Profil für Stephan Urban > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Stephan Urban
Top-Rezensenten Rang: 463
Hilfreiche Bewertungen: 4206

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Stephan Urban "stevo" (wien)
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30
pixel
Deep in the Blues
Deep in the Blues
Preis: EUR 5,99

24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen eine coverentscheidung, 13. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Deep in the Blues (Audio CD)
manchmal trifft man komische bauchentscheidungen...

diese CD kam mir zufällig beim stöbern unter die augen und irgendwie gefiel mir das cover, der name des künstlers kam mir nur entfernt bekannt vor, irritiert war ich ein wenig, weil auch charlie haden als musiker angeführt wird.
wild entschlossen habe ich die scheibe mitbestellt.

eine entscheidung die in keiner weise zu bereuen war, das ding enthält urwüchsigen delta-blues vom allerfeinsten und charlie haden, der ja eher für schön- und kammerjazz steht, fällt - in diesem fall muß man sagen: zum glück! - gar nicht richtig auf.

dass der 1935 in mississippi geborene james cotton ein vollblutmusiker ist, ist schon beim ersten ton zu hören, dass er u.a. mit johnny winter, janis joplin, the grateful dead, led zeppelin oder b.b. king zusammenspielte habe ich zwischenzeitig nachgelesen.

der typ hat genauso eine blues-stimme wie das sein muß und spielt eine heftige mundharmonika mit absolutem wiedererkennungswert, schräg, ungewohnt, gefühlvoll und mitreißend. ohne wenn und aber würde ich die scheibe unter meine absoluten top-ten blues-platten einreihen und sie würde sich dort neben produktionen von zb eric bibb, john lee hooker oder muddy waters problemlos behaupten.

nebstbei ist die tonqualität als beinahe audiophil zu bezeichnen, die akkustik-klampfe kommt in richtiger größe zwischen den lautsprechern, der stehbass liefert ein sonores fundament und die mundharmonika ist mit voller dynamik abgebildet. zudem klingt das voll authentisch, man hört beinahe die insekten unter der heißen sonne surren.

ein beweis, dass saugute musik nicht teuer sein muss...
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 3, 2012 10:03 AM MEST


Old Ideas
Old Ideas
Preis: EUR 6,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen zur komplettierung, 9. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Old Ideas (Audio CD)
ein neues cohen-elaborat muss man natürlich haben, die spannung war groß, die erwartungshaltung ebenso.

tatsache ist, dass ich jedes bisher veröffentlichte werk des altmeisters mit der zeit schätzen gelernt habe, dass cohens songs kaum alterungsprozessen unterliegen und im grunde genommen wunderbar verpackte handgranaten sind.

selbst die beiden letzten alben, die sehr auf sharon robinson zugeschnitten waren - was nicht unbedingt ein fehler war - haben zwischenzeitig einen fixplatz in meiner ohrwurmabteilung eingenommen.

dieses neue album enttäuscht beim ersten hören, klingt belanglos, nach wenigen großen einfällen, aber im geneigten zuhörer sträubt sich rein gar nichts gegen einen zweiten, dritten und gar vierten durchgang und - voila - kaum hat man sich ein wenig an die neuen lieder gewöhnt, verabschiedet sich der erste eindruck langsam aber sicher in den hintergrund.

spätestens mit dem vierten song nimmt das ding fahrt auf, der berühmte cohen-flow erfasst den geneigten hörer, die stimme erzeugt die gewohnte gänsehaut und es entsteht dieser sog, der dazu führt, eine platte durchzuziehen und danach vielleicht gleich wieder zu starten.

einsteigern würde ich allerdings die toll gemachte und preislich unschlagbare box mit allen bisherigen studioalben des altmeisters empfehlen, ist hier ja leicht zu finden.
nachher besorgt man sich die hier eh ganz sicher zur komplettierung.

den sterneabzug muß ich noch erklären:

1) das album enthält keinen einzigen wirklich "großen" song ala zb "famous blue raincoat" und es kann meine lieblingsalben von ihm nicht toppen.
2) der klang ist überdurchschnittlich liegt aber ein wenig unter den beiden letzten liveaufnahmen, hier wäre wohl mehr gegangen.

trotzdem: mit sicherheit eine der wesentlichen veröffentlichungen des noch jungen jahres 2012!
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 14, 2012 1:13 PM CET


Alles in Butter
Alles in Butter

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen absolut bemerkenswert!, 13. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Alles in Butter (Audio CD)
dies hier ist eine der herausragensten veröffentlichungen aus der wiener independentszene des jahres 2011.

paul skrepek kennt man hierorts als kontragitarristen des anarcho-tingeltangel-trios kollegium kalksburg, das wohl auf einzigartige art und weise das wienerlied reanimiert, modernisiert, globalisiert und genialisiert hat. mittlerweile spielt paul skrepek mit seiner kontragitarre auf einem noch vor 15 jahren nicht einmal vorstellbaren niveau, er hat mit diesem instrument unbekanntes terrain betreten, ja erschlossen und reizt wirklich alle möglichkeiten aus.

nebstbei ist herr skrepek wohl einer der besten jazz und freejazz-schlagzeuger nicht nur dieses landes. wer ihn einmal spielen gesehen und eine ahnung von der materie hat, erkennt im ansatz nicht nur seine weltklasse sondern auch seine einzigartigkeit.

elf von dreizehn liedern dieser scheibe hat paul skrepek komponiert, er spielt ausser kontragitarre auch noch schlagzeug, perkussion, heimorgel, banjo, e-gitarre und e-bass. diese lieder bilden einen eigenen musikalischen kosmos der schwerelos zwischen sämtlichen musikstilen oszilliert und dabei klingt, als hätte es das immer schon so gegeben.

helmut bohatsch - am ehesten vielleicht als schauspieler aus soko-donau bekannt - schrieb elf texte, verdichtete bilder und abgründe, berührend, erheiternd, beängstigend und hochenergetisch. seine stimme erinnert beim ersten hören ein wenig an andre heller, auch an arik brauer, wird aber mit jedem mal hören eigenständiger und großartiger.
zudem spielt er eine bezaubernde mundharmonika und ein behutsames e-piano.

herausragend "glickskinda" eine bassgetragene trompetennummer mit gänsehautgesang. vinzenz wizlsperger spielt einen grandiosen bass, thomas berghammer eine messerscharfe trompete, vor dieser nummer hätte auch miles davis den hut gezogen. gefolgt von "sowos wia du" einem kargen, wunderschönen liebeslied, das durchaus auch auf einem beatles-album nach zb "blackbird" mehr als bestehen könnte.

aber hervorheben ist unfair, es wäre mir ein vergnügen jede einzelne dieser liedperlen lustvoll zu beschreiben, aber hört doch lieber selbst! ohrwurmqualitäten stecken in jedem song!

sicher ist es in summe ein zufall, dass ich an dieses ding geraten bin, wer kennt das schon...
die scheibe verdient aber - zumindest im deutschsprachigen raum - den großen durchbruch, sollte auf grund der ihr innewohnenden qualität ein megaseller sein und jeder der sich damit auseinandergesetzt hat und es damit kennt, wird sich glücklich schätzen - versprochen!

trotz der komplexen studioproduktion ist das auch klanglich ein hervorragendes album, das an seinen intimen stellen gänsehaut erzeugen kann, dessen töne sich mühelos von den lautsprechern lösen und durch dessen schichten schön hindurchgehört werden kann.

ich kann mich manchmal gar nicht satthören daran....

kaum vorstellbar aber: ich habe gehört, wie die beiden das album live nur mit ihren stimmen, der kontragitarre, einer kleinen trommel und der mundharmonika vorgetragen haben und auch das hat bestens funktioniert.

aber diese lieder faszinieren vermutlich in jeder besetzung bis hin zum symphonieorchester, wenn kein arrangeur was verpfuscht.

fünf sterne sind hier jedenfalls viel zu wenig!
Kommentar Kommentare (10) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 19, 2012 11:01 AM CET


John Fogerty - Comin' Down the Road
John Fogerty - Comin' Down the Road
DVD ~ John Fogerty
Preis: EUR 13,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen was fehlt?, 10. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: John Fogerty - Comin' Down the Road (DVD)
es gibt hier 26 tracks mit einer spieldauer von rd 100 minuten, eine satte mischung aus altbekannten CCR-hits und den highlights aus john fogerty's soloalben.

da eine tracklist hier fehlt, mit diesen songs bekommt man es zu tun:

Comin' Down The Road
Born On The Bayou
Lookin' Out My Back Door
Rambunctious Boy
Don't You Wish It Was True
My Toot Toot
Commotion
Creedence Song
Ramble Tamble
Gunslinger
I Will Walk With You
Somebody Help Me
Broken Down Cowboy
Keep On Chooglin'
Southern Streamline
Blue Ridge Mountain Blues
Almost Saturday Night
Rock And Roll Girls
Down On The Corner
Hey Tonight
Up Around The Bend
Old Man Down The Road
Fortunate Son
Travelin' Band
Rockin' All Over The World
Proud Mary

fehlen tut hier also so gut wie nix, im gegenteil - es ist irgendwie zu viel...

fogerty sieht gut aus für sein alter, auch wenn die nahaufnahmen ein etwas maskenhaftes gesicht und wohl gefärbte haare zeigen, bei jeder nummer reicht man ihm eine andere gitarre, alles modelle, für die manch hobbygitarrist seine großmutter verkaufen würde. stimmlich ist er nicht auf der höhe, natürlich unverkennbar, aber ein wenig dünner und kraftloser als in den alten zeiten.

das schlagzeug ist mindestens dreimal so umfangreich wie das von doug clifford, der drummer trommelt einen kraftvollen beat und nützt die vorhandenen lärmerzeuger auch weidlich aus.

aber diese stücke brauchen das alles nicht. die CCR songs lebten von cliffords unnachahmlichem microtiming, von der kargheit der besetzung und von fogertys kraftvoller, oft zorniger stimme.

all das fehlt hier - muß man "hey tonight" oder "proud mary" oder alle anderen songs mit fünf e-gitarren (zwei davon werden von seinen söhnen bedient), einem riesenschlagzeug und backgroundsängerinnen spielen?

mein eindruck ist, dass hier nur ein programm routiniert und vielleicht etwas zu schnell heruntergespielt wurde, mir fehlen die emotionen, das hier beißt einfach nicht richtig, das ist zu perfekt und wahrscheinlich ist auch die royal albert hall der falsche rahmen für swamp-rock aus dem amerikanischen süden.

sound und bildqualität sind tadellos, es gibt einen guten querschnitt aus fogerty's schaffen und das wurde perfekt 'runtergespielt. auch für fans aus alten zeiten eine nette momentaufnahme. drei sterne also allemal!
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 11, 2012 11:39 AM CET


The Basement Tapes [Vinyl LP]
The Basement Tapes [Vinyl LP]
Preis: EUR 25,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nicht neu, aber...., 28. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Basement Tapes [Vinyl LP] (Vinyl)
es überrascht mich nicht wirklich, dass dieses LP-reissue genau die gleichen 24 tracks enthält wie seinerzeit. immerhin ist ja auch das cover-artwork quasi original belassen worden.

die später so genannten "basement tapes" wurden 1967 mit robertsons "the band" im keller eines hauses nahe woodstock nach dylans motorradunfall eingespielt. die räume waren für aufnahmen ungeeignet, mitgeschnitten wurde auf einer geliehenen 2-spur-bandmaschine, keiner der anwesenden verfügte über eine entsprechende ausbildung (mikro-positionierung, abmischung, ect). entsprechend furchterbar klangen die damals ab 1969 erhältlichen bootlegs, von denen aber angeblich rd. 350.000 stück verkauft worden sind.

wohl deshalb erschien 1975 das teil offiziell, der sound war nicht sehr viel besser....

dylan brachte damals etwa 30 neue kompositionen mit, täglich wurde eine menge gespielt, mitgeschnitten wurde nur ein teil und man muss wohl rufen: leider! zb "mighty quinn", damals erstmalig gespielt, fehlt hier, ebenso wie "i shall be released".

zumindest bei dem CD-reissue wären da doch ein paar bonustracks wünschenswert gewesen, entsprechend platz hätte sich auch gefunden - die vorhandenen songs alleine passen wohl auf eine einzel-CD - naja, das leben ist eben kein wunschkonzert...

dylan und die band bilden wie immer eine seltsame symbiose. ich habe immer diese vorstellung, dass dylan "the band" hinter sich nachzerrt, mitunter vor sich herschiebt, sich dabei plagt und schwitzt und stellenweise auch müde wird. es gibt formationen, in denen dylans stimme und seine art zu spielen beweglicher bleiben, in denen er seine mitmusiker leichter mitbewegt, was man mehr mag ist reine geschmackssache...

die scheibe enthält keine großen dylan songs, am bekanntesten vielleicht "too much of nothing" weil die hippie-band 'peter, paul and mary' mit einer coverversion mäßig erfolgreich war, es sind songs, die nicht so leicht ins gehör flutschen, manche davon wehren sich, kratzen und beißen - aber es sind dylan-lieder und sie sind alle großartig, manche versteht man gleich, andere brauchen ihre zeit...

nun also diese neuauflage auf vinyl, da konnte ich nicht daran vorbei. das ding ist immer noch alles andere als ein audiophiles highlight, aber in anbetracht der ausgangsqualität des vorhandenen materials wurde großartiges geleistet. immerhin hört es sich nun an, wie eine "normale" aufnahme aus den 70ern und nicht mehr wie eine, die aus einem kaputten lautsprecher, der in einen blechkübel gefallen ist, herausquakt.

vielleicht entbehrlicher als die veröffentlichungen der grandiosen bootleg-series, aber für alle, die dylan's genie erkannt haben ist das unverzichtbar und somit natürlich fünf sterne - what else?
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 19, 2013 11:36 PM MEST


Schubertlieder
Schubertlieder
Preis: EUR 19,97

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen befreit und ausgeflogen!, 28. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Schubertlieder (Audio CD)
franui kommen aus tirol, franui lassen sich musikalisch ganz schwer einordnen, franui sind am ehesten das, was in italien 'la banda' heißt, aber das trifft's auch nicht wirklich, franui sind anders und sie sind aufregend, aber echt jetzt!

zum einsatz kommen klarinette, bassklarinette, tuba, sax, kontrabass, harfe, hackbrett, trompete, flügelhorn, posaune, stimmen und eine violine...

diese partie traut sich hier über ganz große schubertlieder wie "auf dem wasser zu singen", "wanderers nachtlied", "an den mond" oder "im abendrot" um nur einige zu nennen. ein wenig vermisse ich "der hirt auf dem felsen", aber das ist verschmerzbar.

franui machen klar, dass es wohl seit 200 jahren ein ehernes gesetz in der klassikszene geben muß, wonach schubertlieder auf eine ganz bestimmte art gespielt und vorgetragen werden müssen, das musste wohl in eine form passen und innerhalb dieses käfigs wurde (vielleicht mit ausnahme von uri caine) unerbittlich das geniale liedermaterial immer wieder auf weitgehend die gleiche art und weise verarbeitet.

und jetzt kommen diese tiroler daher, öffnen mit den ersten tönen die käfigstüre und lassen stab um stab dieses gefängnisses verschwinden. ohne diese einschränkungen beginnen die lieder zu wachsen, sie kokettieren mit dem jazz, mit dem blues und mit gewachsener folklore und sie mutieren dabei zu einer neuen lebensform, das ist nichts weniger als großartig!

schuberts melancholie und sein weltschmerz schwingt in diesen liedern mit, ebenso aber ein aufbegehrender humor, eine leuchtende lebensfreude und eine gewisse leichtigkeit des seins.

dazu kommt eine perfekte aufnahmetechnik, ein tonales ergebnis, wie es nur überzeugungstäter zustande bringen. mit der richtigen lautstärke gehört, ist die bande zu besuch im wohnzimmer und bringt ihre eigene räumlichkeit, die ganze dynamik der instrumente, sogar spezielle nachhallzeiten einfach mit - da kann man nur staunen!

ganz heißer tipp für leute, die mal über den tellerrand der konservativen klassikinterpretationen schauen wollen, genauso wie für solche, die sich bisher noch nicht über schubert getraut haben - franui führt uns mitten hinein in das emotionale herz seiner lieder!

unter einem habe ich die sicherlich ebenso spannenden mahler- und brahms-interpretationen dieser formation bestellt.
ich werde berichten...

danke gabsi - für dieses berührende geschenk!
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 28, 2011 2:23 PM CET


Jedermann Remixed - The Soundtrack
Jedermann Remixed - The Soundtrack
Preis: EUR 19,98

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen LP oder CD?, 27. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Jedermann Remixed - The Soundtrack (Audio CD)
hannes rossacher hatte die idee, das tod und teufel-stück jedermann mit den mitteln der blues- und rootsmusik zu interpretieren, da besteht ja wohl auch kein grundsätzlicher widerspruch. hans theessink hat sie großteils ausgeführt und vorweg, wenn man es nicht wüßte, würden wohl nur wenige eine verbindung mit dem stück hugo von hofmannthal's herstellen. letztlich ist dies aber doch die "filmmusik" zu rossachers alternativem film und unter eigenkompositionen mischen sich bekannte songs von tom waits, johnny cash, hank williams, joe south oder jagger/richards...

entstanden ist dabei eine großartige scheibe, sparsamst arrangiert, getragen nur von theessinks angenehmer stimme und einer meisterlich gespielten akkustischen gitarre. das fährt mit angenehmen tempo dahin, ist vom feeling her mit den besten JJcale sachen vergleichbar, atmet ein wenig den spirit von cash's american recordings und ist trotzdem unverkennbar hans theessink, ja erreicht mühelos das level seines - für mich - bisher besten albums "crazy moon"...

schon seine letzte studioproduktion "slow train" hatte die abgeklärtheit eines musikers, der niemanden mehr etwas beweisen muß, der seinen stil und seinen weg gefunden hat und diesen jetzt souverän und selbstsicher beschreitet.
dort war mir aber zu viel gospel-einschlag dabei (obwohl die afrikanischen sänger im background großartig agieren), das fehlt hier völlig und ich finde das gut so.

nachdem alles bisher in meinem besitz befindliche von hans theessink auf vinyl spielt, habe ich mich auch bei dieser produktion für die LP entschieden.

eine absolut perfekte scheibe, die auch von der tonqualität her zum besten gehört, was man in vinyl pressen kann. die gitarre wird perfekt dargestellt, hat den richtigen körper und sogar die bewegungen des musikers um modulationen beim ausschwingen zu erzeugen, sind hörbar - licht aus, augen zu und herr theessink sitzt zwischen den lautsprechern...

auch zu erwähnen, weil leider nicht so selbstverständlich wie es sein sollte: die platte ist perfekt zentriert, der rand sauber entgratet und es findet sich bei der entnahme keine wie auch immer geartete verschmutzung der oberflächen.

dafür gibt's sonst nix, ein einfaches pappcover, eine weiße ungefütterte innenhülle, das war's - wurscht....

die CD ist klanglich sicher ebenso überragend - man nehme den tonträger, für den man den besseren dreher hat.

klare fünf sterne!


Jedermann Remixed ? the Soundt [Vinyl LP] [Vinyl LP] [Vinyl LP] [Vinyl LP]
Jedermann Remixed ? the Soundt [Vinyl LP] [Vinyl LP] [Vinyl LP] [Vinyl LP]
Preis: EUR 22,98

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen really roots, 27. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
hannes rossacher hatte die idee, das tod und teufel-stück jedermann mit den mitteln der blues- und rootsmusik zu interpretieren, da besteht ja wohl auch kein grundsätzlicher widerspruch. hans theessink hat sie großteils ausgeführt und vorweg, wenn man es nicht wüßte, würden wohl nur wenige eine verbindung mit dem stück hugo von hofmannthal's herstellen. letztlich ist dies aber doch die "filmmusik" zu rossachers alternativem film und unter eigenkompositionen mischen sich bekannte songs von tom waits, johnny cash, hank williams, joe south oder jagger/richards...

entstanden ist dabei eine großartige scheibe, sparsamst arrangiert, getragen nur von theessinks angenehmer stimme und einer meisterlich gespielten akkustischen gitarre. das fährt mit angenehmen tempo dahin, ist vom feeling her mit den besten JJcale sachen vergleichbar, atmet ein wenig den spirit von cash's american recordings und ist trotzdem unverkennbar hans theessink, ja erreicht mühelos das level seines - für mich - bisher besten albums "crazy moon"...

schon seine letzte studioproduktion "slow train" hatte die abgeklärtheit eines musikers, der niemanden mehr etwas beweisen muß, der seinen stil und seinen weg gefunden hat und diesen jetzt souverän und selbstsicher beschreitet.
dort war mir aber zu viel gospel-einschlag dabei (obwohl die afrikanischen sänger im background großartig agieren), das fehlt hier völlig und ich finde das gut so.

eine absolut perfekte scheibe, die auch von der tonqualität her zum besten gehört, was man in vinyl pressen kann. die gitarre wird perfekt dargestellt, hat den richtigen körper und sogar die bewegungen des musikers um modulationen beim ausschwingen zu erzeugen, sind hörbar - licht aus, augen zu und herr theessink sitzt zwischen den lautsprechern...

auch zu erwähnen, weil leider nicht selbstverständlich: die platte ist perfekt zentriert, der rand sauber entgratet und es findet sich bei der entnahme keine wie auch immer geartete verschmutzung der oberflächen.

dafür gibt's sonst nix, ein einfaches pappcover, eine weiße ungefütterte innenhülle, das war's - wurscht, klare fünf sterne!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 27, 2011 12:11 PM CET


Soular Energy
Soular Energy
Preis: EUR 9,21

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nachgeschmissen!, 23. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Soular Energy (Audio CD)
so, ihr freunde der gezupften tieftöne, hier gibt's um quasi kein geld was ganz, ganz großes!

ray brown wurde 1926 geboren und lernte ursprünglich klavier, bevor er den stehbass für sich entdeckte. zwischen 1948 und 1952 war er tatsächlich mit ella fitzgerald verheiratet - bei der hausmusik wär' ich gerne dabeigewesen...
2002 hat ihn der blöde tod geholt aber er hat ein großes werk hinterlassen.

von dieser aufnahme erschien vor einiger zeit - zu recht - auch eine remasterte vinyl-version auf 2x 180g vinyl und das ding klingt zum niederknien, neben diesem remaster ist wohl auch diese CD entstanden, die somit klanglich ebenfalls vom allerfeinsten sein dürfte. ich schreib das so, weil ich mir das vinyl geleistet und die CD nicht gehört habe.

vollkommen unabhängig vom sound passiert hier im prinzip ein klassisches piano trio mit dem großen gene harris am piano, gerryck king an den drums und eben ray brown am bass. und dieser ray brown sorgt dafür, dass ein gene harris zum statisten degradiert wird, er liefert hier eine bassarbeit ab, die auch im vordergrund, im zentrum der aufmerksamkeit stünde, wenn sein instrument nicht so schön groß und schwer und fett und knarzig in den mittelpunkt gemischt wäre.

so fällt auch gar nicht auf, dass ab und zu emily remler (guitar) und red holloway (div. saxofone) mittun, nicht weil die schlecht sind, sondern weil es wurscht ist.

ray brown spielt einen unglaublichen swing, hat einen unverwechselbaren ton und verbreitet eine aura der spielfreude von der die anderen protagonisten mitgerissen aber auch aufgesogen werden, man muß das gehört haben um zu verstehen, was hier gelungen ist.

das ding verbreitet mit jedem ton so viel spass, dass man fast unmöglich vor der zeit abdrehen kann, zu interessant sind die töne, die bassfiguren, alles andere und nach dem letzten ton ist die neugierde des geneigten hörers noch immer nicht befriedigt und die stille beinahe unerträglich.

musikalisch eine meiner top-ten jazz-platten.
klanglich besseres kann man vermutlich an einer hand abzählen...
Kommentar Kommentare (8) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 2, 2012 3:03 PM CET


Mardi Gras
Mardi Gras

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen reason?, 20. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Mardi Gras (Audio CD)
über CCR kann man ja durchaus sagen, dass es anspruchsvolles und virtuoses anderswo gibt.

frontman john fogerty ist mit dieser band und seiner prägenden stimme aber seltenes gelungen:
musik zu produzieren, die allen gefällt, einen eigenen sound zu kreieren und hits am laufenden band abzuliefern, die dafür ziemlich unpeinlich waren und auch heute noch spass machen.

aber kein höhenflug dauert ewig und bei CCR kam dazu, dass sich erst die brüder stritten - tom fogerty ist ja vor diesem album ausgestiegen und dann auch noch die beiden anderen aufbegehrten und mehr mitgestaltung einforderten.

okay, mögen doug clifford (drums) und stu cook (bass) den sound von CCR mitgeprägt haben, warum sie aber auf die idee kamen, selbst songs zu schreiben und diese dann auch noch selbst zu singen, das ist unerklärlich. spätestens beim anhören der fertigen werke musste doch von den bandmitgliedern bis hin zu den produzenten dieses albums jedem klargeworden sein, dass dieses experiment kläglichst gescheitert ist.

an belanglosigkeit kaum zu unterbietende songs waren das ergebnis, das geräusch vorbeifahrender autos bietet bei weitem höheren unterhaltungswert.

kommen wir zu den drei songs, die JF beisteuerte:
"lookin' for a reason" - hier ist der titel programm, nach einem grund für diese nummer kann man lange und erfolglos looken...

"someday never comes" ist hingegen ein sehr klasser song, voll erfüllt vom alten creedence spirit, würde ohne abzufallen auch sehr gut auf die pendulum (ihr vielleicht bestes album) passen.

und "sweet hitch hiker" war ja der superhit aus diesem album und passt nahtlos in die reihe der CCR-rocker wie "fortunate son", "hey tonight", "up around the bend" und wie sie noch alle heißen...

also wie soll man ein album bewerten, das zwei geile songs enthält und sonst nur makulatur? ein stern pro gutem song und einer dafür, dass dieses album vielleicht aus der sicht des CCR-gesamtwerkes wichtig ist, das ende markierte und klar machte, dass ab hier nichts mehr geht.

der sound des remasters ist übrigens auch nicht gerade atemberaubend...
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 21, 2011 11:25 AM CET


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30