Profil für Robert Matthees > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Robert Matthees
Top-Rezensenten Rang: 647.513
Hilfreiche Bewertungen: 35

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Robert Matthees
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Think Content!: Content-Strategie, Content-Marketing, Texten fürs Web (Galileo Computing)
Think Content!: Content-Strategie, Content-Marketing, Texten fürs Web (Galileo Computing)
von Miriam Löffler
  Broschiert
Preis: EUR 29,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestellen, lesen und beherzigen. :-), 15. März 2014
1. Mein Kaufmotiv
Eigentlich habe ich nach einem kleinen Buch gesucht, eher eine Art Sprachführer. Seit einiger Zeit nämlich wohne ich im Dorf an der Themse und manchmal merke ich, bei Diskussionen mit deutschen "Peers", wie sich Sprachbarrieren einschleichen, wenn's ums Detail geht. Darum dacht ich mir: Mal ein deutsches Buch zum Thema Content kaufen, sehen, wie man im Heimatland über's Thema Content spricht. Und da unsere Marketingwelt schnelllebig ist, entschied ich mich für die neuste Publikation aus der Amazon-Trefferliste: Miriams Buch.

2. Die Lieferung nach UK
In nicht mal zwei Tagen war das Paket aus Deutschland an meiner Haustür. Beim Auspacken bemerkte ich, dass ich die Seitenzahl beim Bestellen offenbar nicht beachtet habe. Statt eines kleinen Sprachführers für die Tasche war ich plötzlich im Besitz eines riesigen Wörterbuchs, wenn man so will. Und wie es mit einem dicken Fachbuch so ist (zumindest bei mir): Man hält es in der Hand und fühlt bereits insgeheim, das man's vermutlich wieder nicht bis zu Ende lesen wird.

3. Das Buch
Die erste Analyse im Daumenkino-Style ergab 600+ Seiten. Die grobe Detailbetrachtung danach zeigte, dass schon das Inhaltsverzeichnis mehrere Seiten bedeckt und viele Wörter drin stehen ("Strategie", "Budget", "Nominalstil vermeiden", "SEO" usw.). Anstatt zu lesen ging ich nach diesem Schock alternativ in den Pub. Erst zwei Tage später hab ich's morgens in den Rucksack gepackt, kurz darauf stehend in der überfüllten Tube losgelesen. Ganz unverbindlich also. Musste ja ohnehin gleich wieder raus. Doch was ich dann bemerkte, war echt irre - der Stil ist cool, wie ich ihn in einem deutschen Fachbuch nicht erwartet habe:
* Ansprache des Lesers ("die reibungslose Organisation Ihrer Inhalte"),
* echte Beispiele an den richtigen Stellen,
* checklistenartige Stichpunkte, die ich sicher einigen Content-Writern in die Hand geben werde,
* schöne Infografiken,
* kurze Wiederholungen zum Verdeutlichen und zum Fokus-Setzen im Storytelling,
* überhaupt eine gelungene Gliederung, toller Aufbau, tolles Heranführen und Überleiten.

4. Für wen passt's
Inhaltlich eignet's sich sowohl für Einsteiger und Erfahrene. Letzteren sollte bei einem Buch von 600+ Seiten natürlich einiges bekannt vorkommen, darüber hinaus gibt's jedoch fein herausgearbeitete Details und sicherlich den ein oder anderen neuen Blickwinkel, auch für Profis. Persönlich hat mich der Aufbau / das Storytelling begeistert: Umfassend dargestellt in einem schönen System, das einleuchtet. Es hat mir geholfen, viele Gedanken neu zu ordnen und Zusammenhänge neu zu denken. Definitiv mehr als nur ein Sprachführer, den ich eigentlich suchte. Das war eine super Überraschung.

5. Warum du dir das Buch jetzt bestellst
Guck dir doch einfach mal das Web an. Den Content. Das kann's doch noch nicht gewesen sein? Darum sind wir doch alle so vom Content-Marketing begeistert, weil's endlich mal eine vernünftige Idee ist - in Vergleich zu nichtssagenden Produkttexten, rein seoptimierten Infoseiten & Co., von denen wir und unsere Besucher die Nase voll haben, wenn wir mal ehrlich sind. Miriams Buch verstärkt diesen Wunsch: echter Content muss her. Und zeigt nicht nur, wo man wie nach ihm sucht (Strategie, Content-Awareness im Unternehmen), sondern auch was man mit ihm am besten anstellt, wenn man ihn gefunden hat (Stil, Formate, SEO & Co.) und sogar noch, was man tun sollte, wenn er dann schon da ist (Tracking-Tools, Analyse, Optimieren). Kurz: Definitiv kaufen, lesen und beherzigen. Es lohnt sich. Vielen Dank für's Buch, Miriam.


Ich war Freimaurer
Ich war Freimaurer
von Burkhardt Gorissen
  Gebundene Ausgabe

29 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hmm... Aussteigerliteratur, 4. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Ich war Freimaurer (Gebundene Ausgabe)
Gorissen war aktiver Freimaurer. Ein überaus aktiver Freimaurer.
Leitete in der Zeit seiner Mitgliedschaft zwei Logen,
hatte auch andere Ämter inne. Und das bis kurz vor Schluss.
Meine Meinung? Bruder Gorissen sucht verzweifelt irgendwas.
Das hat er in der Freimaurerei nicht gefunden,
was ihn augenscheinlich sehr frustriert und
zu diesem frangwürdigen Buch angestochert hat.
Oder ist's nur Geldmacherei? Seltsame Praxis allemal.

Nun ver-sucht er's in seiner kath. Gemeinde
(wobei FM nichts mit Religion zu tun hat, da gibt's Menschen
verschiedenen Glaubens...). Wie auch immer.
Ich wünsche ihm von Herzen, dass er in seiner Gemeinde
und Kirche fündig wird. Sonst gibt's sicher in den
nächsten Jahren ein Buch mit dem Titel: Ich war Katholik.


Einer raus einer rein: Die schönsten Gedichte
Einer raus einer rein: Die schönsten Gedichte
von Klaus Wagenbach
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ganz großes kino!, 18. November 2007
Bei dem Werk handelt sich um ein wunderschönes Zeugnis
der Wiederbelebung unserer deutschen Sprache!
Hier gewann sie wieder an Vitalität, Spaß und Freude!

Das Buch ist obendrein wunderbar verlegt
und herrlich von Wagenbach zusammengestellt,
eine sehr schöne Ausgabe.


Kein Titel verfügbar

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das ideale Geschenk für einen Freimaurer, 22. Juli 2006
Laurel & Hardy liefern eine wundervolle "Parodie" auf die amerikanischen Shriners, eine Spaßgesellschaft der freimaurerischen Bewegung ("A brotherhood of men...dedicated to fun and fellowship...but with a serious purpose."). Die Shriners tragen bei ihren Versammlungen lustige Hüte und veranstalten gern große Paraden, die sie meist auf kleinen Motorrädern oder kleinen Autos zelebrieren. Die Logen der Shriners (des so genannten "Ancient Arabic Order of the Nobles of the Mystic Shrine") werden auch als Oasen betitelt (Oliver Hardy, der Dicke, gehörte übrigens der Solomon Lodge No. 20 in Jacksonville an) - der Filmtitel "Wüstensöhne" dürfte so etwas klarer und einsichtig werden. :-) Ein sehr gelungener Film!


Seite: 1