Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Christopher Klaese > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Christopher Klaese
Top-Rezensenten Rang: 6.144
Hilfreiche Bewertungen: 695

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Christopher Klaese

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Napoli Trip
Napoli Trip
Preis: EUR 17,99

5.0 von 5 Sternen Stefano Bollanis 'Eine Reise nach Neapel, 16. Juli 2016
Rezension bezieht sich auf: Napoli Trip (Audio CD)
Dafür, dass der gebürtige Mailänder Stefano Bollani u.a. den Django d'Or und einen ECHO Jazz daheim stehen hat, ist der Mann in Deutschland leider etwas zu unbekannt. Vielleicht kann sich das ja künftig ändern und ein Griff zu seiner aktuell erschienenen CD könnte da ein Anfang sein. "Napoli Trip" ersetzt musikalisch jeden Baedeker, da kann nichts mehr schief gehen.

Bollani der abwechselnd an Fender Rhodes und Klavier die Tasten drückt, präsentiert sich als facettenreicher Geschichtenerzähler. Er scheut nicht das freie Improvisieren, nicht den Kitsch und erst recht nicht das charmante Dekonstruieren. Einen unkaputtbaren Schmalzer wie "'O sole mio" habe ich selten fantasievoller interpretiert gehört; mithin gehört das Stück zu den vier Partien des Albums, auf denen Bollani solo am Piano auftritt. Ob es sich nun um typische 'Canzoni Napoletane' wie dem von Nino Oliviero komponierten Albumopener "Nu quarto 'e luna" oder Eigenkompositionen von Bollani und seinen Mitstreitern handelt, vor dem geistigen Auge entsteht ein Bild der Stadt, dass nicht althergebracht, sondern frisch und vital klingt. Gerade die Einflüsse der skandinavischen Partner lassen Nu-Jazzattitüden erkennen, die ungewöhnlichen Besetzungen (u.a. akquirierte man Fagott und Oboe für die Sessions) tun ihr Übriges dazu, dass es alles in allem ist: sphärisch und dissonant, rockig und verspielt, entschleunigt und vorwärtsstürmend.

Gemeinsam mit exzellenten Sidemen - so sind mit dem Genrewanderer Manu Katché, dem norwegischen DJ-Star Jan Bang, dessen beiden Landsleuten Audun Kleive und Arve Henriksen sowie der brasilianischen Legende Hamilton de Holanda Feingeister an Bord - erweist sich Stefano Bollani als wunderbarer Reiseführer und Stadterklärer. Solange man diese CD für den nächsten Trip im Gepäck hat, kann man gerne mal wieder die Koffer packen. Italien ist immer eine Reise wert!


L'Isola Dei Dannati [Vinyl LP]
L'Isola Dei Dannati [Vinyl LP]
Preis: EUR 39,95

5.0 von 5 Sternen MONDO SANGUE – nonstop in den Retro-Amazonas-Italo-Score-Dschungel!, 7. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: L'Isola Dei Dannati [Vinyl LP] (Vinyl)
"Original Motion Picture Soundtrack by Christiano Sangueduro for Luchino Martello's unfinished masterpiece. A passionate tribute to the iconic music of 70s erotica and carnivore moives."

So prangt es in großen Lettern auf dem Cover - und es ist keine Untertreibung! Natürlich ist das nicht ganz ernst gemeinter Schmu, doch es zeigt, mit welcher Liebe und schieren Begeisterung sich das Stuttgarter Kollektiv MONDO SANGUE - in persona Christiano Sangueduro (Christian Bluthardt) und Sängerin Ivana Christina Casereccia (Yvy Pop) - hier legendärer Kannibalenfilme der ausklingenden 70er Jahre angenommen hat. Waren die meisten Filme, bei aller Qualität der auf reality getrimmten Endzeitstimmung und dem Schauspiel schon im Zenit befindlicher Mimen, wortwörtlich metzgernde Leib-und-Magen-Schrullen, so blieben ihre ikonischen Soundtracks über jeden Zweifel erhaben - und verliehen den Filme jene Weite und hemmungslos überzogenen Pathos, den eben nur ein wirklich guter Score zustande bringt.

All das findet sich auch in den Adaptionen von MONDO SANGUE wieder; Christian Bluthardt zeigt sich als ausgefuchster Kenner des Sujets. Da blubbert der Mini-Moog, der Synthie flirrt neckische Sounds durch die Gegend, die Hammondorgel schrabbelt feinste Retrostimmung in die Lautsprecher. Grundiert von rockigen, doch nie übertriebenen Rhythmusschleifen, thront über allem Urwaldgesang die wundervolle Yvy Pop, deren Phrasierung sie als Schülerin Giulia de Mutis' ausweisen könnte. In den Kompositionen klingt Nico Fidenco durch, viel Stelvio Cipriani, Goblin'eskes ist für diesen Urwaldtrip ebenfalls im Lunchpaket - das sogar Morricones "Come un madrigale" zitiert zu sein scheint, ein Ritterschlag für jedes Album. Erotica, Exotica, Psychedelia und Bossa-Bussis; was will man denn mehr?

All Score Media hat nach dem tollen Perrak [Vinyl LP] [Vinyl LP] von Rolf Kühn wieder zugeschlagen: die handnummerierte, auf 666 Exemplare limitierte und somit sicher bald als 'collector's Item' firmierende 180g-Vinyl-LP enthält außerdem ein Din A2 Plakat des fantastischen Covermotivs, mit dem sich die Illustratorinnen Stephanie Ott und Marianna Messina in Symeoni'sche Kategorien malten.

In Zukunft heißt es: "Bald pfähl' ich am Neckar, bald pfähl' ich am Rhein". Die "L'Isola dei Dannati" liegt mitten im Stuttgarter Kessel. Mit dieser LP kann man - ohne Gefahrenzuschlag - seine ganz private Soundexpedition unternehmen!


Starless
Starless
Preis: EUR 14,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Paul McGeechan – Tränen im Computer, Tragik auf den Saiten, 7. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Starless (Audio CD)
„In a starless sky, one shutdown moon, here in the city, we fall in love too soon.“

Es ist Nacht über den Highlands. Man sieht sie schemenhaft; der Himmel schwarz, kein Stern zu sehen. Wenn die Streicher des Prague Philharmonic Orchestra in „Fuadach“ ihre schwelende Fülle entfalten, dann sieht man die Leere des Landes vor dem inneren Auge. Als Paul McGeechan den Titelsong „Starless“ hinterher schickt, dann wird offenbar: diese Platte ist eine Ode an die Einsamkeit, eine Predigt voller ungenutzter Chancen, Schilderungen ausgeträumter Wünsche, Trauer über eigene Unvollkommenheiten. Alles aus den tiefsten Winkeln des Herzens stammend, aus den Abgründen unserer Seele und unserer Psyche – da wo wir hinmüssen in mancher Zeit, weil es zu uns gehört; weil wir es sind!

Doch die Musik ist der Kitt, der die Plattenrillen wie Jahresringe des Herzens zusammenhält. Die Vermählung aus hochkomplexen Computerprogrammings, breit-verzierenden Backingstrings und hingetupften Gitarrenanschlägen lässt einen Hoffnung schöpfen, aus dem was doch „Starless“ ist, was trotz „Solitude“ den Glauben an Neues wachhält. Manches klingt nach Morricone, anderes nach modernem James Bond. Wiederum spürt man die schottische Weite schier in jeder Note, in jedem Akkord die ganze Horizontergebenheit einer satten Weide; bestimmt im Spätherbst, doch eher schon im Winter. Und ab und zu schummelt sich in die versteckte Textzeile, in die ein oder andere Geigenphrase die Ahnung ein von einer Nacht mit Sternenhimmel, von einem Frühling nach dem Winter!

Garniert mit wundervollen Vokalisten, als CD oder LP verpackt im passenden s/w-Artwork, mit abgedruckten Lyrics und einem Cover, das einen an Maurice Binder denken lässt. Bei all der Endlichkeit, die dieses Album und seinen Hörer so stark macht: dem Label Marina muss man unendlich dankbar sein, dass sie diese Platte über die Grenzen Glasgows hinaus zu uns gebracht haben. Denn es ist ein sphärisches Geschenk – an alle Liebenden, alle Enttäuschten, alle Traurigen und alle Hoffenden. An alle – einfach an alle!

„The gates of heaven were open to us, love, I had you clear then I lost you to the crowd.“


Aftersun
Aftersun
Preis: EUR 16,84

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jazz nach Sonnenuntergang – grooviges Solowerk der Snarky Puppy-Rhythmsection, 10. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Aftersun (Audio CD)
Was kommt eigentlich dabei heraus, wenn die Rhythmusgruppe einer der begehrtesten Livebands im Jazzbereich sich verselbstständigt, und mal so ganz nebenbei ein Soloalbum auf den Markt wirft? Wie klingt es, wenn sich eingespielte Ausnahmemusiker wie Bill Laurance (Tasteninstrumente), Michael League (Bässe aller Art), Robert "Sput" Searight (Schlagwerker) und Weedie Braimahs (Perkussionist) im Studio die Bandmaschine laufen lassen? Nun, es entsteht so etwas wie dieses Album, in dessen Verlauf Spielwitz, Enthusiasmus und Freiheit in hochdosierter Form auf den Zuhörer losgelassen wird. Ob nun in adrenalingeschwängerten bpm-Granaten wie „Soti“, „Time To Run“ oder „Bullet“, aber auch lasziv-anmutigen Downtempo-Ohrwürmern á la „Golden Hour“ oder dem Titeltrack des Albums „Aftersun“ – hier ist stets Jazz von Heute zu hören, ganz erdig und ganz groß. Und das Beste: man kann dazu tanzen, hier bleibt kein Zuhörer ruhig sitzen.

Wer sich schon für die letzten und hochdekorierten Snarky Puppy-Alben Sylva (Digipack + DVD) und Family Dinner Volume Two begeisterte, der sollte sich auch dieses kraftvolle Quartett-Album von Bill Laurance nachhause holen – Empfehlung meinerseits!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 26, 2016 10:03 AM MEST


Die Engel von St.Pauli - Edition Deutsche Vita Nr. 5 [Blu-ray] [Limited Edition]
Die Engel von St.Pauli - Edition Deutsche Vita Nr. 5 [Blu-ray] [Limited Edition]
DVD ~ Horst Frank
Preis: EUR 27,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen „Die Engel von St. Pauli“ fliegen wieder – DIE Kiez-Oper aus Hamburg!, 2. November 2015
Lange hat es gedauert, bis sich jemand dieses wunderbaren deutschen Filmes angenommen und ihn ins digitale Zeitalter gebracht hat. In der auch ansonsten sehr zu empfehlenden Edition Deutsche Vita (EDV) können „Die Engel von St. Pauli“ nun ihre Schwingen wieder ausbreiten. Wahlweise auf DVD oder Blu-ray ist der von Jürgen Roland gedrehte Sittenkrimi noch nie so schön anzusehen gewesen. 1969 gedreht, mitten am Puls der Zeit, direkt zwischen Davidstraße und der kleinen Freiheit, mit Horst Frank, Herbert Fux und Werner Pochath bestbesetzt – ein pures Fest für Freunde des deutschen Filmes; ein Meisterwerk.

Für die vorliegende Präsentation wurde ein brandneuer Transfer vom Originalnegativ, bestbehandelt und unverschandelt zugänglich gemacht. Farbe, Schärfe, alles sitzt wie es soll – so muss es sein. Flankiert wird das als Nr. 5 der EDV heraus gekommene Release von internationalen Kinotrailern und Titelvorspännen, Bild- und/oder Ton-Interviews (Horst Frank, Herbert Fux, Jürgen Roland), einem Audiokommentar, Bildergalerien und Booklet. Ein Paket, das kaum Wünsche offenlässt und hoffentlich den Weg zu vielen Filmfreunden findet – auf dass weitere Folgen der EDV bald folgen mögen!

Um im Kiezjargon zu sprechen: „Wer hat uns betrogen? Sozialpädagogen! Wer betrügt uns nie? St. Pauli“!


We Could Be Lovers
We Could Be Lovers
Preis: EUR 16,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sarah McKenzie: Die Alleskönnerin – Ein Einstand nach Maß bei Impulse!, 21. September 2015
Rezension bezieht sich auf: We Could Be Lovers (Audio CD)
Nachdem mich der im JazzEcho-Newsletter zu hörende Sommerschmuser „Quoi, Quoi, Quoi“ total begeisterte, musste ich mir natürlich das jetzt erschienene Impulse!-Debut von Sarah McKenzie besorgen.

Der Name sagte mir nicht viel, doch diese CD empfinde ich als empfehlenswert. In Anbetracht ihres Alters umso erstaunlicher, singt und spielt die junge Dame ausgesprochen souverän; eine große Stimme, die abwechslungsreich phrasiert und sich charmant und kess durch Standards und selbst geschriebenes Material arbeitet. Durchgängig in Combobesetzung aufgenommen, hört man hier Tunes vom Feinsten; die Tradition des American Songbook lebt, so angenehm und liebevoll kann Jazzmusik sein. Die Alleskönnerin McKenzie, die nicht nur singt sondern auch als Pianistin und Arrangeurin des Albums überzeugt, macht hoffentlich noch viele weitere Aufnahmen – dass Ihre eigenen Werke mühelos neben Cole Porter- und George Gershwin-Klassikern bestehen können, spricht ebenfalls dafür. Im beiliegenden Booklet schreibt sich außerdem einen sehr persönlichen Abriss zur Intention des Albums.

Gerne drücke ich hier ‚Repeat‘ und erfreue mich bestimmt noch bei vielen Gelegenheiten an der sympathischen Künstlerin. „We Could Be Lovers“ wispert Sarah McKenzie dem Hörer zu; „We Can Be Lovers“ möchte man antworten … vielleicht aber sogar schon „I’m In Love With ...“


A Twist Of Rit
A Twist Of Rit
Preis: EUR 17,99

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Junger Wein auf alten Saiten – Retour de Ritenour, 30. August 2015
Rezension bezieht sich auf: A Twist Of Rit (Audio CD)
Ein Instrumentalist, der schon 40 Jahre im Geschäft ist, nimmt eine neue Platte auf, deren 12 Titel er auch noch alle selbst verfasst hat! Das schreit nach Ermüdung und „hatten wir schon mal“. Kann das gutgehen? Es kann – wenn man Lee Ritenour heißt!

Auf diesem neuen Longplayer vereint der Gitarrenaltmeister seine besten Tugenden und bohrt altes Songmaterial mit frischem Elan auf. Nie überspannt, immer in Dur, höchstens mit einer lethargischen Träne im Gitarrenverstärker. Mal geht es ganz easy zu, Smooth Jazz nennt man das wohl; geht ins Ohr. Dann wieder kocht Ritenour einen peppigen Sud, transferiert den Sound munter in die Jetztzeit; geht ins Bein. Das klingt nach Big Apple, nach Late Night Show – die Hammondorgel flirrt, die Bässe drücken; und immer wenn man meint, es könnte Langeweile aufkommen, packt Lee wieder einen tollen Saitenreißer aus, der neue Kraft gibt. Zu den exzellenten Sidemen gehören viele Meister Ihrer Zunft: Dave Grusin, Ernie Watts, Paulinho de Costa.

Der CD im aufklappbaren Digipack liegt ein 16-seitiges, farbiges Booklet mit vielen Behind-the-scenes-Fotos aus den Aufnahmesessions und detaillierten Trackinfos bei. Hier zeigt einer, der schon viel erreicht hat, wie man’s macht – Retour de Ritenor; jederzeit ein Fall für „Auf Wiederhören“!


Revive Music Presents Supreme Sonacy Vol.1
Revive Music Presents Supreme Sonacy Vol.1
Preis: EUR 18,99

5.0 von 5 Sternen Moderner Jazz mit dem ‚gewissen Etwas‘!, 30. August 2015
Diese CD drückte mir ein Freund in die Hand und sprach eine definitive Hörempfehlung aus. Zunächst etwas skeptisch durch die Aktualität der Scheibe – Jazz von ‚Heute‘ ist gewöhnlich nicht unbedingt meine Sache – und die reichlich nach Rap klingende Anmoderation in Track 1, ging dann aber ab Track 2 für mich richtig die Post ab: wilder Jazz, trotzdem mit Sinn und Verstand, wildes Georgel durch die Taktarten; nicht schlecht! Mit Elektronik und Computerremixen aufgeputzte, dennoch vom Grunde handgemachte Sounds geben hier den Ton an – Fender Rhodes wabern durch den Raum, die Bläsersektion ist aus einem Guss. Die 1970er Jahre-Alben von MPS', die schon manchem Dancefloor Beine machten, kommen mir in den Sinn: George Duke, etwas Don Ellis – viel Jasper van’t Hof. Manchmal gesellen sich Streicher dazu, eine endlos repetierte Pianoschleife schafft traumatische Atmosphäre. Von funky bis smoothy ist die Bandbreite abgesteckt.

Die CD im Jewelcase offenbart außerdem ein 12 seitiges, farbiges Booklet mit Künstlerpics und detaillierten Trackinfos. Auch wenn mir die Künstler dem Namen nach immer noch nichts sagen – die Platte läuft schon wieder. Danke, mein Freund – auch von mir eine klare Hörempfehlung!


Dancing a Gogo
Dancing a Gogo
Preis: EUR 19,99

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammond, Trumpet, Sax à gogo – James Last in den Bars dieser Welt!, 9. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Dancing a Gogo (Audio CD)
Was waren das für Zeiten: die Hammondorgel galt als letzter Schrei des mondänen Geschmacks, in Bars wurde grundsätzlich ‚à gogo‘ bestellt, bei Evergreens aus der Swingära konnten mehrere Generationen gleichzeitig mitsummen. Wer dieses Feeling ins heimische Wohnzimmer transmittieren möchte oder einfach nur auf zeitlose Tanz- und Barmusik steht, sollte sich diese schicke Box zulegen.

James Last liefert die perfekte Untermalung für entspannte Abende an der Bar, für gute Gespräche beim Glas Whiskey, für moderates Tanzen zu besten Klängen aus der Lounge. Von Swing bis Easy, von Latin bis Jazz – jeder Track geht sofort ins Blut, die Studios in Wandsbek müssen vor so viel Sound damals geradezu übergequollen sein. Last, der mit diesen Platten den Grundstein zum Welterfolg legte, zupfte übrigens meistenteils selbst den Bass, sein Bruder Robert grundiert mit seinen unverkennbaren Fills! Ebenso sind legendäre Instrumentalisten wie Günter Plätzek, Manfred Moch oder Jo Ment zu hören, allesamt Asse auf Ihrem Gebiet. Musikalische Klassiker sind dabei, Last-Eigenkompositionen ebenso – alles in exzessivem Stereo-Sound der Spitzenklasse.

Universal Music hat das Flehen der vielen Last-Fans erhört und präsentiert endlich 1:1 Wiederveröffentlichungen originaler Polydor-Alben aus der goldenen Zeit des erfolgreichsten Orchesterleiters aller Zeiten. Auf 4 randvoll gefüllten CDs finden sich 8 originale Polydor-Alben in chronologischer Reihenfolge – zusammen 103 Tracks (!) – in bester Soundqualität. Im Gegensatz zu den m.M.n. manchmal etwas dynamikarmen Dutton/Vocalion-Releases ist der Sound hier auch richtig fett und lässt die Stube beben. Zu einem unschlagbaren Preis eine absolute Kaufempfehlung und hoffentlich der Startschuss für bald folgende, weitere Wiederveröffentlichungen in diesem Stil!


Beachparty
Beachparty
Preis: EUR 19,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Sommer kann kommen – James Last & seine Strandpartys, 9. April 2015
Rezension bezieht sich auf: Beachparty (Audio CD)
Was waren das für Zeiten: James Last feiert in Kampen auf Sylt seine Strandpartys, alle Menschen tanzen vergnügt durch den Nordseesand – „Buhne 16“ kocht vor guter Laune. Wer dieses Feeling ins heimische Wohnzimmer transmittieren möchte oder einfach nur auf zeitlose Tanzmusik steht, sollte sich diese schicke Box zulegen.

James Last liefert perfekte Partymusik in einfallsreichen Arrangements, arbeitet sich durch den gesamten Katalog an Evergreens der frühen 1970er Jahre und streut ab und an eigene Schöpfungen ein. Zusammen mit seinem damals neuen Chor aus London swingt, rockt, gospelt und ‚soult‘ Hansi hier gewaltig. Jeder Track geht sofort ins Blut, die Studios in Wandsbek müssen vor so viel Sound damals geradezu übergequollen sein – Hut ab!

Universal Music hat das Flehen der vielen Last-Fans erhört und präsentiert endlich 1:1 Wiederveröffentlichungen originaler Polydor-Alben aus der goldenen Zeit des erfolgreichsten Orchesterleiters aller Zeiten. Auf 4 randvoll gefüllten CDs finden sich die originalen Polydor-Alben „Beachparty 1“ bis „Beachparty 6“ sowie „Happening“ in chronologischer Reihenfolge. 7 Alben, zusammen 84 Tracks (!) in bester Soundqualität. Im Gegensatz zu den m.M.n. manchmal etwas dynamikarmen Dutton/Vocalion-Releases ist der Sound hier auch richtig fett und lässt die Stube beben. Zu einem unschlagbaren Preis eine absolute Kaufempfehlung und hoffentlich der Startschuss für bald folgende, weitere Wiederveröffentlichungen in diesem Stil!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10