.

- Bilder -
Es gibt eine schmucke Galerie, mit der man Fotos betrachten kann. Ordner werden als Fotosammlungen dargestellt, dadrunter kann man dann die einzelnen Fotos betrachten, entweder einzeln oder als Slideshow. Also das sieht schick aus, keine Frage!

- Musik -
Es gibt einen (rudimentären) Musikplayer. Abspielen, Wiederholen und Shuffeln - mehr geht da wirklich nicht. Außerdem hat es beim Wechsel von Tracks recht häufig störende laut knackende Geräusche gegeben - als ich das gleiche Album auf meinem iPod (ta-da! Schleichwerbung!) anhörte, waren diese jedenfalls nicht dabei.

- Spielereien -
Zum Testen von Spieletauglichkeit habe ich mal Angry Birds installiert. Interessanterweise ruckelt das Spiel auf dem A10. Aber hauptsächlich im Menü, nicht beim Spiel selbst. Merkwürdig. Ansonsten ist alles gut, die Vöglein fliegen, die Schweine explodieren. Alles okay in diesem Bereich.

- Eingebaute Kamera -
Nicht der Rede wert. Für Skype taugt sie was (Skype erkennt und nutzt sie problemlos), Fotos sind jedoch furchtbar. Außerdem ist das Bild beim Betrachten sich selbst in der Kamera spiegelverkehrt (beim Skype auch). Bei Fotos, die danach rauskommen, ist das Bild dann korrekt. So sieht so ein Foto dann aus.

- Sonstiges von Interesse -
Es gibt zusätzlich noch einige Apps, die vorinstalliert sind (z.B. "Homework" oder "OfficeSuite"). Beim "IM+" sollte man darauf achten, dass man die Option zum automatischen Starten nach dem Reboot wieder deaktiviert.
Ansonsten hat man natürlich die Möglichkeit, allerlei Software aus dem Android-Market herunterzuladen - man ist nur durch den Speicher beschränkt. Apropos Speicher: vom eingebauten Speicher ist zu Beginn schon mal alles mit internen Dateien bis auf 500 MB belegt. Mit einer externen Speicherkarte kann man das Ganze bis hin zu 32 GB noch mal aufbohren. Das wäre auf jeden Fall empfehlenswert, vor allem die Bücher sollte man so schnell wie möglich vom internen Speicher auf die MicroSD-Karte verschieben.

- Stabilität -
Interessant war auch das Verhalten des Readers während des Betriebs. Einige kleinere Bugs traten ja schon beim Lesen auf (Springen auf Seite 1 beim Wechsel der Bildschirmorientierung; Abstürze bei Inhaltsangabe von großen PDFs; PDF-Scrollen mit dem Finger). Aber das heißt nicht, dass abgesehen davon nicht auch noch Verbesserungsbedarf bestünde.
- USB-Verbindung reißt permanent ab. Während ich diesen Bericht schrieb und nebenbei Screenshots machte, hatte ich bestimmt zwanzig Mal den Fall gehabt, dass die USB-Verbindung mit dem A10 abriss und sich sofort wieder einschaltete - was Windows mit seinen Soundeffekten recht deutlich quittierte. Ich muss sagen, wenn ich aus meinem beruflichen Hintergrund (Software-Tester) nicht gegen solche Dinge resistent wäre, hätte ich das Ding längst quer durchs Zimmer geschmissen.
(das Ganze gilt auch für den normalen USB-Betrieb, nicht nur für den USB-Debug-Modus, der zum Erstellen von Screenshots notwendig ist. Jedenfalls hat es 3 Anläufe gedauert, das Testvideo aufs A10 zu kopieren).
- Zweimal hat sich der A10 komplett aufgehängt. Das heißt, es tat sich einfach nichts, weder bei den Steuertasten, noch bei der Power-Taste, und den Reset-Knopf gibt es nicht. Nach einigen Minuten habe ich es mit einem extrem langen Drücken auf den Power-Knopf probiert, und es hat gottseidank neu gestartet.
- Beim Booten ist das Gerät öfter mal beim Pocketbook-Logo hängengeblieben. Erst nach dem erneutem Aus- und Einschalten ging es mit dem Booten weiter.
Mitten während dieses Betatests habe ich dann noch ein Firmwareupdate auf die Version DE1.1.1096 erhalten, die die Android-Versionsnummer auf 2.3.7 erhöhte und einige der aufgetretenen Fehler behob. Allerdings bei weitem nicht alle - insofern bleibt zu hoffen, dass weitere Firmwareupdates das Pocketbook A10 zu einem ähnlichen Glanz verhelfen, der die Modelle 603 und 360 einst so populär machte. An der Lesesoftware ist jedenfalls noch so einiges nachzubessern, die Stabilität könnte ein Stück besser sein. Ich glaube zwar nicht wirklich daran, aber hoffen kann man ja doch noch...

- Finale Bewertung: -
+ Recht solide Verarbeitung
+ Anbindung an den Android Market, was viel Erweiterbarkeit bedeutet
+ Gute Darstellung von EPUBs und PDFs
+ Integration von vielen Wörterbuchern und Text-to-Speech
+ Notizen werden als Text gespeichert

- Schlechte Darstellung von FB2
- Unzureichende Navigation und Sortierung
- Geringe Auswahl an Büchern im Onlineshop
- Schlechte Kamera
- Abstürze
- Abrisse der USB-Verbindung
- Ruckelnde HD-Videos
- Störgeräusche bei MP3-Wiedergabe
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 29, 2012 2:38 AM CET


Sherlock - Staffel 1 [Blu-ray]
Sherlock - Staffel 1 [Blu-ray]
DVD ~ Benedict Cumberbatch
Preis: EUR 16,99

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top-Serie, nur zu kurz!, 10. August 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sherlock - Staffel 1 [Blu-ray] (Blu-ray)
Sherlock in der heutigen Zeit - wie kann das funktionieren? Mark Gatiss und Steven Moffat, die Macher der berühmten "Doctor Who"-Serie beweisen eindrucksvoll, dass es nicht nur geht - sondern dass man sogar die Geschichten von Arthur Conan Doyle übertragen kann. Freilich nicht ohne Anpassungen - aber die wichtigsten Konzepte der Originalgeschichten sind nach wie vor da. Und für einen Holmes-Aficionado gibt es eine Fülle von Easter Eggs im Hintergrund.

Doch es würde nicht funktionieren, wenn die Chemie zwischen Holmes und Watson nicht stimmte. Und da geht die Serie den gleichen Weg, wie z.B. die russische TV-Version mit Wassili Liwanow und Witali Solomin (die ich ohnehin für die beste Adaptation des Stoffes halte). Das zwischenmenschliche Verhältnis zwischen Holmes und Watson ist nämlich weitaus interessanter, als die eigentlichen Fälle. Und da läßt sich die Serie nicht lumpen - die Dialoggefechte zwischen Holmes und Watson sind einfach herrlich.

Was die Ausstattung angeht, entspricht die deutsche BluRay weitgehend der UK-Ausgabe: 2 Audiokommentare, ein Making Of und der nicht ausgestrahlte Pilot. Allerdings muss man anmerken, dass die deutsche Ausgabe sich nur bedingt für OV-Gucker eignet. Zwar gibt es den englischen Ton, aber das Bildmaster wurde (wie vom TV bekannt) eingedeutscht - wenn man die englische Variante guckt, kann das befremdlich wirken. Aber so richtig Germany-friendly ist die Scheibe auch nicht: es wurden nur englische Untertitel für die Folgen inkludiert.

Fazit: eine lohnenswerte, wenn auch mit 3 Folgen zu kurze Serie; wer deutschen Ton braucht, kann bedenkenlos zugreifen; wer die Serie primär in Englisch schauen möchte, kann sich nach der UK-Importscheibe umgucken, die preislich auch etwas günstiger liegt.


Steiner - Das Eiserne Kreuz (Special Edition) [Blu-ray]
Steiner - Das Eiserne Kreuz (Special Edition) [Blu-ray]
DVD ~ Maximilian Schell
Wird angeboten von cvcler
Preis: EUR 14,99

81 von 85 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Tonfehler bei dt. Tonspur, 5. Juni 2011
Groß war die Freude, dass die BluRay endlich eine ungekürzte Fassung des Klassikers von Sam Peckinpah enthalten würde. Leider wurde die Vorfreude dadurch getrübt, dass es sich in den deutschen Ton eine Asynchronität eingeschlichen hat: zwischen der 41. und der 47. Minute läuft der Ton um eine halbe Sekunde versetzt. Eine halbe Sekunde ist sehr, sehr viel, in der Regel merkt man die Asynchronitäten bereits bei kleineren Differenzen.

Leider gehören Tonprobleme bei Kinowelt zu einer langen Tradition (siehe "Der mit dem Wolf tanzt", "Strange Days" uvm.). Es bleibt jedenfalls zu hoffen, dass KHE umgehend reagiert und eine fehlerfreie Neuauflage produzieren wird. Bis es solange ist, muss man vor diesem Titel jedenfalls eine Warnung aussprechen: Wer auf eine deutsche Synchro angewiesen ist, kriegt den Tonfehler mitgeliefert. Wer den Film ohnehin nur Englisch anschaut und Wert auf Extras legt, wird auch mit dieser Disc glücklich.

Inzwischen hat Kinowelt die Aussage getroffen, dass die Tonspur zwar für eine im Herbst erscheinende DVD Neuauflage korrigiert wird, aber nicht (!!) für die BluRay. Dieses Verhalten vom Label kann vom zahlenden Kunden nicht toleriert werden - wenn man Murks abliefert, muss man dafür auch grade stehen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 10, 2013 1:01 PM MEST


Stieg Larsson - Millennium Trilogie (Director's Cut) [Blu-ray]
Stieg Larsson - Millennium Trilogie (Director's Cut) [Blu-ray]
DVD ~ Noomi Rapace
Wird angeboten von PreisCompany Deutschland
Preis: EUR 56,25

69 von 248 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kein O-Ton und auch noch gekürzt, 26. Januar 2011
Was war das für eine erfreuliche Nachricht, als es hieß, dass die erweiterten TV-Fassungen der erfolgreichen "Millennium"-Filmreihe nun auch in Deutschland erscheinen würden. Von den Schnittberichten der niederländischen DVD ganz aufgeheizt, wollte ich das deutsche Pendant gerade noch bestellen, aber:

- Im Gegensatz zu ausländischen Veröffentlichungen und den Kinofassungen aus dem Hause Warner besitzen die TV-Langfassungen nur deutschen Ton - keinen schwedischen O-Ton! Auch bei nicht beherrschten Sprachen bin ich dennoch ein Fan von OmU-Versionen, weil die Melodie der Originalsprache eine ganz eigene Erfahrung bietet.
- In der TV-Fassung, die hier auch noch als "Director's Cut" beworben wird, wurde der wunderschön gemalte Vorspann entfernt, der einen Storybogen um die ganze Millennium-Trilogie umspannt.
- Es gibt keinerlei Bonusmaterial (selbst ZDF hatte da nicht gegeizt und hatte nach der Ausstrahlung des ersten Teils eine ausführliche Doku über Stieg Larsson gebracht).

Von daher - ein langerwartetes Release, von dem ich nun die Finger lassen werde. Hoffentlich kommt im englischsprachigen Ausland eine adäquate Umsetzung der TV-Langfassung.
Kommentar Kommentare (29) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 8, 2011 9:12 PM CET


Dawn Of The Dead (inklusive 3D-Version & Extended Cut) [Blu-ray]
Dawn Of The Dead (inklusive 3D-Version & Extended Cut) [Blu-ray]
DVD ~ Tom Savini
Preis: EUR 18,80

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das Original? Von wegen., 10. November 2010
Die hier vorliegende Fassung wird als "Das Original" beworben, was nichts daran ändert, dass diese Version in so gut wie jeder Horrorszene gekürzt wurde. Dass man dann als Bonus mit einer 3D-Fassung lockt, wo das doch derzeit so in ist, ist dann Nebensache.

Tipp: in Österreich besorgen.


PocketBook 360 Schwarz: Neuheit! 5" E-Ink Vizplex
PocketBook 360 Schwarz: Neuheit! 5" E-Ink Vizplex

33 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleiner Allesfresser, 24. März 2010
Das Pocketbook 360° stammt eigentlich von einem ukrainischen Hersteller gleichen Namens, allerdings merkt man den slawischen Ursprung höchstens an der etwas kitschigen Verzierung des Deckels. Der Deckel ist ansonsten sehr praktisch, man kann es nämlich mal vorne, mal hinten anbringen, um den empfindlichen Bildschirm zu schützen.

Der Bildschirm wirkt mit 5" erst mal etwas klein, was aber beim Lesen kein bißchen stört. Die Verarbeitung ist recht gut, das Gerät liegt gut in der Hand, was durch das leichte Gewicht noch begünstigt wird. Durch den 360°-Sensor, der das Bild automatisch dreht, wenn man den Reader umdreht, ist das ganze auch für Linkshänder interessant. Die Tasten sind gut erreichbar und können locker mit der gleichen Hand bedient werden, mit der man den Reader hält. Der einzige kleine Kritikpunkt sind die beiden großen "Blätter"-Tasten an den Seiten des Joysticks: die sind etwas druckfest und beim Drücken hörbar. Aber das Problemchen bin ich auch losgeworden (vgl. unten). Der Joystick ist die zentrale Navigationshilfe; alle Tasten sind frei definierbar (bis zu zwei Funktionen pro Taste, über kurzes und langes Drücken).

Wo der Reader ganz besonders punkten kann, ist die Software. Diese ist wirklich gut durchdacht. Wenn man schon die Formate ansieht, so kommt das Teil mit so gut wie allen zurecht. Ungeschützte und geschütztes ePUB und PDF, das im Ostblock verbreitete FB2, DOC, RTF, TXT, HTML... PDFs können über "Reflow" dargestellt werden, was die Lesefreundlichkeit erhöht. Bücher können in Verzeichnissen auf der Mini-SD-Karte abgelegt werden (bei FB2 werden sogar gezippte FB2-Dateien dargestellt), es gibt drei Ansichten für das Buchverzeichnis (z.B. auch mit Buchcover). Als Lesesoftware dient entweder ein Adobe-Reader (für DRM-geschützte Dateien) oder das OpenSource-Projekt FBreader. Mit einer modifizierten Version von FBreader ist es mit dem G-Sensor des Pocketbook 360° sogar möglich, ohne Knopfdruck die Seiten umzublättern (allein durchs Kippen im Handgelenk). Dies ist das Feature, das ich am wenigsten bei diesem Teil missen möchte.

Was WiFi, Laden von eBooks über UMTS oder sonstiges proprietäres Schnickschnack angeht, das die großen Player auszeichnet, so gibt es das alles hier nicht. Dafür bringt der Reader ein Notizenmodul, Speichern von Zitaten aus gelesenen Büchern (allerdings nur als Bilder), Suche und ein Wörterbuch mit (Englisch-Deutsch ist auf dem Gerät, weitere Wörterbücher kriegt man von der Seite des Herstellers). Auf Multimedia-Fähigkeiten verzichtet das Gerät (obwohl er Bilder in 16 Graustufen recht passabel darstellt), aber dafür gibt es so einiges an Spielen: z.B. Sudoku, Schiffe versenken, Solitär oder Schach.

Alles in allem ist es ein komfortabler, viele Formate fressender und funktional durchaus mächtiger Reader, der zwar nicht mit einem starken Markennamen punkten kann, dafür aber auch nicht den Käufer an die Insellösungen mächtiger Global Player ausliefert, die nur mit die "eigenen" Formate akzeptieren.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 6, 2010 12:00 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4