Profil für Peter Scuck > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Peter Scuck
Top-Rezensenten Rang: 1.225.448
Hilfreiche Bewertungen: 383

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Peter Scuck "limpdefkorn2001"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Werke in vier Bänden: 4: Gesammelte Gedichte 1909-1962 (suhrkamp taschenbuch)
Werke in vier Bänden: 4: Gesammelte Gedichte 1909-1962 (suhrkamp taschenbuch)
von Eva Hesse
  Taschenbuch
Preis: EUR 17,00

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen the death of saint narcissus, 28. August 2006
dies und andere perlen befinden sich in dieser wunderbaren edition der gesammelten Gedichte vom großmeister des modernism T.S. Eliot. In der Mitte steht, natürlich, The Waste Land, allerdings ist WL nicht das einzige Gedicht, das Erwähnung finden muss. Hysteria und das wunderbare the death of saint narcissus sind wohl zwei der herausstechendsten Verse. The hollow men mit ihrem dunklen echo, das spaßige old possums cat book und natürlich auch die Four Quartets sprechen, im wahrsten sinne des wortes für sich selbst. Die Reflexionen, die den Stimmen ihre steinernheit geben und umgekehrt machen die Gedichte in ihrer Bildervielfalt noch schöner. Trotz der wüsten Stimmung, trotz des Wandelns durch alle Dimensionen der okzidentalen Dichtkunst oder gerade deswegen sind Eliots Gedichte neben den Gedichten von Octavio Paz, Paul Celan und Elfride Jelinek die wohl ausgefeiltesten und damit auch nicht die einfachsten, die das 20.Jahrhundert hervorgebracht hat. Die äußerst komplexe Struktur, die Zitierweise, in der Eliot hier eines der wichtigsten Elemente der sogenannten Postmoderne antizipiert, und der prophetische Aspekt, das In-eine-Leere-Sprechen bekommt einen eigenen drive, eine eigene mediale Welt. In sich geschlossen sind die Gedichte kleine Subsysteme eines großen Systems. Und wie wir wissen, haben diese Gedichte schon lange nichts mehr mit dem konventionellen Begriff von Lyrik zu tun. Wer Lyrik in ihrer enthülltesten Form erleben will, lese Eliot. Betrachtet man die Gedichte nacheinander, kann man die intertextuellen Referenzen feststellen, die Eliots werk auch als ein work in progress auszeichnen, welches das Joyce'sche werk auch tut. (Nebenbei bemerkt war Joyce ja co-autor vo WL zusammen mit ezra pound, dessen Gedichte einen genauso hohen stellenwert einnehmen wie die Gedichte Eliots.)

Wer Wasteland nicht kennt, hat Lyrik verpennt! ;)
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 23, 2011 7:13 PM MEST


10,000 Days
10,000 Days
Preis: EUR 14,99

2 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen sollte es das sein?, 14. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: 10,000 Days (Audio CD)
Ich hier, der die Tool-Infektion erst durch lateralus mitbekommen hat, der zu Tools neuem Opus eine Rezension schreibt? Seis drum!

Ich habe mir die neue Platte der band um maynard sehr lange und intensiv zu gemüte geführt und muss wohl das sagen, was alle Tool-Fans enttäuschen oder auf enttäuschende Art bestätigen wird. An Lateralus, Aenima oder Opiate kommt dieses Album leider nicht ran. Die Produktion ist rauher, die Stilmerkmale von Tool kommen stärker zum vorschein, das Riffing wurde prägnanter und die Texte, nun ja, wenn man die wunderbare Lyrik von A perfect Circle gewöhnt ist, kommen Tool mit Zeilen wie "It's time for us to let you go" zwar sehr originell und auf eigene Art poetisch aus den Löchern, aber solche Stellen hinterlassen eine Lust, eine Lust auf mehr, tiefer einzudringen in die Materie. Die vier Sterne gibt es, weil ich einer derjenigen war, die eine Multi-Lateralus erwartet haben und eben etwas anderes bekommen haben. Vielleicht ändere ich meine Meinung noch und der song "10000 days" wird der soundtrack of my life.


Gedichte
Gedichte
von Allen Ginsberg
  Taschenbuch

7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen eben nur einsprachig, 25. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Gedichte (Taschenbuch)
Ich habe mir die Gedichte von Ginsberg zugelegt, da sie in meiner Sammlung der Literatur der Beat-Generation eben fehlten. War ich doch vom chaotischen und doch messianischen Burroughs so hingerissen, schafft es Ginsberg doch, mit einem überaus jazzigen Rhytmus und apokalyptischer Metaphorik zu bestechen. Der Rhythmus erinnert an die Cantos von Pound und das prophetische, pseudo-prosaische im Geheul an den Meister persönlich. T.S. Eliot. Das Geheul ist eines der größten Gedichte des 20. Jahrhunderts und sollte trotz seiner zwielichtigen Entstehungsgeschichte in den Kranz um the Waste Land und Piedra del Sol aufgenommen werden. Neben den großen der Moderne sind hier aber auch noch Henry Miller und Charles Bukowski zu nennen, an deren Stil mich die Gedichte Ginsbergs erinnern. Es ist die prophetische Schonungslosigkeit oder dieschonungslose Prophezeihung, die hier dominiert. Gedichte voller Herz, Liebe und unmengen Benzedrin.
Ich gebe dieser Ausgabe allerdings nur 4 sterne, da die englischen Originale nicht vorliegen. Und die Originale sind von einem so renomierten Verlag wie Rowohlt doch wenigstens zu erwarten. Aber nichts desto trotz eine bereicherung, vorallem, wenn man in der straßenbahn steht und die zeilen ließt, "wir brachen uns das Kreuz als wir Moloch zum Himmel hoben"


B-Sides & Rarities
B-Sides & Rarities
Wird angeboten von Giant Entertainment
Preis: EUR 8,09

0 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen wegen der dvd, 5. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: B-Sides & Rarities (Audio CD)
gibts von mir 4 sterne. die enthält zwar nicht alle videos (wo ist white pony?), aber ist dennoch ein guter überblick über die jahren zwischen den deftones. Die CD lässt mehr als zu wünschen übrig, teething fehlt eindeutig, einer der genialsten deftones-songs überhaupt. Nun ja, aber die Aufmachung ist nett, genauso wie die von der neuen disturrbed. Für ästhteten auf jeden fall gut, wenn man mehr auf die musik achtet (wie bei der neuen disturbed) naja, wollen wirs mal durchgehen lassen. ich bin gespannt auf die neue und auf den auftritt bei rock im park...


The Downward Spiral
The Downward Spiral
Preis: EUR 5,99

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gefährliches Album, 18. September 2005
Rezension bezieht sich auf: The Downward Spiral (Audio CD)
Ein Meisterwerk, was Reznor und Co. da abliefern. Ein konzeptalbum, das seinesgleichen erst bei Tool wieder findet. Die Texte haben einen stark existentialistischen Drive, wandeln sich dann wieder in Hymnen an den Selbstmord und gehen schließlich eine Symbiose mit psychedelischer Lagerhallenmusik ein, die einem des Nachts die Albträume aus dem Kopf vertreiben kann. Mr Self-Destruct, closer, hurt, eigentlich ist jeder Song ein Opus aus einer welt, die der unseren in keinster weise ähnlich ist, diese aber dennoch zynisch 1:1 abbildet. I am the needle in your vein, I am the high you can't sustain.
Es ist merkwürdigerweise ein Album, das mich glücklich macht, ich lege es in meinen CD-Player und gebe mich dem gleißenden Zwielicht dieser Musik hin. Dann ist alles gut...
Am besten bei Regen, im Wollpullover in einem stickigen Zimmer, wo man kaum atmen kann und man gerade erst aus merkwürdigen Träumen erwachte.
Nine Inch Nails, Musik, die noch lange weiter leben wird, denn wer traut sich, diese Hirne zu bezwingen... Ist es überhaupt möglich?


With Teeth
With Teeth
Preis: EUR 10,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gewöhnungsbedürftig, 17. September 2005
Rezension bezieht sich auf: With Teeth (Audio CD)
Aber, wenn man sich ersteinmal hinein gehört hat, ist dieses Album eine wahre Offenbarung. Nine Inch Nails, neben Manson, den Pumpkins und Tool die Band, die Musik macht für die Zwischenräume, die, die die Musik verstehen, wissen, wovon ich spreche.
Bite the Hand that feeds, die erste Singleauskopplung ist ein Ohrwurm, schade eigentlich, der Rest des Albums ist ein reines Klangexperiment, wie wir es schon von Downward Spiral gewöhnt waren.
Ich hoffe auf weiteren Stoff von Nine Inch Nails, wunderbar, dass es sie noch gibt, Musik, die hilft, wenn man gerade keine Hilfe braucht und dann doppelt so dankbar dafür ist.
Thanx Trent


Symbol of Life
Symbol of Life
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen wie gehabt, 14. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Symbol of Life (Audio CD)
Symbol of Life ist definitiv ein Album, das seine Qualitäten hat. Man mag sich streiten, ob Paradise Lost nun zu Weichspülern geworden sind oder nicht, aber mir gefällt Symbol of Life. Natürlich wirkt es unausgereift, ein wenig gewollt und nicht gekonnt. Würde ich nicht wissen, dass Paradise Lost eine Kult-Band im Goth-Genre sind und ich würde dieses Album hören, würde ich meinen, hier steckt Potential für etwas ganz großes drin. Die Texte sind, naja, ist eben Goth, nicht wahr? Aber wer kanns verübeln? Auf jeden Fall ein Album, das sich nicht nach dem zweiten mal hören als Fehlkauf entpuppt.


Wasserwelt: Short Stories
Wasserwelt: Short Stories
von Paulina Schulz
  Taschenbuch
Preis: EUR 4,95

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bitterböse, 4. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Wasserwelt: Short Stories (Taschenbuch)
So sieht die Blutrunst von von heute aus. Ein Buch einer vielversprechenden jungen Autorin, die es sich zur Aufgabe macht, den klebrigen Schleier der lächelnden Paare auf den öffentlichen Plätzen zu lichten und auf zynische und gleichzeitig überraschend ästhetisierte Art und Weise ein neues Verständnis der Welt jenseits des Arbeitsplatzes zu vermitteln, dem man sich bei nachaltiger Lektüre dieser Kurzprosa kaum entziehen kann. Plötzlich steckt in jedem Passanten eines der narzistischen Lebewesen aus Paulina Schulz' Geschichten, sei es Irena oder Kitty Ogilvy. Irgendwo zwischen Siri Hustvedt, der Bitterkeit Virginia Woolfs und der bildhaften und doch auch kühlen Sprache von Gide bewegt sich Paulina Schulz mit leisen Sohlen. Ihr Debüt lässt auf weiere ernüchternde Kurzprosa und eventuell ein zweites "What I loved" hoffen.


Ein Porträt des Künstlers als junger Mann
Ein Porträt des Künstlers als junger Mann
von James Joyce
  Gebundene Ausgabe

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für ein Erstlingswerk genial!, 19. April 2005
Leute, fangt doch nicht immer gleich an, zu meckern, wenn ich etwas nicht versteht! Der Schreibstil ist perfekt, die Sprache des Dedalus entwickelt sich mit dem Charakter, oder der Charakter mit der Sprache? Dass dieses Buch "schwer" ist, sagt sich leicht, wenn man sich selten der "schweren" Literatur hingibt, obwohl meiner Meinung nach dieses Kriterium mehr als unangebracht ist. Der Roman hat einfach einen ungewöhnlichen Stil. Intern fokalisiert wird hier die Gedankenwelt eines Protagonisten wiedergegeben. Es sind alles Gedanken, Erinnerungen, jegliche Handlung spielt im Hirn des Protagonisten. Es ist eine Autobiographie von Beginn an. Die riesigen apophänen Szenarien (Ich denke da nur an die Doppelpredigt oder Stephens "Ästhetizismus") wirken hier eher einbettend als ausschweifend, da sie als einzige einen, nach Stephen emotionalen, also kinetischen, sprich festen Wahrheitsgehalt haben. Die dynamischen Elemente sind nur Erinnerungsschmuck, die ganze Handlung ist ein Erinnerungskonstrukt mit dem jeweils präzise angebrachten Fokus auf die Situation. Mit seiner Ausführung über Ästhetik gegen Ende des Textes erklärt Joyce (wenn dieses Werk wirklich autobiographisch sein sollte...) sein Werk selbst. Er legt dem Leser alles vor die Füße. Nein, der Roman ist nicht sonderlich leicht, aber auch nicht sonderlich schwer oder schwer zu lesen. Und wenn man sich als normalen Leser definiert und Joycens Roman zu schwer findet, frage ich mich, was der "normale Leser" so liest...
Ich für meine Begriffe habe "ein Portrait des Künstlers als junger Mann" sehr genossen und werde es bestimmt ein zweites, drittes mal lesen, ganz im Gegenteil zu "Mrs. Dalloway".


Die Widmung: Eine Erzählung
Die Widmung: Eine Erzählung
von Botho Strauß
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,90

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch für die Zeit dazwischen, 26. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Die Widmung: Eine Erzählung (Taschenbuch)
Ich habe nunmehr mir "Die Widmung" zu Gemüte geführt und muss sagen, dass mich bis jetzt noch kein literarischer Text wie der von Botho Strauß so fasziniert und zerstückelt hat. Ich habe dieses Buch zweimal gelesen, und das zweite Mal verschlang ich es, da meine Situation harrgenau der Richards entsprach und ich mich in jedem Buchstaben wiedererkennen konnte.
Straußens Stil ist unübertrefflich und bildet allein anhand der Anordnung der Perspektivenwechsel den Nährboden für ein sublimes Sich-Zurecht-Finden in der Welt der Verlassenen.
Die Widmung ist psychologisch sehr tiefgreifend und entwirrt auf einen für diese Lage sehr nüchternen Stil das Gewebe des Textes Mensch aufs Kleinste und allein diese Erkenntnis macht Straußens Text über das Verlassensein so unentbehrlich.
Die Widmung ist ein Text, der durch seine vielfältige und an den richtigen Momenten angebrachte kalte Sprache und einen erfrischenden Wechsel zwischen gedankenstilhaftem Monolog und anscheinend nebenher erzählten "Bestandaufnahmen" der Außenwelt besteht, besticht. Eine erzählung über das Verlassensein, Routine, Pessimismus und aufstrebendem Ekel. Wirklich den Kauf wert!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7