Profil für Buchera > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Buchera
Top-Rezensenten Rang: 444.252
Hilfreiche Bewertungen: 3

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Buchera

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Fegefeuer: Roman
Fegefeuer: Roman
von Sofi Oksanen
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Erschütternd..., 22. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fegefeuer: Roman (Taschenbuch)
... aber doch fesselnd. Sofi Oksanen legt einen beeindruckenden Roman hin, der sowohl mit spannender Handlung als auch mit hoher literarischer Qualität aufwartet.

Estland 1992, kurz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Aliide Truu, eine ältere Dame, die einsam und zurückgezogen (und mit einer großen Prise Menschenverachtung in sich) auf ihrem Hof lebt und dort den Alltag mit der Konservierung von Lebensmitteln verbringt, findet im Garten die stark mitgenommene und offensichtlich verwirrte Zara, an die vorerst kaum heranzukommen ist, Ganz gegen ihre Gewohnheit beginnt Aliide sich um das Mädchen zu kümmern, das sich in Lügen über ihre Vergangenheit verstrickt. Der Leser erfährt viel früher als Aliide, dass Zara auf der Flucht vor ihren Zuhältern bei Aliide gelandet ist und auch keineswegs zufällig ausgerechnet in ihrem Garten strandete. Nach und nach taucht der Leser in die jüngere Vergangenheit Zaras und die teilweise weit zurückliegende Vergangenheit Aliides ein, die sich im kommunistischen Estland der Kriegsjahre behaupten musste und unter anderem den Ehemann ihrer von den Kommunisten verschleppten Schwester versteckte. Dabei ist Aliide keineswegs frei von Schuld, wie sich herausstellt. Irgendwann wird auch klar, warum Zara Zuflucht bei ihr suchte, und die Ereignisse sowohl auf der gegenwärtigen als auch auf der vergangenen Handlungsebene nehmen Fahrt auf...

Kunstvoll verwebt Oksanen die Handlungsebenen und Stränge, die auch die Perspektiven wechseln und somit nach und nach ein multiperspektivisches Bild der Ereignisse ergeben, das den Leser schnell erahnen lassen, dass allen Beteiligten Grauenvolles widerfahren ist. Sie schafft das, ohne dass eben diese Kunstfertigkeit einem ständig ins Auge springt und man das Gefühl von "bemühter" Literatur hat. Der Perspektivwechsel lässt einen immer atemloser in die Handlung eintauchen, man möchte unbedingt die Beweggründe der beiden Protagonistinnen erfahren.

Neben der beeindruckenden Komposition beeindruckt auch Oksanens Sprache und Bildgewalt, die sich allerdings nie aufdrängt oder in metaphorischer Schwülstigkeit endet. Hier seien nur kurz das - auch auf dem Cover aufgedruckte - Leitmotiv der Fliege erwähnt, die immer wieder auftaucht und sowohl Aliides als auch Zaras Ekel vor dem Leben im Allgemeinen und vor Menschen im Besonderen symbolisiert. oder Aliides Leidenschaft für das Konsevieren von Lebensmitteln, das sie einst von ihrer Schwester übernahm und einen Großteil ihres Lebens und ihre Verstricktheit mit der Vergangenheit, ja ihr ausschließliches Leben in dieser, widerspiegelt.

Ein großer Roman, melancholisch und zugleich lakonisch, bild- und sprachgewaltig, anspruchsvoll, ohne mit aufgezwängter Bildung oder unnötigen Exkursen überfrachtet zu sein, über ein Thema, über das wahrscheinlich nicht viele Menschen viel wissen und der allein deswegen schon sehr viel Beachtung verdient.


Bunker: Roman
Bunker: Roman
von Andrea Maria Schenkel
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Tannöd..., 27. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Bunker: Roman (Taschenbuch)
ist diese Buch nicht, so viel steht fest. Sicherlich ist der Hype um diesen anderen Roman an einigen Stellen etwas übertrieben und kommt wohl auch daher, dass er einer wahren Begebenheit entspringt, aber dieses Werk ist doch um einiges schwächer.

Erzählt wird die Geschichte der Entführung einer Frau - und viel mehr auch nicht. Obwohl wir aus zwei Perspektiven - der des Opfers und der des Täters - informiert werden, bleiben die Charaktere doch merkwürdig dünn. Nicht nur das, sie sind zuweilen sprunghaft und inkonsistent. Das Opfer schwankt zwischen kühler Berechnung und Wahnsinnsanfällen, die schwer nachzuvollziehen sind. Natürlich will ich nicht behaupten, dass ich wüsste, wie man sich in einer so furchtbaren Situation fühlt, aber sie ist manchmal doch merkwürdig abgeklärt und dann wieder so pathologisch, dass man befürchtet, irgendwas stimmte auch vorher schon nicht mit ihr.

Ganz wenige Einzelstellen repräsentieren einen dritten Handlungsstrang, der nicht aus der Ich-Perspektive geschildert ist, und der sich erst am Ende des Buches - mehr oder weniger muss man ehrlich sagen - verstädnlich in den Gesamtzusammenhang einordnen lässt, aber vorher schon einige Vermutungen stiftet, was erzählerisch meiner Meinung nach noch das Gelungenste ist.

Auch wenn die Idee der zwei Perspektiven nicht schlecht ist, fügen sie sich dann doch nicht so richtig mühelos ineinander - einiges bleibt auch ein wenig unvollständig. Zudem führt uns die Autorin manchmal doch recht plump und durchschaubar in die Irre, wenn sie Vergangenheitselemente einfügt, die uns auf eine bestimmte Fährte locken sollen und dann doch wieder nicht eingelöst werden. Kann man natürlich machen, aber dann doch besser. Es sei an Tschechow erinnert, der sagte, wenn im ersten Akt ein Gewehr auftaucht, muss es spätestens im vierten auch benutzt werden.

Insgesamt eine nette Skizze, aus der mehr hätte werden können - zumal das Ende, wie auch schon in anderen Rezensionen bemerkt, sehr plötzlich und unausgegoren daher kommt, sodass der Eindruck bleibt, man wollte es einfach schnell zuende bringen.


Solomon Gursky war hier: Roman
Solomon Gursky war hier: Roman
von Mordecai Richler
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Herrlich absurd..., 13. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Solomon Gursky war hier: Roman (Taschenbuch)
Und doch ein so treffendes Bild der modernen kapitalistischen Gesellschaft, die oft mehr einem Zirkus als etwas anderem gleicht. Neurotische Charaktere mit merkwürdigen Geschäftsideen, merkwürdige Liebesbeziehungen und ein Familienmagnat, der einfach verschwindet und sein Imperium in Streit ums Erbe zerstriten zurücklässt.

Über etwa 150 Jahre erstreckt sich die Geschichte der Gurskys, deren Milliardenimperium mit einem Auswanderer in Kanada mit guten Beziehungen zu Eskimos und illegalem Alkoholschmuggel beginnt, der sein Leben freiwillig in der nordischen Kälte beendet und mal eben seinen Enkel, den Titelhelden, enführt und mitnimmt, sodass sich sein späterer Ruhm unter anderem daraus ergibt, dass er selbst aus dem Eis wieder zurückfindet.

Auf keiner einzigen seite wird es langweilig. Passiert einmal nichts merkwürdiges, wird man von den herrlichen Marotten und inneren Monologe der verzweifelten Erben begleitet, die vor lauter Reichtum nicht wissen, wohin mit ihrer Energie und sie daher in religiösen Wahn, Kommunenleben oder verbissene und einsiedlerische Biographieprojekte stecken.

Lesen!


Räuberhände: Roman
Räuberhände: Roman
von Finn-Ole Heinrich
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

4.0 von 5 Sternen Beeindruckendes Romandebüt..., 22. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Räuberhände: Roman (Taschenbuch)
... von Finn-Ole Heinrich, der sich vorher eher im genre der Erzählung wohl fühlte. Das knappe und präzise liegt ihm aber auch in der längeren Prosa, weder Pasagen ausführlicher Beschreibungen noch große Monologe (trotz der ich-Perspektive) finden sich. Trotzdem bekommt der Leser einen guten Einblick in das Seelenleben und vor allem die Gedankenwelt des 20-jährigen Janik, der die Geschichte seiner Freundschaft zu Samuel schildert, der aus den oft zitierten "prekären Familienverhältnissen" stammt und von Janiks Eltern mehr oder weniger in Obhut genommen wird. Soist es denn auch verständlich, dass die beiden ein fast schon brüderliches Verhältnis verbindet, das aber auch mit den dementsprechenden Schwierigkeiten verbunden ist: Konkurrenzkämpfe, Unverständnis, Eifersucht - kleine Konflikte spitzen sich zu. Auch das Verhältnis zu Janiks viel zu perfekten Eltern wird getrübt, da dieser sich, ohne es zugeben zu wollen, vernachlässigt fühlt, und die Beziehung zu Lina, Janiks Freundin, bleibt auch eher oberflächlich. Dann bahnt sich an Janiks 20. Geburtstag etwas an, dass die Freundschaft der beiden auf eine harte Probe stellen und sie nach Istanbul führen wird, um Samuels Vater zu suchen...

Der Roman besticht vor allem durch seine Erzähltechnik, die sehr an die Erzählweise des Films erinnert: viele Einzelszenen werden, ihrer chronolischen Struktur beraubt, durcheinander geschnitten und erwecken Erinnerungen an Szenen aus einem Film. Viele kurze Sequenzen schildern dabei nur flüchtige Eindrücke und Bilder, die die Nähe zum Genre Film noch verstärken.

Ein lesenswertes Buch, vor allem für Jugendliche und junge Erwachsene, das sich eben mit dem Erwachsenwerden, der Veränderung von Beziehungen und der Suche nach Identität beschäftgit.


Gone Girl: Das perfekte Opfer
Gone Girl: Das perfekte Opfer
von Gillian Flynn
  Broschiert

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erst einmal durchschnittliches Thrillermaterial..., 21. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gone Girl: Das perfekte Opfer (Broschiert)
... denkt man sich am Anfang der Lektüre dieses Buches. Falsch gedacht - schnell entpuppt es sich als bewonderes Juwel des Genres, das völlig zu Recht so gehypt wird. Raffinierte Führung durch die Erzählinstanzen, unerwartete Wendungen und echtes Schockiertsein gegenüber den Enthüllungen, die die Handlung für uns bereithält sind garantiert.

Amy und Nick sind seit fünf Jahren verheiratet und scheinen das perfekte Paar zu sein. Charismatisch, intelligent, charmant, in jeder Hinsicht überlegen, die perfekte Symbiose aus Mannn und Frau. Sie wollen ihren fünften Hochzeitstag begehen, von dessen liebervoller Vorbereitung wir noch Zeuge werden, begehen. Doch abends ist Amy plötzlich verschwunden - und die Fassade beginnt zu bröckeln...

Thrillerfans: unbedingt lesen!!! Die, die nicht unbedingt Fans sind (wie es auch bei mir der Fall ist): trotzdem lesen, auch dieses Genre kann einen noch überraschen und durch narratologischen Feinschliff überzeugen.


Sputnik Sweetheart: Roman
Sputnik Sweetheart: Roman
von Haruki Murakami
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Magie im Alltag und unauflöslich Unerklärliches..., 16. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sputnik Sweetheart: Roman (Taschenbuch)
...das erwartet den Murakami-Leser eigentlich immer und somit auch in diesem Roman, gegen so monumentale Werke wie "Mister Aufziehvogel" oder die 1q84-Trilogie eher ein Werk der leisen Töne, aber keineswegs weniger zu beachten.

Die 22-jährige Sumire verliebt sich zum ersten Mal, und zwar in eine ältere Frau, von der sie regelrecht besessen ist. Sie wiederum wird vom Erzähler geliebt, für den sie jedoch nur freundschaftliche Gefühle aufbringt. Seiner Begierde zum Trotz steht er der chaotischen und eigenwilligen jungen Frau stets zur Seite, auch als ihre Liebe zur älteren Miu immer obsessiver wird. Als sie mit ihr geschäftlich verreist und spurlos verschwindet, begibt sich der Erzähler auf eine kleine griechische Insel, um herauszufinden, was mit ihr passiert ist...

Die erste Liebe, traumatische Erlebnisse und was sie mit uns anrichten, komplizierte zwischenmenschliche Beziehungen und Unerklärliches sind wie so oft bei Murakami zu einem poetischen Gewebe verflochten, das sich jeder endgültigen Interpretierbarkeit entzieht. Man muss sich seinen eigenen Reim darauf machen - und bleibt stets mit offenen Fragen zurück, was neben seiner wunderbaren, klaren Prosa den Reiz der Werke des japanischen Autors ausmacht. Murakami muss man lesen. Punkt.


Der Zementgarten. SZ-Bibliothek Band 31
Der Zementgarten. SZ-Bibliothek Band 31
von Ian McEwan
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Die SZ-Bibliothek..., 15. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...ist mit ihrer Romanauswahl einfach unschlagbar! Mal ganz abgesehen davon, dass sich die bunten, edel gestalteten Bände im Regal ausgesprochen gut machen, haben sie es auch inhaltlich in sich.

Das vermeintlich langweilige Leben einer Durchschnittsfamilie nimmt in diesem Roman des absolut genialen Ian McEwan - wie so oft - völlig unerwartete Wendungen. Ein paar Teenager sehen sich nach dem plötzlichen Tod von Vater und Mutter plötzlich vor der gewaltigen Aufgabe, auf sich allein gestellt zu sein - allerdings erst, nachdem der der Zement, der für den titelgebenden Garten zweckentfremdet wurde, um eines der verstorbenen Elternteile aus Angst vor den Behörden verschwinden zu lassen. Als wäre dies der traumatischen Wendungen noch nicht genug, bahnen sich zwischen den Gesichtern zusehends Gefühle an, die eigentlich nicht sein sollten...


Das Alternative WP Handbuch: Freud- und Leidfaden für Wirtschaftsprüfer, Trostbüchlein für Rechnungsleger, Aufklärung für Manager und Aufsichtsräte
Das Alternative WP Handbuch: Freud- und Leidfaden für Wirtschaftsprüfer, Trostbüchlein für Rechnungsleger, Aufklärung für Manager und Aufsichtsräte
von Sebastian Hakelmacher
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

5.0 von 5 Sternen Langweiler mal von einer anderen Seite, 15. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Einer der vermeintlich - für den Normalsterblichen - langweiligsten Berufe wird hier einmal von der humoristischen Seite beleuchtet und zeigt, dass auch der gemeine Wirtschaftsprüfer eine interessante Spezies ist, deren Verhalten sich zu erforschen lohnt!


Shades of Grey - Geheimes Verlangen: Band 1 - Roman
Shades of Grey - Geheimes Verlangen: Band 1 - Roman
von E L James
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen schockierend unschockierd, 1. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Schockierend und faszinierend" wie es uns derzeit überall in den Medien entegegenschallt ist tatsächlich nur eines - nämlich die absolut unverdiente mediale Verklärung dieses (nennen wir es einmal kurz) Sex-Romans, die in ihrer Verkünstelung an die unglaubwürdigen Dauerorgasmen der Protagonistin erinnert.

Zum Inhalt hier nichts mehr - der Klappentext reicht vollkommen aus, um ein Bild zu vermitteln, das vom tatsächlichen Geschehen des Romans nur kaum übertroffen wird. Der Roman ist in erster Linie eine stilistische Katastrophe, die Sprache so durchgehend infantil bis grenzdebil, dass die Autorin es nicht einmal schafft, ihre dem Konzept nach klug angedachte Hauptfigur als klug erscheinen zu lassen - keine kluge Frau dieser Welt könnte permanent im schmerzhaft naiven Gebaren einer Fünfjährigen durch die Welt stolpern und dabei auch noch durchgehend den erschreckend knappen Wortschatz einer noch Jüngeren benutzen. Ihre Liebe zum Antagonisten, der aber eigentlich auch nur ein butterweiches verletztes Muttersöhnchen ist, braucht sich in ermüdenden Beschreibungen seines "umwerfenden" Aussehens auf (inklusive wahnsinnig gutsitzender Hosen, die ihr ebenso wie sein Hüftbereich im Allgemeinen sehr am Herzen zu scheinen liegen), wogegen sein kreatives dunkles Sexleben sich im inflatonären Gebrauch der Redewendung vom harten F***** verbraucht, was spätestens nach dem dritten von zweihundert Vorkommnissen auch niemanden mehr mit der Wimper zucken lässt. Dass der Ach-so-erfahrene Überlover sich vom ersten Blowjob einer eben-noch-Jungfrau schwer begeistern lässt und zudem zwar oft kann, aber innerhalb kürzester Zeiträume zum Höhepunkt kommt, ohne dass sich derweil beim Leser auch nur irgendeine Art von sexueller Spannung aufgebaut hätte, sei nur am Rande erwähnt. Wie wohl das Sexleben der arme Frau James aussieht, dass sich hier ihr erotischer Fantasiebedarf decken lässt? Schockieren sollte das wirklich niemanden, egal wie viele Promi-Frauen im Fernsehen uns erzählen, wie "krass" das doch alles ist... Das einzig krasse sind die Schläge, die Ana ertragen muss, und das in einer Intensität, die an Körperverletzung denken lässt. Die erotischen Gefühle, die das doch eigentlich in ihr wecken sollte, hat die Autorin leider auch vergessen hervorzurufen...

Zwei Sterne gibt es, weil ich das Buch immerhin zuende gelesen habe, und es sich auch recht flüssig runterliest, wobei aber keinem Leser, egal welche Art von Literatur er bevorzugt, ob nun hohe oder triviale, die haarsträubenden sprachlichen Mängel entgehen werden (inwiefern die deutsche Übersetzung diese noch potenziert, sei einmal dahingestellt). Jeder Deutschaufsatz einer Fünftklässlerin würde bei dieser Menge an sprachlichen und inhaltlichen Wiederholungen mit einer Fünf belohnt werden (vielleicht doch die oft erwähnten Textbausteine?). Ganz nettes Lesen zum Zeitvertreib. Wer sich erotische Gefühle und ein Prickeln erhofft, wird enttäuscht sein. Denn das "Knistern" zwischen den Personen kann man noch so oft erwähnen - geweckt wird es deshalb noch lange nicht.


Seite: 1