Profil für Calista > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Calista
Top-Rezensenten Rang: 10.680
Hilfreiche Bewertungen: 107

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Calista

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5
pixel
Dark Destiny
Dark Destiny
von Jennifer Benkau
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,95

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen schwächer als "Dark Canopy", 18. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Dark Destiny (Gebundene Ausgabe)
Ich habe lange überlegt, ob ich diesem 2. Teil drei oder vier Sterne geben soll, habe mich letztendlich aber für 4 entschieden, da ich JBs Schreistil einfach überragend finde und ich das Buch vor allem daher sehr gerne gelesen habe.

Gefehlt hat mir die Emotionalität, die überzeugende Motivation, die in "Dark Canopy" vorherrschte. Keine Frage: Joy und Neél sind tolle Charaktere, die mir sehr ans Herz gewachsen sind, doch während sie in "Dark Canopy" noch ihren Platz und ihre Identität suchten, hatten sie sie in diesem Band im Grunde schon gefunden, sodass es eigentlich gar nichts mehr zu erzählen gab. Alles, mit Ausnahme des Rebellenaufstands, hätte auch nicht oder anders passieren können, ohne dass irgendetwas gefehlt hätte. Ihre Charaktere sind mit Beginn des Buches bereits ausgereift ... es tut sich also nicht mehr viel. Streckenweise hatte ich sogar das Gefühl, dass sich zwei fertige Figuren, die sich gar nicht mehr viel zu sagen haben, in einer Theaterkulisse bewegen. Und das finde ich sehr schade. Ich konnte trotz des konsequent "traurigen" Endes nicht wirklich mit ihnen fühlen und leiden.

Insgesamt wirkten auch einige Szenen zu konstruiert auf mich. Sie schienen entweder nur Mittel zum Zweck zu sein, etwas unbedingt zu einem Abschluss bringen zu wollen oder Seiten zu füllen. Ich konnte mich manchmal sogar des Eindrucks nicht erwehren, dass JB streckenweise selber nicht wusste, wie die Geschichte weitergehen sollte ... sie Joy also einfach loslaufen ließ und dann selber mal guckte, was passiert.

Als Einzeltitel hätte dieses Buch überhaupt nicht funktioniert, hätte man Joy und Neél nicht bereits gekannt, hätte es kaum einen Grund zum Mitfiebern gegeben. Im Grunde fehlte der Plot.

Das Ende ist konsequent, aber auch mutig, denn ich halte es durchaus für möglich, dass manche dieses Buch gar nicht lesen, weil sie aus den REzensionen bereits wissen, dass es "nicht wirklich gut" ausgeht.

Und auf jeden Fall freue ich mich bereits auf das nächste Werk von Jennifer Benkau.


XXL-Leseprobe: Silber - Das erste Buch der Träume
XXL-Leseprobe: Silber - Das erste Buch der Träume

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen wohl eher XXS, 5. April 2013
... und damit für mein Empfinden wenig aussagekräftig. Dennoch bin ich guter Dinge, dass auch diese Reihe den Erwartungen entsprechen wird.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 16, 2013 7:39 PM MEST


Das Labyrinth erwacht
Das Labyrinth erwacht
von Rainer Wekwerth
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr spannend, aber psychologisch unausgereift, 16. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Labyrinth erwacht (Gebundene Ausgabe)
Zum Inhalt wurde bereits genug gesagt. Ein absolut toller Plot!

Der Roman ist spannend ohne Ende, die Charaktere sind sehr plakativ. Es gibt Ähnlichkeiten, auch Parallelen, zu bekannten Werken, ein "Abkupfern" konnte ich persönlich aber nicht erkennen.

Der Stil ist in seiner Schlichtheit einfach grandios (wenn man über die ersten etwas holperigen 30 Seiten hinweg ist).

Wäre der Roman (oder die Trilogie) reine Unterhaltung, würde ich glatte 5 Sterne vergeben. Doch leider macht einer der Charaktere zum Ende hin in seiner Entwicklung eine für mich nicht nachvollziehbare Wendung (aus seiner Geschichte lässt sich das für mich jedenfalls nicht erkennen) und wird damit für mich absolut unglaubwürdig. Ein weiterer Charakter verhält sich gerade vor dem Hintergrund seiner Geschichte psychologisch ebenfalls nicht nachvollziehbar. Ich habe den Eindruck, dass der Autor hier zu oberflächlich recherchiert hat und sich emotional einfach nicht wirklich in eine solche Sitation hineinversetzen konnte. Nicht betroffene Leser, insbesondere Jugendliche, werden das nicht merken, wenn man sich allerdings ein bisschen auskennt, kommt ein gewisses "Unwohlsein" auf. Ich finde, der Autor hätte lieber die Finger davon lassen sollen.

Was mich ebenfalls gestört hat, ist die Häufung von Wortwiederholungen, die teilweise haarsträubende Grammatik (z.B. rheinischer Infinitiv) und die kleinen Logikfehler (so kann ein Herz beispielsweise nicht aussetzen, sondern allenfalls ein Herzschlag). Hier hätte das Lektorat sorgfältiger sein müssen. Gerade bei Jugendbüchern ist das meines Erachtens unerlässlich!

Obwohl mir der Epilog etwas zu zombiehaft war, freue ich mich auf den 2. Teil.

Schade übrigens, dass das Buch keinen Schutzumschlag hat!

FAZIT: Fantastischer Unterhaltungswert, Schwächen in der Psychologie der Charakterentwicklung, zum Weglesen und Mitfiebern aber bestens geeignet! Deshalb sehr gute 3 Sterne.


Geheimnisse des Himmels
Geheimnisse des Himmels
von Tanja Voosen
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,95

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen netter Versuch, 7. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Geheimnisse des Himmels (Taschenbuch)
Gekauft und gelesen, oder sagen wir ehrlicherweise quergelesen, habe ich dieses Buch nur, weil es trotz des Hinweises darauf, dass der Text bewusst so belassen wurde, wie die Autorin ihn verfasst hat, so überaus gute Rezensionen bekommen hat (Für mich ist das nämlich ein Widerspruch in sich). Außerdem war ich zugegebenermaßen neugierig, wie ein solcher Verlag (???) dieses Erstlingswerk ausstatten würde.

Tja, was soll ich sagen?
Die Ausstattung ist den Preis, den man für diesen Papierhaufen zahlen muss, eindeutig nicht wert. Das Cover wirkt zusammengeschustert und der offenbar tatsächlich nicht lektorierte Text wirkt eher wie eine grobe ursprüngliche Fassung voller Fehler in Rechtschreibung, Satzbau und Logik. Der Leser wird geradezu erschlagen von Beschreibungen und langweilt sich bereits nach den ersten 5 Seiten zu Tode.

Vielleicht klinge ich ein wenig altklug, dennoch: Das Schriftstellertum ist kein Lehrberuf, was aber nicht heißt, dass jeder, der meint, schreiben zu können, es auch wirklich kann. Ich jedenfalls halte es für einen fatalen Fehler zu meinen, ohne Lektorat auskommen zu können und sich von der Begeisterung einiger "Freunde" dazu hinreißen zu lassen, mit etwas an die Öffentlichkeit zu gehen, das mehr als unausgereift ist. So etwas kann eigentlich nur nach hinten losgehen.

FAZIT: Rausgeschmissenes Geld!


Dark Inside
Dark Inside
von Jeyn Roberts
  Broschiert
Preis: EUR 14,95

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen nicht voll überzeugt, 2. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Dark Inside (Broschiert)
hat mich dieser erste Band von Dark inside. Keine Frage, das Buch ist sehr gut geschrieben und enthält neben den philosphischen und gesellschaftskritischen Aspekten einige Szenen und Kapitel, die mich sehr angerührt haben.
Im Großen und Ganzen hat mich die Geschichte aber nicht wirklich mitreißen können. Die Charaktere sind sich zu ähnlich, daher dauerte es eine Weile, bis ich sie überhaupt voneinander unterscheiden konnte, und bei einigen bis kurz vor Schluss, ehe sie und ihr Schicksal mir ans Herz gewachsen ist. Einer der 4 ist für mich sogar bis zum Ende nicht wirklich greifbar geblieben.
Besonders gestört hat es mich, dass alle immer wieder in Situationen geraten sind, aus denen sie eigentlich nicht wieder hätten lebend herauskommen können, und es dann doch - wie ein Wunder - oder wie der Cowboy, der eine Horde Banditen mit 2 Kugeln tötet - geschafft haben. Das fan dich total abwegig und unrealistisch. Besondere WEndungen gab es nicht, im Grunde passierte (bis auf ein paar wirklich schöne Besonderheiten) eigentlich immer wieder das Gleiche.
Trotzdem werde ich den 2. Band lesen, in der Hoffnung/Erwartung, dass da noch etwas Großartiges kommt.


Wie ein Flügelschlag: Roman
Wie ein Flügelschlag: Roman
von Jutta Wilke
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

5.0 von 5 Sternen solide und mitreißend, 28. Februar 2013
Über den Inhalt wurde schon genug gesagt, daher werde ich hier nur meine Meinung äußern.
"Wie ein Flügelschlag" ist meines Empfindens nach einer der am besten durchdachten Jugendkrimis, die ich in den letzten 12 Monaten gelesen habe. Es ist zwar alles nicht wirklich neu, auch das "überraschende" Ende habe ich so ähnlich vor einigen Jahren bereits in einem TV-Krimi gesehen, aber das hat mich hier überhaupt nicht gestört, da Jutta Wilke es einfach erfrischend neu komponiert hat.

FAZIT: Fantastisch aufgebaut, sprachlich wunderbar, sollte man sich nicht entgegehen lassen!


Solange du schläfst
Solange du schläfst
von Antje Szillat
  Gebundene Ausgabe

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Toll geschrieben, aber inhaltlich unausgegoren, 25. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Solange du schläfst (Gebundene Ausgabe)
Nachdem ich vor Kurzem "Die Tiefen deines Herzens" der gleichen Autorin gelesen habe, das mir nicht besonders gefiel, wollte ich unbedingt sehen, wie es mir mit Antje Szillats Vorgänger ergehen würde. Und ich muss sagen, er gefiel mir tatsächlich einen Tick besser.
Zum Inhalt wurde schon viel gesagt, daher spare ich mir hier Näheres.

Der Schreistil ist gewohnt temporeich, man kann das Buch so weglesen. Zum Schluss hin ging es mir sogar fast ein wenig zu schnell.

Die Liebesgeschichte ist wunderbar, sensibler als in "Die Tiefen deines Herzens" und auch die Grundidee fand ich toll. ABER: auch hier ist die Protagonistin nicht die Heldin. Sie schafft es nicht durch eigene Recherche, Einsatz von Intelligenz und Intuition, den Fall zu lösen (liebe Frau Szillat, haben Sie denn wirklich so wenig Zutrauen in uns Frauen, dass Sie immer die Männer alles machen lassen?), sondern nur mit Hilfe einer "thelepathischen" Verbindung zu ihrem FReund, der im Koma liegt. Wie und warum das überhaupt funktioniert, wird überhaupt nicht erklärt. Außerdem wirkt der eingbaute Krimi-Hintergrund ziemlich aufgesetzt.

Eine lustige Parallele zu "Die Tiefen deines Herzens": die Protagonistinnen reagieren beide jeweils ihre Agressionen ab, indem sie gegen etwas treten (bzw. treten wollen)

Fazit: die Geschichte hat mich unterhalten, nur glauben konnte ich sie leider nicht. 2, 5 Sterne, die ich vor allem auf Grund der unterschwelligen Botschaft "Frau kann es nicht allein, Mann muss helfen" nicht auf 3 Sterne aufrunden kann.

Das Cover ist übrigens etwas ganz Besonderes! - auch wenn man beim Lesen blaue Fingerkuppen bekommt ;-) - lässt sich zum Glück aber leicht abwaschen.


Die Tiefen deines Herzens
Die Tiefen deines Herzens
von Antje Szillat
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Blendwerk ohne Tiefgang und mit zweifelhafter Botschaft, 11. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Tiefen deines Herzens (Gebundene Ausgabe)
Zum Blendwerk:
„Die Tiefen deines Herzens“ von Antje Szillat ist hübsch verpackt. Die Covergestaltung passt zur Geschichte, der Titel für mein Gefühl weniger bis überhaupt nicht.

„Marc und ich. Ich und Marc. Wie im Rausch. So stark, so mächtig, so dunkel. Alles andere um mich herum verblasst. Berlin. Meine Eltern. Und auch Felix, mein lieber wunderbarer Felix, der zu Hause auf mich wartet …“ Ein toller Rückentext, der so auch im Buch vorkommt, und der mich mehr noch als Coverbild und Titel dazu verleitet hat, das Buch zu kaufen.

Dazu die vielversprechenden Kommentare einer bekannten Autorin: „Ein Buch wie Zartbitterschokolade. Dunkel. Delikat, mit hohem Suchtfaktor …“ und einer Bloggerin „Taschentuch-Alarm! Eine Liebesgeschichte, die zugleich fesselt und den Leser bis zur letzten Seite in Hochspannung versetzt. Ein brisantes Thema, meisterlich zu Papier gebracht.“

Ich persönlich habe von all dem nichts in diesem Roman finden können. Mir fehlte die Magie, die Romantik, die Erotik, das Kribbeln, die Sinnlichkeit, die ich mit den Begriffen Rausch, Zartbitterschokolade, delikat und dunkel in Verbindung bringe.
Stattdessen bekam ich es mit einer egoistischen und äußerst naiven Siebzehnjährigen (Leni) zu tun, die mit Kraftausdrücken um sich schmeißt, gegen Möbel tritt und so einige für mich kaum nachvollziehbare Dinge tut (zum Beispiel sich am Strand – okay, es war der einsame Abschnitt – selbst in den Arm nimmt und streichelt, während sie an ihren Freund denkt), und einem recht grob geschnitzten Charakter namens Marc, der angeblich ständig Scheiße baut (man erfährt nur leider nicht, welche), keine Fragen seine Person betreffend mag, meistens unausstehlich ist, aber auch nett sein kann. Ganz nebenbei sieht er umwerfend aus (Waschbrettbauch inklusive) und kann toll singen.

Natürlich findet Leni ihn zunächst „ätzend“ und versucht, ihm aus dem Weg zu kennen, was nicht einfach ist, denn er wohnt im selben Haus wie sie (im Haus ihrer Tante) und zwar im Zimmer gleich nebenan. Ich habe mich gewundert, dass Leni nie, aber auch nie damit rechnete, ihm vor ihrer Tür über den Weg laufen zu können, oder dass sie bass erstaunt war, als sie ihn auf dem gemeinsamen, nur durch eine dünne Trennwand abgeteilten Balkon antraf. Sie rechnet immer mit allen, nur nicht mit Marc, selbst dann nicht, als sie Zigarettenrauch riecht (dabei ist er der einzige, der raucht).

Klar,kommen die beiden zusammen, allerdings leider ohne dass es in irgendeiner Weise knistert (im Grunde ist es eigentlich nur ein ziemlich nerviges Hin und Her). Warum Leni Marc anziehend findet, wird nicht wirklich klar. Es muss sein Aussehen sein, und weil er sagt, dass sie schön ist (obwohl sie sich doch nur für mittelmäßig hält) und weil er aus irgendeinem Grund „Begierde“ in ihr weckt – nein, es ist kein Softporno … die Protagonisten haben zwar Zungen, Brustwarzen und Porundungen, aber keine primären Geschlechtsteile. Die sexuellen Handlungen sind ziemlich testosterongesteuert, also weder romantisch noch erotisch geschweige denn in besonderer Weise prickelnd, sondern für mich eher abstoßend. Und zudem mit einem Vokabular versehen, die einem ersten Mal (Lenis erstem Mal) - Stichwort "Begierde" - überhaupt nicht gerecht wird.

Sicher, da ist ja auch noch Marcs Unberechenbarkeit ACHTUNG SPOILER: und die Tatsache, dass er Probleme mit seinem Vater hatte (Welche?) versehentlich einen Freund totgeschlagen hat (im Boxring), SPOILER ENDE worüber er natürlich nicht reden will. Das könnte ihn interessant machen, aber Leni belässt es bei ein paar harmlosen Fragen … sein Körper und der Umstand, dass er nicht von ihr lassen kann, faszinieren sie offenbar mehr. Und zwar so sehr, dass sie ihm wie ein Dackel überall hin folgt. Ohne Rücksicht auf ihre Familie und ihren besten Freund Felix (in den sie sich eigentlich gerade erst frisch verliebt hatte), ihre eigene Zukunft (ähm, was macht sie eigentlich? Geht sie zur Schule?).

In London (Marc ist Engländer – Wow!) erkennt Leni endlich sein wahres Gesicht (viel zu spät für meinen Geschmack) und dann passiert tatsächlich etwas mit ihr: Sie denkt nach! Sie reift! Sie entscheidet! … die Geschichte fängt endlich an, ansatzweise Hand und Fuß zu bekommen, aber dann … oje! (Stichwort Botschaft weiter unten)

Aufgehübscht wird der Roman durch Sprüche, Sprichworte, Zitate an den Kapitelanfängen. Sie passen auch immer zum nachfolgenden Text, allerdings kommen darin so viele Sterne vor, dass es schon langweilig wird. – Welches Liebespaar in der Literatur oder im Film kommt schon ohne Sterne aus? Wie viele haben sich einen besonders hellen Stern für sich als imaginären Treffpunkt ausgesucht? Keine Ahnung … Hier zumindest wird so getan, als wäre es innovativ.

Zum Tiefgang:
Weder Marcs Problem noch die Geschichte, die Lenis Mutter und deren Schwester betreffen, werden näher beleuchtet. Was Marc angeht, tappt der Leser bis zum Schluss im Dunkeln ACHTUNG SPOILER:(okay, er ist ein eifersüchtiger, besitzergreifender Schläger und Vergewaltiger(?)– aber wieso?) SPOILER ENDE Ja, und die Mutter-Tante –Sache wird am Schluss so schnell abgehandelt, dass ich gar nicht richtig aufgenommen habe, was das Problem zwischen ihnen eigentlich war.

Die Liebesgeschichte hat ebenfalls keine Tiefe (weil vom Sex und Lenis Naivität dominiert) und sie hat mich trotz aller (und wie ich finde aufgesetzter, überflüssiger und am Ende sogar kontraproduktiver Dramatik) nicht im Geringsten zu Tränen gerührt. Ich habe weder gefiebert noch gelitten, sondern im Grunde nur den Kopf geschüttelt.

Die Charaktere sind wenig ausgefeilt, nahezu alle sind im Grunde eigenschaftslos, selbst Marc mit seinem leider nicht beleuchteten Hintergrund wirkt nur wie ein grober Entwurf. Lenis Tante scheint der Pubertät noch nicht ganz entwachsen zu sein, Lenis Mutter dagegen ist so steif und konservativ, dass sie einem Roman aus den Fünfzigern hätte entsprungen sein können (obwohl sie nur wenig Raum einnimmt, macht sie lustigerweise als Einzige eine wirkliche Entwicklung durch, indem sie am Ende plötzlich wie ausgetauscht ist – dabei hätte gerade sie eigentlich allen Grund, so zu bleiben, wie sie ist)

Zur Botschaft:
1. Körperliche Anziehung = Liebe (man muss nicht miteinander reden (ich meine wirklich reden), darf alle Probleme ausblenden, die Augen vor der Realität verschließen, beim ersten Mal auch schon mal die Verhütung vergessen, das einzige, was zählt, ist: er sieht toll aus, er hat Erfahrung, er kann toll singen, er kann sogar nett sein, leckeren Kuchen ausgeben und schön mit einem tanzen – jaaa, man lese und staune: das ist sie, die wahre Liebe!!!

2. und in meinen Augen das eigentlich Fatale: Leni muss keine Heldin sein. Sie trifft zwar Entscheidungen, aber letztendlich wird ihr alles abgenommen. Selbst mit Marc muss sie sich nicht mehr auseinandersetzen (weil er sich komplett entzieht), sondern darf ihn einfach weiter lieben (bis an ihr Lebensende?). Sie trägt auch keine Verantwortung für ihr Handeln, sondern ganz allein das Schicksal. Was am Ende sogar Felix einsieht, und weiterhin ihr Freund bleibt (obwohl sie ihm das Herz gebrochen hat) – für mich ein absolut unglaubwürdiges Ende.

Die Felix-Geschichte am Anfang ist übrigens das Einzige, was mich ein wenig berührt hat. Ohne Zweifel kann Antje Szillat auch sehr gut schreiben (wobei mir die erste Hälfte des Romans eindeutig zu jugendsprachlich war, was sich in der zweiten Hälfte überraschenderweise verlor), und ich das Buch daher auch ziemlich schnell durchgelesen habe. (aus diesem Grund 2 Sterne und nicht nur einer).

Ich hätte mir ein Ende mit einer starken Leni gewünscht, die ihr Handeln reflektiert und sich aus eigener Kraft befreit, die nicht verklärt bleibt, sondern wirklich trauert, vor allem aber Verantwortung übernimmt. Sich selbst, ihren Eltern und vor allem Felix gegenüber. Der hätte es nämlich verdient. Dass er ihr so einfach verzeiht und vor allem wieder nur der beste Freund sein kann, halte ich für völlig unrealistisch.

Insgesamt hinterlässt dieser Roman bei mir eine Kette an Fragezeichen. Im Grunde weiß ich nicht, welchen Sinn er überhaupt hat … und bezüglich seiner Botschaften finde ich ihn gerade für ein jugendliches Publikum ab 14 Jahren äußerst fragwürdig.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 16, 2013 12:19 PM CET


Cassia & Ky - Die Ankunft. Band 3
Cassia & Ky - Die Ankunft. Band 3
von Ally Condie
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

25 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen langatmig, 3. Februar 2013
"Die Auswahl" war für mich etwas Besonderes, sowohl von der Idee der Utopie in der Dystopie her als auch vom Schreibstil und den gut ausgearbeiteten Charakteren. Für diesen ersten Band hätte ich volle 5 Sterne vergeben.

"Die Flucht" fand ich schon weitaus weniger interessant. Cassia und Ky haben sich kaum weiterentwickelt, die sogenannte Erhebung, die sich gegen die Gesellschaft auflehnt, war kaum spürbar. Rebellentum, Revolution ...??? Nee, das sieht für mich anders aus. Die Berge und der Fluss, alles Drumherum erschienen mir wie eine Kulisse aus Pappmaché, den Sinn des Ganzen konnte ich kaum erfassen.

"Die Ankunft" habe ich dann als verwirrend, spannungslos, beinahe nichtssagend empfunden. Ich hatte den Eindruck, dass die Autorin streckenweise den roten Faden verloren hat. Es passierte nichts, was auch nur ansatzweise spannend war. Cassia und Ky und auch Xander haben mich kaum berührt. Mir fehlten die Emotionen, das Brennen für die Liebe, die FReundschaft, die Revolution, die Freiheit, vor allem aber Trauer und VErzweiflung, die die vielen Toten und damit verbundenen Schicksalschläge nach sich hätten ziehen müssen. Stattdessen blubberte alles in einem Topf aus trägem Brei vor sich hin. Niemand hebt sich hervor (der Steuermann - ein Witz! Cassia mit ihren nicht enden wollenden schwülstigen Reflexionen), alle sind gut, sogar die, die Böses tun, sind im Grunde gut oder zumindest zu verstehen. ZU keiner Zeit gibt es einen echten Gegenspieler, keinen Feind, gegen den man kämpfen kann. Und dass die Seuche besiegt werden würde, weiß man von Anfang an. Ansonsten hätte dieses Buch nämlich überhaupt keinen Sinn gemacht.

Warum vergebe ich trotzdem 2 Sterne? Tja, weil alles aufgelöst wurde (auch wenn es zum Teil recht kompliziert war und zumindest ich mich nur noch vage an alle relevanten Einzelheiten aus den Vorgängern erinnern konnte) und weil hier und da noch etwas von dem ursprünglichen karg-petischen Schreibstil durchblitzt.


Vakuum
Vakuum
von Antje Wagner
  Gebundene Ausgabe

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Therapiestunde, 19. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Vakuum (Gebundene Ausgabe)
und in gewisser Weise auch eine Mogelpackung, denn Cover und Klappentext lassen eigentlich eher einen spannenden Psychothriller erwarten.
Psycho stimmt, alles andere nicht. Gut geschrieben und durchaus fesselnd ist der Roman dennoch und auch die Auflösung hat mir gefallen. Letztendlich ist der Nebel aber zu schnell zu durchschauen und damit nicht mehr gefährlich, schon gar nicht tödlich. Eine durchaus originelle, leicht esoterisch angehauchte Therapiestunde, die mir gute 3 Sterne wert ist.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5