Profil für teekay > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von teekay
Top-Rezensenten Rang: 8.957
Hilfreiche Bewertungen: 527

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
teekay "T."

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
148/und die feurige Flut
148/und die feurige Flut
Preis: EUR 4,99

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solider Lichtblick mit episodischer Handlung, 19. August 2011
Rezension bezieht sich auf: 148/und die feurige Flut (Audio CD)
Als Fan der ??? wird man in juengster Zeit oft nicht gerade mit tollen Hoerspielen verwoehnt und die aktuelle Folge bietet einige Lichtblicke-aber auch Punktabzug bei der Umsetzung.
Der Auftrag der, wie schon im Vorfeld reichlich betont, alten Bekannten Allie Jamisson ihr bei der Bekaempfung eines Fluchs zu helfen ist nur der Auftakt fuer einen verzwickten Fall um Zauberbuecher, eine Esoterik-WG, einen Glas-Safe, eine Familientradition, Doppelgaenger und Kredithaie aus Kansas-kurzum es passiert eine ganze Menge.
Positiv ist der Auftritt von Allie zu verzeichnen (Katrin Froehlich ist nach 30 Jahren wieder mit an Bord und gut aufgelegt) und es findet auch solide Ermittlungsarbeit statt, wenn auch eher im Hintergrund. Auch ist die titelgebende 'feurige Flut' spannend umgesetzt-wenn sie fuer den Ablauf der Geschichte eigentlich fast belanglos ist. Die Dialoge zwischen Allie und den ??? sind immer noch bissig-spritzig und bei Sprechern, Geraeuschen und Atmosphaere gibt es keine Kritik. Und trotzdem: Von einem modernen Klassiker ist man weit entfernt. Der Ablauf der Handlungen erscheint sehr episodenhaft, was zum einen an den 2 Raetseln liegt, aber auch daran, dass die Handlung auf keinen 'Hoehepunkt' zusteuert. Man kann auch nicht mitraten wie das bei den neueren Folgen ueblich geworden ist. Hinzu kommt, dass die Esoterik doch recht dick aufgetragen wird-aber dann unter der Maske der 'flippigen Spinner' immer gleich abgebruehte Intriganten zum Vorschein kommen. Da fehlen dann einfach 1-2 Kultsprecher, ein Koehler (Reiner Broenneke) wie bei der 'Silbernen Spinne' oder der Chinese Won (Ernst von Klippstein) vom 'Gruenen Geist'. Die waren auch ueberzeichnet, aber bringen eine ganz eigene Stimmung und Spannung mit was der Grossteil der heutigen Folgen einfach nicht mehr hinbekommt. Das liegt vielleicht auch an der Laenge von fast 70 Minuten oder dem farblosen Thomas Fritsch als Erzaehler. Insgesamt eine Folge aus dem Mittelfeld die besser ist als die Vorlagen von Marco Sonnleitner, aber der einfach das 'gewisse Etwas' fehlt.


08 Die Größten Fälle von Scotland Yard
08 Die Größten Fälle von Scotland Yard
von Andreas Masuth
  Audio CD

3.0 von 5 Sternen Kein 'Groesster Fall', sondern ein Maritim-Durchschnittskrimi, 18. August 2011
Der Fall um Dr. Crippen, dem beinahe die Flucht nach der Ermordung seiner ungeliebten Frau gelingt ist ein solider Krimifall der aber im Holmes-Brown-Rutherfurt-Poiret-Universum vom Maritim irgendwie untergeht. Es ist mal wieder England zu Beginn des 20. Jahrhunderts und mal wieder kann ein Verbrecher den Instinkt des erfahrenen Kommissars nicht ueberlisten. Natuerlich wird das von der gewohnt professionellen Atmosphaere begleitet die Maritim ja immer aus dem Aermel zaubern kann, aber diesmal sind die Sprecher insgesamt etwas schwaecher und klingen oft klischeebeladen-insbesondere Frau Crippen (Ghada Al-Ake) und Kommissar Dew (Klaus Dittmann). Es mag ja sein, dass es sich um einen gut recherchierten echten Kriminalfall handelt, aber das laesst sich ueber viele andere Hoerspiele von Maritim auch sagen. DGFVSC ist eine tolle Reihe, aber die moderneren Faelle (9-11 z.B.) stechen deutlich hervor und sind fuer Krimifans sehr zu empfehlen.


Die größten Fälle von Scotland Yard 12: Panoptikum
Die größten Fälle von Scotland Yard 12: Panoptikum
von Andreas Masuth
  Audio CD

4.0 von 5 Sternen Gelungene Folge mit Punktabzug bei der Aufloesung, 12. August 2011
Nach einer Reihe von 'aktuelleren' Faellen gibt es zur Abwechslung mal wieder einen Fall aus dem hitorischen London von 1925. Als beim Panoptikum-Brand eine 'Wachsleiche' zum Vorschein kommt scheint der bizarre Fall recht schnell geloest zu werden, aber recht unerwartet stehen die Scotland Yard Beamten Montgomery und Childs vor einem der groessten Faelle von Scotland Yard...Andreas Masuth spart ja oft nicht mit Leichen-und das meine ich jetzt nicht mal abwertend. Am Ende des spannenden Hoerspiels sind dann auch 9 Menschen tot. Klassisches Krimi-Sounddesign und gute Sprecher ist man von Maritim gewohnt und das 'alte London' haben die Hoerspielmacher ja schon mehr als einmal gut in Szene setzen koennen. Andreas Masuth's Vorlage ist gut und die eher gediegene Ermittlungsarbeit ueberzeugt. Am Ende wird es dann allerdings doch ein bisschen sehr...nun ja: ungewoehnlich. Ich haette mir eine 'konservativere Aufloesung' gewuenscht, aber unter dem Strich kann die Serie ihr durchweg hohes Niveau halten. Volle 4 Punkte fuer beste Krimiunterhaltung!


Die größten Fälle von Scotland Yard 11: Schattenjäger
Die größten Fälle von Scotland Yard 11: Schattenjäger
von Andreas Masuth
  Audio CD

5.0 von 5 Sternen Spannend, anspruchsvoll, politisch - ein Hoerspielhighlight!, 11. August 2011
Ich kann mich prinzipiell nur Calisto's Rezension anschliessen: Die Folge gehoert wirklich ins Lehrbuch 'Wie produziere ich moderne Krimihoerspiele fuer Erwachsene?'. Toll inszenierte Leichenfunde, detaillierte Ermittlungsarbeit und tiefgehende Fragen nach politischer und professioneller Verantwortung und Ethik sind die tragenden Saeulen dieses hervorragenden Hoerspiels aus der starken 'Scotland Yard' Reihe von Maritim. Engagierte Sprecher und professionelles Sounddesign gehoeren bei Maritim ja zum guten Ton dazu, aber durch Andreas Masuth's tolle Story wird das Ganze quasi perfekt abgerundet. Ich hoere relativ viele Hoerspiele, aber hier setze ein eher seltener 'das will ich jetzt in einem Rutsch bis zum Ende hoeren' Effekt ein. Auch wenn es eher unwahrscheinlich ist, dass die Serie in der gegenwaertigen Krise des Hoerspiels und Maritims forgesetzt wird, hoffe ich, dass sich andere Wege finden werden um Andreas Masuth's Ideen eine Buehne zu bieten.


Die ewige Ruhe (43)
Die ewige Ruhe (43)
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Etwas dick aufgetragen, aber insgesamt gute Krimiunterhaltung, 9. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Die ewige Ruhe (43) (Audio CD)
2 Morde, 2 fremdgehende Eheleute und 1 Testament bilden den Handlungsrahmen fuer der neuestes Fall von Lady Bedfort. Es geht also wieder mal hoch her im beschaulichen Broughton als Bestattungsunternehmer Peter Townsend ploetzlich tot zu Hause liegt und der Lover der Ehefrau mit quasi rauchendem Colt in der Hand beteuert, dass er unschuldig ist. Lady Bedfort und Vivien helfen schliesslich Vivien's Bekannter Marion Townsend Licht ins Dunkel zu bringen...
Die Folge bestaetigt insgesamt das hohe Niveau der Serie-allerdings mit kleinen Abstrichen. Die Staerken wie die guten bekannten Sprecher (Oliver Kube klingt etwas hoelzern, Hendrik Riehemann wirkt ueberzeugend als Mitarbeiter im Bestattungsunternehmen), der gute Sound und eine solide 'whodunnit' Ermittlungsarbeit sind vorhanden und ich habe mich eine Stunde lang gut unterhalten gefuehlt. Krimifans koennen da vorbehaltlos zugreifen. 2 Morde sind relativ viel und die beiden Inspektoren Miller und Gomery scheinen Lady Bedfort willig das Feld zu ueberlassen auch wenn ein Doppelmord in Broughton wohl kaum Alltagsarbeit ist-mehr Polizeiarbeit waere prima. Vielleicht bekommt das Inspektorenduo bald einen neuen Assistenten oder so? Der dritte Inspektor, Kommissr Zufall, ermittelt natuerlich auch wieder etwas mit, da Marion Townsend zufaellig eine Bekannte ist die Vivien zuefaellig auf der Strasse wieder trifft. Da ich nicht spoilern moechte kann ich nur schreiben, dass mich die Aufloesung nicht ganz befriedigt hat. Unterm Strich bleibt eine gewohnt gute Serienfolge die knapp unter 4 Punkten liegt.


10 die Größten Fälle Von Scotland Yard
10 die Größten Fälle Von Scotland Yard
Wird angeboten von popde
Preis: EUR 9,50

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gute Krimi-Unterhaltung aus einer Maritim-Topserie, 2. August 2011
Auch wenn es vielleicht nicht gerade einer der groessten Faelle von Scotland Yard zu sein scheint, so bietet die Folge gewohnt gute Krimi-Kost auf relativ hohem Niveau. Das kennt man von den vorherigen DGFVSY Hoerspielen. Die eher unorginelle Idee, dass ein Scotland Yard Inspektor im Urlaub quasi zufaellig in einen Fall schlittert wird durch die Wiedersehens-Romanze zwischen Noreene und Robin deutlich angehuebscht. Auch als erfahrener Hoerspiel-Krimi-Hoerer bin ich immer wieder positiv uberrascht wie Liebe/Gefuehle jedem Krimi eine besondere Note verleihen. Der Fall selber erinnert ein bisschen an NYPD Dead in der englischen Provinz. Schnell ist klar, dass ein Mord vorliegt und der Fall wird sauber ermittelnd aufgeloest. Ob man in Anbetracht der Umstaende tatsaechlich den alten, blinden, gehbehinderten Mr. Burbridge umbringen wuerde wage ist zu bezweifeln-aber dafuer sind Mordkrimis ja da. 5 Sterne fuer gute Unterhaltung mit einer sehr guten Maritim-Produktion inklusive frischer Pop-Musik, guten Sprechern und Andreas Masuth's engagierter Vorlage.


Ein Fall fuer TKKG - Folge 125: Der Moerder aus einer anderen Zeit
Ein Fall fuer TKKG - Folge 125: Der Moerder aus einer anderen Zeit
Preis: EUR 6,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Daumen runter fuer Selbstjustiz, Politikverachtung und 102 Jahre Kommissar Zufall, 28. Juli 2011
Schade. Nach den gar nicht mal so schlechten Kritiken zu dieser Folge bin ich doch ziemlich enttaeuscht. Es gibt doch ein paar erhebliche und altbekannte Maengel, zufaellig verknuepfte Parallelhandlungen die sich nunmehr ueber 102 Jahre strecken, die am Ende zu einem mauen Gesamteindruck beitragen. Dass die Zeitkapsel von 1898 direkt mit der boeser-Parteivorsitzende-Immobilienhai-Opa-Leopold-Hasser-Story verknuepft ist, ist bestenfalls als absurd zu bezeichnen. Auch wenn TKKG ermitteln, die Verbindungen von lebenden Personen zu Vorfahren die vor 5 Generationen gelebt haben sind an den Haaren herbei gezogen. Wer hat denn bitte ein Fotoalbum aus dem 19. Jahrhundert so mal eben zur Hand?! Aber es sind besonders die gradlinigen Verbindungen zwischen den 1890ern und heute die total unglaubwuerdig sind. Dazu kommt, dass einfach schlecht recherchiert wurde: Warum lebt der Vorsitzende einer Bundestagspartei (!) denn in der Schweiz? Und wenn es das Jahr 2000 ist, wieso gibt es da einen DDR-Bezug zu Schulke (sehr cool: Jens Wawrczek mit saechsischem Dialekt (kein Akzent, wie Tim es nennt))? Der war 1989 doch erst 6-8 Jahre alt, oder? Dem ganzen wird die negative Krone dadurch aufgesetzt, dass, obwohl Karl zweimal betont (!), dass man juristisch wenig machen kann, sich Tim fuer erpresserische Selbstjustiz entscheidet und sogar die Vorteile betont, die TKKG im Vergleich zur Polizei haben, wenn um Ermittlunge ausserhalb des Gesetzesrahmens geht. Das ist schon sehr gewagt-vorallem wenn der Gegner ein offenbar skrupelloser, megareicher Politiker und Geschaeftsmann ist, der gleich mit seinen Anwaelten dabei waere. Stefan Wolf's bekannte Politikerverachtung in allen Ehren, aber das gehoert so nicht in ein Jugendhoerspiel. Waffenhandel, Lobbyismus, legale oder illegale Parteispenden werden in einen Topf geworfen, damit das 'Politiker sind moralisch verkommen' Ergebnis am Ende rauskommt. Eine schlechte Story, die handwerklich schwach umgesetzt wird und moralisch zumindest Fragezeichen aufwirft-typische Spaetfolge der Serie moechte man denken...0,2 Punkte.


Gruselkabinett 50 - Das Gespenst von Canterville
Gruselkabinett 50 - Das Gespenst von Canterville
Preis: EUR 6,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ironische Selbstreflexion ueber Genre-Grenzen hinaus-aber schlechte Kindersprecher sorgen fuer Punktabzug, 27. Juli 2011
Den positiven Eindruecken schliesse ich mich gerne an-aber beim Gruselkabinett erlebt man eigentlich nie eine Enttaeuschung. Titania versteht es zudem die Grenzen des 'Gruselns' geschickt auszuloten und laesst damit auch teil-ironische Brueche mit dem Genre zu, wie Northanger Abbey sehr gut zeigt. Ich hatte ja auch eher das Gefuehl, dass bei der Vertonung der Wilde-Vorlage eher um kulturkritische Seitenhiebe auf das britisch-amerikanische Verhaeltnis geht, wenn 'die Amis' mit Markenprodukten Blutflecken zu Leibe ruecken die man dch rational gar nicht erklaeren kann. Der leicht spoettische Ton wird von allen Familienmitgliedern gut getroffen und das geht heutzutage auch ohne peinliche Dialekte oder aehnliche Effekte. Als 50. Jubilaeumsfolge ist das vielleicht nicht ganz passend, aber Maritim hat diese Folge ja auch nicht besondern beworben-es ist halt die Folge zwischen 49 und 51 ;)...
Den 'wunderlichen' Bewohnern tritt die typisch amerikanische 'can do' Haltung gegenueber und das sorgt fuer gute Unterhaltung. Im Verlauf der Handlung nimmt der Gespenster-Grusel deutlich zu und Annina Braunmiller als Virginia Otis verleiht der Erloesung des Gespenstes einen leicht mythisch-romantischen Touch wie er zu gutem Grusel dazu gehoert. Die Musik passt haargenau und auch sonst gibt sich Titania ja keine Bloesse bei Geraeuschen. Hasso Zorn und Eckhart Dux sind alte Bekannte, aber schoen, dass Gudrun Landgrebe als neue Sprecherin auftritt. Was ich allerdings so erstaunlich finde ist, dass sich aktuelle Hoerspiele so schwer mit Kindersprechern tun. Mit Kindersprechern ging doch die Hoerspielsaga vor vielen Jahren los und Titania, aber auch Maritim, setzen wenige Kinder ein und in diesem konkreten Fall geht das ziemlich in die Hose. Nicht jeder Kindersprecher ist ein Oliver Rohrbeck und so 'kultig' das auch sein mag, Jens Wawrczeck als amerikanischer 'Junior' in Enid Blyton's Fuenf Freunden im Burgverlies wirkt schon etwas bemueht, aber es fehlt an 'Aha' Hoererlebnissen. Auch die aktuellen Europa-Produktionen haben profesionelle Kindersprecher am Start, aber mit faellt jetzt keine Stimme von den Drei ??? Junior, !!!, TKKG oder aehnlichen Serien ein. Schade. In dieser Folge faellt das Zwillingspaerchen negativ auf, denn so steif sind keine 2 Lausbuben. Wie immer sehr gute Titania-Unterhaltung mit Bonus fuer die Genre-Grenzen und Malus fuer die schwache 'Nachwuchsarbeit'.


131/Stundenlohn F³r Flotte Gangster
131/Stundenlohn F³r Flotte Gangster
Preis: EUR 7,97

4.0 von 5 Sternen Ein spaeter Lichtblick im Dunkel des TKKG-Universums, 26. Juli 2011
Wie kann denn sowas passieren?! Wieso trifft man ohne Vorwarnung ausgerechnet mit Folge 131, die dazu noch einen nichtssagenden Titel hat, auf ein Kleinod der Serie, auf eine, Achtung: richtig gute Folge? Wie aus dem nichts scheinen die Elemente zusammen zu kommen: Eine gradlinige Story, die zwar nicht unbekannt ist, aber die Elemente der 'Hexenjagd in Lerchenbach' und der 'Angst in der 9a' gut in die moderne 'Stalker' Debatte einbindet (auch wenn's natuerlich ein 'heissbluetiger Italiener' ist, bzw. dann doch nicht), professionelle Sprecherleistungen aller Beteiligten (prima: Svenja Pages) und solide Ermittlungsarbeit von TKKG (die Vier in Bewegung, ermitteln, kombinierend), wobei mich die Ermittlungen bei den 'Unfallgegnern' an die 'Schuesse aus der Rosenhecke' erinnern-einen meiner persoenlichen Sommer-Favoriten. Sogar die Aufloesung am Ende bei Kaffee, Kuchen und Sprudel-Akustik ist zeitlich gut eingepasst. Insgesamt eine grundsolide Wohltat fuer TKKG-geschundene Ohren-man hat fast das Gefuehl, dass die grausigen ca. 10 Jahre vor dieser Folge nie statt gefunden haben. Die 3,5 Sterne sind verdient!


TKKG 69: Achtung, die "Monsters" kommen [Musikkassette]
TKKG 69: Achtung, die "Monsters" kommen [Musikkassette]

2.0 von 5 Sternen Kleine TKKG Zwischenmahlzeit ohne wirklichen Naehrwert, 22. Juli 2011
Soso, in der Teestube 'Beim Schweif des Kometen' treffen sich also persische Boesewichter und Kloesschen schluerft lautstark Tee-das war ein paar Jaehrchen bevor man baertige Terroristen entdeckt hat und daher darf man breit grinsen. Dass Tim spaeter einen radebrechenden Hassan oder Ali zum besten gibt setzt dieser politisch-unkorrekten Aktion die Krone auf. Die Taxi-Aktion ist auch nicht schlecht: 'Kannst Dir ja in der Zwischenzeit Deinen Ohrring polieren', meint Tim so ganz locker, bevor er zur Koerperverletzung greift. Was ist das eigentlich fuer fetzige Musik, die da bei den 'Ottis' aus der super Hi-Fi Anlage erklingt?! Egal, eine kurzweilige Folge, sozusagen eine Milch-Schnitte als Hoerspiel: Fuer zwischendurch eine kleine TKKG-Mahlzeit ;)!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20