Profil für teekay > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von teekay
Top-Rezensenten Rang: 5.823
Hilfreiche Bewertungen: 498

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
teekay "T."

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Sherlock Holmes 53
Sherlock Holmes 53
Wird angeboten von hostedde (Preise inkl. Mehrwertsteuer)
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ueberdurchschnittliches Schauspiel in einer durchschnittlichen Story, 8. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Sherlock Holmes 53 (Audio CD)
Das englische Wort 'gullible' kann man nicht ganz zutreffend mit 'leichtglaeubig' uebersetzen. Jedenfalls kommt Watson auch nach Jahren bzw. Jahrzehnten der Zusammenarbeit nicht der Hauch eines Verdachts, dass die toedliche Krankheit die Holmes offenbar dahinzuraffen scheint Teil einer Inszenierung sein koennte. Zwar ist das Delirium fulminant von Christian Rohde umgesetzt und er zieht alle Register seines schauspielerischen Koennens, aber der geneigte Hoerer ahnt natuerlich sehr bald, was da im Busch ist. Der eigentlich Kriminalfall entpuppt sich dann auch als eher weniger fulminant und am Ende tappt der Verdaechtige auch genau so in die Falle, wie Holmes sich das vorgestellt hat-er ist halt der genialste Detektiv ;). Die Akustik stimmt wie immer und der Fall wird kammerspielartig mit wenigen aber guten Sprechern in Szene gesetzt. Erstaunt war ich, dass Inspektor Lestrade nicht mit von der Partie ist. Der ist ja auch ein bisschen naiv und haette sicherlich einen guten Konterpart abgegeben. 'Eigentlich' muesste es fuer die Sprecherleistung allein fuenf Punkte geben, aber nach ueber 50 Holmes-Faellen ist die Luft ein bisschen raus und das Konzept recht vertraut, aber das Duo Groeger/Rohde weiss nach wie vor grundsolide zu unterhalten.


Der Scharlatan (44)
Der Scharlatan (44)
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Hoerplanet hat's raus-Wie immer weiss die Lady uns kriminalistisch zu unterhalten, 6. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Scharlatan (44) (Audio CD)
Der Hoerplanet hat mit Lady Bedfort den Dreh raus und liefert im besten aller Sinne wieder eine routinierte Arbeit ab. Vivien und Lady Bedfort gehen in diesem Fall einem seltsamen Vorfall bei einer Variete-Show nach der sie mitten hinein bringt in einen mysterioesen Kriminalfall bei dem es zu einem toedlichen Unfall kommt-offenbar nicht der erste im Umfeld der Margaret Palin. Lange Zeit glaubt der Hoerer sich auf einer heissen Spur zu befinden, bis dann der Besuch der alten Dame endlich Licht in das Dunkle bringt...Klassischer Kriminalfall wie man ihn von der Lady gewohnt ist. Die Interaktionen von Lady Bedfort, Vivien und den Inspektoren haben etwas von einem alten Ehepaar, so dass ich Tim Denham eigentlich nicht vermisst habe. Die Magier-Story ist gluecklicherweise nicht zu dominant und bis auf die steigerungsfaehige Clelia Sarto als Fay leisten alle Sprecher saubere Arbeit. Ein unterhaltsamer Kriminalfall und allen Unkenrufen des Hoerspielmarktes zum Trotz scheint man beim Hoerplaneten an dem Rezept festzuhalten, dass handwerkliche Qualitaet immer noch die beste Antwort ist. Weiter so!!


Tief in der Nacht: Kriminalhörspiel
Tief in der Nacht: Kriminalhörspiel
von Peter Fricke
  Audio CD

5.0 von 5 Sternen Spannende, kurzweilige Unterhaltung die nie unzeitgemaess geworden ist, 6. September 2011
Ich bin kein Radiokrimi-Fan und durch Zufall ueber den Fall gestolpert und war ziemlich begeistert. Actionreich, flott, ohne Laengen wird hier ein klassischer Kriminalfall toll inszeniert. Auch wenn der Fall jetzt nicht gerade als raffiniert zu bezeichnen ist und die Ansammlung der Verbrechen von Flugzeugentfuehrung bis Mordanschlag und Mord reicht wird er toll gesprochen und es entsteht ein lebhaftes Bild davon, warum die Fernseh-Adaptionen von Durbridge damals solche 'Strassenfeger' waren. Einmal drin, will man wissen wie's ausgeht. Spannende, kurzweilige Unterhaltung die nie unzeitgemaess geworden ist! 5 Sterne!!


Die Tote im Götakanal. 1 CD
Die Tote im Götakanal. 1 CD
von Maj Sjöwall
  Audio CD

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Klassische Krimi-Vorlage die kaum moderner Hoerspielunterhaltung genuegt, 31. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Die Tote im Götakanal. 1 CD (Audio CD)
Man merkt sowohl der Buchvorlage von 1965 als auch der urspruenglichen Radioumsetzung von 1978 die Zeit deutlich an. Als geuebter Krimi-Leser und Hoerspiel-Fan habe ich mich bestenfalls leidlich unterhalten gefuehlt, was an der sehr unspektakulaeren Story und seiner distanzierten Umsetzung liegt bei der ich so gar nicht mitfiebern konnte. Die Ermittlungen, wer die Tote im Kanal ist und wer fuer den Mord verantwortlich ist gehen logisch, aber unspektakulaer voran, bis man sich am Taeter festbeisst und ihn juristisch fragwuerdig und eine Kollegin gefaehrdend ueberfuehren kann. Der leicht verklemmte ach-so-Normalbuerger der mit liberalen Frauen nicht wirklich klar kommt und sie 'zur Strafe' ermordet war vielleicht vor 40 Jahren ein spannender Taeter, im Hoerspiel erzeugt das aber eher desinteressiertes Schulterzucken bei mir. Zu klischeebeladen ist auch das Beck'sche Brueten ueber dem Fall, bei dem er Frau, Kinder und quasi Weihnachten verdraengt. Mein Gott, die Mordkommission muss sich nun mal um ermordete Frauen kuemmern-get over it! Warum die Polizisten die als Lockvogel fungiert am Ende nackt und beinahe erwuergt ist, bleibt mir ein Raetsel-Selbstverteidigung, ein Messer oder andere Waffe sollten doch wohl zur Hand gewesen sein-aber Gleichberechtigung war wohl auch in Schweden nicht immer der Fall. Das Ganze wird Radio-typisch mit minimalen Geraeuschen umgesetzt und ich frage mich, was wohl ein Label wie, sagen wir mal Maritim, aus der Vorlage in diesem Jahrtausend gezaubert haette. Nur fuer echte Fans empfehlenswert.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 13, 2013 8:32 AM CET


Sherlock Holmes 57 - Der adelige Jungeselle
Sherlock Holmes 57 - Der adelige Jungeselle
Wird angeboten von hostedde (Preise inkl. Mehrwertsteuer)
Preis: EUR 9,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eher unspektakulaerer Fall mit einem arroganten Holmes, 19. August 2011
Als der hochnaesige Lord St. Simon Sherlock Holmes um Hilfe bittet da seine amerikanische Frau direkt nach der Hochzeit verschwunden ist, muss dieser nur kurz vom Sessel aus kombinieren bevor der Fall in einem mittelmaessigen gesellschaftlichen Skandal fuer den jungen Adeligen endet.
Ein recht unspektakulaerer Fall und es hilft der Story nicht, dass sie retrospektivisch im Gespraech mit Watson und dem Lord aufgedroeselt wird. So wird vom Sessel aus ermittelt und nur kurze Rueckblicksszenen lassen ein bisschen Schwung und Abwechslung in die Handlung kommen. Diese Konstellation ermoeglicht zwar einerseits eine 'heimelige' Atmosphaere in der Baker Street in der Holmes und Watson ein paar nette Dialoge liefern (suess ist auch Dr. Watson als bald-Ehemann), andererseits verfuehrt er die beiden Hauptdarsteller zu Arroganz und Ueberheblichkeit die vorallem an Inspektor Lestrade ausgelassen werden und bei mir auch das Gefuehl weckten, dass ich ein bisschen doof sein muss. Die beiden wirken in dieser Folge recht abgebrueht auch wenn der Lord wohl nicht gerade ein Sympathietraeger ist. Die Nebensprecher koennen so kaum auffallen und auch von 'Atmosphaere' kann man kaum sprechen-es ist eben ein regnerischer Herbstnachmittag in London. Zum komplettieren der Sammlung ist die Folge noch zu gebrauchen, aber es scheint ein bisschen die Luft raus zu sein aus der Serie und wie bereits geschrieben, gibt es fuer Neueinsteiger und Gelegenheitshoerer bessere Folgen. Knappe 3 Sterne.


Folge 148/und die feurige Flut
Folge 148/und die feurige Flut
Preis: EUR 7,97

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solider Lichtblick mit episodischer Handlung, 19. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Folge 148/und die feurige Flut (Audio CD)
Als Fan der ??? wird man in juengster Zeit oft nicht gerade mit tollen Hoerspielen verwoehnt und die aktuelle Folge bietet einige Lichtblicke-aber auch Punktabzug bei der Umsetzung.
Der Auftrag der, wie schon im Vorfeld reichlich betont, alten Bekannten Allie Jamisson ihr bei der Bekaempfung eines Fluchs zu helfen ist nur der Auftakt fuer einen verzwickten Fall um Zauberbuecher, eine Esoterik-WG, einen Glas-Safe, eine Familientradition, Doppelgaenger und Kredithaie aus Kansas-kurzum es passiert eine ganze Menge.
Positiv ist der Auftritt von Allie zu verzeichnen (Katrin Froehlich ist nach 30 Jahren wieder mit an Bord und gut aufgelegt) und es findet auch solide Ermittlungsarbeit statt, wenn auch eher im Hintergrund. Auch ist die titelgebende 'feurige Flut' spannend umgesetzt-wenn sie fuer den Ablauf der Geschichte eigentlich fast belanglos ist. Die Dialoge zwischen Allie und den ??? sind immer noch bissig-spritzig und bei Sprechern, Geraeuschen und Atmosphaere gibt es keine Kritik. Und trotzdem: Von einem modernen Klassiker ist man weit entfernt. Der Ablauf der Handlungen erscheint sehr episodenhaft, was zum einen an den 2 Raetseln liegt, aber auch daran, dass die Handlung auf keinen 'Hoehepunkt' zusteuert. Man kann auch nicht mitraten wie das bei den neueren Folgen ueblich geworden ist. Hinzu kommt, dass die Esoterik doch recht dick aufgetragen wird-aber dann unter der Maske der 'flippigen Spinner' immer gleich abgebruehte Intriganten zum Vorschein kommen. Da fehlen dann einfach 1-2 Kultsprecher, ein Koehler (Reiner Broenneke) wie bei der 'Silbernen Spinne' oder der Chinese Won (Ernst von Klippstein) vom 'Gruenen Geist'. Die waren auch ueberzeichnet, aber bringen eine ganz eigene Stimmung und Spannung mit was der Grossteil der heutigen Folgen einfach nicht mehr hinbekommt. Das liegt vielleicht auch an der Laenge von fast 70 Minuten oder dem farblosen Thomas Fritsch als Erzaehler. Insgesamt eine Folge aus dem Mittelfeld die besser ist als die Vorlagen von Marco Sonnleitner, aber der einfach das 'gewisse Etwas' fehlt.


08 Die Größten Fälle von Scotland Yard
08 Die Größten Fälle von Scotland Yard
von Andreas Masuth
  Audio CD

3.0 von 5 Sternen Kein 'Groesster Fall', sondern ein Maritim-Durchschnittskrimi, 18. August 2011
Der Fall um Dr. Crippen, dem beinahe die Flucht nach der Ermordung seiner ungeliebten Frau gelingt ist ein solider Krimifall der aber im Holmes-Brown-Rutherfurt-Poiret-Universum vom Maritim irgendwie untergeht. Es ist mal wieder England zu Beginn des 20. Jahrhunderts und mal wieder kann ein Verbrecher den Instinkt des erfahrenen Kommissars nicht ueberlisten. Natuerlich wird das von der gewohnt professionellen Atmosphaere begleitet die Maritim ja immer aus dem Aermel zaubern kann, aber diesmal sind die Sprecher insgesamt etwas schwaecher und klingen oft klischeebeladen-insbesondere Frau Crippen (Ghada Al-Ake) und Kommissar Dew (Klaus Dittmann). Es mag ja sein, dass es sich um einen gut recherchierten echten Kriminalfall handelt, aber das laesst sich ueber viele andere Hoerspiele von Maritim auch sagen. DGFVSC ist eine tolle Reihe, aber die moderneren Faelle (9-11 z.B.) stechen deutlich hervor und sind fuer Krimifans sehr zu empfehlen.


Die größten Fälle von Scotland Yard 12: Panoptikum
Die größten Fälle von Scotland Yard 12: Panoptikum
von Andreas Masuth
  Audio CD

4.0 von 5 Sternen Gelungene Folge mit Punktabzug bei der Aufloesung, 12. August 2011
Nach einer Reihe von 'aktuelleren' Faellen gibt es zur Abwechslung mal wieder einen Fall aus dem hitorischen London von 1925. Als beim Panoptikum-Brand eine 'Wachsleiche' zum Vorschein kommt scheint der bizarre Fall recht schnell geloest zu werden, aber recht unerwartet stehen die Scotland Yard Beamten Montgomery und Childs vor einem der groessten Faelle von Scotland Yard...Andreas Masuth spart ja oft nicht mit Leichen-und das meine ich jetzt nicht mal abwertend. Am Ende des spannenden Hoerspiels sind dann auch 9 Menschen tot. Klassisches Krimi-Sounddesign und gute Sprecher ist man von Maritim gewohnt und das 'alte London' haben die Hoerspielmacher ja schon mehr als einmal gut in Szene setzen koennen. Andreas Masuth's Vorlage ist gut und die eher gediegene Ermittlungsarbeit ueberzeugt. Am Ende wird es dann allerdings doch ein bisschen sehr...nun ja: ungewoehnlich. Ich haette mir eine 'konservativere Aufloesung' gewuenscht, aber unter dem Strich kann die Serie ihr durchweg hohes Niveau halten. Volle 4 Punkte fuer beste Krimiunterhaltung!


Die größten Fälle von Scotland Yard 11: Schattenjäger
Die größten Fälle von Scotland Yard 11: Schattenjäger
von Andreas Masuth
  Audio CD

5.0 von 5 Sternen Spannend, anspruchsvoll, politisch - ein Hoerspielhighlight!, 11. August 2011
Ich kann mich prinzipiell nur Calisto's Rezension anschliessen: Die Folge gehoert wirklich ins Lehrbuch 'Wie produziere ich moderne Krimihoerspiele fuer Erwachsene?'. Toll inszenierte Leichenfunde, detaillierte Ermittlungsarbeit und tiefgehende Fragen nach politischer und professioneller Verantwortung und Ethik sind die tragenden Saeulen dieses hervorragenden Hoerspiels aus der starken 'Scotland Yard' Reihe von Maritim. Engagierte Sprecher und professionelles Sounddesign gehoeren bei Maritim ja zum guten Ton dazu, aber durch Andreas Masuth's tolle Story wird das Ganze quasi perfekt abgerundet. Ich hoere relativ viele Hoerspiele, aber hier setze ein eher seltener 'das will ich jetzt in einem Rutsch bis zum Ende hoeren' Effekt ein. Auch wenn es eher unwahrscheinlich ist, dass die Serie in der gegenwaertigen Krise des Hoerspiels und Maritims forgesetzt wird, hoffe ich, dass sich andere Wege finden werden um Andreas Masuth's Ideen eine Buehne zu bieten.


Die ewige Ruhe (43)
Die ewige Ruhe (43)
Preis: EUR 12,99

4.0 von 5 Sternen Etwas dick aufgetragen, aber insgesamt gute Krimiunterhaltung, 9. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Die ewige Ruhe (43) (Audio CD)
2 Morde, 2 fremdgehende Eheleute und 1 Testament bilden den Handlungsrahmen fuer der neuestes Fall von Lady Bedfort. Es geht also wieder mal hoch her im beschaulichen Broughton als Bestattungsunternehmer Peter Townsend ploetzlich tot zu Hause liegt und der Lover der Ehefrau mit quasi rauchendem Colt in der Hand beteuert, dass er unschuldig ist. Lady Bedfort und Vivien helfen schliesslich Vivien's Bekannter Marion Townsend Licht ins Dunkel zu bringen...
Die Folge bestaetigt insgesamt das hohe Niveau der Serie-allerdings mit kleinen Abstrichen. Die Staerken wie die guten bekannten Sprecher (Oliver Kube klingt etwas hoelzern, Hendrik Riehemann wirkt ueberzeugend als Mitarbeiter im Bestattungsunternehmen), der gute Sound und eine solide 'whodunnit' Ermittlungsarbeit sind vorhanden und ich habe mich eine Stunde lang gut unterhalten gefuehlt. Krimifans koennen da vorbehaltlos zugreifen. 2 Morde sind relativ viel und die beiden Inspektoren Miller und Gomery scheinen Lady Bedfort willig das Feld zu ueberlassen auch wenn ein Doppelmord in Broughton wohl kaum Alltagsarbeit ist-mehr Polizeiarbeit waere prima. Vielleicht bekommt das Inspektorenduo bald einen neuen Assistenten oder so? Der dritte Inspektor, Kommissr Zufall, ermittelt natuerlich auch wieder etwas mit, da Marion Townsend zufaellig eine Bekannte ist die Vivien zuefaellig auf der Strasse wieder trifft. Da ich nicht spoilern moechte kann ich nur schreiben, dass mich die Aufloesung nicht ganz befriedigt hat. Unterm Strich bleibt eine gewohnt gute Serienfolge die knapp unter 4 Punkten liegt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19