Profil für N., Marco > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von N., Marco
Top-Rezensenten Rang: 2.390.253
Hilfreiche Bewertungen: 123

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
N., Marco "Marco" (Düren, Nordrhein-Westfalen Deutschland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Wer länger lebt, ist später tot
Wer länger lebt, ist später tot
von Max Brooks
  Taschenbuch

115 von 129 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schade..., 29. Dezember 2007
...dass das Buch so schnell ausgelesen war. Vorab, wer mit dem Thema Zombie nichts anfangen kann, der braucht garnicht weiter zu lesen. Für alle anderen: Dieses Buch ist reine Fiktion und trotzdem vollkommen glaubwürdig geschrieben. Max Brooks geht, wie andere Autoren vor ihm, von dem hypothetischen Fall aus. das sich eine Pandemie auf der Erde verbreitet die alle Infizierten zu Zombies werden lässt. So weit, so einfallslos, da alles schon dagewesen. Was Brooks jedoch daraus macht, ist so einfach wie genial. Er erfindet keine Handlung in der es sich um ein paar Protagonisten dreht. Vielmehr ist sein Buch eine Sammlung von Augenzeugenberichten und Interviews. Somit erhält der Leser einen Einblick über die Krise auf dem gesamten Planeten. Brooks reist in dem Buch um die Welt und interviewt Überlebende der Krise, die nun 12 Jahre zurück liegt.
Man erfährt wie die Seuche ausbrach, wie verschiedene Länder darauf reagierten. Welche Maßnahmen getroffen wurden, die Krise einzudämmen und am Ende gegen Die Bedrohnung in den Krieg zu ziehen. Fast kein Land lässt er dabei aus. Ebenso behandelt er Themen wie z.B. Wie konnten sich Rollstuhlfahrer oder Blinde in der Panik behaupten. Den überlebenskampf einer Pilotin die in infizierten Bereichen eine Bruchlandung hinlegte. Genauso kommt der ahamalige Stabschef des Weissen Haus zu Wort, oder Ausbilder der Hundestaffel, die Zombies wittern konnten.

Brooks hat wirklich an alles gedacht. Von den Fussnoten, die ebenso fiktiv wie überzeugend sind. Bis hin zu den kleinen Ankedoten: Das Lobos nach der Krise der VErkaufsschlager überhaupt sind. Warum die Munitionsträger der Armee im Krieg "Sandlers" genannt wurden und vieles mehr. All diese Kleinigkeiten lassen das gesamte Buch so realistisch wirken, dass einige Geschichten mir nach dem lesen nicht aus dem Kopf gingen.

Dadurch das sich alles so echt liest stellt sich der Horror automatisch ein, man kann sich in die Personen hineinversetzen, denen die schrecklichen Dinge wiederfahren. Sicherlich ist das Buch ein zynischer sozialkritischer Blick auf unsere Gesellschaft. Gerade wenn man liest wie bestimmte Nationen die Krise zu bewältigen versuchen. Aber darum ging es mir beim lesen weniger. Ich wollte gut unterhalten werden. Und das hat das Buch voll und ganz erreicht.

Fazit: Dies ist wohl das beste Buch, das sich mit dem Thema Zombies beschäftigt. Unterschiedlichen Geschichten, die Vielseitigkeit und Detailverliebtheit mit der hier ein Szenario erschaffen wird, das so erschreckend wie glaubwürdig ist, lässt das dieses Kleinod der Horrorliteratur zu etwas ganz besonderem werden. LESEN!!!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 18, 2010 4:31 PM CET


Die Anbetung: Odd Thomas 1
Die Anbetung: Odd Thomas 1
von Dean Koontz
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen War Koontz langweilig?, 3. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Anbetung: Odd Thomas 1 (Taschenbuch)
Oder hatte er einfach keine Lust. Der NDR schreibt "Einer der besten Koontz-Romane überhaupt". Ich kann nur hoffen das er damit nicht Recht behält. Der Euphorie meiner Vorredner kann ich mich auch nicht anschliessen. Ich muss zugeben mit Koontz-Romanen hab ich noch nicht viel Erfahrung, aber das war mal garnichts.

Auf mich wirkt es so als habe der Autor einfach Dinge zusammengeschrieben die ihm gerade in den Sinn kamen. Die Handlung ist so abstrus und laienhaft erdacht, dass ich mich am Ende richtig darüber geärgert habe welche Auflösung der Autor dem Leser hier vorsetzt. Was mir aber am stärksten übel aufgestossen ist war der sogenannte "hintergründige Witz" der durch den Protagonisten in fast jeder zweiten Zeile zum Besten gegeben wird. Odd Thomas wird wirklich nicht müde auch in den spannendsten Situationen (und von denen gibt es nicht viele in dem Buch)seine Floskeln vom Stapel zu lassen. Und was am Anfang noch recht witzig daher kommt ist spätestens ab der Mitte des Buches nur noch nervig.
Dabei hat die Geschichte wirklich Potential und einige interessante Wendungen. Koontz schafft es jedoch nicht daraus etwas anständiges zu machen. Was oft stark beginnt verläuft nach einiger Zeit im Sand oder läßt den Leser mit einem Fragezeichen über dem Kopf zurück
Aber um auch mal was positives zu berichten. Der Anfang ist wirklich gut geschrieben. Er geht in einem rasanten Tempo los und macht Lust auf mehr. Die letzten 10 Seiten sind ebefalls sehr lesenswert, erfordern aber den Rest des Buches gelesen zu haben. Was mich aber ehrlich umgehauen hat war Seite 225! Mann da zeigt Koontz was ein Spannungsbogen ist und der versprochene Grusel stellt sich ein. Mehr davon hätte ich mir gewünscht.
Leider ist dieses Buch dadurch jedoch auch nicht lesenswerter. Von einem Besteseller-Autor mit Millionenauflage hätte ich mehr erwartet.
Ich werde Koontz trotzdem weiter lesen, Ich lass mich ja gerne vom Gegeteil überzeugen ;o)


Koss KSC 55 Kopfhörer
Koss KSC 55 Kopfhörer

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klang super! Trageweise experimentierfreudig!, 17. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Koss KSC 55 Kopfhörer (Zubehör)
Ich habe mich auf Grund der Rezensionen andere Kunden für diese Kopfhörer entschieden und besitze sie nun fast genau zwölf Stunden. Von diesen Stunden hatte ich sie auch die meiste Zeit im Gebrauch. Und ich muß sagen meine Vorredner haben nicht übertrieben, der Klang ist erste Sahne. Ich habe sie mit meinem Mp3-Player getestet und daran gibt es nichts zu beanstanden.
Darüber möchte ich mich aber auch nicht auslassen, da schon genug Lob über diesen Punkt verschüttet wurde (zu recht!)
Der Punkt der mir am Herzen liegt ist der Tragekomfort. Ich hatte mich für diese Art von Hörern entschieden da ich mit den gängigen Stöpseln nicht klar komme. Entweder sind meine Gehörgänge zu klein oder die Stöpsel zu groß;) auf jeden fall habe ich nach einer gewissen Zeit Schmerzen in meiner Hörmuschel. Darum dieses Modell!
Wenn die Hörer vor einem liegen schauen sie recht klein aus, das schauen sie aber auch nur. Sobald ich sie aufgesetzt hatte, stellte ich fest das der Nackengurt weder am Kopf noch am Nacken anliegt (und das bei einer Helmgröße von 60), stört aber nicht weiter. Von dem Hörer an sich spürt man auch kaum etwas, bis auf, ja bis auf die Ohrbügel, die eigentlich den Hörer auf den Ohren halten. Die drücken nämlich ganz schön mit der Zeit, dass man doch nach einiger Zeit auf unangenehme Weise daran erinnert wird das man da noch was um den Kopf hat. (Vielleicht bin ich da auch zu empfindlich),aber für den Preis darf man das auch sein.
Also was tun, ich hatte da eine recht einfache Lösung. Die Hörer einfach anders herum aufsetzt. So wird zwar links zu rechts und umgekehrt aber das ist leicht zu verschmerzen und mindert nicht den Hörgenuß. So sitzen sie wirklich perfekt, fester Halt, nichts drückt und sieht gut. schade das Koss nicht dieses Designe anbietet(es macht auch mehr sinn (wenn man sie so trägt weiß man was ich meine))
Daher nur 4 Sterne, da das Kopfhörerkabel jetzt rechts hängt;)
Fazit: Auprobieren sollte man ihn allemal. Der Sound ist erste Sahne und wenn er so passt wie vorgesehen um so besser. Wenn nicht und man will nicht auf meine Variante wechseln kann man ihn immer noch zurückgehen lassen.


Seite: 1