Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug indie-bücher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Torben Hendrik > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Torben Hendrik
Top-Rezensenten Rang: 5.565.983
Hilfreiche Bewertungen: 9

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Torben Hendrik "Torben Hendrik"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Compilerbau, 2 Tle., Tl.1
Compilerbau, 2 Tle., Tl.1
von Alfred V Aho
  Taschenbuch
Preis: EUR 39,95

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Standardwerk, 15. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Compilerbau, 2 Tle., Tl.1 (Taschenbuch)
Nicht umsonst wird das "Drachenbuch" als ein Quasi-Stadardwerk im Bereich des Compilerbaus gehandelt.
Zu meinem Vorhaben, einen eigenen Übersetzer zu programmieren, deckte ich mich mit behandelnder Literatur ein, und ich bin froh, daß ich mir beide Bände gekauft habe, weil ich nirgends - wohlgemerkt als Nichtinformatiker - so tiefgehend und plastisch die einzelnen Schritte und Komponenten, das Für und Wider, Problemchen und Lösungen in diesem doch recht komplexen und wichtigen Teilbereich der Informatik, veranschaulicht bekommen habe.
In dem ersten Band finden sich sämtliche Schritte erklärt, welche die Vorgänge in einem Compiler beschreiben, die in der Analysephase eines Quellcodes von statten gehen.
Der zweite Band befaßt sich schlußendlich mit Zwischencodedarstellung, Optimierungsmethoden, Zielcodegenerierung und es befindet sich noch ein interessantes Kapitel darin, welches sich an Leute richtet, die tatsächlich die Planung und Programmierung eines Compilers ins Auge fassen.
Unter allen Internet-Recherchen, die ich bislang angestellt habe, um mich eingehend über Compilerbau zu informieren, fand ich immer wieder Verweise auf das berühmte "Drachenbuch". Für mich zahlte sich die Investition darin aus, weil mir dieses Standardwerk die letzten Fragen zu dem Thema beantworten konnte.
Sicherlich wär eine aktualisierte Auflage mit Behandlung von Objektorientierung und neueren Moden der Programmiersprachen, wünschenswert gewesen (und daher gebe ich "nur" 4 Sterne), allerdings ändern sich gewisse Dinge nie, und deshalb hat dieses Werk auch nach wie vor Aktualität und eine umfassende Gültigkeit.


Grundlagen und Techniken des Compilerbaus
Grundlagen und Techniken des Compilerbaus
von Niklaus Wirth
  Gebundene Ausgabe

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mehr Tiefe erwünscht..., 8. März 2004
Als Nichtinformatiker begeistere ich mich schon seit einigen Jahren für Programmiersprachen und Compiler, habe auch immer wieder mal einen Assembler geschrieben und diesmal mir ein Herz gefaßt, es mit einem richtigen Compiler aufzunehmen und mir dazu auch geeignete Fachliteratur angeschafft.
Eines davon war "Grundlagen und Techniken des Compilerbaus" des geschätzten Herrn Wirth. Ich dachte mir, daß ich für den relativ geringen Preis nur wenig verkehrt machen kann.
Allerdings muß ich nun im Rückblick sagen, daß ich diesem Buch für mein Vorhaben am allerwenigsten etwas - zumindest Neues - entnehmen konnte. Ich hätte mir eine eingehendere Beschreibung der Einzelkomponenten eines Übersetzers gewünscht, allerdings werden Dinge wie die Symboltabelle oder abstrakte Syntaxbäume nur in kurzen Absätzen angerissen und auf den, im Anhang sich befindlichen Quellcode eines Oberon-Compilers, verwiesen.
Es ist schon nett zu lesen, aber ohne vernünftige Vorkenntnisse wird man einzig auf Grundlage dieses Buchs, nur unzureichend über die Materie des Compilerbaus erfahren.
Vielleicht eignet sich das Werk als Einstieg, es fällt mir aber schwer dies zu beurteilen, weil ich mich schon im Vorfeld eingehend mit dem Thema beschäftigt habe.
Nichts desto trotz; Wirths Buch stellt eine nette Ergänzung zu anderer Literatur in meinem Bücherregal dar.


Seite: 1