Profil für Amazon Customer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon Customer
Top-Rezensenten Rang: 1.283.045
Hilfreiche Bewertungen: 61

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon Customer (Kaarst)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
MTT Quertasche mit Gürtelclip und Sicherheitschlaufe für das Samsung Galaxy S3 i9300 in schwarz
MTT Quertasche mit Gürtelclip und Sicherheitschlaufe für das Samsung Galaxy S3 i9300 in schwarz
Preis: EUR 22,90

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Passform nicht optimal, keine besonders gute Qualität, 27. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Leder der Tasche ist sehr dick und hart - das ist Geschmackssache. Problematisch ist aber, dass das S3 links und rechts Tasten hat, die leicht gedrückt werden, wenn man die Tasche schließt. Auch wenn auf einem Zettel, der der Verpackung beiliegt, extra erwähnt wird, dass sich das Leder noch weitet, ist die Tasche in der Höhe (also der Breite des Telefons, das ja horizontal eingelegt wird) meiner Meinung nach zu schmal. Wenn man den Magnetknopf einrasten lässt, drückt der Deckel das Telefon so weit nach unten, dass die Lautstärketasten oder der Ein/Ausschalter versehentlich gedrückt werden können. Das dürfte und müsste nicht sein. Es gibt keinen Grund, warum die Tasche das Telefon so stramm halten muss. Ein paar Millimeter mehr hätte man hier einplanen müssen.

Positiv zu erwähnen ist, dass die Tasche innen mit weichem Stoff ausgekleidet ist. Die Qualität ist ansonsten vielleicht gerade dem Preis angemessen, mehr nicht. Man darf diese Tasche nicht mit Edeltaschen von Piel Frama & Co. vergleichen, die allerdings auch das Doppelte oder mehr kosten.

Für mich ist diese Tasche wegen der mangelhaften Passform nichts, deswegen geht sie leider zurück.


VB.NET und Datenbanken, mit CD (Galileo Computing)
VB.NET und Datenbanken, mit CD (Galileo Computing)
von Stefan Fellner
  Gebundene Ausgabe

12 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Zweifelhafter Gebrauchswert, 9. Mai 2002
Wer beispielsweise ADO.NET lernen will, sollte sich lieber nach einem anderen Buch umsehen. Was konrekt in Sachen Datenbanken unter .NET man aus diesem Titel lernen soll, ist mir schleierhaft. Über die Hälfte(!) des Buches nehmen allgemeine Einführungen zu .NET, Visual Studio .NET, Webservices, SQL und dem ach-so-hippen XML ein. Dabei bleibt der Autor ziemlich an der Oberfläche, auch wenigstens einen Überblick bekommt man nicht wirklich. Alles geht nach dem Motto "guckt mal, das kann man alles machen, und das, und das... Die Zusammenhänge und was "Warum-genau-so" bleiben für mich im Dunkeln. Aber es geht ja auch um VB.NET, und für VB-Spezis ("Herumklicken statt Durchblicken") dürfte das ganz in Ordnung sein.


Effizient Programmieren mit C# und .NET. Eine Einführung für Programmierer mit Java- oder C++-Erfahrung (XProfessional Computing)
Effizient Programmieren mit C# und .NET. Eine Einführung für Programmierer mit Java- oder C++-Erfahrung (XProfessional Computing)
von Andreas Solymosi
  Taschenbuch
Preis: EUR 49,95

35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen C-Raute aus dem Elfenbeinturm, 13. Januar 2002
Eigentlich mag ich ja Titel von Akademikern - wenn das heisst, dass sie kurz, präzise und (hoffentlich) praxisgerecht geschrieben sind. Dieser Titel ist kurz.
Was mich beim ersten Lesen gleich gestört hat, sind die deutschen Übersetzungen für gebräuchliche englische Begriffe. Natürlich kann man "Ausprägung" statt "Instanziierung" sagen, ein Array "Reihung" und ein Deadlock "Sackgasse" nennen. Nur tut das ausser den Autoren niemand. Fairerweise muss man erwähnen, dass die englischen Begriffe meist zusätzlich in Klammern stehen und sich im Anhang ein Wörterbuch für den anglophilen Praktiker findet. Unterhaltsam wird es dann, wenn Begriffe wie SOAP (Simple Object Access Protocol) vom Elfenbeinturm aus mit "Symbolic Optimizer and Assembly Program" (S. 137) übersetzt werden, einer ersten Assembler-Sprache aus den fünfziger Jahren. Woher die "Praxis- und Lehrerfahrungen" kommen, die so einen Lapsus ermöglichen, verschweigt der Rückentext des Buches.
Schlicht ärgerlich sind aber die falschen Informationen, die zeigen, dass sich die Autoren nicht intensiv genug mit C# und .NET auseinandergesetzt haben. So wird auf S. 20 im Zusammenhang mit Gleichheit von Strings behauptet, "[...] dass System.String in C# keine Klasse (wie in Java), sondern eine Struktur ist." Natürlich ist Systen.String eine Klasse (Deklaration lautet "public sealed class String : IComparable, ICloneable, IConvertible, IEnumerable"), nur wurden u.a. die Equals-Methode und der Operator "= =" als Wert-Gleichheit statt Referenz-Gleichheit implementiert. Ein Sonderfall, der ein wenig Aufmerksamkeit verdient. Auf S. 22, wo das Dogma der Autoren den Begriff "Vorbesetzung" für Initialisierung vorsieht, geht dann aus einem Diagramm hervor, dass Referenzparameter von Funktionen implizit mit dem Nullwert initialisiert werden - was natürlich Unsinn ist. Auch hier wäre mehr Sorgfalt nötig gewesen.
Zum schnellen Nachschlagen eignet sich der Titel nicht durchgängig. So ist beispielsweise nicht ganz einzusehen, warum bei Demonstration von Delegates ein "einfaches Beispiel" wie "das Errechnen einer Fläche unter der Funktionskurve" verwendet werden muss. Da ist wohl der Mathematiker mit dem Autor durchgegangen. Typisch für den akademischen Ursprung ist auch das Kapitel "Entwurfs- und Programmiertechniken". Richtig - die üblichen Verdächtigen sind auch hier Datenstrukturen. Gut, dass man im Wörterbuch dann Begriffe wie "Reihung", "Rohr" und "Anker" nachschlagen kann. Dass das .NET Framework bereits die wichtigsten Datenstrukturen bereitstellt, ist anscheinend weniger wichtig.
Insgesamt macht mir der Titel etwas Kopfschmerzen (formal, didaktisch und inhaltlich). Einersetits versuchen die Autoren, C++- und Java-Entwicklern einen schnellen Einstieg in C# zu ermöglichen, wobei Vergleiche die Unterschiede verdeutlichen sollen. Leider bleibt das Buch aber recht unübersichtlich, ist teilweise zu oberflächlich, dann wieder (an falscher Stelle) zu detailliert. In meinen Augen reicht dieser Titel allein nicht, um C# ausreichend zu lernen.
Mein Tip: Jesse Liberty's "Programming C#" für's Lernen zu Hause, zusammen mit der exzellenten Kurzreferenz "C# Essentials" für unterwegs. Die sind dann auch gleich komplett in Englisch... Erfrischend konsequent!


Seite: 1