newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos Professionelle Fotografie2 Learn More praktisch Siemens Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
Profil für Pop Music Freak > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Pop Music Freak
Top-Rezensenten Rang: 1.583.863
Hilfreiche Bewertungen: 13

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Pop Music Freak

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Artpop (Limited Deluxe Edition)
Artpop (Limited Deluxe Edition)
Preis: EUR 8,98

5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Lady Gaga ist Geschichte"? Die Kritiker dürfen weiter träumen! Ein Meisterwerk der Dancemusik!, 8. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Artpop (Limited Deluxe Edition) (Audio CD)
Mit ARTPOP bringt der größte und aufregendste Star unserer Zeit frischen Wind in die Musikszene und mischt diese mal wieder kräftig auf. Schon ihre Vorgängerwerke (vor allem „The Fame Monster“) hatten einen unbestreitbaren Einfluss auf den heutigen Mainstream-Pop. Lady Gaga brachte „Elektronic Dance Music“ und herkömmlichen Pop zusammen und etablierte mit Riesenhits wie „Just Dance“, „Poker Face“ und „Bad Romance“ als einer der ersten, elektronische Popmusik in den Spitzen der Charts und im Mainstream-Radio.

Laut eigener Aussage soll ARTPOP "eine Feier der elektronischen Leidenschaft" sein, und dass trifft den Nagel auf den Kopf. ARTPOP bringt elektronische Popmusik/Dancemusik auf ein neues Level, die Musik ist eine noch nie dagewesene Mischung aus riesigen Pop Hooks und atemberaubenden Elektrobeats und Synthesizer-Melodien.
Um die Gesamtheit des Werkes zu erfassen muss man eine gewisse Vorliebe für diese moderne Musikrichtung haben. Viele Leute werden ARTPOP (wie auch Gaga's vorherige Alben) als „Trash“, „Einheitsbrei“ oder „billige Kirmesmusik“ bezeichnen, weil sie das Genre nicht verstehen: Einen guten elektronischen Song zu schreiben und zu produzieren ist viel komplexer und anspruchsvoller wie eine Pop-Ballade, die nur von einem Klavier oder einer Gitarre begleitet wird.

Das Album kommt in einer wunderschönen Aufmachung, das Booklet, die Plastik-Case und die CD sind aufwendig und kreativ gestaltet. Das von Jeff Koons erstellte Cover, das auf dem Bildschirm eher wie eine billige Collage rüberkommt, blüht auf dem Booklet in voller Pracht auf (Schriftzüge sind aus glänzender Folie modeliert)und wirkt wie ein Meisterwerk. Schon hier sammelt Lady Gaga jede Menge Pluspunkte, denn nur die wenigsten Künstler geben sich bei der Gestaltung ihrer „physikalischen“ Alben so viel Mühe. Jetzt aber an das Eigentliche, die Musik!

Track by Track Bewertung:

1. AURA 8/10
„Aura“ ist eines der experimentierfreudigsten Songs auf dem Album. Im Intro treibt Gaga den „Trash-Faktor“ auf die Höhe, die Strophen werden von hammerharten Technobeats begleitet. Es folgt ein himmlischer Chorus, dem der Song seine 8/10 Punkte verdankt. Ein gelungener Auftakt, der noch lange nach dem Hören im Ohr bleibt.

2. VENUS 8.5/10
„Venus“ ist ein echtes Highlight auf ARTPOP. Eine interessante Mischung aus den Bowie-70ern, modernen Synthesizern und teilweise sehr seltsamen Harmonieklängen. Die Musik ist perfekt auf das außerirdische und göttliche Thema (Venus als Göttin der Liebe) des Stücks abgestimmt. Ich kann mich beim besten Willen nicht daran jemals etwas wie „Venus“ gehört zu haben, das Lied spiegelt das innovative Potential ARTPOP's und das Spielen mit neuen Arrangements wieder.

3. G.U.Y 9/10
Dieser Song beginnt mit der Einführung von einer weiblichen Computerstimme. Die Nummer behält diesen dunklen, seltsamen und genialen Unterton, überzeugt aber mit einem eingängigen Refrain und gibt eine gute Figur als einer der zahlreichen Dance-Hits auf dem Album ab!

4. SEXXX DREAMS 10/10
Ein etwas dunkler und schmutziger Dance-Song mit dem besten Chorus auf dem gesamten Album. „Sexxx Dreams“ ist mein persönlicher Lieblingstrack, volle Punktzahl!

5. JEWELS N' DRUGS (feat. T.I, Too Short & Twista) 8/10
Mit dieser Nummer musste ich erst ein bisschen warm werden: ein waschechter Hip-Hop Song, der beim ersten Mal Abspielen nicht so richtig auf das Album passen will. Beim erneuten Hören reißen einen der Beat und die Rap-Parts aber doch mit und besonders Gaga's Refrain, der leider nur in der zweiten Hälfte des Songs vorkommt, runden den Track angenehm ab!

6. MANICURE 9/10
Ein super Glamrock-Popsong mit Ohrwurm-Garantie!

7. DO WHAT U WANT (FEAT. R KELLY) 9/10
„Do What U Want“ ist ein R&B Song mit lupenreinen Dubstep Beats. Die Strophe von R&B Urgestein R. Kelly ist zwar gut gemeint, verblasst aber leider neben Gaga, die stimmlich richtig aufblüht und mit dem Refrain einen echten Volltreffer landet.

8. ARTPOP 8/10
Der Titelsong der Platte hebt sich von den anderen Dance-Hits auf ARTPOP ab. Die Strophen und der Chorus haben etwas mystisches und hypnotisches. Ein tolles Lied, dass wieder die Vielfältigkeit des Werkes unter Beweis stellt.

9. SWINE 7/10
Die Techno-Hymne „Swine“ glänzt mit Strophen, die sich etwas zu sehr nach Autotune anhören und einem rockigen Refrain, dem ein Electro-Breakdown folgt, der die Tanzflächen der Clubs zum Glühen bringen wird.

10. DONATELLA 10/10
Wow! Ein riesiger, unerwarteter Dance-Hit und ein weiteres, absolutes Highlight der Platte. Meiner Meinung nach Single-würdig!

11. FASHION! 6/10
Von dieser Lady Gaga/Will.I.Am Kollaboration hatte ich mehr eindeutig mehr erwartet. Ein belangloser Text und Will.I.Am's Möchtegern-Französisch zum Schluss (was soll denn das?) machen den Song zu einem mittelmäßigen Dance-Track. Einzig Gaga's Stimme, die sich in diesem Stück sehr nach Florence + The Machine anhört, und das Klavier-Thema retten „FASHION!“. Trotzdem ein wenig Schade!

12. MARY JANE HOLLAND 8.5/10
„Mary Jane Holland“ hört sich plump gesagt an, als hätte Gaga im Tonstudio ein Schäferstündchen auf dem Mischpult gehabt und mit der rechten Pobacke zu viele Knöpfe gedrückt! Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen. Ein eingängiger Elektro-Song, der sich gerade durch die Vielschichtigkeit der Effekte auszeichnet und einem zum Mittanzen zwingt.

13. DOPE 10/10
Die große Überraschung auf ARTPOP! Eine herzzerreißende Klavier-Ballade in der Gaga eine emotionale Seite zeigt und ihre rauchige Power-Stimme auspackt. Mich hat „Dope“ sehr berührt, man merkt, dass Gaga tief aus ihrem Herzen schreibt „Each day, I cry / Oh, I feel so low from living high /... I need your more than Dope“. Das vielleicht schönste Lied, das Fräulein Gaga je geschrieben hat. Wundervoll!

14. GYPSY 9.5/10
„Gypsy“ fängt mit einem traurigen Intro (wieder nur Gaga mit Klavier) an und entwickelt sich zum „glücklichsten“ Lied auf ARTPOP. Der Song wechselt zwischen eher ruhigen Strophen und einem Power-Tech-Chorus („I'm, I'm, I'm, I'm a... Gypsy“). Ein sehr besonderer und schöner Dance-Song! Gaga gibt zum Ende des Albums nochmal richtig Gas!

15. APPLAUSE 10/10
Mit der ersten Singleauskopplung von ARTPOP konnte Lady Gaga nichts falsch machen! Die Strophen hören sich merkwürdig, gut an, dazu ein mitreißender Beat und ein explodierender Refrain: fertig ist der perfekte Chartstürmer und ein großartiger Abschluss für das Pop-Album des Jahres!

ARTPOP ist ein gigantisches Pop/Dance Album, das den hohen Erwartungen absolut gerecht wird. Es bietet das was es soll: tanzbare Musik für die perfekte Clubnacht und ist dazu noch facetten- und abwechslungsreich!

Ob man sie und ihre Musik mag oder nicht, Lady Gaga ist eine der wenigen verbliebenen Musiker in der Popszene, die alle Songs selber schreiben und produzieren. Ihr musikalisches Talent und ihre stimmliche Darbietung sind überzeugend (wer Gaga noch nie live am Klavier gehört, der hat etwas verpasst). Ihre Arbeit, sei es eine Live-Show, ein Fotoshooting, Musikvideo, Outfit oder natürlich ihre Musik, hat immer eine tiefere Bedeutung und einen künstlerischen Aspekt, auch wenn dies nicht für jeden offensichtlich ist.
Mit alledem springt Lady Gaga aus dem Rahmen der 0815-Popsängerinnen, in den ihre Kritiker sie immer wieder stecken wollen. Sie ist derzeit der größte und beste Popstar, den wir haben und hoffentlich bleibt sie uns noch lange so erhalten. Für mich zumindest, ist sie jetzt schon eine Legende der Musikgeschichte.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 12, 2013 10:49 AM CET


Applause
Applause
Preis: EUR 1,29

8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Song, 28. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Applause (MP3-Download)
Mal wieder ein Hammer Ohrwurm! Was soll man sagen: Es ist Lady Gaga! Ich freue mich schon riesig auf ARTPOP, das kann nur gut werden :)!


Seite: 1