Profil für chessfips > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von chessfips
Top-Rezensenten Rang: 32.063
Hilfreiche Bewertungen: 210

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
chessfips "chessfips" (Eckental)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Orlando
Orlando
Preis: EUR 27,49

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bereicherung des Repertoires, 30. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Orlando (Audio CD)
Der Orlando-Stoff gehört wohl neben "Armida" zu den am häufigsten vertonten Texten der Weltliteratur: Vivaldi (gleich zweimal), Steffani, Porpora, Händel und Haydn, um nur einige der wichtigsten zu nennen. Die hier vorliegende Aufnahme müsste eigentlich "Angelica und Medoro" heißen, denn diese beiden stehen im Mittelpunkt des Geschehens. Im Gegensatz zu anderen Vertonungen wird hier die Tücke und Hinterhältigkeit der Angelica gegenüber Orlando besonders deutlich. Kein Wunder, dass er völlig ausrastet. Insgesamt ist die Handlung etwas dürfig, aber wer sich für den Orlando-Stoff interessiert und schon die Aufnahmen anderer Komponisten hat, dem sei dieses Werk empfohlen. Die Vertonung Haydns "Orlando Paladino" mit Harnoncourt steht allerdings für mich an erster Stelle und wird sicher auch Hörer, die nicht so sehr an Barockopern interessiert sind, begeistern. Die Oper entstand fünf Jahre vor "Don Giovanni" und Mozart ist auf Schritt und Tritt hörbar.

Juan Bautista Otero, der die obige Aufnahme leitet, ist ein erfahrener Dirigent von Barockmusik, sein Ensemble und seine Sänger sind erstklassig.

Für Liebhaber von Barockopern uneingeschränkt empfehlenswert.


Robert le Diable
Robert le Diable
Preis: EUR 19,10

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Klanglich unbefriedigen, 21. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Robert le Diable (Audio CD)
Die Aufnahme klingt wie ein Amateurmitschnitt einer Live-Aufführung. Schade, denn die Sängerleistungen sind gut, aber der Orchesterklang ziemlich schlecht. Zudem wird die Aufführung immer wieder von Beifall unterbrochen (das Ballett im 1. Akt gleich mehrere Male) und die Bühnengeräusche wirken störend.

Es ist unbegreiflich, wie man ein für die Geschichte der Oper so wichtiges Werk derart vernachlässigt hat. Die Handlung ist romantisch, aber sehr dramatisch und das Bacchanal der Nonnen ist berühmt (von Korgold in "Die tote Stadt" zitiert.)

Wer einen Eindruck von diesem durchaus hörenswerten Werk gewinnen möchte, der muss wohl nolens volens zu dieser Aufnahme greifen, da nichts Besseres in Sicht ist. (Die andere noch existierende Gesamtaufnahme wurde bei amazon.com schlecht rezensiert!)

Wegen des hohen Repertoirewertes gebe ich noch drei Sterne.


Franziska Linkerhand: Roman (Brigitte Reimann)
Franziska Linkerhand: Roman (Brigitte Reimann)
von Brigitte Reimann
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Moderner Entwicklungsroman mit einer Frau im Mittelpunkt, 4. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich kam auf Umwegen zu diesem Roman. (Zuerst hatte ich die Tagebücher von Brigitte Reimann gelesen.) Reimann hat in "Franziska Linkerhand" viele eigene Erfahrungen dargestellt. Wie ihre Protagonistin Franziska in "Neustadt" kämpfte sie in Hoyerswerda-Neustadt für den Bau einer menschenwürdigen Stadt, stieß aber bei der Obrigkeit auf taube Ohren; aus Geldmangel wurden nur Wohnsilos errichtet.

In diesem Werk kommen so ziemlich alle negativen Merkmale einer unzulänglichen Gesellschaftsordnung zur Sprache: Mord und Totschlag, Selbstmorde, Rowdytum, Alkoholismus, Karrierestreben, Mangel an Solidarität, Zynismus und Resignation, zerrüttete Ehen und Familien usw. Kein Wunder, dass der Roman in der Erstausgabe 1974 stark gekürzt wurde. (Wenn ich es recht überlege, produziert auch die kapitalistische Gesellschaftordnung ähnliche Auswüchse. Allerdings können Romane, die diese Entwicklungen geißeln, ungekürzt erscheinen.)

Der positive Gegenpol ist die Protagonistin, eine intelligente und emotionale Frau, die in dieser Welt nur scheitern kann, und zwar beruflich als auch in ihrem Privatleben. (B. R. hat hier auch ihre Liebesbeziehung zu Hans Kerschek verarbeitet.)

Die Schilderungen sind atmosphärisch dicht (die Beschreibung des Tanzabends ist grandios) und auch die Darstellung von Franziskas Beziehungen zu anderen Männern ist beeindruckend. Die Darstellung der latent vorhandenen erotischen Anziehung und Abneigung zwischen Franziska und ihrem Chef Schafheutlin und die dabei herrschende Mischung zwischen Dienstlichem und Privatem habe ich so noch in keinem anderen Werk gelesen.

Der Roman blieb Fragment. Er beginnt mit der intensiven Vergegenwärtigung ihres Geliebten Ben und endet mit der Klage über den Verlust des Geliebten, so dass die Struktur des Werkes gewahrt bleibt.

Mir hat die Lektüre dieses Werkes einen Einblick gewährt in eine Welt, die ich sonst nie kennen gelernt hätte. Im Nachwort wird zurecht gesagt, dass es "die Sinnlichkeit [sei], mit der nicht nur Sexualität, sondern auch der Alltag in der DDR der sechziger Jahre beschrieben wird, wodurch er auch heute noch für die Leser hörbar, fühlbar, riechbar, schmeckbar wird. Und eben das macht die bleibende Qualität des Romans aus."

Unbedingt lesenswert.


Ich bedaure nichts: Tagebücher 1955-1963 (Brigitte Reimann)
Ich bedaure nichts: Tagebücher 1955-1963 (Brigitte Reimann)
von Brigitte Reimann
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fesselnde und bewegende Lektüre, 4. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe von den Tagebüchern Brigitte Reimanns durch das Literarische Quartett (Reich-Ranicki) erfahren, wo sie hoch gelobt wurden. Daraufhin habe ich beide Tagebücher gelesen und war sehr beeindruckt. Noch nie hatte ich eine derart ehrliche Selbstdarstellung einer Frau gelesen, bis in die intimsten Einzelheiten (das Tagebuch war von B. R. nicht zur Veröffentlichung vorgesehen). Man bangt und leidet mit dieser Frau, die nicht glücklich werden konnte. Ihre zweite Ehe mit Siegfried Pitschmann, die glücklich begann, wurde von Hans Kerschek systematisch zerstört, einem Mann, dem B. R. leider sexuell hörig wurde. Er wurde ihr dritter Ehemann und wird von den meisten Zeitzeugen als recht unangenehmer Zeitgenosse geschildert. Was für ein Charakterschwein dieser Mann gewesen ist, zeigt sich auch darin, dass er Reimann, als sie an Krebs erkrankte, wegen einer anderen Frau sitzen ließ und sich noch lange weigerte, das Auto, das Reimann gehörte, herauszugeben.

Glücklich scheint dieser Kerschek jedoch auch in seiner neuen Ehe nicht geworden zu sein, denn er beging Selbstmord. Er war ein Zyniker und offensichtlich nicht in der Lage, einen anderen Menschen zu lieben.

Ihren zweiten Ehemann, Siegfried Pitschmann, den sie im Tagebuch Daniel nennt, hat B. R. sehr geliebt. Sie schienen ein ideales Ehepaar und haben gemeinsam Werke publiziert. Der Ablösungsprozess von ihm dauerte sehr lange, während Reimann auf E. Kerschek (im Tagebuch Jon K.) sehr wütend war und sich sehr schnell emotional von ihm löste, als sie von seinem Ehebruch erfuhr.

Eine der bewegendsten Stellen im Tagebuch ist der Eintrag vom 9. 8. 1964, als sie sich noch einmal mit ihrem zwiten Ehemann S. Pitschmann trifft: "Wir hatten ein paar Stunden für uns, konnten alles besprechen, Scheidung, Auto [...] nur einmal, als wir vorm Plattenspieler auf der Erde hockten, küßte er mich auf die Schulter und sagte: >Wär schön gewesen ...< (Das ist unsere Formel aus >Fiesta<, und sie trifft ziemlich genau unseren Gefühlszustand.) Es war scheußlich traurig, und wir hatten uns lieb, und alles ging durcheinander." (Hemingways Roman "Fiesta" endet mit den Worten: "Wir hätten glücklich sein können" [...] "Ja ", sagte ich. "Wär schön gewesen.")

Pitschmann hat B. R. geliebt und im Gegensatz zu Kerschek, hat er ihr sofort sein Auto überlassen.

Angeregt von der Lektüre der Tagebücher habe ich dann noch Reimanns Hauptwerk "Franziska Linkerhand" gelesen, in dem sie viele ihrer Erfahrungen in Romanform darstellt. Ebenfalls sehr lesenswert.


Mia SP2003 Edelstahl-Entsafter für ganze Früchte
Mia SP2003 Edelstahl-Entsafter für ganze Früchte
Wird angeboten von WTC-Solingen
Preis: EUR 46,90

13 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein Fehlkauf, 24. August 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit diesem Gerät lässt sich nicht arbeiten, denn der Fruchtsaft kommt auch aus dem Auffangbehälter für das Fruchtfleisch herausgespritzt. Auch sammelt sich so viel Fruchtsaft in dem Auffangbehälter, dass man die Masse noch einmal durch ein Tuch pressen müsste, um den restlichen Saft zu gewinnen und das kann nicht Sinn der Sache sein.

Vom Kauf dieses Geräts ist dringend abzuraten
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 3, 2011 11:21 AM MEST


Orlando Furioso
Orlando Furioso
Preis: EUR 29,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vivaldis Meisterwerk, 24. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Orlando Furioso (Audio CD)
Ich habe mir so ziemlich alle Opern Vivaldis, die auf CD erhältlich sind, angehört, und mir hat diese Aufnahme von "Orlando furioso" ausgezeichnet gefallen. Viel besser als die Aufnahme von Claudio Scimone mit Marilyn Horne, die in den Rezitativen stark gekürzt ist und die nicht authentisch gesungen wird.

Da ist zunächst einmal die Handlung:

Die Handlung vieler Barockopern spielt in obskuren Herrscherhäusern, ist äußerst verwirrend und vermag uns kaum zu interessieren. "Orlando" ist vom Thema her auch für moderne Hörer interessant, denn dass jemand aus verschmähter Liebe "ausrastet" ( = furioso), soll es ja auch in unserer Zeit noch geben. Außerdem wird die Handlung durch teils leidenschaftliche Rezitative vorwärts getrieben und tritt nicht auf der Stelle wie in vielen Barockopern. Das Ende ist realistischer als das vieler Barockopern: Auch nach der Zerstörung von Alcinas Reich verschwindet das Böse nicht aus der Welt; Alcina, die Verkörperung des Bösen, verschwindet vielmehr in die Unterwelt.

Die Musik gehört zum Besten, was Vivaldi zu bieten hat, denn immerhin hat er 13 Jahre lang an diesem Werk gefeilt: wunderschöne Melodien (man höre die Nr. 24 aus der angebotenen Auswahlliste: "Sol da te, mio dolce amore"), großartige, abwechslungsreiche Orchesterbegleitung der Arien und Rezitative, Duette und Chorszenen (Jagdhörner).

Die Aufnahme stammt aus einem Projekt zur Wiederbelebung von Vivaldis Opernwerken, die Sänger, die auch in anderen ausgezeichneten Aufnahmen von Vivaldis Werken mitwirken, haben die zu Vivaldis Zeit übliche Gesangstechnik studiert, so dass die Aufnahme authentisch und idiomatisch klingt. Ruggiero, von dem bekannten Countertenor Philippe Jaroussky gesungen, wirkt einfach authentischer als der Bariton Bruscantini in der Aufnahme mit Claudio Scimone. Alle Sänger sind mit großer Leidenschaft bei der Sache.

Das Ende des 2. Aktes gehört zu den großen Szenen der gesamten Opernliteratur: Es ist für Orlando unfassbar, dass er von seiner geliebten Angelica hintergangen wurde und seine Gefühle schwanken zwischen Wut, Hass, Verzweiflung, Trauer und Rachsucht, bis er schließlich wahnsinnig wird. Ald diese Stimmungsschwankungen werden in Vivaldis Partitur und in der Interpretation der Altistin Marie-Nicole Lemieux großartig zum Ausdruck gebracht. Auch die späteren Wahnsinnsszenen (wie häufig bei Wahnsinnigen hat Orlando auch lichte Momente) werden eindrucksvoll gestaltet.

Auch der Humor kommt nicht zu kurz: Er umarmt die Statue des Zauberers Merlin und hält sie für seine geliebte Angelica: "Oh quanto è dura!" (Wie hart sie ist!) "Intirizzita è certo di paura" (Die Angst hat sie verhärtet). Er hebt die Statue in die Höhe. "Non temer, no, cor mio, ti stringe Orlando al sen." (Fürchte dich nicht, mein Herz, Orlando drückt dich an die Brust.)

Wem diese Aufnahme nicht gefällt, der ist für die Barockoper verloren.
Ich empfehle, die angebotenen Musikbeispiele anzuhören und empfehle u. a. No. 29: "Vorresti amor da me".


Persiani: Ines de Castro (Gesamtaufnahme)
Persiani: Ines de Castro (Gesamtaufnahme)
Wird angeboten von MUSIK-PARTNER-DE
Preis: EUR 24,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein vergessenes Meisterwerk, 7. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Giuseppe Persiani (1799 -1869), der zahlreiche Opern geschrieben hat, ist heute fast völlig vergessen. Es ist daher sehr verdienstvoll, wenn eine seiner Opern einem größeren Publikum zugänglich gemacht wird. Es handelt sich um eine Live-Aufnahme von 1999, klanglich ist die Aufnahme sehr gut und das Publikum ist sehr diszipliniert. Maria Dragoni, die die Titelrolle singt, meistert ihre Aufgabe vorzüglich. Sie verfügt über eine große Ausdruckspalette und ihre Pianotöne in der Sterbeszene des 3. Aktes sind äußerst eindrucksvoll. Warum diese Sängerin nicht bekannter ist, ist mir schleierhaft. Aber auch die anderen Sänger sind ganz ausgezeichnet: ein Beweis dafür, dass auch verhältnismäßig unbekannte Ensembles Vorzügliches leisten können, wenn sie sich für ein Werk engagieren.

Ich bin überzeugt, dass jedem Liebhaber der klassischen italienischen Oper diese Aufnahme gefallen wird. Für mich war sie ein großer Musikgenuss.

Die Aufnahme ist zwar etwas teuer, aber sie hat Seltenheitswert und ist eine große Bereicherung des Repertoires.


Plaisir des Operettes: Das Land des Lächelns / Schön ist die Welt / Giuditta / Paganini
Plaisir des Operettes: Das Land des Lächelns / Schön ist die Welt / Giuditta / Paganini
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 15,62

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nostalgie pur - Solisten vorzüglich, 24. Juni 2009
Bevor Sie irgendeine der modernen Operettenaufnahmen erwerben, sollten Sie diese Box kaufen: 10 CDs zum Preis von einer!

Hier findet man die berühmten Stars der alten Zeit, u.a. Richard Tauber, den wohl besten Operettensänger aller Zeiten.

Die Aufnahmen klingen für ihr Alter erstaunlich gut, sie sind idiomatisch (Lehar dirigiert seine eigenen Werke!) und die Dialoge sind bei weitem besser verständlich als in den neueren Einspielungen.

Testen Sie selbst, es kostet Sie wenig!


Mozart Arien 1958
Mozart Arien 1958
Wird angeboten von mario-mariani
Preis: EUR 22,90

5.0 von 5 Sternen Große Mozartsängerin, 3. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Mozart Arien 1958 (Audio CD)
Rita Streich war eine überragende Mozartinterpretin. Als ich ihre "Königin der Nacht" aus der "Zauberflöte" zum ersten Mal hörte, war ich tief beeindruckt. Inzwischen besitze ich mehr als ein Dutzend Interpretationen dieser Rolle, aber keine reicht m. E. an Rita Streich heran. Die Leichtigkeit und Sicherheit, mit der sie die schwierigen Koloraturen in "Der Hölle Rache" singt, ist wirklich atemberaubend.

Für Freunde großen Gesangs unbedingt empfehlenswert.


Clockwise [UK Import]
Clockwise [UK Import]
DVD ~ John Cleese
Wird angeboten von thebookcommunity
Preis: EUR 21,29

5.0 von 5 Sternen Unterhaltsam, witzig und philosophisch, 3. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Clockwise [UK Import] (DVD)
Ein Film, der auf unterhaltsame Art ein philosophisches Problem behandelt: die Zeit. Auf der einen Seite der überkorrekte Schuldirektor, der nach der Uhr lebt, bevor sein Weltbild zusammenbricht, auf der anderen Seite die Demenzkranken, die in Zeitlosigkeit leben.

Ich habe den Film schon mehrmals gesehen und mich immer wieder amüsiert.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7