ARRAY(0x9b95b1bc)
 
Profil für Raffnix > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Raffnix
Top-Rezensenten Rang: 499
Hilfreiche Bewertungen: 1128

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Raffnix
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17
pixel
Beurer KS 600 advance Küchenwaage, weiß
Beurer KS 600 advance Küchenwaage, weiß
Wird angeboten von eibmarkt
Preis: EUR 36,55

4.0 von 5 Sternen Küchenwaage mit großem Meßbereich, externen Display, benötigt recht viel Stellplatz, 17. April 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Küchenwaagen gibt es wie Sand am Meer, die Firma Beurer hat ein weiteres Modell am Markt platziert, welches die preislich attraktive Waage aus der Masse hervorstechen lässt…

* abgesetztes Display verhindert, das das zu wiegende Gut die Sicht auf das Display behindert
* Wiegebereich bis 5kg(!) in 1 Gramm Schritten

Lieferumfang :
Im Karton befinden sich neben der Waage und dem externen Display eine Anleitung sowie 5 AAA Batterien (3x für das Display, 2x für die Waage)

Inbetriebnahme:
Geht eigentlich sehr schnell und intuitiv. Die Waage wird mit 2 Batterien bestückt, das externe Display mit 3 Batterien. Sobald das Display Strom bekommt, können Uhrzeit, Datum und die Gewichtseinheit (Gramm und Oz) eingestellt werden, was mittels drei Tasten (unter dem Deckel vom Batteriefach) geschieht.

Display:
Das Display verbindet sich automatisch mit der Waage, eine Kopplung a la Bluetooth ist nicht nötig. Wenn die Waage ausgeschaltet ist, zeigt das Display dauerhaft Uhrzeit, Datum und die Raumtemperatur an. Sobald die Waage eingeschaltet wird, wird das Display blau hinterleuchtet und das aktuelle Gewicht wird angezeigt. Apros pros Anzeige, das Gewicht wird mit 2,5cm hohen Zahlen angezeigt, was auch eine gute Lesbarkeit aus der Entfernung ermöglicht.
Das Display besitzt einen eingebauten Magneten, so das es an metallenen Gegenständen (zB Dunstabzugshaube) halten soll, ansonsten gibt es auch eine Haltevorrichtung für eine kleine Schraube/Nagel in der Wand

Waage:
Die Waage ist sauber verarbeitet und vom Design her schlicht und zeitlos. Die Waage selber kann Gegenstände bis 5kg wiegen, sie verfügt über zwei Sensortasten (On/Off bzw Tara). Durch das schlichte Design ist eine Reinigung problemlos möglich, es gibt keine Sicken, Senken etc.. Toll!

Praxiserfahrung:
Ich habe die Waage nun wenige Wochen in der Nutzung und sie erledigt zuverlässig ihren Job, gerade das abgesetzte Display sowie der Meßbereich bis 5kg (zB für die schnelle Überprüfung von Paketen) überzeugt, wobei mir einige Punkte doch negativ aufgefallen sind :

- Das Display besitzt zwar einen Magneten, welcher aber nicht sonderlich stark ist - an meiner Edelstahldunstabzugshaube rutscht das Display so runter
- Es wäre eine tolle Sache, wenn der Hersteller 1-2 Klebepads für das Display dem Lieferumfang beilegen würde. Mein Fliesenspiegel geht bis zu den Hängeschränken hoch und Bohren in die Fliesen bzw Fugen ist nicht.
- Die Sensortasten reagieren mitunter etwas träge/zäh
- Die Waage braucht viel Stellplatz und gehört bei den Küchenwaagen definitiv zu den größeren Modellen

Fazit:
Viel Licht, wenig Schatten - 4 Sterne


Oldschool Gangsta Gangster (echter Siebdruck handmade in Germany) T-Shirt Schwarz L
Oldschool Gangsta Gangster (echter Siebdruck handmade in Germany) T-Shirt Schwarz L
Wird angeboten von shirtzshop
Preis: EUR 15,95

3.0 von 5 Sternen Kultmotiv auf zu dünnem Stoff, 8. April 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Die Olsenbande ist natürlich absoluter Kult, echte Gangster mit denen ich meine Kindheit (aber bitte nur die Ost-Synchronisation) verbracht habe :)

Das Shirt kam schnell bei mir an, Größe L fällt recht groß aus (bin selber 187cm und 85kg) und sitzt nicht so wie ich es mir vorgestellt habe, aber da sind die T-Shirt Hersteller generell recht unterschiedlich.

Der Druck wirkt vom nahen extrem grob gerastert und der Stoff fällt leider sehr dünn aus, hier wäre eine ordentliche Qualität a la "Fruit of the loom" die bessere Wahl gewesen.

Fazit : Coole Idee, cooles Motiv aber leider nur mittelmäßige Stoffqualität


Philips SC2008/11 Lumea Precision Plus inklusive Gesichts und Bikini-Aufsatz
Philips SC2008/11 Lumea Precision Plus inklusive Gesichts und Bikini-Aufsatz
Preis: EUR 499,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die moderne Art der Enthaarung mit kleinen Einschränkungen, 8. April 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Die Entfernung von unerwünschten Haaren (Achsel, Genital, Gesicht) war schon immer so eine Sache für sich und es gibt zig Wege, mehr o. weniger schmerzhaft mit mehr oder weniger Chemie den ungewollten Körperbewuchs auf die Pelle zu rücken.

Philips bietet hier einen völlig neuen Ansatz der Haarentfernung, ohne Chemie und Schmerzen, nur mittels Lichtimpulsen eine schöne, glatte Haut ohne Haare/Stoppeln zu bekommen.

Ich gab das Gerät der besten Ehefrau von allen und hier nun ihre Bewertung der modernen Haarentfernung aus dem Hause Philips :

Was mir gut gefällt :
1. Das Gerät wirkt qualitativ hochwertig, ist gut verarbeitet und bietet eine dem Preis entsprechende haptische Wertigkeit
2. Durch den eingebauten Akku gibt es keinen Kabelsalat wie bei netzbetriebenen Geräten
3. Das Aufladen des Akkus geht sehr schnell (ca. 80-100 Minuten)
4. Eine Akkuladung reicht locker für eine Körperbehandlung
5. Einfache, verständliche Beschreibung der Hutzung und Handhabung
6. Durch verschiedene mitgelieferte Aufsätze sind alle unerwünschten behaarten Körperstellen gut zu behandeln
7. Es gibt für die unterschiedlichen Körperbehaarungen verschiedene Lichtimpulsstärken
8. Keine Zusatzkosten (außer Strom) wie zB Klingen etc...
9. Überall anwendbar und sehr hygienisch, da man bei der Behandlung keine Haare oder anderen Abfall hinterlässt
10. Im Gegensatz zu Epilierern absolut Schmerzfreie und angenehme Behandlung
11. Hinterlässt keine Hautreizungen
12. Sehr gut für dunkle Körperbehaarung geeignet
13. Das Haarwachstum verlangsamt sich und die Haare werden schon nach der 1. Behandlung feiner
14. Nach ca. 6 Anwendungen sind fast alle Haare im Gesicht, Beine und Arme weg
15. Wenn die Haare erstmal weg sind, ist nur noch alle 6 Wochen eine Behandlung notwendig

Was mir nicht so gut gefällt :
1. Hoher Anschaffungspreis
2. Das Gerät ist recht unhandlich (zu groß), kein ausgewogener Schwerpunkt
3. Alleine anzuwenden ist recht schwierig, besser zu zweit
4. Man erkennt nicht wo man schon war - hier ist Konzentration gefragt
5. Bei hell- und dunkelhäutigen, ergrauten, hellblonden und rothaarigen ist das Gerät nur eingeschränkt anwendbar
6. Man erkennt nach der Anwendung nicht sofoert ein Resultat
7. Die Behandlung ist in den ersten 3 Monaten alle 14 Tage nötig
8. Man muss sich die ersten 3 Monate vor der Behandlung rasieren (Zeitaufwand)
9. Die Behaarung der Achsel- und Bikinizone benötigt mehr Behandlungen als die restliche Körperbehaarungen

Zusammenfassend bewertet meine Frau das Gerät mit 4 Sternen. Eine gute und schmerzfreie Alternative zu Epilierer, Rasierer und chemischen Cremes, aber halt auch nicht das Ei des Kolumbus.


BEEM Germany  D1000.725 i-Turbo Plus Akkusauger 2-in-1, Kabelloser Hand- & Stielstaubsauger mit Turbobürste, carbonschwarz
BEEM Germany D1000.725 i-Turbo Plus Akkusauger 2-in-1, Kabelloser Hand- & Stielstaubsauger mit Turbobürste, carbonschwarz
Preis: EUR 91,99

2.0 von 5 Sternen Pfiffige Idee, schlechte Haptik und ungenügende Saugleistung, 7. April 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Staubauger gibt es sehr viele am Markt, kabelgebundene wie auch kompakte, handliche Akkusauger. Beem versucht den Spaghat zwischen beiden Welten und bietet hier einen Stausauger an, der in erster Line ein Akkugerät ist, aber dank “Bodykit” zu einem ausgewachsenen Handstaubsauger wird, welcher bequeme Bodenreinigung im Stehen ermöglicht.

Zusammenbau
Der Zusammenbau des Saugers ist schnell erledigt und auch selbsterklärend, es wird nur ein Kreuz/Schlitzschraubendreher mit etwas größerer Klinge benötigt.

Zubehör
Neben dem eigentlichen Staubsauger wird noch eine Ladestation samt Steckernetzteil mitgeliefert, an Aufsätzen ist ein Bodenaufsatz mit rotierender Bürste an Board. Für den Betrieb als Handsauger liegen dem Paket 2 Aufsteckdüsen (eine davon mit Bürstaufsatz) bei.

Hier nun meine Eindrücke, die ich mit dem “i-Turbo Akkusauger 2 in 1” von Beem sammeln konnte… :

+ Die Bodendüse wirkt wertig verarbeitet (besser als der restliche Staubsauger)

o Der Sauger steht in der Ladestation nicht sehr stabil, fällt aber nicht um

- das Plastik fühlt sich nicht sehr wertig an, ich schätze mal das ein Sturz aus Tischhöhe Plastikbruch zur Folge hat (habe es aber nicht getestet ;)
- das Handgerät muss zum Laden immer in das “Gehäuse Standgerät” stecken, eine Ladebuchse direkt am Akkugerät habe ich nicht finden können
- Ein Betrieb (bei leerem Akku) über das Steckergerät ist NICHT möglich, da es viel zu schwach ausgelegt - es dient nur zum Laden
- Die Saugleistung ist sehr schlecht, der Sauger schafft zwar Katzenstreukugeln vom Fliesenboden aufzunehmen, sobald diese im Teppich sind ist aber nichts mehr mit absaugen.
- Im Vergleich mit einem anderen (herkömmlichen) Bodenstaubsauger mit Beutel hat der Beem leider überhaupt kein Land gesehen, die Reinigungswirkung war auf allen getesteten Untergründen (Fliesen, Langfllorteppich, Microfasersofa, kurzfloriger Teppich) ausreichend bis ungenügend
- Wenn man den Sauger ungünstig hält kann es passieren, das der aufgesaugte Dreck vorne aus der Saugöffnung wieder rausfällt - nervig!

Fazit : Die Idee hinter dem Gerät ist pfiffig, aber nicht neu. Leider ist die Umsetzung nicht gelungen, der Gegenwert passt nicht zum aufgerufenen Preis. Wegen der schlechten Saugleistung sowie minderwertigen Verarbeitung kann ich nur mit Ach und Krach 2 Sterne geben (mit Tendenz zu einem Stern)


Sony RDP-XF300IPN Docking-Lautsprecher (Bluetooth, FM Tuner, Akku) für Apple iPod/iPhone 5/iPad schwarz
Sony RDP-XF300IPN Docking-Lautsprecher (Bluetooth, FM Tuner, Akku) für Apple iPod/iPhone 5/iPad schwarz
Wird angeboten von Topness
Preis: EUR 183,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klangstark, dank Akku mobil, gut Verarbeitet und Lightning Anschluss - TOP!, 7. April 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Dockingstations (mit mehr oder weniger Features) für Apple Geräte mit Lightning Anschluss gibt es wie Sand am Meer. Sony hat nun ein weiteres Exemplar auf den Markt geworfen, welche einen erwachsenen Preis hat - ist der aber gerechtfertigt ?

Die Docking-Lautsprecher von Sony wird mit der üblichen Anleitung, einem passenden Netzteil sowie Fernbedienung (inkl Batterie) gut verpackt geliefert.

Die Verarbeitung wirkt wertig, die Tasten haben einen klaren Druckpunkt und dem Preissegment entsprechend, die Fernbedienung hat das mittlerweile übliche Scheckkarten-Format und ermöglicht die Bedienung aller wichtigen Funktionen vom Sitzplatz/Strandkorb etc aus, ein kleines Display (unten links) informiert über den Betriebsmodus, Akkuzustand etc...

Moment, schrieb ich gerade Strandkorb? Richtig, die Docking-Station besitzt einen integrierten Akku, welcher den Einsatz auch fernab einer Steckdose ermöglicht, was den Einsatzbereich unheimlich erweitert und flexibel macht. Super Sache! Ein Test bei normaler Lautstärke ergab einen Beschallungszeitraum von 5,5 Stunden - reicht also dicke für einen Grillabend oder Brunch im Garten.

Der Sound kommt klar und sauber, ist mMn aber ein wenig dünn (Geschmackssache). Hier hilft ein Equalizer mit 5 verschiedenen Presets, wobei ich mich für “Rock” entschieden habe, was auch meiner bevorzugten Musikrichtung entgegen kommt. Die dabei erreichbare Lautstärke ist mehr als ausreichend und sollte bei engstirnigen oder nicht eingeladenen Nachbarn schnell zu Besuch von der Polizei führen ;)
Sicherlich keine Anlage um Feiern zu beschallen aber für die Hintergrundberieselung oder den Kindergeburtstag reicht es dicke aus.

Die Docking-Station ist für die neue Generation von Apple Geräten mit Lightning Anschluss ausgestattet und kann bei Nichtgebrauch im Gerät versenkt werden, was den Stecker beim Außeneinsatz gegen Verschmutzung schützt. Der Doch-Anschluss ist auch mein einziger kleiner Kritikpunkt, denn hätte Sony den Stecker 1-2mm weiter rausschauen lassen, dann könnte ich mein iPhone 5 auch mit der original (und superdünnen) Apple Schutzhülle draufstecken - so muss ich sie leider immer erst abnehmen. Achja, iPads mit aktuellem Anschluss passen (ohne Hülle) natürlich auch drauf, die aufgesteckten Geräte werden gleichzeitig geladen (auch bei Akkubetrieb)

Falls man kein Apple Endgerät mit Lightning Anschluss oder ein Tablet/Smartphone mit anderem Betriebssystem besitzt kann man den Dock Lautsprecher per Bluetooth koppeln und seine Musik drahtlos übertragen. Funktioniert einwandfrei!

Alternativ besitzt der Dock-Lautsprecher auch einen analogen 3,5mm Stereo Klinkenstecker Eingang (Line In), welcher den Anschluss unterschiedlichster Audiogeräte ermöglicht.

Last but not least gibt es noch ein FM Radio, welches dank robuster Telekop-Metallantenne überall den Empfang des Lieblings-UKW-Senders ermöglicht. Die Empfangsleistung ist ok und auf dem Niveau von mobilen Geräten, kommt aber nicht an richtige Hifi-Tuner ran.

Fazit : Gut klingende, extrem flexible Soundstation zu einem angemessenen Preis - 5 Sterne


3M 1468TMX Scotch Titaniumschere antihaftbeschichtet 20 cm, Komfortgriff braun/weiss
3M 1468TMX Scotch Titaniumschere antihaftbeschichtet 20 cm, Komfortgriff braun/weiss
Preis: EUR 12,06

5.0 von 5 Sternen Gutes Handling, auch für Linkshänder geeignet, 18. März 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Die Schere aus dem Hause Scotch ist meine erste "Markenschere", von daher war ich schon gespannt was den Unterschied zu einer günstigen aus dem Supermarkt macht....

Keine Probleme für Linkshänder
Ich habe eine NoName Schere mit nahezu identischen Griffstück, welche aber bei intensiven Gebrauch (zB schneiden von Moosgummi, Leder, Hartpappe) schnell zu Schmerzen in meiner linken Hand führt - bei der Scotch-Schere bemerke ich auch nach längerer Zeit nichts.

Soft Touch Oberfläche
Der Bereich vom Griffstück, wo die Finger durchgesteckt werden, ist mit einer speziellen SoftTouch Oberfläche versehen, was sich nicht nur gut anfühlt, sondern auch zu einer enormem Abrutschsicherheit führt, gerade wenn man zB nasse Hände hat.

Antihaft-Beschichtung
Die Schneide verfügt über eine Antihaft-Beschichtung, was die Handhabung der Schere in Verbindung mit bestimmten Materialien (zB Tesafilm, Papieraufkleber) enorm erleichtert.

Scharf
Ok, kein besonderes Feature für eine Schere (sollte man meinen), aber im Vergleich zu meiner vorherigen Küchenschere liegen Welten dazwischen. Wie lange die Schere so scharf bleibt wird aber erst die Zukunft zeigen.

Saubere Schnittkante
Ein deutliches Zeichen für die Schärfe der beiden Schneiden. Die Kanten sind sauber und exakt geschnitten, auch bei genauerem hinsehen lassen sich weder Fransen noch ein Schneid-Grad erkennen

Schneide komplett nutzbar
Auch ein Manko vieler Billig-Scheren - die Schneide arbeitet auf der ganzen Länge akkurat und sauber, d.h. ganz vorne wie auch ganz hinten am Gelenk - präzise Verarbeitung macht es möglich

Gefällige Optik
Auch wenn die Optik bei einer Schere zweitrangig ist, so wird die Schere vom Design her gefällig und hebt sich durch die bräunliche Erscheinung (inkl Schneide) von der Konkurrenz, die beiden Grifflöcher sind farblich abhoben.

Fazit
Wenn man sich den Preis vor Augen hält gibt es hier qualitativ viel Schere für relativ wenig Euro - nicht nur für das Büro.


Fujifilm X-M1 kompakte Systemkamera (16 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, Full HD, WiFi) inkl. XC 16 - 50mm F3.5-5.6 OIS Objektiv silber
Fujifilm X-M1 kompakte Systemkamera (16 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, Full HD, WiFi) inkl. XC 16 - 50mm F3.5-5.6 OIS Objektiv silber
Wird angeboten von Digi.Tec.Store
Preis: EUR 549,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolle Bildqualität im billig wirkenden Gehäuse, Objektiv nur bedingt für Video geeignet, 9. Februar 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Fuji hat in den letzten Monaten mit seiner spiegellosen Systemkamera-Serie nicht zuletzt wegen der tollen Bildqualität in der Foto-Szene für Aufregung gesorgt, vor kurzem wurde die X-M1 quasi als “Einstiegdroge” auf den Markt geworfen.. Die Frage ist - kann die “kleine” Kamera der X-Serie genau so überzeugen wie die großen Schwestern ?

Objektiv:
Das 16-50mm Kit-Objektiv bietet einen Brennweitenbereich für so gut wie alle Lebenslagen (umgerechnet auf KB 24mm – 75mm) und bietet auch einen vernünftigen Weitwinkel.
Das Bajonett ist aus Kunststoff, was ich aber nicht als Nachteil ansehe (ist halt ein Kit-Objektiv), für ein Kit-Objektiv ist die Bildqualität und Schärfe (auch an den Rändern) erstaunlich gut.
Der Zoomring läuft leider zu schwergängig, was gerade beim Filmen störend ist (siehe „Video“).
Lichtstärke ist nicht die Stärke des Objektives, ein Bildstabilisator sorgt jedoch bei statischen Motiven und ungünstigen Lichtverhältnissen auch bei längeren Verschlusszeiten für scharfe Fotos.

Bildqualität:
Die absolute Paradedisziplin der Kamera, hier werden auch höhere Ansprüche befriedigt. Die kleine Fuji teilt sich den Sensor mit der großen X-Pro 1 und der leistet auch im HighIso Bereich (bis 6400) erstaunliches in Sachen Farben, Kontraste und Details. Anspruchsvolle User werden sich auch über die Möglichkeit von RAW Dateien freuen, welche bei der Nachbearbeitung am PC mehr Spielraum ermöglichen als JPG Dateien

Autofokus:
Der Autofokus ist treffsicher, im Zusammenspiel mit dem Kitobjektiv aber nicht sehr schnell, daher ist die Kamera in meinen Augen nur bedingt Schnappschusstauglich. Wenn die Lichtverhältnisse schlechter werden neigt das Objektiv auch schon mal zum pumpen was sich aber durch den Einsatz einer lichtstarken Festbrennweite verhindern lassen sollte. Die AF-Felder sind schnell ausgewählt und auch über den ganzen Bereich verteilt (Kontrast-AF mit 49 Feldern).
Wenn manuell fokussiert werden soll unterstützen eine Displaylupe und das sog. Focus-Peaking beim richtigen Scharfstellen per Hand.

Video:
Die Videos in Full HD (maximale Cliplänge 29Minuten bedingt durch Dateiformat der Speicherkarte) sehen auch auf meinem 51“ Plasma sehr gut aus und bieten einen großen Detailreichtum. Problematisch wird es, wenn man Zoomen möchte, denn der Zoomring ist eindeutig zu schwergängig – filmt man aus der Hand und dreht am Zoomring, verzieht man automatisch leicht die Kamera was schon störend ist.

Haptik :
Die Kamera ist im zZ sehr aktuellen Retrolook gehalten (oben Aluminum silber und darunter Alu schwarz mit (Kunst)leder bezogen). Das Problem ist, das das Gehäuse nicht aus Metall besteht sondern 100% Kunstoff ist und dadurch wirkt das Retrodesign bei der Kamera wie gewollt und nicht gekonnt. Im Gegenteil : das Gehäuse wirkt optisch einfach billig (man sieht sofort, das es lackiertes Plastik ist).
Ich habe kein Problem mit Kunststoffgehäusen, aber auch hier gibt es deutliche Qualitätsunterschiede und auch Lackiermethoden – das können andere Hersteller besser (zB die Olympus PEN Serie). Es sei aber gesagt, das die Kamera trotz billiger Anmutung wertig verarbeitet ist, nichts klappert oder knirscht.

Und sonst?
- Fuji verspricht mit einer Akkuladung ca. 350 Fotos, was ich bestätigen kann (waren bei mir knapp 330) – wer ausgiebige Fototouren unternimmt, sollte auf jeden Fall den ein oder anderen Ersatzakku mitnehmen.
- Der kleine Aufklappblitz kann zur Aufhellung bei Portraits genutzt werden, aber mehr ist dem kleinen Lichtspender nicht zuzumuten.
- Das 3“ Display löst hoch auf und bietet knackige Farben/Kontraste, dazu kann es nach oben oder unten abgeklappt werden.
- Die Bedienung der kleinen Fuji geht einfach von der Hand, dank zweier Drehräder hat man Zugriff auf die wichtigsten Funktionen ohne im Menu rumzusuchen.
- Die Kamera aktzeptiert alle Arten von SD Karten, meine 32HB SDXC wurde anstandslos angenommen.
- Die Kamera bietet Wlan Funktionalität, welche sich aber auf die Übertragung von Fotos / Videos beschränkt. Eine Fernbedienung der Kamera über eine App ist leider nicht möglich
- Neben den obligatorischen Motivprogrammen (Portrait, Landschaft…) gibt es die gängigen Halbautomatiken (A und P) sowie einen vollmanuellen Modus (M). Die obligatorischen Bildeffekte sind natürlich auch vorhanden, genau wie die Simulation von analogen Fujifilm-Filmen.

Mein Fazit :
Die Kamera ist in Sachen Bildqualität und HighIso oben auf und brauch sich hinter aktuellen APS-C DSLRs der großen Hersteller nicht zu verstecken, dank APS-C Sensor bekommt man bei gleicher Blende auch mehr Freistellpotential als bei Kameras mit MFT Sensor (Olympus/Panasonic), was gerade für Portrait/Peoplefotografen von Wichtigkeit sein könnte.
Zu der sehr guten BQ mag die billige Anmutung der Kamera so gar nicht passen, hier hätte man getrost auf den Retrolook (der den optischen Eindruck nur noch verstärkt) getrost weglassen können. Auch empfand ich den viel zu schwergängigen Zoomring gerade beim Filmen als sehr störend da ich immer die Kamera verzog, wenn ich in das Motiv rein- oder rausgezoomt habe – 4 Sterne


One for All URC 8800 Universal-Fernbedienung per Tablet mit Nevo WiFi-Bridge
One for All URC 8800 Universal-Fernbedienung per Tablet mit Nevo WiFi-Bridge
Preis: EUR 62,85

4.0 von 5 Sternen Tolle Idee, Software noch stark verbesserungswürdig, 16. Januar 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Es ist schon eine tolle Idee, anstatt einer zusätzlichen FB das mittlerweile in vielen Haushalten vorhandene Tablet als Universal-Fernbedienung zu nutzen. Nur ist die Idee das eine, die praktische Umsetzung das andere, von daher stellt sich die Frage – was kann die Lösung von One for All?

Hauptbestandteil der Tablet-Lösung ist ein kleines, schwarzes Kästchen, welches die Verbindung zwischen Tablet (Wlan) und Hifi-Geräten (Infrarot) herstellt (vom Hersteller passenderweise auch Bridge genannt). Eine spezielle App (kostenlos, für iOS und Android im entsprechenden AppStore erhältlich) sorgt für eine virtuelle Fernbedienung, welche sich auch noch anpassen lässt.
Die Bridge wiederrum setzt die per Wlan empfangenen Steuerkommandos vom Tablet in IR-Signale um, welche mittels kleiner IR-Sender (sind über Kabel an der Bridge angeschlossen) an die Elektronik-Geräte weitergegeben werden.

Und hier ist auch der erste Kritikpunkt : Das externe IR-Auge muss vor den zu steuernden Geräten aufgestellt werden. Das mag für einen versteckten Einbau (zB Sat-Receiver steht hinter einer Tür in einer Schrankwand) noch ok gehen, ich finde das optisch einfach nicht schön wenn so ein kleines Kistchen noch zusätzlich rumsteht. Mir ist schon klar, das die Übertragung der IR Signale nicht anders zu lösen ist, aber für mich stört es die Optik.

Die Verbindung Bridge/DSL Router (FritzBox von Kabel Deutschland) funktionierte wie in der Anleitung beschrieben dank WPS problemlos und ging schnell über die Bühne. Auch die App (iPad mini, iOS 7) war schnell installiert und einsatzbereit. Verbindungsabbrüche wie von anderen Rezensenten beobachtet, konnte ich im Zusammenspiel mit der FritzBox nicht erkennen.
Als nächstes wurden die entsprechenden Geräte „angelernt“ , einmal der HD Receiver von Kabeldeutschland, dann ein Denon X4000 und ein Samsung Plasma TV. Auch hier klappte alles im ersten Anlauf. Die App (iOS) wirkt etwas altbacken (wird hoffentlich noch dem iOS 7 Design angepasst), ist aber wohl Geschmackssache. Das es hier und da zu kleinen Lags/Rucklern kommt kann ich nur der Programmierung zuschreiben, sowas kenne ich von guten Apps auf dem iPad mini nicht.

Leider sind Anpassungen der virtuellen FBs nur bedingt möglich, auch muss man sich mit dem vorgegebenen Design zufrieden geben. Hier muss der Hersteller auf jeden Fall nachlegen und dem User mehr Freiheiten beim Design/Funktionsumfang der virtuellen FBs einräumen.
Die App erlaubt das Speichern von bis zu drei Makros. Ein Makro ist die Ausführung einer Abfolge von Befehlen mit nur einem Tastendruck. Das kann zB sein : TV einschalten, HD Kabelbox einschalten und am TV HDMI1 als Quelle wählen.

Zusammenfassend vergebe ich knapp 4 Sterne, die größte Baustelle ist wie geschrieben die so gut wie nicht vorhandene Individualisierung der App bzw dessen vorgefertigten FB-Layouts – ich kann nur hoffen, das der Hersteller hier nachlegt, denn die Idee ist wirklich gut.


Dymo S0946450 LabelManager 500 TS Touchscreen-Etikettendrucker mit PC- oder Mac-Anbindung Bandsystem, D1-Bänder: 6, 9, 12, 19, 24 mm
Dymo S0946450 LabelManager 500 TS Touchscreen-Etikettendrucker mit PC- oder Mac-Anbindung Bandsystem, D1-Bänder: 6, 9, 12, 19, 24 mm
Preis: EUR 177,06

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Perfekte Etikettiermaschine mit leider teurem Verbrauchsmaterial, 9. Januar 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Ich kenne die Dymo's schon seit der Zeit, wo das Band von einer Rolle kam und mittels Muskelkraft die Buchstaben geprägt wurden. Gut, es sind einige Jahre (oder besser Jahrzehnte) vergangen und der mir vorliegende Dymo Labelmanager zeigt sich auf der Höhe der Zeit, inkl USB Anbindung (für Mac und PC) sowie Touchscreen

Lieferumfang
Dynmo Labelprinter
LiPo Akku
Ladegerät/Netzadapter
Kassette mit 24mm Band „schwarz auf weiß“ (=schwarze Schrift/weißes Band)
USB-Kabel
Handbüchlein

Erster Eindruck
Der Dymo wird mit einem 24mm Band ausgeliefert, man kann also gleich loslegen. Dabei macht es keinen Unterschied ob mit Rechner oder ohne, es muss nur der Akku geladen werden. Zum Glück hat der Hersteller nicht komplett auf einen Touchscreen gesetzt sondern es gibt noch eine richtige (QWERTZ) Tastatur, was ich persönlich als praktischer empfinde. Apros pros Screen, das Display ist ordentlich groß dimensioniert, zeigt in Farbe an und reagiert (wie bereits erwähnt) auf Fingereingaben,
Das Gerät bzw die Verarbeitung wirkt robust, das Feedback der Tasten (Hartgummi) könnte deutlicher ausfallen, so das blind tippen am Anfang nicht gerade von Erfolg gekrönt ist.
Die Druckauflösung beträgt laut Hersteller 300DPI, was einen ordentlichen Logo- (100 Cliparts und Symbole sind ab Werk im Dymo abgelegt) und auch Barcodedruck ermöglicht.
Durch den LiPo Akku kann das Gerät quasi überall betrieben werden, zum Aufladen und/oder Netzbetrieb liegt ein Netzteil bei. Leider akzeptiert der Dymo keine normalen AA Batterien sondern nur den speziell geformten Akku.
Die Kassetten werden von unten eingelegt, ist jetzt nicht soo optimal aber auch kein Beinbruch (meiner Meinung nach)

Eine DVD/CD mit passender Software liegt NICHT bei, sondern muss aus dem Internet herunter geladen werden (erhältlich für Mac (50 MByte) und Windows (77 MByte) ).
Vorteil : Man lädt automatisch die neueste Version runter, Nachteil : man braucht einen Internetzugang. Der Softwaredownload ist etwas umständlich auf der Dymo-Seite versteckt, sie ist über den Bereich „technischer Kundendienst“ zu erreichen. Daneben bietet Dymo auch ein Programm zum Updaten der Firmware zum Download an (ebenfalls für Win und Mac)
Praktische Nutzung

Die Bedienung ist intuitiv und auch ohne Handbuch hat man schnell das gewünschte Etikett ausgedruckt. Wer sich 30 Minuten Zeit nimmt und ein wenig „spielt“, hat schnell die Funktionsweise des Dymo verstanden.
Dank des großen und scharfen Displays lassen sich Etiketten auch ohne Rechner problemlos und schnell designen.

Wiederkehrende Etiketten lassen sich ebenfalls ohne Rechner direkt im Dymo abspeichern und bei Bedarf wieder aufrufen, was bei immer wiederkehrenden Etiketten (zB Adresse, Name…) doch sehr praktisch und zeitsparend ist.
Sollte das erstellte Etikett länger sein als das Display anzeigen kann, kann das virtuelle Etikett dank Touchscreen schnell verschoben werden (geht auch mit den Coursortasten, dauert dann aber deutlich länger).
Der Dymo bietet diverse Schriften an, welche sich im Schriftbild auch noch variieren lassen (fett, kursiv, unterstrichen….)
Der Ausdruck zeigt eine gute Qualität und ist nach dem Druck sofort wischfest, die Etiketten halten (sofern der Untergrund staub- und fettfrei ist) so gut wie überall (auch auf unebenen Flächen). Positiv erwähnen möchte ich auch, das sich die Etiketten von festen Oberflächen rückstandslos entfernen lassen.

Verbrauchsmaterial
Der Labelprinter akzeptiert Dymo D1 Bandkassetten mit einer Bandhöhe von 6,9,12,19 und 24mm, welche ca 12Euro (abhängig von Farbe und Bandhöhe) pro Kassette kosten, was sicherlich kein Sonderangebot darstellt. Also erst überlegen, dann drucken.
Dadurch, das die Bänder mit unterschiedlichen Farben angeboten werden hat man noch mehr Spielraum und kann die Farben auch gezielt als Signal einsetzen (zB rotes Band für wichtige Aufkleber oder Warnhinweise).

Fazit
Ein in meinen Augen wirklich tolles und auch durchdachtes Labelgerät mit intuitiver Bedienung. Das einzige, was mich echt stört (und auf Dauer auch aufs Geld geht) ist der doch sehr größzügig bemessene Rand links und rechts, der beim Beschnitt gelassen wird. Wenn man das auf ein komplettes Band umrechnet, kommen da leider einige cm Band als Mülleimer-Füllmaterial zusammen. Und da die Bänder nicht unbedingt günstig sind, ziehe ich einen Stern ab -> 4 Sterne


Alpin Premium 82905 Digitaler Luftkompressor, 12 V, 10 bar mit Druckluftminderer und Abschaltautomatik, inklusive Aufbewahrungstasche
Alpin Premium 82905 Digitaler Luftkompressor, 12 V, 10 bar mit Druckluftminderer und Abschaltautomatik, inklusive Aufbewahrungstasche
Preis: EUR 41,94

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kleiner Kompressor mit etwas zu kurzem Kabel/Luftschlauch und ohne Netzadapter, 9. Januar 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Das der richtige Reifendruck am Auto den Verbrauch senkt ist schon lange kein Geheimnis mehr und wird auch überall propagiert – nur wann kontrolliert man den schon? Ich vergesse es zumindest so gut wie immer, wenn ich zum Tanken an der Zapfsäule stehe. Wenn ich dann vor Antritt einer längeren Autofahrt (zB Urlaub) 1-2 im Jahr den Druck kontrolliere stelle ich immer fest, das der Druck zu gering ist (und das wahrscheinlich schon seit Wochen/Monaten)…
Wär doch praktisch, wenn man immer&überall den Druck kontrollieren und bei Bedarf auch korrigieren könnte – und hier kommt der kleine Kfz-Kompressor von Alpin ins Spiel.

Lieferumfang
Kompressor
Aufbewahrungstasche
Luftschlauch (abnehmbar)
Anschlussleitung für die 12V Kfz Steckdose
4x Adapter (zum Aufpumpen von Luftmatratzen, Bälle, Fahrradschläuchen)

Erster Eindruck/Haptik/Verarbeitung
Das Gerät fällt deutlich kleiner aus als es das Foto vermuten lässt und nimmt dadurch im Auto so gut wie keinen Platz weg bzw findet überall einen Platz. Eine kleine Tasche mit Reissverschluss sorgt dafür, das alle Teile beisammen bleiben - schön.
Die Verarbeitung ist ok, den Luftschlauch habe ich aber schon flexibler gesehen (aber auch schon deutlich steifer). Schade das die beigelegten Adapter in einer labbrigen Klarsichtfolie beigelegt sind, denn einmal die Tüte aufgemacht fallen sie dort schnell raus und sind weg.
Das Anschlusskabel des 12V Steckers ist mit 2,5m für mein Auto (C-Klasse Kombi von 2000) zusammen mit dem Luftschlauch lang genug um von der Mittelkonsole aus (dort sitzt der Zigarettenanzünder) an alle 4 Reifen zu gelangen.
Bei längeren/größeren Autos könnte es aber auch schon zu knapp bemessen sein.

Praxiseinsatz
Easy. Den Kompressor einschalten und am Reifen anschließen. Der Kompressor zeigt nun den im Reifen vorhandenen Druck an, welcher mittels der +/- Taste auf den gewünschten Wert eingestellt werden kann. Danach wird der Reifen auf den gewünschten Wert befüllt, ist der eingestellte Wert erreicht schaltet der Kompressor selbstständig ab. Achja, ein dritter Taster sorgt für die Wahl der Einheit (PSI, Bar...)

Genauigkeit
Passt. Habe an der Tankstelle den angezeigten Wert vom Kompressor mit dem der großen Reifendruck-Anlage der Tankstelle verglichen (2,5 Bar), Abweichung zeigte sich keine (weiß aber auch nicht, ob die Anlage der Tankstelle irgendwie kalibriert ist).

Kritik
1)Leider liegt dem Kompressor kein Netzteil für 230V Betrieb bei was zwar beim Einsatz am Kfz kein Problem darstellt aber umständlich wird, wenn man zB einen Fahrradreifen oder eine Luftmatratze aufpumpen möchte - das geht nur, wenn halt das Kfz in der Nähe ist.
2)Die Kabel- bzw Luftschlauchlänge ist in meinen Augen zu knapp bemessen.

Fazit
4 Sterne


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-17