Profil für PoetoftheFall > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von PoetoftheFall
Top-Rezensenten Rang: 331.471
Hilfreiche Bewertungen: 46

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
PoetoftheFall

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
All Is One (Limited Edition)
All Is One (Limited Edition)
Preis: EUR 21,88

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die genialen Israelis treten nie auf der Stelle., 22. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: All Is One (Limited Edition) (Audio CD)
Wer die Israelis noch nicht kennt, der sollte sie sich auf jeden Fall einmal anhören. Sie schaffen es doch tatsächlich jedes Album anders klingen zu lassen, sich niemals selbst zu kopieren und nicht auf der Stelle zu treten. Jedes mal ist etwas Neues dabei und jedes mal schlucke ich erst, bis ich die neue Musik unglaublich toll finde. Außerdem findet man eigentlich bei keiner anderen Band so viele verschieden Musikinstrumente. Da ist wirklich alles dabei. Von türkischen Geigen zu hart verzerrten E-Gitarre.
Ich habe das Album nun sehr oft durchgehört und bin wieder vollkommen in der wunderschönen musikalischen Welt von Orphaned Land gefangen.
Das Album ist im Vergleich zu den beiden grandiosen Vorgängner "Mabool" und "In Thy Never Ending Way" sehr viel eingängiger und weniger progressiv. D.h. die Songs sind song-strukturell weniger anspruchsvoll und verlangen einem nicht mehr so viel ab, als auf den Vorgängeralben. Sie sind deutlich weniger verschachtelt und sehr geradlinig.
Das wird auch an den Lyrics sehr deutlich, welche die Botschaft nicht mehr verstecken. Die Sprache verwendet eigentlich fast keine Metapher mehr, ist sehr direkt und die Botschaft eindeutig herauszulesen.
Ich finde aber, dass die Songs sich in ihrer Struktur sehr ähneln. Sie sind alle recht kurz und es kommt oft vor, dass sich die Lyrics relativ schnell aufgebraucht haben und dann ein musikalischer Höhepunkt folgt. Diese Höhepunkte sind meist echt klasse und wunderschön aber ich finde die Struktur eben etwas repetitiv und somit fehlen mir etwas die Überraschungen.
Schade finde ich auch, dass die geniale Shlomit Levi dieses Mal keinen einzigen Ton eingesungen hat. Ich liebe ihre Stimme. Mira Awad singt dieses Mal die weiblichen Parts und kommt für meinen Geschmack einfach nicht an Shlomit heran.
An dieser Stelle sei gesagt, dass Orphaned Land ihren Härtegrad deutlich zurückgeschraubt haben. Kobi setzt nur in einem der Songs seine Growls ein. Auch sonst ist die Platte relativ soft. Mir gefällt dies sehr gut, obwohl ich schon manchmal die liebgewonnene Dynamik zwischen harten und weichen Passagen vermisse.
Was nicht jedermanns Geschmack sein könnte, ist dass einige Melodienläufe - für europäische Ohren und für Menschen die sich damit schwer tun - sehr stark von orientalisches-israelischen-türkischen Einflüssen geprägt sind. Was bei Orphaned Land jetzt ja nicht überraschend ist, aber ich habe den Eindruck, dass es dieses Mal mehr davon gibt. Aber auch auf diesem Album gelingt es den Israelis wieder spielend unglaublich einfühlsame Melodien scheinbar nach Belieben aus dem Ärmel zu schütteln. Dass alle Musiker wohl zu mit den Besten an ihren Instrumenten gelten müssen merkt man in jeder Sekunde und Note, die sie spielen. Ich bewundere immer wieder die unglaubliche Kreativität.
Hier hat sich auch nichts mit dem verändertem Line-up geändert. Matti hat ja die Band verlassen und dafür ist Chen dazu gekommen. Dieser integriert sich perfekt und war auch im Studio mit dabei. Er ist also als komplettes Mitglied angekommen.
Die Special-Edition bieten zusätzliche 3 Song, eine Dokumentation zur Albumaufnahme und noch Kunst-Videos zu Song des Vorgängeralbums. Die Dokumentation geht ca. 35 und ist gut gemacht. Mir hat sie gut gefallen. Unter den zusätzlichen Song ist aber nur ein wirklich neuer. Die anderen beiden sind einmal der Titelsong in Türkisch und "Children" mit arabischen Chor. Nett - aber nicht unbedingt notwendig.
Für mich ist "All is One" ein sehr starkes Orphaned Land Album, mir macht es unglaublich viel Spaß es zu hören. Ob es ein Album von ihnen aber schafft an "Mabool" heranzukommen bezweifle ich persönlich - aber dies ist jetzt hochgradig subjektiv.
Schnell kaufen und in eine andere musikalische Welt eintauchen!
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 28, 2013 10:02 PM MEST


Ballast der Republik (Digipack)
Ballast der Republik (Digipack)
Preis: EUR 16,49

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht genug Mut für konsequente Weiterentwicklung?, 10. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Ballast der Republik (Digipack) (Audio CD)
Nachdem die Hosen mit "In aller Stille" (für mich) das mit Abstand beste Album ihrer Karriere herausbrachten ist "Ballast der Republik" für mich eher ein Rückschritt, eine Rückbesinnung der Hosen auf Altbewährtes.

Der emotionale Tiefgang, die Gänsehautatmosphäre, die unglaublich feinfühligen Lyrics und Schwermütigkeit und (nichts desto trotz) Eingängigkeit von "In aller Stille" sind meineserachtens nur in ein paar Songs und Momente vertreten. Mir wären wieder weniger Songs lieber gewesen, die dafür aber mit der hohen Qualität vom Vorgängeralbum.
Mir scheint es als haben die Hosen nicht den Mut den eingeschlagenen Weg - weg von den Platitüden, Saufliedern und "Haltendurch"-Songs - hin zu einer erwachsenen Rockband konsequent zu gehen. Als ob man plötzlich Angst bekam und auf dem neuen Album auch wieder die Fans bedienen muss, die auf die "einfache" Seite der Hosen stehen. Für mich hatten die Hosen schon immer zwei Gesichter: Ernsthaftigkeit auf der einen und eher einfache Songs mit platten Texten auf der anderen.

Und beide Seiten bedienen sie wieder mit "Ballast der Republik". Es gibt einige richtig gute Songs, deswegen gibt es 4 Punkte. Da wäre natürlich der Titelsong, welcher eher mit seinen Lyrics überzeugt. "Tage wie diese" ist wieder einer dieser Songs, die es schaffen, einen durch die tolle Atmosphäre und Campinos Stimme in den Bann zu ziehen und genau von solchen Tagen zu träumen und Erinnerungen zu wecken. "Europa" finde ich klasse, da dieses Thema wohl eher selten in der Musik aufgegriffen wird und die Lyrics finde ich echt gelungen. "Drei Worte" beschreibt perfekt unterschiedliche Gefühle in einer Parnterschaft, die entweder noch nie funktioniert hat oder nicht mehr. "Draußen vor der Tür" wird, mit dem Hintergrund, dass Campino wohl über seinen eigenen Vater sing, richtig geil. Richtig super sind noch "Oberhausen" und "Alles hat seinen Grund", auch wenn bei letzterem die Grundbotschaft wohl eher recht simpel ist. Mein persönlicher Höhepunkt ist aber "Altes Fieber", da der Song es perfekt versteht Momente in unserem Leben zu beschreiben, welche wir alle kennen. Jeder wünscht sich doch dass die Zeit einmal stillsteht und erinnert sich gerne an vergangene Tage. Der Song klingt bei ersten Mal Hören sehr klein und zurückhalten und entwickelt sich erst nach mehrmaligen Hören.

Außerdem finde ich, dass dies für die meisten Songs auf dem Album gilt. Das Album ist nicht mit einem Mal Durchhören verstanden und auch nicht nach dem fünften Mal. Deswegen verstehe ich auch diese schnellen Kritiken nicht, die einen Tag nach der Veröffentlichung erscheinen.

Songs wie "Schade, wie kann das passieren",die platte Hommage an Musikerlegenden "Traurig einen Sommer lang" und "Zwei drittel Liebe" ziehen die(meine)Bewertung nach unten. Sie sind mir zu platt und zu langweilig und auch von den Lyrics zu simpel. Das können die Hosen besser.

Ich höre das Album trotzdem ständig jeden Tag, hoffe aber, dass die Hosen es schaffen auf der nöchsten Platte wieder konsequenter vorhzugehen und überflüssiges Songmaterial nicht verwerten und einfach die Qualität hochhalten, wie sie es bei "In alle Stille" getan haben.

An der Bonus-CD scheiden sich wohl die Geister. Die Songauswahl macht aus Sicht der Hosen Sinn und es sind ja auch einige nette dabei. Ich habe das Ding 4 mal durchgehört und werde dies wohl nie wieder tun. Ist einfach nicht mein Fall. Covers sollten richtige eigene Kreativität enhalten, wie auf Metallicas "Garage Inc.". Sonst vergehen sie im Nirgendwo.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 11, 2012 5:34 PM MEST


Twilight Theater
Twilight Theater

4.0 von 5 Sternen Ein Schritt in die richtige Richtung, 6. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Twilight Theater (Audio CD)
Nachdem die Poeten mit "Revolution Roulette" ihren musikalischen Tiefpunkt besiegelt hatten, hoffte ich um so mehr auf das Album "Twilight Theater".

Und dieses liefert wieder mehr Songs der Poeten wie ich sie kenne und lieben gelernt habe. Das Gefühl kehrte wieder zurück in ihre Musik. Das Album ist wieder super produziert. Mir ist das wiederum fast zu viel, da ich die Poeten am liebsten mag, wenn sie ihre Stücke auf das Wesentliche reduzieren: auf Markos Stimme und Olis Gitarrenarbeit und Markus Klavier. Wozu versuchen Bombast in meine Songs zu bekommen, wenn ich einen Sänger wie Marko in meiner Band habe, der eigentlich jeden in den Schatten stellt? Das ist mir schleierhaft.

"Heal my wounds" ist mein absoluter Favorit, und im Vergleich zu den Balladen auf dem Vorgänger nicht mehr zu Mega-Bombast Keyboardsounds totgeschlagen. Die Single "Dreaming wide awake" ist auch klasse und auf gewohntem Poeten Niveau. "Change" ist super und sehr stimmungsvoll. Einziger Tiefpunkt für mich ist "Daying to Live". Find ich einfach langweilig und belangslos.

Ansonsten sehe ich die Poeten wieder auf dem aufsteigendem Ast und erteile für dieses Album eine klare Kaufempfehlung. Die Poeten sind wieder erstarkt!


Revolution Roulette
Revolution Roulette
Wird angeboten von Rock Pop
Preis: EUR 21,99

3.0 von 5 Sternen Ein weiterer Schritt in Richtung Kommerz, 6. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Revolution Roulette (Audio CD)
Dass die Poeten mit ihrem dritten Longplayer es nicht schaffen würden die hohen Erwartungen zu befrieden war schon fast klar, da die ersten beiden Alben sehr gutes Niveau liefern konnten.

Aber für mich klingt die Platte nach einem Schritt, den ich bei den Poeten nicht sehen will. Nämlich glatte und polierte Lieder zu kreieren, an denen sich keiner reibt. Klar waren die beiden Alben davor auch keine Offenbahrung in Sache der Progressivität aber die Lieder hatten Emotion. Und genau diese fehlt mir bei "Revolution Roulette". Alles klingt plattgebügelt und gleich und überproduziert. Das eigentlich unglaublich schöne "Where do we draw the line" wird durch viel zu dick und pathetisch aufgetragene Keyboards gerade zum Schluss geradezu kaputtgeschlagen, das eigentlich gute Lied "The ultimate fling" wird durch ein völlig unnötiges Gitarrensolo zum Schluss hin langatmig und langweilig und die Texte wirken für mich oft aufgessetzt und uninspiriert.

Das einzige was für mich dieses Album rettet, ist dass die Poeten im Kern gute Song schreiben können, dieses auch oft durchscheint und getragen wird von Markos Stimme, die die beste ist, was das Pop-Rock Genre zu bieten hat.

Das können die Peoten besser und ich hoffe, sie finden ihre Inspiration der Anfangstage wieder.


Carnival of Rust
Carnival of Rust
Wird angeboten von Rock Pop
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Etwas mehr, aber besser?, 6. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Carnival of Rust (Audio CD)
Sehnsüchtig habe ich damals auf das zweite Album der Poeten gewartet und es mir direkt aus Finnland vorbestellt. Und wurde nicht enttäuscht. Diese Band schreibt einfach klasse Songs.

Aber es kommt einfach nicht an ihr Debut "Signs of Life" heran. Für mich ist ein bisschen das verloren gegangen, was die Poeten mit ihrem "Signs of Life" spielerisch hinbekommen haben: In jeder ihrer Songs unglaubliches Herzblut zu stecken und die pure Musik sprechen zu lassen. Mir ist das Ablum zu überproduziert. Zu oft versuchen die Songs durch gekünstelt wirkende Keyboardarrangements die Songs epischer zu gestallten. Doch das sind sie für mich nicht. Denn sie klingen nach persönlichen Statements, Gefühlsregungen, Gefühlsäußerungen und Einfühlvermögen in das menschliche Denken und Handeln, welches keinerlei Monumentalität besitzt.

Songs wie " All the way 4 U" sind in ihrem Kernstück tolle Stücke, wirken auf mich aber nicht ganz zu Ende gedacht und mit Effekten größer gemacht, als sie eigentlich sind und sein sollten.

Besondere Highlights sind auf jeden Fall "Carneval of Rust" und "Maybe tomorrow is a better day". Mein persönlicher Liebling ist aber "Dawn", weil er es schafft mit nicht viel tolle Stimmung zu erzeugen.

Fazit: tolle Platte und klare Kaufempfehlung, aber die Poeten können besser.


Signs of Life
Signs of Life
Wird angeboten von Rock Pop
Preis: EUR 14,99

5.0 von 5 Sternen Die beste Stimme seit langem, 6. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Signs of Life (Audio CD)
Die Poeten sind hierzulande leider noch nicht so bekannt. In Finnland stürmen sie mit jeder Veröffentlichung die Charts. Warum erst jetzt mit ihrem fünften Studioalbum eine Plattenverlag in Deutschland gefunden werden konnte ist mir schleierhaft, da die Poeten unglaublich tolle Musik produzieren.

Ich bin durch das PC-Spiel "Max Payne" 2005 auf die Poeten gestoßen, da sie mit "Late Goodbye" den Abschlusssong des Spiel bereitstellten. Sofort wollte ich mehr und habe mir die CD aus Finnland bestellt.

Dieses Debut Album erschien 2005 und wurde unter widrigen Umständen aufgenommen wobei die Musiker alles auf eine Karte setzten. Dies hört man der Platte auch mit jeder Note und jeder Gesangslinie an. Die Songs sind unglaublich einfühlsam bis rockig und lässt erkennen, dass hier eindeutig sehr begabte Musiker am Werk sind. Vorallem ragt die Stimme von Marko hervor, die eine tolle Bandbreite besitzt und auch in der Kopfstimme unglaublich toll klingt.

Die Gitarrenarbeit von Olli ist (für meinen Geschmack) perfekt für diese Band. Das Ablum klingt nämlich gerade hier überhaupt nicht überproduziert und besinnt sich auf das Wesentliche. Alles ist für den Song und keiner versucht sich in Szene zu setzen. Die Keyboards und vorallem die Klavierstellen fügen sich super harmonisch in das Gesamntgefüge und das Zusammenwirken der Instrumente erzeugt eine Musik, die unglaublich natürlich und frisch ist, da sie in dieser reinen Form schon lange nicht mehr gemacht wurde.

Von den etwas rockigeren Nummer wie "Lift" bis hin zu dem wunderschönen "Sleep" bewegen sich alle Song auf unglaublich hohem Pop-Rock-Niveau. Mein Favorit ist und bleibt nach all den Jahren "Illusion & Dream" mit toller Gitarrenarbeit und toller Gesangslinie.

Wer die Poeten noch nicht kennt, dem empfehle ich dieses Album, da es ihr bestes ist bisher.

Klare Kaufempfehlung für alle die auf Gefühlsrock stehen, der sich aber von der Masse deutlich durch seine durchweg hohe Qualität abhebt.


Slaves for Life
Slaves for Life

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geniale Atmosphäre aus Israel, 1. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Slaves for Life (Audio CD)
"Sorrow" ist der Titel des ersten Songs auf diesem Erstlingswerk von Amaseffer. Und eben dieser Schmerz, dieses Leiden zieht sich durch das komplette Album.
Das Leiden, welches die Israelis damals wohl erlebt haben mussten, als sie in Knechtschaft unter den Ägyptern litten und welches sie auch auf ihrer entbehrlichen Reise in das gelobte Land erleben mussten, ist Dreh- und Angelpunkt der lyrics. Diese erzählen die biblische Geschichte des "Exodus" in modernen Worten, aber auch mit hebräischen Erzählungen. Und wie die Geschichte einem Konzept folgt, folgt die Musik ebenso einem Konzept, daher muss man das Album von vorne bis hinten hören. Deshalb werden hier auch keine einzelnen Songs hervorgehoben werden. Dies ist ein Konzeptalbum, welches so gelungen ist, dass man immer das Gesamtwerk hören will und es fast nicht möglich ist ein einzelnes Stück für sich zu hören.

Dieses Werk orientiert sich nicht an diversen Musikrichtungen, zitiert aber viele davon. Es finden sich wenige aber dafür gut eingesetzte, harte Riffs die teilweise schon fast, in ihrer stakkato-artigen Manier, an Metalcore erinnern, manchmal auch an (alte) Nightwish. Die Drums sind super produziert und immer sehr gut eingesetzt. Von komplett abhanden bis richtig derb, aber niemals zu viel schmiegen sie sich immer super in die Songs ein.
Vieles der Gitarrenarbeit ist auf Atmosphäre ausgelegt. Super Akkustikgitarren spielen fast immer im Hintergrund, oder sind stellenweise auch alleine zu hören. Geniale Passagen mit nur unterschwellig zu hörenden Streichern und einer einzelnen Akkustikgitarre sind hier und da zu hören und lassen träumen. Soli sind meist eher langsam und erschaffen mit den richtig guten Melodien eine tolle Atmosphäre. Dabei gelingt das Spagat zwischen Moderne und orientalischer Tradition meist perfekt. Viel wird hier über liegende Powerchords gearbeitet, die sich meist sauber in die oft klassische Musik einfügen.

Denn meist wird der Druck und die Antriebskraft der Songs über Streicher erreicht und über Perkussion, die sich wohl oft an israelischer Perkussion und auch Orphaned Land orentiert. Klavier, aber auch Bläser sind zu hören. Überhaupt scheinen sich die drei Herren aus Israel am Songwriting von Orphaned Land zu orentieren, da sich die Songs auch oft über 10 Minuten erstrecken und immer sehr viel im Hintergrund passiert: Gewitter, Regen, Stimmen, Weinen...

Was nicht jedermans Geschmack sein dürfte sind die kurzen Passagen, in denen auf Hebräisch erzählt wird. Der Sprecher (wenn nicht Kobi Farhi erzählt) klingt da leider immer etwas wie ein heißerer Priester, den zumindest ich nicht so arg ernst nehmen kann.
Ob die lyrics einem gefallen oder nicht muss jeder für sich selbst entscheiden. Mir ist die Musik viel wichtiger. Wer biblische Texte nicht scheut und orientalischen Klängen nicht abgeneigt ist, der sollte hier auf jeden Fall einmal Probe hören.

Auch weil die Stimme von Mats Leven sehr gewöhnungsbedürftig ist. Der (viel zu) sehr nasal singende Sänger brauchte etwa sechs Durchläufe um bei mir als Sänger erkannt zu werden. Er trifft zwar die Töne perfekt und versucht auch sehr viel Gefühl in die Songs zu legen. Manchmal wirkt das aber etwas zu aufgesetzt und etwas verkrampft. Über Sänger kann man sich natürlich streiten und diese Meinung vertreten ja auch die anderen Kritiker nicht, aber Gesang ist für mich das aller Wichtigste an einer Scheibe und deswegen bin ich froh, dass Kobi Farhi von Orphaned Land für orientalische Passagen seine tolle Stimme geliehen hat und auch zwei sehr toll singende Frauen auftauchen. Es gibt öfter Passagen, in denen z.b. Kobi ganz alleine singt. Das dürfte auch nicht jedermans Geschmack sein, da die Melodien sehr traditionell israelisch klingen und für viele Europäer wohl eher befremdlich wirken können.
Das gegrowle von Arch Enemy Sängerin Angela Gossow finde ich persönlich sehr daneben, kommt aber ja zum Glück nur bei einem Song vor und passt für mich überhaupt nicht in dieses Album, obwohl ich ansonsten sehr auf einen super Mix aus growls und cleanem Gesang stehe (Opeth, Orphaned Land...). Ansonsten ist das Album frei von growls, was viele freuen dürfte.

Dass auch ich hier Orphaned Land erwähne, hängt eher nicht damit zusammen, dass ich denke, dass diese beiden Bands vergleichbar sind, sondern weil Amaseffer wohl oft an Orphaned Land gedacht haben, als sie ihre Songs geschrieben haben. Orphaned Land ist eben nun einmal die einflussreichste und größte israelische Band in diesem Sektor. Ansonsten will ich hier zur Vorsicht aufrufen: Nur weil einem Orphaned Land gefällt, sollte man nicht davon ausgehen, dass einem diese Scheibe auch gefällt. Probehören!

Zur Produktion kann eigentlich nur gesagt werden, dass das Album richtig gut abgemischt wurde. Es gehen keine Details verloren und man kann sich auch in diese hineinhören.
Außerdem muss nocheinmal hervorgehoben werden, dass dies das Erstlingswerk von Amaseffer ist und dieses sich schon auf einem so hohen Niveau bewegt, welches viele Bands nach 10 Jahren noch nicht erreicht haben. Also Hut ab für diese tolle atmosphärische Platte die perfekt für einen orientalischen Soundtrack zu einem "Exodus" Film wäre. Mehr davon!


Imperfect Harmonies
Imperfect Harmonies
Preis: EUR 8,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Imperfect enhancement, 21. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Imperfect Harmonies (Audio CD)
Serj Tankian muss man ja nicht mehr vorstellen, wohl aber auf jeden Fall seine zweite CD.
Die lässt nämlich sehr viel Raum für Kritik, Frustration, Intelligenz und musikalische Finesse.

Diejenigen, welche einen Abklatsch des ersten Album erwarten oder aber etwas ähnliches, sollten das Album auf jeden Fall erst Probe hören. Denn sie werden zuersteinmal geschockt und vermutlich enttäuscht sein. Das einzigste Lied das an das Vorgängeralbum erinnert ist "Left of Center".

Ansonsten unterscheidet sich das Album fast grundlegend von dem Vorgängeralbum. Außerdem ist hier natürlich keine SOAD Platte zu erwarten. Warum auch? Serj ist nicht SOAD und hat da auch die meisten Songs bei SOAD NICHT mitkomponiert. Warum sollte er also ein SOAD Album machen?
Viele Kritiken erinnern an SOAD und das ist total fehl am Platz. Mit diesem Album emanzipiert sich Serj deutlich von SOAD und ist dabei seinen eigenen Sound zu entwickeln. Und das ist gut so!

Das Album ist schwer, sperrig und eigenwillig. Nach zwanzigmaligem durchhören merkt man aber wie viel darin steckt und was Serj kann. Und dann erst zündet das Album. Mittlerweile finde ich jeden Titel geil. Aber wer Rockmusik erwartet und auch nicht über seinen Rock/Metal - Horizont hinaussehen kann oder will, dem rate ich von diesem ALbum dringend ab!
Gitarren fehlen fast komplett und anstelle derer treten druckvolle Streicher. Ein gewöhnungsbedürftiges elektronisches Schlagzeug und interessant klingende synthetische Sounds tauchen auf und verwirren und verzaubern. Ebenso wie Serj's Lyrics, die mal wieder erste Sahne sind. Wer auf egenwillige, intelligente, abwechslungsreiche und progressives Songwriting steht der sollte sich das Album auf jeden Fall ein paar mal durchhören. Man braucht Zeit um sich in die komplexen Strukturen hineinzuhören und die Harmonien zu verstehen.

Das interessante ist dass Serj genau das wollte. Warum wohl heißt das ALbum "Imperfect Harmonies"? Er wollte dass sich die Geister an dem Album scheiden. Außerdem wird es Zeit dass man Serj als Solokünstler annimmt und ihn nicht immer wieder mit SOAD in Verbindung bringt.
Und ich finde dass ihm dieser Befreiungsschlag sehr gelungen ist. In einer super Art. Nämlich etwas eigenes, außergewöhnliches zu erschaffen.

Warum dann "nur" 4 Punkte?

Weil ich glaube dass diese musikalische Reise noch nicht zu ende gedacht ist und Serj in naher Zukunft noch hochwertigere Musik machen wird. Außerdem ist mir der Gesang - im Vergleich zu dem sehr interessanten Songwriting und der Songstuktur - zu brav und zu harmonisch. Wäre er zu den super Songs noch gesangstechnisch experimenteller vorgegangen, dann wäre dieses Album ein geniales Prunkstück!
So ist es ein super Album, welches die Grenzen zwischen Klassik, Pop, Rock und dem Syntetischen durchbricht und eine neue und einzigartige Musik erschafft!


The Never Ending Way of Orwarrior
The Never Ending Way of Orwarrior
Wird angeboten von thebookcommunity
Preis: EUR 43,26

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nächster Geniestreich der Israeli, 5. Februar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Never Ending Way of Orwarrior (Audio CD)
Eines vorweg: Das neue Album kommt nicht an das Vorgängeralbum Mabool heran, da es leider ein paar Stücke gibt die nicht so richtig fetzen, eindringlich sind oder eben nicht die Gänsehaut erzeugen wie es(zumindest für mich) das Mabool Album spielend geschafft hat.

Sonst sind die Kompositionen wieder einmalig und die Vergleiche mit Opeth liegen zwar auf der Hand, werden dem aber nicht ganz gerecht, da Opeth zwar auch ein sehr progessieves Songwriting haben, das auch sehr kompliziert ist, aber bei Orphaned Land geht sehr viel mehr ab. Nicht falsch verstehen: Ich liebe Opeth. Was die Israeli hier auffahren ist aber eine unglaubliche Ansammlung orientalischer Musikinstrumente die ihresgleichen in diesem Genre wohl vergebens sucht. Die Stücke sind von gewohnt hoher Qualität, doch leider sind einige nicht ganz so konsequent zu Ende gedacht, wie das auf Mabool der Fall war. Nach 6 Jahren sind aber auch die Erwartungen entsprechend hoch und man muss sich Zeit nehmen um sich in dieses Album hineinzuhören und zu denken und dann entdeckt man wieder alles was man an Orphaned Land liebgewonnen hat: alle Emotionen, genialer Gesang von Kobi, der alle Register zieht, wieder erzählt, singt und geniale growls hervorbringt. Was mich etwas enttäuscht ist dieses mal die Gitarrensoloarbeit von Yossi und Matti, die die unglaublichsten Soli auf Mabool gespielt haben. Außerdem scheint Keyboarder Eden Rabin irgendwie doch zu fehlen. Die Keyboards sind einfach nicht so gelungen wie auf den Vorgängeralben auch wenn das Klavieroutro bei "In thy never ending way" unbeschreiblich schön ist. Steve Wilson hat das Album sehr gut gemixt, aber in seiner typischen Art alles ohne Ecken und Kanten zu gestalten, gerade das hatte mir an Mabool damals so gefallen.
Ansonsten will ich hier keine Stücke hervorheben da man (wie auch schon die Vorgängeralben) dieses Album einfach von vorne bis hinten durchhören muss. Ohne Pause! Dann zieht es einen wieder in die wunderbare Welt von Orphaned Land und ihrem Versuch über Musik die Weltreligionen zu einen.
Die DVD die beiliegt ist Geschmackssache. Mir gefällt das Making of Video zum Album gut - der Bonussong eher weniger.

Ansonsten nur noch das: Bitte Orphaned Land, wartet nicht wieder 6 (zu) lange Jahre um das nächste Album zu machen!


Killswitch Engage
Killswitch Engage
Preis: EUR 27,65

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grundsolide, 3. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Killswitch Engage (Audio CD)
Killswitch Engage sind gerade in einer Phase in der die Musik sich ändert und ich würde das Album schon als Übergangsphase bezeichnen. Wo der Weg hingeht weiß man selbst vermutlich noch nicht so genau.

Die Songs sind grundsolide. Der Vorgänger "As Daylight Dies" hatte mehr und eingängigere Hits. Mir persönlich gefallen Kilswitch Engage am besten wenn sie im Midtempo schwer daherkommen und dies mit einem sehr fetten Refrain abrunden. Deshalb gefallen mir die beiden offizielle Schlusssongs "Lost" und "This is Goodbye" am besten. Akkustik Parts kommen auch wieder vor - wenn meist auch nur ein paar Sekunden. Diese Gefallen mir sehr gut, da sie das Geschehen gut aufzulockern wissen.

Der Bonustrack ist auch mehr als gelungen (In a dead World). Von mir aus kann man die Live Tracks weglassen, aber das ist Geschmackssache. Mir haben die Jungs live deutlich besser gefallen als Jesse noch dabei war.

Die DVD ist grundsolide. Gut aber nicht unbedingt ein Juwel. Aber schön um einmal durchgeschaut zu werden!

Wenn man auf DVD und einen Bonus und drei Live Tracks verzichten kann ist man mit der normalen CD besser beraten.

Wer ein bisschen mehr will dem empfehle ich diese Special Edition.

Gutes Album, aber die Jungs können besser! Aber wie gesagt, ich denke dass sich da gerade was ändert!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 17, 2009 12:41 PM MEST


Seite: 1 | 2