Profil für Harvey > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Harvey
Top-Rezensenten Rang: 267.213
Hilfreiche Bewertungen: 153

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Harvey

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Neurologische Untersuchung: Auf einen Blick
Neurologische Untersuchung: Auf einen Blick
von Geraint Fuller
  Taschenbuch
Preis: EUR 39,95

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausführlich und praxisnah, 29. Juni 2008
Geraint Fullers Neurologische Untersuchung in deutscher Sprache übersetzt ist in seiner ersten Ausgabe eine schöne Hilfe für die neurologische Untersuchung.
Nicht nur wird ein breites Spektrum der neurologischen Untersuchungsarten - mit Beschreibung der Durchführung und Pathologie - abgedeckt (von Aphasie, über die Hirnnerven bis zu den leider viel zu oft zu kurz kommenden peripheren Nerven), sondern auch eine Art Differenzialdiagnose in Tabellen angeboten.
Jedenfalls geht es weit darüber hinaus, was die Kapitel der Untersuchung in allgemeinen Neurologiebüchern bieten. Gut geeignet, wer in Neurologie tätig sein will, wenn auch nicht viel erklärt wird so gibt es doch sehr gute Schemazeichnungen und zahlreiche Tipps, die in der Praxis anwendbar sind. So ist das Buch auch sehr Praxisnah gedacht und nicht so theoretisch: der Autor labert nicht soviel drumherum, sondern gibt in kurzen klaren Sätzen konkrete Beschreibungen und Hinweise. Gut auch für ein schnelles Nachschlagen auf Station. Natürlich nicht so ausführlich und wissenschaftlich wie der große Dejong, doch letzten Endes für den Preis von 21 Euro bekommt man nichts vergleichbares.


Lego Indiana Jones - Die legendären Abenteuer
Lego Indiana Jones - Die legendären Abenteuer
Wird angeboten von EX-Trade (Preise inkl.Mwst.,Impressum, AGB finden Sie unter Verkäufer-Hilfe)
Preis: EUR 19,99

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebevoll gemachter Nachfolger von Lego Star Wars: mehr Rätsel, 22. Juni 2008
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Lego Indiana Jones ist ein großartiger Nachfolger der Lego Star Wars Reihe mit einer gehörigen Portion des alten Spieleklassikers Rick Dangerous.
Wer Lego Star Wars schon gespielt hat, wird sich sehr schnell zurecht finden, allerdings anfangs auch von der Steuerung etwas verwirrt sein, denn nun gibt es weder die "Macht" und bei Indy werden häufig Gegenstände zum Benutzen eingesammelt (z.B. Schaufeln zum Ausgraben oder Waffen oder Mützen, die die Gegner fallen lassen). Manche Charaktere haben die Gegenstände automatisch: z.B. Sallah (der Meistergräber aus dem Film) hat die Schaufel oder Soldaten haben Schusswaffen. Diese Neuerung bedeutet auch, dass Indy keine Schusswaffe automatisch hat, sondern seine Fäuste - vieles geht jetzt eher im Nahkampf - und die legendäre multifunktionale Peitsche, mit der so einiges anzufangen ist und die vergleichbar ist mit der Machtfunktion aus Lego-Star Wars. Hat Indy eine Schusswaffe eingesammelt lässt sich damit auch nur begrenzt schießen: ist die Munition futsch, wird die Waffe weggeworfen, aufgrund der wenigen Gegner braucht man aber auch nicht wirklich Distanzwaffen. Die Idee passt wirklich gut zur Filmvorlage. Genauso wie die Idee, dass manche Charaktere Phobien haben, wenn also Indy Schlangen zu Nahe kommt, die Hand vor Augen schlägt und stehen bleibt. Besondere Fähigkeiten sind auch, dass die weiblichen Charaktere höher springen können, oder z.B. Willi kann schreien wie im Film und damit Glas kaputt machen.
Letztendlich ist der Hauptunterschied zwischen Star Wars und Indiana Jones, dass bei letzterem weniger Gegner auftreten, meist nur eine Handvoll und dafür die Rätsel im Vordergrund stehen, ganz wie bei der Originalvorlage - Nachteil ist dadurch, dass man bei mehrmaligen Spiel irgendwann die Rätsel kennt bzw. im freien Spiel dank der vielen Charaktere recht schnell durchläuft, ohne viel Spaß zu haben wie bei Lego Star Wars.
Die Level sind sehr detailreich, manchmal ist einem durch die Kameraführung die Sicht etwas versperrt, dadurch ist das Spiel jedoch nicht besonders beeinträchtigt.
Das Münzensammeln ist in Indiana Jones nicht mehr so anstrengend wie in Lego Star Wars, nicht mehr fast jede Münze muss eingesammelt werden, zudem wird zwischen Hauptspiel und freiem Spiel, was das einsammeln der Münzen und Schätze anbelangt nicht mehr unterschieden.
Äquivalent zu den Bars in Lego Star Wars gibt es nun das College, in dem es ziemlich viel zu entdecken gibt.

Wie in Lego Star Wars lässt sich die Sprache dank der Installation einstellen, also wer lieber das Spiel auf Englisch spielt, der kann auch diese deutsche Version kaufen.

Nötig ist wie auch bei Lego Star Wars anscheinend eine Grafikkarte mit Pixel Shader.
Mein Computer ist schon etwas älter: AMD Athhlon 1400 Hz mit 256 MBRam und
der Pixelshader Grafikkarte. Lego Star Wars 1 und 2 liefen bei mir recht flüssig, bei Lego Indy gibt es zwar zeitweillig längere Ladezeiten, die Missionen gehen aber relativ flüssig.


Duus' neurologisch-topische Diagnostik: Anatomie - Funktion - Klinik
Duus' neurologisch-topische Diagnostik: Anatomie - Funktion - Klinik
von Mathias Bähr
  Taschenbuch

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klinische Neuroanatomie, 14. Juni 2008
Der Duus in seiner 8. Auflage ist zwar kein vollkommenes Neuroanatomiebuch, jedoch schlägt er die beste Brück zwischen Neuoanatomie und klinischer Neurologie. Für die Praxis in der Neurologie, z.B. Famulatur und PJ gibt es eigentlich kein besseres Buch, welches einem die Grundlagen der anatomischen Ursachen von neurologischen Syndromen und Krankheiten vermittelt, weil es hauptsächlich nur auf das klinisch relevante Wissen eingeht und nicht die komplette Neuroanatomie auflistet. Kein Wunder, dass sich der beliebte Prometheus-Atlas von Thieme ziemlich nah am Duus hält und quasi eine zwar bildreichere aber texärmerere Version desselben ist.
Dank der guten Darstellung von der Neuranatomie und zusammenhängend der Pathologie mit schönen Erklärungen wird es zu einer Freude, die Neurologie zu verstehen und zu lieben. Vielleicht könnten in der nächsten Ausgabe noch ein paar Bilder hinzukommen - meine Empfehlung ist ein Zusammenspiel von Duus und Prometheus Band III: Kopf.
Besonders toll sind die Fallgeschichten mit radiologischen Bildern, die es das Werk zudem noch zu einem Gesamtwerk abrunden.


Kompaktatlas Blickdiagnosen: in der Inneren Medizin
Kompaktatlas Blickdiagnosen: in der Inneren Medizin
von Gunter Gruber
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blickdiagnostik mit Differenzialdiagnose für die Praxis, 18. März 2008
Der Kompaktatlas Blickdiagnosen ist ein handliches Nachschlagebuch mit Bildern der Blickdiagnostik aus der Inneren Medizin und einigen wenigen Bildern aus anderen Fachgebieten besonders der Dermatologie.
Die jeweiligen Bilder werden in kurzen Sätzen beschrieben, bzw das Krankheitsbild wird kurz definiert, damit man weiß worum es geht. Besonders schön ist die Aufzählung der visuellen Leitsymptome der jeweiligen Krankheit, hinzu kommen noch weiterführende Diagnostik und Differenzialdiagnose - alles eher stichwortartig. Gut geeignet, wenn man schnell im Klinik-Alltag etwas nachsehen will. Die Autoren geben sich richtig viel Mühe, das Krankheitsbild in allen Einzelheiten darzustellen. Beispielsweise besonders schön die Bilder zur Veränderungen bei Rheumatischen Erkrankungen, welche als Schemazeichnungen im Anhang noch ideal ergänzt werden.
Ein schöner, runder Atlas der Blickdiagnostik mit hohem Praxisnutzen mit eher häufigen Sachen, die man auch in der Klinik mal zu Gesicht bekommt, bzw dann auch erkennt. Für richtig seltene Syndrome usw. sei da wohl eher der große Tischendorf empfohlen.


Farbatlas der Inneren Medizin
Farbatlas der Inneren Medizin
von Charles D. Forbes
  Taschenbuch

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr guter Atlas der Blickdiagnostik, 18. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Farbatlas der Inneren Medizin (Taschenbuch)
Forbes Farbatlas der Inneren Medizin gibt es schon seit Jahren als englische Ausgabe (3.Auflage von 2003) - diese wurde nun ins deutsche übertragen und laut Verfasser auf das aktuelle Wissen der heutigen Zeit aktualisiert.
Der Titel ist teilweise etwas irreführend, denn das Original heißt Color Atlas and Text of Clinical Medicine - das schließt sowohl einen guten Teil Dermatologie und Neurologie mit ein. So ist der Farbatlas also nicht nur voller Innere Medizin sondern auch mit den Basissachen aus Dermatologie und Neurologie.
Die Texte sind in der Regel recht kurz, jedoch gute Zusammenfassungen der vorgestellten Krankheitsbilder mit Klinik, Diagnostik und ganz knapp Therapie - zwar kein Spezialwissen, aber ausreichend, um nicht noch nebenbei ein Innerebuch beim Betrachten der Bilder haben zu müssen. Der eigentliche Schatz sind in der Tat die Bilder. Unglaublich allein die Anzahl und mit welch didaktischer Vielfalt. Die meisten Fotos folgen der Blickdiagnostik, ansonsten überwiegend Radiologie.
Für den derzeitigen Preis bekommt man nichts vergleichbares. Die Aufteilung erfolgt nach den jeweiligen Fachgebieten - Kardiologie, Nephrologie usw., jedes Kapitel wird zudem eingeleitet mit der jeweiligen Untersuchung und Diagnostik.
Im Vordergrund stehen die Bilder, die Texte helfen zum Verstehen und als Kurzzusammenfassung der Krankheitsbilder - als alleiniges Innerebuch wird es nicht ausreichen, doch super als Begleitung, besonders für Leute, die sich mit dem Herold Innere quälen wollen und mal Farbe brauchen.


TNM-pocketcard
TNM-pocketcard

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut für jeden, nicht nur für Tumorspezialisten, 5. März 2008
Rezension bezieht sich auf: TNM-pocketcard
Diese praktische Pocketcard mit der TNM-Klassifikation, also Tumorstaging, ist ziemlich gut geeignet, wenn man auf einem Blick schnell wissen will, was mit den Abkürzungen und Zahlen beim jeweiligen Tumor (u.a. Internistische, Gynäkologische oder Urologische, aus wohl Platzgründen nicht Neurologisch) im Arztbrief gemeint ist.
Benutze das Ding sehr oft und gerne bei meinem PJ auf der Onkologie, ungemein praxisnah. Ist aber auch allgemein zu empfehlen, selten, dass man diese Info so rasch irgendwo so gebündelt in einem Buch findet.


BASICS, Onkologie
BASICS, Onkologie
von Hannes Leischner
  Taschenbuch

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hoffen auf eine erweiterte 2.Auflage, 19. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: BASICS, Onkologie (Taschenbuch)
Das Basics Onkologie vermittelt Basiswissen zu Grundlagen der Onkologie wie Tumorentstehung und Staging und beschreibt im Hauptteil ausführlich einzelne Krankheitsbilder. Leider kommt das Grundlagen-Kapitel doch recht kurz. Natürlich kann ein Basics nicht in jedes Detail gehen, doch ein paar mehr Seiten hätten da doch eigentlich möglich sein können, schließlich sind andere Werke aus der Basics-Reihe auch ausführlicher (z.B. Hämatologie). Mehr Diagnostikerklärungen hätten rein können, das CUP-Syndrom fehlt leider völlig. Wie wäre es mit einigen Seiten Palliativmedizin/Schmerzmedikation. Besonders enttäuscht das Kapitel Therapie - auf die Chemotherapie wird fast gar nicht eingegangen, da hätte ich mir deutlich mehr gewünscht: allgemeine Therapieformen, Anwendungen, Nebenwirkungen, allgemeine Wirkungsprofile - einiges wird immerhin bei den Therapien der Krankheiten erwähnt. Besonders vermisse ich auch eine ausführliche Beschreibung von Therapieassoziierten Nebenwirkungen/Komplikationen und wie man den Patienten dabei versorgen kann.
Gerade diese Sachen findet man meist, im Gegensatz zu den onkologischen Krankheitsbildern, nicht in den jeweiligen Innere/Gyn/Derma-Büchern.
Schade das Buch bildet eine gute Basis für mehr - hoffentlich erweitert der Autor das Buch in einer zweiten Auflage, besonders was das Thema Therapie und Nebenwirkungen anbelangt. Deshalb auch nur 2 Sterne in der Amazonbewertung
Die Beschreibung der einzelnen Krankheitsbildern hingegen ist ziemlich gut und so lohnt es sich, um in das Thema Onkologie hineinzukommen und alle Krankheitsbilder gesammelt in einem Band zu haben.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 30, 2008 4:40 AM MEST


Samurai Reincarnation / Samurai Resurrection [2 DVDs]
Samurai Reincarnation / Samurai Resurrection [2 DVDs]
DVD ~ Kinji Fukasaku
Wird angeboten von tom_e_typ
Preis: EUR 19,98

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großes, altes Kino, 27. November 2007
Diese Version beinhaltet zwei Filme mit der gleichen Hintergrundgeschichte. Allerdings ist der erste (Reincarnation) aus den 80ern und der zweite (Resurrection) aus diesem Jahrzehnt.

Vor einiger Zeit sah ich Resurrection und blieb ratlos zurück, die Handlung war etwas wirr, zeitweise hatte ich keine Ahnung, worum es ging.
Nun habe ich Reincarnation gesehen und kurz darauf wieder Resurrection dank dieser Doppeledition.
Im zwanzig Jahre älteren Film (der auch ca. 15 Minuten länger ist) wird sehr viel mehr auf die handelnden Personen eingegangen, ihre Motivation und Hintergründe – genial die inneren Monologe beispielsweise von Musashi. Auch wie auf die inneren Dämonen der Personen eingegangen wird, und wie es dazu führt dass sie selbst zu Dämonen werden.
Jedenfalls versteht man diesen Film sehr viel besser als seinen Nachfolger, und so auch endlich den Nachfolger. Der trotz seiner neueren Tricktechnik und den etwas ausgefeilteren Kampfszenen doch stark schwächelt im Gegensatz zu seinem Vorgänger.
Es lohnt sich als Freund asiatischer Kinofilme Reincarnation zu gucken, als Vergleich dann noch Resurrection, auch wenn dieser enttäuscht.
Einziger Negativpunkt an Reincarnation ist die gewöhnungsbedürftige elektronische Musik der damaligen Zeit, hat aber auch etwas für sich. Der Film ist auch nicht zu alt, hat doch mehr moderne Ansätze als erwartet.
Bemerkenswert ist noch, dass in Reincarnation die Hauptrolle von Sonny Chiba gespielt wird – im Film trifft er auf einen Schwertschmied. In Tarantinos Kill Bill spielt er selbst einen Schwertschmied, der eindeutig eine Hommage an Reincarnation darstellt.
Beide Filme sind in deutscher Tonspur und Japanisch mit dt. Untertiteln, was der Atmosphäre im Film noch einmal viel Gutes tut.
Reincarnation verdient 5 Sterne, Resurrection eigentlich nicht mal drei, doch durch den Doppelpack kann man beide Filme genießen und selbst entscheiden, welcher einem besser gefällt und wie sich Kinofilmkunst in den Jahren entwickelt hat.


Fables Vol. 1: Legends in Exile
Fables Vol. 1: Legends in Exile
von Bill Willingham
  Comic

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Idee, aber lediglich eine Crime-Story, 17. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Fables Vol. 1: Legends in Exile (Comic)
Die Idee: Märchenfiguren in die reale Welt einzubinden, weil sie aus ihren Reichen vertrieben wurden, ist nicht schlecht. Leider hat in diesem ersten Band der Autor aus der Idee kaum mehr gemacht als eine Mörder-Detektiv-Crime-Story. Manche Szenen sind wirklich clever, amüsant und lassen hoffen auf mehr Innovation in den folgenden Bänden. Auch kommt irgendwie nicht so sehr Atmosphäre auf, wie es z.B. Gaiman in seinen Sandmann-Comics schafft.
Im ersten Band werden einige Figuren eingeführt, die Handlung ist in sich geschlossen - man kann also das Heft allein lesen oder vielleicht sogar überspringen und bei anderen Heften anfangen, die eventuell besser sind.
Wie auch immer, es lohnt sich, Fables Band 1 zu lesen, nur sollte man aufgrund der guten Bewertungen nicht zu viel erwarten, man könnte enttäuscht werden.


Netter's Neurologie
Netter's Neurologie
von Thorleif Etgen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schöne Bilder, 20. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Netter's Neurologie (Gebundene Ausgabe)
Netters Neurologie in der 2.Auflage ist nach dem Taschenatlasprinzip aufgebaut: Linke Seite Text, rechte Seite Bilder. Dieser Bilderreichtum ist ein warer Schatz insbesondere, weil Netter ein Blick für klinische Erscheinungen hat und weil Neurologie doch viel mit komplexer Anatomie zu tun hat, die Netter meisterhaft visualisieren kann. Neu in der 2.Auflage ist besonders, dass zahlreiche Bilder moderner Diagnostik (CT,MRT usw.sogar teilweise 3D) eingefügt wurden, teilweise wurden dadurch alte Bilder (meist Röntgen oder mikroskopische Pathologien) entfernt.

Nachteil des Buches ist allerdings, dass es für den Anfänger weniger bringt, weil Grundlagen der Neurologie und z.B. Diagnostische Methoden, klinische Untersuchung nicht in eigenständigen Kapiteln vermittelt werden, sondern lediglich gegebenenfalls bei den Krankheitszeichen. Anatomische und Physiologische Grundlagen hingegen werden sehr ausführlich zu Beginn jeden Kapitels ausgeführt.
Es kommen eigentlich im Buch alle Syndrome/Erkrankungen vor, die man auch in anderen Neurobüchern findet. Zusätzlich sogar interdisziplinär ein Kapitel 'Erkrankungen anderer Fächer mit neurologischer Beteiligung.

Die Texte sind relativ ausführlich, es wird viel Wert auf Pathologie und Pathophysiologie gelegt. Dagegen werden die Abschnitte über Therapieverfahren traditionell in den Netter Taschenatlanten etwas oberflächlicher behandelt. Da gehen andere Neurobücher meist mehr ins Detail, die aber wiederum bei der Pathologie Abstriche machen.

So ist Netters Neurologie als alleiniges Lehrbuch nicht so geeignet. Wer aber schon ein anderes Neurobuch hat und nun eines sucht, dass viele Bilder präsentiert und unglaublich schön ist - wahrlich ein Kunstwerk, dem sei Netters Neurologie empfohlen.

Super, wirklich super, sind Netters Zeichnungen zum peripheren Nervensystem und deren Störungen: Muskeln, die frei präpariert sind mit den dazugehörigen Nerven ' dadurch wird mit einem Blick eindeutig klar, warum, welche Muskeln ausfallen, bzw. welche Sensibilitätsaufälle bestehen.


Seite: 1 | 2 | 3