Profil für BUCHimPULSe > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von BUCHimPULSe
Top-Rezensenten Rang: 49.536
Hilfreiche Bewertungen: 72

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
BUCHimPULSe

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Schlüsselherz
Schlüsselherz
von Liv Abigail
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene Mischung aus Krimi und unschuldiger Liebesgeschichte mit einem einzigartigen Steampunk-Setting!, 7. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Schlüsselherz (Taschenbuch)
Mit Schlüsselherz" ist der Autorin Liv Abigail, besser bekannt als Jennifer Benkau, eine geniale Mischung aus Steampunk, Krimi und einer leichten Liebesgeschichte gelungen. Gewürzt wird das Ganze mit etwas Magie, tragischen Elementen und einem historischen Setting, obwohl die Handlung in unserer heutigen Zeit spielt. Aufgrund der recht unschuldig gehaltenen Liebegeschichte kann der Roman auch von Jugendlichen gut gelesen werden.

Die Autorin hat es ihren Charakteren nicht sehr leicht gemacht. Cera ist eine sogenannte Puppe, eine künstliche Intelligenz mit dem perfekten Äußeren einer menschlichen Frau und einer magisch hergestellten Seele. Sie ist sehr clever und kann Mimiken erzeugen, um menschlicher zu wirken. Bei der Suche nach ihrer besten Freundin Yasemine, die wie sie Balletttänzerin am Keyman Theatre ist und spurlos verschwunden ist, trifft sie auf Valender Beazeley und bittet ihn um Hilfe.

Valender hat sich zum Soldaten ausbilden lassen, musste jedoch die Armee verlassen, als diese immer mehr synthetische Soldaten verwendet hatte. Nun arbeitet er als Verkäufer im Buchladen seines Vaters und ist von ihm finanziell abhängig. Doch gibt es noch andere Streitpunkte zwischen den beiden, wie z.B. seine kleine Schwester Melissa, die seit einem Unfall geistig zurückgeblieben ist. Da ist es wie eine Befreiung für Valender, Cera bei ihren Ermittlung zu helfen. Und die Hilfe hat sie auch bitter nötig, denn nun scheint es jemand auf Cera abgesehen zu haben.

Die Idee mit den Puppen gefiel mir äußerst gut. Sie taten mir regelrecht Leid, denn sie sind nichts anderes als Sklaven, die von ihren jeweiligen Besitzern abhängig sind, da diese die individuellen Schlüssel haben, um die Puppenuhrwerke aufzuziehen. Interessant war auch die Beschreibung, wie die Seele für die Puppen hergestellt wird. Die Seele ermöglicht es Cera meiner Meinung nach auch Gefühle zu empfinden, wie z.B. Angst oder Liebe. Valender fand ich für meinen Geschmack zu schwach dargestellt. Meist scheint er es sogar zu vergessen, früher einmal ein Soldat gewesen zu sein. Und auch den Drogen ist er nicht abgeneigt, was ihn in eine verzwickte Situation bringt. Dafür ist das historische Steampunk-Setting einzigartig. Geschickt fand ich es auch, wie Liv Abigail den tragischen Tod von Lady Di und ihrem Verlobten Dodi in ihre Geschichte eingebunden hat. Wer sich gerne in eine alternative Welt unserer Zeit entführen lassen möchte, sollte sich diesen Roman nicht entgehen lassen.

Fazit:
Schlüsselherz" ist eine gelungene Mischung aus Krimi und unschuldiger Liebesgeschichte mit einem einzigartigen Steampunk-Setting. Eine Puppe" als Protagonistin und weitere einfallsreiche Ideen heben diesen Roman aus anderen hervor. Lediglich der Held kann nicht so ganz überzeugen.


Flirt mit dem Tod - Boston Police #1
Flirt mit dem Tod - Boston Police #1
von Jane Luc
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Spannendes Katz-und-Maus-Spiel mit einem nervenaufreibenden Ende!, 9. Oktober 2013
Mit "Flirt mit dem Tod" startet beim bookshouse Verlag eine neue, vielsprechende Romantic-Thrill-Reihe, die - wie der Serien-Titel "Boston Police" es schon sagt - von einem Morddezernat in Boston handelt. Neben einer romantischen Liebesgeschichte gewährt die Autorin Jane Luc dem Leser einige Einblicke in polizeiliche Ermittlungsarbeiten und greift dafür auf eigene Erfahrungen aus einer langjährigen Laufbahn als Kriminalpolizistin zurück. Aber auch die spannenden Passagen kommen nicht zu kurz, denn bereits der Prolog hat es in sich, in dem ein grausamer Mord aus Sicht des Opfers beschrieben wird. Und besonders zum Ende hin nimmt der Roman an Tempo zu.

An ihrem letzten Arbeitstag als Officer lernt Elena St. James bei einem Mordfall Detectiv Dominic Coleman kennen und ist anfänglich mehr als nur genervt von seiner lockeren, coolen Art. Zu ihrem Unglück wird sie am nächsten Tag, an dem sie ihre Laufbahn als Detective beginnt, Dominic als Partner zugewiesen und nimmt den Platz eines Kollegen ein, der vor ein paar Monaten während eines Diensteinsatzes umgekommen ist.

Darüber ist Dominic jedoch noch nicht ganz hinweggekommen und macht sich schwere Selbstvorwürfe. Einen neuen Partner möchte er nicht, weshalb er der kühl und unnahbar wirkenden Elena in den ersten Tagen das Leben ganz schön schwer macht und dabei diebisches Vergnügen empfindet, sie zu ärgern. Aber es prickelt auch gewaltig zwischen ihnen und eine Mordserie hält die beiden auf Trab, so dass sie sich langsam zusammenraufen. Schon bald muss Elena jedoch alles geben, um den Serienkiller zu finden. Denn dieser scheint es auf Dominic abgesehen zu haben und seine Vergangenheit sehr gut zu kennen. Und er ist ihnen näher, als Elena und Dominic wissen.

Etwas schade fand ich es, dass für den Leser schon ziemlich früh aufgeklärt wurde, wer der Mörder ist. Dafür gab es ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel zwischen diesem und Dominic und Elena, das in einem nervenaufreibenden Showdown endete. Auch das Heldenpaar gefiel mir gut. Dominic trifft es ganz schön hart. Erst verliert er seinen Partner und dann wird er von seiner Vergangenheit eingeholt. Und Elena ist sehr einsam und verbirgt ihre Unsicherheit hinter einer abweisenden Fassade. Jedoch steht sie loyal zu Dominic und versucht ihm zu helfen. Ebenfalls fasziniert hat mich der Nebencharakter Josh Winters, für den es am Ende nicht so gut ausging, was für mich auf einen vielversprechenden Folgeband hindeutet.

Fazit:
Die grausame Mordserie und das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Polizei und Mörder, der leider schon sehr früh demaskiert wurde, sorgen für reichlich Spannung bis zum nervenaufreibenden Ende.

Bewertung:
4,5 von 5 Punkten


Eiskalt entflammt: SGU 01
Eiskalt entflammt: SGU 01
von Lisa Gibbs
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,90

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannender, sinnlicher und vielversprechender Serienauftakt!, 9. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Eiskalt entflammt: SGU 01 (Taschenbuch)
In ihrem Debütroman Eiskalt entflammt" legt die deutsche Autorin Lisa Gibbs den Grundstein für eine paranormale Romantic-Thrill-Reihe über die Special Gifted Unit, kurz genannt auch SGU. Hierbei handelt es sich um eine streng geheime Abteilung, die offiziell nicht existiert und deren Mitglieder Menschen mit unterschiedlichen, paranormalen Fähigkeiten sind. Neben reichlich Spannung wurde aber auch für viel Gefühl und Sinnlichkeit gesorgt.

Lou Miller wurde zwar zur Sprengstoffexpertin ausgebildet, arbeitet jedoch nun aufgrund einer Strafversetzung in der Asservatenkammer, als sie das Angebot erhält, ein Mitglied der SGU zu werden. Sie verfügt nämlich über die Gabe, Gegenstände oder Menschen zu berühren und deren Erinnerungen zu sehen. Da sie dies oft überfordert, ist sie zu einer Einzelgängerin geworden. Als sie die anderen Teammitglieder kennenlernt, ist unter ihnen auch Elias, der sich selbst Scar nennt.

Durch ein schlimmes Erlebnis im Alter von 10 Jahren hat Elias nicht nur am Körper schreckliche Narben davon getragen. Sowohl äußerlich als auch innerlich ist er nicht mehr in der Lage, irgendetwas, wie z.B. Schmerzen oder Verlangen, zu empfinden. Zunächst macht er Lou das Leben im Team ganz schön schwer, allerdings scheinen sich die beiden zu ergänzen wie Yin und Yang und kommen sich langsam näher. Doch Elias stößt Lou von sich und verletzt sie damit sehr, weil er denkt, dass er nicht gut für sie ist. Aber es gibt noch ein weiteres Problem, denn jemand scheint es auf das SGU-Team abgesehen zu haben und so gerät die Einheit immer wieder in lebensbedrohliche Situationen.

Mit diesem Roman ist Lisa Gibbs ein toller Einstieg in ihre SGU-Serie gelungen. Es gibt einige interessante Charaktere mit vielen unterschiedlichen Gaben und Talenten, von denen mir Lou und Scar besonders gut gefallen haben. Die beiden harmonieren für mich perfekt zusammen, sowohl körperlich als auch seelisch, und es gibt einige sinnliche Szenen. Die spannende Hintergrundhandlung ist sehr vielversprechend und hält einige überraschende Wendungen bereit. Da stellt sich mir nur noch eine Frage: Wann wird es Nachschub geben?

Fazit:
Dieser gelungene Serienauftakt mit einer sinnlichen Liebesgeschichte, reichlich Spannung und einer vielversprechenden Hintergrundhandlung lässt einen schon heißersehnt auf die Fortsetzung warten.


Crossfire. Erfüllung: Band 3   Roman
Crossfire. Erfüllung: Band 3 Roman
von Sylvia Day
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Ergreifend und intensiv beschrieben mit einem leider abrupten Ende!, 24. Juli 2013
In "Erfüllung", dem 3. Teil der Crossfire-Serie, geht die Liebesgeschichte um Eva Tramell und Gideon Cross weiter. Die Autorin Sylvia Day stürzt ihre Protagonisten abermals in ein wahres Gefühlschaos und es gilt allerlei Probleme zu bewältigen. Natürlich fehlen auch nicht die heißen, leidenschaftlichen Szenen, die äußerst zahlreich vorhanden sind und sehr intensiv beschrieben werden. Zum besseren Verständnis sollte man auch die Vorgängerbände kennen.

Schwere Zeiten durchleben nicht nur Evas bester Freund Cary und ihre Arbeitskollegin Megumi, dem Heldenpaar bleibt ebenfalls wenig erspart. Zunächst können Eva und Gideon zu ihrem Schutz ihre Beziehung nur im Geheimen fortsetzen. Zu den Belastungen aufgrund dieser Heimlichtuerei gesellen sich dann noch ein paar Ex-Freundinnen von Gideon, die ihnen das Leben schwer machen. Gideon ist weiterhin ein Kontrollfreak und Evas Vergangenheit stellt ebenfalls einige Hindernisse für das Liebesglück dar. Es ist also nicht immer eitler Sonnenschein, jedoch gibt es auch schöne Momente für Gideon und Eva, die Neuland betreten und deren Beziehung sich weiterentwickelt.

Für mich war der Roman wieder sehr ergreifend und intensiv beschrieben. Es gab erneut einige Ähnlichkeiten mit der Shades-of-Grey-Trilogie, welche mir diesmal aber nicht störend auffielen. Zunächst ebenfalls als Trilogie geplant hat Sylvia Day nun angekündigt, dass es auch einen 4. und 5. Teil der Crossfire-Serie geben wird, was mich zwar einerseits freut, andererseits aber eine Erklärung darstellt für das abrupte Ende des Buches. Ich hatte das Gefühl, dass "Erfüllung" einfach mittendrin aufhören würde und dadurch viele offene Fragen zurückgelassen werden. Zudem bin ich gespannt, ob es die Autorin schaffen wird, das Interesse der Leser an der Serie z.B. durch neue Ideen aufrechtzuerhalten. Die lange Wartezeit auf den nächsten Teil werde ich mir auf jeden Fall mit anderen Büchern von Sylvia Day verkürzen, die in den nächsten Monaten bei Heyne erscheinen werden.

Fazit:
Das abrupte Ende des Romans lässt viele Fragen offen. Dafür ist die Liebesgeschichte zwischen Eva und Gideon erneut sehr ergreifend und intensiv beschrieben und mit vielen, leidenschaftlichen Szenen gespickt.

Bewertung:
4,5 von 5 Punkten


ÖDLAND Erstes Buch Der Keller
ÖDLAND Erstes Buch Der Keller
Preis: EUR 2,99

4.0 von 5 Sternen Erschreckende Dystopie, die in einer beängstigenden, fast hoffnungslosen Zukunft spielt!, 24. Juli 2013
"Der Keller" ist der Einstiegsband in die vierteilige Endzeit-Serie "Ödland". Der deutsche Autor Christoph Zachariae beschreibt darin eine beängstigende, fast hoffnungslose Zukunft, in der die Menschen sich zu einzelnen Gruppen zusammen gerottet haben und um Essen und andere lebensnotwendige Sachen kämpfen, teilweise sogar zu Kannibalen geworden sind. Der Erzählstil ist dabei anfänglich etwas verwirrend, jedoch merkt man bald, dass der Roman in zwei Handlungssträngen zu unterschiedlichen Zeiten geschildert wird. Zudem geht es auch schon mal recht brutal zu, so dass dieses Buch nichts für zarte Gemüter ist.

Zum einen erfährt man, wie die Protagonistin Mega in einem Keller unter einer Universität aufwächst. Doch sie ist nicht dort geboren worden, sondern wurde im Alter von ca. 6 Jahren mit einer Schussverletzung am Kopf in der Nähe des Kellers gefunden. Aufgrund der Kopfverletzung hatte sie keine Erinnerungen mehr an ihr früheres Leben. Im Keller fehlt aber das Sonnenlicht und Depressionen und Vitaminmangel sind nichts Ungewöhnliches, so dass Mega sich nur schwer damit zurechtfindet und immer wieder aneckt. Dies alles ändert sich jedoch, als Mega 19 Jahre alt wird. Die Ressourcen im Keller gehen immer mehr zu Neige und die anderen erwachsenen Bewohner sind mittlerweile zu alt, um die beschwerliche Reise durch das Ödland aufzunehmen und nach entsprechenden Ersatzteilen zu suchen. Nun lastet das Schicksal aller Kellerbewohner auf Megas Schultern, die sich auf eine lebensgefährliche Suche ins Ödland begibt.

Des Weiteren wird erzählt, dass die erwachsene Mega in einer versteckten Moorsiedlung lebt, die von einer grausamen Bande unter der Führung des bösen Hagen überfallen wird. Vor Vergewaltigungen und anderen grausame Taten schrecken Hagens Leute nicht zurück, z.B. versklaven sie die Moorbewohner und ernähren sich von den Toten.

Ich lese fast ausschließlich Liebesromane und obwohl dieser Roman keine Liebesgeschichte enthält, fand ich ihn doch sehr interessant geraten. Es wird ein erschreckendes Bild aufgezeigt, wie sich Menschen in einer hoffnungslosen Lage verhalten. Die einen üben Gewalt aus und plündern, was das Zeug hält, und die anderen werden erfinderisch und versuchen ihr Überleben auf andere Weise zu garantieren. Nachdem ich mich in den Erzählstil eingefunden hatte, wollte ich natürlich wissen, wie es in den unterschiedlichen Zeitsträngen weitergeht. Beide enden mit einem Cliffhänger und es gibt auch noch einige offene Punkte, z.B. wo Mega geboren wurde und wie es zu dieser erschreckenden Zukunft gekommen ist. Da muss man sich wohl auf die anderen Teile vertrösten lassen.

Fazit:
"Der Keller" ist eine interessante und erschreckende Dystopie, die in zwei Zeitsträngen erzählt wird, was für Abwechslung und Spannung sorgt. Bei den offenen Enden fragt man sich, ob es Mega schaffen wird, in dieser gewalttätigen und hoffnungslosen Welt zu überleben, in der Kannibalismus kein Einzelfall ist.


HexenLust 2 | Erotischer Roman
HexenLust 2 | Erotischer Roman
von Sharon York
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,90

4.0 von 5 Sternen Heiß, heißer, HexenLust!, 20. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: HexenLust 2 | Erotischer Roman (Taschenbuch)
In "HexenLust 2", dem 2. Teil einer erotischen Reihe mit paranormalen Elementen, kämpfen Hexen und Reaper gegen Vampire, Dämonen und die Söhne des Teufels. Da einige Personen und Ereignisse aus dem 1. Band der Serie wieder aufgegriffen werden, ist es empfehlenswert, auch diesen gelesen zu haben. Jedoch gibt die Autorin Sharon York den Lesern ein paar neue Hintergrundinformationen rund um die Entstehung des Hexenzirkels und dessen Gründerin Walpurga, die einzig bekannte Hexe 6. Grades.

Natürlich geht es wieder äußerst erotisch zu, wobei die Szenen sehr abwechslungs- und zahlreich gestaltet sind, aber immer niveauvoll bleiben, obwohl manchmal der Sex unter den handelnden Charakteren nicht freiwillig ist. Der flüssige Schreibstil und die leider geringe Seitenzahl lassen das Buch zu einem kurzweiligen Lesevergnügen werden. Der Roman wird in der Ich-Perspektive aus Sicht der Hexe Isabelle Ashcroft erzählt.

Seit ein paar Monaten sind Isabelle und der Reaper Maddox ein Liebespaar. Da sich die bösen Wesen derzeit etwas ruhiger verhalten, haben die beiden beschlossen, in Mexiko zusammen Urlaub zu machen. Als Isabelle sich jedoch am Flughafen mit Maddox trifft, beendet er die Beziehung unter fadenscheinigen Gründen. Sie ist sehr gekränkt und versteht sein Handeln nicht, lässt sich jedoch von ihren Freundinnen Ira und Bianca überreden, den Urlaub mit ihnen zu verbringen. Aufgrund ihres neuen Single-Daseins lässt Isabelle erst mal nichts anbrennen, jedoch macht sie schon bald eine schlimme Entdeckung, die Maddox betrifft, und nach und nach scheint alles darauf hinzudeuten, dass der Teufel höchstpersönlich von seinen Söhnen auf die Erde geholt werden soll.

Die Protagonistin Isabelle weiß genau, was sie will und nimmt es sich auch. Schön fand ich es aber, dass sie sich diesbezüglich weiterentwickelt hat. Während sie im Vorgängerband keine Gewissensbisse hatte, macht sie sich nun Gedanken, ob ihr Verhalten immer so richtig war. Zudem vergrößern sich auch ihre Kräfte und passen nicht mehr richtig zu ihrem Rang 3. Grades, der sowieso schon recht hoch ist für ihr Alter von nur 24 Jahren. Und um ihre Herkunft scheint ein Rätsel zu bestehen, das aber wohl erst in den nächsten Bänden gelüftet wird. Maddox dagegen sind für meinen Geschmack viel zu wenig Seiten gewidmet und so blieb er diesmal etwas blass. Gut gefiel mir aber, dass man wieder auf Bashir trifft, einen Dämon, der sich spiegeln kann. Das bedeutet, er kann seinen Körper vervielfachen, je nachdem wie es seine Kräfte zulassen und was einige erotischen Möglichkeiten bietet. Nun warte ich gespannt auf den nächsten Teil, um zu erfahren, wie es mit Isabelle und Maddox weitergeht.

Fazit:
In dieser heißen Fortsetzung, in der es einen weiteren Sohn des Teufels zu bekämpfen gilt, entwickelt sich die Protagonistin zwar weiter, jedoch werden nicht alle Rätsel gelöst, so dass noch genug Raum für weitere Bücher bleibt.


Himmlische Versuchung - Engelsjägerin #1
Himmlische Versuchung - Engelsjägerin #1
von Kira Licht
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Rasanter Mix aus Romantic Fantasy und Dystopie!, 14. Mai 2013
„Himmlische Versuchung“ ist der 1. Teil der Engelsjägerin-Dilogie, die in einer dystopischen Zukunft des Jahres 2133 spielt und in der die Erde von Dämonen bevölkert ist. Der Schreibstil ist dabei sehr rasant und man wird regelrecht in das Geschehen hineingeworfen. Nicht alle entstehenden Fragen werden in diesem Band beantwortet und auch das Ende ist ziemlich abrupt, so dass man sich auf das nächste Buch der Reihe vertrösten lassen muss.

Die Autorin Kira Licht beschreibt in ihrem Roman eine interessante Zukunft. Denn die Erde wurde verwüstet. Saurer Regen und Naturkatastrophen stehen auf der Tagesordnung und die Menschen leben versteckt vor den Dämonen, die sich die Erde angeeignet haben. Zudem herrscht Krieg zwischen den Dämonen und den Engeln, die für die Menschheit kämpfen.

Die Ich-Erzählerin Nikka ist eine Blutdämonin und gehört somit zum Adel der unterschiedlichen Dämonenrassen. Ihre reichen und politisch engagierten Eltern setzen sie immer wieder unter Druck, ihren Job als Engelsjägerin aufzugeben, und möchten sie zudem mit einem Blutdämon verkuppeln, so dass wöchentliche Abendessen mit ihrer Familie und potenziellen Kandidaten zur reinsten Tortur werden. Denn Nikka hält nichts von gesellschaftlichen Gepflogenheiten und wohnt stattdessen lieber in einer kleinen, bescheidenen Wohnung, die sie sich von ihrem Lohn leisten kann.

Auf einer Patrouille trifft sie auf den schwerverletzten Engel Levian, von dem sie vom ersten Augenblick an fasziniert ist. Daher schafft sie es nicht, ihn zu töten, sondern nimmt ihn mit zu sich nach Hause und pflegt ihn dort. Auch Levian scheint Nikkas Gefühle zu erwidern. Jedoch zieht Nikkas Entscheidung allerlei Konsequenzen hinter sich her. Denn fortan muss sie ihre Familie, Freunde und Arbeitskollegen belügen, verstrickt sich immer mehr in ihren für andere unverständlichen Handlungen und riskiert sogar ihren Job. Und dann bringen die Engel auch noch eine neue Waffe ins Spiel, die den unsterblichen Dämonen ernsthaft schaden kann.

Während ich den Engel Levian etwas schwächlich und blass dargestellt fand, denn immerhin war er fast die ganze Zeit krank und „pflegebedürftig“, konnte mich die Heldin Nikka überzeugen. Sie ist sehr impulsiv und handelt oft unüberlegt, aber gerade das machte sie mir sympathisch. Und sie verfügt über Mitgefühl, was ich normalerweise von bösen Dämonen nicht erwarten würde. Auch insgesamt zeigen die Dämonen für mich menschliche Eigenschaften, so dass ich lange überlegt habe, wer eigentlich die Bösen sind, und es immer noch nicht weiß. Diesbezüglich und auch der offenen Fragen wegen warte ich nun gespannt auf den nächsten Band.

Fazit:
„Himmlische Versuchung“ ist ein gelungener Mix aus Romantic Fantasy und Dystopie, der rasant geschildert wird und von einer toughen Heldin lebt, jedoch erst mit dem 2. Teil ein Ganzes ergeben wird.


Rückkehr nach St. Elwine
Rückkehr nach St. Elwine
von Britta Orlowski
  Broschiert
Preis: EUR 15,99

4.0 von 5 Sternen Romantisch und gefühlsbetont!, 14. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Rückkehr nach St. Elwine (Broschiert)
"Rückkehr nach St. Elwine" ist der Einstieg in eine Serie, die in dem fiktiven, aber dafür sehr beschaulichen Küstenstädtchen St. Elwine spielt. Die deutsche Autorin Britta Orlowski beschreibt dabei eine romantische Liebesgeschichte, die stellenweise sehr ergreifend und rührselig ist. Es gibt zudem nach und nach diverse Rückblenden in die Jugendzeit der einzelnen Charaktere, so dass man sich besser in diese einfühlen kann und deren Handeln versteht. Da Britta Orlowski auch ein Faible für das Nähen von Patchworkdecken hat, gibt es ein paar Szenen zum Quilten, die sich wunderbar in die Liebesgeschichte einfügen und nicht überhand nehmen.

Elizabeth Cranes Mutter ist bereits früh gestorben und so wuchs sie als Halbwaise mit einem alkoholsüchtigen Vater auf, was ihr eine schwere Kindheit und Jugend bescherte. Nach dem Tod ihres Vaters verließ sie St. Elwine, um Medizin zu studieren. Nun kehrt sie nach 10 Jahren zurück und tritt eine Stelle als Ärztin im St. Elwine Hospital an. Bereits nach ein paar Tagen Dienst wird Joshua Tanner, für den sie in ihrer Jugendzeit keine Gefühle zulassen wollte und ihn aufgrund seines reichen Elternhauses immer als verzogen hielt, als Patient im Krankenhaus eingeliefert.

Liz denkt zunächst, dass Josh sich nur anstellt, bis sie die Verletzung genauer untersucht. Denn Joshs Unterleib hat Bekanntschaft mit einem Baseballschläger gemacht und ihm ist die Untersuchung äußerst peinlich. Beide verfallen in ihre alten Verhaltensmuster und liefern sich kleine Wortgefechte, aber nach und nach kommen sie sich näher. Liz weiß jedoch nicht genau, was sie will, und viele Missverständnisse verhindern ein glückliches Zusammensein. Dann geschieht jedoch etwas, was sie total aus der Bahn wirft. Und Liz muss nun eine folgenschwere Entscheidung treffen.

Mit den beiden Protagonisten Liz und Josh habe ich ganz schön mitgelitten. Liz ist eine sehr stolze Frau, die alles alleine schaffen und auf niemanden angewiesen sein möchte, schon gar nicht auf Josh. Ihm gegenüber verhielt sie sich ganz schön kratzbürstig und oft auch sehr abweisend, so dass ich sie am liebsten schütteln wollte. Josh dagegen ist für mich ein wahrer Traummann, der bereits als Jugendlicher in Liz vernarrt war und seine Unsicherheiten und wahren Gefühlen hinter einer undurchschaubaren Fassade versteckte. Auch er hat bereits einiges erlebt, worunter seine sonst eher lockere, unbekümmerte Art gelitten hat. Aber es gab auch noch ein paar andere liebenswerte Charaktere, bei denen ich mich freue, in den nächsten Teilen mehr über sie zu lesen, wie z.B. Joshs Freund Marc, der ebenfalls sein Päckchen zu tragen hat, und Floriane, die eine alleinerziehende Mutter ist und erst vor kurzem nach St. Elwine gekommen ist. Zudem gab es noch einen klitzekleinen Spannungsplot mit einer überraschenden Auflösung. Nun freue ich schon drauf, mit den anderen Bänden der Reihe nach St. Elwine zurückkehren zu können.

Fazit:
"Rückkehr nach St. Elwine" ist eine romantische und gefühlsbetonte Liebesgeschichte, deren Reiz der malerische Küstenort St. Elwine mit seinen liebenswerten, zum Teil aber auch problembeladenen Einwohnern ausmacht.


Sternenjagd
Sternenjagd
von Linnea Sinclair
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur außerirdisch gut!, 27. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Sternenjagd (Taschenbuch)
Linnea Sinclairs „Sternenjagd“ ist ein Einzelroman, der den Leser in ein actiongeladenes Weltraum-Abenteuer entführt. Interessant ist hierbei die von der Autorin erschaffene Welt, in der es drei verschiedene, feindliche Rassen gibt: die Zafharier, die Konklavier und die Ycsko, auch ’Sko genannt. Neben der romantischen Liebesgeschichte gilt es auch noch eine weitreichende Verschwörung aufzudecken. Und der stellenweise sehr rasante Schreibstil lässt dabei die Seiten nur so dahinfliegen.

Die Konklavierin Trilby Elliot wuchs als Waisenkind auf und hat schon als kleines Mädchen für einen großen Frachtkonzern gearbeitet und dort ihr Handwerk gelernt. Mittlerweile hat sie sich selbständig gemacht, es aber leider nicht weiter als bis zu einer zweitklassigen Weltraum-Spediteurin gebracht. Da sie so gut wie pleite ist und sich somit die Genehmigungsgebühren nicht erlauben kann, baut sie in einer Höhle auf dem unbewohnten Planeten Avanar nicht genehmigtes Zubehör in ihr veraltertes, fast schrottreifes Raumschiff ein. Währenddessen stürzt jedoch der Zafharier Rhis Vanur mit einem Kampfflieger ab.

Gemeinsam mit Rhis bringt Trilby nun ihr Raumschiff wieder auf Vordermann und sie möchte ihn im nächsten Raumhafen auf konklavischen Gebiet absetzen. Rhis hat ihr jedoch nicht die ganze Wahrheit gesagt, denn er verfolgt seine eigenen Ziele und möchte schnellstens zurück ins imperiale Reich der Zafharier. Während ihrer Reise durch den Weltraum kommen sich die beiden langsam näher und verlieben sich ineinander. Als sie dann von den ’Sko angegriffen werden, schaffen sie es gerade mit Mühe und Not nach Zafharia. Doch dort findet Trilby heraus, dass Rhis sie belogen hat, und dies kann sie ihm nicht verzeihen. Während Rhis nun versucht Trilby zurückzugewinnen, muss er gleichzeitig eine alles verändernde Verschwörung aufdecken, in die die ’Sko und ein konklavischer Frachtkonzern verwickelt sind.

Diesen Roman fand ich einfach nur außerirdisch gut. Trilby war eine Heldin ganz nach meinem Geschmack. Sie lässt sich nicht so leicht unterkriegen und lässt sich auch nichts gefallen, sondern gibt Rhis immer schön Kontra. Das ist bei ihm auch notwendig, denn er ist sehr befehlsgewohnt, duldet keine Schwächen und ist ein bisschen arrogant. Doch Trilby lässt ihn nach und nach sein Verhalten überdenken. Gut gefallen hat mir auch der Androide Dezi, der mich mit seinem ständigen Geplapper an R2D2 aus Star Wars erinnerte. Wer Liebesgeschichten und Science-Fiction mag, dem kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen. Und ich hoffe, dass noch weitere Bücher dieser Art veröffentlicht werden.

Fazit:
Ein actiongeladenes Weltraum-Abenteuer verbindet sich mit einer weitreichenden Verschwörung und einer schönen Liebesgeschichte zu einem außerirdisch guten Roman.


Wie weit du auch gehst ...
Wie weit du auch gehst ...
Preis: EUR 5,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein toller Debütroman, der sehr spannend, aufwühlend und romantisch ist!, 26. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Wie weit du auch gehst ... (Kindle Edition)
Der Einzelband „Wie weit du auch gehst…“ ist der Debütroman der deutschen Autorin Alexandra Stefanie Höll, der mit einem ungewöhnlichen Plot aufwartet. Denn ein Profikiller soll die Ex-Frau eines Waffenhändlers töten, verliebt sich aber in sie. Dabei geht es sehr spannungsgeladen und äußerst aufwühlend zu, aber auch die Romantik kommt hier nicht zu kurz.

Als Waisenkind aufgewachsen hat Constanze all ihre Hoffnungen auf eine glückliche Zukunft in die Ehe mit Michael von Richtstetten gelegt. Doch schon kurz nach der Hochzeit kam das böse Erwachen, denn sie wurde fortan von ihrem Ehemann gequält, gedemütigt und missbraucht. Sie hatte gedacht, dass ihr gemeinsamer Sohn Michaels Brutalität dämpfen würde, aber nach fünf schrecklichen Ehejahren muss sie feststellen, dass nun auch das Leben ihres Sohnes Eliah bedroht ist. In einer Nacht- und Nebelaktion flieht Constanze mit Eliah und nimmt eine andere Identität an. Drei Jahre später lernt sie Daniel Lander kennen und die beiden fühlen sich gleich zueinander hingezogen. Jedoch haben die Jahre mit Michael ihre Spuren hinterlassen und Constanze kann sich nur sehr schwer auf Daniel einlassen.

Aber Daniel ist nicht der, der er vorgibt zu sein. Sein richtiger Name ist Silas und er ist ein Auftragskiller, der Beste seines Faches und ein wahrer Verkleidungskünstler, was ihn die Bezeichnung „Magier“ eingebracht hat. Und er wurde von Michael beauftrag, Constanze zu töten. Obwohl Silas bereits mit 13 Jahren anfing, diesen „Beruf“ auszuüben und mittlerweile auf eine fast 20-jährige Laufbahn zurückblicken kann, hat er sich jedoch einen gewissen Ehrenkodex erhalten. Und er verfügt über großes Einfühlungsvermögen, was ihm hilft, Constanze nach und nach aus ihrem Schneckenhaus zu holen und ihre schlimmen Erfahrungen vergessen zu lassen. Doch zwischen ihnen steht immer noch Silas Geheimnis und auch Michael von Richtstetten gibt nicht auf und möchte seine Exfrau tot sehen.

Ich muss sagen, dass mich dieses Buch stellenweise ganz schön mitgenommen hat. Gleich anfangs gibt es eine heftige Szene zwischen Constanze und ihrem Exmann, aber dies war nicht das einzige Mal, bei dem ich richtig mit ihr mitgelitten habe. Alexandra Stefanie Höll erspart ihrer Heldin wirklich wenig und ich würde nicht mit ihr tauschen wollen. Bei Silas konnte ich am Anfang kaum glauben, dass er ein Auftragskiller ist, denn seine lockere und einfühlsame Art hat mich sofort für ihn eingenommen. Doch es gab auch einige spannende Passagen, in denen er sein großartiges Können zeigen durfte. Den Plot fand ich sehr interessant und so ließ sich das Buch sehr schnell weglesen. Nun freue ich mich auf weitere Bücher der Autorin.

Fazit:
„Wie weit du auch gehst…“ ist ein toller Debütroman, der mit einem ungewöhnlichen Plot und vielen spannenden, sehr aufwühlenden und romantischen Szenen aufwartet.

Bewertung:
4,5 von 5 Punkten


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5