Profil für Vince > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Vince
Top-Rezensenten Rang: 288.286
Hilfreiche Bewertungen: 48

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Vince "Vince" (Europa)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Carry on
Carry on
Preis: EUR 44,99

32 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ...unglaublich!, 29. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Carry on (Audio CD)
Zugegeben - ich bin seit einigen Jahren Stephen Stills - Fan und besitze beinahe alles, was er in seiner langen Karriere offiziell veröffentlicht hat; mit dem Box Set hat mich Stephen Stills dennoch einmal mehr begeistert. Ich kenne keinen Musiker, der auch nur ansatzweise derart vielseitig in seinem Songwriting ist. Stills kann alles - von Rock bis Latin, von Blues bis Folk, von berührenden Balladen bis hin zu Bluegrass, ... Dieses Box Set zeigt endlich, wie unterschätzt Stills als Musiker, vor allem als Solo- und Studiomusiker oftmals wird. Leider ist er der großen Öffentlichkeit nur" als Stills von Crosby, Stills & Nash bekannt, was dazu führt, dass die breite Masse einige der besten Songs, die Stills geschrieben hat, noch nie gehört hat (zumindest im deutschen Sprachraum).
Nun zum Box Set selbst: Schon von außen betrachtet wirkt es sehr elegant und lässt bereits vermuten, dass man auf den 4 CD's einige Schätze zu hören kriegt. Auf der ersten CD findet man die ältesten Aufnahmen. Ein ganz besonderes Highlight ist hier sicher das Lied Travelin`", welches Stills mit 17 Jahren schrieb und sein bereits versiertes Fingerpicking und Songwriting in sehr jungen Jahren zeigt. Der zweite Song ist High Flying Bird" von den Au Go Go Singers, bei denen Stills zusammen mit Richie Furay am Beginn seiner Karriere spielte (eine Coverversion dieses Songs findet man auf Neil Youngs Album Americana"). Ansonsten sind auf der ersten CD vor allem Werke von Buffalo Springfield zu hören. Erwähnen möchte ich noch die Demoversion von Four Days Gone", welches Stills allein am Piano spielt - für mich einer der besten Momente des Box Sets.
Die zweite CD zeigt Stills am Höhepunkt seiner Karriere: Love The One You're With", Songs, die mit Mannassas eingespielt wurden (z.B.: Song Of Love") sowie Change Partners" gehören sicherlich zu Stills bekanntesten Stücken. Erwähnenswert ist daneben No Name Jam", auf dem Jimi Hendrix zu hören ist, sowie eine ältere Version von The Treasure" (original auf Mannassas" veröffentlicht) und Little Miss Bright Eyes", von dem viele Passagen im Song Sugar Babe" verwendet wurden.
CD Nummer 3 enthält vorwiegend Lieder vom Album Stills" und vom Crosby, Stills & Nash Album CSN". Hervorzuheben bzw. bisher unveröffentlicht sind auf dieser CD Crossroads/ You Can't Catch Me", wo einmal mehr Stills Brillanz an der Akustik Gitarre deutlich wird und See The Changes". Daneben ist Cuba al Fin" vom Album Havanna Jam" erwähnenswert, da es Stills` Vielseitigkeit untermauert. Black Coral" ist ein weiteres Highlight. Lange Zeit dachte man, die Stimmen von Crosby & Nash wären aus den Sessions zum Album Long May You Run" für immer gelöscht worden - Gott sei Dank trifft dies aber nicht zu, da man auf der dritten CD des Box Sets tatsächlich jene Version von Black Coral" zu hören bekommt, auf der auch Crosby & Nash singen.
Die vierte CD ist mit dem aktuellsten Material von Stills bestückt - das neuste Lied auf dem Box Set ist eine Live-Version des Dylan-Songs Girl From The North Country" aus dem Jahr 2012. Daneben findet man eine Live-Version von No Tears Left" und eine neuere Studio Version von Church (Part Of Someone)", bei der das Lied kaum wiederzuerkennen ist.
Bestimmt könnte man noch viele weitere Songs des Box Sets erwähnen, aber ich möchte stattdessen lieber allen, die gute, vielseitige Musik mögen, den Kauf des Box Sets sehr empfehlen. Für 42,99 bekommt man hier wirklich ein Hörerlebnis, wie man es nur selten findet. Außerdem ist im Box Set auch ein sehr schön gestaltetes Booklet mit zahlreichen Bildern und durchaus interessanten Informationen zu Stephen Stills selber, als auch zu den jeweiligen Songs, vorhanden. Natürlich gibt es immer Songs, die man sich noch zusätzlich auf so einem Box Set wünschen würde. Für mich wären dies vor allem Songs aus der Zeit mit der California Blues Band, da Stills damals eine Vielzahl an Songs schrieb bzw. aufnahm, von denen kaum welche veröffentlicht wurden (z.B.: This Precious Love"). Aber man kann eben leider nicht alle guten Songs von Stephen Stills auf so einem Box Set veröffentlichen, da dazu 4 CD's wohl einfach nicht ausreichen. Obwohl ich, wie gesagt, Stephen Stills - Fan bin, überrascht mich dieser Mann mit seiner zeitlosen Musik immer wieder aufs Neue. Schon ein Blick ins Booklet genügt, um zu sehen, welch überaus genialer Multiinstrumentalist der mittlerweile 67 Jährige Stills ist: Er spielt Gitarre, Bass, Keyboard, Piano, Schlagzeug und Hammond B3, um nur einige der Instrumente zu nennen, die er beherrscht. Ich freue mich schon jetzt auf das neue, zusammen mit Kenny Wayne Shepherd aufgenommene Album Can't Get Enough", welches noch dieses Jahr erscheinen soll.
Zum Abschluss noch ein Anspieltipp: So Begins The Task" - Stephen Stills alleine an der zwölfsaitigen Akustikgitarre - unglaublich!


Stills/Illegal Stills/Thoroughfare Gap
Stills/Illegal Stills/Thoroughfare Gap
Preis: EUR 20,77

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterschätzte Musik von Stephen Stills, 31. Januar 2010
In erster Linie muss man schon froh sein, dass man auf dieser Kombination das Album "Thoroughfare Gap" überhaupt noch erhält, da es eigentlich nicht mehr aufgelegt wird und deshalb nur sehr schwer und zu einem sehr hohen Preis zu kriegen ist.
Die drei Alben, die diese Kollektion enthält, hat Stills für das Label "Columbia" aufgenommen, jedoch waren die Alben "Illegal Stills" und "Thoroughfare Gap" nicht von großem kommerziellen Erfolg gekrönt. Dennoch enthalten alle drei Alben sehr interessante Songs, die es sich auf jeden Fall lohnt anzuhören.

"Stills" (1975):
Musikalisch richtet sich dieses Album noch ein wenig an die beiden Vorgängeralben "Stephen Stills" und "Stephen Stills 2", auch Erinnerungen an "Manassas" werden geweckt. So wurde beispielsweise das Lied "As I Come off Age" 1971 geschrieben und auch mit David Crosby und Graham Nash aufgenommen, deren Stimmen unverkennbar hervorklingen. "Shuffle Just As Bad" wurde während der Zeit mit Manassas geschrieben und ist auf dem Album "Pieces" von Stephen Stills und Manassas unter dem Titel "Fit to Be Tied" zu finden. Meine persönlichen Favoriten auf dem Album "Stills", dem ersten dieser Kombination, sind "My Favorite Changes", "As I Come of Age" und "In the Way". Denjenigen, denen die Alben "Stephen Stills" und "Stephen Stills 2" gefallen, werden auch sicher von diesem Album nicht enttäuscht werden.

"Illegal Stills" (1976):
Dieses Album ist musikalisch verglichen mit den vorherigen Stephen Stills-Alben schwer einzuordnen, allerdings enthält auch dieses Album ausgesprochen schöne Songs. Auf "Illegal Stills" hat, wie schon auf "Stills", wieder Donnie Dacus stark mitgewirkt. Hier entfernt sich Stephen Stills jedoch ein wenig von seinem gewohnten Stil der frühen siebziger Jahre. Beispielsweise ist der Titel "No Me Niegas" sehr untypisch für Stills' Stil. Zwei der Songs, die sich auf dieser Platte befinden wurden auch nicht einmal von Stills selber geschrieben: "Midnight in Paris" von Donnie Dacus zusammen mit Véronique Sanson, Stills' damalige Frau und "The Loner" von Neil Young. Auf "Midnight in Paris" singt Stills zusätzlich auf Französisch.
Meine persönlichen Lieblingssongs dieses Albums sind "Buyin' Time", "Circlin'" - ein rockiger Song, der wieder eher in die Richtung der gewohnten Stills-Aufnahmen geht - und "Stateline Blues", der von Stills alleine auf der akustischen Gitarre gespielt wird, zusätzlich wurde ein Dobro-Solo eingespielt.

"Thoroughfare Gap" (1978):
Dieses Album hebt sich endgültig von den gewohnten Stills-Aufnahmen ab und orientiert sich stattdessen vermehrt an Dance- und Discomusik. Doch ausgerechnet der Titelsong "Thoroughfare Gap" hebt sich vom Rest der Platte ab, da dies eine Folk-Country-Nummer und vielleicht gerade deshalb das wohl bekannteste Stück der Platte ist. Doch es gibt auch andere interessante Titel auf dieser CD: "Can't Get No Booty", die, soviel mir bekannt ist, einzige Single des Albums, könnte man als Rocknummer sehen, die mit mehr Werbung wohl viel weiter vorne in den Charts zu finden gewesen wäre. Auch beschäftigt sich Stills auf dieser Platte thematisch mit der bröckelnden Ehe mit Véronique Sanson. Als Beispiel sei hier "We Will Go On" genannt. "Woman Lleva" ist eine Latino-Nummer, die einmal mehr Stills Vielseitigkeit zeigt. "Lowdown" hingegen ist ein typischer Stills-Song (falls es so etwas überhaupt gibt).
Nebenbei enthält das Album auch interessante Coverversionen der Songs "Midnight Rider" von Gregg Allman und "Not Fade Away" von Buddy Holly. Meine persönlichen Favoriten auf diesem Album sind: "Thoroughfare Gap", "What's the Game" (ich persönlich habe noch nie ein vergleichbares Lied gehört) und "Can't Get No Booty", das schon alleine aufgrund der Textzeilen hörenswert ist.

Alles in allem finde ich diese Kollektion sehr interessant und kann sie nur weiterempfehlen. Obwohl auch ich normalerweise eher klassische Rocksongs bevorzuge und deshalb aufgrund der Beschreibungen dieser drei Alben nicht dachte, dass mir diese Kollektion zusagen würde, sind alle drei Alben nicht zu verachten und zeigen vor allem eines: Die Vielseitigkeit eines Stephen Stills. Als Einsteigealbum in die Musik von Stephen Stills würde ich jedoch eher die als "typische" Stills-Aufnahmen bezeichneten Alben "Stephen Stills", "Stephen Stills 2" oder auch "Manassas" bevorzugen. Für Stills-Fans stellt diese Kollektion mit ihren insgesamt 32 Liedern aber ein absolutes "Muss" dar.
Insgesamt vergebe ich deshalb dafür, dass diese sonst schwer bis gar nicht zu bekommenden Alben, zu einem sehr fairen Preis erhältlich sind, ein interessantes Booklett enthalten und auch an der Qualität der Aufnahmen nichts zu bemängeln ist, fünf Sterne.


When You Put on a Red Shirt: The Dreamers and their Dreams: Memories of Matt Busby, Jimmy Murphy and Manchester United
When You Put on a Red Shirt: The Dreamers and their Dreams: Memories of Matt Busby, Jimmy Murphy and Manchester United
von Keith Dewhurst
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 20,81

5.0 von 5 Sternen Großartiges Buch, sehr sehr sehr empfehlenswert!, 31. Januar 2010
Mein Name ist Simon, ich bin 13 Jahre alt und habe das Buch "When you put on a red shirt" von Keith Dewhurst erworben. Da ich selbst leidenschaftlicher Manchester United Fan bin interessiere ich mich selbstverständlich auch für die Vergangenheit des Clubs. Dieses Buch zeigt die Zeit in der Sir Matt Busby und Jimmy Murphy Manchester United Betreuer waren sehr detailliert und ausführlich! Außerdem erzählt der Autor selbst immer wieder über seine Zeit in Manchester. Im Buch sind auch Fotos von beiden Trainern und Keith Dewhurst abgebildet. Meiner Meinung nach ist das Buch sehr gelungen und für jeden Fan ein Muss.


Living With War
Living With War
Preis: EUR 8,97

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alt aber gut!, 16. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Living With War (Audio CD)
Wieder einmal ein großartiges Album vom Altmeister, in dem er seine politische Abneigung zur Bush-Regierung klar zum Ausdruck bringt (Lets impeach the president). Die Gitarrenklänge sind eher dumpf bis düster gehalten, dennoch kommt der Sound sehr rockig rüber. Rockige, rhythmische E-Gitarrenklänge vermischt mit der typischen, unverwechselbaren Neil Young Stimme verleihen dem Album einen beinahe mystischen Charakter. Die Botschaft „wir wollen keine Kriege" wird klar und unmissverständlich, provozierend zu verstehen gegeben. Mein persönlicher Favorit auf dem neuen Album ist der Song Flags of Freedom: Text und Musik sind hier einfach großartig aufeinander abgestimmt, keine Schnörkeleien, keine Kompromisse, eine klare Botschaft, einfach gut. Neil Young ist sich auch nicht zu schade, um sich von Bob Dylan inspirieren zu lassen, doch gerade das zeichnet diesen genialen Musiker und Rockpoeten aus: Neil Young ist und bleibt einer der größten Musiker unserer Zeit und hat in einer unglaublichen Schaffensperiode von mehr als 40 Jahren immer wieder seine Kreativität bewiesen. Nach seinem letzten Album Prairie Wind hat der nunmehr 60. jährige mit Living with war ein weiteres Gesamtkunstwerk abgeliefert, das nicht nur Neil Young - Fans gefallen wird. Ein einziger kleiner Kritikpunkt: Persönlich würde ich mir mehr Akustik Gitarre wünschen, aber ansonsten sehr empfehlenswert, daher trotzdem noch 5 Sterne!


Seite: 1