Profil für S. Adolf > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von S. Adolf
Top-Rezensenten Rang: 1.092.025
Hilfreiche Bewertungen: 22

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
S. Adolf "stadolf" (Berlin)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
JavaScript Patterns
JavaScript Patterns
von Stoyan Stefanov
  Taschenbuch
Preis: EUR 18,95

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Far beyond the basics, 13. März 2012
Rezension bezieht sich auf: JavaScript Patterns (Taschenbuch)
Coder, die bislang ihre MVC-Webapplikationen in Zend, Spring, Seam, Struts, Flow, Cake, symfony geschrieben haben, sind in ihrer Laufbahn mit Sicherheit an Javascript-Konzepten im Frontend vorbeigeschrammt. Sei es bei der Entwicklung von Dojo-basierten Form-Frontends mit JFaces oder netten AJAX-Callbacks, die dynamisch Code von einem RESTvollen Server abrufen; mittels JSONP also vielleicht sogar von einem Server, der mit der SOP bricht.

Was liegt näher, als wenigstens einmal auszuprobieren, was passiert, wenn man auch auf dem Server Javascript einsetzt, um den Technologiebruch zwischen den Maschinen verschwinden zu lassen und endlich nur noch mit einem Toolset, Stack und einer Problemdomäne umgehen zu müssen. Also installiert man sich node, npm, startet mit expressjs, connect, backbone, compiled templates (z.B. mustache) und versucht sich zu alledem auch noch an Javascript-orientierten NoSQL-Paradigmen wie CouchDB.

Und dann stellt man sehr schnell fest: verdammt, das popelige Javascript, das ich auf dem Client veranstaltet habe, um meinen Nutzer via oAuth/FBInit bei Facebook anzumelden, reicht nicht, um auf der Serverseite sinnvoll Models, Handler und Callbacks zu schreiben, die im günstigsten Fall auch noch halbwegs objektorientiert wiederverwendet werden können. Das ganze klassenorientierte (!) Java- und PHP-Wissen um Patterns, Best-Practices, Dependency Injection, Polymorphie, Komposition und Wiederverwendung hilft im Kontext Javascript einfach nicht weiter.

Genau an dieser Stelle setzt Soyan Stefanovs Buch an. Sehr viele kleine Beispiel-Schnipsel, ein geradlinig an die Go4-Patterns angelehntes und angenehm knapp und unakademisch gehaltenes Übersichts-Chapter und eine großartige und nachhaltige Einführung in Kompositions, Erzeugungs- und Verhaltensmuster haben mir in den letzten sieben Tagen eine völlig neue Welt eröffnet, nachdem ich 10 Jahre lang klassenorientierten Code fürs Web geschrieben habe.

Um auf dem Server sinnvolle Applikationen für node schreiben zu können (oder natürlich auch komplexere Dinge auf dem Client zu tun, Stichwort Sencha, JQueryUI, YUI), kommt man um das Wissen aus diesem Buch nicht herum. Und ich bezweifle, dass ein langjähriger Java-Entwickler genug Zeit, Muße und Nerven übrig hat, sich das selbe Wissen alleine aus dem Netz herauszufischen. Wer denkt, er hätte Javascript verstanden, sobald er Funktionen als vollwertige Objekte und Callbacks als strukturgebende Sprachkonstrukte anerkannt hat, weiß nicht mal von 10% der Magie, die in Javascript-Code steckt.

Daher: ganz ganz klare Anschaffungsempfehlung als Investition für die nächsten 10 Jahre! Gerade für Java-, PHP-, (.NET?) -Entwickler, die bereits einschlägige Erfahrung mit einem oder mehreren Frameworks gesammelt haben.


Android Application Development: Programming with the Google SDK
Android Application Development: Programming with the Google SDK
von Rick Rogers John Lombardo Zigurd Mednieks and Blake Meike
  Taschenbuch

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Einstieg und Ansätze für weiterführende Themen, 15. September 2009
Android Application Development ist ein Leitfaden für Einsteiger, die bereits mit den offiziellen Dokumentationsressourcen von Google herumgespielt haben. Auf das für Android absolut zentrale Thema der IPC via Intents geht der Autor erst spät ein, beleuchtet dann aber auch kurz und mit wenigen Beispielen hinterlegt die AIDL und die Einflussnahme auf Linux-Prozesse. Services, Broadcasts oder neue Features der SDK-Version 2 bzw. Cupcake sucht man hier vergeblich, dafür gibts einige elementare Hinweise zum Thema Maps-Integration und Telephony-API. Die Beispiele sind nur teilweise abgedruckt, der Autor verweist stets auf Downloadquellen bei o'Reilly - ziemlich ärgerlich, dass man z.B. den Beispielcode des Listener-Frameworks im Buch findet, den nicht weniger spannenden Teil der Visualisierung aber nur online abrufen kann.

Das SDK sollte jeder selbst herunterladen und installieren können - treten hier Probleme auf, wird auch dieses Buch einem nicht dabei weiterhelfen. Der Teil über die Installation der Umgebung umfasst aber selbst alleine ca. 40 Seiten, die man sich nach meiner Meinung auch angesichts Google's großartiger Dokumentation nahezu sparen könnte. Die Command Line-Tools wie adb werden erwähnt, aber nicht detailliert beschrieben.

Mein Fazit: Nicht für Pros aber auch nicht für absolute Beginner - ein gutes Buch für Interessierte mit Ideen und ersten Erfahrungen. Habe mir gerade Pro Android: Developing Mobile Applications for G1 and Other Google Phones (Expert's Voice in Open Source) bestellt, das lt. Inhaltsverzeichnis noch deutlich tiefer einsteigt als diese Publikation.


Das Löwenmädchen: Roman
Das Löwenmädchen: Roman
von Erik Fosnes Hansen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein großartiges Buch über die Normalität der Andersartigen, 6. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Löwenmädchen: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ich liebte Choral am Ende der Reise und ich verehre die Sprache und den Ideenreichtum von Momente der Geborgenheit. Die Erzählung "Das Löwenmädchen" besteht aus einem geradlinigeren, in drei große Akte geteilten Handlungsstrang, den Hansen in bestechender Weise mit Leben und Emotion füllt. Der Autor erreicht sein Ziel auf erstauntlich subtile Art und Weise: Mir fiel es generell schwer, vorzustellen, dass die Protagonistin trotz ihrer mentalen Überlegenheit und ihrer geistigen "Normalität" vollständig behaart ist. In den vielen Szenen, in denen sie ihre "Krankheit" dann anhand der Reaktionen anderer Menschen zu spüren bekommt, fühlt man sich daher selbst so betroffen, dass man sehr schnell begreift, dass unter einer vermeintlich hässlichen Schale ein glänzender, schöner Kern steckt.

Stichworte als Fazit: Absolut bewegend, großartig erzählt, toller Rahmen, exzellente Charaktere und eine rührende Protagonistin, in die man sich sofort verlieben wird. Ganz klare Empfehlung!


Seite: 1