Profil für Harvey > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Harvey
Top-Rezensenten Rang: 317.578
Hilfreiche Bewertungen: 153

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Harvey

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Basiswissen Palliativmedizin (Springer-Lehrbuch)
Basiswissen Palliativmedizin (Springer-Lehrbuch)
von Martin W. Schnell
  Taschenbuch

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen modernes Palliativmedizinbuch, hält, was es verspricht: Basiswissen, 18. Februar 2012
Das Basiswissen Palliativmedizin in seiner ersten Auflage folgt seinem Titel und vermittelt Pallitivmedizinwissen kompakt und übersichtlich. Strukturiert und zielgericht. Zum Glück nicht wie einige andere Medizin-Springerbücher mit zahlreichen Aufzählungen sondern überwiegend in ganzen Sätzen und überschaubaren Absätzen und Kapiteln zum Nebenbeilesen. Dieses Buch bietet sich daher gut an für alle, die zumindest etwas Wissen an Palliativmedizin sich aneignen wollen und auch nicht soviel Zeit haben.

Warum lohnt es sich ausgerechnet dieses Palliativbuch zu wählen? Es gibt seit den letzten jahren zahlreiche Palliativbücher. Beispielweise bietet der Springerverlag den "Huseboe" an, der im Grunde fast der Gegenpart zum "Basiswissen"-Buch ist.

Das "Basiswissen" ist - besonders für ein Palliativbuch - sehr nüchtern geschrieben und beinhaltet viele Modelle und wissenschaftlich geprägte Begriffe, die in der Theorie eine Rolle spielen, in den pragmatischen Palliativbücher jedoch weniger aufgegriffen werden.
Teilweise wirkt dieses Buch daher auch etwas trocken, zumal dem Buch sowieso etwas Farbe fehlt, besonders das Foto der Herausgeber sah ziemlich düster aus.

Aber das soll nicht so sehr eine Rolle spielen. Wichtiger ist: Dieses Buch beinhaltet sehr gute Kapitel zur Symptomkontrolle - allein dafür lohnt sich schon die Anschaffung. Es reicht vollkommen aus für die ersten Schritte als Arzt auf einer Palliativstation oder im ambulanten Palliative Care Team und wenn man als Arzt in einer bestimmten Fachrichtung immer mal wieder Palliativpatienten betreut. Wer mehr ins Detail möchte und noch mehr Tipps und Tricks, dem seien andere Bücher empfohlen.

Zudem befasst es sich mit Themen, die immer mehr Platz in der Palliativmedizin finden wie "Humor" und "Musiktherapie" (und in etwas älteren Palliativbüchern noch nicht groß erwähnt werden). Das Buch schafft also wirklich den Rundumschlag eines Basiswissenbuch.
Wenn man als nur ein Palliativbuch möchte, um einen Überblick zu bekommen und das auch in der Praxis benutzen möchte aber nicht zu sehr in die tiefe gehen will und es auch schaffen will, mal wieder ein Lehrbuch von der ersten bis zur letzten Seite durchzulesen, dem sei dieses Palliativbuch zu empfehlen.

Für die nächste Auflage wäre den Autoren zu empfehlen, etwas mehr Farbe zu benutzen und teilweise wissenschaftlich-kalt wirkende Textabschnitte etwas wärmer zu verpacken, besonders durch die schon enthaltenen kurzen Fallgeschichten, die diesem Buch sehr viel Leben einhauchen und zusammen mit dem Symptomkapitel die fünf Sterne zur Bewertung erklären.


Das Elektrokardiogramm: Leitfaden für Ausbildung und Anwendung Mit 200 Übungsaufgaben
Das Elektrokardiogramm: Leitfaden für Ausbildung und Anwendung Mit 200 Übungsaufgaben
von Rainer Klinge
  Taschenbuch

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen EKG verstehen, 19. September 2009
Das Elektrokardiogramm von Rainer Klinge mag ja einen langweiligen Titel tragen und auf den ersten Blick langweilig wirken, doch in Wahrheit ist es eines der spannendsten und besten Medizinlehrbücher überhaupt.
Dieses Buch versteht wirklich, das EKG von Anfang bis Ende ganz einfach zu erklären, in allen Details, ohne jemals so unverständlich zu werden, dass man aufhört zu lesen. Der Autor erklärt sogar die Lagebestimmung des Vorhofes, nimmt sich wirklich Zeit wichtiges genau zu erklären und gibt im Text selbst zu, dass manches schwerer zu verstehen ist und erklärt an bestimmten Stellen noch einmal einfacher im Anschluss. Zudem sind fast alle EKG-Bilder gennau aufgeschlüsselt mit allen auswertbaren Angaben.
Ich hatte EKG eingangs gerlernt mit "EKG für Isabel" - was überhaupt nicht erklärt und vielleicht rasch einen Überblick verschafft, doch das Elektrokardiogramm bringt einem das Verständnis. Es wird leider vollkommen unterschätz und geht unter all den Konkurrenten unter. Wer gerne das EKG richtig erlenen möchte, der sollte diesem Buch eine Chance geben - es lohnt sich auf jeden Fall.


Checkliste Neurologie
Checkliste Neurologie
von Holger Grehl
  Gebundene Ausgabe

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neurologie in der Tasche, 11. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Checkliste Neurologie (Gebundene Ausgabe)
Es ist lange her, dass ich ein Kitteltaschenbuch in meiner Kitteltasche ständig herumgeschleppt habe. In Famulaturen und PJ habe ich immer überlegt, ob dieses Extragewicht nötig ist - und so den Kram doch immer im Arztzimmer gelassen. Doch jetzt als Arzt in der Neurologie - besonders in der Notaufnahme, ist die Checkliste Neurologie von in seiner 4.Auflage von 2008 - ein treuer Begleiter. Unglaublich wieiviel Informationen zwischen die beiden Buchdeckel passt. Dabei gibt es so viele Neurologiebücher auf dem Markt, in denen man nachschlagen kann, bzw. gute Leitlinien im Internet. Trotzdem gilt mein erster Blick stets der Checkliste, die didaktisch, alles wesentliche für den Klinikalltag in der Neurologie enthält.
Besonders gut auch die einleitenden Kapitel für Untersuchungsmethoden, um schnell noch mal einen Test nachzuschlagen, oder zahlreiche Infos zu den Diagnostikmethoden, die teilweise mehr aussagen, als es manches Allgemeinlehrbuch tut. Besonders praktisch sind nicht nur ein, zwei Therapieempfehlungen pro Krankheit sondern wirklich eine ganze Reihe und detailliert, wie man wann, was geben sollte (Beispiel Parkinsontherapie) Ferner Kurzinfos zu den meisten Medikamenten. Der grüne Teil mit Leitsymptomen gilt auch als Wegweiser, da nicht nur die möglichen Differenzialdiagnosen aufgezählt werden (schön mit dazugehöriger Seitenzahl) sondern auch die wichtigsten Fragen, Untersuchungen, Diagnostik und Vorgehensweisen.
Leider kenne ich den Klinikleitfaden Neurologie von Elsevier - also das direkte Konkurrenzprodukt - nicht so sehr, dass ich einen Vergleich geben kann.
Als Lehrbuch - besonders für Studenten - ist die Checkliste weniger geeignet, wenn auch jedes Krankheitsbild kurz definiert wird und somit alle wichtigen Informationen gegeben werden - selbst die seltenen Krankheitsbilder.
Jedenfalls ist das Buch sein Gewicht in Gold wert, und auch wert es mühsam mit sich herumzuschleppen.


Kursbuch Palliative Care. Angewandte Palliativmedizin und -pflege
Kursbuch Palliative Care. Angewandte Palliativmedizin und -pflege
von Hubertus Kayser
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 44,80

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Modernes und praxisnahes Lehrbuch, 8. August 2009
Das 2009 neu erschienene Kursbuch Palliative Care wurde von zahlreichen Autoren verschiedener Gesundheitsprofessionen aus dem norddeutschen Raum geschrieben und wirkt wie leicht und frisch wie eine Meeresbriese unter den Medizinlehrbüchern. Es richtet sicch sowohl an Ärzte als auch Pflegekräfte, sowie anderen Professionen, da es sehr einfach und direkt geschrieben wurde.
Der Schreibstil ist eine Mischung aus Textbuch und Aufzählung, d.h. man kann es sowohl angenehm am Stück lesen, aber auch schnell nachschlagen, wenn man eine Information direkt braucht. Zudem gibt es in Extrakästen zahlreiche Tipps aus der Praxis. Medikamentendosierungen werden in der Regel ebenfall direkt gegeben und nicht einfach nur allgemeine Therapien aufgezählt.
Besonders schön sind auch die zahlreichen Zitate.
In meinen Augen ist das Kurslehrbuch Palliative Care derzeit das netteste und brauchbarste Buch für den Klinikalltag und liegt in seiner Machaart in etwa zwischen dem Leitfaden Palliativmedizin von Elsevier und dem Huseboe/Stein von Springer. Zwar geht beispielsweise der Leitfaden Palliativmedizin mehr ins Faktendetail, ist jedoch auch nur zum Nachschlagen geeignet. Das Kursbuch geht zwar auch nicht so sehr auf die Ethik und Theorien der Palliativmedizin wie der Husboe/Stein ein, bietet aber sehr viel mehr Symptommanagement.
Wenn man jedenfalls nur ein einziges Palliativ Care/Palliativmedizinbuch sucht, dann würde ich zum Kursbuch greifen.


100 Fälle Allgemeinmedizin
100 Fälle Allgemeinmedizin
von Reinhold Klein
  Taschenbuch
Preis: EUR 56,95

24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lehrreich, lebensnah und spannend, 11. April 2009
Rezension bezieht sich auf: 100 Fälle Allgemeinmedizin (Taschenbuch)
R.Kleins Fallbuch für Allgemeinmedizin ist sehr gut gemacht und unterscheidet sich in manchen Zügen sehr von anderen Fallbüchern in der Medizin. Während in den sonst gängigen Fallbüchern ein Krankheitsbild anhand einer Fallgeschichte didaktisch erarbeitet wird und der Fall selbst etwas in den Hintergrund rückt, ist es bei Kleins Fallbuch so: Patient kommt mit einem Problem in die Praxis oder Hausbesuch beim Patienten oder Notfall. Natürlich geht es auch um Krankheitsbilder jedoch mehr um das Problem und die Lösung; es wird viel mehr auf den Fall eingegangen. Beispielsweise Patient wird vom Hund gebissen oder Patient findet auffällige Hauterscheinung. Manchmal kommen die Patienten auch zweimal vor mit einer Fortsetzung der Geschichte.

Das Buch ist sehr lebensnah beschrieben, manchmal fast spannend weil der Autor eben viel Wert auf den Fall legt und Probleme auftauchen, die nicht so oft in Lehrbüchern abgehandelt werden. Zudem erklärt der Autor reichlich und gerne. Etwas medizinisches Vor-Wissen ist sinnvoll - wie bei jedem Fallbuch - jedoch geht es auch ohne. Zudem wird nicht so sehr wie in anderen Fallbüchern Fragen gestellt nach Differenzialdiagnose, Diagnostik und Therapie sondern viel mehr nach der Praktischen Vorgehensweise. Es ist also nicht nur für eine eventuelle (mündliche) Prüfung geeignet sondern auch als unterhaltsame Nachtlektüre.

Ein gutes Buch, wenn man sich Hausarztwissen aneignen will, ohne das theoretische Drumherum. Hat mir von allen Fallbüchern am meisten Spaß gemacht.


Basiswissen Chirurgie (Springer-Lehrbuch)
Basiswissen Chirurgie (Springer-Lehrbuch)
von J. R. Siewert
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen schön kurzes Kurzlehrbuch für Chirurgie, 8. April 2009
Siewert Basiswissen Chirurgie in seiner ersten Auflage ist quasi eine Kurzversion des dicken Siewert Chirurgie. Wenn man beide Bücher miteinander vergleicht, lässt sich gut erkennen, dass im kleinen Siewert die Texte auf das Wesentliche reduziert wurden, ohne viel Blabla und ohne in die Tiefe chirurgischen Fachwissens zu gehen - quasi wurde weggelassen, was dann nur noch für die in der Chirurgie tätigen interessant ist. Für Nichtchirurgen ideal, und auch sonst ein prima Buch, wenn man die gesamte Chirurgie in einer kurzen Zeit durcharbeiten möchte. Denn das ist wirklich der Vorteil - kurz aber trotzdem enorm viel Inhalt.

Besonders schön sind die vielen Abbildungen. Außerdem gibt es auch ein Kapitel Neurochirurgie, die Abhandlung über Tumoronkologie ist wirklich gelungen. Wer nicht Chirurg werden möchte, aber von der Trockenheit des Chirurgie Müllers enttäuscht ist, dem kann ich dieses Buch wirklich ans Herz legen.


Das Zweite - kompakt: Gesundheitsstörungen - GK2 (Springer-Lehrbuch)
Das Zweite - kompakt: Gesundheitsstörungen - GK2 (Springer-Lehrbuch)
von Klaus-Peter W. Schaps
  Taschenbuch
Preis: EUR 4,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schönes Differenzialdiagnosebuch, 5. Februar 2009
Das Zweite - kompakt. Gesundheitsstörungen in der ersten Auflage ist ein Buch eigentlich gedacht für die Examensvorbereitung. Dafür ist es auch außerordentlich gelungen. Es geht jedoch sogar darüber hinaus: es ist ein großartiges Differenzialdiagnosebuch. Im Gegensatz zu den meisten anderen Differenzialdiagnosebüchern ist "Gesundheitsstörungen" fachübergreifend. Nicht nur Innere, sondern auch u.a. Neurologie, Gynäkologie, Psychiatrie, Augen, HNO stehen drin. Das Format ist handlich und kompakt, der Aufbau ist nach Fächern bzw. Organen und dabei nach Leitsymptomen geordnet. Jedes Leitsymptom wird kurz umrissen, zwar wird nicht viel erklärt, doch alles was wichtig ist zum praktischen Vorgehen und Tipps ("an was man unbedingt denken muss") steht drin. Dann werden als Tabelle mehrere Differenzialdiagnosen aufgeführt mit Symptomen, Diagnostik und Therapie. Damit das Buch aber nicht zu trocken wirkt haben sich die Autoren einen besonderen Clou ausgedacht, die wichtigste/häufigste Differenzialdiagnose wurde als Fallgeschichte bei jedem Leitsymptom eingebaut, dass macht das Buch ordentlich lebendig. Die Abbildungen sind leider relativ spärlich, dafür gibt es gute Pfeildiagramme mit Diagnostikabläufen.
Das Buch eignet sich so nicht nur fürs Examen, sondern auch fürs Studium sowie gerade wegen des fächerübergreifenden System den späteren Berufsalltag zum schnellen Nachschlagen. Der Preis mit 30 Euro ist für das Buch fair. Die Fallgeschichten sind zwar kurz, doch eine schöne Bereicherung für den trockenen Lernalltag und machen das Buch zu einem "schönen Buch". Mit 700 Seiten außerdem nicht zu dünn, man verliert sich dank des guten Aufbaus aber nicht in der Stoffmenge. Das Buch ist außerdem nicht zu groß und erstaunlich leicht, also gut transportabel.


Neurologie
Neurologie
von Marco Mumenthaler
  Gebundene Ausgabe

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Praxisnah, 24. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Neurologie (Gebundene Ausgabe)
Der Mumenthaler/Mattle "Neurologie" 12.Auflage von 2008 ist gegenüber der 11.Auflage von 2002 in einigen Bereichen erneuert worden. Beispielsweise hat man das kleinere Format vergrößert, quasi sind die Seiten gleich geblieben, dafür aber größere Schrift und Abbildungen. Neu hinzu sind einige Abbildungen gekommen, jedoch nicht der Rede wert, Inhalte wurden aktualisiert, beispielsweise McDonald-Kriterien bei Multiple Sklerose, und missverständliche Textstellen neu geschrieben, wie Erklärungen zum Befreiungsmanöver von Schwindel. Der Index wurde deutlich erweitert und listet nun sehr viel mehr Stichwörter auf. Die Referenzen wurden wieder ins Buch aufgenommen.
Letzten Endes halten sich die Änderungen in Grenzen, wer wegen des Preises von 90 Euro überlegt zu der günstigeren 11.Auflage zu greifen, kann dies ruhig tun, denn im Grunde ist der Mumenthaler/Mattle - und das ist seine Stärke - geradezu zeitlos, denn seine Schwerpunkte liegen doch hauptsächlich in Klinik und körperliche Untersuchung.
Wer ein dickes Neurologielehrbuch sucht, allerdings dem der Poeck/Hacke zu technokratisch ist, wird den Mumenthaler/Mattle lieben, zumal dort Sachen drin stehen, die eigentlich wichtig sind, man jedoch in Neurologiebüchern selten findet, wie Befreiungsmanöver bei Schwindel mit Zeichnungen und Erklärungen oder Erklärungen welche Gefäße, welche Gehirnregionenversorgen und welche Symptome bei Ausfall damit verbunden sind.
Zwar hat der Mumenthaler/Mattle für Anfänger kein allgemein einleitendes Kapitel zur neurologischen Untersuchung und Diagnostika, doch alles steht sehr detailliert beschrieben dann bei bestimmten Krankheitsbildern. Beispielsweise die Bildgebung beim Kapitel Schlaganfall, EEG bei Epilepsie.
Großartiges Buch für alle, die die klassische Neurologie zu schätzen wissen, bei der man dem MRT-Bild sagen kann, was man sehen will und nicht das MRT-Bild einem sagt, was sein könnte.


Localization in Clinical Neurology
Localization in Clinical Neurology
von Paul W. Brazis
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ausführliches Textbuch mit wenig Bildern, 26. Juli 2008
Localization in Clinical Neurology von Brazis und Masdeu in der fünften Auflage ist ein sehr ausfürhliches Textbuch zur klinischen Neuroanatomie in enger Verbindung zur Neurologie mit vielen Angaben zur Differenzialdiagnostik. Im Grunde sehr ähnlich zum deutschen Duus Neurologisch Topische Diagnostik. Allerdings ist der Brazis sehr viel ausführlicher, geht extrem in die Tiefe, worunter teilweise die Basics etweis leiden. Für Einsteiger sei daher eher der Duus empfohlen, zumal dort schönere Bilder drin sind.
Der Brazis hat zwar auch einige nette Zeichnungen (alle in schwarz weiß)
doch für ein Buch mit dem Thema Klinische Neuroanatomie hat es unverschämt, verhältnismäßig wenig Bilder (keine Radiologie oder Klinikbilder, nur Schemazeichnungen zur Neurnatomie), da könnte man deutlich mehr einfügen. Doch anscheinend - wie so häufig bei englischsprachigen Lehrbüchern - soll es wohl ein Textbuch sein, in dem "Bilder nur stören" - deshalb nur vier Sterne.
Der sehr hohe Preis von über 100 Euro ist nicht unbedingt gerechtfertigt, für alle Studenten reicht absolut der Duus, eigentlich auch später für die Arbeit in der Klinik. Der Brazis ist geeignet, wenn man wirklich nicht weiter weiß oder richtig spezielle Sachen sucht, die in keinem anderen Buch zu finden sind.
Zudem ist der Brazis nicht gerade dazu gedacht, ihn mit Freude durchzulesen, vielmehr ein Nachschlagewerk, wenn man bei einem Patienten ein Symptom findet, das man nicht einordnen kann.

Für liebhaber der neurologischen Neuroanatomie ist es ein gutes Buch,das im klinischen Alltag hilfreich ist, leider wenig Bilder und daher schwer zu verdauen, besonders für Anfänger.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 10, 2009 11:38 PM MEST


10.000 BC
10.000 BC
DVD ~ Steven Strait
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 5,00

6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen So schlecht nun auch wieder nicht, 9. Juli 2008
Rezension bezieht sich auf: 10.000 BC (DVD)
So schlecht ist 10000 BC nun auch wieder nicht. Der Film hat einfach die Ideen mehrere Filme - Musa, 300, Stargate und Gladiator - zusammengemixt, präsentiert keine eigenen Ideen, außer dass der Kram vor 12000 Jahren spielt und ein paar Mammuts durch die Gegend laufen.
Man darf einfach nichts erwarten, einfach nur gucken oder es lassen.


Seite: 1 | 2 | 3