Profil für Tommy_Hewitt > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tommy_Hewitt
Top-Rezensenten Rang: 19.016
Hilfreiche Bewertungen: 57

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tommy_Hewitt

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Angels of the Apocalypse (Digipak)
Angels of the Apocalypse (Digipak)
Preis: EUR 16,99

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Was lief denn da schief?, 17. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Angels of the Apocalypse (Digipak) (Audio CD)
Nachdem ich die erste CD von Avalon sehr gerne gehört habe und auch immer noch höre, war die Freude natürlich groß, als gestern das zweite Werk vom lieben Timo erschienen ist. Aber schon beim ersten Anspielen war ich ziemlich verwundert - der Sound klingt im Vergleich zum Erstlingswerk wie ein Demo-Tape! Das Schlagzeug ist dünn und nervig, die eigentlich so tollen Sänger klingen teilweise absolut schrecklich (was sicher nicht an ihnen selbst liegt!) und auch die Songs wollen so garnicht begeistern. So Leid es mir tut, dass sagen zu müssen aber: NICHT KAUFEN!!


Donkey Kong Country: Tropical Freeze - [Nintendo Wii U]
Donkey Kong Country: Tropical Freeze - [Nintendo Wii U]
Preis: EUR 38,70

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Allein dafür lohnt sich die Wii U! :-D, 17. März 2014
Nachdem ich zusammen mit einem Freund Super Mario 3D World zu 100% durchgespielt hatte, freute ich mich schon sehr auf das neue Donkey Kong. Muss dazu sagen, dass es mein aller erstes Donkey Kong Spiel ist (Schande über mein Haupt...).

Der ursprüngliche Plan war eigentlich, wie auch in Super Mario, die Level gemeinsam zu meistern. Damit komm ich jetzt auch zum einzig negativen Punkt an dem Spiel. Ich finde, das es für zwei Spieler einfach nicht ganz geeignet ist. Donkey Kong ist zu 99% langsamer wie seine Kumpanen, läuft ein Spieler aus dem Bild dann sieht der andere plötzlich nicht mehr wo er ist und im Endeffekt hockte der zweite Spieler zu 80% auf Donkeys Rücken.

Das klingt jetzt erstmal sehr negativ, doch wie man sieht, gebe ich dem Spiel trotzdem volle 5 Sterne. Wieso? Weil es als Singleplayer-Game einfach mega viel Spaß macht! Ja, der Schwierigkeitsgrad ist relativ hoch und hin und wieder gibt es auch frustrierende Stellen - aber meine Güte, schafft es das Game zu motivieren. Ich spiele normal relativ selten, aber DKCTF schafft es einfach, dass ich bestimmte Level immer und immer wieder probiere, bis ich alles gesammelt habe.

Die Grafik, der Soundtrack und die Detailverliebtheit der Level - ach, ich könnte ewig weiter schwärmen :-D Aber bevor ich garnicht mehr zum Ende komme, empfehle ich jedem, das Spiel einmal selbst auszuprobieren.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 17, 2014 9:49 PM CET


Dell 860-BBDT UP2414Q 60,47 cm (23,8 Zoll) LED-Monitor (HDMI, 8ms Reaktionszeit, Ultra-HD, 4K, höhenverstellbar) schwarz
Dell 860-BBDT UP2414Q 60,47 cm (23,8 Zoll) LED-Monitor (HDMI, 8ms Reaktionszeit, Ultra-HD, 4K, höhenverstellbar) schwarz
Preis: EUR 719,00

35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es geht langsam in die richtige Richtung..., 13. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Seit ich auf ein Macbook Pro Retina umgestiegen bin, stört mich die etwas unscharfe Schriftdarstellung meines Dell U2410. Dies liegt zum einen an der ungewohnten Schriftglättung von Mac OS X, zum anderen aber auch an der doch sehr geringen Pixeldichte im Vergleich zu Apples hochauflösenden Display.

Immer mehr schielte ich also in Richtung UHD-Display und als ich las, dass Apple mit der 1. Beta von OS X 10.9.3 die Unterstützung von 4K-Monitoren auch endlich verbessert hat, hab ich zugeschlagen. Selbige Beta-Version von OS X habe ich vor diesem Bericht übrigens auf mein MacBook installiert.

Der Dell UP2414Q ist heute hier angekommen und der anfänglichen Freude treten mittlerweile gemischte Gefühle entgegen. Aber starten wir erstmal mit den positiven Seiten:

Der Monitor kommt sehr sehr gut verpackt zum Käufer und sieht wahnsinnig schick aus. Der Standfuß ist aus Aluminium und auch der Displayrahmen ist von einem Alustreifen umgeben. Der Bildschirm lässt sich in seiner Höhe verstellen und auch in alle erdenklichen Richtungen drehen. Eine Pivot-Funktion gibt es ebenfalls.

Also direkt aufgestellt und an mein MacBook Pro angeschlossen. Obwohl auf der Verpackung vermerkt, fehlte bei mir irgendwie das Mini-Displayport- auf Displayport-Kabel (oder ich war zu doof es in der Schachtel zu finden). Da ich den Laptop auch vorher an einem externen Monitor betrieb, hatte ich aber sowieso ein baugleiches Kabel bei der Hand.

Um den Monitor auch mit 60Hz betreiben zu können, muss im Menü der Displayport 1.2 aktiviert werden. Unter Mac OS X noch schnell den HiDPI-Modus aktiviert und tadaaaaaa, das angezeigte Bild erstrahlte in einer ganz neuen Art von Schärfe. Schrift sieht toll aus, die Farben leuchten lebendig und überhaupt war der erste Eindruck wirklich toll - endlich ein würdiger Partner für mein MacBook Pro mit Retina-Display.

Nach und nach haben sich allerdings dann die negativen Seiten gezeigt:

So ist der Standfuß selbst zwar durchaus stabil, hat aber an der Höhenverstellung etwas zuviel Spiel, wodurch der Bildschirm schnell zum Wackeln neigt. Die Status-LED flackert zudem sehr seltsam im Standby.

Was nach einiger Zeit noch auffiel, ist die Farbhomogenität des Displays. So gibt es im oberen Drittel einen deutlichen Gelbstich, am linken Rand und unten gibt es einen leichten Farbsaum. Zudem sieht man bei ganz genauem Hinsehen, dass die Anzeige in Wirklichkeit aus zwei zusammengeschaltenen Displays besteht. Die linke Hälfte hat eine etwas andere Farbtemperatur als die rechte. Es gibt zwar im Menü eine Option um diese anzugleichen, zu 100% funktioniert das aber zumindest bei meinem Modell nicht.

Aktuelle 4K-Monitore haben zudem keine Hardwareskalierung. Es lassen sich also keine anderen Auflösungen als die native ansteuern. Ich hatte gehofft, über die GPU-Skalierung trotzdem anderen Auflösungen einstellen zu können - ging aber leider nicht :-( Hin und wieder eine kleine Spielerunde fällt daher flach. Das möchte ich dem Monitor jetzt aber nicht ankreiden, das ist zurzeit einfach Stand der Technik.

Alles in allem ist der Monitor und seine Artgenossen ein großer Schritt in die richtige Richtung. Das Surfen im Internet macht mit einem solch großen "Retina"-Display wirklich Spaß und auch Bilder sehen absolut toll aus. Dank Mac OS X profitiert man in Programmen wie Photoshop auch im HiDPI-Modus von der hohen Auflösung (Menüs werden skaliert angezeigt, das Bild selbst in voller Auflösung). Dennoch merkt man, dass die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt, wodurch ich nun am Überlegen bin, ob ich nicht doch lieber noch etwas warten sollte....
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 28, 2014 8:30 AM MEST


Sigma 24-105mm F4,0 DG OS HSM (Filtergewinde 82mm) für Canon Objektivbajonett
Sigma 24-105mm F4,0 DG OS HSM (Filtergewinde 82mm) für Canon Objektivbajonett
Preis: EUR 698,90

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sigma auf dem richtigen Weg!, 25. Januar 2014
Hab das Objektiv zwar nicht hier gekauft, möchte jedoch auch kurz meinen Senf dazu abgeben. Hab das Objektiv als einer der ersten gekauft und hab auch lange überlegt ob das Sigma oder lieber das altbewährte Canon L. Letzteres hat ein Freund von mir und ich konnte die beiden Objektive gründlich an einer 5D MK III miteinander vergleichen. Bei der Bildqualität ist das Sigma nur ein bisschen vorne, bei der Haptik ist Sigma aber um Welten voraus. Da gibt es kein Spiel bei den Ringen, kein Wackeln des Tubus, alles bewegt sich straff und geschmeidig. Die Verarbeitung ist wirklich gut. Das schlägt sich auch etwas im Gewicht nieder, denn das Ding ist doch recht schwer. Der Fokus sitzt auf den Punkt und ist absolut zuverlässig. Die Bildstabilisierung arbeitet ebenfalls sehr gut und nagelt das Bild richtig fest. Positiv ist zudem die kostenlose Garantieverlängerung auf 3 Jahre - sollte doch mal was sein ist man zumindest abgesichert.


Asus N750JV-T4097H  43,94 cm (17,3 Zoll) Notebook (Intel Core i7 4700HQ 2,4GHz, 8GB RAM, 1TB S-ATA+256GB SSD, NVidia GT 750M,  Windows 8) silber
Asus N750JV-T4097H 43,94 cm (17,3 Zoll) Notebook (Intel Core i7 4700HQ 2,4GHz, 8GB RAM, 1TB S-ATA+256GB SSD, NVidia GT 750M, Windows 8) silber

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wäre ein toller Laptop, wenn....., 26. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
....die Verarbeitung stimmen würde. Das erste Modell, das ich bekommen habe war in einem schlimmen Zustand. Der Deckel war zerkratzt, das Touchpad windschief eingebaut, zwei Tasten schief, eine davon locker und die Laufwerksblende war an einer Seite abgebrochen. Amazon hat toll auf meine eMail reagiert und mir vorab einen neuen Laptop geschickt. Auf den ersten Blick war dieser von besserer Qualität.....aber leider nur auf den ersten Blick. Das Touchpad war nicht mehr ganz so schief, dafür klapperte es. Eine Schraube vom Boden war schief eingedreht und stand über. Zudem war das Alugehäuse am linken Anschlusspanel verzogen.

Neben den Verarbeitungsmängel beim zweiten Modell gab es zudem noch ein Problem mit der Lüftersteuerung. Hin und wieder kam es vor, dass die Lüfter einfach stehenblieben und nicht mehr starteten. Der Prozessor taktete dabei munter immer weiter runter, damit er nicht am Hitzetod starb. Erst ein Aus- und wieder Einschalten führte dazu, dass die zwei kleinen Quirl wieder volle Pulle zu pusten begonnen haben.

Des Weiteren war ich auch etwas vom Sound enttäuscht. Wenn man schon groß mit Bang & Olufsen wirbt, dann sollten die Lautsprecher zumindest auch bisschen was hergeben. Trotz Mini-Subwoofer klangen alle Lieder lasch und blechern - Dank der nach unten gerichteten Lautsprecher je nach Untergrund mal mehr, mal weniger. Zumindest bei der Lautstärke musste man keine Abstriche machen.

Jetzt hab ich bisher viel Negatives geschrieben, aber natürlich hat das Ding auch einige gute Seiten! So ist das Display beim ASUS N750JV für ein TN-Panel (IPS gibt es in dieser Größe soweit ich weiß ja leider bei keinem Notebook) ziemlich gut. Der Kontrast und die Farben passen und die matte Oberfläche lässt keinerlei Spiegelungen zu.

Auch die Leistung ist ordentlich, vor allem mit SSD rast das Gerät nur so durch alle möglichen Programme. Die GT750M reicht für ne kleine Spielerunde locker aus und das Gerät bleibt die meiste Zeit sogar recht leise (flüsterleise sogar, wenn die Lüfter mal wieder stehenblieben =P ). Das Touchpad zählt von der Bedienung her zu den besseren in der Windows-Welt, auch die Tastatur hat einen guten Schreibkomfort. Letztere hätte ich mir aber lieber in Schwarz gewünscht, da die Hintergrundbeleuchtung bei den silbernen Tasten irgendwie nicht wirklich gut wirkt. Etwas dunkler könnte die kleinste Stufe der Beleuchtung zudem noch sein.

Windows 8 hab ich direkt nach dem ersten Start durch Windows 7 ersetzt. Nach dem deaktivieren einiger Einstellungen im EFI geht das sogar recht einfach. Treiber konnte ich auch alle finden, teilweise gingen sogar die Windows 8-Treiber.

Alles in allem wäre es ja ein gutes Gerät, aber bei 1400€ sollte man die Verarbeitung des eigentlich sehr hübschen Geräts im Griff haben. Hab schlussendlich auch das Austauschgerät wieder zurückgeschickt, Amazon hat das Geld schnell wieder gutgeschrieben - Danke an dieser Stelle für den problemlosen Service! Ein paar Tage ist mir das gleiche Modell noch einmal im Mediamarkt untergekommen. Selbiges hatte ebenfalls ein extrem schiefes Touchpad - schade eigentlich....
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 16, 2013 5:10 PM CET


Cullmann MAGNESIT MB6.1 Aluminium Kugelkopf inkl. Wechselteller (530g, 23kg Tragekraft, 10,3cm Höhe, 10 Jahre Garantie)
Cullmann MAGNESIT MB6.1 Aluminium Kugelkopf inkl. Wechselteller (530g, 23kg Tragekraft, 10,3cm Höhe, 10 Jahre Garantie)
Wird angeboten von MEGA-Foto
Preis: EUR 125,89

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit passender Schnellkupplung ein sehr guter Kopf!, 29. August 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mich lange nach einem Kugelkopf mit Arca Swiss Schnellkupplung umgesehen. Nachdem mir der Benro B2 Kugelkopf (inkl. Wechselplatte) nicht wirklich zugesagt hat (Friktion war hakelig, Feststellschrauben wackelten wenn gelöst), hab ich mal Cullmann eine Chance gegeben und den Versuch nicht bereut. Hab absichtlich den MB6.1 ohne Schnellwechseleinheit bestellt, da ich eine Wimberley C-12 Schnellkupplung darauf montieren wollte. Die Verarbeitung des Kopfes ist sehr gut, alles läuft sehr satt und auch die Pulverbeschichtung hat bisher noch keine Macken. Die Friktion greift gut und die Kugel dreht sehr sauber in ihrer Halterung. Hält selbst meine 7D mit Batteriegriff und einem Sigma 120-300 OS (zusammen knapp 4,5kg!) noch stabil und ohne nachzusacken. Auch für Makroaufnahmen durchaus brauchbar, da er beim Feststellen kaum verzieht. Die Gummierung der Drehverschlüsse könnte eventuell noch etwas geriffelt sein für mehr Grip, aber das war es auch schon mit den negativen Aspekten. Für alle die einen günstigen, aber guten Kugelkopf suchen, ist der MB6.1 nur zu empfehlen. Dazu würde ich allerdings keine der von Cullmann angebotenen Schnellwechseleinheiten holen, sondern eine, die den Arca Swiss Standard wirklich zu 100% unterstützt (die von Cullmann ist nur bedingt kompatibel).
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 22, 2012 9:50 PM MEST


Seite: 1